Dauersingle - irgendwas stimmt doch mit mir nicht...

Benutzer113717  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,

an meinem absolut männerlosen Leben hat sich immer noch nichts geändert. Jetzt habe ich mich sogar auf einer Singleplattform angemeldet... aber irgendwie kam auch nichts bei rum. Habe zwar mit ein paar geschrieben, aber schnell gemerkt, dass man nicht auf einer Wellenlänge lag bzw. die Schreiberei führte zu nichts.

Das Blöde ist, so langsam belastet mich das irgendwie richtig, dass es da absolut niemanden gibt. Ich will ja nichtmal Mr. Right, einfach nur ein paar Dates. Inzwischen denke ich ständig daran und bin dementsprechend nicht grade gut drauf. Ich denk mir immer, das kann doch irgendwie einfach nicht sein.
Meine Gedanken schwanken zwischen "Ich bin zu hässlich" bis zu "Vielleicht habe ich 'ne negative Aura". Rational schätze ich mich dagegen eigentlich schon attraktiv ein und ich bin auch voll mit meinem Aussehen zufrieden.
Und die einzigen beiden Typen, mit denen ich in den letzen 4 Jahren mehr als eine betrunkene Partyknutscherei hatte, haben mich doch ernsthaft gefragt, warum ich grade sie "ausgewählt" hätte und das ich doch "jeden haben könnte".

Irgendwie fühle ich mich momentan nur so... ungewollt, unattraktiv, unsichtbar. Dann sehe ich noch diese ganzen Pärchen um mich herum und das zieht mich runter.

Oh man, ich kotze mich grade selbst so an mit dieser Depriphase :geknickt:
Und auch keine Ahnung wie ihr mir jetzt helfen sollt, mehr als sagen, dass ICH eben Typen ansprechen soll, könnt ihr ja nicht. Nur mit meiner Einstellung kann man das eh vergessen. Nur ich weiß eben nicht, wie ich da wieder raus soll.
 

Benutzer106140  (27)

Meistens hier zu finden
Hallo Textmarker,

Ich kann Dir schonmal eines zusprechen: Du bist nicht die Einzigste, die auf dem gleichen Stand ist und sich fragt, ob man überhaupt noch jemand findet. Jedoch gibt es einen, den du finden wirst, nur der Weg wird steinig und schwer. :smile2:

Die Belastung würde ich Dir raten, vollkommen fallen zu lassen. Somit verkrampfst du DIch zu sehr und bist in ein paar Wochen / Monaten nur noch aus, jemanden zu finden, der an deiner Seite ist. Diesen Fehler habe ich einmal begangen und bereue es. Bitte mach diesen Fehler nicht, so gelangt man fast immer (ich sage nicht, dass es immer so ist :zwinker:) an die Falschen.

Das Gefühl zu haben, ungewollt zu sein, solltest du beiseite legen. natürlich sieht man Tag für Tag intensiever Pärchen um sich drum herum, jedoch verschwindet es, wenn andere Gedanken im Spiel sind. Du achtest derzeit nur darauf, weil du keinen hast. (nehm das bitte nicht negativ auf :smile2:)


Eventuell schreibst du Männer an, die du atraktiv findest und ein kleinen Smalltalk anfängst. Wenn du siehst, dass er nur eines möchte, beende das Gespräch nicht. Viele aus meinem BEkanntenkreis haben sich auch schonmal für eine Frau sich verändert.

MfG
 
S

Benutzer

Gast
Suchst du denn aktiv nach Leuten? Was fällt dir daran so schwer den Umstand einfach zu akzeptieren? Meinst du nicht das Leben wäre zu einseitig wenn du es nur auf Dates und männliche Kontakte reduzierst? Hast du ne Chance deine Subjektive Wahrnehmung zu verändern?
 
G

Benutzer

Gast
..
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer113717  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für eure Antworten :smile:

@Munga
Gut zu wissen, dass man nicht allein ist, in meinem engeren Freundeskreis ist momentan wirklich jeder vergeben :/
Danke für die Warnung... ich hatte wirklich schon den Gedanken, mich doch einfach mal irgendwem an den Hals zu werfen. Aber so viel Selbsterhaltungstrieb habe ich noch, es nicht zu tun.
Ich weiß, momentan bin ich zu sensibilisiert auf jegliche Pärchen in meiner Umgebung. Aber das ist irgendwie so, als würde jmd. mit einem roten Tuch vor meinen Augen rumwedeln: Man muss einfach hinschauen.
Deinen letzten Abschnitt habe ich jetzt leider inhaltlich nicht so ganz verstanden, aber ich habe keinesfalls vor mich für jemanden zu verändern und möchte umgelehrt auch nicht, dass sich jemand für mich verändert!

@Sit|it|ojo
Das ist erst seit einiger Zeit so. Davor habe ich es einfach so hingenommen und als ich mit dem studieren anfing, war ich vollstens mit meinem Leben zufrieden, bin morgemns teilweise grinsend aus dem Haus... nur irgendwie kam jetzt so ein Punkt, wo alles in meinem Leben zu stimmen schien, sich nur in punkto Männern absolut nichts verändert hat und das wurde mir irgendwie so richtig krass bewusst. Davor war ich eher passiv auf der Suche, sprich ich habe alles auf mich zukommen lassen, aber jetzt nicht krampfhaft gesucht. Nichts ist passiert. Und jetzt treibt es mich irgendwie zu Verweiflung und ich weiß selbst nichtmal wirklich warum und was genau der Auslöser war.
 
S

Benutzer

Gast
Der Auslöser wird wohl sein, das du mit deinem jetzigen Leben in den Hauptpunkten zufrieden bist. Das einzige was dir nun sehr bewusst wird, ist das was du nicht hast. Diese Subjektive Wahrnehmung verschärft sich und wird immer extremer. So wie es eben jetzt ist. Denkst du nicht du kannst wieder die Themen in denen du gerade Erfolgreich bist in den Vordergrund stellen?
 

Benutzer113717  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
@Chaos0
Oh, der Eindruck täuscht. Ich studiere zwei Fächer mit unglaublich hoher Frauenquote und die wenigen Männer sind größtenteils schwul (weiß ich natürlich nicht von allen sicher, aber von so einigen). Von denen die hetero sind, sind eben - wie du schon sagst - einige vergeben und der Rest (ganze zwei :grin:) sind absolut nicht mein Typ. Das sind auch schon die ganzen Männer, die ich "kenne".
Was die Ansprüche anbelangt, habe ich zwar welche, aber es fällt niemand sofort durchs Raster, wenn er nicht 100% meinen Idealvorstellungen entspricht. In so fern würde ich den Männern schon eine Chance geben - wenn denn welche da wären. Das Problem ist eigentlich echt weniger meine "Ansprüche", als das ich keine kennenlerne. Oder überhaupt in meinem Alltag mit welchen zu tun habe.
 

Benutzer106140  (27)

Meistens hier zu finden
Was für Interessen hast du? Eventuell hast du damit Chancen, Männer kennenzulernen und mit Ihnen in KOntakt zu treten.
 

Benutzer113717  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
@Sit|it|ojo
Das gelingt mir irgendwie nicht... ich sage mir selbst auch ständig: Überleg was du alles hast, du brauchst keinen Typ um glücklich zu sein, aber da bleibt eben so ein Beigeschmack. Wie gesagt, ich will nicht Mr. Right, sondern einfach nur wenigstens ein paar Dates. Fast scheint es mir, als bräuchte ich einfach nur kurz männliche Ausmerksamkeit, um mich wieder attraktiv und gewollt zu fühlen und mit meinem Leben weitermachen zu können.
 
S

Benutzer

Gast
Hmm, geh in die Disco, wenn es dir nach Aufmerksamkeit düngt? Bester Ort um die oberflächliche Aufmerksamkeit zu bekommen, natürlich wenn der eigenen Blickwinkel es zulässt.
 

Benutzer113717  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Naja, ich gehe 3x die Woche zum Sport, aber das ist auch reiner Frauensport :/ Dann arbeite ich 1-2x pro Woche (Klamottenladen) und den Rest der Zeit mache ich was für die Uni bzw. chille einfach mal.
Genrell interessiere ich mich vor allem für Literatur, Kunst und Sport.

---------- Beitrag hinzugefügt um 21:15 -----------

@Sit|it|ojo
Das ist mir zu oberflächlich, ein bisschen meher Tiefe ist schon gewünscht... Gab zwar schon 'ne Zeit, wo ich 2-3 mal im Jahr mit jemandem betrunken geknutscht habe, aber diese Art von "Aufmerksamkeit" - oder wie auch immer man das nennen möchte - will ich nicht mehr und reicht mir auch nicht.
 
G

Benutzer

Gast
...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer113717  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
In Clubs ja, Bars weniger, aber ehrlich gesagt wüsste ich nicht, wie man in einer Bar jmd. kennenlernt. Ich meine, man geht ja mit Freunden in eine Bar und ich habe noch nie gesehen, wie jemand in einer Bar angesprochen wurde
Nur beim Weggehen genrell halte ich wenig vom Flirten, weil eben die Atmosphäre für ernsthafte Flirts nicht gemacht ist: Zu laut, zu viele Menschen, zu flüchtig. Und die Intention ist meist ein ONS, also auich nicht die optimalen Voraussetzungen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn du kaum Kontakt mit Männern hast, ist es nun wirklich kein Wunder, dass du Dauersingle bist. - Aber daran bist du doch auch zu einem erheblichen Teil selbst schuld, oder nicht?
Die Sache mit deinem Studium ist eben Pech - und daran kannst du wohl auch Nichts ändern. - Genau wie ich nichts daran ändern kann, dass ich in meinem Männer-Studium kaum die Chance habe, eine interessante Frau kennezulernen, die nicht vergeben ist.
Aber es gibt doch noch viel mehr als die Uni!

Selbst wenn du dich von einem Mann finden lassen willst und nicht die Initiative ergreifen willst, musst du ihm erst mal die Chance geben, dich zu finden.
Wenn du dafür sorgst, dass es solche Chancen gibt, wird eine (laut deiner eigenen Aussage) attraktive und mit ihrem Leben bis auf die Partnerlosigkeit zufriedene Frau wie du sicherlich das Interesse des einen oder anderen Mannes auf dich ziehen.
Da hast du wirklich einen großen Vorteil als Frau, weil ja nach wie vor häufig von den Männern erwartet wird, dass sie die Initiative ergreifen.

Mal ein paar Ideen, was du an deinem Leben ändern könntest, um in Kontakt zu Männern zu kommen:
- Statt reinem Frauensport könntest du doch auch mal eine Sportart ausprobieren, bie der auch Männer dabei sind. - Das Unisport-Angebot ist doch meistens recht groß. Da findest du sicher etwas Interessantes.
- Versuche, etwas mit einer Freundin und deren Freundeskreis zu unternehmen. - Über gemeinsame Bekannte ist es einfacher, neue Leute kennenzulernen und laut deinem letzten Thread hast du ja Freundinnen mit gemischtem Freundeskreis.

Und jetzt noch ein paar Dinge, die mir zu deinem letzten Thread ("Flirtopfer gesucht") einfallen, den ich gerade erst entdeckt habe:
Dein dort angesprochenes Problem kenne ich nur zu gut: Ich traue mich nicht, bei interessanten Frauen die Initiative zu ergreifen oder den nächsten Schritt zu machen und habe das Gefühl, überhaupt nicht flirten zu können. (Als Mann ist das meiner Erfahrung nach noch schlimmer, weil von Männern oft erwartet wird, dass sie die Initiative ergreifen)
Nur ein mal hatte ich diese Probleme längst nicht in dem Maße wie sonst: Bei einer Kommilitonin konnte ich aus netten Gesprächen nach der Vorlesung heraus mehrere Treffen initiieren und sie näher kennenlernen (bis ich gemerkt habe, dass sie doch nicht mein Fall ist).
Das hatte vermutlich zwei Gründe:
1. fand ich sie zwar durchaus sympathisch, aber war auch nicht gleich total begeistert von ihr. Von daher habe ich von der ganzen Aktion nicht viel erwartet, sondern wollte sie wirklich einfach nur besser kennenlernen. Wenn sie sich als tolle, attraktive Frau entpuppt hätte, wäre es natürlich schön gewesen, aber es war auch kein Beinbruch, dass das nicht der Fall war, weil ich einfach noch nicht in sie verliebt war.
2. hat sie mir sehr deutlich signalisiert, dass sie auch an mir interessiert ist, hat mir positives Feedback gegeben, wenn ich die Initiative ergriffen habe (z.B. war es völlig unkompliziert, ein Treffen mit ihr zu vereinbaren: kein "mal schauen" und ewiges hin und her, wie ich es bei anderen Frauen erlebt habe)

Vielleicht wäre es für dich ja auch hilfreich, erst mal Leute anzusprechen, die du zwar schon halbwegs sympathisch und nicht unattraktiv findest, die dich nicht sofort auf den ersten Blick total begeistern. Bei solchen Leuten ist es erfahrungsgemäß nicht so schmerzlich, wenn Nichts aus der ganzen Sache wird - und man sammelt trotzdem Erfahrung.
 

Benutzer113717  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Naja, was heißt selbst Schuld? Ich suchte mir meine Aktivitäten ja nicht nach dem Kriterium aus: Möglichst viele Singlemänner; zumindest tat ich das bisher nicht... erst jetzt fange ich an darüber nachzudenken.

Das mit dem Sport ist eine gute Idee, meinen alten Sport möchte ich zwar nicht aufgeben, aber 1x die Woche, besonders jetzt in den Semesterferien, sollte das zu schaffen sein. Ich hab schonmal bei meiner Uni das Angebot angeschaut, da gäb's sogar einige Sachen, die ich gut fände und sie sind sogar umsonst. Ich hoffe, ich kriege eine Freundin motiviert mit mir dahin zu gehen, ansonsten muss ich mich wohl alleine trauen :smile:

Das mit dem Freundeskreis von meinen Schul-Freundinnen gestaltet sich dagegen schwieriger, weil diese besagten gemischten Freundeskreise sich mitsamt meiner Freundinnen in anderen Städten befinden. Und meine Freunde aus der Uni hängen auch nur mit Leuten des gleichen Studienfachs rum, wo eben Männermangel herrscht. Ich horche da zwar auch schon immer mal nach, ob sie nicht irgendwelche Typen in der Uni getroffen haben, die sie vllt mal mitbringen könnten, aber Pustekuchen. Und meine Hoffnungen über meine männlichen Kommilitonen jemanden kennenzulernen hat auch noch nicht gefruchtet.

Genau solche Typen suche ich! Sie müssen nicht mein Traummannideal darstellen, einfach nur halbwegs attraktive und einigermaßen sympathische Männer, die man mal näher kennenlernen kann. Dann bekomme ich vlllt auch was Übung und schaffe es dann mich mit für mich attraktiven Typen normal zu unterhalten (auch rein platonisch). Immerhin bin ich mit dem Problem nicht alleine :smile: Ich denke auch, mit etwas Routine sollte man das hinkriegen, nur wenn ich absolut gar keine Dates oder auch nur Flirts habe, dann fehlt einfach die Erfahrung. Und je öfter man das dann macht, desto leichter fällt es einem. Dann hat man vllt auch nicht mehr so Angst vor einem Korb.

Nochmal eine kurze Frage: Wie genau hat dir diese Kommilitonin denn noch posirives Feedback gegeben? Also was hat dich darin bestärkt es zu versuchen?
Ich frage mich nämlich auch immer, ob ich überhaupt die richtigen "Signale" sende.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja, was heißt selbst Schuld? Ich suchte mir meine Aktivitäten ja nicht nach dem Kriterium aus: Möglichst viele Singlemänner; zumindest tat ich das bisher nicht... erst jetzt fange ich an darüber nachzudenken.
Mit den Worten "selbst schuld" wollte ich auch nur auf etwas provokative Art und Weise sagen, dass es sich hier um Dinge handelt, die du selbst teilweise relativ einfach ändern kannst.

Du musst ja nicht alle bisherigen Aktivitäten aufgeben und nur noch Dinge tun, bei denen viele Single-Männer dabei sind. - Aber die eine oder andere Sache reduzieren und die freie Zeit nutzen, um Dinge zu tun, die du interessant findest und bei denen auch die Möglichkeit besteht, Männern kennenzulernen, wäre bei der Partnersuche sicherlich hilfreich.

Gerade beim Unisport ist es auch kein Problem, alleine hin zu gehen - ganz im Gegenteil: Alleine fällt es einem evtl. sogar leichter, mit den Anderen ins Gespräch zu kommen, weil man außer den bisher unbekannten Leuten eben Niemanden hat, mit dem man sich unterhalten könnte.
Nochmal eine kurze Frage: Wie genau hat dir diese Kommilitonin denn noch posirives Feedback gegeben? Also was hat dich darin bestärkt es zu versuchen?
Ich frage mich nämlich auch immer, ob ich überhaupt die richtigen "Signale" sende.
Wenn wir uns unterhalten haben, hat sie Interesse an mir gezeigt und an dem, was ich mache und wofür ich mich interessiere, sie hat nachgefragt, usw. Wenn ich ihr z.B. erzählt habe, dass ich nächstes Wochenende einen Wettkampf habe, hat sie in der Woche danach gefragt, wie es lief - obwohl sie nicht sonderlich sportbegeistert ist... aber sie fand es wohl einfach interessant, was ich mache.

Als ich sie dann gefragt habe, ob sie Lust hat, eine bestimmte Veranstaltung mit mir zusammen zu besuchen, sagte sie sofort zu und innerhalb kürzester Zeit hatten wir den passenden Termin, der bie Beiden gut gepasst hat. (Bei anderen Frauen habe ich eher erlebt, dass sich die Terminfindung ewig hin zieht)

Insgesamt hatte ich einfach das Gefühl, dass sie mich sympathisch und interessant findet und sich gerne mit mir unterhält oder etwas mit mir unternimmt und dass längst nicht Alles immer von mir ausgehen muss.
Irgendwie fällt es mir schwer, so genau zu beschreiben, was sie eigentlich gemacht hat. Aber ich hoffe, du kannst trotzdem etwas damit anfangen.
 

Benutzer113717  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Stimmt schon, manchmal braucht man eben Menschen, die einem Wege zeigen, die man selbst nicht sieht...

Auch wieder wahr, erfordert nur eine Menge Mut und ich muss die Angst besiegen, mich zu blamieren :grin:

Danke dafür. Jetzt weiß ich, dass ich zumindest mit dem Interesse an einer Person zeigen schonmal richtig liege (sollte ja auch irgendwie klar sein...). Nur wenn dir ein Mädchen viele Fragen stellt und sich für das was du machst interessiert - ist es dann offensichtlich, dass sie dich gut findet oder liegt das immer noch in der Grauzone zwischen platonischem Interesse und nicht-platonischem Interesse? Also "reicht" das, damit ein Mann merkt: Okay, die findet mich ganz gut? Sagen wir, noch plus intensiverem Blickkontakt?
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Auch wieder wahr, erfordert nur eine Menge Mut und ich muss die Angst besiegen, mich zu blamieren :grin:
Das stimmt natürlich... aber gerade beim Unisport kann man sich kaum blamieren.

Danke dafür. Jetzt weiß ich, dass ich zumindest mit dem Interesse an einer Person zeigen schonmal richtig liege (sollte ja auch irgendwie klar sein...). Nur wenn dir ein Mädchen viele Fragen stellt und sich für das was du machst interessiert - ist es dann offensichtlich, dass sie dich gut findet oder liegt das immer noch in der Grauzone zwischen platonischem Interesse und nicht-platonischem Interesse? Also "reicht" das, damit ein Mann merkt: Okay, die findet mich ganz gut? Sagen wir, noch plus intensiverem Blickkontakt?
Zumindest bei meiner Kommilitonin waren wir die ganze Zeit noch in der besagten Grauzone - und bevor es irgendwie hätte weiter gehen können, habe ich festgestellt, dass sie doch nicht mein Fall ist und habe den Kontakt mit ihr einschlafen lassen, weil ich ihr keine falschen Hoffnungen machen wollte.

Allerdings kommt es sicherlich auch immer auf die jeweilige Situation an...
Wenn sich dein "Objekt der Begierde" traut, weiter zu gehen und du weiterhin zumindest mit spielst, auf seine Vorschläge eingehst, usw., könnte das evtl. auch ausreichend sein, um aus der Grauzone heraus zu kommen.
Aber das ist jetzt eine reine Spekulation meinerseits, weil ich so etwas selbst leider noch nie erlebt habe. - Ich bin nämlich genau wie du Dauersingle und scheine mich bei der Partnersuche einfach viel zu blöd anzustellen...
 

Benutzer113717  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Interessant, weil ich denke ständig, dass, wenn ich zu viel persönliches Interesse zeige, derjenige gleich merkt, dass ich ihn gut finde. Also nicht Grauzonenmäßig, sondern Blackholemäßig :grin: Und wenn derjenige vergeben ist, will man ja nicht, dass das so rüber kommt...

Die Frage ist, was tut man, um aus der Grauzone herauszukommen, ohne total eindeutig zu werden? Jetzt auch wieder rein theoretisch.
 
G

Benutzer

Gast
Aber ist es so schlimm, wenn jemand, den man symphatisch findet, dass auch merkt?
Sich mit Leuten auch mal über Privates zu unterhalten, wie Freizeitaktivitäten und Interesse an Anderen und deren Aktivitäten zeigen ist ja nicht gleich eine Liebeserklärung. Das ist, finde ich, einfach nur eine "Ausgangsbasis" von welcher ausgehend sich Freundschaften oder auch Partnerschaften entwickeln können, oder auch nicht.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren