Benutzer188719  (54)

Ist noch neu hier
Hallo Leute,
ich bin vollkommen neu hier und habe mir hier eigentlich hauptsächlich ein Konto eingerichtet weil mich so viele Fragen über mich selbst und meine Sexualität plagen. Ich hoffe hier ein paar Menschen zu finden die evt gleiches erleben oder erlebt haben und aus eigener Erfahrung etwas dazu sagen können.

Auf meiner Suche nach Antworten bin ich seither im Netz auf viel Müll gestoßen. Viele Seiten auf denen irgendwelche notgeilen Spinner die gestellten Fragen dazu benutzen anderen Usern ungefragt ihre abgedrehten Fantasien aufzuzwingen.

Ich hoffe, das in diesem Forum etwas ernsthafter und erwachsener mit Leuten umgegangen wird. Bis jetzt ist mein Eindruck sehr positiv wie die Community hier miteinander umgeht und fühle mich, nachdem ich vor meinem Post einiges gelesen habe, recht sicher.

Ich hoffe das es euch nicht stört wenn ich etwas aushole um mein Kopfkino zu beschreiben :zwinker: Diejenigen die mit der Thematik Cuckold oder Wifesharing für sich selbst nichts anfangen können möchte ich bitten nur dann zu kommentieren wenn sie mehr zu sagen haben als nur ,,Das ist nix für mich,, oder ,,was gibt dir das,,
Ich bin mir durchaus im Klaren darüber, das diese Art Fantasie nichts für jeden ist, weiß aber auch das es mehr Männer, und auch Frauen? gibt die diese Fantasien haben und teils auch ausleben, was ich aber bisher noch nie getan habe. Ich bin damit also keineswegs alleine auf diesem Planeten. Wäre dann auch nicht wirklich lustig.

Also, nun zum eigentlichen.

Ich bin inzwischen 54 und seit 25 Jahren verheiratet. Soweit recht glücklich kann ich sagen und 3 Kinder sind auch dabei herausgekommen. Ich sage ,,soweit,, glücklich weil ich den sexuellen Part hierbei ausschließe. Ich tue das deswegen, weil Sex zumindest für meine Frau nie wirklich besonders wichtig zu sein schien. Ich sage schien, weil wir bis heute nie darüber gesprochen haben.

Nachfolgender Abschnitt soll nicht hauptsächlich Gegenstand meiner Frage/Diskussion sein, ist aber vieleicht für einige als Info wichtig. Sollten hierzu jedoch Fragen bestehen die dazu dienen meine Fragen besser beantworten zu können dann fragt einfach.

Ich meine das Sex, körperliche Nähe und Zärtlichkeit zumindest für meine Frau nie eine besonders wichtige Rolle in unserer Ehe gespielt hat, bis heute nicht. Sie hat z.B so gut wie nie Sex angeregt oder mich verführt, kommt niemals von sich aus zum kuscheln oder schmusen oder umarmt mich. Wenn wir Sex hatten, wie auch wenn es tatsächlich zu körperlicher Nähe gekommen ist/kommt, ging die Initiative in 95 von 100 Fällen von mir aus. Der Sex zwischen uns war auch nie sonderlich einfallsreich, eigentlich eher langweilig. Was neues/anderes machen, mal experimentieren wurde entweder generell von ihr abgeblockt oder sehr schnell wieder abgebrochen. Selbst, wie ich fand, einfache Stellungswechsel waren für sie schon was ungewöhnliches und außer Missionar und Reiter wars eigentlich nix. Und ich rede hier wirklich nicht vom Kamasutra das ich vorhatte mit ihr durchzuprobieren.
Ich habe immer mal wieder Versuche gestartet unser Sexleben interessanter zu gestalten, aber Fehlanzeige. So war es und so wird es vermutlich immer sein:kopfwand: Oh und ja, die letzten 4 jahre hatten wir übrigens überhaupt keinen Sex mehr :argh:
Aber das Thema ist ein anderes über das ich in einem gesonderten Post sprechen möchte.

Die Sexfantasien über die ich hier eigentlich schreiben möchte, hatte ich schon als Jugendlicher. Also hat das Verhalten meiner Ehefrau und ihre eher nennen wir es mal neutrale Einstellung zum Thema Sex damit zumindest nicht ursprünglich zu tun.

Schon als Jugendlicher mit etwa 18-19 Jahren hatte ich die Fantasie meine jeweilige Freundin beim Sex mit anderen zu beobachten. Meist waren es zwei bis drei Typen mit denen sie sich gleichzeitig vergnügten und immer war es die Freundin die die Initiatorin und Verführende war. In meiner Fantasie entdeckte ich dieses Fremdgehen dann immer irgendwie zufällig und das ich dann zusah wußten die Beteiligten nicht.
Mit den unbekannten fremden Kerlen hatten die Damen dann immer recht heftigen, sehr versauten und hemmungslosen Sex, wollten Dinge die man von mir nie wollte, seufz., und ließen sich so richtig durchficken. Auch wenn der Sex den die Damen damals mit mir hatten zumindest aus meiner Sicht nicht wirklich schlecht war, so war es doch eigentlich nur eine Freundin in diesen Jahren, die meinen damaligen sexuellen Wünschen (nicht die Cuckold/Voyeurvariante) recht nahe kam auch ohne das wir darüber großartig geredet hätten.
Diese eine Dame war sehr offen,experimentierfreudig und man kann sagen naturgeil und positiv ungehemmt. Einfach toll! Warum sich dann schon damals meine Cuckoldfantasie, wenn mans denn so bezeichnen kann, denn die ,,zum Zusehen gezwungen,, Komponente fehlte damals noch, entwickelt/weiterentwickelt hat ist mir bis heute schleierhaft.

Also wars doch damals noch eher Voyeurismus?
Bin mir hierbei unsicher.

All dies war aber noch VOR Zeiten des Internets,so das man zumindest Einfluß von dieser Seite ausschließen kann. Wer zu dieser Zeit Pornos sehen wollte mußte noch in die Videothek :grin: Trotz Konsum verschiedenster sexueller Spielarten auf VHS waren damals noch kein Cuckold oder Voyeur Porno dabei.

Es war aber trotzdem bei jeder Freundin mit der ich Sex hatte dasselbe. Wir schliefen miteinander und es war auch gut und interessant, aber speziell der Teil meines Kopfes wo ich der Hintergangene und Betrogene war/bin, war/ist doch teils recht präsent und halt immer irgendwie einen Schlag ,,besser,, als die Realität.
Das zog sich weiter bis hin zu meiner jetzigen Ehefrau.
Über die Jahre hat sich zugegeben einiges in meinem Kopfkino geändert. Die Gangart ist um einiges härter geworden seitdem wir verheiratet sind, seit 1995, und in den letzten Jahren besonders. Eigentlich könnte die Story jetzt für jeden Cuckold/Hardcore Gangbang und noch vieles mehr Porno taugen. 🎬
Es dreht sich z.B darum das ich meine Fantasien aufgeschrieben habe und das meine Frau sie entdeckt hat und es einen riesen Krach gab. Soweit entspricht die Story bis dahin sogar der Wahrheit. In den Anfangsjahren unserer Ehe hatte sie mal dummerweise eine meiner Sexgeschichten auf unserem PC entdeckt.
Es hat mich damals wie heute erregt meine eigenen Sexgeschichten zu schreiben und meine Frau als Hauptfigur darin zu benutzen. Ich denke wenn sie heute eine meiner Storys lesen würde wäre vermutlich Scheidung direkt ein Thema. Das,, Drehbuch,, sieht dann weiter vor, und hier endet die Realität dann leider schon wieder, das wir nach dem Streit über den Inhalt der Story reden, sie aber tierisch sauer ist und eigentlich überhaupt kein Verständnis für meine Gelüste hat und sich niemals vorstellen könnte diese Sexpraktiken zu vollziehen, weder mit mir, einem anderen und schon garnicht mit mehreren Männern.
Soweit dann doch wieder etwas Realität.

Nur um es nochmal klar zu machen. Ich war in dieser/n Story/s nie der aktive Part sondern immer der erniedrigte/devote und passive.

Trotzdem will sie in meiner Geschichte dann von mir wissen wieso, weshalb warum und wie ich mir das alles vorstelle und was mir das gibt. Diese Erklärung bekommt sie dann auch, allerdings will sie die schriftlich weil sie so geschockt und sauer ist das sie es halt nicht hinbekommt mir zuzuhören. Über ein halbes Jahr passiert dann in meiner Story nix. Dann schreibt sie mir plötzlich einen langen Brief in dem sie sich outet das sie damals gelogen hätte als sie sagte das sie das alles widerlich fände und das sie eigentlich schon seit vielen Jahren auch ziemlich versaute allerdings sehr devote Fantasien hätte, hätte sich aber nie getraut mit mir darüber zu reden und das ich ihr mit der Fantasie das sie sich von mehreren Männern gleichzeitig besteigen lassen soll einiges an Kopfkino bereitet hätte.

Ich weiß, sehr einfallsreich, lol.
Aber das ist das schöne am Kopfkino, es bedarf nicht immer der Gegenwart von Logik und die Realität ist meist langweilig genug. Also bitte beim weiterlesen ausblenden und bei der Analyse wieder einschalten 😄
Ich will hier jetzt nicht allzu sehr ins Detail gehen damit es hier nicht zu lang wird. Und außerdem ists mir bis hierher schon verdammt peinlich
:ichsagnichts:

Natürlich läßt sie sich in meiner Fantasie dann doch darauf ein und will all die Dinge mal ausprobieren. Aber sie wolle sich langsam ran tasten und sehen wie weit sie gehen will. Also reden wir ausgiebig darüber was, wie, wo und mit wem und organisieren alles. Sie legt aber Wert drauf, das sie bei allem was passiert die devote Sklavin sein will und das man sie entsprechend behandeln soll, wobei sie selbstverständlich die Grenzen setzt und festlegt was ok ist oder nicht. sorry Kleines, ist nur in meinem Kopf.:ups:
Was in meiner Vorstellung bei diesen Treffen abgeht bzw wie sie dabei abgeht ist nicht mehr feierlich. Nicht nur das sie hart und auf alle möglichen Weisen und mit mehreren Männern, bis hin zum Gangbang, echt unglaublich versauten Sex hat und sich willig und gern als devote Sklavin behandeln läßt, ich ,,muß,, ( will/darf ) dabei zusehen und sie erniedrigt mich dabei durch diverse verbale Attacken und indem ich aus nächster Nähe zusehen ,,muß,, was sie mit sich anstellen läßt und indem sie mir deutlich zeigt wie unglaublich es ihr gefällt das die Kerle sie dazu ,,zwingen,, das ganze Hard Core Porno Programm durchzuziehen.
So entwickelt sich das dann weiter und sie wird immer mehr zu der sehr devoten aber dreckigen, notgeilen und absolut tabulosen Schlampe die es nur in manchen einschlägigen Pornos gibt.

Echte Gewalt, körperlich wie psychisch oder völliger Kontrollverlust auf Seiten der ,,Hauptdarstellerin,, spielt absolut und zu 100% keine Rolle in meiner Fantasie.
Wie weit hier meine Fantasie allerdings wirklich geht wage ich, falls nötig, nur einem Therapeuten zu erzählen! Ich will nur zugeben das es ein gutes Stück weit geht.
Autsch!?
:whoot::sorry:
Fuck, ich glaube ich bin schon ein verdammt weit aus meine Komfortzone heraus. Außerdem bin ich mir nun nicht sicher ob es nötig war derart ins Detail zu gehen. Sorry an den/die die das für unnötig hielten.

Was mich plagt ist die Frage warum mich diese Fantasien der Betrogene/Gehörnte aber gleichzeitig lustvoll erregte Teil einer sexuellen Beziehung zu sein so wahnsinnig erregen. Ich weiß ich bin damit nicht allein aber was ist das eigentlich und woher kommt das? Ist das irgendwie krank? Und was mich am meisten interessiert ist warum diese Komponente ihres eigen sehr devot seins so wichtig für mich ist.
In der Wirklichkeit its sie weder der dominante noch der devote/dominierte Teil in unserer Ehe. Es ist denke ich doch relativ ausgewogen.
Geht das überhaut, 2 devote Personen in dieser Kombination?
Oder ist das doch nur Fantasie?

Ich frage mich halt warum diese Fantasien da sind und warum ich die ,,Geister die ich rief,, nicht mehr los werde. Ich habs versucht, ehrlich, weil ich mir irgendwie mies vorkam. Habs dann aber relativ schnell wieder aufgegeben weil ich gemerkt habe das ich es doch eigentlich nicht wirklich loswerden will oder muß. Ist doch nur in meinem Kopf, oder?
Wenn ich meine Frau heute manchmal ansehe, dann denke ich oft : ,,ja ich würde dich auch gerne selbst auf alle möglichen Arten vög... Aber ich würde dir auch unglaublich gerne dabei zusehen wie du dich durchf... läßt,, und dann auch gleich im Anschluß ,,schade das du anscheinend sowohl das eine wie auch das andere gleichermaßen abstoßend findest,,

So, jetzt würde ich mich echt freuen wenn einige von euch bereit wären ein paar Gedanken über das was ich geschrieben habe mit mir zu teilen.
Seid nett zu mir :cautious:
 
Zuletzt bearbeitet:
zuletzt vergeben von
G

Benutzer

Gast
Mir ist das von allem zu viel. Zu viel Text, zu viel Theoretisieren, um letztlich doch nur allen zu zeigen, was dich anmacht.

Also in etwa das, was du woanders im Netz schon gefunden und nicht gut gefunden hast.

Ganz allgemein: Sexuelle Praktiken, die unter zu Einvernehmen fähigen Individuen einvernehmlich stattfinden, sind nicht krank. Auch, sich quasi auf der Metaebene am verbalen Austausch über dererlei Praktiken zu erfreuen, ist nicht krank.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer59943  (41)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich verstehs auch nicht ganz oder hab den Überblick verloren.

kurz und knapp du weißt nicht, ob deine Fantasien vertretbar sind? geht's darum?

und Wenn sie es nicht sind welche Konsequenzen willst du daraus dann ziehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
zuletzt vergeben von

Benutzer152906  (44)

Sehr bekannt hier
Krank, im Sinne von „Du brauchst ne Therapie“ wäre es nur dann, wenn Du Dein Leben deswegen nicht mehr im Griff hättest.

Solange es aber nur Deine Fantasien sind … kein Problem. Nur leider wird Dir das wohl nie „passieren“.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer71335  (54)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich find die Variante das in Sexgeschichten "auszuleben" sogar ziemlich gut und clever, sehr schöne Idee.

Ich lebe das (eher Wifesharing, kenne aber auch Cuckolding in echt) auch aus.
Bin in deinem Alter und finde das völlig legitim und wei auch genau was daran so geil ist.

Was war jetzt die Frage?
 
zuletzt vergeben von

Benutzer183259  (51)

Öfter im Forum
Natürlich geht das besonders gut dann, wenn beide Seiten devot sind.
Was ist denn schöner für den Dom oder Bull, beide Partner zu dominieren?

Aber das bleibt bei dir doch alles graue Theorie, wenn schon die Verschriftlichung deiner Phantasien riesigen Ehekrach hervorruft
 
zuletzt vergeben von

Benutzer180757  (47)

Öfter im Forum
Ja, sehr viel Text und leider mit wenig Struktur.

Deine Fantasien teile ich überhaupt nicht, finde aber nix schlimmes daran. Mir tut allerdings leid, dass Ihr nichtmal mal mehr schmust oder Umarmungen habt und Deine Frau scheinbar selbst die Gesprächsversuche abblockt. Finde ich absolut nicht normal und würde wissen wollen, woraus diese Ablehnung entstanden ist. Und: willst Du das wirklich ewig ertragen? 🤔 Könnte ich nicht.

Ansonsten, kannst Du wenigstens den Voyer bei einem anderen Paar ausleben? Mit nur etwas Phantasie könnte diese Frau Deine Freundin sein - die Dich demütigt und außen vor lässt.... 😉
 
zuletzt vergeben von

Benutzer174698 

Öfter im Forum
Ich frage mich halt warum diese Fantasien da sind und warum ich die ,,Geister die ich rief,, nicht mehr los werde. Ich habs versucht, ehrlich, weil ich mir irgendwie mies vorkam. Habs dann aber relativ schnell wieder aufgegeben weil ich gemerkt habe das ich es doch eigentlich nicht wirklich loswerden will oder muß. Ist doch nur in meinem Kopf, oder?
Wenn ich meine Frau heute manchmal ansehe, dann denke ich oft : ,,ja ich würde dich auch gerne selbst auf alle möglichen Arten vög... Aber ich würde dir auch unglaublich gerne dabei zusehen wie du dich durchf... läßt,, und dann auch gleich im Anschluß ,,schade das du anscheinend sowohl das eine wie auch das andere gleichermaßen abstoßend findest,,

So, jetzt würde ich mich echt freuen wenn einige von euch bereit wären ein paar Gedanken über das was ich geschrieben habe mit mir zu teilen.
Seid nett zu mir :cautious:
..ich hätte es toll gefunden, wenn du deinen Text mit Absätzen geschrieben hättest. Es ist so als Fließtext einfach zu viel und zu verworren um da die Übersicht zu behalten, obwohl ich mir wirklich Mühe gegeben habe. das mich das Thema an sich interessiert.

Der Kern deines Romans scheint die Frage zu sein, warum fühlst du so?
Da wird es nie eine Antwort geben, warum steht der eine drauf Sex im gelben Regenmantel zu haben, der andere steht darauf Frauenwäsche anzuziehen der nächste mag es Schläge mit der Peitsche auszuteilen, wieder ein anderer ist gerne devot und es macht ihn an, erniedrigt zu werden, sein kleines unnützes Schwänzchen in einem Metallkäfig eingeschlossen, zusehen zu müssen, wie seine Frau von einer Horde Typen nach allen Regeln der Kunst durchgenommen wird.

Die meisten hatten eine normale Kindheit, keine Missbrauchserlebnisse, sind wohlbehütet aufgewachsen... Jeder hat eine anderer sexuelle "Macke" und wir alle nicht wissen nicht, wieso es so ist, wie es ist.

Ich bin auch so was wie ein Cuckold, bei Frauen nennt man das Cuckquean, keine Ahnung warum ich bin, wie ich bin, die die nichts damit zu tun haben finden es eh seltsam und man selber kann es eh nicht ändern. Also lebe einfach, was dir Spaß macht, wenn du jemand findest, der das mit dir ausleben will. Bei deiner Frau sehe ich da eher keine Hoffnung.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer188719  (54)

Ist noch neu hier
Mir ist das von allem zu viel. Zu viel Text, zu viel Theoretisieren, um letztlich doch nur allen zu zeigen, was dich anmacht.

Also in etwa das, was du woanders im Netz schon gefunden und nicht gut gefunden hast.

Ganz allgemein: Sexuelle Praktiken, die unter zu Einvernehmen fähigen Individuen einvernehmlich stattfinden, sind nicht krank. Auch, sich quasi auf der Metaebene am verbalen Austausch über dererlei Praktiken zu erfreuen, ist nicht krank.
Ich bedauere das ich scheinbar etwas den literarischen Feinschliff vermissen ließ der dir letztlich scheinbar den Lesespaß verdorben hat. Den Vorwurf hier dasselbe gemacht zu haben wie diejenigen die ich am Anfang meines Beitrags als negatives Beispiel genannt habe weise ich hier weit von mir.
Vieleicht hättest du einen abderen Weg gefunden dieselben Inhalte zu vermiteln, das bedeutet aber absolut nicht ich hätte den Weg den ich benutzt habe gewählt nur um andern meine Fantasien zu erzählen. Hätte nur noch die Frage deinerseits gefehlt ob ich mir beim Schreiben einen runtergeholt habe.
Fand ich schon ganz schön dreist deinen Vorwurf, und auch völlig ohne jede fundierte Begründung deinerseits.

Auch wenn du eventuell nicht alles aus meinem für dich scheinbar etwas verworrenen oder undeutlichen Text entnehmen konntest so hättest du wenigstens die Fragen die ich am Ende gestellt habe beantworten können anstelle dich in irgendwelchem verallgemeinernden Gefasel zu verlieren.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer188719  (54)

Ist noch neu hier
..ich hätte es toll gefunden, wenn du deinen Text mit Absätzen geschrieben hättest. Es ist so als Fließtext einfach zu viel und zu verworren um da die Übersicht zu behalten, obwohl ich mir wirklich Mühe gegeben habe. das mich das Thema an sich interessiert.

Der Kern deines Romans scheint die Frage zu sein, warum fühlst du so?
Da wird es nie eine Antwort geben, warum steht der eine drauf Sex im gelben Regenmantel zu haben, der andere steht darauf Frauenwäsche anzuziehen der nächste mag es Schläge mit der Peitsche auszuteilen, wieder ein anderer ist gerne devot und es macht ihn an, erniedrigt zu werden, sein kleines unnützes Schwänzchen in einem Metallkäfig eingeschlossen, zusehen zu müssen, wie seine Frau von einer Horde Typen nach allen Regeln der Kunst durchgenommen wird.

Die meisten hatten eine normale Kindheit, keine Missbrauchserlebnisse, sind wohlbehütet aufgewachsen... Jeder hat eine anderer sexuelle "Macke" und wir alle nicht wissen nicht, wieso es so ist, wie es ist.

Ich bin auch so was wie ein Cuckold, bei Frauen nennt man das Cuckquean, keine Ahnung warum ich bin, wie ich bin, die die nichts damit zu tun haben finden es eh seltsam und man selber kann es eh nicht ändern. Also lebe einfach, was dir Spaß macht, wenn du jemand findest, der das mit dir ausleben will. Bei deiner Frau sehe ich da eher keine Hoffnung.
Hallo,
danke das du dir die Mühe gemacht hast aus meinem scheinbar etwas schwach geratenem literarischen Meisterwerk doch noch etwas herauszufiltern. Ich war aufgeregt genug beim Schreiben und habe daher weniger darauf geachtet wie gut sich das für andere lesen läßt.

Vielen Dank für den Tip, ich werde den Text alsbald nachbessern und versuchen ihn etwas besser zu gliedern.

Meine Fragen konzentrieren sich ja eigentlich im letzten Abschnitt. Wie in meinem ursprünglichen Text auch erwähnt bin ich mir bewußt das es ander Menschen gibt die ähnliche Fantasien haben.
Ich hätte halt gern gewußt woher diese Fantasien kommen und speziell was die Komponente zu bedeuten hat, meine Frau als devote Sklavin dabei mitspielen zu lassen.
Aber trotzdem vielen Dank nochmal für deine Antwort.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer188719  (54)

Ist noch neu hier
Ich verstehs auch nicht ganz oder hab den Überblick verloren.

kurz und knapp du weißt nicht, ob deine Fantasien vertretbar sind? geht's darum?

und Wenn sie es nicht sind welche Konsequenzen willst du daraus dann ziehen?
Hallo Krava,

tut mir leid wegen der schlechten Lesbarkeit und den scheinbar damit einhergehenden Verständnisschwierigkeiten. Ich nehme den Tip dankbar auf für zukünftige Kommunikation hier im Forum und versuche den ursprünglichen Text etwas zu redigieren.

Nein, ob meine Fantasien vertretbar sind hängt wohl einzig und allein von mir und dem Urteil ab das ich darüber fälle, da sie im Grunde nur dann für andere zugänglich sind wenn ich das zulasse. Behalte ich sie ausschließlich für mich gibt es auch keine wie immer gearteten Urteile und damit auch keine eventuellen Konsequenzen von außen.

Was mich interessiert sind die Fragen die ich im letzten Abschnitt gestellt habe. Auch wäre es toll von anderen die ähnliche Fantasien haben zu hören wie sie diese irgendwann mal entdeckt haben und damit umgegangen sind. Ist vieleicht nicht so selbstverständlich und leichtverdaulich deine Ehefrau anzusehen, solche Gedanken zu haben und dabei zu bemerken wie dir die Hose zu eng wird.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer188719  (54)

Ist noch neu hier
Ja, sehr viel Text und leider mit wenig Struktur.

Deine Fantasien teile ich überhaupt nicht, finde aber nix schlimmes daran. Mir tut allerdings leid, dass Ihr nichtmal mal mehr schmust oder Umarmungen habt und Deine Frau scheinbar selbst die Gesprächsversuche abblockt. Finde ich absolut nicht normal und würde wissen wollen, woraus diese Ablehnung entstanden ist. Und: willst Du das wirklich ewig ertragen? 🤔 Könnte ich nicht.

Ansonsten, kannst Du wenigstens den Voyer bei einem anderen Paar ausleben? Mit nur etwas Phantasie könnte diese Frau Deine Freundin sein - die Dich demütigt und außen vor lässt.... 😉
Hallo Archangel,

ich muß mich, wie bei einigen anderen die geantwortet haben, auch bei dir dafür entschuldigen das meine Ausführungen etwas unübersichtlich geraten sind und dadurch auch schwerer zu verstehen. Ich werde in der Zukunft mehr darauf achten kürzer und verständlicher zu schreiben. Danke auch an dich für den Tip.

Auch wen du nicht soviel direkt zu meinen Fragen zu sagne hattes, fand ich es sehr angenehm überhaupt etwas Zuspruch zu der anderen von mir geschilderten Problematik zu bekommen, auch wenn ich diese im aktuellen Post nicht vorrangig thematisieren wollte.

Ja, ist ne unschöne Situation und leider schon sehr lange so. Und nein, ich kann und will das nicht ewig so ertragen. Es ist nur so, das man ja die Hoffnung auf positive Veränderung auch nicht so schnell aufgibt und dadurch mitunter so einiges an Zeit vergeht bevor man sich zu eigenen Aktionen aufrafft.

Deine Idee mit dem fremden Paar ist sicher gut gemeint, aber für mich wäre das nichts.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer188719  (54)

Ist noch neu hier
Ich find die Variante das in Sexgeschichten "auszuleben" sogar ziemlich gut und clever, sehr schöne Idee.

Ich lebe das (eher Wifesharing, kenne aber auch Cuckolding in echt) auch aus.
Bin in deinem Alter und finde das völlig legitim und wei auch genau was daran so geil ist.

Was war jetzt die Frage?
Was mich plagt ist die Frage warum mich diese Fantasien der Betrogene/Gehörnte aber gleichzeitig lustvoll erregte Teil einer sexuellen Beziehung zu sein so wahnsinnig erregen. Ich weiß ich bin damit nicht allein aber was ist das eigentlich und woher kommt das? Ist das irgendwie krank? Und was mich am meisten interessiert ist warum diese Komponente ihres eigen sehr devot seins so wichtig für mich ist. In der Wirklichkeit its sie weder der dominante noch der devote/dominierte Teil in unserer Ehe. Es ist denke ich doch relativ ausgewogen. Geht das überhaut, 2 devote Personen in dieser Kombination? Oder ist das doch nur Fantasie?
Ich frage mich halt warum diese Fantasien da sind und warum ich die ,,Geister die ich rief,, nicht mehr los werde. Ich habs versucht, ehrlich, weil ich mir irgendwie mies vorkam. Habs dann aber relativ schnell wieder aufgegeben weil ich gemerkt habe das ich es doch eigentlich nicht wirklich loswerden will oder muß. Ist doch nur in meinem Kopf, oder?
Wenn ich meine Frau heute manchmal ansehe, dann denke ich oft : ,,ja ich würde dich auch gerne selbst auf alle möglichen Arten vög... Aber ich würde dir auch unglaublich gerne dabei zusehen wie du dich durchf... läßt,, und dann auch gleich im Anschluß ,,schade das du anscheinend sowohl das eine wie auch das andere gleichermaßen abstoßend findest,,
Hallo Lollypoppy,

vielen lieben Dank für deine Antwort. Und ja, für mich war die Schreiberei auch irgendwie ein Ventil. Die Sache ist ja auch das das Thema Wifesharing bzw Cuckold nicht ausschließlich meine Triggerpunkte sind.

Es gibt ja auch noch andere Dinge am beim Sex die mir Spaß machen. Oder ist das bei dir anders?

Mich würde auch z.B interessieren wann und wie du diese Neigung/en bei dir entdeckt hast und damit umgegangen bist. Hat das bei dir irgendwelche Selbstzweifel ausgelöst oder war das nie ein Problem für dich zu dem du niemals Fragen hattest?
 
zuletzt vergeben von

Benutzer188719  (54)

Ist noch neu hier
Natürlich geht das besonders gut dann, wenn beide Seiten devot sind.
Was ist denn schöner für den Dom oder Bull, beide Partner zu dominieren?

Aber das bleibt bei dir doch alles graue Theorie, wenn schon die Verschriftlichung deiner Phantasien riesigen Ehekrach hervorruft
Hallo liebe Fleischspeise :grin:

vielen Dank für deinen Beitrag.

Ich kann mir denken das ein dominanter Mensch, sei es Mann oder Frau, seinenIihren Spaß daran hätte. Leider habe ich mit dieser eventuell klassischen Variante? mit einem Dom oder Bull keinen Spaß.
Gerade deshalb meine Frage ob die von mir beschriebene Konstellation überhaupt denkbar wäre.
Hier ist es ja meine Frau die den Part des/der Dominaten einnimmt und gleichzeitig der devote Teil ist der von anderen Männern dominiert wird, die aber mit mir widerum nur indirekt zu tun haben. Zu kompliziert?
 
zuletzt vergeben von

Benutzer148761  (33)

Sehr bekannt hier
Ich frage mich halt warum diese Fantasien da sind und warum ich die ,,Geister die ich rief,, nicht mehr los werde. Ich habs versucht, ehrlich, weil ich mir irgendwie mies vorkam. Habs dann aber relativ schnell wieder aufgegeben weil ich gemerkt habe das ich es doch eigentlich nicht wirklich loswerden will oder muß. Ist doch nur in meinem Kopf, oder?
Warum solche Fantasien da sind lässt sich denke ich nicht ergründen.

Ich finde es aber überhaupt nicht schlimm, solche Fantasien zu haben. Die Frage ist ja auch, würdest du es überhaupt wirklich ausleben wollen? Also nicht, dass das nicht ok wäre, so etwas auszuleben, wenn es für alle Beteiligten passt. Aber gerade wenn es eh vor allem ne Fantasie bleiben soll, dann ist es ja um so unproblematischer.

Mich turnt z.B. nur BDSM an. Aber meine Fantasien sind deutlich heftiger als das, was ich wirklich ausleben möchte bisher. Und somit teile ich auch nur den Teil, den ich ausleben möchte, mit meinem Mann. Obwohl der sicher voll damit okay wäre, wenn ich alles mit ihm teilen würde, aber das fällt mir halt schwer.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer183259  (51)

Öfter im Forum
Hier ist es ja meine Frau die den Part des/der Dominaten einnimmt und gleichzeitig der devote Teil ist der von anderen Männern dominiert wird, die aber mit mir widerum nur indirekt zu tun haben. Zu kompliziert?

Nein, auch diese Konstellation ist gar nicht so selten anzutreffen.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer71335  (54)

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo Lollypoppy,

vielen lieben Dank für deine Antwort. Und ja, für mich war die Schreiberei auch irgendwie ein Ventil. Die Sache ist ja auch das das Thema Wifesharing bzw Cuckold nicht ausschließlich meine Triggerpunkte sind.

Es gibt ja auch noch andere Dinge am beim Sex die mir Spaß machen. Oder ist das bei dir anders?

Mich würde auch z.B interessieren wann und wie du diese Neigung/en bei dir entdeckt hast und damit umgegangen bist. Hat das bei dir irgendwelche Selbstzweifel ausgelöst oder war das nie ein Problem für dich zu dem du niemals Fragen hattest?
Natürlich gibt es so einige Dinge und spezielle Vorlieben, die ich beim Sex habe, mittlerweile fast aber alle auslebe. Ich habe eh ein etwas ungewöhnliches Sexleben.:grin:

Wie ich das entdeckt habe kann ich gar nicht genau sagen, ich habe sowieso schon mit Start meines Sexlebens regelmäßig Dreier, Vierer gehabt, das gehörte schon mal dazu.
Ich dachte halt damals in meiner Naivität alle Menschen hätten so Sex.:grin:
In fokgenden monogamen Beziehungen habe ich aber gemerkt, dass dem leider nicht so ist.:grin:

Ich habe aber schon immer mehr Männer geschätzt, die Teilen können, die gönnen können oder Freude haben dabei zuzusehen, wie ich mir was gönne oder hole.
Habe aber auch 18 Jahre monogam gelebt.
Richtig ausleben kann ich mich in dieser Richtung mit meiner langjährigen Affäre (seit 14 Jahren) .

Er liebt es mich zu Teilen, entweder als Gönner und Fädenzieher, wo er entweder zuschaut oder auch mitmacht, aber auch die Zuschauer Rolle liebt, eben in dem er mich erst mit einem Mitspieler alleine lässt das aus dem Nebenzimmer anhört und dann dazustößt, wenn es ihn richtig triggert. So eine künstliche Inflagrantsituation.
Wir hatten es aber auch schon das ich Sex mit jemanden habe und er per Cam im Büro zugeschaut hat.

Oder ich gehe direkt von einem Date mit einem Anderen zu ihm zum Sex.

Oft reicht es ihm auch, wenn ich ihm von meinen Nebenaffären im Rahmen von Dirty Talk gezielt erzähle, ihm erzähle, wie geil mich das gemacht hat und was wir alles gemacht haben.
Das macht ihn total an und ich kann ihn regelrecht zum Abspritzen bringen, allein mit dem Kopfkino.

Für mich eine Win-Win Situation.
Ich kann Spaß mit Anderen haben, ihm damit indirekt Spaß bereiten und wir haben unsere besondere Form, dass im darauffolgenden Zweier-Sex nachzubereiten, daß kann in Form zärtlicher inniger Rückeroberung seiner Löcher sein, mal werde ich derbe dafür bestraft und gespankt.
Dieser Part gehört unbedingt dazu, dieses Vertraute miteinander, das ist der Nährboden, der das alles erst möglich macht.

Ich liebe es übrigens auch ihn zu Teilen mit anderen Frauen oder zu wissen, dass er jetzt gerade eine andere fickt und freue mich wenn er mir davon berichtet und wir dann das ganze Nachficken.

Zu letzten Frage, nein Selbstzweifel hatte ich da nie und ich muss das nicht hinterfragen.
Da habe ich ganz andere Neigungen die ich hinterfragen könnte.
Aber das ist ja nicht Sinn der Sache.
Ich will ja mein Leben leben und Glück (selbst) gestalten, nicht meine Lebeszeit damit zu verschwenden jeden Schritt zu hinterfragen, zumindest nicht nach dem Warum. Das wäre ja Unsinn.
 
Zuletzt bearbeitet:
zuletzt vergeben von
G

Benutzer

Gast
Ich finde das alles reichlich anstrengend und bemüht.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer171320 

Meistens hier zu finden
Geht das überhaut, 2 devote Personen in dieser Kombination? Oder ist das doch nur Fantasie?
Also ich hab auch nicht alles gelesen. Ich kann Dir jedoch sagen, auch wenn es nicht meine Fantasie ist, dass Du damit ganz und gar nicht alleine bist. Warum? Keine Ahnung, viele sagen, dass es sie anmacht, wenn ihre Frau (die Ihnen sehr gefällt) auch von anderen begehrt wird. Und sind wir ehrlich, viele Männer mögen es, wenn sie für ihre hübsche Freundin gewundert werden. es wird wohl keiner sagen, ich freu mich, wenn mich alle für die hässliche Frau an meiner Seite bedauern. Soweit ist alles im grünen Bereich. Du fühlst das nur etwas anders.
Auch das devote hat man in sich oder nicht. Auch hier gibt es kein Schwarz oder weiss.

Das Du mit Deiner Frau sowas ausleben kannst, wenn ihr gar keinen Sex habt, das schliesse ich mal aus.

Den genauen Grund für Deinen Tread versteh ich auch nicht.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer152906  (44)

Sehr bekannt hier
Lollypoppy Lollypoppy

Wussten Deine Sexpartner im Büro, dass Dein Freund per Cam zuguckt?
 
zuletzt vergeben von
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren