Brauche Hilfe. Habe mich - Moslem - in eine strenge Christin verliebt !

Benutzer113424 

Sorgt für Gesprächsstoff
Guten Abend liebe Community.

Ich habe mich gerade neu registriert, in der Hoffnung, das ihr mir einige, wertvolle Tipps geben könnt !

Bevor ich das Problem hier schildere, möchte ich mich vorerst bei denjenigen bedanken, die sich die Zeit nehmen und sich das folgende Problem durchlesen.
Falls das Thema in der falschen Rubrik gelandet ist, bitte ich um Nachsicht.

Nun zu meinem Problem:
Ich bin 23 Jahre, aus dem Süden stämmig und Moslem, jedoch in Deutschland geboren, absolut integriert wenn man das so behaupten darf und agiere in deutschem Freundeskreis.
Ich bin gläubiger Moslem, jedoch kein Fundamentalist. Ich besitze Werte in der Hinsicht, das man kein Sex vor der Ehe haben sollte, keine Drogen nehmen soll, an einen lieben Gott glaubt, an seine Propheten Jesus und seinen nächsten lieben soll. Allgemeine Gebote, wie diese in Jeder Weltreligion zu finden sind. Ich Distanziere mich vom Süden und den dortigen geschehen.

Nun habe ich vor ca. 4 Monaten ein unglaublich tolles Mädchen ,,kennen gelernt". Sie ist Baptistin. Sehr streng gläubig. Geht jeden Sonntag in die Kirche, was ich sehr toll finde. Sie ist in meinem Alter, spielt Violine im Orchester und gibt Musikunterricht.
Hinzu kommt noch, das sie in meiner Nachbarschaft wohnt, und das seid mehr als 15 Jahren, was ich bis vor 4 Monaten nicht wusste.
Als ich Sie das erste mal sah, wollte ich Sie kennen lernen. Anfangs nur aus reiner neugier. also nutzte ich die Gelegenheit, informierte mich über sie durch Freunde, die Sie kannten, was das Interesse noch stärker in mir erweckte und bat Sie dann einfach mal, mich zu unterrichten ( Violine ) . Also kaufte ich mir eine Violine und begab mich zu Ihr.
Als sie mir das erste mal die Tür öffnete, habe ich mich sofort in Sie verliebt. Sie strahlte wie ein Engel, Sie war wunderhübsch. Es war einfach unbeschreiblich.
Ich bin ein selbstbewusster Typ, was mir den Umgang mit Ihr sehr erleichterte.
Es vergingen viele Stunden. Wir lernten uns kennen -- >
Sie war sehr auf Distanz, was mit ihrer Religion zusammenhängt, wie ich im nachhinein erfahren habe.
Während der Violinestunden ist sie oft Rot geworden, wenn ich versucht habe, ihr Komplimente zu machen.
Wir waren uns sympatisch und haben uns Synchron verhalten sowie zusammen gelacht. Sie war jedoch immer sehr schüchtern, da sie noch nie einen Freund hatte und wie mir gesagt wurde, nie wirklich intensiven Kontakt zu anderen Jungs, was ich jedoch nicht bestätigen kann, da ich sie nie dazu gefragt habe.

Nun ist es dazu gekommen, das ich durch Gespräche mit Ihr indirekt erfahren habe, das sie gerne Schokolade ist.
Dieses Wissen nutzte ich um Ihr ein kleines Geschenk zu bereiten.
Ich kaufte ihr Schokolade und fragte Sie, ob sie mit mir mal etwas trinken möchte. Sie Antwortete, dass sie das treffen im größeren Kreise bevorzuge, was ich als Ablehnung verstand und Ihr erwiderte, das ich sie aber gerne alleine kennen lernen möchte.
Sie sagte nur, das wir Nachbarn wären.
Ich lenkte vom thema schnell ab, und verließ den Raum flüchtig.
Es vergingen Tage, ich dachte sehr viel über diese Quasiabfuhr nach.
Nach ungefähr 1 Woche, bat ich Sie, mit mir spazieren zu gehen.
Sie sagte sofort zu.
Wir trafen uns. Nach ca. 5 Minuten aufenthalt mit mir sagte sie jedoch sofort, das ich dieses treffen nicht falsch interpretieren soll und das wir uns auf keinen fall falsch verstehen dürften, was soviel heißt, das sie sich nichts mit mir vorstellen kann. Ich zeigte verstädnis. Sie merkte mir die Abgeschlagenheit an. Ich versuchte jedoch cool zu bleiben und lenkte wieder vom Thema ab. Wir gingen Nachhause. Am nächsten Tag erzählte ich ihr alles. Das ich Sie mag und mir mehr mit ihr vorstellen konnte.
Sie konterte und sagte, das es nicht gehen würde wegen Ihrer Religion etc. Ich versuchte ihr daraufhin klar zu machen, dass ich ein liberaler Moslem bin, der zwar eine Muslimische Identität hat die er auch auslebt, jedoch niemals Einfluss auf Ihre Religion nehmen würde und das ich mich auch mit Ihrer Religion identifizieren kann, was auch wirklich so ist und mit ihr in die Kirche gehen würde, was für mich auch keine Sünde darstellen würde.
Sie lehnte immer wieder ab und kam vom thema ab.

Nach ca. 1 Stunde intensivem Gespräch, verabschiedete ich mich von Ihr und sagte Ihr, das ich auf weitere Violinstunden mit ihr verzichte, da es zu gespannten Situation zwischen und führen würde.

Daraufhin haben wir 2-3 Wochen nichts mehr voneinander gehört.
Bis vorgestern:

Und jetzt zum eigentlichen Problem:

Ich bat einen Freund Sie anzurufen, um mit mir kurz rauszukommen.
Ich wollte Ihr bei diesem treffen frohe Weihnachten wünschen und habe ihr auch ein kleines Geschenk gemacht, rein aus Höflichkeit, weil sie doch eine sehr tolle Person ist.
Es war nur eine kleine Geste - Ein kleines Buch in dem Weihnachtszitate drin standen - .
Wir trafen uns und siehe da. Sie hatte auch etwas für mich, das sie mir zwar nicht schenkte, aber ausborgte.
Ich war begeistert und strahlte. Ich war sehr glücklich.
Wir gaben uns gegenseitig die Geschenke, wünschten uns frohe Weihnachten.

Nun: Das was sie mir schenkte war ein Buch. Ein Buch namens: Der Sohn der Hamas, Eine Geschichte, die den Islam als Verkörperung der HAMAS präsentiert, in dem ein Islamist (Autor des Buches) nach seiner Gefangenschaft in Israel zum Christentum konvertiert weil er sich nicht mehr mit dem Islam identifizieren kann ????

Wie soll ich das verstehen ?
Ich weis nicht was ich nun machen soll.
Diese Geste hat mich doch sehr verletzt.
Was möchte Sie mir damit sagen ?
Vieleicht hat Sie sich dabei nichts gedacht, oder doch ?

Sie ist mir sehr viel Wert. Ich mag sie von ganzem Herzen.

Was sagt Ihr dazu ? Ich würde mich über zahlreiche Meinungen freuen !

Danke für eure Mühe. :smile:
 

Benutzer110493 

Sorgt für Gesprächsstoff
Das ist einer der Gründe, warum ich die ganzen Religionsgeschichten nicht so leiden mag. Wenn immer die Religion verhindert, dass zwei Menschen, die sich offenbar gerne mögen, nicht zusammen kommen können, läuft in meinen Augen irgendetwas falsch.

Interessant (aber sehr gut von dir) finde ich hier, dass das Problem eher auf ihrer Seite (also der christlichen Seite) besteht, meist hört man das ja eher umgekehrt, dass zumindest die Männer unbedingt wollen, dass die Frauen dann konvertieren. Aber natürlich habe ich auch schon ein paar solcher Christen kennen gelernt.

Ich denke nicht, dass sie dich mit dem Buch verletzten würde. Aber sie ist offenbar so gläubig, dass sie sich ein Zusammensein im vorhandenen Rahmen nicht vorstellen kann. Sie würde sich halt wünschen, dass du in dieser Hinsicht noch weiter auf sie zu gehst, sprich zum Christentum konvertierst, und das Buch sollte dich halt davon überzeugen, dass dies durchaus möglich wäre.

Sie mag dich sicher gerne, ist aber eben nicht so offen in diesen Dingen wie du. Ich befürchte da gibt es nicht viele Möglichkeiten, wie ihr zusammen kommen könnt. Die Schuld sehe ich jedoch bei ihr, da sie dich nicht so nehmen kann oder will wie du bist. Da sollte man sich nicht für den anderen verbiegen.

Ich würde vielleicht noch einmal mit ihr in Ruhe reden und dabei klar machen, dass du dass Buch gelesen hast, aber diesen Weg so nicht gehen kannst. Und wenn sie dich nicht akzeptieren kann wie du bist, dann kann es eben leider nichts werden, auch wenn ihr euch gern habt.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde, du kannst ihr ruhig sagen, warum dich dieses "Geschenk" verletzt hat. Finde ich auch etwas schräg von ihr.

Sprich doch mal mit ihr darüber, du bist ja offensichtlich niemand, der mit Organisationen wie der Hamas oder dem Missbrauch deiner Religion für Hass und Gewalt etwas am Hut hat. Vielleicht hat sie da ein etwas falsches Bild von Moslems.

Oder es ist halt einfach ein Missverständnis und es war ein zaghafter Versuch dich zu "missionieren".
Dann kannst du ihr aber ruhig auch klarmachen, dass du trotz aller Zuneigung nicht für sie einfach mal deinen Glauben wechseln kannst.

Ob aus euch in Sachen Paar was werden könnte, da habe ich ehrlich gesagt keine Ahnung. Wenn sie dich mag und wirklich einfach nur nicht mit einem Moslem lieert sein will, wirds natürlich schwierig. Entweder entwickelt sie sich durch dich weiter oder es wird eben einfach nix. Musst aber noch nicht gleich aufgeben würde ich mal sagen.
 

Benutzer113424 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich danke euch für eure Hilfe.
Ich werde mich nächste Woche bei Ihr melden und mit ihr reden.

Würde aber gerne noch die Meinung der weiblichen Community hören.
Was würdet ihr dazu sagen ?

Frohe Weihnachten !
 

Benutzer97250 

Meistens hier zu finden
Was willst du mit einer Frau, die deine Religion nicht tolerieren kann?
 

Benutzer113424 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja, die Frage sollte ich mir auch langsam stellen.
Mhh...
Ich finde Sie als Person einfach toll und kann mir eine langfristige Beziehung mit Ihr vorstellen...
Wenn nur dieses Problem nicht wäre...
Ich werde einfach warten, geduldig sein und hoffen, das doch noch eine Zukunft entsteht mit uns.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Ich denke, sie hat dir durch die Blume sehr schön gesagt, dass sie dich sehr gerne mag und mit dir zusammenkommen würde, wenn du zum Christentum konvertierst. Sehr elegant verpackt - und meiner Meinung nach auch verletzend, weil sie damit ja sagt, dass sie dich so wie du bist nicht nehmen kann.

In meinen Augen ist die Basis für eine Beziehung bzw. Ehe immer, dass zwei Menschen sich gegenseitig so akzeptieren können, wie sie sind. Ganz offenbar kann sie das bei dir nicht. Das finde ich sehr schade.
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
Ich danke euch für eure Hilfe.
Ich werde mich nächste Woche bei Ihr melden und mit ihr reden.

Würde aber gerne noch die Meinung der weiblichen Community hören.
Was würdet ihr dazu sagen ?

Frohe Weihnachten !

erstmal kompliment, dass du so tolerant bist. man hört ja oft, dass eher moslems keine andere religion akzeptieren (und wollen das die frau konvertiert).

das du gläubig bist, aber auch andere religionn akzeptierst und sogar gutheißt das sie glaubt finde ich cool.

zum thema: sie will dir wohl auf eine ziemlich unsensible art mitteilen entweder du konvertierst oder es gibt keine chance.

das finde ich ziemlich intolerant, das würde mich sogar dann ärgern wenn es mir nichts ausmachen würde zu konvertieren. das ist einfach radikal.

Ich würde sie vergessen. klar ist das schwer wenn man verliebt ist, aber willst du wirklich mit einer person zusammen sein, die dir ihren glauben aufzwingen will und dich nicht akzeptiert? such dir eine frau die dich und deinen glauben akzeptiert.
 

Benutzer113409 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ohne mir alle Antworten durchgelesen zu haben: Kurze Frage: Warst du schonmal in ihrer Kirche? Wenn nicht, gehe dort doch eifnach mal zum Gottesdienst und zeige ihr so dass du offen für alles bist?!
 

Benutzer113083  (28)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo erstmal,

mir ist klar in was für einer Situation du bist. Ich als Mädchen und Moslem bin genauso tolerant gegenüber andere Religionen wie du. Ich wünsche mir sogar, dass die Menschen an etwas glauben, ob an den Islam , Christentum oder den Judentum. Ich verstehe aber in was für einer Situation das Mädchen ist. Ich persöhnlich würde auch keinen Christen heiraten wollen. Trotzallem find ich es sehr hart wie sie dir ihr Problem geschildert hat. An deiner Stelle würd ich mit ihr offen reden und ihr sagen das du dich nicht für sie verbiegen kannst. Und das sie es auch nicht soll. Wenn ihr so keine Beziehung führen könnt ist es sehr traurig, da du offenbar etwas für sie empfindest. Ich denke das das auch auf Gegeseitigkeit beruht auch wenn sie dir das nicht gesagt hat
Mein Fazit: Sprich sie einfach an, rede offen darüber, dass dich das sehr verletzt hat. Versucht einfach trotz eurer verschiedenen Religionsansichten befreundet oder leiert zu sein. Wenn das nicht klappen sollte, sollte es nun mal nicht sein. Wie hart es auch klingt.

Ich persöhnlich Wünsche euch alles Glück der Welt. :grin:
 

Benutzer70527  (31)

Sehr bekannt hier
Du hast etwas, das man heute beinahe schon bewundern muss: Die Intelligenz und die Objektivität, Gemeinsamkeiten zwischen den Religionen zu entdecken und nicht auf deiner eigenen zu beharren. Einen solchen Menschen, der ebenfalls dazu fähig ist, brauchst du an deiner Seite - würde ich zumindest mal behaupten.
Es gibt Menschen, die verstehen einfach nicht, wie ähnlich die Religionen sich sind und dass man (solange man kein Fundamentalist ist) als Christ in vielen Moslems die selben Werte vorfinden wird, die man selbst auch vertritt.

Wer diese Eigenschaft nicht vorzuweisen hat, wird sich mit einem Angehörigen einer anderen Religion extrem schwer tun. Ich meine, durch dieses Buch hat sie relativ gut bewiesen, dass sie das nicht kann. Das ist in meinen Augen schon ein ziemlich krasser Weg, "Deine Religion passt mir nicht" zu sagen.

Wenn sowas zu einer Beziehung wird, dann ist das eine Beziehung, die schon am Anfang auf Kompromissen gegründet wird. Eine Eigenschaft, die sie als negativ erachtet und ihrem Gefühl nach "überwinden" muss (noch dazu in diesem Ausmaße) ist kein guter Start, wenn du mich fragst.
 

Benutzer55128 

Verbringt hier viel Zeit
Gerade langfristig, denke ich, wird sowas nicht funktionieren.
Ich bin alles andere als bibelfest, doch steht nicht dort sogar geschrieben, dass der Herr dich nimmt so wie du bist? Wenn ihr das nichtmal klar ist und sie sich einfach zu bequem ist, die bekannten Bahnen zu verlassen, um sich auf dich einzulassen, dann wird das nichts.

An deiner Stelle würde ich ihr das unmissverständlich klarmachen und daraus Konsequenzen ziehen.

Nicht gänzlich ernst gemeinter Edit: Behalt das Buch und schenke ihr "Nathan der Weise" mit Widmung.
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Auch wenn unser moslemischer TS hier solch schöne Worte findet, eine christliche Frau die einen Moslem heiratet sollte sich einiger Tatsachen bewusst sein:

Der muslemische Mann sieht die Frau in der Ehe als ihm unterworfen.
So erlaubt der Islam zwar die ehe eines Moslem mit einer Christin, umgekehrt aber nicht, weil dann der christliche Mann die Kontrolle hätte:

Warum darf eine muslimische Frau keinen Nicht-Muslim heiraten?

Der Islam unterstützt nicht die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim. Die Frau stünde in diesem Falle nicht mehr unter dem Schutz des Islam

Die Frau darf ihr Kind nicht taufen lassen oder baptistisch erziehen:

3. Darf das Kind einer Mischehe (er: Muslim, sie: Kath.) katholisch getauft werden?

Die Kinder einer Mischehe zwischen einem Muslim und einer Jüdin, Christin und Muslima müssen islamisch erzogen werden. Deswegen ist eine katholische Taufe islamisch nicht erlaubt.

Diese Zitate sind aus einer "toleranten" Islamseite islam.de / FAQ - Antwortseite / FAQ-Antworten , die Fundamentaliste sprechen noch ganz anders.

Sollte der Mann mit der Zeit etwas konservativer werden, so kann er sich laut Koran Sure 4 Vers 34 auch im Recht sehen, seine Frau zu schlagen:

Eine der üblichen Übersetzungen zu diesem Vers (v. M. Rassoul) lautet:

Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.

Die frauen des Netzwerk für MMuslimische Frauen Gedanken zur Sure 4 Vers 34 versuchen das dann umzuinterpretieren,

aber die meisten Moslems sehen das anders http://www.islam-deutschland.info/kblog/4_17-34.php:

Vers 34 bedeutet Männern, ihre ungehorsamen Frauen erst nach einer Warnung zu schlagen und sie dann anzuweisen, in getrennten Betten zu schlafen. Dies ist natürlich ein sehr umstrittener Vers, so dass eine gesonderte Betrachtung, wie unterschiedliche Übersetzer das Schlüsselwort "waidribuhanna" übersetzen, von besonderer Bedeutung ist.

Rudi Paret: "und schlagt sie!"
M. A. Rassoul: "und schlagt sie!"
Azhar: "dürft ihr sie (leicht) strafen (ohne sie zu erniedrigen)."
Zaidan: "und (erst danach) einen (leichten) Klaps geben"

Daher kann ich jede Frau verstehen, die einen Moslem nicht heiraten möchte. Mag sein dass er sich tolerant äussert, seine Religionsgemmeinschaft tut das nicht.

---------- Beitrag hinzugefügt um 10:56 -----------

Hallo erstmal,

Ich wünsche mir sogar, dass die Menschen an etwas glauben, ob an den Islam , Christentum oder den Judentum. Ich verstehe aber in was für einer Situation das Mädchen ist. Ich persöhnlich würde auch keinen Christen heiraten wollen.

Das ist auch typisch für pseudo-tolerante Äusserungen vom Moslems.
Andere Religionen werden nicht toleriert. Rana redet nicht von Budhisten, Hindus, Shinto, usw, weil der Islam diese Religionen nicht anerkennt. Judentum und Christentum sieht der Islam als von Menschen verfälschten Glauben an den gleichen Gott wie die Moslems, und toleriert sie daher.

Außerdem kann man hinzufügen, dass der Islam nicht nur den Koran und die Überlieferungen des Propheten Mohammed anerkennt. Daneben erkennt der Islam nämlich auch alle Propheten an, die im Christentum bekannt sind, somit also auch Moses, von dem überliefert wird, dass er die Tafeln mit den 10 Geboten von Gott erhalten hatte (Altes Testament). Allerdings werden die Überlieferungen dieser Propheten nicht als sicher authentisch, sondern als teils von den Menschen verändert angesehen.
islam.de / FAQ - Antwortseite / FAQ-Antworten
 

Benutzer89563 

Meistens hier zu finden
@Legstrong

Naja, wenn das so einfach wäre... Im Prinzip wollte ich grade eine völlig andere Bibelstelle finden, und stolpere über das hier:
Denn der ungläubige Mann ist geheiligt durch die Frau und die ungläubige Frau ist geheiligt durch den gläubigen Mann. Sonst wären eure Kinder unrein; nun aber sind sie heilig.

(1. Kor. 14)

Diese Stelle bekräftigt ganz klar, daß eine Beziehung zu einem ungläubigen OK ist. Aber drumherum steht auch, daß die Ehe eigentlich nicht geschieden werden darf, aber wenn die Frau sich scheiden lassen will, so soll sie das tun, aber danach keine neue Ehe eingehen, oder zu ihrem Mann zurück kehren. Später heißt es dann, daß ne Scheidung von nem ungläubigen problemlos möglich ist. Da wirds also schon kompliziert, und eine solche Ehe abgewertet.

Letztens kam - ich meine, im Radio - ein Bericht über eine Frau, die als Pfarrerin o.ä. tätig war, und die einen Moslem geheiratet hatte. Danach war sie nicht mehr lange Pfarrerin. In der Diskussion wurde auch mit sochen Versen wie oben argumentiert, aber dann hieß es eben, daß ein Pfarrer eine ganz besondere Stellung als Gemeindenoberhaupt habe, und der Parter seit je her eine ähnlich große Rolle im Kirchenleben spiele. Und das könne ein Moslem nicht, und damit basta.

Ich denke, sobald nur einer von zwei Partnern unterschiedlicher Religionen streng gläubig ist, wird es sehr sehr kompliziert.

Letztendlich sagt MouMou in seinem ersten beitrag hier, daß er an einen "lieben Gott" glaubt, und will damit abschwächen, daß er an Allah, also einen anderen Gott als die Christen glaubt. Danach schreibt er von seinem "Propheten Jesus". Und damit erschüttert er die Grundfeste des christlichen Glaubens, denn Jesus ist da weitaus mehr als ein Prophet.
Das war sicher nicht böse gemeint, grade sowas wird dem streng christlichen Mädel hier immer wieder sauer aufstoßen.

Daher denke ich, daß eine solche Beziehung nicht funktionieren wird. Es wird immer irgendetwas sein!
 

Benutzer67523 

Sehr bekannt hier
ich weiss nicht, wie alt Ihr seid.
Ich wuerde mich nicht unbedingt so weit aus dem Fenster lehnen, um zu sagen, dass sie Deine Religion ablehnt. Aber sie weiss bestimmt nicht, wie mit der Situation umzugehen.
Ich wuerde ihr vorlaeufig noch den "Vorteil des Zweifelns" geben und mit ihr reden, ohne ihr gross Vorwuerfe zu machen.

Insgesamt, denke ich, muesst ihr sowieso viel ueber diese Dinge reden. Und letztendlich denke ich auch, dass es beiden, mehr ihr als Dir, eine Chance gibt, offener zu werden.
Denn - letztendlich ist es zwar "schoen", jemanden so leben zu sehen wie Dein Maedel, es wirkt alles dabei sehr rein und edel, auf der anderen Seite schadet es ihr nicht, realitaetsnaeher und offener zu werden.

Wenn Dein Text so stimmt, wie er dasteht, und Dein Selbstbild nicht zu positiv gezeichnet ist, bist Du diesbezueglich reifer und offener als sie, und es laege wohl an Dir, ihr in diesen Bereichen zu helfen bzw. mit ihr zu diskutieren und auch mal Rueckschlaege abzufedern: so lange es "bessert", ist das auch nicht falsch.
 

Benutzer113145 

Benutzer gesperrt
Der muslemische Mann sieht die Frau in der Ehe als ihm unterworfen.

Bitte keine Pauschalisierungen. Beim Islam läuft es nicht anders ab, als beim Christentum. Jeder Mensch, der sich einer Religion zugehörig fühlt, lebt diese nach eigenen Maßstäben aus. Da gibt es kein "SO ist's richtig und alle anderen sind doof". Denn gerade durch solche Pauschalaussagen kommt es dazu, dass sich Menschen unterschiedlicher Religionen dann nicht treffen und verlieben können.

Ist doch egal, ob Christ, Moslem, Jude, Buddhist oder der ganze Rest. Es kann funktionieren, wenn man die Sprüche, die vor tausenden von Jahren, in einer Zeit, in der Frauen eben keine besonders hohe Stellung hatten, heutzutage nicht mehr so für voll nimmt, wie es damals getan wurde. Einige tun es, andere nicht. Aber jedem Moslem gleich was zu unterstellen, nur weil er Moslem ist, das geht echt zu weit.
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
Ich könnte kotzen, wenn ich mir vostellen muss, dass zwei junge Menschen wegen irgendwelcher Bücher, die Idioten vor hunderten von Jahren über ihre imaginären Freunde geschrieben haben, nicht miteinander glücklich werden können.

Andererseits leben wir in einem Land, in dem es jedem Menschen freigestellt ist, sich von diesen Hinderungsfaktoren zu emanzipieren. Wer aber sein Leben unbedingt "by the book" gestalten möchte, dem ist in bestimmten Situationen nicht zu helfen.

Soll heißen, lieber TS: wenn dieses Mädel dich aus religiösen Gründen nicht akzeptieren kann, hast du eben Pech gehabt, so leid es mir tut.
 

Benutzer65149 

Meistens hier zu finden
rudolfk, was soll denn dein Islam-Bashing hier? Du kannst doch nicht alle Moslems über einen Kamm scheren. Traurig, so etwas.

@TS: Ziemlich unhöfliches Geschenk von ihr. Ganz ehrlich, wenn jemand so vernagelt auf seine Religion ist (egal ob Christentum oder sonst was), wird es immer schwer, eine vernünftige Beziehung aufzubauen bzw. zu führen. Noch kannst du relativ unbeschadet aus der Sache wieder herauskommen. Eine gemeinsame Zukunft wird es - zumindest von ihrer Seite aus - nicht geben.
 

Benutzer98113 

Verbringt hier viel Zeit
Hey!

Also ich finde, hier müssen 2 Dinge unterschieden werden:

1. Sie kann sich auf Grund ihres Glaubens anscheinend keine Beziehung mit dem TS vorstellen.
Ich selbst bin Atheist, aber ich kann es sogar nachvollziehen. Für sie ist der Glaube ein wesentlicher Bestandteil ihrer Persönlichkeit. Bei Anderen ist es bspw. die politische Meinung. Ich würde nie mit einer Nazi-Braut zusammensein. Nie im Leben, da kann die noch so nett zu mir sein. Große Schwierigkeiten würde ich auch schon bei einer von JU und JuLis sehen. Für mich ist dieser Teil meiner Persönlichkeit wesentlich und es würde nicht funktionieren, in der Hinsicht verstehe ich sie.

2. Das Buch. Das ist eine unglaubliche Frechheit. Den Glauben des anderen auf eine Stufe mit Terrorismus zu stellen und mit dem Ratschlag zu versehen, dass der einzig vernünftige Weg die Konversion zum Christentum ist, das ist schon ein Schlag ins Gesicht. Also entweder ist sie verballert und einfach tief fundamentalistisch. Das hätte bei mir zum Bruch geführt.
 

Benutzer97250 

Meistens hier zu finden
Ich könnte kotzen, wenn ich mir vostellen muss, dass zwei junge Menschen wegen irgendwelcher Bücher, die Idioten vor hunderten von Jahren über ihre imaginären Freunde geschrieben haben, nicht miteinander glücklich werden können.

Deine pauschale Religionsverachtung ist auf der anderen Seite auch wieder intolerant und ärgerlich. :rolleyes:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren