• Es sind wieder ein paar schöne Fotobeiträge eingetrudelt. Schau sie dir doch einmal hier an und stimme für deinen Favoriten.

Eltern Brauche eure Meinung zum Thema Seitensprung mit Folgen . Dankeschön

Seitensprung
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • #1
Ich bin das erste mal in meinem Leben in einem Forum und dieses hier hat mich sehr positiv angesprochen. So, nun wo soll ich anfangen damit das Thema nicht den Rahmen sprengt... Bin seit 25 Jahren mit meiner Frau zusammen und seit 19 Jahren verheiratet. Wir haben eine tolle Partnerschaft mit allem was dazu gehört und eine Tochter mit 17. Sie ist ein toller Mensch, emphatisch , witzig und sehr auf mich fixiert. Ich bin von Geburt an der Papa den sie sich gewünscht hat. Nummer 1 in allen Lebensfragen ;-)

Wir haben immer Spaß gehabt, ich habe mich immer mehr als andere Väter um sie gekümmert, und ich könnte mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen.

Mit meiner Frau hat es auch immer toll gepasst. In puncto Erziehung, guter Sex, tolle Gespräche, die richtigen Entscheidungen im Sinner des Familienlebens, etc. Wir hatten keine Geheimnisse zu verbergen.

Vor einigen Wochen überkam mich so ein komisches Gefühl in Bezug auf die Vergangenheit meiner Frau. Es war eigentlich ein bedrückendes Gefühl.
Meine Frau ist Energetikerin und tauscht sich mit anderen in ähnlich gelagerten Gruppe gerne aus. Das erste mal in 25 Jahren habe ich dann aufgrund von Intuition in das Handy meiner Frau geschaut und jene Kontakte aufgerufen die dem energetischen Thema relevant sind. Es war ein absolut komisches Herzensgefühl, das mir den Tip gab nachzuschauen, warum ich momentan so bedrückt war.

Da schrieb meine Frau einem Kontakt dass sie unserer Tochter momentan so komisch und unnahbar sei, und sie nicht weiß ob es von der Pubertät kommt oder vom möglichen Erzeuger. Der Typ sei sonderbar gewesen

MÖGLICHER Erzeuger. Der Boden unter mir hat sich aufgetan.

Ich habe sie darauf hin damit konfrontiert ( auch Fehlverhalten wegen Nachschau beim Handy eingestanden). Sie ist am Boden zerstört.

Ja es gab eine Phase anfangs unseres Ehelebens wo es nicht so toll lief. Sie dachte ich hatte Kontakte zu meiner Ex, was absolut nicht gestimmt hat.
Meine Ex war eben meine Ex

Sie hatte wen fürs Reden gesucht und dann ist es genau dieses eine mal passiert. Für Verhütung blieb keine Zeit mehr

Ich habe nun einen anonymen DNA Abgleich zwischen mir und meiner Tochter gemacht. Negativ für mich.

Ich bin momentan nur neben der Spur, spreche viel mit meiner Frau, die vor lauter Scham nur einschlafen und nicht mehr aufwachen möchte. Nur, das bringt uns alles nichts. Das haben wir momentan gut im Griff

Wenn ich die Familie verlassen würde, geht meine Tochter aus eigenem Willen sicher mit mir mit. Wenn sie die Wahrheit erfährt, ebenfalls, nur würde sie auch meine Frau abgrundtief hassen, weil sie das mir und ihr angetan hat.


Also momentan denke ich viel nach.

Fakt ist, ich liebe "meine" Tochter über alles und das mit meiner Frau ist abzuwarten
Ab dem 18 LJ meiner Tochter hat meine Frau Auskunftspflicht gegenüber der Tochter. Also sollte meine Tochter über Umwege Zweifel an der Konstilation haben und das ganze hinterfragen , wird es schmutzig, weil es meine Tochter mit der Wahrheit aus der Spur schmeißen würde.

Ich würden den biologischen Vater auf Unterhalt verklagen (letztendlich hat er nicht verhütet und muss sich der Konsequenzen bewusst gewesen sein)
Dafür habe ich jetzt 2 Jahre Zeit. Wenn seitens meiner Tochter nichts passiert, dann werde ich einen Strich darunter machen.

Eure Meinung?
 
S
Benutzer27830  (36) Verbringt hier viel Zeit
  • #2
Grüße Dich und ❤️ lich willkommen hier im Forum!

Hat deine Frau denn zu dem Erzeuger Kontakt? In welchem Verhältnis stehen die zueinander?

Finde es krass, dass deine Frau es dir verheimlicht hat und dich in dem Glauben gelassen hast.

Das ist unfair der Tochter gegenüber. Ner sie hat ein Recht die Wahrheit zu erfahren . Ich würde das Gespräch mit Frau und Tochter zusammen führen.

Was sagt deine Frau dazu?
 
Zuletzt bearbeitet:
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #3
Hallo, Danke. Ja wir zweit möglichen Erzeuger waren ziemlich gleichzeitig im Rennen und sie wollte es nie wissen und hat darauf gehofft dass ich es sei. Wir hatten bis jetzt eine super Zeit. Tochter jetzt schon mit einbinden würde ich nicht übers Herz bringen.
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #4
Nein, sie hat keinen Kontakt, da sie es im Nachgang als nicht schön empfunden hat. Sie hat sich nur geschämt und wollte mich durch die Schwangerschaft an sich binden.
 
Kuschelbär55
Benutzer187176  (57) Verbringt hier viel Zeit
  • #5
Tja, was soll ich sagen, du hast die Büchse der Pandora quasi selbst geöffnet und musst nun selber auch mit den Folgen klarkommen.
Mir kommt diese 'Intuition'nach 25 Jahren etwas seltsam vor und dann gleich statt die Frau, mit der ja anscheinend ein gutes Verhältnis bestand zu fragen, hinterrücks heimlich selbst Beweise in ihrer Privatsphäre zu suchen, ist schon krass. Es dann nicht auf sich beruhen zu lassen und auch noch nen DNA Abgleich zu machen, um quasi klare und vollendete Tatsachen zu haben und dann erst zu überlegen, was das alles für Konsequenzen für dich, deine Beziehung und deine Frau und Tochter hat, ist für mich auch nicht schlüssig, aber sei es drum, das ist nun mal passiert und du musst mit den Konsequenzen der Entdeckung umgehen. Auch wenn ihr ja jetzt nicht gerade ehrlich miteinander umgegangen seid, scheint ihr zumindest als Paar nun ehrlich zueinander zu sein und dann würde es sich aus meiner Sicht auch konsequent gehören, mit Frau zusammen der Tochter reinen Wein einzuschenken, zumal hier ja schon die rechtlichen Aspekte teilweise genannt wurden. Hoffe, ihr bekommt das hin, viel Glück dabei.
 
S
Benutzer27830  (36) Verbringt hier viel Zeit
  • #6
Stimme Kuschelbär55 Kuschelbär55 zu!

Redet beide mit ihr.
 
G
Benutzer Gast
  • #7
Eine für mich relevante Zwischenfrage zum Verständnis: Was meinte deine Frau in der Nachricht damit, dass die Unnahbarkeit eurer Tochter von ihrem Erzeuger kommen könnte? Hä? Denkt sie, dass eure Tochter evtl von ihm weiß? Unnahbarkeit als "Charaktereigenschaft vererbt" ergibt für mich nicht wirklich Sinn, aber war ja vielleicht trotzdem gemeint? Was ist da der Zusammenhang?
 
Zaniah
Benutzer96053  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #8
Unnahbarkeit als "Charaktereigenschaft vererbt" ergibt für mich nicht wirklich Sinn, aber war ja vielleicht trotzdem gemeint? Was ist da der Zusammenhang?
Der TS sagt ja, dass seine Frau "energetisch" unterwegs ist. Also das, was ich so mitbekommen habe von einer Bekannten, passt da schon zu, da wird alles einer Energie zugeschrieben, die im Ungleichgewicht ist und die Energie der Tochter wird beeinflusst von der Energie, die sie gezeugt hat oder so. Ist alles etwas sehr abgehoben.
 
K
Benutzer188960  Öfter im Forum
  • #9
Hallo und herzlich willkommen im Forum.
Also das ist mal ne heftige Geschichte. Es tut mir total leid für Dich. Ich kann Euch aber nur raten so schnell wie möglich mit Eurer Tochter zur sprechen. Sagt ihr, dass ihr sie liebt und sich für Euch nichts ändert. Dass Ihr Erzeuger jemand anderes ist und bietet ihr an, ihn zu finden, falls sie ihn kennenlernen möchte. Ja, sie wird schockiert und vermutlich auch wütend sein, aber gebt ihr Zeit, das zu verarbeiten.
Ich war damals in einer ähnlichen Situation als meine Mutter mir sagte, dass ich einen anderen Vater als meine Schwester hatte. Allerdings bin ich seit ich 9 bin ohne Vaterfigur aufgewachsen. Der Mann, den ich für meinen Vater hielt, war der meiner Schwester. Habe später meinen leiblichen Vater kennengelernt und wir haben inzwischen ein gutes Verhältnis. Dies ist aber eher freundschaftlich. Für Vater-Tochter-Verhältnis haben wir einfach zu viel Zeit verpasst. Aber ich finde das auch nicht dramatisch. Das Leben ist wie es ist und man muss lernen mit allen Situationen klar zu kommen.
Ich wünsche Euch alles Gute.
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #10
Tja, was soll ich sagen, du hast die Büchse der Pandora quasi selbst geöffnet und musst nun selber auch mit den Folgen klarkommen.
Mir kommt diese 'Intuition'nach 25 Jahren etwas seltsam vor und dann gleich statt die Frau, mit der ja anscheinend ein gutes Verhältnis bestand zu fragen, hinterrücks heimlich selbst Beweise in ihrer Privatsphäre zu suchen, ist schon krass. Es dann nicht auf sich beruhen zu lassen und auch noch nen DNA Abgleich zu machen, um quasi klare und vollendete Tatsachen zu haben und dann erst zu überlegen, was das alles für Konsequenzen für dich, deine Beziehung und deine Frau und Tochter hat, ist für mich auch nicht schlüssig, aber sei es drum, das ist nun mal passiert und du musst mit den Konsequenzen der Entdeckung umgehen. Auch wenn ihr ja jetzt nicht gerade ehrlich miteinander umgegangen seid, scheint ihr zumindest als Paar nun ehrlich zueinander zu sein und dann würde es sich aus meiner Sicht auch konsequent gehören, mit Frau zusammen der Tochter reinen Wein einzuschenken, zumal hier ja schon die rechtlichen Aspekte teilweise genannt wurden. Hoffe, ihr bekommt das hin, viel Glück dabei.
Guten Morgen, ja auf den Punkt gebracht.... die Büchse der Pandora. Wir reden momentan sehr viel miteinander und das tut gut. Ich hoffe wir schaffen das. Primär geht es mir momentan darum meine Tochter vor Unheil zu beschützen und ihr weiterhin das zu geben was ich ihr die letzten Jahre gegeben habe. Liebe, Aufmerksamkeit, ein offenes Ohr usw
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #11
Hallo und herzlich willkommen im Forum.
Also das ist mal ne heftige Geschichte. Es tut mir total leid für Dich. Ich kann Euch aber nur raten so schnell wie möglich mit Eurer Tochter zur sprechen. Sagt ihr, dass ihr sie liebt und sich für Euch nichts ändert. Dass Ihr Erzeuger jemand anderes ist und bietet ihr an, ihn zu finden, falls sie ihn kennenlernen möchte. Ja, sie wird schockiert und vermutlich auch wütend sein, aber gebt ihr Zeit, das zu verarbeiten.
Ich war damals in einer ähnlichen Situation als meine Mutter mir sagte, dass ich einen anderen Vater als meine Schwester hatte. Allerdings bin ich seit ich 9 bin ohne Vaterfigur aufgewachsen. Der Mann, den ich für meinen Vater hielt, war der meiner Schwester. Habe später meinen leiblichen Vater kennengelernt und wir haben inzwischen ein gutes Verhältnis. Dies ist aber eher freundschaftlich. Für Vater-Tochter-Verhältnis haben wir einfach zu viel Zeit verpasst. Aber ich finde das auch nicht dramatisch. Das Leben ist wie es ist und man muss lernen mit allen Situationen klar zu kommen.
Ich wünsche Euch alles Gute.
Dankeschön. Ja , so könnte die Geschichte auch ausgehen. Den Vater kennenzulernen. Mal sehen, mein Gedankenkarussel dreht sich auf Hochtouren. Ich muss meine Gedanken ordnen und einen klaren Blick bekommen
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #12
Eine für mich relevante Zwischenfrage zum Verständnis: Was meinte deine Frau in der Nachricht damit, dass die Unnahbarkeit eurer Tochter von ihrem Erzeuger kommen könnte? Hä? Denkt sie, dass eure Tochter evtl von ihm weiß? Unnahbarkeit als "Charaktereigenschaft vererbt" ergibt für mich nicht wirklich Sinn, aber war ja vielleicht trotzdem gemeint? Was ist da der Zusammenhang?
Sie könnte es evtl. spüren. Mit Unnahbarkeit meinte ich, sie lässt keinen so richtig ran. Und offensichtlich war der Erzeuger (ich kenne ihn nicht) damals auch so ein Typ und daher hat meine Frau den Zusammenhang gesucht. Lediglich meine Theorie
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #13
Der TS sagt ja, dass seine Frau "energetisch" unterwegs ist. Also das, was ich so mitbekommen habe von einer Bekannten, passt da schon zu, da wird alles einer Energie zugeschrieben, die im Ungleichgewicht ist und die Energie der Tochter wird beeinflusst von der Energie, die sie gezeugt hat oder so. Ist alles etwas sehr abgehoben.
Guten Morgen. Ich habe eigentlich mit der ganzen Energiethematik nichts am Hut, und verlasse mich lediglich auf Herz - und Bauchgefühl. Aber es stimmt schon dass wir überall unsere Energien (Spuren) hinterlassen. Die Esoterik ist auch nicht so meins, aber was hat mich dann nach 25 Jahren darauf gebracht hinzusehen und die Büchse der Pandora zu öffnen, warum nicht gleich nach Geburt? Eigenartig
 
axis mundi
Benutzer172636  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #14
Zufall, komische Verhalten deiner Frau, etc.
Mir kommt es komisch vor, dass sie es doch recht leichtfertig nach außen hin zu erzählen scheint.
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #15
Zufall, komische Verhalten deiner Frau, etc.
Mir kommt es komisch vor, dass sie es doch recht leichtfertig nach außen hin zu erzählen scheint.
Na ja. Stimmt. Aber sie hat es einer neutralen Person erzählt und weder Freunden, Arbeitskollegen noch Familie. Da tut man sich relativ leicht. Wenn ich vor einem Therapeuten sitzen würde, könnte ich auch lockerer über das Thema sprechen als etwa bei einem meiner Freunde.

Ich habe sie darauf angesprochen warum in den 18 Jahren kein Gespräch stattgefunden hat. Es fiel ihr von Tag zu Tag schwerer.
Bei einer sofortigen Beichte hätte ich mich scheiden lassen. Aber ab der Geburt, denke ich nicht nicht mehr. Mein Frau hat in den letzten Jahren gesehen wie ich in meiner Vaterrolle aufgehe, und deswegen wurde ein Gespräch immer unmöglicher
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Ishtar
Benutzer158340  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #33
Ich versteh es auch nicht so ganz, was die Zielsetzung von alledem sein soll.

Warum willst du den Kerl auf Unterhalt verklagen? Ist dir bewusst, dass das nur geht, wenn du vor Gericht deine Vaterschaft anfechtest, vor Gericht sagst, du wärst nicht der Vater deiner Tochter, und was das mit deiner Tochter anstellt? Was das noch zusätzlich zu der Erkenntnis anstellen würde, dass Papa nicht der Papa ist? Dass, wenn das wirklich durchkommt, in sämtlichen Papieren drinstehen würde, dass du nicht der Vater bist, sondern dieser Unbekannte, den deine Tochter nie gesehen hat, der sie nie getröstet hat, sie nie als Baby rumgetragen hat, nie ihre Kotze weggemacht hat, nie männliches Vorbild war?

Willst du das WIRKLICH?

Ich glaube, da sprach nur dein verletzter Stolz aus dir, für etwas, für das deine Tochter überhaupt nichts kann.

Du solltest dir wirklich ganz dringend bewusst werden, was du eigentlich fühlst, und noch mehr, was du eigentlich willst.

Ich glaube dir, dass du dich verletzt und verarscht fühlst. Ich glaube dir, dass da das Vertrauen einen Bruch erlitten hat. Dass dein Stolz ziemlich getreten wurde. Und dass du deshalb jetzt Rachsucht fühlst, ist denke ich auch klar geworden.

Aber hilft dir dieses Gefühl jetzt? Macht es irgendwas besser? Oder eigentlich nur schlimmer?

Vater sein ist so unendlich viel mehr als der Zeugungsakt. Und ich kenne Väter persönlich, die liebend gerne ihre Kinder adoptieren würden, es aber nicht dürfen, weil sie sie nicht gezeugt haben. Einfach um der ganzen Welt auch zu zeigen, dass das ihr Kind ist. Von den ganzen rechtlichen Konsequenzen wie Erbansprüchen mal ganz zu schweigen.
 
Ishtar
Benutzer158340  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #43
Ja, aber was soll die Konsequenz daraus denn bitte sein?

Ich mein, ja, wir sind uns alle einig, dass ein Seitensprung scheiße ist und es ehrlicher gewesen wäre, sie hätte gleich mit offenen Karten gespielt, so dass er damals eine fundierte Entscheidung hätte treffen können.

Aber das hat sie nciht und Zeitreisen funktionieren nicht.

Also kann man nur mit dem hier und jetzt arbeiten. Und hier und jetzt hat er eine Familie, die er behalten will. Hier und jetzt hat er eine Frau, die ihn liebt und die er liebt. Hier und jetzt hat er eine Tochter, die ihn liebt und die er liebt. Hier und jetzt will er das behalten.

Was also soll es nützen, den Seitensprung vor 18 Jahren so sehr zu thematisieren, wenn dadurch die Gefahr besteht, die Familie zu zerstören und zu verlieren? Das ist doch genau das, was der TS nicht möchte. Also wofür sollte das für ihn sinnvoll sein? Einfach nur, "wEiL DaS DiE WaHrHeIt IsT?!elf!!!!" ?

ich bin ein großer Fan der Wahrheit, aber man sollte nie aus den Augen verlieren, was die Konsequenzen sind und ob die Wahrheit diese Konsequenzen dann auch wert ist. Er kennt die Wahrheit jetzt. Ob er die Konsequenzen daraus ziehen will, ist seine Entscheidung.
MIR wäre es das nicht wert, deshalb die Familie zu verlieren und die ganzen krisenfreien, glücklichen Jahre. Ich würde, wenn es zu sehr brennt und der Vertrauensverlust zu groß empfunden wird, eher eine Paartherapie anstreben, um sich alles von der Seele zu reden und gemeinsam gucken, wie man wieder auf dasselbe Ziel hinarbeiten kann in Zukunft, ohne dauernd nach hinten in die Vergangenheit zu schielen.
Einfach nur "Recht haben!!!" wär gaaaaaanz unten auf meiner Prioritätenliste.
 
Bembelschorsch
Benutzer186758  (51) Öfter im Forum
  • #49
Das wäre auch mein größtes Problem, das mangelnde Vertrauen. So offen und ehrlich wie du es dachtest war es gar nicht. Da kann man schon alles in Frage stellen.
Deine Tochter hat ihr Vertrauen zu dir nicht aus der Überzeugung gewonnen, das du der Erzeuger bist, sondern durch deine Taten in den letzten 17j.
Ich denke nicht das dich euer Verhältnis verschlechtert. Ich denke mit 17 ist sie alt genug die Wahrheit zu erfahren auch wenn sie dann erstmal auf die Mutter sauer ist.
Erfährt sie das jetzt längere Zeit nicht, ist das analog zum nichtsagen deiner Frau dir gegenüber, ein Vertrauensbruch den ich unbedingt vermeiden würde.
Ihr deutlich zu bestätigen das die deine geliebte Tochter ist und bleibt, ist dann das wichtigste.
Ich finde sie hat das Recht das zu erfahren und dann auch das Recht so zu reagieren wie die das möchte( evtl. kennenlernen, )
Wir hatten in der Familie den Fall das mit Testamentseröffnung einem Kind mitgeteilt wurde das es einen anderen Vater hatte. Der vermeintliche Vater war da schon tot, im Testament der Mutter wurde es erwähnt, das Kind (47j) hat nach jetzt 10j immer noch Probleme das warum zu verstehen.
 
M
Benutzer200985  Öfter im Forum
  • #50
Erstmal: :knuddel:

Und jetzt: Schwierige Situation, in der ich dir eigentlich schlecht zu etwas raten kann.

Ich würde wahrscheinlich so handeln:

1. Mich von der Frau trennen. Denn sie hat ja nicht nur einen, sondern gleich drei Fehler gemacht. Sie ist fremdgegangen, hat dabei nicht verhütet (geht absolut gar nicht, nicht nur wegen potentieller Schwangerschaft, sie hat dich so absichtlich in Gefahr gebracht) und dann hat sie 17 Jahre lang geschwiegen. Mir wäre das zu viel und ich würde die komplette Ehe in Frage stellen und sie vermutlich nicht weiterführen wollen.
2. Meine Tochter informieren, ihr aber gleichzeitig klar machen, dass sich nichts ändern wird.

Dass mit dem Unterhalt würde ich wahrscheinlich lassen. Das ist mMn die Mühe nicht wert. Ob es überhaupt Aussicht auf Erfolg hat, kann ich nicht einschätzen.

Das ist aber nur das, was ich als Außenstehende sage. Ich glaube, wie man wirklich reagieren würde, kann man erst sagen, wenn man in der Situation war. Von daher mag ich dir jetzt auch nichts raten, sondern gebe nur meine spontane Meinung wieder.

Zum Punkt, ob man es der Tochter sagen sollte. Es gibt immer die Leute, die unbedingt die Wahrheit wissen wollen, egal wie sehr sie schmerzt und die, die es lieber nicht wissen wollen. Zu welcher Sorte deine Tochter gehört, kannst wahrscheinlich sogar du nur schwer einschätzen. Doch bedenke: Wenn du es ihr nicht sagst und sie es irgendwann auf anderen Wegen erfährt, wird sie auf dich gleich mit sauer sein. Das wäre ich zumindest.
 
Ishtar
Benutzer158340  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #51
Naja, es gibt mehrere Wege, es der Tochter zu sagen. Und der mMn denkbar schlechteste ist:
"Deine Mutter ist fremdgegangen, wir haben keine Ahnung, was das jetzt für uns bedeutet und wie es weitergeht und es ist grade alles in der Schwebe."

Dass die Tochter das wegen möglicher Erbkrankheiten und späterer Organspenden usw. vielleicht wissen sollte, ist mMn völlig unabhängig von der Paarebene und sollte da keinesfalls miteinander rein verwurstet werden.

Das Forum hier ist immer schnell dabei, zu einer Trennung zu raten, wenn nicht alles zu 100% perfekt und korrekt ist. Aber nach 20 Jahren Ehe ist das halt trotzdem was leicht anderes als nach 5 Monaten Disco-Bekanntschaft :zwinker: Und der TS möchte sich nicht trennen, hat er denke ich oft genug gesagt. Da finde ich ein "Also ich würde mich sofort trennen, wie kann man nur...!" nicht hilfreich. (Und das sag ich, für die ein Seitensprung definitiv auch ein Trennungsgrund wäre. Aber ich bin nicht der TS und hab nicht schon so viele Ehejahre hinter mit, sondern "erst" 10.)

Und ich fände es nciht fair, wenn ihr eure Schwierigkeiten als Paar nun der Tochter auch aufladet. Ich würde sagen, klärt erst das zwischen euch, in welche Richtung auch immer. Wenn ihr beide zusammenbleiben wollt, kann da eine Paartherapie wirklich dabei helfen, das gemeinsam aufzuarbeiten, was da an Vertrauen jetzt kaputt gegangen ist, und wie man das wieder aufbauen kann.
Und wenn ihr da dann klar seid, wenn das für euch sicher ist und ihr selber nicht mehr schwankt wegen der Situation, DANN könnt ihr mit der Tochter reden und vernünftig für sie da sein, wenn diese Information ihr den Boden erstmal weg zieht. DANN könnt ihr verlässliche, sichere Eltern sein und das auffangen, wenn sie das braucht.
Wenn ihr selber grad am Schwimmen seid, seid ihr nämlich kein sicherer Hafen.
 
M
Benutzer200985  Öfter im Forum
  • #56
Das Forum hier ist immer schnell dabei, zu einer Trennung zu raten, wenn nicht alles zu 100% perfekt und korrekt ist
Ja, das ist mir auch schon (negativ) aufgefallen.
Und der TS möchte sich nicht trennen, hat er denke ich oft genug gesagt.
Wo hat er das geschrieben? Wenn er das wirklich so geschrieben hat, habe ich es überlesen. Das was ich gelesen habe, ist, dass er die Möglichkeit noch nicht in Erwägung gezogen hat, sie aber auch nicht völlig ausschließt, falls er die Sache nicht verarbeiten kann.
Da finde ich ein "Also ich würde mich sofort trennen, wie kann man nur...!" nicht hilfreich.
Wer hat denn das geschrieben? So eindeutig glaube ich Niemand. Selbst ich nicht. Ich habe geschrieben, dass ich mich wahrscheinlich (!) trennen würde, habe aber hinzugefügt, dass ich es nicht gut genug beurteilen kann, da ich nicht in der Situation bin. Reden kann man als Außenstehender immer viel und das betrifft alle Meinungen. Und der TS hat nach Meinungen gefragt. Also muss er auch damit leben, wenn Jemand eine andere hat, als er selber. Und das tut er ja auch. Wie hilfreich die Antworten sämtlicher User in diesem Thread tatsächlich sind, sei eh mal dahingestellt.
 
A
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #61
Natürlich ist das immer noch eine Option die wir uns überlegen.
Heißt, die wahrscheinlichere Option ist, eurer Tochter die Wahrheit vorzuenthalten?

Das fände ich krass und eine mindestens ebenso große Verfehlung wie das, was Deine Frau mit Dir gemacht hat.
Eher noch schlimmer, weil es nichts so abstraktes wie körperliche Treue in einer Beziehung betrifft, sondern ganz handfest die eigene Herkunft, den eigenen Körper und die Persönlichkeit.

Und weil es so respektlos ist, über den Kopf einer bald erwachsenen Persönlichkeit hinweg zu entscheiden.
 
A
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #66

Erstens steht da nichts im Konjunktiv..
Ähm, ich bin als Nicht-Muttersprachler vielleicht nicht so wahnsinnig fit in deutscher Grammatik, aber oben zitiertes Verb drückt für mich schon recht deutlich aus, dass es um eine Möglichkeit geht, nicht um einen Fakt, oder?

Aber wie gesagt, mir ist durchaus klar, dass der TS es auch anders meinen könnte, wenn ja, ist mein Post halt nicht relevant, ich denke aber nicht, dass einer von uns beiden Dich braucht, um das zu entscheiden.
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
A
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #70
Für mich würde da schwer wiegen, dass sie nicht vor 18 Jahren mal einen Fehler gemacht hat, sondern 18 Jahre lang einen schwerwiegenden Fehler, der gleich zwei Personen betrifft, gemacht hat. Und bislang gar nicht vorhatte, dafür einzustehen.
Das ist ein großer Unterschied.
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #83
Bevor das hier in die leider erwartbare Debatte über Schuld und Sühne abdriftet: Für mich sind da doch einige Dinge ungereimt:

1. Auf einmal, nach fast 20 Jahren hast du so aus heiterem Himmel die Intuition, die Eingebung im Handy deiner Frau zu lesen? Sorry, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.. du schreibst an anderer Stelle, dass deine Tochter bereits klargestellt hat im Falle einer Trennung bei dir zu bleiben und etwas von "anderen Problemen", das du bisher nicht weiter ausgeführt hast - hat dein schlechtes Gefühl, das dich zum Nachspionieren brachte, nicht vielmehr damit zu tun?

2. Deine Frau hat dir jetzt den anfänglichen Seitensprung die ganze Zeit verschwiegen. Ihr war klar, dass evtl. der Erzeuger eurer Tochter nicht du bist - das wäre für mich fast noch schlimmer als das Fremdgehen an sich. Deine Vermutung: Sie wollte es wohl einfach nicht wahrhaben. Dann verstehe ich aber nicht, warum sie mit eine/r Bekannten ganz offen und klar darüber schreibt. Wenn die Information "der mögliche Erzeuger" keiner großen Erklärung bedurft hat, dann war das ja in diesem Kontakt durchaus schon kommuniziert - nur halt nicht mit dir und eurer Tochter. Hast du dafür eine Erklärung verlangt? Wie viel die aus? Was bedeutet das für dich?

3. Wie siehst du deine Entscheidung, heimlich die Fingernägel eurer Tochter zu klauen um heimlich diesen Vaterschaftstest zu machen, dessen Resultat ja euch alle betrifft? Hast du darüber deine Frau informiert? Sieht die das unproblematisch? Falls du in D lebst: Dir ist bewusst, dass das hier rechtlich so nicht ok ist?

4. Zum Thema "den damaligen Nebenbuhler auf Unterhalt verklagen": Willst du das ernsthaft durchziehen oder sprach da die erste Wut, die Kränkung, die Emotion aus dir? Ist dir ggf. klar, was das bedeutet? Ishtar hat dazu wichtige Fragen gestellt, die du vorher für dich beantwortet haben solltest.
Danke .

Zu 1. Ich habe auch schon geschrieben dass es in den fast 25 Jahren schon Sitationen gegeben hat, wo man sich trennen hätte können, aber es dann doch nicht gemacht hat. Hattest du schon mal eine durchgehende Beziehung von 25 Jahren ? Wenn einer meint da gäbe es keine Konfliktherde, der belügt sich selbst (Hausplanung bzw. bau, Kindereziehung etc. )

Zu 2. Keine Ahnung, ich habe ihr lediglich kürzlich gesagt, dass ich mit allen jenen Personen die davon gewusst haben, in meinem Leben keinen Kontakt mehr haben will (sofern ich sie kenne, klar)

Zu 3. Hast du meinen Post gelesen? Egal, ich war in einem Ausnahmezustand und nein ich bin nicht aus D, und somit ist das rechtlich gedeckt. Nach dem 18 LJ meiner Tochter, hätte ich rechtlich ihr Einverständnis gebraucht

Zu 4. Auch schon erwähnt, es war ein Gedanke aus der Wut heraus. Ich brauche seine dreckige Kohle nicht
 
Zaniah
Benutzer96053  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #88
Oft reicht es auch, die Blutgruppe zu bestimmen.
 
A
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #89
Wie hätte hier eine Alternative aussehen können?
Erstmal mit der Frau sprechen. Wahrscheinlichkeiten ausloten, einen gemeinsamen Weg finden, vorher über Konsequenzen nachdenken.
Und nein, das hier:
Das fände ich völlig absurd.
finde ich überhaupt nicht.
Die Tochter ist fast volljährig, da sehe ich jedes Recht, über seinen Körper selbst zu bestimmen.
Und ich sehe es auch in einer liebevollen Beziehung als viel normaler, so etwas gemeinsam zu entscheiden.
Die gemeinsame Entscheidung hätte ja zum Beispiel auch lauten können, dass man es gar nicht wissen will, weil die soziale Vaterschaft das einzig wichtige ist und die Biologie nicht relevant empfunden wird.

In jedem Falle denke ich aber, wer so dafür ist, dass mit unserem Genmaterial und den daraus zu erhaltenden Informationen lockerer umgegangen wird, dass auch über den Kopf von Menschen hinweg so einfach darüber verfügt wird, der sollte über Grenzen und Konsequenzen nachdenken.
Und darüber, wie er diese argumentieren kann.

Wo ist denn dann eine Grenze? Wer darf das ohne Einwilligung? Und warum?
 
S
Benutzer188774  Meistens hier zu finden
  • #90
Die gemeinsame Entscheidung hätte ja zum Beispiel auch lauten können, dass man es gar nicht wissen will, weil die soziale Vaterschaft das einzig wichtige ist und die Biologie nicht relevant empfunden wird.
In dem Fall gebe ich Dir Recht, diesen Punkt habe ich nicht bedacht und wenn man es so sieht oder so zusammen entscheidet, verändert dies natürlich einiges. Insofern Danke für Dein Posting und Deine Sichtweise.

Aufgrund eigener komplizierter Familiengeschichte, die dazu führte, dass ich mich sehr intensiv damit auseinandergesetzt habe, was biologische und soziale Vaterschaft für alle Beteiligten bedeuten können und ob und wie Unterschiede wahrgenommen werden, sehe ich ansonsten tatsächlich einiges etwas anders.
 
sanspoil
Benutzer146280  (53) Verbringt hier viel Zeit
  • #91
Erstmal mit der Frau sprechen. Wahrscheinlichkeiten ausloten, einen gemeinsamen Weg finden, vorher über Konsequenzen nachdenken.
Und nein, das hier:

finde ich überhaupt nicht.
Die Tochter ist fast volljährig, da sehe ich jedes Recht, über seinen Körper selbst zu bestimmen.
Und ich sehe es auch in einer liebevollen Beziehung als viel normaler, so etwas gemeinsam zu entscheiden.
Die gemeinsame Entscheidung hätte ja zum Beispiel auch lauten können, dass man es gar nicht wissen will, weil die soziale Vaterschaft das einzig wichtige ist und die Biologie nicht relevant empfunden wird.

In jedem Falle denke ich aber, wer so dafür ist, dass mit unserem Genmaterial und den daraus zu erhaltenden Informationen lockerer umgegangen wird, dass auch über den Kopf von Menschen hinweg so einfach darüber verfügt wird, der sollte über Grenzen und Konsequenzen nachdenken.
Und darüber, wie er diese argumentieren kann.

Wo ist denn dann eine Grenze? Wer darf das ohne Einwilligung? Und warum?
Toller Kommentar. In einer fast perfekten Welt hätte der TS mit der Frau gesprochen und geklärt ob und wie wahrscheinlich das ist, dass jemand anders der biologische Vater ist. Und dann hätte man der Tochter sagen können, die Mama hatte was mit einem anderen Mann, könnte sein, dass er der Erzeuger ist. Meine Liebe zu Dir ist davon unabhängig, Du bist mein Kind. Wenn du wissen möchtest, wer genetisch dein erzeuger ist, dann dafst du das herausfinden. Allerdings war der TS mit Sicherheit in einer Ausnahmesituation und hat das Resultat eben schon, daher ist der Weg nicht mehr möglich.
 
A
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #92
Allerdings war der TS mit Sicherheit in einer Ausnahmesituation..
Auf jeden Fall. Deshalb würde ich mich da auch nicht auf Vorwürfe versteifen.
Den Hinweis, dass das Vorgehen menschlich verständlich, aber auch nicht unproblematisch ist und das vielleicht im weiteren Verlauf noch Thema werden könnte, vielleicht sogar sollte, finde ich angebracht.
Mehr muss man darauf aber nicht rumreiten, finde ich auch.
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #93
Wie hätte hier eine Alternative aussehen können? Die Tochter lediglich mit dem Verdacht zu konfrontieren, dass man vll nicht der biologische Vater ist und sie daher um eine Haarprobe bittet, um das im Labor abklären zu lassen? Das fände ich völlig absurd. Zumal der Test ja auch hätte anders ausfallen können und dann hätte man unnötigerweise Unruhe in die Familie gebracht.

Ich kann überhaupt nicht verstehen, wenn einem Vater in dieser Lage moralische Vorwürfe gemacht werden und sogar von "klauen" gesprochen wird. Ich hätte es jedenfalls genau so gehandhabt.
Danke für deine Meinung. Genauso ist es, das war für mich der einzige Weg . Haare (mit Wurzel) auszupfen, das wäre Klauen für mich.
Geht vielleicht bei einem Kleinkind aber nicht bei einer erwachsenen Person.
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #94
Heißt, die wahrscheinlichere Option ist, eurer Tochter die Wahrheit vorzuenthalten?

Das fände ich krass und eine mindestens ebenso große Verfehlung wie das, was Deine Frau mit Dir gemacht hat.
Eher noch schlimmer, weil es nichts so abstraktes wie körperliche Treue in einer Beziehung betrifft, sondern ganz handfest die eigene Herkunft, den eigenen Körper und die Persönlichkeit.

Und weil es so respektlos ist, über den Kopf einer bald erwachsenen Persönlichkeit hinweg zu entscheiden.
Deine Meinung, mein (momentanes) Schweigen mit dem Vergehen meiner Frau gleichzusetzen, die finde ich krass. Ehrlich.
 
A
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #95
die finde ich krass. Ehrlich.
Das tut mir leid und ich sage das ja auch nicht, um Dich zu verletzen.

Um ein momentanes Schweigen geht es mir auch nicht, nur um das nochmal klarzustellen.

Ein dauerhaftes, bewusstes Verschweigen schätze ich aber nunmal so ein und möchte das nicht beschönigen, weil ich es so wichtig finde.
Einem Menschen seine Herkunft zu verschweigen, zu verschweigen, was ihn in nicht geringen Teilen ausmacht, finde ich sehr, sehr schwerwiegend.
Denk doch nur mal an die gesellschaftliche Diskussion über das Recht seine Herkunft zu erfahren im Rahmen von Samenspenden.
Und ich ordne einen solchen Vertrauensbruch durch ein Elternteil noch schwerer ein als den durch einen Partner, ja.
Du beschreibst das Verhältnis zu Deinem Kind ja selbst als so innig, empfindest Du es da nicht so, dass das Vertrauensverhältnis zu den Eltern ein ganz besonderes ist?

Womit ich absolut nicht verharmlose, was Deine Frau getan hat, das sieht man auch in meinen Posts hier im Thread. Ich halte die Geschichte für Deine Tochter nur für noch gravierender.
 
Theoderich
Benutzer107327  (39) Planet-Liebe Berühmtheit
  • #96
Auf jeden Fall. Deshalb würde ich mich da auch nicht auf Vorwürfe versteifen.
Diese Seitendiskussion kam ja verstärkt, nachdem ich gefragt habe. Ich kann da keine Vorwürfe erkennen, sondern die Frage, wie der TS selbst das denn einschätzt. Wurde jetzt nicht so direkt beantwortet, anscheinend fand er das alternativlos.
Off-Topic:
Wenn´s um das Wort Fingernägel Klauen geht: Das klingt wohl tatsächlich kritisch - ich meine damit, dass sie ihm ja wohl kaum die Fingernägel immer gibt, sondern die eben heimlich aus dem Müll gefischt wurden oder so und das halt ohne dass sie als ebenfalls direkt betroffene Person das mit entscheiden kann oder weiß. Da hätte mich einfach interessiert, wie er das sieht.
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #97
Das tut mir leid und ich sage das ja auch nicht, um Dich zu verletzen.

Um ein momentanes Schweigen geht es mir auch nicht, nur um das nochmal klarzustellen.

Ein dauerhaftes, bewusstes Verschweigen schätze ich aber nunmal so ein und möchte das nicht beschönigen, weil ich es so wichtig finde.
Einem Menschen seine Herkunft zu verschweigen, zu verschweigen, was ihn in nicht geringen Teilen ausmacht, finde ich sehr, sehr schwerwiegend.
Denk doch nur mal an die gesellschaftliche Diskussion über das Recht seine Herkunft zu erfahren im Rahmen von Samenspenden.
Und ich ordne einen solchen Vertrauensbruch durch ein Elternteil noch schwerer ein als den durch einen Partner, ja.
Du beschreibst das Verhältnis zu Deinem Kind ja selbst als so innig, empfindest Du es da nicht so, dass das Vertrauensverhältnis zu den Eltern ein ganz besonderes ist?

Womit ich absolut nicht verharmlose, was Deine Frau getan hat, das sieht man auch in meinen Posts hier im Thread. Ich halte die Geschichte für Deine Tochter nur für noch gravierender.
Hi. Danke für die Richtigstellung. Sorry , ich bin halt momentan auch leicht reizbar. Ok, gib mir und meiner Familie die notwendige Zeit um die Sache für uns zu regeln
 
Menas295
Benutzer176818  Öfter im Forum
  • #98
J Julius 1971 , heute hatte ich einen Text in der Hand, in dem zusammengefasst wurde, durch was wir in unseren Entscheidungen beeinflusst werden:
  • eigenes Wissen und Erfahrungen,
  • eigene Emotionen,
  • die geäußerten Meinungen und das sichtbare Verhalten anderer Menschen und
  • grundlegende Prinzipien und Werte, die Du Dir als handlungsleitend ausgewählt hast.
Du hast Dich ans Forum gewandt und bist nun mit vielen, sich auch widersprechenden, Meinungen konfrontiert. Mich würde nun sehr interessieren: Hat Dir das bis jetzt wirklich geholfen? Wenn ja, was hast Du als weiterführend empfunden, was hat Dich nur noch mehr verwirrt?
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #99
J Julius 1971 , heute hatte ich einen Text in der Hand, in dem zusammengefasst wurde, durch was wir in unseren Entscheidungen beeinflusst werden:
  • eigenes Wissen und Erfahrungen,
  • eigene Emotionen,
  • die geäußerten Meinungen und das sichtbare Verhalten anderer Menschen und
  • grundlegende Prinzipien und Werte, die Du Dir als handlungsleitend ausgewählt hast.
Du hast Dich ans Forum gewandt und bist nun mit vielen, sich auch widersprechenden, Meinungen konfrontiert. Mich würde nun sehr interessieren: Hat Dir das bis jetzt wirklich geholfen? Wenn ja, was hast Du als weiterführend empfunden, was hat Dich nur noch mehr verwirrt?
Danke, ich habe mir deine Buchempfehlung zu Herzen genommen und das Buch besorgt. Ich habe jede der Meinungen im Forum auf mich wirken lassen und teilweise in meine weitere Vorgangsweise einfließen lassen . Gestern hatte ich meine erste Therapiestunde und war vorerst mal froh mit einem Außenstehenden darüber sprechen zu können. Morgen verbringe ich einen Tag/eine Nacht mit meiner Frau außerhalb von zu Hause.
 
A
Benutzer180757  (49) Öfter im Forum
  • #100
J Julius 1971 : mein ehrliches Mitgefühl zu dieser Geschichte! Sowas passiert zwar tagtäglich, aber wenn es einen selbst betrifft öffnen sich natürlich Abgründe. Egal wie lange das nun zurückliegt.

Das Prinzip „Augen zu und durch“ Deiner Frau ist menschlich irgendwo naheliegend. Aber dadurch sind die Konsequenzen heute umso gravierender. Natürlich geht es nicht nur um Eure Ehe. Ob ich diese allerdings fortsetzen könnte - wahrscheinlich nicht, aber ... puh, keine Ahnung.

Dass Dir hier jetzt z.T. Vorwürfe gemacht wurden, latentes Lügen oder die Zerstörung der Familie unterstellt finde ich absolut widerlich. Die Idee, externe Hilfe zu holen, finde ich wiederum richtig. Ich hoffe sehr, dass Ihr einen Weg finden könnt, der Euer weiteres Leben nicht davon überschatten lässt!
 
A
Benutzer180757  (49) Öfter im Forum
  • #101
J Julius 1971 : gibt es einen neuen Stand bei Euch?
 
J
Benutzer205826  (53) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #102
J Julius 1971 : gibt es einen neuen Stand bei Euch?
Ich bin noch in der Phase des Verarbeitens. Schreibe viele Briefe an alle Beteiligten und werde mein Ritual finden um diese loszuwerden.
Klingt sehr spirituell, aber Schreiben hilft mir momentan sehr. Mit meiner Frau spreche ich in den letzten Wochen so viel, wie in den vergangenen Jahre nicht. Mein innigster Wunsch wäre vergeben zu können und loszulassen um meinen inneren Frieden wieder zu finden . Wieder die Kraft des Lebens zu spüren. Vergeben ist primär sich selbst zu helfen. Aber das Gefühl muss ich ganz intensiv spüren, und das kommt sicher nicht von heute auf morgen.
 
Es gibt 62 weitere Beiträge im Thema "Brauche eure Meinung zum Thema Seitensprung mit Folgen . Dankeschön", die aktuell nicht angezeigt werden. Bitte logge Dich ein, um diese ebenfalls anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren