Bin ich im Unrecht?

Benutzer184419 (28)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen,

ich liege hier schlaflos im Bett und muss einfach mal meine Gedanken loswerden. Ich bin nun seit 5 1/2 Jahren in einer Beziehung, wir sind bereits nach kurzer Zeit zusammengezogen und ich habe vor 2 Jahren meine Heimat verlassen um ihn in seine Heimat zu begleiten. Unsere Beziehung war schon immer ein Wechselbad der Gefühle, wir hatten viele gute Zeiten, aber wenn es kracht dann kracht es richtig. Vor einem Jahr war für uns klar, dass wir keinen gemeinsamen Weg haben, aber das Herz hat den Kopf wieder überzeugt.
Nun ist es so, dass ich mich langsam frage, ob ich das Problem bin oder er. Mein Partner hat sich selbstständig gemacht, ich habe meinen gesamten Urlaub damit verbracht ihm zu helfen, heute unterstütze ich ihn am Wochenende im Büro. Ich habe ihm mein gesamtes Erspartes gegeben, und komme auch heute für unsere gemeinsamen Kosten auf. Zuhause erledige ich den gesamten Haushalt alleine und räume und putze ihm hinterher. Er hat sich selbstständig gemacht, ich verstehe dass er sich dort reinknien muss, aber nun ist es so dass er (31 Jahre) nun ein paar Leute kennengelernt hat (Erwachsene wie Teens) in dem Ort wo die Firma ist. Jeden Abend wird zusammengesessen und Bier getrunken. Oft so viel, dass er nicht mehr selber fahren kann und ihn jemand nach Hause fährt oder ich ihn abholen muss. Ich hole ihn sehr ungerne ab, weil er immer zu Reibungen kommt, weil er nicht versteht dass ich nicht jeden Abend da rumhängen will. Heute habe ich ihn wieder abgeholt...halb 10 (vereinbart war halb 9- aber ich wusste um die Zeit bekomme ich ihn da nicht raus, also bin ich später los). Als ich ankam, war er schon am Lallen. Wenn er getrunken hat, muss er sich immer aufspielen und allen zeigen wer der Chef ist. Mädels die da sind, bezeichnet er plötzlich als Püppi und möchte dass sie ihm Luftküsse als Dank durch die Werkstatt schicken. Ich sage zu dem allen nichts mehr, weil ich weiß dass es als übertriebenes Verhalten meinerseits abgestempelt wird. Nun fahren die Männer mit Familie abends nach Hause, nur mein Mann denkt er muss sich regelmäßig mit den Teens betrinken. Genauso respektlos verhält er sich mir gegebenüber: ich möchte nach Hause gehen, von ihm werde ich immer auf weitere 10 Minuten vertröstet. So lange bis ich sauer werde und so viel Druck aufbaue und zickig werde. Alle anderen denken bestimmt schon, ich sei die Oberzicke die ich eigentlich nicht bin :grin:
Heute habe ich 70 Minuten gewartet, habe mich schließlich ins Auto gesetzt, weil ich keine Lust mehr hatte und eigentlich schon Schlafenszeit ist. Irgendwann hat er sich dann dazu bequemt und wollte dann auf der Heimfahrt mit mir diskutieren warum ich so anstrengend bin und so rumstresse (Was ist dein Problem- wenn du es jetzt nicht sagst, werde ich nie wieder nachfragen)Ich habe ihm gesagt, dass ich gerade nicht mit ihm reden möchte (Wenn er betrunken ist, eskaliert das häufig). Ich bin dann zuhause ins Bett gegangen, er kam hinterher und musste mir noch vorwerfen, dass ich ihm immer den Abend versaue. Ich habe gesagt, ich habe morgen einen wichtigen Termin auf der Arbeit und würde gerne schlafen. Er sagte mir, meine Arbeit sei ja eigentlich keine richtige Arbeit, diese bräuchte niemand und ich hätte ja so ein einfaches Leben gehabt mit Schule und Studium und hätte nie richtig kämpfen müssen. (Wohlgemerkt die Arbeit, die ihm das ganze ermöglicht). Er würde so viel investieren und ich wäre sauer, wenn ich ihn einmal abholen würde. Ich habe kurz meine Kontrolle verloren und bin darauf eingestiegen mit der Antwort: Er solle mir bitte sagen, was er als Investition in uns sehen würde - Das war ein Fehler. Er wurde richtig laut, hat mich angeschrien und erzählt er bräuchte mich nicht, ich solle ihm nur Bescheid geben und mich verpissen. Er hat mich sogar angefasst, nicht geschlagen aber sehr feste angefasst um mir zu zeigen wer der Starke von uns ist. Ich habe ihm daraufhin rausgeworfen und musste mir anhören, was ich für eine dumme Schlampe, Fotze etc bin. Die Türen wurden geknallt.
Ich weiß dass es nicht richtig ist, jemanden zu ignorieren habe dies jedoch als Taktik gewählt um nicht besoffen in den Streit zu geraten. Wie gesagt, ich bin kein Unschuldslamm, ich kann auch mal laut oder gemein werden, aber mit seinem „Anfassen“ weil ich nicht mit ihm reden wollte, hat er definitiv eine Grenze überschritten - wohlgemerkt leider nicht zum ersten Mal. Meiner Familie und Freunden kann ich nicht davon erzählen, weil ich nicht möchte dass jemand schlecht über ihn denkt - wohlgemerkt hat er es sich ebenfalls schon mit Teilen meiner Familie verspielt. Ich bin hier ganz alleine weit weg von allen meinen lieben Menschen und den engsten Anschluss habe ich hier über ihn gefunden. Wir hatten bereits so viele Streits, aber er redet so lange, bis ich selber das Gefühl habe, alles sei meine Schuld...
Ich weiß gerade nicht mehr weiter, ich liebe ihn sehr aber ich weiß auch, dass mir genau diese Phasen nicht gut tun und sehr verletzen - auch wenn ich das nach außen nicht zeige sondern immer meine Fassade stehen lasse...

PS: Wir sind bereits erwachsen und verheiratet - auch wenn man das nicht denkt :grin:
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
ich liebe ihn sehr
Aha. Und was an ihm liebst Du? Magst Du es, respektlos behandelt zu werden? Magst Du es, Dein eigenes Leben wegzuwerfen für jemanden, den Du als Mensch Null interessierst?
Klar hast Du jetzt nur die negativen Sachen erzählt, erzähle ruhig auch mal seine guten Seiten, damit wir uns ein besseres Bild machen können. Nach dem Bild, das Du bisher vermittelt hast, kann man Dich eigentlich nur an den Schultern rütteln und "Mensch, lauf! So schnell Du kannst, so weit Du kannst!" zurufen.

Was mir auch noch auffällt: Du regst Dich über sein mieses Verhalten auf, bestärkst es selber aber noch. Hör doch auf, nach seiner Pfeife zu tanzen.
Sofortmaßnahme 1: ihn nie mehr abholen. Soll er doch selber sehen, wie er besoffen nach Hause kommt. Ich verstehe eh nicht, wieso Du Dir wegen seiner Sauferei die Abende kaputt machst. Schließlich arbeitest Du ja und brauchst auch mal Zeit für Dich und Entspannung
Sofortmaßnahme 2: Geld aufteilen. Nicht einen [was auch immer für eine Währung dort gilt] mehr für Euch ausgeben, als er beisteuert.
Außerdem würde ich gucken, dass Ihr auseinander zieht. Das muss ja nicht die Trennung bedeuten. Aber es ermöglicht Dir, wieder ein wenig ein eigenes Leben aufzubauen. Außerdem kannst Du dann das Geld trennen. Und dann mal schauen, was passiert, wenn der Goldesel anonym22344 kein Geld mehr für seine Sachen sch***.

Hast Du Freunde dort? Kannst Du zur Not in D bei Freunden oder der Familie erst einmal unterkommen? Wie sind Deine Jobchancen in Deutschland?
 

Benutzer177659  (37)

Öfters im Forum
ich habe vor 2 Jahren meine Heimat verlassen um ihn in seine Heimat zu begleiten. Unsere Beziehung war schon immer ein Wechselbad der Gefühle, wir hatten viele gute Zeiten, aber wenn es kracht dann kracht es richtig. Vor einem Jahr war für uns klar, dass wir keinen gemeinsamen Weg haben, aber das Herz hat den Kopf wieder überzeugt.
Ihr wart euch aber beide einig, das es nicht passt? Dann habt ihr einfach weitergemacht wie immer und gehofft das trotzdem irgendwas anders wird?

Er sagte mir, meine Arbeit sei ja eigentlich keine richtige Arbeit, diese bräuchte niemand
Das ist sooo respektlos.

angeschrien und erzählt er bräuchte mich nicht
Kannst Du in ruhigen Momenten (wenn er mal nicht besoffen ist) mit ihm über sowas reden, darüber wiesehr dich solche Aussagen verletzen, weil sie ja einfach nicht stimmen? Wer hat ihm denn sein Startkapital gegeben? Wenn er es nicht braucht soll er es zurückzahlen.

Ich weiß dass es nicht richtig ist, jemanden zu ignorieren habe dies jedoch als Taktik gewählt um nicht besoffen in den Streit zu geraten
Nee, es ist doch OK zu wissen wann man sinnvoll reden kann und wann nicht.

Meiner Familie und Freunden kann ich nicht davon erzählen, weil ich nicht möchte dass jemand schlecht über ihn denkt
Aber wieso? Sollen sie ihn nicht so beurteilen können wie er ist? Wieso willst du, das alle nur Gutes von ihm denken?
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Nun das ist wohl ein klassisches Beispiel einer toxischen Beziehung. Du trägst keine Schuld Liebes, lass dir das von niemanden einreden. :knuddel:
Letztlich kommst du da nur raus, wenn du einen harten cut machst und dich von ihm trennst, aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, oder? Du scheinst ihm ja auch immer wieder neue Chancen gegeben zu haben, sein Verhalten zu überdenken. Da dies bis dato leider nicht passiert ist, tu dir selbst den Gefallen und lass dich nicht wieder einlullen oder von der "rosa Brille" täuschen sondern zieh Konsequenzen. Es wäre natürlich leichter, einfach wieder nachzugeben, aber langfristig tust du dir damit alles andere als einen Gefallen, im Gegenteil. Denn das, was du gerade mit ihm mitmachst, scheint ja alles andere als dem zu entsprechen, wie du dir dein (weiteres) Leben vorstellst... Kämpfe für das, was dir wichtig ist!
 

Benutzer184419 (28)

Ist noch neu hier
Klar hast Du jetzt nur die negativen Sachen erzählt, erzähle ruhig auch mal seine guten Seiten, damit wir uns ein besseres Bild machen können. Nach dem Bild, das Du bisher vermittelt hast, kann man Dich eigentlich nur an den Schultern rütteln und "Mensch, lauf! So schnell Du kannst, so weit Du kannst!" zurufen.
Guten Morgen lieber Mark,

danke dir für deine Antwort. Hat sich heute morgen gut angefühlt, dass mich jemand versteht.
Klar, gibt es auch gute Seiten...Wir haben viel Spaß zusammen, können viel lachen und uns viel zusammen anvertrauen. Ich weiß notfalls ist er für mich da und ich kann mich auf ihn verlassen. Manchmal frage ich mich jedoch, ob es nicht irgendwie einfach „normal“ geworden ist, dass wir immer zusammen sind. In meiner Heimat, weiß ich nicht ob gestern nicht der Punkt gewesen wäre, wo ich weg gewesen wäre...
Das mit dem getrennten Wohnraum habe ebenfalls bereits in Betracht gezogen, allerdings weiß ich bereits nun welche Reaktion ausbricht wenn ich dies durchsetze...
Berufsmäßig habe ich keine Probleme, ich arbeite in der IT und es wäre generell möglich aus dem Homeoffice zu arbeiten oder relativ kurzfristig eine neue Stelle zu finden. Ich muss nun erst mal den Tag überleben mit nicht mal 2 Stunden Schlaf und einer wichtigen Präsentation. Danke für dein offenes Ohr...
 

Benutzer171020 

Verbringt hier viel Zeit
Von welchem Land reden wir da? Ich würde das gerne wissen, um den Schwierigkeitsgrad besser einschätzen zu können? Falls du es nicht öffentlich preisgeben möchtest auch gerne per PN (denke aber, dass es auch die Anderen interessieren könnte).
 

Benutzer174233  (33)

Öfters im Forum
Dass du mit Freunden und Familie nicht darüber reden möchtest kann ich sehr gut nachvollziehen auch wenn ein Mensch, der sich dermaßen schlecht verhält, es eigentlich gar nicht verdient hat noch "verteidigt" zu werden.
In das schlechte Licht stellt er sich ja selbst durch sein Verhalten.

Zu den Schuldgefühlen solltest du dich fragen woran du denn Schuld haben solltest? Zwingst du ihn sich abends volllaufen zu lassen, den Hintern nicht hochzubekommen um mitanzupacken, betrunken Streitereien vom Zaun zu brechen?
Ist er ein eigenständig denkender und handelnder Mensch?
Woran also genau sollst du Schuld sein?
Klingt für mich eher als würdest du schon sehr viel mehr für ihn tun als er verdient. Zu schätzen weiß er dies wohl ebenfalls nicht.
Und handgreiflichkeiten gehen einfach gar nicht klar.

Trennung oder nicht obliegt deiner eigenen Entscheidung, aber irgendein Handlungsbedarf ist hier dringend von Nöten, denn du bist kein Schuhabtreter und darfst dich so auch nicht behandeln lassen.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
. Ich habe ihm mein gesamtes Erspartes gegeben, und komme auch heute für unsere gemeinsamen Kosten auf.
warum das denn?

Zuhause erledige ich den gesamten Haushalt alleine und räume und putze ihm hinterher.
und warum das?

Er hat sich selbstständig gemacht, ich verstehe dass er sich dort reinknien muss, aber nun ist es so dass er (31 Jahre) nun ein paar Leute kennengelernt hat (Erwachsene wie Teens) in dem Ort wo die Firma ist. Jeden Abend wird zusammengesessen und Bier getrunken. Oft so viel, dass er nicht mehr selber fahren kann und ihn jemand nach Hause fährt oder ich ihn abholen muss. Ich hole ihn sehr ungerne ab, weil er immer zu Reibungen kommt, weil er nicht versteht dass ich nicht jeden Abend da rumhängen will.
Regelmäßiger übermäßiger Alkoholkonsum und du darfst auch noch sein Taxi spielen... auch hier die Frage WARUM?

Alle anderen denken bestimmt schon, ich sei die Oberzicke die ich eigentlich nicht bin :grin:
Nö du lässt dir nur viel zu viel Gefallen und wirkst vermutlich eher wie ein naives Dummchen, das ihrem Partner hinterher dackelt. Eine Zicke hat viel mehr Selbstbewusstsein als du!

Heute habe ich 70 Minuten gewartet, habe mich schließlich ins Auto gesetzt, weil ich keine Lust mehr hatte und eigentlich schon Schlafenszeit ist. Irgendwann hat er sich dann dazu bequemt und wollte dann auf der Heimfahrt mit mir diskutieren warum ich so anstrengend bin und so rumstresse
Ja sorry, wenn du dir so was antust. Also da bist du auch selbst schuld.



Er sagte mir, meine Arbeit sei ja eigentlich keine richtige Arbeit, diese bräuchte niemand und ich hätte ja so ein einfaches Leben gehabt mit Schule und Studium und hätte nie richtig kämpfen müssen. (Wohlgemerkt die Arbeit, die ihm das ganze ermöglicht).
Ähm du finanzierst sein Leben und lässt dir dann so was von ihm sagen?!


Er wurde richtig laut, hat mich angeschrien und erzählt er bräuchte mich nicht, ich solle ihm nur Bescheid geben und mich verpissen. Er hat mich sogar angefasst, nicht geschlagen aber sehr feste angefasst um mir zu zeigen wer der Starke von uns ist. Ich habe ihm daraufhin rausgeworfen und musste mir anhören, was ich für eine dumme Schlampe, Fotze etc bin. Die Türen wurden geknallt.
Schlimm, dass erst so was passieren muss, damit du merkst, dass er Grenzen überschreitet.
Die hat er lange vorher schon überschritten, du hast es nur schön geredet.

Meiner Familie und Freunden kann ich nicht davon erzählen, weil ich nicht möchte dass jemand schlecht über ihn denkt - wohlgemerkt hat er es sich ebenfalls schon mit Teilen meiner Familie verspielt.
Man muss nicht schlecht über ihn denken. Er IST schlecht, er benimmt sich schlecht!
Das ist schlimm genug. Aber noch schlimmer ist die Tatsache, dass du dir das gefallen lässt!
Rede bitte unbedingt mit Freunden und Familie, damit sie dir klar machen, mit was für einem Arschloch du da zusammen bist!!
PS: Wir sind bereits erwachsen und verheiratet - auch wenn man das nicht denkt :grin:
Na hoffentlich habt ihr einen Ehevertrag.

Such dir einen Anwalt, sorg für eine räumliche Trennung. Und zwar schnell!
Hotels haben ja wieder auf so viel ich weiß, also pack deine Sachen und geh.
 

Benutzer174836 

Verbringt hier viel Zeit
Klar, gibt es auch gute Seiten...Wir haben viel Spaß zusammen, können viel lachen
"Viel lachen" kann man auch mit einem Clown.

Die guten Seiten machen nichts von dem beschriebenen Verhalten wieder gut. Entsorge diesen unterbelichteten Trollvottel und schau dass dir nicht dein eigenes Leben noch total an diesem respektlosen, unerwachsenen Trankler zerbricht.

Dass man sich ja mal streitet, na ja, aber hier geht es ja nicht um Streit, hier geht es darum dass er dich erst finanziell ausnuckelt, dann wie Scheißdreck behandelt und zuletzt auch noch als Schlampe niederschreit.
 

Benutzer175862 

Öfters im Forum
Was tut es denn zur Sache ob du nun recht hast oder nicht? Du bist nicht zufrieden (wie auch) und das allein sollte Grund genug sein deine Beziehung zu überdenken und Konsequenzen zu ziehen. Ich würde ja als allererstes diese Mutterrolle ablegen, sie ihr euch offenbar beide angewöhnt habt. Soll er halt gucken wie er nach Hause kommt.
Das ist aber sicherlich leichter gesagt als getan und vielleicht solltest du damit anfangen für dich aufzulisten was du alles für ihn machst statt dass er es allein macht. Ich hege da nämlich die Vermutung dass ihr euch beide an eure Rollenverteilung gewöhnt habt und schnell wieder ins altbewährte Muster zurückfallt wenn der Streit ausgeglichen ist.
 

Benutzer174652 

Öfters im Forum
Hallo zusammen,

ich liege hier schlaflos im Bett und muss einfach mal meine Gedanken loswerden. Ich bin nun seit 5 1/2 Jahren in einer Beziehung, wir sind bereits nach kurzer Zeit zusammengezogen und ich habe vor 2 Jahren meine Heimat verlassen um ihn in seine Heimat zu begleiten. Unsere Beziehung war schon immer ein Wechselbad der Gefühle, wir hatten viele gute Zeiten, aber wenn es kracht dann kracht es richtig. Vor einem Jahr war für uns klar, dass wir keinen gemeinsamen Weg haben, aber das Herz hat den Kopf wieder überzeugt.
Nun ist es so, dass ich mich langsam frage, ob ich das Problem bin oder er. Mein Partner hat sich selbstständig gemacht, ich habe meinen gesamten Urlaub damit verbracht ihm zu helfen, heute unterstütze ich ihn am Wochenende im Büro. Ich habe ihm mein gesamtes Erspartes gegeben, und komme auch heute für unsere gemeinsamen Kosten auf. Zuhause erledige ich den gesamten Haushalt alleine und räume und putze ihm hinterher. Er hat sich selbstständig gemacht, ich verstehe dass er sich dort reinknien muss, aber nun ist es so dass er (31 Jahre) nun ein paar Leute kennengelernt hat (Erwachsene wie Teens) in dem Ort wo die Firma ist. Jeden Abend wird zusammengesessen und Bier getrunken. Oft so viel, dass er nicht mehr selber fahren kann und ihn jemand nach Hause fährt oder ich ihn abholen muss. Ich hole ihn sehr ungerne ab, weil er immer zu Reibungen kommt, weil er nicht versteht dass ich nicht jeden Abend da rumhängen will. Heute habe ich ihn wieder abgeholt...halb 10 (vereinbart war halb 9- aber ich wusste um die Zeit bekomme ich ihn da nicht raus, also bin ich später los). Als ich ankam, war er schon am Lallen. Wenn er getrunken hat, muss er sich immer aufspielen und allen zeigen wer der Chef ist. Mädels die da sind, bezeichnet er plötzlich als Püppi und möchte dass sie ihm Luftküsse als Dank durch die Werkstatt schicken. Ich sage zu dem allen nichts mehr, weil ich weiß dass es als übertriebenes Verhalten meinerseits abgestempelt wird. Nun fahren die Männer mit Familie abends nach Hause, nur mein Mann denkt er muss sich regelmäßig mit den Teens betrinken. Genauso respektlos verhält er sich mir gegebenüber: ich möchte nach Hause gehen, von ihm werde ich immer auf weitere 10 Minuten vertröstet. So lange bis ich sauer werde und so viel Druck aufbaue und zickig werde. Alle anderen denken bestimmt schon, ich sei die Oberzicke die ich eigentlich nicht bin :grin:
Heute habe ich 70 Minuten gewartet, habe mich schließlich ins Auto gesetzt, weil ich keine Lust mehr hatte und eigentlich schon Schlafenszeit ist. Irgendwann hat er sich dann dazu bequemt und wollte dann auf der Heimfahrt mit mir diskutieren warum ich so anstrengend bin und so rumstresse (Was ist dein Problem- wenn du es jetzt nicht sagst, werde ich nie wieder nachfragen)Ich habe ihm gesagt, dass ich gerade nicht mit ihm reden möchte (Wenn er betrunken ist, eskaliert das häufig). Ich bin dann zuhause ins Bett gegangen, er kam hinterher und musste mir noch vorwerfen, dass ich ihm immer den Abend versaue. Ich habe gesagt, ich habe morgen einen wichtigen Termin auf der Arbeit und würde gerne schlafen. Er sagte mir, meine Arbeit sei ja eigentlich keine richtige Arbeit, diese bräuchte niemand und ich hätte ja so ein einfaches Leben gehabt mit Schule und Studium und hätte nie richtig kämpfen müssen. (Wohlgemerkt die Arbeit, die ihm das ganze ermöglicht). Er würde so viel investieren und ich wäre sauer, wenn ich ihn einmal abholen würde. Ich habe kurz meine Kontrolle verloren und bin darauf eingestiegen mit der Antwort: Er solle mir bitte sagen, was er als Investition in uns sehen würde - Das war ein Fehler. Er wurde richtig laut, hat mich angeschrien und erzählt er bräuchte mich nicht, ich solle ihm nur Bescheid geben und mich verpissen. Er hat mich sogar angefasst, nicht geschlagen aber sehr feste angefasst um mir zu zeigen wer der Starke von uns ist. Ich habe ihm daraufhin rausgeworfen und musste mir anhören, was ich für eine dumme Schlampe, Fotze etc bin. Die Türen wurden geknallt.
Ich weiß dass es nicht richtig ist, jemanden zu ignorieren habe dies jedoch als Taktik gewählt um nicht besoffen in den Streit zu geraten. Wie gesagt, ich bin kein Unschuldslamm, ich kann auch mal laut oder gemein werden, aber mit seinem „Anfassen“ weil ich nicht mit ihm reden wollte, hat er definitiv eine Grenze überschritten - wohlgemerkt leider nicht zum ersten Mal. Meiner Familie und Freunden kann ich nicht davon erzählen, weil ich nicht möchte dass jemand schlecht über ihn denkt - wohlgemerkt hat er es sich ebenfalls schon mit Teilen meiner Familie verspielt. Ich bin hier ganz alleine weit weg von allen meinen lieben Menschen und den engsten Anschluss habe ich hier über ihn gefunden. Wir hatten bereits so viele Streits, aber er redet so lange, bis ich selber das Gefühl habe, alles sei meine Schuld...
Ich weiß gerade nicht mehr weiter, ich liebe ihn sehr aber ich weiß auch, dass mir genau diese Phasen nicht gut tun und sehr verletzen - auch wenn ich das nach außen nicht zeige sondern immer meine Fassade stehen lasse...

PS: Wir sind bereits erwachsen und verheiratet - auch wenn man das nicht denkt :grin:

mein erster impuls?
cut. beenden.
das ist kein guter mann.
daher auch kein
gutes leben möglich.

alternativ:
geh zu einer
FRAUENberatungsstelle.
lass dich eingehend beraten.
und dann positioniere dich ihm gegenüber, wo "ab morgen" deine NICHT VERHANDELBAREN grenzen sind. und welche
UNVERHANDELBAREN konsequenzen es bei deren übertretung geben wird.

(zusätzlich wird es vermutlich eine paarberatung/-therapie brauchen)

jedenfalls
alles gute dir!
 

Benutzer158338 

Verbringt hier viel Zeit
Lies doch nochmal deinen Eingangspost genau. Wort für Wort und stell dir dabei vor, eine gute Freundin würde dir das erzählen und Rat bei dir suchen. Würdest du der nicht raten, nicht länger ihre Lebenszeit und ihr Glück an so einen undankbaren Vollidioten zu verschwenden und sofort zu gehen?
Die einzigen "Vorteile", die diese Beziehung hat, sind gemeinsamer Spaß und Lachen... Mal ehrlich, das kannst du noch mit sooo vielen anderen Männern auch. Warum suchst du dir dann nicht lieber einen Mann, der dich liebt (jemand der dich so behandelt wie dieses Arschlochexemplar hier liebt dich garantiert NICHT) und respektiert?

Es ist eigentlich alles schon gesagt von meinen Vorpostern. Die finanzielle Unterstützung und den Abholservice würde ich an deiner Stelle auch SOFORT einstellen, wenn das alles laut ihm dermaßen nichtig ist.
Meine Güte, was für ein unfassbar unsympatischer Kotzbrocken...:nope:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer182891  (31)

Klickt sich gerne rein
Meiner Familie und Freunden kann ich nicht davon erzählen, weil ich nicht möchte dass jemand schlecht über ihn denkt - wohlgemerkt hat er es sich ebenfalls schon mit Teilen meiner Familie verspielt. Ich bin hier ganz alleine weit weg von allen meinen lieben Menschen und den engsten Anschluss habe ich hier über ihn gefunden. Wir hatten bereits so viele Streits, aber er redet so lange, bis ich selber das Gefühl habe, alles sei meine Schuld...
Klingt wirklich sehr toxisch!

Ich würde dir raten dringend mit deiner Familie und auch mit Freunden zu sprechen.
Und gerade, dass du das Gefühl hast, es sei deine schuld, zeigt im Grunde schon, wie sehr die toxische Abhängigkeit ist.
Ich würde mir nichts mehr Gefallen lassen und falls wieder sowas kommt würde ich klar die Grenze ziehen.
 

Benutzer184419 (28)

Ist noch neu hier
Danke euch allen für die Antworten. Es hat gut getan, dass mir mal jemand die Augen geöffnet hat. Hier zuhause ist es so, dass so lange diskutiert wird, bis ich selber denke ich sei schuldig - wie zum Beispiel weil ich an dem Abend nicht mit ihm reden wollte. Ich gehe ihm seit 2 Tagen komplett aus dem Weg und werde mir morgen erst mal für ne Woche oder so ne Wohnung mieten um mich selber zu sortieren und mir zu überlegen ob ich bereit bin den Weg der Trennung zu gehen oder ob ich mir das alles unter irgendwelchen Umständen noch vorstellen kann.
 

Benutzer171020 

Verbringt hier viel Zeit
O. k. von der Schweiz wieder nach NRW dürfte ja nicht so ein großer Act sein. Also kannst du es anpacken und durchziehen. Und ruhig so wie du es vorhast, wobei ich denke, da wirst du keine Ruhe finden zum dich sortieren. Wenn der merkt, was du vorhast, wird er dir ins Gewissen reden. Ich an deiner Stelle würde die Trennung planen und dann gehen.
 

Benutzer180983 

Ist noch neu hier
Als anderen Aspekt möchte ich der TS noch mitgeben, sich einen finanziellen Überblick über die Firma zu verschaffen.
Im Fall einer Scheidung stehen die ggf Versorgungsausgleich zu.
Wenn er sich dann „arm rechnet“ was durchaus mit bilanziellen Tricks geht, hast du mal eine Status Quo geschaffen, auf dem ein Gericht aufbauen kann.
Im Hinblick darauf, dass du ihm Geld gegeben hast für seine Firma solltest du auch eine rechtliche Beratung einholen, wie du an dein Geld kommst.
Habt ihr das schriftlich festgehalten? Oder zumindest mit einer Überweisung?
 

Benutzer182524  (72)

Ist noch neu hier
Lass dir bloß nicht einreden, du wärst die Schuldige.
So wie du es geschildert hast, hat er dich zuerst finanziell ausgenutzt undbehandelt dich jetzt auch noch mies. Finde es eine Frechheit, dass er behauptet, deine Arbeit, von der er ja schließlich profitiert hat, währe keine richtige Arbeit. Sieh zu dass du möglichst weit Abstand von ihm hälst, damit er dich nicht beinflussen kann.
Alles Gute, dass du deine Pläne durchgezogen bekommst.
Was das Finazielle angeht, kann ich nur auf Tax1 verweisen.
 

Benutzer171790 

Öfters im Forum
Ich lebe in einer Weingegend und produzierte selbst auch Wein - Alkohol war fast schon ein Grundnahrungsmittel für die meisten der Jugendlichen und Männer und wurde täglich konsumiert. Ich gewöhnte mir dann selbst kontrolliertes Trinkverhalten an, aber an die 4 Bier oder eine Flasche Wein kam ich trotzdem täglich.
Natürlich litt meine Frau und zum Teil auch die Kinder darunter, weil doch eine Wesens- und Bewußtseinsveränderung durch den Alkoholkonsum eintrit, auch ich war leicht reizbar und streitwillig , und man auch in der Mobilität - Autofahren - stark eingeschränkt ist oder mit einem Herrenspitzerl gefahren ist.
Selbst stellte ich dann radikal meinen Alkoholkonsum aus Eigenintitiative vor 30 Jahren ein und erfuhr dadurch eine andere, eindeutig schönere Lebens- und Familienqualität.
Der Schritt zum Alkoholiker ist nicht besonders weit und schwer, aber davon loskommen - ohne Fremdhilfe fast nicht zu schaffen.
Für mich ist Alkohol der Beziehungskiller und Familienfeind Nr 1, da braucht es denke ich auch keiner weiteren Erläuterungen.

Einen Verbleib in der Beziehung würde ich davon abhängig machen, dass er höchstens an 1 oder 2 Tagen Alkohol konsumiert oder noch besser gänzlich darauf verzichtet. Ansonst siehe Vorposter.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren