Beziehungsunfähigkeit oder einfach nur Egoismus

Benutzer42084 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Leute. Habe ein Problem mit mir...ein recht großes das sich auch schon länger hinzieht.
Hatte bis jetzt noch nicht viele Beziehungen. Eine davon aber recht lange, fünfeinhalb Jahre um genau zu sein.
Am Anfang dieser Beziehung lief es auch noch sehr gut, doch ca. nach einem halben Jahr wollte ich mehr Abstand, bzw. habe mich immer mehr ausgegrenzt. Normalerweise heißt es ja, je länger man zusammen ist, desto mehr schweißt es einen zusammen. Doch bei mir war es das Gegenteil. Ich habe diese Frau immer geliebt, zumindest dachte ich das. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass ich gar nicht weiß was dieses Gefühl überhaupt ist.
Ich muss zugeben das ich Hobbys habe (Fitnesstraining und Videospiele) die mir auch sehr wichtig sind, vor allem der Sport. War auch in der letzten Beziehung nie so das Problem, nur das mit den Videospielen. 95% der Frauen sind nunmal nicht so begeistern von Videogames, was natürlich dazu führ das ich mich dafür halt zurückziehen muss um zu zocken. Dies wurde nach und nach auch immer mehr. Hatte keine Lust mehr was mit der Freundin zu unternehme, wurde Gefühlskalt usw.
Habe mich sogar gefreut wenn sie mal auf Geschäftsreise musste...und spätestens da habe ich gemerkt das dies keine gesunde Beziehung mehr ist. Ich hatte in der Zeit auch viel Probleme mit Depressionen...meine Freundin hatte auch psychische Probleme...ich weiß nicht ob uns das so lange zusammengehalten hat, oder einfach nur die Angst den Partner zu verlieren.
im Jahr 2014 allerdings ging es mir dann psychisch auch wieder besser, hatte auch nen Job der mir Spass gemacht hat und ich habe eingesehen das es nicht so weitergehen konnte, wir haben dann die Beziehung beendet, sie selbst hat auch gemeint das es in dem Sinne keine Beziehung mehr war.
einen Monat später hatte sie schon einen neuen Freund und 2 Monate später war sie schwanger......dies hat mir dann doch zu bedenken gegeben und mich stark runtergezogen.

Nach einem kurzen Techtelmechtel im Winter habe ich dann im Mai 2015 eine super Frau kennen gelernt. Ich muss zugeben das sie aber optisch nicht unbedingt meine "Wunschfrau" ist, aber es war kein Problem für mich.
Es lief auch alles sehr gut. Sie gab mir Freiräume, ich habe mich richtig verliebt gefühlt.
Doch mittlerweile läuft es wieder genauso ab wie bei meiner Ex, dieses "Verliebtsein" ist weg. Meine eigenen Hobbys sind mir wieder wichtiger als Unternehmungen mit der Freundin, auch wenn ich dies diesmal nicht so zeige und raushängen lasse. Auch das Bedürfnis nach Sex wird immer weniger...liegt bestimmt auch ein bisschen an der Optik *will echt nicht oberflächlich wirken*. Am Anfang hat mich dies kaum gestört...mittlerweile immer mehr.
Ich weiß echt nicht mehr weiter. Sie liebt mich nach wie vor sehr, gibt mir Freiräume und nimmt auch viel Rücksicht....doch ich trete das mit Füßen, will mich wieder ausgrenzen und kann diese Liebe immer weniger erwiedern.
Auch das Thema Kinder spielt wieder eine Rolle. Wollte eigentlich nie Kinder, nach der Trennung meiner Ex habe ich dies überdacht...und war mir eigentlich klar, dass ich mit der richtigen Frau welche will. Mittlerweile wieder nicht mehr....ich habe keinen Bock auf dieses Familienzeugs, ich will unabhängig sein und sehe Kinder irgendwie als Störfaktor. Meine Freundin denkt natürlich immer noch das ich in Zukunft Kinder will.
Was ist nur mit mir los? Weiß nicht mehr weiter....bin ich wirklich Beziehungsunfähig, oder einfach nur egoistisch und kompromisslos=
 

Benutzer6428 

Doctor How
Vielleicht hast du auch noch nicht dir richtige gefunden... Gerade das Thema Kinder ist eines, dass man irgendwie doch in Zusammenhang mit dem Partner entscheidet. Verliebtsein ist auch nicht gleich Liebe...

Sind die Depressionen denn eigentlicht wirklich mal diagnostiziert worden? Was hast du dagegen unternommen bisher?
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Möglicherweise war einfach noch nicht die richtige Frau da, mit der du dir eben eine Familie und Kinder vorstellen konntest?

Der Egoismus, den du ansprichst kommt für mich bei einem Aspekt zum Tragen, den du glaube ich gar nicht so auf dem Schirm hast:

Du bist mit einer Frau zusammen, die du körperlich anscheinden mäßig attraktiv findest, die mit dir Zukunftspläne hat, die dir deine Freiräume gibt.

Also hat von ihrer Seite die Beziehung offensichtlich Zukunft. Das ist ja wohl bei dir nicht der Fall.
Das finde ich sehr egoistisch, weil es auf Kosten ihrer Gefühle und ihrer Zeit geht, den richtigen Partner zu finden.
 

Benutzer42084 

Verbringt hier viel Zeit
Ja wurden diagnostiziert und war auch in Behandlung. Doch so recht konnte ich sie nie in den Griff bekommen. Nur habe ich gelernt damit zu leben und nicht permanent anzukämpfen, so komme ich am besten damit zurecht.
Mit meiner Ex habe ich lange gedacht das ich mit ihr bis zum Lebensende zusammen sein kann...doch dieser Egoismus bei mir...und die Gefühlskälte machen mir teilweise selbst Angst.
[doublepost=1442221430,1442221307][/doublepost]
Möglicherweise war einfach noch nicht die richtige Frau da, mit der du dir eben eine Familie und Kinder vorstellen konntest?

Der Egoismus, den du ansprichst kommt für mich bei einem Aspekt zum Tragen, den du glaube ich gar nicht so auf dem Schirm hast:

Du bist mit einer Frau zusammen, die du körperlich anscheinden mäßig attraktiv findest, die mit dir Zukunftspläne hat, die dir deine Freiräume gibt.

Also hat von ihrer Seite die Beziehung offensichtlich Zukunft. Das ist ja wohl bei dir nicht der Fall.
Das finde ich sehr egoistisch, weil es auf Kosten ihrer Gefühle und ihrer Zeit geht, den richtigen Partner zu finden.

ja aber irgendwie "liebe" ich dies Frau doch, nur weiß ich mittlerweile nicht mehr was dieses Gefühl überhaupt ist. Und die mäßige "Attraktivheit" ist auch nicht der springende Punkt. Es gibt weit wichtigers.
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Und die mäßige "Attraktivheit" ist auch nicht der springende Punkt. Es gibt weit wichtigers.


Ja es gibt Wichtigeres. Aber gerade was die körperliche Anziehung angeht, ist der Punkt auch und gerade in einer längeren Beziehnung nicht zu unterschätzen. Da sollte man sich nicht selbst in die Tasche lügen, nur weil man nicht oberflächlich erscheinen will.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Und die mäßige "Attraktivheit" ist auch nicht der springende Punkt. Es gibt weit wichtigers.
und am Ende ist es doch das Gesamtpaket was zählt und da gehören auch Äußerlichkeiten dazu...

Depressionen kriegt man wenn, dann nur sehr langsam in den Griff...manchmal muss man auch diverse Methoden ausprobieren. Ich glaube sogar, dass man sie häufig nicht ganz weg bekommt, aber man kann sie am Ende wie einen Hund an dei Leine nehmen und wird nicht mehr an die Leine genommen. Das ist der Punkt, den du erreichen solltest...
 

Benutzer42084 

Verbringt hier viel Zeit
Ja es gibt Wichtigeres. Aber gerade was die körperliche Anziehung angeht, ist der Punkt auch und gerade in einer längeren Beziehnung nicht zu unterschätzen. Da sollte man sich nicht selbst in die Tasche lügen, nur weil man nicht oberflächlich erscheinen will.

sie hat ja selbst immer Angst das sie mir nicht gefällt, macht mehr Sport usw.
Es ist auch komisch, mal gefällt sie mir und mal weniger. Wie schon gesagt, das Hauptproblem liegt an mir selbst. Ich muss einfach mal Kompromisse eingehen und muss mit dem Zufrieden sein was ich habe. Aber mein Kopf macht was er will....es nervt einfach.
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Versuche doch mal folgendes:
Stelle dir, vor, ihr würdet euch trennen. Was kommt dir als erster Gedanke in den Kopf?

Dann stelle dir vor, du sitzt mit ihr in 5 Jahren gemeinsam auf dem Sofa, vor euch auf dem Boden krabbelt euer Kind herum. Was denkst du DA zuerst?
 

Benutzer42084 

Verbringt hier viel Zeit
Versuche doch mal folgendes:
Stelle dir, vor, ihr würdet euch trennen. Was kommt dir als erster Gedanke in den Kopf?

Dann stelle dir vor, du sitzt mit ihr in 5 Jahren gemeinsam auf dem Sofa, vor euch auf dem Boden krabbelt euer Kind herum. Was denkst du DA zuerst?

mit beidem würde ich nicht klar kommen. Meine Freundin ist mir wichtig, wir haben viel gemeinsam und ich kann auch viel lachen mit ihr.
Ein Kind könnte ich mir aber auch nicht vorstellen....würde ich wie oben schon beschrieben eher als Störfaktor der mir meine Freiheiten raubt ansehen.
Habe aber schon an Trennung gedacht...doch alleine der Gedanke tut mir schon weh.
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Ja wie gesagt, das ist dann schon Egoismus in meine Augen. Du versuchst dir, die Rosinen rauszupicken, weißt aber, dass sie eigentlich andere Erwartungen an die Beziehung hat.

Aber das weißt du ja eigentlich selbst.
Jenseits diese Aspektes: Wo ist die Perspektive für dich?
Irgendwann wird dzum Beispiel der Kinderwunsch bei ihr sicherlich sehr elementar werden. Und dann?

Eine andere Frage kam mir gerade auch in den Sinn:
Vermutlich bist du durch deine Depressionen eben auch im Blick auf deine Partnerin und Zukunftspläne gehemmt?
Wer nicht mit sich selbt im reinen ist, dem fällt es natürlich auch schwer, positive Perspektiven zu entwickeln.

Vielleicht kannst du da ansetzen um eurer Beziehung die richtige Richtung zu geben.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren