beziehungskiller sex ?!

Benutzer162342  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
hallo, ich bin seit 2 jahren mit meiner freundin zusammen.

wir wohnen mittlerweile auch zusammen (seit einem jahr). ich trage das folgende problem eig. schon relativ lange mit mir rum, weiss aber nicht mehr wirklich weiter....

anfangs war alles super - unser sex war gut und häufig, wir haben beide viel ausprobiert und auch zugelassen - nach etwa einem jahr nahm ihre lust jedoch rapide ab...während ich fast täglich lust auf sex habe, ist für sie 1x pro woche genügend.

dazu muss ich sagen, dass sie wohl in der vergangenheit nicht wirklich gute erfahrungen gemacht hat...heisst, dass sie wohl nie gelernt hat den sex wirklich zu geniessen. dazu kamen dann nach dem angesprochenen einen jahr auch depressive verstimmungen, welche natürlich nicht gerade geholfen haben.

aktuell ist das thema sex wie gesagt ein großes problem. ich liebe sie, sie liebt micht, wir finden uns beide sehr attraktiv, aber für sie ist das thema sex bei weitem nicht so wichtig wie für mich.

häufig kommt von ihr, wenn ich es anspreche nur "naja du willst einfach viel zu oft" und angesprochen auf das erste jahr (in dem es super lief) "ach, das war die anfangszeit".... des weiteren ist dieses phänomen bei ihr auch in früheren beziehungen zu beobachten gewesen...in der anfangszeit hui, danach rapide bergab.....

gerade mit der gemeinsamen wohnung und dem fakt, dass ich sie liebe will ich eigentlich nicht über eine trennung nachdenken, aber ich bin nun 30, sie 31.....ich weiss nicht ob ich mir für immer eine beziehung vorstellen will, wo sex derart problematisch ist. dazu kommt nämlich auch, dass sie in den malen wo wir aktuell sex haben nicht mehr so aktiv und leidenschaftlich ist wie "früher", sondern eher mit sich machen lässt.

aus meiner vergangenheit weiss ich, dass es mir auch mal zu viel werden kann. also wenn eine freundin wirklich jeden tag sex einfordert, kann es mir auch zu viel werden. genauso reicht mir manchmal nur der sex einmal pro woche: aber! wichtig ist die leidenschaft, das begehrt werden...die signale der partnerin, dass sie lust hat...also das verspüre ich leider nicht mehr.... aber nun alles aufgeben oder sich auf kompromisse einlassen, die bedeuten würden, dass man deutlich weniger sex bekommt als man eigentlich will? fremdgehen war bisher kein thema, soll es auch wenn möglich nicht werden.

achso, sie meinte bei einem streit letztens, ich solle doch mit anderen frauen schlafen, falls das irgendwas verbessern würde, weil sie mir ja nicht mehr genüge....nunja, ich bin mir aber nicht sicher ob das helfen würde :/ eher im gegenteil.....

was sind eure meinungen? :zwinker:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Meine Meinung: Wenn es sexuell nicht oder nicht mehr stimmt, ist die Beziehung zum Scheitern verurteilt.
Es sei denn, du ziehst das wirklich durch mit der offenen Schiene, suchst dir eine Affäre oder mehrere und holst dir den Sex da. Das funktioniert allerdings auch nicht immer und auch mit Erlaubnis der Partnerin kann es langfristig zu Eifersuchtsproblemen kommen. Das käme auf einen Versuch an.
Die Erlaubnis hast du, also kannst du es umsetzen.

Meiner Erfahrung nach ist es Quatsch, dass die Sexquantität abnimmt, nur weil man länger zusammen ist. Ich war mit meinem Ex über 10 Jahre zusammen und wollte immer und häufig Sex, da hat die Beziehungsdauer nichts dran verändert.

Wenn euer Sex seltener wäre, aber trotzdem noch qualitativ gut okay, aber du schreibst ja, sie macht es eher dir zuliebe und wenn du sie drauf ansprichst, ist sie nicht wirklich daran interessiert, an dem Problem zu arbeiten. Sie schiebt es nur weg und sagt dir "Hol dir den Sex woanders".
Dann tu es auch und von ihr würde ich komplett die Finger lassen!
Sexuell attraktiv ist so jemand für mich dann nicht mehr wirklich, wenn sie alles nur dir zuliebe macht :hmm:
Dann halte wirklich Augen und Ohren offen und such dir jemand alternativ fürs Bett, der bzw. die es mehr zu schätzen weiß, dass du Lust hast.


P.S. Eine gemeinsame Wohnung ist kein Grund eine nicht mehr intakte Beziehung aufrecht zu erhalten.
 

Benutzer155728 

Sehr bekannt hier
Du wirst natürlich hier in diesem Forum vermutlich vermehrt auf Menschen treffen, für die Sex auch einen wichtigen Stellenwert hat.
Ich weiß aber auch, dass es "da draussen" durchaus nicht so wenige gibt, für die andere Dinge innerhalb einer Beziehung eine wichtigere Rolle spielen.

Ich musste für MICH feststellen, dass es, wenn es auf sexuelle Ebene nicht passt, auf Dauer keine funktionierende und glückliche Beziehung geben kann. Vielmehr ist das eine Abwärtsspirale von Frustration und dem Gefühl nicht verstanden zu werden, auf beiden Seiten.
 
I

Benutzer

Gast
Hallo,
klar "knallts" nach 2 Jahren nimmer so wie am Anfang, v.a. wennn man noch andere Dinge im Kopf hat.
Eine niedrige Libido bzw auch das Gegenteil wie eine stark erhöhte kann oft hormonelle Ursachen haben und handfeste organische Krankheiten in den hormonproduzierenden Organen, das vergessen einfach viele und sehen nur "ihre Libido" als Maß aller Dinge und schreien hier gleich nach Trennung.
Ich würde das Thema einfach mal beim Endokrinologen oder Frauenarzt zu besprechen. Wenns deiner Freundin wichtig ist, soll sie doch einfach mal ihre Hormone durchchecken lassen. Und du deine. Erhöhte Testowerte bei Männern sind auch nicht unproblematisch.
 

Benutzer162275 

Sorgt für Gesprächsstoff
achso, sie meinte bei einem streit letztens, ich solle doch mit anderen frauen schlafen, falls das irgendwas verbessern würde, weil sie mir ja nicht mehr genüge

Das würde ich als Aufhänger dann auch machen. Du möchtest mehr Sex, mit ihr bekommst du ihn nicht, also macht doch eine offene Beziehung draus. Ihr müsst euch ja gar nicht trennen, aber du hast halt Sex mit anderen Frauen. :thumbsup:

Man muss irgendwie immer auch ein bisschen an der Beziehung arbeiten und da gehört auch der Sex dazu. Und schon nach 2 Jahren Beziehung ist bei ihr die Luft raus...das wird in der Zukunft wahrscheinlich nicht mehr besser. :grin:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
@Ikoshida du hast zwar recht, dass Libidoverlust hormonelle Ursachen haben kann, zum Beispiel auch die Einnahme der Pille, aber in dem Fall spricht dagegen, dass der TS schreibt, dass seine Freundin auch in früheren Beziehungen nach der Anfangsphase keine oder kaum noch Sexlust hatte. Zu Anfang einer neuen Beziehung aber anscheinend wieder mehr und Hormonwerte verändern sich nicht auf und ab im Zeitraum von ein paar Monaten.
Deswegen halte ich das hier der Schilderungen des TS nach für unwahrscheinlich.
Es sei denn sie hat vielleicht zuletzt das Verhütungsmittel gewechselt, aber auch dann komisch, wenn es in früheren Beziehungen genauso war mit dem Libidoverlust.
 
A

Benutzer

Gast
du hast zwar recht, dass Libidoverlust hormonelle Ursachen haben kann, zum Beispiel auch die Einnahme der Pille, aber in dem Fall spricht dagegen, dass der TS schreibt, dass seine Freundin auch in früheren Beziehungen nach der Anfangsphase keine oder kaum noch Sexlust hatte.

Ich würde nicht sagen, dass es dagegen spricht. Auch wenn man die Pille hat und dementsprechend niedrigere Libido, kann man ja trotzdem durch den Beziehungsanfang gehypt sein. Vielleicht hat sie ja auch bei jeder neuen Beziehung nach zwei, drei Monaten mit der hormonellen Verhütung begonnen und hat in der Singlezeit darauf verzichtet. Ich würde sagen, dass ein Versuch, die Pille abzusetzen, mal sicher nicht schaden kann.
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Nimmt sie die Pille? Die kann sich durchaus auch auf die Stimmung und die Libido auswirken.

Gefällt ihr euer Sex überhaupt? Ist es für sie wirklich toll? Das sie nicht mehr so richtig mitmachen mag, kann auch an Langeweile beim Sex liegen.
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Meine Meinung: Wenn es sexuell nicht oder nicht mehr stimmt, ist die Beziehung zum Scheitern verurteilt.

Das halte ich für überzogen.
Es scheint auf jeden Fall erst einmal eine neue Situation und neue Phase in der Beziehung zu sein.
Ich werte deine Beschreibungen eher als erste kleinere krisenhaften Belastungsproben für Euch zwei.
An diesen Punkt gelangen die allermeisten Pärchen irgendwann, die einen früher oder später.

Nicht zuletzt an diesem sensiblen Thema entscheidet es sich , ob ihr auch langfristig dazu in der Lage seid, auf die gegenseitigen Bedürfnisse einzugehen.

Kurz:
ob die Beziehung tatsächlich dauerhaft funktionieren wird.

Wichtig ist, dass ihr hier eine tragfähige Lösung über gemeinsame Gespräche findet.
Eine, die euch beide auf Dauer nicht frustriert, und wo beide sich auch langfristig wieder finden können.
Daran muss man arbeiten, es ist leider harte "Arbeit".
Aber es lohnt sich, wenn dir etwas an einer langfristigen Partnerschaft mit deiner Dame liegt.

Es ist auf jeden Fall schon mal ein gutes Zeichen, dass ihr darüber und auch miteinander reden könnt.
Hier in Sprachlosigkeit zu verfallen wäre tatsächlich der Anfang vom Ende.

Mein Tipp, bleib am Ball und halte das Thema auf der Tagesordnung.
Wahrscheinlich wirst nur du langfristig die treibende Kraft beim Initiieren von intimen Momenten bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Es ist auf jeden Fall schon mal ein gutes Zeichen, dass ihr darüber und auch miteinander reden könnt.
Hier in Sprachlosigkeit zu verfallen wäre tatsächlich der Anfang vom Ende.
Woraus liest du, dass sie miteinander gut darüber reden können? :ratlos:
Ich lese im Beitrag des TS nur, dass sie das Problem wegschiebt bzw. ihn als den Schuldigen hinstellt, weil er zu oft will.
Also das ist nicht wirklich ein fruchtbares Gespräch.
 

Benutzer115582 

Verbringt hier viel Zeit
Hey,
also würde sich meine Freundin derartig verhalten, würde das extrem an meinem Selbstbewusstsein nagen. Und ich hätte keine Lust mit einer zu schlafen, die es mir zum Gefallen tut. Totaler Abtörner (Abturner?)
Da muss also echt etwas passieren. Entweder würde ich noch mal wirklich hartnäckig das Gespräch suchen also mich nicht mit einer dummen 1-Satz-Antwort abspeisen lassen. Ob sie das "Hol dir den Sex woanders" ernst meinte oder nur im Trotz gesagt hat, kann ich nicht beurteilen. Ich wäre da also lieber vorsichtig und würde lieber noch mal nachfühlen, ob das wirklich ernst gemeint war.
Wenn es für dich jedoch gar nicht in Frage kommt, es mal zu versuchen sich den Sex anderweitig zu beschaffen, sehe ich in eurer Beziehung auch keine große Zukunft. Die sexuelle Komponente muss einfach passen, dort ein Kompromiss einzugehen wird einem immer unglücklich machen.
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Ich lese im Beitrag des TS nur, dass sie das Problem wegschiebt bzw. ihn als den Schuldigen hinstellt, weil er zu oft will.

ich sag ja, ...harte Arbeit.
Ich hoffe, dass das Statement der Dame nicht das Ende der Diskussion dar stellt.
[doublepost=1472119080,1472118431][/doublepost]Es scheint ja eine gute Grundlage in der Beziehung zu bestehen, ich meine außerhalb des Themas Sex.

Also lohnt es sich auch dafür zu kämpfen.
Zu früh die Flinte ins Korn werfen ist ja nu auch nicht gut.
Der Sex ist ja nur ein (zugegeben sehr wichtiger) Teil einer Beziehung, aber auch nicht alles.
 

Benutzer162342  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
hallo,

vielen dank für die vielen antworten.

1. wir benutzen kondome....leider muss ich fast sagen, denn sie hat die pille irgendwann abgesetzt nachdem sie körperliche probleme (im unterleib) hatte. wir hatten aber schon darüber gesprochen es nochmal mit einer anderen pille zu probieren.

2.das mit dem hormontest finde ich gut. werde ich mal ansprechen. es ist nämlich NICHT so, dass sie nicht mit mir reden will. sie ist nur verzweifelt und hat angst mich zu verlieren...an sich reden wir schon häufig darüber, aber halt ohne wirklich lösung. sie weiss nicht warum sie keine lust mehr hat und mich macht die ganze sache in der tat traurig....

3. ob sie das mit der offenen beziehung wirklich ernst meint weiss ich nicht, aber anders wäre es sowieso besser.

eine weitere sache die vielleicht wichtig ist...sie hat mir letztens eröffnet, dass sie in ihrem leben von sex noch nie gekommen ist :/ was natürlich auch hart in mir gearbeitet hat. sie hat mir also irgendwo immer was vorgemacht, also orgasmen vorgetäuscht...allerdings meinte sie immer, dass ihr der sex wirklich gefällt - sie is aber eben noch nie davon gekommen (mit 31). ich denke da kann man nun nicht davon ausgehen, dass ich einfach zu doof bin....beim vorspiel dagegen kann sie kommen....aber darauf hat sie eben auch keine lust mehr :frown:
 
A

Benutzer

Gast
Wie ist es denn eigentlich, wenn ihr mal Sex habt? Ergreift sie auch mal die Initiative?
 

Benutzer115582 

Verbringt hier viel Zeit
Hey,

wenn ihr drüber reden könnt, ist es ja schon mal gut. Es kam vorher so rüber als hätte sie keinerlei Interesse an dem Thema und würde es einfach nur ignorieren/verdrängen.

Dass sie dir Orgasmen vorgetäuscht hat finde ich echt beschissen (sorry^^). Ich wäre extrem enttäuscht an deiner Stelle, aber nicht weil sie nicht gekommen ist, sondern weil sie mir etwas vorgespielt hat.
Dass eine Frau beim Sex also bei der Penetration nicht kommt, ist keine Seltenheit. Ich hatte schon 2 Sexualpartnerinnen, die noch NIE gekommen sind. Nicht bei der reinen Penetration, nicht beim Vorspiel, nicht beim Masturbieren. Es lag da also weniger an mir als an denen. Sie fanden Sex trotzdem sehr geil, weil sie unglaublich erregt waren. Nur diesen letzten "Funken" konnten sie nicht erreichen. Das sollte also nicht an deinen Fähigkeiten liegen.
 
G

Benutzer

Gast
Eine niedrige Libido bzw auch das Gegenteil wie eine stark erhöhte kann oft hormonelle Ursachen haben und handfeste organische Krankheiten in den hormonproduzierenden Organen, das vergessen einfach viele und sehen nur "ihre Libido" als Maß aller Dinge und schreien hier gleich nach Trennung.
Ich würde das Thema einfach mal beim Endokrinologen oder Frauenarzt zu besprechen.

An das dachte ich auch zuerst, bis ich das las:
des weiteren ist dieses phänomen bei ihr auch in früheren beziehungen zu beobachten gewesen...in der anfangszeit hui, danach rapide bergab.....
 

Benutzer162342  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
nein, mittlerweile ergreift sie nicht mehr die initiative. ich "bestimme" im bett eigentlich immer. es scheint so, als hätte sie es nie gelernt...also was sie selbst will.

in gesprächen komm ich da aber auch nicht wirklich weiter :/ irgendwie hatte ich in der anfangszeit jedoch schon das gefühl, dass sich der sex auf gleicher ebene abspielt. bin mir aber mittlerweile nicht mehr so sicher :/

ich war auch sehr enttäuscht darüber, dass sie mir solange was vorgemacht hat. aber so kann man sich täuschen. vorher hätte ich nicht gedacht, dass MIR so etwas passieren würde^^

mein wunsch wäre auf jeden fall mit einer funktionierenden sexualität zu leben wo beide ihre wünsche und phantasien haben und diese aussoielen können...

dann irgendwann kinder zu bekommen und mit ihr zusammen zu bleiben. auch so, ich würde gerne mit ihr zusammen bleiben. aber ich weiss nicht ob mich das thema irgendwwann wirklich negativ beeinflusst oder ich fremd gehe....
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
es scheint so, als hätte sie es nie gelernt...also was sie selbst will.
Ich denke das ist der Knackpunkt. Deine Freundin muss sich ihrer Sexualität, ihren Wünschen, dem, was sie geil macht erst einmal für sich selbst bewusst werden. Am Anfang einer Beziehung ist alles neu und aufregend, der Sex stellt Intimität und Bindung her. Vielleicht ein Grund, warum das bei ihr immer so deutlich abflaut.

Befriedigt sie sich selbst? Hat sie ein Interesse daran, für sich zu erfahren, wie sie Sex genießen kann? Das wäre ja auch ganz unabhängig von euch für sie sicherlich schön.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren