Beziehung zu Ende - so plötzlich

Benutzer152473 

Verbringt hier viel Zeit
Hey liebe Community,

ich würd gern mal eine Meinung von ausserhalb meiner Familie und meiner Freunde hören.
also...

mein Freund und ich waren jetzt 2 Jahre zusammen Anfang des Monats.
Ich hatte das Gefühl dass es perfekt lief nach unserer "Pause" im feburar.
So wir hatten nach dieser Pause gesagt wenn uns was am anderen stört soll man es direkt sagen und Klartext sprechen. Wegen genau diesem Punkt gab es davor sehr viel Streit.
soweit so gut.
ich hab das ab da immer gemacht bzw mit ihm darüber geredet und das wars dann.
Letzte Woche war ich bei ihm am Wochenende und da war er total komisch drauf und sehr ruhig . aber er wollte nicht reden.
Am Sonntag dann wo ich zu hause war haben wir geschrieben und aus irgend einem Grund ist dann ein Streit entstanden und da hat er plötzlich sachen rausgehauen wie "ich fühl mich nicht mehr wohl bei dir", "ich verbinge nicht mehr gern Zeit mit dir das ist verschwendete zeit" usw. ich war so geschockt was er mir da alles an den Kopf geworfen hat und letztendlich war dann Schluss. als ich fragte warum er dann so tat als wäre nix und sogar noch Körper Kontakt sucht sagte er er wolle ja nicht ganz abstossend sein und er könne sowas gut überspielen...das fand ich echt krass... er sagte er könne dagegen nicht mehr ankämpfen, dass es ihn kaputt macht. an dieser stelle muss ich sagen , dass ich auch so eine Phase hätte wo ich "kein Bock auf ihn hattte" aber ich hab es ihm GESAGT. dann war eben eine Weile Abstand und dann war es auch wieder gut.
aber das ist jetzt nicht relevanz.
für mich ist jetzt wirklich eine Welt zusammen gebrochen... dadurch dass es eben so plötzlich kam... er hat mir ja auch dadurch die Chance genommen mich zu verbessern oder soetwas in der Art.
Ich könnte die komplette woche nix essen , nicht schlafen und körperlich zieht es mich auch runter

Sein Leben hat aber auch nie so gut zu meinem gepasst. ich mache eine Ausbildung, habe ein geordnetes Leben und habe gute Freunde. Er hat seinen Ausbildungsplatz verloren, er hat nur so kiffer Freunde und naja

ich weis nicht ob es jetzt besser für mich ist ihn nicht ständig weiter stützen zu müssen... aber es tut so weh und ich war auf der anderen Seite so glücklich mit ihm.. würde ihn auch nicht ganz aus meinem Leben streichen wollen weil ich ihn nun so lange kenne und er eigentlich ne tolle Person ist

denkt ihr es ist besser so? habt ihr Tipps wie ich das leichter hinbekommen das alles zu verarbeiten?...
 

Benutzer155202  (22)

Sorgt für Gesprächsstoff
Zuerst einmal tut es mir sehr leid für dich, dass du unter der Trennung so leidest.:frown:
Aber so wie er sich dir gegenüber verhalten hat finde ich geht gar nicht. Ihr habt schliesslich beschlossen offen und sofort über Probleme zu reden wenn es welche gibt und wenn er das nicht macht ist das echt schade. Da bleibt dann die Frage wie sehr er denn noch an eure Beziehung geglaubt hat.
So wie es jetzt ist würde ich an deiner Stelle versuchen ihn möglichst schnell zu vergesse, unternimm was mit deinen Freunden das lenkt dich sicher ab.
Und wenn du selbst sagst dass du auf gewisse Art seine Stütze warst, ist es für dich doch auch etwas gutes, du musst niemanden mehr stützen, du kannst dich jetzt erstmal auch nur um dich kümmern.

Lg, Krümelchen:smile:
 

Benutzer130914  (36)

Beiträge füllen Bücher
Aber so wie er sich dir gegenüber verhalten hat finde ich geht gar nicht
Nunja ... man hört hier immer nur eine Seite der Geschichte :zwinker:

Ist natürlich doof dass es dir nicht gut geht mit der Trennung. Ich bin ein Freund von "reparieren statt wegwerfen", wenn es allerdings in einer so jungen Beziehung zwischen so jungen Leuten schon soviel Reparaturbedarf gibt dass sogar schon "Pausen" da waren, dann war da wohl eher der Wurm drin.

Es soll auch nicht immer sein, vielleicht wärt ihr beide als Freunde besser aufgehoben gewesen. Ob das nun ratsam ist nach dieser Art der Trennung kannst eh nur du sagen. Persönlich hätte ich daran kein Interesse an deiner Stelle.

Übrigens: Nein, es gibt keinen wirklich Tipp wie du es besser verarbeiten kannst. Auch hier hat jeder seine eigene Wege um mit etwas klar zu kommen. Bei vielen hilft allerdings, wenn sie unter Leute gehen, sich ablenken und etwas mit Freunden unternehmen. Alles besser als den Eigenbrödler rauskehren und alleine den Gedanken nachhängen, das macht nur Spröde in der Birne :zwinker:
 

Benutzer162572 

Verbringt hier viel Zeit
Ein guter Kumpel von mir hatte im Dezember mit seiner Freundin auch mächtig Streit, da sie fremdgegangen ist. Die zwei sind seitdem zwar wieder zusammen (mittlerweile auch fast 3 Jahre), aber man merkt einen deutlichen Unterschied zur Zeit davor. Mittlerweile gehen beide wegen einer Kleinigkeit an die Decke, und kleine Dinge eskalieren bei den beiden sehr schnell, da der Streit noch im Hinterkopf ist. Aus Erfahrung kann ich leider auch nicht sprechen, aber ich denke, erstmal abstand zu gewinnen wäre gut bei euch. Direkt streichen musst du ihn ja auch nicht gleich, Distanz gewinnen geht ja auch ohne ihn aus den Augen zu verlieren. Hoffe für dich, dass du das hinbekommst!
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
er hat mir ja auch dadurch die Chance genommen mich zu verbessern oder soetwas in der Art.
dem gegenüber diese (theoretische) "chance" zu geben ist auch eine besondere art der grausamkeit. tu dieses - aber nicht jenes. sei so - aber nicht so. nein, nicht soo, sooo! ..du hasts schon wieder nicht getan!
und am ende: "du bist nicht mehr die frau, in die ich mich verliebt habe." - nein, begrabe den gedanken. wenn er nicht passt, dann passt es nicht. ihr habts versucht, ihr hattet das thema sogar schon... und es passt nicht. lass es gut sein.

ich weis nicht ob es jetzt besser für mich ist ihn nicht ständig weiter stützen zu müssen... aber es tut so weh und ich war auf der anderen Seite so glücklich mit ihm..
lass mich raten: kleiner anfall von helferkomplex? tückische angelegenheit, kenne ich. gebraucht-fühlen, helfen-können, nötig-sein... ist nen gefühl, auf das viele menschen anspringen. ich tus auch, und du offenbar auch - obwohl du dir dessen schon bewusst bist. stellst du dir so eine gute, gleichberechtigte partnerschaft vor?


behalte das, was war, ruhig in liebevoller erinnerung - das ist ok. aber: es ist vorbei, und nichts wirds wieder zurück holen. es tut jetzt weh, sehr sogar, aber es schenkt dir den weg, einen besser zu dir passenden partner zu finden.


der schmerz gehört einfach dazu - ich mein: wenn man einen hund in die familie aufnimmt, dann liebt man (bestenfalls) auch - obwohl man weiß: ein hund lebt wesentlich kürzer als ein mensch. den schmerz des abschieds nimmt man einfach in kauf, sofern man eine bindung zulässt... und wie traurig wäre ein leben ohne glück und schmerz? es ist einfach teil des lebens, es gehört dazu. alles hat seinen preis und jede beziehung endet einmal.. ggf. einfach mit dem tod, und der verbliebene leidet.

am ende gehts einfach nur um die art und weise, mit diesem gefühl umzugehen. man kann sich davon absolut fertig machen lassen - und wenn man es nicht kennt läuft es fast immer so - oder man kann es als preis akzeptieren. schmerz oder verlust sind nunmal ein ebenso intensives gefühl wie liebe. im akuten moment hilft das wenig, aber um den gehts auch nicht, den muss man nur überstehen.

in anbetracht deines alters vermute ich, dass es dein erster ernsthafter liebeskummer ist... und ja, das tut saumässig weh. aber: es wird auch wieder besser und das leben ist definitiv nicht vorbei.. :smile:

Off-Topic:
mir haben im zweifelsfall die onkelz geholfen: es ist wie es ist, scheisse passiert, zuviel...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer165783 

Benutzer gesperrt
Tut mir leid für dich :/

Aber er muss auch erstmal sein Leben auf die Reihe bekommen, die Probleme des Partners können dich ganz schön runterziehen.
 

Benutzer19220 

Meistens hier zu finden
Hey liebe Community,

ich würd gern mal eine Meinung von ausserhalb meiner Familie und meiner Freunde hören.
also...

mein Freund und ich waren jetzt 2 Jahre zusammen Anfang des Monats.
Ich hatte das Gefühl dass es perfekt lief nach unserer "Pause" im feburar.
So wir hatten nach dieser Pause gesagt wenn uns was am anderen stört soll man es direkt sagen und Klartext sprechen. Wegen genau diesem Punkt gab es davor sehr viel Streit.
soweit so gut.
ich hab das ab da immer gemacht bzw mit ihm darüber geredet und das wars dann.
Letzte Woche war ich bei ihm am Wochenende und da war er total komisch drauf und sehr ruhig . aber er wollte nicht reden.
Am Sonntag dann wo ich zu hause war haben wir geschrieben und aus irgend einem Grund ist dann ein Streit entstanden und da hat er plötzlich sachen rausgehauen wie "ich fühl mich nicht mehr wohl bei dir", "ich verbinge nicht mehr gern Zeit mit dir das ist verschwendete zeit" usw. ich war so geschockt was er mir da alles an den Kopf geworfen hat und letztendlich war dann Schluss. als ich fragte warum er dann so tat als wäre nix und sogar noch Körper Kontakt sucht sagte er er wolle ja nicht ganz abstossend sein und er könne sowas gut überspielen...das fand ich echt krass... er sagte er könne dagegen nicht mehr ankämpfen, dass es ihn kaputt macht. an dieser stelle muss ich sagen , dass ich auch so eine Phase hätte wo ich "kein Bock auf ihn hattte" aber ich hab es ihm GESAGT. dann war eben eine Weile Abstand und dann war es auch wieder gut.
aber das ist jetzt nicht relevanz.
für mich ist jetzt wirklich eine Welt zusammen gebrochen... dadurch dass es eben so plötzlich kam... er hat mir ja auch dadurch die Chance genommen mich zu verbessern oder soetwas in der Art.
Ich könnte die komplette woche nix essen , nicht schlafen und körperlich zieht es mich auch runter

Sein Leben hat aber auch nie so gut zu meinem gepasst. ich mache eine Ausbildung, habe ein geordnetes Leben und habe gute Freunde. Er hat seinen Ausbildungsplatz verloren, er hat nur so kiffer Freunde und naja

ich weis nicht ob es jetzt besser für mich ist ihn nicht ständig weiter stützen zu müssen... aber es tut so weh und ich war auf der anderen Seite so glücklich mit ihm.. würde ihn auch nicht ganz aus meinem Leben streichen wollen weil ich ihn nun so lange kenne und er eigentlich ne tolle Person ist

denkt ihr es ist besser so? habt ihr Tipps wie ich das leichter hinbekommen das alles zu verarbeiten?...

Ehrlich gesagt, würde ich vermuten, dass eine Trennung und Abstand am besten sind, denn das was er dir da an den Kopf geknallt hat, ist schon echt heftig. Klingt für mich auch nicht so, als hättest du da noch etwas "verbessern" können, schließlich war es nicht nur eine Meinungsverschiedenheit, wo man einen Kompromiss eingehen könnte oder eine Macke von dir, die ihn nervt und an der du "arbeiten" könntest, sondern er hat mit diesen eindeutigen Sätzen ganz allgemein eure Zeit und Beziehung kritisiert und beendet.
Ich würde an deiner Stelle erst einmal abwarten, ob von ihm noch etwas kommt. Gleichzeitig aber keine allzu großen Hoffnungen machen und dann den Kontakt komplett abbrechen und versuchen so schnell wie möglich drüber weg zu kommen. Möglichst wenig daheim alleine rumsitzen und am besten viel mit anderen unternehmen, bei dem aktuellen Wetter eigentlich sowieso ein Muss :zwinker:
 

Benutzer162422 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ist schade, dass es so geendet hat - aber kann passiern. Gerade in jüngerne Jahren verändert man sich auch mal noch schneller/mehr. Für ihn war das vermutlich gar nich so plötzlich - sondern hat sich über die Zeit schon so entwickelt und aufgestaut und er hat sich zurückgehalten - um dich nicht zu verletzen. Machen ja die meisten ... selbst wenn man sich verspricht ehrlich zu sein. (Dann Lügen um zum andern nett zu sein statt nen klaren Schnitt zu machen.)

Das mit der abgebrochenen Ausbildung und dem Kiffen seh ich da nicht mal so als Hauptproblem. Das könnte man ja in den Griff kriegen (erst wenns länger dauert und er sich dann bevormundet fühlen würde falls du ihm da reinreden wollen würdest und er lieber so leben will und kiffen will und es ihm gefällt und dir halt nicht - dann wärs ein Problem).

Eher dass es halt sonst (zumindest von seiner Seite) schon lang nich mehr so wirklich passt. Demnäch wäre es auch sehr falsch dagegen anzukämpfen. Verzögert nur den Prozess - und verschlimmert bzw. verlängert natürlich nur den Schmerz den man bei der Trennung empfindet. Ihn "ziehen lassen" und versuchen drüber hinwegzukommen wäre die beste Option. Grad wenn man noch jung ist. Wenn man älter ist ... und so zig Jahre schon verheiratet war - das stell ich mir heftiger vor.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren