Beziehung ohne Sex - möglich oder nicht ?

Kannst du dir eine Beziehung ohne Sex vorstellen?

  • Ja, denn mir ist die Person wichtig und nicht der Sex.

    Stimmen: 5 14,7%
  • Nein, ich finde Sex gehört dazu.

    Stimmen: 23 67,6%
  • Kommt auf die Person an (z.B. ob sie eine Vorgeschichte hat o.Ä.) bitte erläutern

    Stimmen: 6 17,6%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    34

Benutzer151796 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo an alle,

da mich das Thema sehr interessiert habe ich mir gedacht, erstelle ich einfach mal eine Umfrage dazu und sehe mal, was einige so dazu antworten.

Da die Frage schon kam, was ich unter "Sex" in dieser Umfrage verstehe: Ich meine Geschlechtsverkehr. :zwinker:

Und zur Antwortoption "Kommt auf die Person an", da kann es z.B. so sein, dass der Mann/die Frau vielleicht etwas schlechtes in diese Richtung erlebt hat oder vielleicht behindert ist usw. Das ihr da vielleicht einfach mal sagt, aus welchem solcher speziellen Gründe ihr ach auf Sex verzichten würdet.

Viel Spaß beim diskutieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer159029  (29)

Öfters im Forum
Es käme natürlich darauf an wieso. Jemand, der asexuell ist, oder einfach meint: Ne, ich hab keine Lust zu, das wäre natürlich eher nichts für mich, aber wenn es aus bestimmten Gründen nicht, oder nicht mehr möglich wäre, dann würde ich mich dennoch darauf einlassen. Wobei natürlich auch die Frage besteht, was genau ohne Sex heißt, also wo beginnt Sex für dich und wo hört er auf und was fällt nicht darunter. Und was meinst du denn mit Vorgeschichte bei den Umfrageoptionen?
 

Benutzer151796 

Sorgt für Gesprächsstoff
Habe die Umfrage mal editiert, damit alle wissen, was gemeint ist :zwinker:
 

Benutzer159029  (29)

Öfters im Forum
Habe die Umfrage mal editiert, damit alle wissen, was gemeint ist :zwinker:

Okay, nun ist es schon etwas klarer. :zwinker:

Nur auf GV verzichten stelle ich mir eher einfach vor, als wenn beispielsweise generell alle Körperlichkeiten tabu wären.

Bei einer Behinderung kann man natürlich nichts ändern, da kann der Mensch ja auch nichts für, dann ist das eben so. Bei schlechten Erfahrungen hingegen sollte man es aber nicht komplett ausschließen, aber da hätte ich auch kein Problem länger zu warten. In meinem persönlichen Fall ists eher umgekehrt, aber schon alleine daher fände ich das nicht schlimm und würde eben warten, bis die Person nach schlechten Erfahrungen wieder bereit ist.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Tendenziell eher nein, unter bestimmten Bedingungen könnte ich aber darüber nachdenken.

In keinem Fall würde ich allerdings auf Sex verzichten wollen. Wenn meine emotionale Beziehung zum Partner so wichtig ist, und Sex außerhalb der Beziehung OK ist, wäre es denkbar. Allerdings würde ich nicht immer nur One Night Stands haben wollen, eine gewisse emotionale Bindung zu mindestens einem Sexpartner wäre wohl unumgänglich für mich. Ob das mit der eigentlichen Beziehung für uns beide vereinbar ist, weiß ich nicht. Aber unter diesem Umständen wäre ich jedenfalls bereit, noch mal darüber nachzudenken und die Möglichkeiten zu erörtern.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sex hat für mich jn einer Beziehung nicht die oberste Priorität - allerdings ist er mir schon wichtig. Gibt es eine temporäre Einschränkung, könnte ich vermutlich damit ganz gut umgehen (für den Fall, dass es absehbar ist), unbeschränkt eher nicht. Zumindest nicht monogam.
Ich weiß nicht einmal, ob ich wirklich einen anderen Sexpartner suchen würde und ob mir das dann reichen würde, aber die Möglichkeit würde ich für den Fall einfordern. Ich liebe die Penetration mit einem Penis und möchte eben auf Dauer nicht darauf verzichten.
Andererseits frage ich mich auch, aus welchem Grund ein mich liebender Partner so eine Einschränkung von mir fordern sollte - ich würde von einer polyamoren Person auch nicht einfordern, nur mich zu lieben oder von einer asexuellen, doch mit mir zu schlafen.
Wenn es auf Dauer nicht ginge, dann passt man eben nicht zusammen. Manchmal reichen "nur die Gefühle" auch nicht, wenn die Wünsche ansonsten so weit auseinandergehen.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich sehe grade, dass du die Frage noch weiter spezifiziert hast: Du schränkt ein auf "keinen (vaginalen) Geschlechtsverkehr". Damit könnte ich leben, wenn meine Partnerin ansonsten ungefähr die gleichen Vorlieben teilt - wäre vielleicht ein bisschen schade drum, aber ich denke da sollte sich dennoch ein für beide erfüllendes Sexleben verwirklichen lassen. :smile:
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Wenn aus irgendwelchen Gesundheitstechnischen gründen keine Penetration möglich wäre dann könnte ich damit leben. Genug Lesbenpaare kommen ja auch so klar und haben ihren Spass.

Bei psychischen Ursachen würde ich nur dann "mitmachen" wenn die Frau was gegen ihre Probleme unternimmt und es dabei auch Aussicht auf Erfolg gibt. Eine Frau die aus psychischen Gründen keinen GV will wird auch ansonsten nicht offen für Körperlichkeiten sein. Damit könnte ich nicht leben.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
nein,kann ich mir absolut nicht vorstellen,ich wäre dazu nicht bereit.GV lässt sich für mich durch nichts anderes ersetzen.und auch wenn ich polyamor und nicht monogam eingestellt bin und daher sowieso auch mit anderen sex hätte,wäre ich nicht bereit dazu,bei einem der partner auf sex zu verzichten.
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Temporär wäre es möglich. Und ich würde nicht gänzlich ausschließen, dass ich mich nach vielen, vielen Beziehungsjahren vielleicht damit arrangieren könnte, wenn GV aus physischen Gründen nicht mehr möglich ist.

Aber ansonsten: Nein, auf Dauer wäre das - wenn sie körperlich zu Sex in der Lage wäre - wohl nicht denkbar für mich. Da geht's auch nicht darum, dass mir Sex "wichtiger" wäre, als die Person oder meine Gefühle für sie (diese Rechnung läuft in meinen Augen ins Leere, mir ist so ein abwägen viel zu rational und theoretisch gedacht), sondern schlicht darum, dass ich dann nicht begehrt fühlen würde, mir dauerhaft sexuell etwas fehlen würde und sich diese dauerhafte Frustration auf meine Gefühle für sie auswirken würde.

Und auch eine Öffnung der Beziehung würde da dann wohl nicht dauerhaft gut gehen. Wenn ich mich von meiner Partnerin schlicht nicht begehrt fühle (nicht genug um zu versuchen an dem Problem etwas zu ändern), derlei aber bei einer anderen verspüre, wär's wohl nur eine Frage der Zeit, bis meine Gefühle auf Wanderschaft gehen.
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Nein, kann ich mir auf Dauer absolut nicht vorstellen.

Sollte mein Mann einen Unfall erleiden oder durch eine Krankheit keinen Sex mehr ausüben können, würde ich über eine Öffnung der Beziehung nachdenken. Das wäre für mich noch eine denkbare Alternative.

Mit Vorwissen würde ich niemals eine Beziehung mit einem Menschen anfangen, der keinen Sex will (egal aus welchen Gründen). Es käme auch gar nicht dazu, weil ich erst Sex habe, bevor ich über eine emotionale Bindung nachdenke.

Mein Mann hatte so eine Beziehung, mit einer Frau, die vergewaltigt wurde. Sex war schmerzhaft und sehr, sehr selten. Diese Beziehung hat nicht nur Auswirkung auf die Dame gehabt, mein Mann leidet bis heute noch darunter. Er hat sich jegliche Initiative beim Sex abtrainiert..

Selbst jetzt nach über 1 1/2 Jahren hat es noch Auswirkungen.

Ich würde mich selbst nie auf eine Beziehung mit psychisch angeschlagenen Personen einlassen. Ich arbeite mit diesem Klientel, kenne die Auswirkungen; privat wäre ich nur noch ein Schatten meiner Selbst.
Da geht's bei mir um Selbstschutz. Ich will mir meinen Spaß am Sex nicht nehmen lassen. So schlimm es für die andere Person auch sein mag, ich will privat nicht auch noch arbeiten. Ich wäre kein geeigneter Partner. Erst recht nicht, wenn die andere Person nicht an sich arbeiten wollen würde.
 

Benutzer158567 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ist schwer zu sagen und hab ich so auch noch nie darüber nachgedacht.
Natürlich brauche und möchte ich den Sex in einer Beziehung aber wenn ich jemanden liebe der aufgrund eines Handycaps keinen Sex haben kann dann, könnte ich mir überlegen ob und wie das laufen soll. Da ich, momentan, kein Freund von offenen Beziehungen bin, käme das für mich also nicht infrage und Ich würde wenn dann zur SB greifen. Das ist natürlich nicht dasselbe allerdings für mich im ersten Moment die einzige Lösung.

Ist der Mann aber einfach nur nicht an Sex, oder sexuelle gesehen an mir nicht interessiert, dann könnte ich mir keine Partnerschaft mit ihm vorstellen.
 
B

Benutzer

Gast
Ja, würde mich definitiv darauf einlassen, aber ich bin ohnehin ein polyamoröser Mensch, der auch ein Bedürfnis danach hat, die Sexualität auszuleben. Die Gründe wären mir dabei nicht so wichtig; man muss einfach davon ausgehen, dass es gute Gründe sind, wenn man den Partner respektiert. Ich müsste das nicht erst "absegnen", um mich auf die Person einzulassen.

Allerdings weiss ich nicht, wie gut das funktionieren würde im RL. Ein grosser Teil emotionaler Nähe wird durch Sex manifestiert und eine Alternative kann ich mir schlecht vorstellen - was nicht heiss, dass es keine gibt :zwinker:
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich war über mehrere Jahre mit einer Frau liiert - da gab's entsprechend keinen GV. :grin:
Kurz gesagt: Beziehung ohne GV, ja. Beziehung ohne Sex (und das ist für mich einfach VIEL mehr als GV), nein.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Nur GV Verzicht ginge über einen sehr langen Zeitraum.
Da wir beide regelrechte Oralfetischisten sind und uns auch so schon sehr oft nur auf das Orale beschränken, wäre das also kein Problem.
Irgendwann kommt dann aber auch bei uns der Punkt, wo ich sie wild penetrieren muss. :engel:
Dann müssten wir eben das Anale für uns entdecken, sollte nur das Vaginale nicht möglich sein und schon wäre alles wieder toll. :thumbsup:
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Also wenn der Partner körperlich eingeschränkt ist und aufgrund einer Behinderung keine Erektion bekommt, dann könnte ich auf die Penetration dauerhaft und für immer verzichten. Nicht verzichten könnte ich aber auf die körperliche Nähe, das küssen, das erregen... solang seine Finger und seine Zunge funktionieren, möchte ich auch, dass der sexuelle Kontakt so weit wie möglich besteht. Die körperliche Vereinigung ist für mich elementar, wenn ich jemanden zum Partner wähle. Um die Befriedigung selbst geht es dabei gar nicht. Solang da also sexuelles Interesse an mir besteht und sexuelle Zärtlichkeiten stattfinden, würde ich auch keine Notwendigkeit sehen, die Beziehung zu öffnen.
Wenn ichs vorher weiß, würde ich allerdings keine Beziehung eingehen. Meinen Partner würde ich aber nicht verlassen, wenn sein Schwanz nicht mehr funktioniert. Meine Liebe zu ihm ist größer als meine Gier nach seinem Schwanz. Natürlich würde ich ihn trotzdem immernoch gerne fühlen wollen... aber wenns nicht geht, dann gehts nicht. Ich liebe diesen Mann deswegen nicht weniger. Gleiches gilt dafür, wenn er Hämorrhoiden bekommt und keinen AV mehr möchte. :seenoevil::speaknoevil: Dafür könnte er nichts und selbstverständlich würde ich dann darauf verzichten, in ihn eindringen zu wollen.

Schlechte Erfahrungen lasse ich dagegen absolut nicht durchgehen. Ich finde Menschen zum Kotzen, die nicht an ihren Baustellen arbeiten und sich nicht weiter entwickeln wollen. Mit sowas könnte ich einfach nicht umgehen. Ich könnte dem Partner ganz viel Zeit geben, aber ich möchte Fortschritte sehen. Stagnation und Beziehung passt für mich nicht.
Da ich selbst sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe, bin ich auch dementsprechend hart mit dem Partner und verlange auch von ihm, was ich selbst leisten kann. Mit weniger gebe ich mich nicht zufrieden.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Ja, kann ich mir vorstellen. Auch in der Praxis und für mich. Ich entwickele sehr starke Gefühle in Beziehungen und bin dann eher emotional als sexuell mit der Person involviert. Was ich nicht ertragen könnte, wäre wohl eine Beziehung ohne Zärtlichkeiten, Berührungen und Küsse, aber meinen Schwanz muss ich nicht zwangsläufig in sie hineinstecken.

Natürlich wäre es schön, wenn wir uns kräftig und häufig verpaaren könnten, denn Sex ist Spaß und ich mag das. Aber wenn sie nicht kann/mag, es Probleme bereitet oder sie schlicht und ergreifend kein Interesse daran hat, kann man sich denke ich noch immer arrangieren. Es besteht dann nur ein Konflikt darin, dass ich Sex an sich schon gerne hätte und ich aufgrund ihrer Umstände nicht bis zum Ende meiner Tage keuch leben möchte. Ein gutes Beispiel dafür, wo eine offene Beziehung dann Sinn macht. Und so wie ich mir Beziehung ohne Sex vorstellen kann, kann ich mir eben auch Sex ohne Beziehung vorstellen und traue mir zu, dass sauber zu trennen. Sehe das eher optimistisch, aber setzt natürlich eine entsprechende sexuelle Einstellung meiner potenziellen Partnerin voraus, ohne die es schwierig werden könnte.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren