Beziehung beenden oder warten?

Benutzer122928  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,

ich bin jetzt seit September mit meinem Freund zusammen. Für ihn war es Liebe auf den ersten Blick, für mich nicht. Ich habe ihn sehr gern, habe mich aber nie wirklich in ihn verliebt. Am Anfang war es ja "vielleicht verliebe ich mich ja noch", jetzt denke ich, es wird sich für mich nie ändern.
Wir bekommen auch ein Baby, ist für uns beide ein Wunschkind, nur haben wir nicht gedacht, dass es so schnell passiert.
Die Sache ist, ich bin nicht glücklich. Er ist mit mir zwar glücklich, aber es gibt Sachen im Alltag, die ihn an mir stören (ich reagiere empfindlich ("eingeschnappt") auf seine Eifersucht, bin nicht ordentlich genug, mag kein Rummachen in der Öffentlichkeit etc.). In letzter Zeit kommt es häufiger vor, dass er auch aus dem Haus geht, ohne mir einen Kuss zu geben, weil etwas vorgefallen ist und ich nach seiner Meinung wieder "eingeschnappt" war. Heute zum Beispiel deutete er an, ich will auf die Geburtstagsparty von meinem besten Freund, weil da junge Männer sind, mit denen ich "spielen" kann (es ist ein Spieleabend geplant), und das mit einer anzüglichen Handbewegung. Wir waren in der Stadt, ich habe mich umgedreht und bin weg. Er ist mir nicht mal nachgegangen. Als ich nachher nach Hause kam (wir wohnen zusammen), hat er kein Wort zu mir gesagt, erst als er zur Arbeit musste, "Tschüss".
Ich bin so schon mittlerweile nur mit ihm zusammen, weil ich ihm nicht weh tun will, er liebt mich eben und hat genug von Frauen erleiden müssen in seinem Leben. Aber lohnt es sich noch? Und womit tue ich mehr weh, wenn ich mich trenne, oder wenn ich weiterhin mit ihm zusammen bin?
Und NEIN, mein Glück spielt dabei KEINE Rolle!
Danke für eure Antworten.
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Hormone? :confused:

Aber etwas passt nicht zusammen. Ich meine, wie kannst Du ihn "nicht so wirklich lieben", aber dennoch ein "Wunschkind" zusammen mit ihm haben!? :ratlos:

Und dann, wie alt seid ihr -beide? Wollt ihr euch nicht langsam einkriegen und auf diese "Kindergartenspielchen" verzichten, um euch auf das zukünftige Familienglück gemeinsam vorzubereiten?
 

Benutzer147572 

Verbringt hier viel Zeit
Ihr bekommt ein Baby, obwohl du ihn nicht liebst ??? Jetzt wird es schwierig. Die Problemchen, die du aufgezählt hast, sind für mich keine. Da habe ich schon anderes erlebt und wenn man sich liebt, ist das alles Pille Palle. Aber genau da liegt der Knackpunkt. Wenn du ihn nicht liebst, machst du euch beiden etwas vor. Wie lange soll das gut gehen ? Auch wenn es schmerzlich werden wird, aber entweder, du arrangierst dich mit der Situation, oder ihr redet offen über deine Gefühle mit dem Risiko, dass er sich dann von dir trennen könnte. Diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen. Wünsche dir viel Glück.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Eigentlich gibst du dir die Antwort ja schon selbst:

Ich habe ihn sehr gern, habe mich aber nie wirklich in ihn verliebt.

jetzt denke ich, es wird sich für mich nie ändern.

Die Sache ist, ich bin nicht glücklich.

Ich bin so schon mittlerweile nur mit ihm zusammen, weil ich ihm nicht weh tun will

Entschuldige, dass ich deinen Beitrag so zerpflücke, aber daran sieht man eben, dass die Antwort auf die Frage...

Aber lohnt es sich noch?

... wohl eher "Nein" ist.

Was ich nicht verstehe: Wieso habt ihr nicht verhütet und du dich dazu entschlossen, ein Kind mit ihm zu kriegen, wenn du ihn gar nicht liebst?

Und womit tue ich mehr weh, wenn ich mich trenne, oder wenn ich weiterhin mit ihm zusammen bin?
Kannst du dir denn wirklich vorstellen, die nächsten Jahre noch mit ihm zusammen zu sein und euer Kind groß zu ziehen?

Und NEIN, mein Glück spielt dabei KEINE Rolle!
Natürlich tut es das. Meinst du, eure Beziehung wird eine glücklich sein, wenn du es nicht bist?

Ich finde es gar nicht so problematisch, dass ihr im Alltag ein paar Probleme habt (Eifersucht, seine komischen Sprüche,...) - daran kann man arbeiten, darüber kann man reden. Aber du liebst. ihn. nicht. Und da sehe ich das Problem und ich glaube nicht, dass das noch lange gut gehen kann.
Vielleicht geht das noch eine Weile gut. Du schauspielerst, euer Kind kommt zu Welt, vielleicht schweißt euch das dann noch mal zusammen - wer weiß. Aber vielleicht lernst du dann mal einen anderen Mann kennen, für den du dann leidenschaftliche Gefühle hast - und dann?
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Es wird ihm mehr wehtun, wenn du weiterhin mit ihm zusammen bleibst, obwohl du nicht in ihn verliebt bist und ihn nicht liebst. Damit belügst du ihn obendrein auch noch.

Wenn du dir sicher bist, dass sich bei dir keine Liebe für ihn entwickeln wird, dann sei fair.
 

Benutzer122928  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Welche Hormone? Verstehe die Frage nicht.

Er ist 51, ich bin 27. Ich war von Anfang an bereit, mit ihm zusammen zu sein, allen "leidenschaftlichen Gefühlen", ob nun für ihn oder für jemand anderen, zum Trotz, eben solange er mich will. Und er wollte mich von Anfang an für immer. Im Klartext: ich war einverstanden, ihn zu heiraten, weil er das wollte, auch ohne Liebe. Wir wollten beide Kinder, also haben wir nicht verhütet, insofern ist das Baby ein Wunschkind, nur der Mann eben nicht der "Prince Charming".
Ich bin auch weiterhin bereit, so weiterzumachen, von mir aus mein Leben lang, solange er glücklich dabei ist.
Warum ich gerade JETZT schreibe, ist, weil er nicht mehr sooo zufrieden scheint, aber wahrscheinlich zu viel Ehrgefühl hat, um mich (noch dazu schwanger) aus dem Haus zu jagen. Ich meine, ich würde schon zurechtkommen, aber er denkt wahrscheinlich, dass er mir das nicht antun kann.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
War das irgendwie eine Geld-Geschichte? Ist er sehr reich und gibt dir somit finanzielle Sicherheit? Was hält dich denn an ihm?
 

Benutzer122928  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Er ist gar nicht reich, ein normaler Arbeiter eben. Er hat aber eine große Wohnung, und ich 2 Katzen, die sich dort wohler fühlen als in meiner alten kleinen. Das stimmt, das fand ich ein großes Plus. Aber es war nicht der Hauptgrund.
Ich war sehr einsam, ich wollte eine Familie, Kinder... Ich wusste, dass ich keine Traumfrau bin, weder schön, noch besonders klug etc. Und ich wollte nicht schon wieder eine furchtbare Trennung erleben, wie in meiner letzten Beziehung. Insofern war er die logische Wahl: nett, ich konnte ihm vertrauen (bin sehr misstrauisch Männern gegenüber wegen früherer schlechter Erfahrungen), er wollte auch eine Familie, tierlieb, ... Und er hat mich geliebt, und wollte mich heiraten, womit er sich wohl nicht so einfach von mir trennen will (er IST eben älter, er weiß schon, was er will). Und da ich keine soooo starken Gefühle für ihn hatte, würde ich wohl auch eine Trennung überleben können.
 

Benutzer138371  (40)

Beiträge füllen Bücher
Also ich glaube auch, das es alles ein wenig schnell gegangen ist... Seit September zusammen, dann gleich ein Kind, er ist ja auch nicht der Jüngste mehr.

Puh, ich frage mich da nur, wie du das ganze durchziehen willst, wenn du ihn nicht liebst?

Von was willst du dann Leben?

Weiß er eigentlich wie du zu ihm stehst???
 

Benutzer122781 

Planet-Liebe ist Startseite
du hast dir da meiner meinung nach ein wirklich komisches konstrukt zusammengezimmert...
wie soll dein partner glücklich sein, wenn du es nicht bist? meinst du er ist so empathiebefreit, dass er nicht mitbekommt, wie du wirklich tickst?
ich finde das auch wirklich mehr als ungesund, dass du scheinbar kein stück auf deine bedürfnisse achtest. jeder mensch braucht eine gesunde form des egoismus. man kann nicht nur nach den bedürfnissen anderer schauen. auf kurz oder lang geht da die eigene psyche vor die hunde.
und in diese ganze sache noch ein kind zu setzen, obwohl du ihn ja von anfang an nicht geliebt hast, kann ich wirklich nicht nachvollziehen.

bist du dir selbst so wenig wert, dass es dir für eine beziehung reicht, dass nur du geliebt wirst? woher kommt diese anspruchslosigkeit?
jeder mensch wird im laufe seines lebens mal von irgendwem enttäuscht. aber daraus kann man doch nicht den schluss ziehen, dass das eigene selbst nichts wert ist.

diese ganze sache kann meiner meinung nach auf lange sicht gar nicht gut gehen.
du wirst immer verstimmter, weil du einfach nur unglücklich bist - er merkt das, was ihn wiederrum unglücklich macht.

du hast dich da in einen vermeintlich (!) goldenen käfig gesetzt und diese werden selten den eigenen bedürfnissen gerecht.
ich denke du führst da schlimmen raubbau an dir selber durch...
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Grundsätzlich kann so eine "Zweckbeziehung" natürlich funktionieren und auch irgendwo glücklich sein. (Familiäre) Liebe und Zuneigung kann sich auch später und auch ohne vorherige "feurige Verliebtheit" entwickeln.

Aber das Verhalten, was er an dir kritisiert, resultiert doch letztendlich daraus, dass du ihn nicht liebst. Ich würde auch angenervt reagieren, wenn mein Partner, für den ich keine Gefühle habe, eifersüchtig wird. Oder mit mir in der Öffentlichkeit rummachen will. Bei diesen Dingen erleichtert Liebe Vieles.
Auf die Ordnung könntest du ja einfach ein wenig mehr achten, wenn es nur das wäre.

Aber dein Verhalten bzw. deine Gedanken dazu klingen für mich ziemlich ungesund. Wieso sollte er dich zB aus dem Haus jagen wollen, nur, weil er "nicht mehr soooo zufrieden" mit dir ist? Liebt er dich nicht mehr? Hast du nur eine bestimmte Rolle zu erfüllen? Er ist doch nicht dein Lehrer, der mit dir zufrieden oder nicht sein kann. Oder habt ihr wirklich eher ein Lehrer-Schüler bzw. Vater-Tochter-Verhältnis, auch wegen des Altersunterschiedes?
Und warum geht es dir dabei nur um sein Glück, nicht aber um deins und dem eures zukünftigen Babys?
 

Benutzer122928  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich habe auch versucht, ihn etwas zu bremsen, habe gesagt, wir sollten es nicht überstürzen, und ob er sich das auch gut überlegt hat. Dann hatte ich zumindest eine "Probezeit" erwirkt, damit wir mal schauten, ob denn alles passt, dass ich mich an ihn gewöhnen kann, auch ob ich überhaupt mit ihm Sex haben kann (war am Anfang ein großes Problem für mich). Später wurde es besser, klappt auch jetzt ganz gut. Ich fühle mich sehr wohl mit ihm, besonders wenn wir etwas gemeinsam unternehmen, reden, lachen. Aber wenn er dann anfängt, mich zu ignorieren, dann ist es sehr schwer. Vor allem, ich bin zu ihm gezogen, in eine fremde Stadt, wo ich niemanden kenne, wo ich nur mit ihm reden kann (und mit den Katzen), ich kann mich kaum zurückziehen, ich habe keinen Lieblingsort, wo ich hingehen kann zum denken (außer ich mag einige Stunden in eine andere Stadt fahren). Ich kann kaum je meine Lieblingsmusik einschalten, weil er immer den Fernseher laufen lässt, oder nach der Arbeit müde ist und schläft, auch meine Lieblingsfilme kann ich nicht schauen, wenn er da ist, weil "willst du schon wieder so einen Dreck anschauen?" Und seine Filme deprimieren mich, ich kann diese ständigen Sexwitze nicht mehr hören, und diese Schießereien und Schreie, und das noch mitten in der Nacht, wo ich schlafen will. (Ja, der Fernseher steht im Schlafzimmer. Nein, es ist seine Wohnung, und er braucht es so.) Also kann ich kaum je durchschlafen, und kann am Tag auch kaum je etwas tun, was mir Spaß macht, egal ob er da ist oder nicht. Deshalb bin ich ja so gereizt oft. Für alles andere hat er Zeit, nur nicht, um mich mal ohne meine Bitte in den Arm zu nehmen, nach dem Baby zu fragen, meinen Bauch zu streicheln. Vielleicht bin ich da zu empfindlich, aber ich brauche halt Nähe, das sagte ich ihm von Anfang an. Vor allem, am Anfang hat er sich viel Zeit für mich genommen, wir haben Ausflüge gemacht, oder zusammen gekocht, oder irgendwas. Und er schaut mich wohl nicht mehr an, sonst hätte er gemerkt, dass ich immer öfter verweinte Augen habe, und immer seltener lächle.
reed reed : Ich mochte schon früher nicht in der Öffentlichkeit rummachen, egal, ob ich in den Mann verliebt war oder nicht. Ich will nicht von anderen Männern gesehen werden, die dann auf dumme Ideen kommen. Die Eifersucht nervt mich, weil ich ihm keinen Grund liefere, und das nie tun würde. Ich fasse doch keinen Mann an, nicht mal freundschaftlich, wenn ich in einer Beziehung bin! Wieso behauptet er das immer wieder?
Die Ordnung... ich liebe Staubsauger, die ich bedienen kann, und Spülmaschinen, die nicht nur zum Schein da sind und die ich nicht benutzen darf (verbraucht zu viel Strom und Wasser). Ich achte schon viel mehr darauf, aber es passt ihm immer noch nicht. Nein, so schlimm ist er nicht, aber er ist nun mal ein geborener Ordnungsmensch, und ich nicht.
Ich weiß jetzt nicht, wie eine Lehrer-Schüler- oder eine Vater-Tochter-Beziehung in einer Beziehung aussieht. Wenn du damit meinst, dass er schon seine Gewohnheiten und Meinungen hat, und diese nicht veränderbar sind, und ich mich anpassen darf, dann ist es so. Ich meinte eigentlich, dass, wenn er nicht mehr so zufrieden ist mit unserer Beziehung, dass er sie dann beenden sollte. Ich habe meine Aufgaben (Haushalt und Tiere), und wenn er auf Dauer damit nicht glücklich ist, wie ich das erledige, dann sollte er einen Schlussstrich ziehen, weil ich mich auch nicht in eine Vollzeithausfrau verwandeln will, und das 24 Stunden am Tag. Wenn es nicht funktioniert, dann kann man daran nicht immer etwas verändern.

Und warum geht es dir dabei nur um sein Glück, nicht aber um deins und dem eures zukünftigen Babys?
Wenn er glücklich ist, bin ich zufrieden, und dem Baby geht es dann auch gut.
[DOUBLEPOST=1422615320,1422615008][/DOUBLEPOST]Es geht mir besser, als vor der Beziehung, das reicht mir. Glücklich kann ich halt nicht sein, ist nicht mehr drin für mich.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn er glücklich ist, bin ich zufrieden, und dem Baby geht es dann auch gut.
[DOUBLEPOST=1422615320,1422615008][/DOUBLEPOST]Es geht mir besser, als vor der Beziehung, das reicht mir. Glücklich kann ich halt nicht sein, ist nicht mehr drin für mich.
Das finde ich sehr bedenklich und alarmierend. Hast du es schon mal mit einer psychologischen Beratung probiert?
Auch finde ich sein Verhalten sehr egoistisch und in keinster Weise wirkt es so, als würde er dich wirklich lieben. Er sieht nicht, dass du weinst, er fragt nicht, wie es dir und dem Baby geht, er nimmt dich nicht in den Arm, ihm ist es egal, dass du nicht schlafen kannst etc. Kann es sein, dass du für ihn nur die Haushaltshilfe und "Gebärmaschine" bist, damit er eine Familie hat? Er pfeift doch auf dich und deine Bedürfnisse und auch auf die eures Kindes- ist ihm nicht in den Sinn gekommen, dass es auch besser für einen Fötus ist, wenn die Mutter ab und zu Schlaf bekommt und nicht ständig weint?
Was denkst du denn, wie das weiter gehen soll? Denkst du, wenn euer Kind da ist, wird er auf einmal zu einem liebevollen Versorger?

N Nalina , wach auf! Ihr bekommt ein Kind! Ein Kind ist nicht glücklich, nur weil der Vater glücklich ist! Ein Kind ist glücklich, wenn man auf seine Bedürfnisse eingeht- und dass er dazu nicht in der Lage ist, zeigt er doch jetzt schon wunderbar. Dir mag es reichen, wenn er zufrieden ist- ist dir klar, was du damit einem Kind vermittelst? Willst du das so?

Arbeitest du eigentlich nicht? Hast du noch Familie und Freunde, die dich unterstützen?
 

Benutzer122928  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
psychologiesche Beratung ist sehr hilfreicht, wenn man sagen kann, was mit einem nicht stimmt. Wenn man das nicht kann, dann hilft der beste Psychologe nicht. Wenn man monatelang zu einem hingeht und lächelt und sagt "Es geht mir ganz gut, ist alles in Ordnung", dann ist es nur Zeitverschwendung.
Wie gesagt, er ist nicht so schlimm, wie es sich anhört. Er packt sehr oft mit an im Haushalt. Er findet nur, es wäre eigentlich hauptsächlich meine Aufgabe, weil er arbeitet, wirklich schwer körperlich arbeitet, und ich zu Hause bleibe. Das stimmt auch, er kann nicht beides machen, und ich sollte es wirklich langsam alleine hinkriegen. Und er merkt es auch, wenn ich müde bin oder mir übel ist, dann lässt er mich sowieso nichts machen, dann soll ich mich schön hinlegen. Vielleicht kann ich das emotionale so gut verbergen mittlerweile, dass es gar niemand mitkriegt? Es hat seit Jahren niemand mehr gemerkt, außer ich habe was gesagt, auch meine Familie nicht.
Ich habe Freunde, und Familie, die beides weit weg wohnen. Wir telefonieren oft, und ab und zu besuche ich sie, aber das ist eben teuer, so dass ich es nur selten machen kann.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
psychologiesche Beratung ist sehr hilfreicht, wenn man sagen kann, was mit einem nicht stimmt. Wenn man das nicht kann, dann hilft der beste Psychologe nicht. Wenn man monatelang zu einem hingeht und lächelt und sagt "Es geht mir ganz gut, ist alles in Ordnung", dann ist es nur Zeitverschwendung.
Hast du es schonmal probiert und sprichst da aus Erfahrung?
Ich finde, dein "Leidensdruck" ist doch relativ eindeutig- warum solltest du sagen, dass alles in Ordnung ist? Stimmt doch gar nicht!
"Mir ist nur wichtig, wie es meinem Freund geht, mein eigenes Glück ist mir egal. Deshalb bin ich mit jemandem zusammen und erwarte von ihm ein Kind, den ich nicht liebe. Hauptsache ist, dass er mich liebt. Aber er scheint nicht mit mir zufrieden zu sein, deswegen bin ich sehr unglücklich."
 

Benutzer122928  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich spreche aus Erfahrung, genauso lief es damals ab, und da ich nicht reden konnte darüber, was mich belastet, sondern nur immer gesagt habe, es sei alles in Ordnung, brachte es auch kein bisschen was. Ich kann einem Menschen nicht ins Gesicht sagen, dass ich unglücklich bin, egal wie sehr ich es versuche. Im Internet geht es ja auch nur, weil es anonym ist.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Auch wenn jetzt hart klingt, ich setze noch einen drauf. Für mich klingt es so, als wenn du diese Beziehung eingegangen bist, weil du einfach jemanden haben wolltest. Irgendjemanden, der die absoluten Mindestanforderungen erfüllt. Weil du dir auch eine (heile) Familie wünschst, habt ihr sowohl geheiratet, als auch ein Kind gemacht und das obwohl ihr nichtmal die Kennenlernphase überstanden habt.

Wenn du für dich entscheidest, dass du dafür, dass du sagen kannst "ich hab einen Mann", dein Leben ruinieren möchtest, dann ist das durchaus deine Sache. Ihr bekommt aber ein Kind und dem wird es dreckig gehen, denn es muss für eure Probleme herhalten.

Du erzählst, du seist nicht fähig jemandem ins Gesicht zu sagen, dass du unglücklich bist und deshalb ist dir deine Zukunft auch egal. Das stimmt aber nicht. Du hast einen Mund und du hast ein Gehirn und du hast Stimmbänder. Du kannst....du willst nur nicht. Vielleicht wegen irgendwelchen irrationalen Ängsten oder sonstwas, aber am Ende läuft es auf deinen Willen hinaus.

Du wirst deinem Kind ganz tolle Verhältnisse vorleben. Das was du sagst ist unerheblich. Kinder lernen von dem Verhalten ihrer Eltern sehr sehr viel. Was stellst du dir vor, wird aus dem Kind werden? Jemand der kein Selbstwertgefühl hat und auch leidet, so wie du? Jemand der von ein paar schönen Worten, die 4 Monate ins Ohr gesäuselt wurden, sich ein Leben lang unterwirft? Vielleicht jemand, der seine Mutter dafür hasst, dass sie sie / ihn nie beschützen "konnte"? Jemand der Eifersucht von klein auf als etwas normales wahrnimmt und damit lebt, egal ob beim künftigen Partner oder bei sich selbst?

Wenn dir ein zufriedenes Leben wichtig ist, dann wird es Zeit dein Leben aufzuräumen. Wenn nicht für dich, dann wenigstens für dein Kind, ansonsten wirst du in ein paar Jahren in den Spiegel sehen müssen und dabei sagen "das hätte ich verhindern können"...
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Du bist 27, keine 17 mehr.
Wie willst du Verantwortung für dein Kind übernehmen, wenn du schon bei dir selber scheiterst?

Du gehst eine Beziehung mit jemandem ein, weil sich deine Katzen in seiner Wohnung wohler fühlen als in deiner - okay wenn du meinst, bitte. Dann poppst du mit demjenigen ohne Verhütung und dass ihr beide gesund seid und keine Krankheiten habt, das wusstet ihr natürlich und so schnell wird frau ja schließlich auch nicht schwanger, deswegen überrascht dich das jetzt alles total und absehbar war da gar nichts :rolleyes:

Du hast dich in ein Chaos rein manövriert, freiwillig, ohne höhere Gewalt, ohne irgendwelche Zwänge... einfach freiwillig.
Da fällt es mir ehrlich schwer, Mitleid mit dir zu haben.
Du hast alle Fäden in der Hand, kannst aus deinem Leben machen was du willst. Oder eben nicht.
Wie siehst du dein Leben in 4-5 Jahren?
Wovon lebst du aktuell? Welchen Beruf übst du aus?
Angenommen, deine Beziehung hält bzw. du findest dich damit ab, wie geht es finanziell weiter? Dein Partner ist deutlich älter als du, wird dich vermutlich nicht die nächsten 20 Jahre ernähren können.
 

Benutzer122928  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ok, nochmal von vorn. Es geht hier nicht um mich und ob ich glücklich bin oder eine Idiotin oder sonstwas. Warum sollte man Mitleid mit mir haben? Ich habe gewusst, worauf ich mich einlasse. Darum geht es nicht. Es geht um den bestmöglichen Zeitpunkt, mit meinem Freund zu reden. Reden, damit klar wird, ob er auch mittlerweile Bedenken hat und die Beziehung beendet haben will. Soll ich es jetzt machen, oder warten, bis er von selbst draufkommt, was allen Anzeichen nach nicht mehr lange dauert.
[DOUBLEPOST=1422624264,1422624180][/DOUBLEPOST]Ich bitte meine Beiträge durchzulesen, bevor man darauf antwortet.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Warum warten? Was gäbe es für einen Grund auch nur einen Tag länger zu warten?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren