(Betrifft eine Freundin) Sie hatte Sex mit ihrem besten Freund

Benutzer154304 

Ist noch neu hier
Hey!

Eine meiner Freundinnen hat mir offenbahrt, dass sie und ihr bester Freund Sex hatten. Die zwei kennen sich schon seit 10 Jahren und da lief bis jetzt (meines Wissens) noch nie etwas.
Die "klassische" Ausrede: Sie waren sehr betrunken und sind beide schon länger single und brauchten einfach mal wieder menschliche Nähe... Sie sieht ihn nun in einem ganz anderen Licht und weiss nicht, ob sie sich jetzt verliebt hat?

Was sagt ihr dazu? Ich hab ja auf MTV auch schon diese FriendZone Serie gesehen und bin immer hin und her gerissen zwischen Freundschaft retten und Gefühle gestehen.

Bin gespannt auf eure Ansichten :smile:
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
und wo ist das problem? lass die beiden doch sex haben wenn sie das wollen.. und wenn sie sich auch noch verlieben und ein paar werden - why not? :ratlos:
 

Benutzer154304 

Ist noch neu hier
Ich meinte das ja nicht negativ eigentlich.
Natürlich wäre es sehr ungewohnt, wenn sie plötzlich ein Paar wären, aber ich fände mehr die Meinungen zum Thema generell interessant zu hören
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Warum muss Sex oder Liebe denn eine Freundschaft zerstören?
Ich hab mich damals auch in meinen besten Freund verliebt, er hat mir einen Korb gegeben. Wir sind immer noch beste Freunde. Wenn der Wunsch bei beiden da ist, weiterhin befreundet zu sein, dann kann das klappen.

Ich weiß jedenfalls, dass es für mich immer besser ist, ehrlich mit meinen Gefühlen zu sein. Ich würde es demnach immer wieder tun.
 

Benutzer153493 

Meistens hier zu finden
Liebe ist doch was wunderschönes!
Ich finde es schade, wenn Menschen so oft auf die "Fresse" fallen das Sie abwägen, ob man das Risiko eingeht, auf die Gefahr hin, dass danach die Freundschaft kaputt ist.

Kann man sowas wirklich bewusst entscheiden? Vllt geht ja auch die Freundschaft daran kaputt, dass es nun den Sex gab und beide aber nur Freundschaft wollten und nun nicht mehr wissen wie sie damit umgehen sollen.

Wenn beide Single sind, kann ich nur raten. Give it a Try! Scheißt auf die möglichen Konsequenzen! Wer nichts riskiert, verliert!
Natürlich kann es schief gehen und nach einem Jahr Beziehung "hasst" man sich so sehr, dass keine Freundschaft mehr möglich ist und die Jahrelange Freundschaft ist hin, ist eine Möglichkeit. Auf der anderen Seite, kann er aber auch genau das sein was Sie schon immer in einem Partner gesucht hat, immerhin verstehen Sie sich seit Jahren! Ist es so abwegig, dass es in einer Beziehung nicht ebenso ist?

Sie soll auf ihr Herz hören und wenn Sie nun mehr als freundschaftliche Gefühle hat, soll Sie es riskieren und mit ihm darüber reden!

Meine Meinung.

MfG Boarnub
 

Benutzer101597  (63)

Sehr bekannt hier
Zehn Jahre beste Freundschaft sind eine excellente Vorraussetzung für eine Beziehung! Wenn dann auch noch der Sex klappt, was für ein Traum :smile:
 

Benutzer154304 

Ist noch neu hier
Liebe ist doch was wunderschönes!
Ich finde es schade, wenn Menschen so oft auf die "Fresse" fallen das Sie abwägen, ob man das Risiko eingeht, auf die Gefahr hin, dass danach die Freundschaft kaputt ist.

Ich bin da leider jemand, der eher rational probiert zu denken. Deshalb, war ich recht erschrocken. Habe mich auch schon oft dabei erwischt, wie ich gedacht habe "jetzt keine neue Beziehung, weil ich viel los hab, zeitlicher Aufwand vs. "Gewinn" " oder besser gar nicht zu sehr auf etwas einlassen, sonst tuts nachher noch mehr weh, als wenn ich jetzt nein sage.

Aber überrascht mich, dass bisher noch niemand eine negative Meinung hatte :smile:
 

Benutzer90869  (27)

Benutzer gesperrt
Ich sehe das eher kritisch. Bin hier auf Planet Liebe mit einem schon seit längerem in Kontakt, der genau das gemacht obwohl ich ihm davon abgeraten habe: Seine Liebe der besten Freundin gestanden. Sie kamen auch zusammen. Sie fühlte dann aber doch nicht mehr und wollte wieder nur Freundschaft. Nach der Trennung Monate lang Funkstille, jetzt langsam geht es wieder. Also die Freundschaft kann es schon belasten.
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Nach der Trennung Monate lang Funkstille, jetzt langsam geht es wieder. Also die Freundschaft kann es schon belasten.
Es bezweifelt ja keiner, dass es nach so einem "Fehlversuch" erstmal etwas Zeit brauchen kann, bis man sich wieder freundschaftlich annähert. Man weiß dann aber, dass man es wenigstens versucht hat und es nicht zwischen einem steht. Unausgesprochene Gefühle können eine Freundschaft mindestens genauso belasten und wenn man Pech hat, quält man sich noch jahrelang mit "Was-wäre-wenn"-Fragen.
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Also die Freundschaft kann es schon belasten.
Naja, aber das ist doch auch normal?
Ich hab mich nach meinem Geständnis auch zurück gezogen, damit meine Gefühle abkühlen. Das hat auch ein paar Monate gedauert bis man einen entspannteren Umgang gefunden hat.

Das finde ich auch wichtig, dass man sich selbst die Zeit nimmt.
Das man nach einem Liebesgeständnis nicht sofort zur Tagesordnung übergeht sollte ja irgendwie klar sein.
Vor allem sollte der Freund, der den Korb gibt, dem anderen genug Zeit einräumen und keinen Druck aufbauen.

Sind die Gefühle etwas abgekühlt, kann man sich auch wieder annähern.
Mir hat die endgültige Aussage, dass er nie mehr als eine gute Freundschaft empfinden wird, geholfen, die Sache abschließen zu können.
 

Benutzer90869  (27)

Benutzer gesperrt
Naja, aber das ist doch auch normal?
Klar, nur war davon in deinem Beitrag nichts zu lesen. Wollte das nur anmerken.

Wobei ich ehrlich gesagt auch nicht 100% ausschließen würde, dass eine Freundschaft daran nicht zerbricht. Vor allem dann, wenn einer sich insgeheim eben doch nicht damit so leicht abfinden kann, dass der Freund / die Freundin jetzt doch nicht mehr will als Freundschaft. In deinem Fall ist es ja bis zur Beziehung nicht gekommen. Ich dachte da schon ein wenig langfristiger.

Aber ich wollte dir damit nicht widersprechen. :smile:
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Wobei ich ehrlich gesagt auch nicht 100% ausschließen würde, dass eine Freundschaft daran nicht zerbricht.
Eine Sicherheit gibt es ja nie. :smile:
Ist der Mensch mit aber so wichtig, dass ich die Freundschaft nicht aufgeben will, kann es eben klappen. Dafür muss ich natürlich akzeptieren, dass da nie mehr als platonische Gefühle sein werden.
Und diese Akzeptanz fällt vielen nicht leicht, da gebe ich dir recht.:zwinker:
Ich würde es nur Schade finden, wenn deshalb eine sehr gute Freundschaft kaputt geht.
In deinem Fall ist es ja bis zur Beziehung nicht gekommen.
Ändert ja trotzdem nichts an den Gefühlen und den Schmerz, der damit einher geht.:zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren