'Beleidigt' & schlecht drauf, wenn Freund keinen Sex will?

Benutzer150198 

Meistens hier zu finden
Hallo ihr Lieben,

ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen und es läuft eignetlich total perfekt, ich bin richtig glücklich mit ihm.
Nur in letzter Zeit hat es teilweise wegen dem Thema Sex ein wenig gekriselt.

Ich habe wirklich oft Lust auf Sex, wenn wir uns sehen eigentlich jeden Tag mehrmals. Er macht da auch größteils mit, aber ich habe immer den Eindruck, dass das meiste von mir aus geht. Ich warte dann immer regelrecht darauf, dass er die Initiative ergreift und wenn er das nicht tut (was mich schon des öfteren nervt) und ich es dann eben mache, schlägt es irgendwie schnell auf meine Stimmung, wenn er mal keine Lust hat. Ich bin dann schon irgendwie ein bisschen abgefuckt von ihm...
Eigentlich ist mir natürlich klar, dass das nicht ganz fair ist, aber ich weiß auch nicht was ich dagen tun soll.

Kennt das jemand? Was sollte ich dagegen machen? Ich kann das ja nicht einfach abschalten..

Danke schonmal und liebe Grüße :smile:
 

Benutzer154024 

Verbringt hier viel Zeit
Das einfachste ist, wenn ihr offen über eure Wünsche und Bedürfnisse redet! Das ist am Anfang sicher schwierig, aber ihr seid bereits ein Jahr zusammen, da solltest du dich trauen das Thema anzusprechen (am besten nicht im bett oder nach sex sondern in einer neutralen Situation), das kann schon viel helfen und ist gut für wechselseitiges Verständnis.
 

Benutzer150198 

Meistens hier zu finden
Das einfachste ist, wenn ihr offen über eure Wünsche und Bedürfnisse redet! Das ist am Anfang sicher schwierig, aber ihr seid bereits ein Jahr zusammen, da solltest du dich trauen das Thema anzusprechen (am besten nicht im bett oder nach sex sondern in einer neutralen Situation), das kann schon viel helfen und ist gut für wechselseitiges Verständnis.

Danke für die Antwort, aber das tun wir schon total. Das ist gar nicht das Problem. Also ich sage ihm wirklich alles, was mich stört und was ich mir wünsche etc. Und dass ich dann direkt frustriert bin, weiß er auch.
Aber das ändert halt leider nichts.
 

Benutzer155578  (22)

Ist noch neu hier
Also ich würde sagen, das ihr zu oft habt. Ich denke er kommt sich vor wie eine Maschine die auf Knopfdruck muss. Versuch es mal mit weniger Sex, am besten nur 2-3 Mal die Woche und schau wie er darauf reagiert. Es wird auch noch schöner sein als es ist wenn man mal ein paar Tage nicht mehr hatte.
Du musst versuchen, dich zusammen zu reißen, gerade wenn er sieht das du dann schlechte Laune hast, er wird sich selber die Schuld geben.
Ach und noch was.. mehrmals am Tag kann für den Mann sehr sehr schmerzhaft werden. Es kann dazu führen das er viel druck auf dem Penis hat sobald er erregt ist, dies ist sehr schmerzhaft. Es kann aber auch zu sehr sehr wirklich sehr starken Kopfschmerzen führen die genau dann auslösen wenn er zum Orgasmus kommt. Diese sind so stark das man denkt das einem der Kopf gleich platzt, können auch länger anhalten, auch ein Tag später können sie immer noch mal kommen, wieder beim Orgasmus.

Setzt dich mal mit deinem Freund zusammen und redet darüber. Frag Ihn warum er nicht will, ob das zu viel für Ihn ist, mehrmals am Tag finde ich schon für viel.

Viel Glück! :smile:
 

Benutzer10752 

Beiträge füllen Bücher
Eigentlich ist mir natürlich klar, dass das nicht ganz fair ist, aber ich weiß auch nicht was ich dagen tun soll.

Kennt das jemand? Was sollte ich dagegen machen? Ich kann das ja nicht einfach abschalten..

Doch.

Du kannst es zwar nicht "einfach" abschalten, aber gegen schlechte Laune, die einen überfällt, kann man prinzipiell etwas tun. Und zwar sich genau beobachten und sich hinterfragen, ob in dem Moment, in dem die Stimmung in den Boden geht, es tatsächlich dafür einen Grund gibt, oder ob es nicht doch eher dieses leicht kindische "Ich wollte das aber anders!"-Gefühl ist.

Das erfordert allerdings einiges an Disziplin und vor allem an Selbstkritik, und das ist nicht leicht. Ich weiß, wovon ich spreche, weil es auch bei mir Situationen gibt, in denen meine Stimmung in den Keller geht. Und ich habe irgendwann mal beschlossen, dass das eigentlich Quatsch ist, weil es am Ende niemandem wirklich nützt. Seitdem hinterfrage ich mich da sehr scharf, und das klappt, wohlgemerkt, auch nicht immer.

Das ist die eine Seite, die mit deiner Stimmung.

Die andere Seite an deinem Problem ist die Frage, wie man ganz generell als Paar damit umgeht, wenn der eine mehr will oder etwas anderes will. Die kurze Antwort ist, dass du deinen Freund nicht wirst verändern können. Ihr redet schon drüber, das ist schon mal gut. Wenn er jemand ist, der Sex aber seltener von sich aus angeht, dann wird das wohl, mehr oder weniger, auch so bleiben. Ihr könnt versuchen, da einen Kompromiss zu schließen, sodass er zumindest mal gelegentlich auch versucht, das zu initiieren, und dir so das Gefühl gibt, dass es nicht "immer" du bist. Aber mehr würde ich an deiner Stelle nicht erwarten. Denn je mehr du erwartest, desto frustrierter wirst du werden, und desto verkrampfter wird es auch werden. Dann wirst du ganz besonders darauf achten, ob er von sich aus aktiv wird, und es wird dir noch stärker auffallen, dass er das nicht tut. So beschreibst du es schon auch gerade.

Das ärgerliche an Beziehungen ist übrigens ganz generell, dass man sich normalerweise während der Kennenlern-Phase ein sehr genaues Bild darüber machen kann, wie der andere aussieht, was der andere für Hobbies hat, und vielleicht auch für Ansichten und Träume. Aber was man häufig erst in der Beziehung erfährt, sind sexuelle Wünsche, sexuelle Gewohnheiten und ob man sexuell zusammen passt. (Genauso wie die Frage, wie man streitet, wie man Konflikte angeht oder umgeht, und ob man darin zusammen passt). Dabei ist das für eine langfristige Beziehung enorm wichtig. Man müsste sich viel früher schon über Sex unterhalten, eigentlich. :zwinker:
[DOUBLEPOST=1440370332,1440369776][/DOUBLEPOST]
Also ich würde sagen, das ihr zu oft habt.

Wie viel "viel", "wenig" und "zu oft" ist, müssen Paare immer selbst entscheiden. Jeder Mensch ist anders.

Versuch es mal mit weniger Sex, am besten nur 2-3 Mal die Woche und schau wie er darauf reagiert. [...]
Du musst versuchen, dich zusammen zu reißen,

Das würde das Problem aber nur an der Oberfläche beseitigen. Damit schraubt sie an den Symptomen herum, aber geht das eigentliche Thema nicht an.

Ach und noch was.. mehrmals am Tag kann für den Mann sehr sehr schmerzhaft werden. Es kann dazu führen das er viel druck auf dem Penis hat sobald er erregt ist, dies ist sehr schmerzhaft. Es kann aber auch zu sehr sehr wirklich sehr starken Kopfschmerzen führen die genau dann auslösen wenn er zum Orgasmus kommt. Diese sind so stark das man denkt das einem der Kopf gleich platzt, können auch länger anhalten, auch ein Tag später können sie immer noch mal kommen, wieder beim Orgasmus.

Siehe oben: Jeder Mensch ist anders. Auch jeder Mann ist anders. Es gibt tatsächlich Männer, für die ist es wenig lustfördernd und eher schmerzhaft, zu häufig Sex zu haben. Von Kopfschmerzen habe ich ehrlich gesagt noch nie gehört, wobei ich auch das nicht ausschließen möchte. Klingt für mich aber fast eher nach Spannungskopfschmerzen, die auf einen bestimmten Auslöser hin ausgelöst werden (und das kann bei Kopfschmerzen alles mögliche sein, von Lebensmitteln über Stress, etc.).

Ganz allgemein muss aber "drei Mal am Tag" nicht zu viel sein. Ich persönlich habe keinerlei Probleme mit "drei Mal am Tag". Andere auch nicht. (Inwieweit das in dieser Frequenz tatsächlich auf die Dauer Spaß macht, wäre nochmal eine andere Frage.)

Ich gehe aber mal davon aus, dass sie ja offenbar miteinander geredet haben, und dass es nicht bei ihm an irgendwelchen Schmerzen liegt. Das hätte er dann hoffentlich gesagt. Sondern dass es schlicht und ergreifend an der Lust liegt, und die ist nunmal unterschiedlich, und lässt sich auch schwer manipulieren.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Was sollte ich dagegen machen? Ich kann das ja nicht einfach abschalten..

Du könntest das Ganze "von oben" betrachten und für Dich entscheiden, Dich der Beziehung und Deinem Partner zu Liebe etwas zurückzunehmen.

Du etwas öfter Lust auf Sex als er. Nur darum dreht sich Dein Problem.
Es ärgert Dich, es frustriert Dich - aber Du steigerst Dich vielleicht "nur" da rein? Ist es wirklich so wichtig, ob ihr nun 10 mal oder 15 mal die Woche Sex habt? Gibt doch auch andere schöne Dinge, die ein Paar zusammen machen kann.

Aber nein, Du übst regelmäßig mehr oder weniger Druck auf Deinen Freund aus - läufts nicht nach Deinem Plaisir wirst Du knatschig. Was dazu führt, dass er öfter nur Dir zu Liebe mit Dir Sex hat. Dies wiederum führt dazu, dass die Qualität des Sexes leidet. Also ich persönlich hätte schon gerne, dass der Kerl echte Lust auf mich hat und nicht nur "mitmacht", damit ich Ruhe gebe. Du doch sicher auch?

Du kritisierst, dass er nicht öfter mal von sich aus anfängt - aber wie soll er denn auch, Du lässt ihm ja keine Gelegenheit dazu, kommst ihm zuvor - und wirfst ihm das auch vor. Schon wieder Druck - egal wie ers anstellt, es passt Dir nicht. Du erstickst mit Deiner Lust nach mehr Lust seine Lust ...

Du willst wie ein kleines Kind die zwölfte Puppe haben, obwohl Du schon elf im Regal stehen hast. Aber Du wirst doch langsam erwachsen - könntest lernen, dass man eben nicht immer alles haben kann - und das Druck oft mehr kaputt als gut macht.

Ein gesunder Egoismus ist was Gutes, doch man sollte es nicht übertreiben - Rücksicht und Verständnis sind die Basis von Liebe und einer guten Beziehung - und schönem "einvernehmlichen" Sex ...

Sicher willst Du auch nicht zu Sex überredet oder gezwungen werden - warum also tust Du das einem Menschen an, den Du liebst? Der Dir doch oft entgegen kommt - sich Mühe gibt?

Denk also mal darüber nach, ob Du Dir durch Deine egoistische Drängelei Eure Beziehung Stück für Stück zerstörst ... und schalt ganz bewusst ein paar Gänge zurück. Wirst sehen, dass sich die "Lage" dann entspannt und es wieder Raum gibt - auch für seine Lust.

Oder beende die Partnerschaft, wenn Du den Eindruck hast, dass Ihr sexuell einfach nicht zusammen passt. Das gibts ja auch. Über Lust lässt sich nun mal nicht verhandeln - die kann man nicht "einfordern", da gibts absolut kein "Recht" drauf.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Das große Problem ist dein Libido und deine ungeduld. Sehr , wirklich sehr wenige Männer die ich kenne, kommen damit auf Dauer klar.

Er kommt dir Quantitätsmässig entgegen, hat aber merklich keine richtige Lust. Dann vergiss es und versuch mit etwas weniegr klar zu kommen. Ich bin da jetzt nicht der Experte und etwas Ratlos wie du das als hypersexuellle Frau bewerkstelligen sollst., darum Rufe ich mal den experten an der Stelle rein.

@Carsten bitte gib ihr mal eine Tipp !
 

Benutzer155700 

Benutzer gesperrt
Das große Problem ist dein Libido und deine ungeduld. !

Aber das ist doch einfach so, das kann man doch nicht steuern. Deswegel ist das wohl auch kein problem. Das klingt fast so als wäre sie "schuld", dabei ist doch einfach nur irgendwie die Beziehung gestört, weil ihr Körper mehr lusthormone ausschüttet als seiner.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Aber das ist doch einfach so, das kann man doch nicht steuern. Deswegel ist das wohl auch kein problem. Das klingt fast so als wäre sie "schuld", dabei ist doch einfach nur irgendwie die Beziehung gestört, weil ihr Körper mehr lusthormone ausschüttet als seiner.
So war das auch nicht gemeint , ich sehe es deswegen von meiner Warte aus als schwer bis gar nicht lösbar an , gerade weil sie so einen starken Libido hat und er im warsten Sinne des Wortes ausgelutscht ist .

In meinem Bekanntenkreis haben sich solche Paare auch meist auf Initiative des Mannes voneinander getrennt.

Klar Sex hat leistungssteigernde Eigenschaften , doch zu viel davon laugt aus .
 

Benutzer155700 

Benutzer gesperrt
achso, dann habe ich dich falsch verstanden. entschuldige bitte!
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Aber das ist doch einfach so, das kann man doch nicht steuern.

Steuern vielleicht nicht, aber sich beherrschen, ablenken ... sich auch mal selbst befriedigen.
Es ist ja nicht so, dass sie keinen Sex haben - "nur" nicht mehrmals täglich - Lust darauf hin oder her, diese Frequenz haben nunmal die wenigsten Menschen. Da scheint es logisch, dass sich eine Seite mehr und mehr zurückzieht und recht schnell eigentlich gar keinen Bock mehr hat.

Heißer Tipp: Single werden und sich mehrere Lover halten ... ;-)
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Wobei auch eine offene Beziehung in Betracht gezogen werden kann.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wobei auch eine offene Beziehung in Betracht gezogen werden kann.

Jo, muss ja echt sein, dass schon siebzehnjährige offene Beziehungen haben, damit jeder seiner sexuellen Lust nach Belieben nachgehen kann ... *kopfschüttel*

Diplomatisches Geschick, Geduld, Verständnis, Zurückstecken können, Kompromissbereitschaft ... das alles mal zu lernen, um überhaupt beziehungsfähig zu werden, scheint mir doch wesentlich wichtiger in dem Alter.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich habe ja nur in den Raum geworfen , was mir da noch zu einfällt.

Ich weiß hält nicht in wie weit es zum Leidensdruck bei der TE kommt, weil sie ja schreibt , dass sie bei sexueller Abweisung immer grantig wird.
 

Benutzer108566 

Sehr bekannt hier
Hallo ihr Lieben,

ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen und es läuft eignetlich total perfekt, ich bin richtig glücklich mit ihm.
Nur in letzter Zeit hat es teilweise wegen dem Thema Sex ein wenig gekriselt.

Ich habe wirklich oft Lust auf Sex, wenn wir uns sehen eigentlich jeden Tag mehrmals. Er macht da auch größteils mit, aber ich habe immer den Eindruck, dass das meiste von mir aus geht. Ich warte dann immer regelrecht darauf, dass er die Initiative ergreift und wenn er das nicht tut (was mich schon des öfteren nervt) und ich es dann eben mache, schlägt es irgendwie schnell auf meine Stimmung, wenn er mal keine Lust hat. Ich bin dann schon irgendwie ein bisschen abgefuckt von ihm...
Eigentlich ist mir natürlich klar, dass das nicht ganz fair ist, aber ich weiß auch nicht was ich dagen tun soll.

Kennt das jemand? Was sollte ich dagegen machen? Ich kann das ja nicht einfach abschalten..

Danke schonmal und liebe Grüße :smile:

Bist Du Dir sicher, dass Deine Laune sich verschlechtert, weil Du keine sexuelle Befriedigung erfährst? Dass es Dir wirklich "nur" um Sex mit Deinem Partner geht?

Meine Idee gerade ist, dass es eher die Zurückweisung und die Befürchtung des "Nicht-so-sehr-begehrt-werdens" ist, die Deine Stimmung runterreißt. Das klingt für mich danach, vor allem die Passage, wo Du schreibst, dass er keine Initiative ergreift.

Horch mal in Dich rein und frag Dich: Geht es mir um Sex und Befriedigung? Oder geht es eher um Zuneigung, Zusammengehörigkeit und Begehren Deiner Person. Ist es Letzteres, könntest Du schauen, ob es Wege gibt, diese Bedürfnisse zu befriedigen, abgesehen davon Sex zu haben. Kuscheln, Händchen haltend spazieren gehen, sich schöne Dinge sagen, den Kopf kraulen lassen, oder, oder, oder.
 

Benutzer150198 

Meistens hier zu finden
nepomuk nepomuk

Ja, da hast du Recht, es geht mir definitiv hauptsächlich darum, aber das gehört für mich dann auch zu der sexuellen Befriedigung dazu (also psychisch eben). Wenn ich das GEfühl habe, er hat nur nicht keine Lust (ist das verständlich? :grin:), ist der Sex auch nicht leidenschaftlich.

Aber diese Bestätigung kann er mir nirgens anders geben, weil sich das rein auf das Bett beschränkt, ansonsten werde ich auf Händen getragen.
Das klingt irgendwie scheiße und vielleicht bisschen abgehoben, aber ich habe manchmal so bisschen das GEfühl, da würden "perlen vor die Säue geworfen" weil ich sexuell eigentlich extrem offen bin und viel Lust habe usw. usf. Jedenfalls so wie ich meine, dass viele Männer eine Frau im Bett gerne hätten.
Und er nutzt das einfach nicht aus, dass er sich von mir nehmen kann, was er will.

Und er weiß das auch, wir haben das praktisch auch geklärt, aber wenn wieder so eine Situation kommt, bin ich wieder abgefuckt. Und das müsste ich einfach mal abstellen, weil ich ihn sonst total unter Druck setze und es mir selbst schwer mache..

Danke übrigsn für deine hilfreiche Antwort :smile: LG
[DOUBLEPOST=1440410143,1440409972][/DOUBLEPOST] Riptide Riptide

Also weniger Sex ist echt keine Lösung für mich... :grin: 1. wäre ich dann total untervögelt und das wäre sicherlich nicht schön 2. würde ich das gar nicht schaffen 3. haben wir eine Fernbeziehung, sehen uns also nur am Wochenende und dann will man auch jeden Tag ausnutzen.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Moment mal ihr habt eine Fernbeziehung und seht euch nur am Wochenende, dann ist dein Verlangen doch relativ normal .
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
3. haben wir eine Fernbeziehung, sehen uns also nur am Wochenende und dann will man auch jeden Tag ausnutzen.
So manche Info ist echt nicht schlecht, wenn man sie gleich hätte ...

Ändert trotzdem nix daran, dass Du niemanden zum Sex durch Deine miese Laune nötigen solltest - erreichst damit genau das Gegenteil von dem, was Du Dir wünschst. Und wenn Du Dir einen experimentierfreudigeren und immergeilen Partner wünschst, dann such Dir einen solchen ... ;-)
 

Benutzer150198 

Meistens hier zu finden
LouisKL LouisKL

Hm ja, ich verstehe was du meinst und ich bin auch sehr selbstreflektierend, aber es dann einfach lassen kann ich auch nicht :grin: Ich meine das beschäftigt dann einen ja. Du kannst dann einfach sagen "nö, ich will nicht schlecht gelaunt sein"? :0
Es ist dann ja auch einfach so, dass mein Bedürfnis nicht befriedigt wurde und das ist dann halt, wie wenn ich zu wenig geschlafen habe, da kann ich auch nicht einfach meine Laune oben halten..

Die andere Seite an deinem Problem ist die Frage, wie man ganz generell als Paar damit umgeht, wenn der eine mehr will oder etwas anderes will. Die kurze Antwort ist, dass du deinen Freund nicht wirst verändern können. Ihr redet schon drüber, das ist schon mal gut. Wenn er jemand ist, der Sex aber seltener von sich aus angeht, dann wird das wohl, mehr oder weniger, auch so bleiben. Ihr könnt versuchen, da einen Kompromiss zu schließen, sodass er zumindest mal gelegentlich auch versucht, das zu initiieren, und dir so das Gefühl gibt, dass es nicht "immer" du bist. Aber mehr würde ich an deiner Stelle nicht erwarten. Denn je mehr du erwartest, desto frustrierter wirst du werden, und desto verkrampfter wird es auch werden. Dann wirst du ganz besonders darauf achten, ob er von sich aus aktiv wird, und es wird dir noch stärker auffallen, dass er das nicht tut. So beschreibst du es schon auch gerade.

Danke, das ist super hilfreich! Ich werde versuchen, es mir zu Herzen zu nehmen..
Wobei ich irgendwie auch glaube, dass seine wenige -von sich ausgehende Lust- auch davon kommt, dass er sich niiie damit beschäftigt. Mittlerweile schaut er nichtmal mehr Pornos und hat halt auch einfach keine Fantasien, die er wahrwerden lassen wollen würde. Wenn er sich mal mehr damit beschäftigen würde, hätte er doch sicherlich auch mehr Inspiration oder?
Bzw. haben wir ja auch darüber geredet und da hat er gesagt, dass er aus Rücksicht auf mich manchmal gar nicht erst fragt (Bspw. haben wir neulich Analsex ausprobiert. Die Initaitive dazu ging natürlich von mir aus, aber hinterher meinte er, dass er sowas schon im Kopf hatte..Aus Rücksicht auf mich, was man bei Analsex ja auch noch verstehen kann, aber ich meine er kann doch einfach mal fragen. Dann wüsste ich, dass es ein Wunsch von ihm ist und ich würde ihn mit Freuden erfüllen (natürlich nur, wenn ich da selbst Bock drauf habe). So ist es dann immer so, als hätte nur ICH den Wunsch, die Lust usw.)
oder eben zu viel fragt, bei Dingen die ich für selbstverstädnlich halte. Da würde ich mir wünschen, er würde mich einfach mal nehmen..
Das habe ich ihm aber auch so gesagt, kann nur noch nicht einschätzen inwiefern er jetzt weniger Rücksicht auf mich nimmt :grin:
"Versautes Mädchen meets netter, lieber Junge von Nebenan" würde die Geschichte heißen haha :grin:


Das ärgerliche an Beziehungen ist übrigens ganz generell, dass man sich normalerweise während der Kennenlern-Phase ein sehr genaues Bild darüber machen kann, wie der andere aussieht, was der andere für Hobbies hat, und vielleicht auch für Ansichten und Träume. Aber was man häufig erst in der Beziehung erfährt, sind sexuelle Wünsche, sexuelle Gewohnheiten und ob man sexuell zusammen passt. (Genauso wie die Frage, wie man streitet, wie man Konflikte angeht oder umgeht, und ob man darin zusammen passt). Dabei ist das für eine langfristige Beziehung enorm wichtig. Man müsste sich viel früher schon über Sex unterhalten, eigentlich. :zwinker:

Jaa!! Du hast total recht!!
Wobei ich ihn davor 1 1/4 Jahre kennengelernt habe und wir dementsprechend auch viel über sowas geredet haben, aber richtig einschätzen kannst du das dann auch nicht. Vor allem nicht, weil ich vorher noch keinen Sex hatte. Sonst wäre mir vielleicht aufgefallen, dass er zwar offen alles mitmacht, aber nicht soo wild ist..
[DOUBLEPOST=1440411564,1440411315][/DOUBLEPOST]
Sicher willst Du auch nicht zu Sex überredet oder gezwungen werden - warum also tust Du das einem Menschen an, den Du liebst? Der Dir doch oft entgegen kommt - sich Mühe gibt?

Das tue ich ja gar nicht, ich mache ihm dann ja Lust..

Ansonsten hast ud vielleicht recht, dass ich einfach mal abwarten muss und ihm "seinen Raum" lassen, weil er sonst keine Chance hat.

Ganz so hart brauchst du das aber auch nicht ausdrücken, ein völliges Biest bin ich dann auch nicht :grin:

Danke für deine Antwort :smile:
[DOUBLEPOST=1440411829][/DOUBLEPOST]
In meinem Bekanntenkreis haben sich solche Paare auch meist auf Initiative des Mannes voneinander getrennt.

:cry::cry::cry:

Klar Sex hat leistungssteigernde Eigenschaften , doch zu viel davon laugt aus .

Ich würde es jetzt nicht "zu viel" nennen, das tut er selbst ja nichtmal..
Ich meine in der Regel , abgesehen von den Ferien, sehen wir uns nur von maximal Donnerstag-Sonntag/Montagmorgen.
Da will man das irgendwie auch ausnutzen...? :frown:
[DOUBLEPOST=1440412154][/DOUBLEPOST]
Diplomatisches Geschick, Geduld, Verständnis, Zurückstecken können, Kompromissbereitschaft ... das alles mal zu lernen, um überhaupt beziehungsfähig zu werden, scheint mir doch wesentlich wichtiger in dem Alter.

Okay ehrlich gesagt, reicht es mir jetzt ein bisschen. Wirklich lieb, dass du mir helfen willst, aber meines Empfindens nach redest du ein wenig von oben..
Ich bin auch kein kleines, tyrannisches Mädchen, das noch sooo viel zu lernen hat.
Du tust so als würde ich mit meinem Freund umgehen wie mit einer Sexpuppe.

Das ist NICHT der Fall! Wir haben darüber auch schon in aller Ruhe geredet und ich versuche ja, mich da zurückzunehmen und ihn zu verstehen. Nur, dass er nichts von wegen "ich würde ihn mit meiner Lust erdrücken" äußert und auch nichts dagegen zu haben scheint, wenn ich ihm Lust mache. Nur, dass er eben selten die Initiative ergreift. Bzw. kann man mein Problem vielleicht auch eher damit beschreiben, wie er es tut, nämlich zu zurückhaltend.

Aber vielleicht sollte ich das alles eher eindringlich mit ihm besprechen, hier kommt nur - was ja auch verständlich und überhaupt nicht schlimm ist- dass alles ein wenig überzogen wahrgenommen wird..
[DOUBLEPOST=1440412309][/DOUBLEPOST]
Moment mal ihr habt eine Fernbeziehung und seht euch nur am Wochenende, dann ist dein Verlangen doch relativ normal .

Ja kann gut sein, dass sich das legen würde, wenn wir uns auf Dauer immer sehen würden. Bisher ist es aber auch so, dass es gleich ist, wenn wir uns am Stück längere Zeit sehen.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Das ist durchaus verständlich. Ihr müsste da einen Konsen finden.

Vielleicht soltet ihr auch Abwechslung rein bringen , wie schon erwähnt @ Carsten ist da der kompetente Ansprechpartner.

Du musst dich aber auch mal in deinen Partner rein versetzen , Sex ist für uns Männer Hochleistungssport im Vergleich, was da bei Frauen körperlich abgeht. Irgendwann geht da auch weniger.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren