Ausschluss bei einer sexuell offenen Clique

Benutzer163519  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo Forum,

ich wollte mir gerne etwas von der Seele schreiben, was sich vor ein paar Jahren mit anfang zwanzig abgespielt hat. Damals war ich Jungfrau, hatte Depressionen, und hatte den großen Wunsch eine Freundin zu haben. Die Clique in der ich zu Schulzeiten war, wandelte sich mit anfang des Studiums recht stark und es kamen neue Leute hinzu. Irgendwann stand Sex recht stark im Mittelpunkt der Gruppe. Nicht, dass jedes Treffen über das Thema geredet wurde, aber es hatte einen hohen Stellenwert, ein paar Leute redeten unverblühmt über ONSs, Pornos die sie gesehen hatten, man bekam mit, wer mit wem einen Dreier hatten etc. Die Leute, die viele Erfahrungen hatten, hatten eine hohen Rang in der Gruppe, die drei, die noch Jungfrau waren, hatten gar nichts zu melden. Von einer Frau kamen oft ziemlich unschöne Worte, bei einem Sit in lästerte sie ausführlich über den einen, jungfräulichen Typen aus ihrem Studium, der jede im Studiengang angesprochen hätte, aber es trotzdem nicht "hinkriegt", bei einer zu landen. "hinkriegen" klang bei ihr, als wäre es eine einfache Selbstverständlichkeit, die es für mich nie war.
Nahezu jedes mal, wenn ich einen sexuell angehauchten Witz oder eine Bemerkung in die Richtung machte, kam von ihr ein abwertender Kommentar. "Und sowas von einer Jungfrau!" z. B. einmal, als ich eine Art Rätsel erzählte, was bei ihr und dem anderen Zuhörer floppte.
Die Depression, die ich schon hatte, wurde schlimmer, ich war der Ansicht, dass ich erst Sex hätte haben müssen, bevor ich eine Freundin haben dürfte. Habe darum viel Energie investiert um bei einer Frau zu landen. Nach ein paar Jahren klappte das semierfolgreich. Will darauf aber hier nicht eingehen.
Aber immernoch habe ich das Gefühl, dass ich durch die Kommentare dieser Frau ausgeschlossen bin vom Beziehungs- und Sexleben. Ihre Bemerkungen hatten immer was von: "Du hast zu dem Thema nichts beizutragen, Freundchen. Das klären wir unter uns." Sie hat mir die Erlaubnis entzogen, durch die paar ONSs habe ich versucht, mir die Erlaubnis wieder einzuholen, ohne dass mir das bewusst war.

Mit der Depression komme ich ganz gut klar mittlerweile, eine Therapie hatte ich damals versucht, war allerdings in einer Gruppe, wo ich diese Themen nicht ansprechen wollte. War die falsche Therapieform, leider.

In vielen Posts hier kann man ja lesen, dass man keine besonderen Voraussetzungen mitbringen muss, um Sex oder eine Beziehung haben zu "dürfen", aber trotzdem werde ich dieses Gefühl nicht los, dass es für mich nicht sein darf. Das stecken irgendwie viele Emotionen noch drin.
Was denkt ihr in diesem konkreten Fall darüber?
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Sie ist eine arrogante Frau, die null Selbstwertgefühl hat und deswegen Sex so überbewertet und andere runtermachen muss, die bisher keinen Sex hatten, damit sie sich besser fühlt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer131884 

Sehr bekannt hier
Ich denke, Du hast ein sehr detailliertes Bild der Mechanik, die dir so zusetzt, Themen wie „Erlaubnis eine Beziehung haben zu dürfen“, ihre Übergriffigkeit, etc. Was dir fehlt, ist der Ausweg aus diesem „Gefängnis“, der mag dir womöglich rational bekannt und einleuchtend sein, emotional wird es sicher ungleich schwerer, ohne jegliche fremde Hilfe eine wesentliche Veränderung zu erzielen. Das wäre mein Rat, such dir professionelle Hilfe, leg alles auf den Tisch, damit die richtige Strategie entwickelt werden kann, wie Du den Blick von deiner Vergangenheit weg bekommst, und in die Zukunft blicken kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Benutzer

Gast
Mit der Depression komme ich ganz gut klar mittlerweile, eine Therapie hatte ich damals versucht, war allerdings in einer Gruppe, wo ich diese Themen nicht ansprechen wollte. War die falsche Therapieform, leider.

Vielleicht wäre eine Einzeltherapie besser geeignet für dich? Studierst du denn noch? Normalerweise gibt es da an jeder Uni ein Angebot, das auch kostenlos für Studierende ist oder zumindest stark vergünstigt, falls das Finanzielle eine Rolle spielt.

In vielen Posts hier kann man ja lesen, dass man keine besonderen Voraussetzungen mitbringen muss, um Sex oder eine Beziehung haben zu "dürfen", aber trotzdem werde ich dieses Gefühl nicht los, dass es für mich nicht sein darf. Das stecken irgendwie viele Emotionen noch drin.
Was denkt ihr in diesem konkreten Fall darüber?

Natürlich darfst du da auch deine Meinung dazu haben und kund tun, egal ob du bisher eine, keine oder 100 Frauen genagelt hast. Warum auch nicht? Ich habe auch meine Meinung zu Kaiserschnitten oder Babynahrung, ohne je Kinder geboren zu haben. Man muss nicht jede Erfahrung selbst gemacht haben, um dazu eine Meinung zu haben.

Mein Ansprechpartner #1, wenn es um mein Sexual- und Liebesleben geht, ist bspw. ein Mann in meinem Alter, der bisher weder Sex noch eine Beziehung hatte. Ungeküsst ist er auch noch. So what? Er ist oft viel unvoreingenommener als es andere mit Beziehungs- bzw. Sexerfahrung sind, weil in dem Bereich einfach noch nicht viel passiert ist und man so auch nicht durch die eigenen Erfahrungen getriggert ist. Ich bin für seine Gedanken immer recht dankbar, weil sie viel objektiver sind als sie es von anderen Menschen mit Erfahrungen sein könnten (meiner Meinung nach zumindest).
 

Benutzer162572 

Verbringt hier viel Zeit
Was denkt ihr in diesem konkreten Fall darüber?
Erstmal, dass es für Sex (ausser gesetzliche und moralische Grenzen) absolut keiner "Zugangsberechtigung" (oder wie auch immer sie das sieht / sah) bedarft.

Konkret denke ich darüber, dass Sex bei ihr einen so ungesund hohen Stellenwert hat, dass es am Ende vermutlich eher sie ist, die es "falsch" macht. Ich kenne Leute in meinem Alter, deren genaue Anzahl von Sexpartner mich vermutlich total überfordern würde, aber die dennoch unglaublich unreflektiert sind. Die Sex nur als schnellen Spaß und Beweis für ihre Reife verstehen, aber nicht (an-)erkennen, dass da für viele mehr dahinter ist. So wie ich das sehe, ist Sex da eine Form der Bestätigung.

Umgekehrt kenne ich auch einige, die noch keinen Sex hatten, für die das ganze aber auch nicht im Lebensmittelpunkt steht. Und meistens steht das eben nicht im Mittelpunkt, weil zu einer Persönlichkeit mehr als nur Sex und Reize gehören. Unter anderem nämlich auch Verantwortung und Konsequenz.

Ich weiss, dass ich dir so aus dem Stand jetzt nicht helfen kann. Was dir aber bestimmt gut tun würde, um dich von diesen Gedanken zu lösen:
Mit jemandem auf eine ernsthafte und verständnisvolle Art und auf Augenhöhe über das Thema zu sprechen. Oder das ganze mal so zu erfahren, dass es für dich erfüllend ist.

Das zweite ist aber denkbar schwierig umzusetzen, deshalb würde ich mir da jemanden suchen (in Form eines Therapeuten z.B.) der dich unterstützt, indem er dir aufzeigt, wie unsinnig das Verhalten der Frau ist bzw. war.
 

Benutzer167764 

Öfters im Forum
Ich würde anderen Menschen nicht erlauben, durch Kommentare meine Sexualität zu bestimmen. Wenn ihre dummen Äußerungen so einen starken Einfluss auf dich haben, musst du dich von ihr fernhalten, bzw. mit der Information, die sie über dich erhält, besser haushalten und sie u.U. auch vom Informationsfluss trennen.

Ich hatte mal etwas ganz anderes, aber ähnliches. Ich sah ein Interview über Sex in der Öffentlichkeit. Ich hatte durch das Auftreten der Leute das Gefühl, mir würde etwas fehlen und ich müsste das auch mal machen. Ich grübelte, wie ich das selbst erreichen könnte und beim Visualisieren ist mir aufgefallen, dass ich meine Freundin bei Sex in der Öffentlichkeit kennengelernt hatte. Im Grunde war also eher ich der Trendsetter und Influencer und nicht die beiden, die da gerade so selbstbewusst drüber geredet hatten. Diese Erkenntnis hat mir geholfen, mich weniger vom Auftreten anderer beeinflussen zu lassen.
 

Benutzer168083  (32)

Öfters im Forum
Ich kann deine Gefühle nachvollziehen. Mit den "witzen" über einen muss man klarkommen lernen, wenn man in der Situation ist. Meine Bekannten, die wissen, dass ich bisher auch noch keine Erfahrungen gesammelt habe, kommentieren das aber Gott sei Dank nicht so sehr...
 

Benutzer163519  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für die Kommentare. Eine Einzeltherapie hatte ich schon in Betracht gezogen, bin mir aber unsicher wegen eines bevorstehenden Wohnortswechsels und den langen Wartezeiten.

@ Triangelspieler: Wenn das so einfach gewesen wäre, ich dachte ja irgendwann selbst, dass insgeheim alle anderen Menschen ebenso abwertend über sexuell unerfahrene Menschen denken würden, aber darüber nicht reden, weil sie nicht so offen sind, was die Themen angeht. Das beste wäre eine neue Clique gewesen, die ebenso offen ist, aber weniger behinderte Einstellungen hat, sondern normale, gesunde Einstellungen.
 

Benutzer167764 

Öfters im Forum
Das beste wäre eine neue Clique gewesen, die ebenso offen ist, aber weniger behinderte Einstellungen hat, sondern normale, gesunde Einstellungen.
So etwas ist immer und überall möglich, wie das, was du erlebt hast. Es ist nur nicht notwendigerweise üblich oder wahrscheinlich. Aber dennoch solltest du immer wachsam bleiben und mit Info über dich haushalten. Die Info an sich ist neutral. Aber deine Emotionen die du mitlieferst bzw. wie jene, die die Info empfangen, drauf sind, bestimmen dann, wie du gesehen wirst/dich darstellst.

Edit: Ich übersetze meinen Text da oben mal, das ist ja ein schreckliches Deutsch.

Dieses Erlebnis ist auch in anderen Cliquen möglich. Muss und sollte aber nicht so sein. Du wirst aber immer auf solche Leute stoßen und solltest deswegen wachsam entscheiden, welche persönlichen Informationen du über dich weitergibst. Du solltest bestimmen, welches Bild andere von dir haben und es jederzeit korrigieren können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Sex ist doch nur genau dasselbe wie alle anderen Dinge die man erst ab einem bestimmten Alter haben darf. Wenn man es nicht hat, aber alle anderen haben es irgendwie bekommen, kann man sich durchaus ausgegrenzt fühlen.
Und die anderen halten sich für etwas besseres weil sie etwas haben was andere nicht haben.
Ist ganz wie mit Alkohol, Zigaretten oder auch Schokolade.
Es kann süchtig machen, manche verlieren die Beherrschung, aber nicht alle finden es ach so toll oder haben gar Schwierigkeiten damit.
Sex wird bei vielen aber doch überbewertet, auch wenn es toll ist, es zu erleben. So wichtig ist das nun auch nicht.
Ich finde dass Sex etwas sehr intimes liebevolles und persönliches ist, das nicht instrumentalisiert werden darf.

In der Clique habt ibr es aber auch mit euch machen lassen. Wahrscheinlich klebtet ihr an den Lippen ( nur im übertragenen Sinn, gell!) um zu erfahren wie das so ist "wenn man Sex hat".
Und genau hat diese dumme Schnepfe auch ausgekostet.
Sie hätte euch längst zeigen können wie es wirklich geht, wenn sie gewollt hätte, aber dann hätte sie euch nichts mehr erzählen können. Und sie wäre nicht mehr "der Star" in der Clique gewesen, sondern eine wie viele andere auch.

Mach dir nichts draus, wahrscheinlich haben die in der Clique auch viel mehr gelabert und so getan als ob sie wer weiss was tun würden, nur um ein paar leichtgläubige zu beeindrucken.
Es gibt nichts weswegen du dich schämen müsstest.

Schau nach vorne und vergiss die Clique.
Versuch Leute zu finden mit denen du mehr anfangen kannst und die dich so akzeptieren wie du bist.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ich kenne das auch ansatzweise. Bei dir summieren sich jedoch zig Baustellen :

1. Der Freundeskreis entwickelt sich auseinander.

Damit musst du umgehen lernen. Such dir neue toleranter Freunde.

2. Wie schon von SchafForPeace SchafForPeace geschrieben, spielt sich hier eine Person auf mit niederem Selbstbewusstsein, die sich nur über Sex identifiziert.

Dies alles setzt dir im Gruppendynamik versehen Druck, zu. Dazu die Depressionen und schon haben wir einen gefährlichen Cocktail!

Schau dich bitte nach einer Einzeltheraphie um. Das hier scheint viel weitläufige als man es so versprechen kann.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wie sehr hängst du denn an dieser Clique? Mir erscheinen die ja eher unreif und unnett. Gibt es noch andere in der Clique, die sich damit nicht so wohl zu fühlen scheinen?
 

Benutzer168083  (32)

Öfters im Forum
"hinkriegen" klang bei ihr, als wäre es eine einfache Selbstverständlichkeit, die es für mich nie war.

Genau so ist es bei mir auch. Derartige Kommentare sind ja auch das, was einen dann schlecht fühlen lässt. Das muss von der Person gar nicht beabsichtigt sein. Menschen wie du und ich denken darüber eben nur mehr und länger nach, weil wir eben betroffen sind.
So ähnlich als hätte man Herpes und die Leute in deinem Freundeskreis machen sich lauthals über jemanden mit Herpes lustig (der gerade aber nicht anwesend ist). Ist eben total unangenehm.

Nahezu jedes mal, wenn ich einen sexuell angehauchten Witz oder eine Bemerkung in die Richtung machte, kam von ihr ein abwertender Kommentar. "Und sowas von einer Jungfrau!"

Auch das muss nicht zwingend böse gemeint sein. Vielleicht sehn die das auch einfach lockerer als du, vielleicht war das ja auch gar nicht abwertend, sondern "lustig" gemeint. Meine Freunde machen ab und an auch Anspielungen darauf, meinen das aber nie böse.

Sex ist doch nur genau dasselbe wie alle anderen Dinge die man erst ab einem bestimmten Alter haben darf. Wenn man es nicht hat, aber alle anderen haben es irgendwie bekommen, kann man sich durchaus ausgegrenzt fühlen.

Ich find den Vergleich n bisschen hinkend. Ein iPhone könnte ich mir kaufen, wenn ich wollte. Das ist eben nur ein materieller Wert.
Sexualität hat (zumindest für mich) aber etwas mit Liebe, Wertschätzung und Zuneigung zu tun. Und das kann man nicht kaufen. Wenn's mir nur darum ging, den Lörres irgendwo reinzustecken, wär ich längst in nem Bordell gewesen :zwinker:
 

Benutzer123034 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Sie hätte euch längst zeigen können wie es wirklich geht, wenn sie gewollt hätte, aber dann hätte sie euch nichts mehr erzählen können. Und sie wäre nicht mehr "der Star" in der Clique gewesen, sondern eine wie viele andere auch.

Ja, das hat sie wohl (leider) verabsäumt :ROFLMAO:
 

Benutzer35148 

Beiträge füllen Bücher
Ich find den Vergleich n bisschen hinkend.
Ganz und gar nicht, ich habe den Vergleich bewusst gewählt. :grin:
Du beschreibst ja genau selber wieso der doch passt.

Wenn's mir nur darum ging, den Lörres irgendwo reinzustecken, wär ich längst in nem Bordell gewesen :zwinker:
Aha, und Du denskt das gibt es umsonst bzw. kostenlos, z.B. am Tag der Offenen Tür? :ROFLMAO:

Sexualität hat (zumindest für mich) aber etwas mit Liebe, Wertschätzung und Zuneigung zu tun.
Damit hast du absolut recht, und so sehe ich das selber, hatte ich auch geschrieben.

Aber es gibt ja noch das:
Und das kann man nicht kaufen.
Anscheinend doch! Schon mal den Begriff "Käufliche Liebe" gehört? Das gibt es übrigens in dem von dir eben genannten Bordell :whistle:

Und selbst wenn es kein Sex sein muss, es gibt sogar Personen die so nett sind und einen streicheln, nicht nur wenn man wirklich krank ist. Es gibt richtige Kuscheldienste für diejenigen die alleine sind und Geborgenheit und Zärtlichkeit spüren wollen. Hab ich letztes Jahr zufällig im Fernsehen gesehen, in einer Rateshow.

:engel:
 

Benutzer102673 

Beiträge füllen Bücher
Aber immernoch habe ich das Gefühl, dass ich durch die Kommentare dieser Frau ausgeschlossen bin vom Beziehungs- und Sexleben. Ihre Bemerkungen hatten immer was von: "Du hast zu dem Thema nichts beizutragen, Freundchen. Das klären wir unter uns." Sie hat mir die Erlaubnis entzogen, durch die paar ONSs habe ich versucht, mir die Erlaubnis wieder einzuholen, ohne dass mir das bewusst war.
Was diese Frau und der Nachklang ihrer Kommentare für eine Macht über Dich ausüben - gegen die Du Dich nicht aus eigener Kraft wehren kannst! Weil es irgendetwas in Dir bestätigt hat, das irgendwo noch tiefer sitzt, und Dich Dein Leben lang begleitet.
Und nun hält es Dich gefangen. Aus irgendwelchen Gründen hast Du Dich diesen wirklich üblen und demütigenden Situationen ausgesetzt.
Klar, wenn alle um einen herum auf die gleiche Weise über eine Lebenseinstellung, Lebensart oder eben auch Sex + Stellenwert reden, entsteht eine "Norm". Und in dieser kleinen Gesellschaft ist man unendlich verletzlich, wenn man ihr nicht entspricht.
Du aber bist Dein eigener Herr, und Du darfst Dich total in Ordnung finden, so wie Du jetzt bist. Und dieses Stigma abstreifen. Es spielt keine Rolle. Und diese Frau ist Vergangenheit. Grenze sie aus Deinem Leben aus. Nicht sie urteilt über Dich, dazu hat sich vielleicht Möglichkeiten, aber kein Recht. Ihr Urteil ist wertlos.
Du urteilst selbst über Dich. Du kannst sein, was immer Du sein möchtest.
Das ist Deine Entscheidung, es zu tun. Und der erste Schritt wäre, wenn ich an Deiner Stelle wäre, die Suche nach einem Therapeuten in der Nähe des neuen Wohnortes. Und stell Dich dann ein auf viele Tränen und vielleicht einen gefühlten Rückschritt im Verlauf Deiner depressiven Situation. Aber m.E. ist das der einzig richtige Weg in Deine Freiheit.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Konzentriere dich auf dich selbst und nicht was die Clique sagt. Außerdem ist nicht sicher, dass diejenigen, die angeblich viel Sex, ONS, Dreier usw. haben, das auch wirklich haben. Manche prahlen einfach nur ohne dass was dahinter ist.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren