Auf Abstand um klare Gedanken zu fassen

Benutzer185884  (27)

Ist noch neu hier
Hallo an Alle und schonmal vielen Dank dass ihr Euch die Mühe macht und alles lest.

Folgendes Problem:
Mein Freund (27) und ich (26) haben uns im Februar 2020 über eine Dating Plattform kennengelernt. Es war von Anfang an ein anderes Gefühl, er war sehr schnell verliebt und so schnell war es dann auch wieder „vorbei“. Quasi von heute auf morgen haben sich seine Gefühle verändert nach 2 Monaten und er hat mich per WhatsApp einfach so stehen lassen. Ich war in seiner Familie integriert und kannte bereits einige Freunde. Ihm ging es psychisch nicht gut (da hatte er schon öfters mit zu tun). Also hatten wir gar keinen Kontakt mehr und urplötzlich am 2. Dezember 2020 schrieb er mir. ich hatte im September jemand neues kennengelernt, aber einfach nur kennengelernt. Konnte mich aber auch niemand anderen einlassen und hatte auch eigentlich kein Interesse weil ich so sehr an ihm hing. Anfangs belächelte ich das ganze, als er wieder schrieb, aber nach dem ersten Wiedersehen war alles wieder da. So nahm das seinen Lauf und alles war gut. Ich hatte natürlich Angst, wobei wir sehr viel gesprochen hatten. Wir waren überall zusammen, jeder wusste Bescheid. Alles super. Im Mai 2021 haben wir dann mal darüber geredet, einfach offiziell ein Paar zu sein, wo er auch das erste mal „Ich liebe dich“ gesagt hatte. Vorher kam von uns meist ein „ich hab dich sehr lieb“.
Wir waren gemeinsam im Urlaub, hatten allerdings leider die letzte Zeit (2-3 Monate) viele Diskussionen aufgrund wirklich unnötiger Themen. Zudem hat er auf der Arbeit sehr viel Stress und arbeitet meist 11 Std am Tag.
Nun bekam ich gestern eine Nachricht per WhatsApp, er wüsste nicht wie er mir das sagen soll, ihm geht es so schlecht und er kann mir nicht das geben, was ich verdienen würde. daraufhin wurde ich natürlich wieder verrückt und Ende vom Lied ist: er sagt, die Liebe sei nicht „entflammt“. er wollte sich erst drücken, vor diesem Gespräch aber ich habe darauf bestanden nachdem ich nachmittags bei seiner Mama saß um zu fragen ob denen etwas aufgefallen ist, alle waren ziemlich schockiert. Er liebt mich, aber er glaubt nicht genug. Ich hätte etwas viel besseres verdient und er hat immer gehofft und gehofft. Nun kamen wir zu dem Entschluss, dass er sich Zeit nimmt und sich klar wird was er fühlt und was er will. Weil einerseits heißt es „es gibt keine Hoffnung“ dann im Gespräch halten wir Händchen? Natürlich kommen 100 Fragen auf, welche mir natürlich niemand beantworten kann. Fühlt er es momentan nicht mehr so, durch den ganzen Stress und zusätzlich den Stress zwischen uns? Fühlt er es nicht, weil er unbewusst in eine depressive Phase rutscht. Seine Mutter sagte ebenfalls dass er seit ein paar Monaten nicht gut drauf sei aufgrund der Arbeit. Er wollte und konnte es wohl nicht aussprechen , dass es vorbei ist. Wieso nicht? Will er es nicht oder will er mir nur nicht weh tun? Ist das ganze mit dem Abstand nun ein Aufschieben? Natürlich habe ich Angst dass ich ihm nicht fehlen werde. Dann hätte ich natürlich schnell Gewissheit. Ist es am einfachsten zu sagen „ Die Liebe ist nicht so wie sie sein sollte“ weil man so etwas niemanden verübeln kann? Oder ist es einfach wirklich so? Nur wieso hat er während dem Gespräch so viel geweint, nimmt meine Hand und macht zwischendurch noch Quatsch, den wir sonst immer tun. Braucht er einfach mal Ruhe und dann ist alles gut? War jemand evtl in einer ähnlichen Situation? Ich bin leider so verzweifelt weil es wirklich so gut passt, abgesehen von letzteren Diskussionen, die wahrscheinlich viel kaputt gemacht haben, was er jedoch verneint. Letztes Jahr war es ja auch ähnlich, woraufhin er mir beim zweiten Anlauf erklärte, er war so leer und konnte einfach nichts mehr empfinden? Er meinte zwar es sei nicht so aber ich weiss einfach nicht, wie lange er Zeit braucht und ob ich einfach versuchen sollte, abzuschließen oder weiterzukämpfen.
 

Benutzer185884  (27)

Ist noch neu hier
Nein, seine Mutter erzählte mir gestern, dass er schon als er 14/15 war Probleme damit hatte und er eine Behandlung damals verneinte und nach der letzten toxischen Beziehung vor 3 Jahren auch, weshalb er letztes Jahr anscheinend alle Auswirkungen verarbeiten musste.
Er sagt, er müsse das mit sich selber ausmachen. Und dieses Mal wäre das nicht daher. Nur er widerspricht sich so oft. Wäre es doch so klar, dass es nicht reicht , wofür dann Bedenkzeit? Dann sagt er, die Liebe sei nicht weniger geworden aber nicht genug und es wäre kurz vor dem Sommer so gewesen. Warum sagt er dann Ende Mai das erste mal diese drei wichtigen Worte?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
also solange er sich keiner entsprechenden Behandlung unterzieht wäre das für mich ein no-go.

krank zu sein ist keine Schande, da muss man sich nicht schämen.
Aber ich kann nicht damit umgehen, wenn jemand Therapiemöglichkeiten ablehnt, weil das nichts für ihn ist. Kann ich nicht mit umgehen, aber ist natürlich deine Sache.
 

Benutzer185884  (27)

Ist noch neu hier
Das stimmt, das haben auch meine Freunde bereits gesagt. Nur hört es sich für jmd Außenstehenden so an als wäre etwas mit seinem Zustand generell nicht in Ordnung und alles daher kommt, auch wenn er es verneint oder muss ich einfach akzeptieren wenn er sagt „die Liebe ist nicht genug“?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
ja das musst du akzeptieren.

und ich würde es auch akzeptieren, denn eine beziehung mit dieser Krankheit und der Ablehnung seinerseits ist alles andere als ein Zuckerschlecken.

Wenn er so toll alleine klar kommt, dann soll er.
 

Benutzer172492 

Meistens hier zu finden
Als jemand, die ihre eigenen Erfahrungen mit dem Thema Depressionen hat: Ohne Behandlung wird das nicht besser werden und er wird nie lernen, seine Symptome (Gefühlstaubheit, Selbstabwertung, Interessensverlust, ...) richtig einzuordnen und konstruktiv damit umzugehen. Er wird der Spielball seiner Erkrankung bleiben und du, falls du bei ihm bleibst, gleich mit.

Ich würde das nicht mitmachen bzw nur, wenn er sich Behandlung sucht und merklich an sich arbeitet. Aber selbst wenn er jetzt loslegt und sich richtig reinhängt, wird es noch mindestens 1-2 Jahre so schwer sein. Willst du das wirklich, diese Unsicherheit und das ständige Hin- und Her? Das macht dich doch kaputt.

Meiner Meinung nach liegt es nicht an den Gefühlen, aber er will nicht an sich arbeiten und damit sehe ich keine Chance für euch. Selbst wenn er an sich arbeiten wollte, hättet ihr kaum eine Chance. Es ist besser, du verabschiedest dich jetzt.
 

Benutzer185884  (27)

Ist noch neu hier
Genau das ist mein Problem. Ich liebe diesen Menschen über alles und würde jeden Weg mit ihm gehen, nur irgendwann kann ich auch nicht mehr. Jeder hat ja auch sein eigenes Päckchen zu tragen. Mir ging es letztes Jahr so schlecht und ich weiß, man schafft das irgendwie und es geht immer weiter, nur gerade bin ich in dieser Phase, es wird weitergehen auch ohne ihn, aber es ist doch alles so perfekt und man kann das doch nicht wegwerfen. Wirklich wir passen wahnsinnig gut zusammen, ich bin bei ihm wie ich bin. Gibt es jmd anderen bei dem es genauso perfekt sein kann? Es geht gar nicht ums alleine sein, das war ich davor bewusst 7 Jahre. Aber ja diese Erkrankung, die er aber nicht wahrhaben möchte. Wie lange soll ich ihm seine Bedenkzeit geben? Das Wochenende würde ich „gerne“ abwarten, da er da eventuell mal in sich gehen kann. Nur möchte ich auch nicht die sein, die ihm zeigt, wie sehr sie ihn „braucht“ und „abhängig“ ist.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Du brauchst ihn auch nicht. Ich denke das denkst du nur.

Du brauchst keinen zusätzlichen Ballast in deinem Leben, das braucht niemand.
und so instabil wie er ist, ist er leider genau das.

liebenswert ja, aber das reicht bei weitem nicht.
 

Benutzer173507  (38)

Öfter im Forum
11 Stunden Arbeit ist ja auch alles andere als gesundheitlich fördernd.
Da sollte er evtl auch mal nen Gang runterschalten 👀
 

Benutzer185884  (27)

Ist noch neu hier
fraukraehe fraukraehe
Das mit der Arbeit ist leider ganz schlimm seit ein paar Monaten und sowohl seine Familie als auch ich haben da bereits mehrfach mit ihm drüber geredet aber etwas neues einzugehen ist für ihn auch wieder schwierig. Es ist leider alles nicht so einfach.

krava krava
Im Prinzip darf man sowieso niemanden „brauchen“ in einer Beziehung aber ja so fühlt es sich an.
Nun erzählte mir auch gerade die Freundin eines Kumpels von ihm, dass wir alle morgen Abend ins Kino gehen wollten und mein Freund am Montag oder Dienstag noch sagte, er würde mich auch fragen. Die Freundin (mittlerweile auch eine gute Freundin von mir) geht natürlich nicht mit. Und dann am Mittwoch reicht die Liebe nicht? Es ist alles so ein durcheinander. Ich möchte nur nicht bereuen, nicht alles dafür getan zu haben. Ich habe seit gestern Abend nichts von ihm gehört.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
seine Ansage war doch deutlich.
du sollst dir jemand anderen suchen, er liebt dich nicht genug... also für mich heißt das nein es wird nichts, es ist aus und das wird auch so bleiben.

und mal ehrlich: willst du einen Partner, der dir heute sagt er liebt dich nicht genug, übermorgen reichts dann auf einmal wieder und wer weiß was 4 Wochen später ist??

da kannst du nur verlieren, das bedeutet Herzschmerz ohne Ende und das hat niemand verdient.

Ich kann dir nur raten den Kontakt komplett abzubrechen, natürlich auch keine Treffen in der Clique.

krieg dein Leben wieder organisiert, Single sein hat auch positive Seiten, du bist frei und vor allem warte nicht auf eine Nachricht von ihm oder hoffe, dass keine kommt!
Es ist besser für dich und in ein paar Monaten wirst du das auch so sehen.

Wenn er mit seinem Job unzufrieden ist, sein Problem. nicht deins.
er ist erwachsen und du bist nicht für ihn verantwortlich!!
Er will keine hilfe, auch nicht von dir.
umso besser.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren