Mobbing Angst in dieser Stadt zu vergammeln...

Benutzer100069 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo meine Lieben,

im Moment, naja was heißt momentan, eigentlich schon seit einem Jahr habe ich das Bedürfniss von dieser Stadt wegzukommen. Ich lebe hier 19 jahre und die Stadt hält mir immer wieder schlechte Erinnerungen bezüglich meiner Familie vor. Ich möchte hier weg und bewerbe mich nun seit August schon an Flughäfen, da ich alles habe , was sie sich wünschen(mind.18,Führerschein,Abi)

Leider habe ich letztes Jahr mich zu sehr auf eine Richtung versteift, woraus ich jedoch gelernt habe. Abi habe ich dieses Jahr Juni gemacht und auch seit August bin ich Übergangsweise als Aushilfe tätig.

Ich habe richtige angst, einfach hier noch Jahre zu sein, es hört sich doof an, aber ich hab manchmal das gefühl, dass ich von der Stadt "erdrückt" werde. Ich will hier weg. Wenn ich zu meinem Freund fahre fühle ich mich frei, eine neue Stadt lässt mich aufatmen. Auch aus diesem Grund möchte ich in eine andere Stadt, weil es mir gut tut.

Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll wenn es nicht klappt. Habe 13 Bewerbungen geschrieben davon schon 10 Rückmeldungen , dass sie die Bewerbungen erhalten haben und sich gegebenenfalls im November melden.
Der job bzw die Ausbildung wofür ich mich beworben habe interessiert mich natürlich auch. Ich habe verschiedene Sprachen, die ich nutzen kann, sehe was von der Welt bzw Stadt. (Servicekauffrau)bekomme eben viel mit von außerhalb. Es ist ein Traum, und ich habe angst, dass ich nicht die Chance bekomme.

Vielleicht war ja jemand auch in so eine Situation. Mit Freunden habe ich auch drüber gesprochen und manche kennen es.

Vielleicht musste ich es auch nur nochmal von der Seele schreiben...ich weiß es nicht....


LG Miyuna
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
13 Bewerbungen sind mE verdammt wenig. :ratlos:

Hast du ein konkretes Ziel? Also gibts irgendeine Stadt, in die du gerne möchtest?
Zu deinem Freund?

Ich denke, du musst deine Fühler noch viel weiter ausstrecken. Ein dutzend Bewerbungen ist heutzutage gar nichts.
 

Benutzer100069 

Sorgt für Gesprächsstoff
In dem Bereich ist das aber sehr schwierig was zu finden.... Habe davor für den anderen bereich 50 geschrieben. Das unterstreicht meine Sorge noch etwas. Ich weiß einfach noch keinen anderen Beruf.

Reiseverkehrskauffrau habe ich auch eine Bewerbung , aber zur LTUR , weil ich in dem Bereich sorge hab zu einem kleinen Reisebüro zu gehen - nachher Pleite usw, gibt ja nicht soooo viele die ihre Reise über ein Reisebüro machen, sondern mittlerweile ja mehr übers Internet.

Die 13 Berufe umfassen mehr Berufe (Luftverkehrskauffrau, Servicekauffrau im Luftverkehr und einmal Reiseverkehrskauffrau).

In dem Bereich findet man einfach kaum was. Und bei 2 Stellen habe ich sogar einen Vorteil weil bei denen richtig komische Bewerbungsfristen waren (13+15ter September).

Natürlich will ich in die Nähe von meinem Freund, aber davon mache ich es nicht abhängig, weil ich da sehr sehr vorsichtig bin. Ich meine ich schaue schon, dass ich näher rankomme und das ist für mich auch kein Thema , weil ich eh überall bei null anfangen würde.Und das habe ich sehr gut drauf, da ich wegen meinen Eltern 6 Mal innerhalb diesen Umkreises also von dieser Stadt) gezogen bin und 6 mal die Schule wechseln musste. ( Lebe in einer etwas größeren Stadt, wo man dann leider die Schulen wechseln musste, weil es dann zu weit weg war etc...)
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Die Branche macht es schwerer, aber wenns nicht über die Masse der Bewerbungen geht, dann musst du an der Qualität der Bewerbungen arbeiten. :zwinker:
Versuche einfach, da richtig gut zu sein, dich von anderen abzuheben. Hol dir zur Not Hilfe von Bewerbungscoaches, durchforste das Internet oder frag zur Not auch hier. :zwinker:

Ich hab selber schon hunderte Bewerbungen verfasst und auch als Assistentin von meinem Freund (der ist selbständig) schon viele in die Hände bekommen.

Gestalte deine Mappe um, knall ihnen ein hammermäßiges Anschreiben hin, mach ein außergewöhnliches Foto (am besten vielleicht auf dem Flughafen bzw. davor, such dir da Hilfe von einem Profifotografen usw.

Das sind jetzt nur die Dinge, die mir spontan einfallen. Eine Bekannte von mir hatte mit so was großen Erfolg bei einer Lehrstelle als Frisörin. Im angesagtesten Laden hier in der Stadt mit locker 250 Konkurrentinnen. An dem Foto haben sie und die Fotografin lange gebastelt, mit Scheren und allem drum und dran. Aber es hat überzeugt. :zwinker:

Ist dein Abschluss denn irgendwie besonders gut oder schlecht oder sozusagen normal?
 

Benutzer100069 

Sorgt für Gesprächsstoff
Mein Bewerbungsfoto ist ziemlich gut gelungen(top Fotograf) sie meinte selber, das Bild macht einen sympathischen Eindruck und eine selbstbewusste Ausstrahlung.

Durch den Fehler von letztes Jahr habe ich dieses Jahr drei Personen drüber gucken lassen(Arbeitsamt, Barmer AG(Bewerbungsspeziallist, quasi eine Bewerbungshilfe) und mein Vater, der auch viele Erfahrungen mit den Bewerbungen gemacht hat).

Ich habe zusätzlich ein Praktikumszeugnis hinzugelegt , aber als Industriekauffrau, was aber ungefähr ähnliche Aufgaben beinhaltet, wo nochmal meine Person im guten Licht dargestellt wird. Dann habe ich noch 3 verschiedene Sprachen, die ich sprechen kann. Natürlich werde ich diese, wenn der Platz gesichert ist, vorher nochmal auffrischen...

Ich habe irgendwie ein gutes Gefühl, aber die Angst ist sehr sehr groß...
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Das klingt alles schon mal sehr gut. Also nicht den Mut verlieren! :smile:

Ich persönlich habs immer so gemacht, dass ich nach 20-30 erfolglosen Bewerbungen was verändert hab. Entweder ein neues Foto, andere Mappenaufmachung oder irgendwas anderes. Einfach, um zu variieren und eben um was zu tun und um nicht noch mal 30 Bewerbungen in dem Stil zu verschicken und evtl. auch wieder nur Absagen zu bekommen. Mir hat das zumindest ein gutes Gefühl gegeben. :smile:
 

Benutzer94422 

Meistens hier zu finden
Ich glaub, ich schreibe mal ein Buch, wie man mit 3 geschriebenen Bewerbungen 2 sofortige Zusagen und eine nachträgliche
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
@Threadstarterin:
warum genau willst du weg? - es hört sich an als sei "früher" etwas vorgefallen weswegen du unbedingt weg willst

Es ist jetzt so das du auf jeden Fall nach Schule/Abi etc. vor einem neuen Lebensabschnitt stehst. Das dies unsicher macht und Fragen aufwirft ist selbstverständlich.

Aber du hast einen Freund, einen guten Schulabschluss, bist jung und ungebunden, willst sogar was "erleben" - sprich dir stehen (fast) alle Möglichkeiten offen - und das ist doch sehr positiv.:smile:

Mir scheint nur das du nicht genau weißt was du zukünftig machen möchtest, du weißt nur das du weg willst.

Das mit dem "weg wollen" ist schonmal ein erster Schritt - wenn du nocht weißt was du genau möchtest bzgl. Studium/Ausbildung/Freund dann wird sich sicher alles zum Guten wenden.:smile:
 

Benutzer100069 

Sorgt für Gesprächsstoff
Wie soll ich das erklären mit dem Weg wollen-es ödet mich hier an, alles ist gleich, ich kann die Gesichter nicht mehr sehen, meinen Heimatort schon gar nicht.(klar kann das in einer anderen Stadt auch so sein, abere ich weiß, dass es nicht so sein wird, weil ich dort einfach nicht so eine schlechte Kindheit hatte)
Eine Therapie hatte ich damals schon gemacht, was ich einfach brauche ist "die letzte Seite des Buches" nämlich in einer neuen Stadt anzufangen mit einer Ausbildung und eventuell nah an meinem Freund.

Meine Berufsrichtung ist schon mein Fall, ich kann mir gut vorstellen, dass ich dort viel erreichen könnte usw.

Hab mir schon Dinge überlegt, wenn es nicht klappt, irgendwie nochmal zu einem Arzt zu gehen, der ein Gutachten schreibt, wo drin steht, dass ich für meine Lebenslage lieber umziehen soll usw. Ich mein ich weiß von einem Freund, dass er zum Beispiel so ausziehen konnte, weil dort drin stand, dass er in der häusliche Lage nicht leben kann.

LG Miyuna
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Hab mir schon Dinge überlegt, wenn es nicht klappt, irgendwie nochmal zu einem Arzt zu gehen, der ein Gutachten schreibt, wo drin steht, dass ich für meine Lebenslage lieber umziehen soll usw. Ich mein ich weiß von einem Freund, dass er zum Beispiel so ausziehen konnte, weil dort drin stand, dass er in der häusliche Lage nicht leben kann.

es liegt doch offenbar an dir auszuziehen - wer sollte dich daran hintern?

Der Staat wird dich nur nicht finanzieren wollen wenn du "mittellos" bist und eigentlich bei deinen Eltern wohnen könntest...

Hat du einen Ausbildung in einer anderen Stadt wird das schon genügen um evtl. nötige/mögliche Zuschüsse bekommen zu können.

Außerdem sind auch deine Eltern nach Möglichkeit "unterhaltspflichtig".

Aber gut das alles ist ein anderes Thema...
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Ich glaub, ich schreibe mal ein Buch, wie man mit 3 geschriebenen Bewerbungen 2 sofortige Zusagen und eine nachträgliche

Das ist mir jetzt auch passiert - aber das hängt immer auch ein bisschen von der Branche und vom Glück ab. Ob man daraus ein ganzes Buch machen kann, wage ich zu bezweifeln :zwinker:. Es kommt oft genug auch ganz anders, und auch das habe ich mehr als einmal erlebt.


Ich haben bei meinen Bewerbungen als Papier Fotoausdruckpapier mit 180 g/m² benutzt, den Tipp hatte mir eine Sozialarbeiterin gegeben. Das ist sauteuer - 35 Blätter haben 10 Euro gekostet. Aber es hat halt auch einen hübschen Schimmer und fasst sich beim Umblättern sehr gut an.

Lass dir aus der gesammelten Lebenserfahrung meiner 27 Jahre noch etwas verraten:

Wenn du weg willst, kommst du früher oder später auch weg und in deine Traumbranche. Was man wirklich will und ausdauernd verfolgt, das erreicht man früher oder später auch, wenn man alle Hilfe annimmt, die man kriegen kann, und geduldig bleibt.

Das Leben stellt einen manchmal auf die Probe, ob man es ernst meint mit seinen Träumen. Wenn man dann beweist, dass man die Richtung immer im Blick behält, dann kommt irgendwann die große Chance und man muss nur noch zugreifen. Aber manchmal wird man ziemlich lange auf die Probe gestellt... Egal. Setz dich durch. Wenn du ins Bewerbungsgespräch musst, bereite dich auch noch mal super gut drauf vor, auch dafür gibt es Materialien. Hol dir alle Unterstützung, die du kriegen kannst. Wenn du magst, bete jeden Abend dafür. Ich weiß nicht, ob das Gebet jemand hört - aber es bewirkt, dass du dir selbst über deine Richtung klarer wirst und mehr Zielstrebigkeit entwickelst, und das wird in künftigen Bewerbungsschreiben und vor allem in Vorstellungsgesprächen mit hineinspielen und Leute eher davon überzeugen, dass du leistungsfähig und leistungsbereit bist.

Wenn das der Weg ist, den du im Leben gehen sollst/willst, dann wird es eine Chance geben - und wenn du die versäumst, sogar noch eine zweite und eine dritte. So ist das. Früher oder später wirst du es schaffen. Du brauchst nur Ausdauer und Geduld. Ausdauer und Geduld sind schwer, wenn die Situation beschissen ist, und das weiß ich auch selber (gut genug...) - aber die wirklcih wichtigen Dinge im Leben sind es wert, dass man beharrlich bleibt.
 
K

Benutzer

Gast
Hallo :smile:

Ich wollte dir schreiben, daß ich dich (verdammt) gut verstehen kann. Mir geht es haargenau so.
Ich hasse "meine" Stadt, in der ich seit 20 Jahren wohne. Nur schlechte Erinnerungen weit und breit. Es gibt keine Ecke, keine Straße, die mich nicht an was Blödes von früher erinnert.

Außerdem ist die Stadt wirklich hässlich. Das steht in der Statistik unseres Bundeslandes der beliebtesten Städte, da war sie ganz unten. Nur Baustellen, pleite gegangene Kaufhäuser, die jetzt zu Ramsch-Hallen verkommen (traurig), kein Flair, keine Besonderheiten. Unattraktiver geht es nicht.
Deswegen kann ich sie auch nicht mehr sehen, sie kotzt einen förmlich an.

Darum will ich auch in eine neue Stadt, wo man "neu" anfängt, man sich freier fühlt und atmen kann. Ich kenne das Gefühl des "Erdückens".

Deswegen ziehe ich zu meinem Freund Anfang nächsten Jahres, wenn ich meine Ausbildung fertig habe.
Seine Stadt ist zwar nur 20 Km weg, aber für mich sind das Welten. Es ist was Neues, wo man neu anfangen kann zu leben. Ein anderer Horizont.

Es ist jetzt keine Antwort zu deiner eigentlichen Frage, ich weiß. Aber ich wollte es dir trotzdem schreiben, weil ich nicht dachte, daß es anderen auch so geht, die einfach nur weg wollen.
Fühle dich verstanden :smile:
 

Benutzer92211 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Ich glaub, ich schreibe mal ein Buch, wie man mit 3 geschriebenen Bewerbungen 2 sofortige Zusagen und eine nachträgliche

Ja, das lag ja auch sicher nur daran, dass deine Bewerbungen so unfassbar toll waren, dass sie dir zusagen MUSSTEN, obwohl es sich um eine völlig überlaufene Branche handelte, in denen du bei jeder Bewerbung 1352 Konkurrenten hattest... :rolleyes:
 

Benutzer100069 

Sorgt für Gesprächsstoff
Off-Topic:


Das ist mir jetzt auch passiert - aber das hängt immer auch ein bisschen von der Branche und vom Glück ab. Ob man daraus ein ganzes Buch machen kann, wage ich zu bezweifeln :zwinker:. Es kommt oft genug auch ganz anders, und auch das habe ich mehr als einmal erlebt.


Ich haben bei meinen Bewerbungen als Papier Fotoausdruckpapier mit 180 g/m² benutzt, den Tipp hatte mir eine Sozialarbeiterin gegeben. Das ist sauteuer - 35 Blätter haben 10 Euro gekostet. Aber es hat halt auch einen hübschen Schimmer und fasst sich beim Umblättern sehr gut an.

Lass dir aus der gesammelten Lebenserfahrung meiner 27 Jahre noch etwas verraten:

Wenn du weg willst, kommst du früher oder später auch weg und in deine Traumbranche. Was man wirklich will und ausdauernd verfolgt, das erreicht man früher oder später auch, wenn man alle Hilfe annimmt, die man kriegen kann, und geduldig bleibt.

Das Leben stellt einen manchmal auf die Probe, ob man es ernst meint mit seinen Träumen. Wenn man dann beweist, dass man die Richtung immer im Blick behält, dann kommt irgendwann die große Chance und man muss nur noch zugreifen. Aber manchmal wird man ziemlich lange auf die Probe gestellt... Egal. Setz dich durch. Wenn du ins Bewerbungsgespräch musst, bereite dich auch noch mal super gut drauf vor, auch dafür gibt es Materialien. Hol dir alle Unterstützung, die du kriegen kannst. Wenn du magst, bete jeden Abend dafür. Ich weiß nicht, ob das Gebet jemand hört - aber es bewirkt, dass du dir selbst über deine Richtung klarer wirst und mehr Zielstrebigkeit entwickelst, und das wird in künftigen Bewerbungsschreiben und vor allem in Vorstellungsgesprächen mit hineinspielen und Leute eher davon überzeugen, dass du leistungsfähig und leistungsbereit bist.

Wenn das der Weg ist, den du im Leben gehen sollst/willst, dann wird es eine Chance geben - und wenn du die versäumst, sogar noch eine zweite und eine dritte. So ist das. Früher oder später wirst du es schaffen. Du brauchst nur Ausdauer und Geduld. Ausdauer und Geduld sind schwer, wenn die Situation beschissen ist, und das weiß ich auch selber (gut genug...) - aber die wirklcih wichtigen Dinge im Leben sind es wert, dass man beharrlich bleibt.
hey shiny, danke für deinen langen Text. Es hat mich auch motiviert, weiterzukämpfen. Natürlich wird mir nicht alles in den Schoß fallen, bin auch schon gewappnet bzw. drauf gefasst, wenn ich keine Stelle kriegen sollte.

Hallo :smile:

Ich wollte dir schreiben, daß ich dich (verdammt) gut verstehen kann. Mir geht es haargenau so.
Ich hasse "meine" Stadt, in der ich seit 20 Jahren wohne. Nur schlechte Erinnerungen weit und breit. Es gibt keine Ecke, keine Straße, die mich nicht an was Blödes von früher erinnert.

Außerdem ist die Stadt wirklich hässlich. Das steht in der Statistik unseres Bundeslandes der beliebtesten Städte, da war sie ganz unten. Nur Baustellen, pleite gegangene Kaufhäuser, die jetzt zu Ramsch-Hallen verkommen (traurig), kein Flair, keine Besonderheiten. Unattraktiver geht es nicht.
Deswegen kann ich sie auch nicht mehr sehen, sie kotzt einen förmlich an.

Darum will ich auch in eine neue Stadt, wo man "neu" anfängt, man sich freier fühlt und atmen kann. Ich kenne das Gefühl des "Erdückens".

Deswegen ziehe ich zu meinem Freund Anfang nächsten Jahres, wenn ich meine Ausbildung fertig habe.
Seine Stadt ist zwar nur 20 Km weg, aber für mich sind das Welten. Es ist was Neues, wo man neu anfangen kann zu leben. Ein anderer Horizont.

Es ist jetzt keine Antwort zu deiner eigentlichen Frage, ich weiß. Aber ich wollte es dir trotzdem schreiben, weil ich nicht dachte, daß es anderen auch so geht, die einfach nur weg wollen.
Fühle dich verstanden :smile:

Hey juli,

lässt mich grad etwas aufatmen, dass es anderen genauso geht bzw. natürlich wünsche ich das keinem, aber das man nicht "verrückt" ist oder dergleichen...

Manche haben eben ein sau glück, meine beste Freundin musste nur zu einem Shop gehen und wurde sofort eingestellt, andere müssen erst 20 30 verschiednene Bewerbungen duchforsten.

Weiß nicht, man kann hier drauf nicht direkt antworten, weil klar, keiner hat Einfluss dadrauf. Würde nur gern wissen, wie es euch ergangen ist, was ihr gemacht habt usw. Einfach Erfahrungen lesen :smile:

LG miyuna
 

Benutzer30706 

Meistens hier zu finden
Also mir gings vor 3 Jahren genauso wie Dir, ich wollte unbedingt aus meiner Stadt weg und weg von all den Leuten da. Malte mir alles super aus - in der neuen Stadt, in der neuen Lebenssituation (Studium). Naja, als ich dann hier (= 450km entfernt von daheim) ankam erwischte mich erstmal die Ernüchterung. Studium war stressig, die Leute waren ganz anders und ich hatte volle Breitseite Heimweh. Irgendwie hab ich dann doch die Leute, die Häuser, die Ecken, die Erinnerungen vermisst...was ich mir vorher nie vorstellen konnte.

Ein ganzes Jahr lang habe ich immer wieder geheult und verzweifelt überlegt, ob ich das Studium hier nicht abbrechen und wieder in die Nähe meiner Heimat soll. Inzwischen bin ich knapp 2 Jahre hier und habe mich langsam ein wenig eingelebt. Jetzt bin ich froh um diese Erfahrung, ich hab viel Neues kennengelernt und auch ein ganz großes Stück Selbstständigkeit gewonnen. Aber ich bin auch froh, wenn ich in zwei Jahren (Bachelor Ende) wieder weg und in die Nähe meiner Heimat kann.

Für mich habe ich gelernt, nicht mehr so naiv an einen Standortwechsel heran zu gehen. Ich war damals so voller Abneigung gegen meine Stadt, dass ich nicht realistisch eingeschätzt habe, dass es anderswo auch kein Ponyhof ist. Trotzdem denke ich jetzt schon über ein Studium im Ausland nach :smile:
 

Benutzer94422 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Off-Topic:


Ja, das lag ja auch sicher nur daran, dass deine Bewerbungen so unfassbar toll waren, dass sie dir zusagen MUSSTEN, obwohl es sich um eine völlig überlaufene Branche handelte, in denen du bei jeder Bewerbung 1352 Konkurrenten hattest... :rolleyes:

Bei mir wars der Industriekaufmann, alles klar soweit?
Aber bei einigen Bewerbungen, die ich von Mitschülern gelesen habe, wunder ich mich nicht, dass es Absagen regnet... Personaler reagieren leicht gereizt, wenn sie den Eindruck haben, dass es einfach ein Seriendruck ist, der an 62 andere Firmen gegangen ist...
 

Benutzer100069 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also mir gings vor 3 Jahren genauso wie Dir, ich wollte unbedingt aus meiner Stadt weg und weg von all den Leuten da. Malte mir alles super aus - in der neuen Stadt, in der neuen Lebenssituation (Studium). Naja, als ich dann hier (= 450km entfernt von daheim) ankam erwischte mich erstmal die Ernüchterung. Studium war stressig, die Leute waren ganz anders und ich hatte volle Breitseite Heimweh. Irgendwie hab ich dann doch die Leute, die Häuser, die Ecken, die Erinnerungen vermisst...was ich mir vorher nie vorstellen konnte.

Ein ganzes Jahr lang habe ich immer wieder geheult und verzweifelt überlegt, ob ich das Studium hier nicht abbrechen und wieder in die Nähe meiner Heimat soll. Inzwischen bin ich knapp 2 Jahre hier und habe mich langsam ein wenig eingelebt. Jetzt bin ich froh um diese Erfahrung, ich hab viel Neues kennengelernt und auch ein ganz großes Stück Selbstständigkeit gewonnen. Aber ich bin auch froh, wenn ich in zwei Jahren (Bachelor Ende) wieder weg und in die Nähe meiner Heimat kann.

Für mich habe ich gelernt, nicht mehr so naiv an einen Standortwechsel heran zu gehen. Ich war damals so voller Abneigung gegen meine Stadt, dass ich nicht realistisch eingeschätzt habe, dass es anderswo auch kein Ponyhof ist. Trotzdem denke ich jetzt schon über ein Studium im Ausland nach :smile:
Natürlich kann das auch passieren, aber das glaube ich bei mir weniger. Ich freue mich richtig dadrauf Neues kennen zu lernen und das Kapitel abzuschließen.

Aber ich freu mich für dich, dass du trotzdem gute Erfahrungen sammeln konntest.
Vielleicht wird dir die Stadt ja bald noch mehr gefallen, wenn du dich weiter drauf einlässt?!:smile:
Off-Topic:


Bei mir wars der Industriekaufmann, alles klar soweit?
Aber bei einigen Bewerbungen, die ich von Mitschülern gelesen habe, wunder ich mich nicht, dass es Absagen regnet... Personaler reagieren leicht gereizt, wenn sie den Eindruck haben, dass es einfach ein Seriendruck ist, der an 62 andere Firmen gegangen ist...
Off-Topic:

Industriekauffmann , dort findet man auch leichter Stellen.
Ist ja schön, dass du so einen Erfolg hattest, findet man ja selten, dass es auf Anhieb klappt:smile:
 

Benutzer92211 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Off-Topic:


Bei mir wars der Industriekaufmann, alles klar soweit?
Aber bei einigen Bewerbungen, die ich von Mitschülern gelesen habe, wunder ich mich nicht, dass es Absagen regnet... Personaler reagieren leicht gereizt, wenn sie den Eindruck haben, dass es einfach ein Seriendruck ist, der an 62 andere Firmen gegangen ist...

Ja, dann schreib doch dein Buch, das wird sicher vielen helfen.
 

Benutzer30706 

Meistens hier zu finden
Natürlich kann das auch passieren, aber das glaube ich bei mir weniger. Ich freue mich richtig dadrauf Neues kennen zu lernen und das Kapitel abzuschließen.

Aber ich freu mich für dich, dass du trotzdem gute Erfahrungen sammeln konntest.
Vielleicht wird dir die Stadt ja bald noch mehr gefallen, wenn du dich weiter drauf einlässt?!
Ja, ich glaube ehrlich gesagt, dass da der Stress des ersten Jahres mit reingespielt hat (jeden Tag 10-14 Std Arbeiten für die Uni). Und ich war anfangs ein wenig schüchtern, das ist eher untypisch für mich :zwinker:
Aber jetzt bin ich entspannter und hab hier auch meine Pappenheimer :smile:
Und inzwischen wohne ich in einer besseren Gegend, wir haben einen geilen Garten und nette Leute im Haus - das macht viel Lebensqualität aus.

Aber die 'Stadt' ist gefühlt ein Dorf, und ich bin ein Stadtkind :zwinker: Die Nächste wird größer :smile:

................................
Ich denke, wenn Du mit so einer optimistischen Grundstimmung an die Sache rangehst, hast Du gute Chancen, was draus zu machen :smile:
 

Benutzer100069 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja, ich glaube ehrlich gesagt, dass da der Stress des ersten Jahres mit reingespielt hat (jeden Tag 10-14 Std Arbeiten für die Uni). Und ich war anfangs ein wenig schüchtern, das ist eher untypisch für mich :zwinker:
Aber jetzt bin ich entspannter und hab hier auch meine Pappenheimer :smile:
Und inzwischen wohne ich in einer besseren Gegend, wir haben einen geilen Garten und nette Leute im Haus - das macht viel Lebensqualität aus.

Aber die 'Stadt' ist gefühlt ein Dorf, und ich bin ein Stadtkind :zwinker: Die Nächste wird größer :smile:

................................
Ich denke, wenn Du mit so einer optimistischen Grundstimmung an die Sache rangehst, hast Du gute Chancen, was draus zu machen :smile:

Das hört sich doch schonmal gut an, ich finde auch, dass man manchmal sowas erleben muss, um dann demnächst besser drauf zu achten. Ich zum Beispiel werde auf jeden Fall gucken, dass ich Heizungskörper habe und nicht über einen Ofen heißen muss (sprich eher eine neuere Wohnung zulegen und 20 Euro mehr bezahlen, als mir den Hintern abzufrieren).

Danke für deine warmen Worte, das baut mich schon was auf :smile:

Bin einfach total aufgeregt und unrelaxt.Renne andauernd zum Briefkasten und würde am liebsten schon November/Dezember haben, wenn die Vorstellungsgespräche sind.

LG Miyuna
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren