An die Damen (aber auch Männer): komplizierte Fall - wie vorgehen?

Benutzer7314  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Liebes Forum,

Ich bin in einem Wort ein eigenes Tierchen was Liebe/Sexualität/Beziehung betrifft. Ich bin auch in gewissen Dingen wenig erfahren. Beides führt mich wieder mal hier her. Ich danke für jeden Gedankenaustausch.

Zu mir: ich bin 37 hatte 2 Freundinnen so bitte 20. Dann habe ich mal Typen ausprobiert, festgestellt dass das sexuell nicht übel ist, und habe mich dann auch verliebt, hatte 2 männliche Partner. Bin also bisexuel.

Nun, Ende 30 ist der Wunsch nach einer Familie deutlich bei mir. Dazu halt ich nach Frauen aussschau, die nicht nur meine beste Freundin und Partnerin sein sollte, sondern eine super Mutter für Kinder. Weiters kann und will ich nicht auf den Sex mit Männern verzichten.

1. Zwischenfrage an die Damen hier: wenn ihr so einen Mann kennenlernen würdet, und ihr wüsstet das noch nicht, in welcher Art, Form und Gelegenheit, denkt ihr würdet ihr seine, diese Konstellation/Situation am besten aufnehmen? (bei einem Essen, beim Laufen, per SMS, handgeschriebener Brief, etc.)

2. ZF: Wann würdet ihr das am liebsten erfahren? gleich (nach dem 3. Treff, bald (nach dem ersten Sex) spät (nach 1 Jahr) oder lieber doch eh nie?

Ich habe eine tolle Frau kennengelernt, haben uns schon paar mal (5-10 Mal) getroffen, aber es lief noch nichts. Ich hab den Anspruch, niemanden verletzen zu wollen. daher bin ich noch eher verschlossen/Zurückhaltend, weil ich nicht weiss wie ich ihr das sagen soll.

Mein Grundsatz ist Transparenz und Ehrlichkeit von Stunde null an. Sie muss mich eh so lieben, und irgendwelche Doppelleben-Stresssituationen interessieren mich überhaupt nicht.

letzte Frage (an Frauen und Männer hier): wir würdet ihr drauf reagieren? (Männer: eure neue Flamme sagt, sie ist bisexuell // Frauen: euer neuer Schwarm ist bisexuell.)

Ich weiss, ich bewege mich mit meiner Art weit ab der Norm. Aber ja: ich will eine liebe Familie mit Frau und Kindern. Und regelmässig sex mit Männern.

Danke fürs zuhören :smile:
columbus
 
S

Benutzer

Gast
Also ich hoffe mal, dass das klappt, ist meine erste Antwort hier...
Grundsätzlich finde ich es fair, dass du mit offenen Karten spielen willst, das ganze Thema erfordert natürlich eine sehr tolerante Partnerin und welche Frau teilt schon gern??
Ich persönlich kann gut nachvollziehen, dass du auf Männer stehst, tue ich ja auch gg , aber alles haben wollen ist in diesem Fall schwierig und, mit Verlaub gesagt, auch unfair und zwar allen Beteilguten gegenüber, auch dem Kind.
Eigentlich sollte doch dabei die Partnerschaft im Vordergrund stehen, wenn da alles passt, kann man an Kinder denken. Du könntest doch auch in einer m/m Beziehung leben und Kinder haben, sogar eigene. Da brauchst du keine Gebärmutter und kannst weiterhin deinen Mann lieben...
 
G

Benutzer

Gast
Und Adoption steht nicht zur Debatte?
Also... Es kommt sicher viel auf die Frau an, wenn du von Anfang an mit offenen Karten gespielt hast ist es sicher weniger "erschlagend" als wenn ich nach dem 5ten Date mit dir erfahre, dass du überspitzt gesagt ne "Freundin und Leih mutter suchst. Mit so einem Vorwurf musst du leider rechnen, wenn Frau gekränkt ist.

Ich wünsch dir jedenfalls alles Liebe und Glück für eure Familienplanung
 

Benutzer164330 

Sehr bekannt hier
Also wenn, dann würde ich das von Anfang an erfahren wollen.
Man redet ja früher oder später eh über seine Vorstellungen von Treue, von Zukunftsplänen usw., da würde ich das einfach ehrlich ansprechen.
Ich würde eine solche Beziehung auch eingehen, unter der Bedingung, dass ich als Partnerin an erster Stelle stehe, dementsprechend auch mal nein sagen kann, wenn du dich mit jemanden Treffen möchtest und es mir grade gar nicht passt. Und ich würde mir die selben Freiheiten nehmen wie du sie hättest.

Warum brauchst du den Sex mit Männern denn? Geht es dir nur um die anale Befriedigung?
Wäre dann ein Strap On vielleicht eine Alternative?
 
G

Benutzer

Gast
1. Zwischenfrage an die Damen hier: wenn ihr so einen Mann kennenlernen würdet, und ihr wüsstet das noch nicht, in welcher Art, Form und Gelegenheit, denkt ihr würdet ihr seine, diese Konstellation/Situation am besten aufnehmen? (bei einem Essen, beim Laufen, per SMS, handgeschriebener Brief, etc.)
Wenn ich einen Mann kennenlerne, dann unterhält man sich ja üblicherweise über alles mögliche...da würde ich mal davon ausgehen, dass es dabei ganz automatisch dazu kommen würde, dass man auch mal Ex-Beziehungen erwähnt. In deinem Fall waren ja zwei deiner Ex-Partner männlichen Geschlechts - das würde bei Gesprächen doch dann von deiner Seite erwähnt werden, oder nicht?
Kann mir jedenfalls schwer vorstellen, dass man 5-10 Dates hat, ohne dass es da eine eindeutige Gelegenheit gäbe, so etwas anzusprechen.

2. ZF: Wann würdet ihr das am liebsten erfahren? gleich (nach dem 3. Treff, bald (nach dem ersten Sex) spät (nach 1 Jahr) oder lieber doch eh nie?
Da ich mich ja mit einem potentiellen Beziehungskandidaten unterhalte, würde ich davon ausgehen, dass man noch in der Anbahnungsphase soetwas, wie die Vorstellungen zu einer Beziehung mal anspricht, insbesondere, wenn einer unübliche Vorstellungen einer Beziehungsführung hat.
Du willst ja eine offene Beziehung führen und keine Monogame - die meisten Leute gehen erst mal von einer monogamen Beziehung aus, sofern nichts anderes besprochen wird.
Du würdest ja deiner Partnerin dann auch sicher Außerbeziehungssex gönnen, wenn du das für dich selbst auch willst...
Mein Grundsatz ist Transparenz und Ehrlichkeit von Stunde null an. Sie muss mich eh so lieben, und irgendwelche Doppelleben-Stresssituationen interessieren mich überhaupt nicht.
Da finde ich es aber verwunderlich, dass bei 5-10 Dates mit einer Frau von deiner Seite aus noch nichts zu deiner Bisexualität und deinen Ex-Beziehungen zu Männern thematisiert wurde.
letzte Frage (an Frauen und Männer hier): wir würdet ihr drauf reagieren? (Männer: eure neue Flamme sagt, sie ist bisexuell // Frauen: euer neuer Schwarm ist bisexuell.)
Für mich wäre eben entscheidend, ob und wie der Kerl seine Bisexualität in einer Beziehung ausleben will. Bisexualität sagt ja z.B. erst mal noch nichts darüber aus, ob derjenige monogam leben will und kann, oder nicht...auch nicht ob derjenige seine gleichgeschlechtlichen Kontakte alleine, oder gemeinsam mit der Partnerin erleben wollen würde, wenn denn eine offene Beziehung gewünscht ist...
Es käme für mich da schon auf die Details an.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Bist du sicher, dass du bisexuell bist und nicht etwa homosexuell? Das klingt für mich nämlich eher danach, dass du quasi eine Leihmutter oder eben eine Vorzeigemutter zwecks Demonstration einer „normalen Familie“ suchst, während du im Hintergrund deiner Sexualität mit Männern frönst. :confused:

Dass die Dame, die du triffst, sich noch nicht wundert, weil nichts läuft, kommt dazu. Oder warum läuft da eigentlich nichts? Ich hätte ja schon längst was gesagt, wenn da nichts passierte nach doch so einigen Dates... :ratlos:

Ansonsten: Transparenz ist wichtig. Sofort.
 

Benutzer166546  (26)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich spreche jetzt mal ganz ehrlich zu dir: Ich persönlich wäre zutiefst gekränkt, verletzt und enttäuscht, wenn mir ein potentieller Partner so etwas eröffnen würde. Wie meine Vorrednerinnen schon sagten: es klingt einfach nach Leihmutter. Die Vorliebe, Sex mit Männern zu haben, können sich glaube ich die wenigsten, heterosexuellen Frauen vorstellen, die wirklich eine Beziehung mit einem Mann führen wollen. Auch kann ich mir ein Kind in dieser doch ungewöhnlichen Konstellation doch eher schwer vorstellen , denn ich glaube früher oder später wird irgendjemand in dieser Beziehung Schaden nehmen und das wird höchstwahrscheinlich deine Partnerin sein. Kein Mensch teilt gerne seinen Partner. Und deine Vorstellung klingt für mich leider sehr nach einer Zweckgemeinschaft und das hat keine Frau verdient.
 

Benutzer7314  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Offenbar ist das ein bisschen in meinem Text untergegangen. Von einer "Leihmutter" oder "Zweckbeziehung" habe ih nicht geredet. Das würde ich machen, wenn ich ganz klar keine Frau als Partnerin haben wollte. Also mit anderen Worten: das muss schon nicht nur meine Frau, sondern meine Partnerin, meine allerbeste Freundin sein, meine Seelenverwandte. Davon rede ich.

Ich habe einen guten Freund, der hat eine Frau geheiratet, die vor ihm 5, 6 Jahre mit einer Frau zusammen war. Ich kenne auch Fälle von Schwulen, die dann mit einer Frau Kinder bekommen haben und happy sind.

In meiner Vorstellung trenn ich das eben ganz klar: Familie, Partnerin, daheim, Kinder, Geborgenheit, zuhause. und der Sex mit Männern ist so wie sport: anstatt Tennis zu spielen oder auf ein Bier zu gehen, hat man halt gelegentlich Sex. Kinder entstehen daraus eh keine, und ich meine das so, dass das wirklich rein körperlich ist. Da fährt man nicht auf Urlaub, oder feiert Weihnachten. Das ist eben wirklich nur sex. und ganz klar: wenn meine Partnerin mir dies ermöglicht, dann hat sie ganz klar die gleichen Rechte und Pflichten, das finde ich nicht mal erwähnenswert, das ist eh klar.

Ich finde es genau genommen weniger "schlimm" weil die Frau keine Angst haben muss, dass eine 2. Familie entsteht. Das meine Kinder zeitlich und prioitär Lichtjahre weiter oben kommen ist eh klar.

Weitere Frage: gibt es hier bi- oder auch homosexuelle die dann doch heteronormative Familie gegründet haben? Wie lief das dann ab?

Ich bin ja fest davon überzeugt, dass alle Menschen bisexuell sind, nur haben eben die meisten viel zu viel Hemmungen und Angst, das zu leben.
 

Benutzer98820 

Sehr bekannt hier
Ich bin ja fest davon überzeugt, dass alle Menschen bisexuell sind, nur haben eben die meisten viel zu viel Hemmungen und Angst, das zu leben.
Sei ruhig überzeugt, aber es finden längst nicht alle toll, Hemmungen und Angst unterstellt zu bekommen, wenn sie in Wahrheit wie du offen und transparent sind, indem sie sich als nur hetero, nur homo oder was auch immer bezeichnen.
 

Benutzer140755 

Verbringt hier viel Zeit
Dein Fall ist gar nicht so selten...habe selber einen schwulen Freund, der später aber mal gerne eigene Kinder haben und auch heiraten möchte und nun sucht er eine "Partnerin" die sowas tollerieren würde. Erfolg bisher: null^^

Ich persönlich finde 5 Dates schon etwas viel, ohne deine Neigung zu erwähnen; was wenn die Frau schon verliebt ist, aber sowas ganz und gar nicht möchte? Das ist ja dann schon ein Schock.

Also allerspätestens beim 2ten Date ansprechen (oder noch besser nach dem ersten per Telefonat/Nachricht), damit die Dame überlegen kann. Persönlich käme für mich sowas nicht in Frage...
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
In meiner Vorstellung trenn ich das eben ganz klar: Familie, Partnerin, daheim, Kinder, Geborgenheit, zuhause. und der Sex mit Männern ist so wie sport: anstatt Tennis zu spielen oder auf ein Bier zu gehen, hat man halt gelegentlich Sex. Kinder entstehen daraus eh keine, und ich meine das so, dass das wirklich rein körperlich ist. Da fährt man nicht auf Urlaub, oder feiert Weihnachten. Das ist eben wirklich nur sex. und ganz klar: wenn meine Partnerin mir dies ermöglicht, dann hat sie ganz klar die gleichen Rechte und Pflichten, das finde ich nicht mal erwähnenswert, das ist eh klar.
Wuerdest du denn Sex mit deiner Partnerin haben? Regelmässig? Oder nur zur Zeugung? Sex ist ja fuer viele eben nicht einfach nur Poppen, sondern emotionale Nähe, Liebe und inniges Mit- und Ineinander.

Davon abgesehen, stell dir das mal nicht zu einfach vor in den ersten Jahren mit Baby oder Kleinkind. Die fordern, die laugen aus. Da gehst du vermutlich nicht mal eben auf ein Sexdate mit einem anderen Kerl. Und was machst du, falls etwas Unvorhergesehenes passiert? Oder deine Partnerin eine postnatale Depression erleidet?

Ich weiss, dass alles glatt laufen kann. Oder eben nicht. Familie ist allerdings nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen und Idyll. Man sollte nicht einfach Kinder in die Welt setzen und diese dann sich selbst ueberlassen. Das sind auch Menschen und ihre Beduerfnisse sind oft einfach wichtiger als die der Erwachsenen - einfach weil sie sich selbst noch nicht versorgen können. :smile:

Ich bin ja fest davon überzeugt, dass alle Menschen bisexuell sind, nur haben eben die meisten viel zu viel Hemmungen und Angst, das zu leben.
Wie erklärst du dir da Menschen, die vom Anblick gleichgeschlechtlicher sexueller Interaktion abgetörnt werden? Hat das mit Angst zu tun oder eher mit einer anderen Präferenz?

Fuer mich liest sich das weiterhin homesexuell, was du schreibst. Und das ist okay, spielt auch keine Rolle. Ebenso wenig, wenn du eben ein Doppelleben fuehren möchtest später - solange die Kinder nicht darunetr leiden.

Nur eines weiss ich: Wuerde ich einen Kerl daten und der wuerde nach 5 Dates nicht mit mir poppen wollen, wuerde ich den abschiessen.
 

Benutzer7314  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Also erstmal danke für eure GEdanken, finde ich ja ganz interessant:

Also allerspätestens beim 2ten Date ansprechen (oder noch besser nach dem ersten per Telefonat/Nachricht), damit die Dame überlegen kann. Persönlich käme für mich sowas nicht in Frage...

Nachricht Telefon sei besser? Hmmm...das hab ich mir auch schon gedacht. Dann kann sie reagieren wie sie sich eben fühlt und dann ist es nicht so auf drei, so überfallsmässig...

Ich bin da eher der radikale. Persönlich, hier und jetzt und ins egsicht, weil das auch gleich zeigt, ob man über alles und jedes reden kann mit der Person.

Meine letzte Beziehung war mit einer Frau, das ist genau 1 Jahr her. Während wir gemeinsam Zeit verbrachten, hat sie über nie wirklich solche wichtige, persönliche Dinge gesprochen, obwohl ich gefragt habe oder Themen angesprochen habe. Kaum war sie nicht bei mir, kamen ELLENLANGE WhatsApp Nachrichten. Nicht nur die Zeit die das kostete ware schade es war auch nervig.


Wuerdest du denn Sex mit deiner Partnerin haben? Regelmässig? Oder nur zur Zeugung? Sex ist ja fuer viele eben nicht einfach nur Poppen, sondern emotionale Nähe, Liebe und inniges Mit- und Ineinander.

Davon abgesehen, stell dir das mal nicht zu einfach vor in den ersten Jahren mit Baby oder Kleinkind. Die fordern, die laugen aus. Da gehst du vermutlich nicht mal eben auf ein Sexdate mit einem anderen Kerl. Und was machst du, falls etwas Unvorhergesehenes passiert? Oder deine Partnerin eine postnatale Depression erleidet? .

Schon. Aber ich/der Mann ist auch keine Maschine. sondern wie ein Akku. Der gibt Energie, man muss ihn aber auch regelmässig aufladen. Und da Familie einerseits und Sex mit Typen andererseits gegenüberzustellen ist so gar nicht meine Idee. Wie gesagt: ich sehe Sex mit Typen als Freizeit-Spass. Ich gehe ja auch nicht Kegeln oder Tennisspielen, wenn mal daheim dicke Luft herrscht. Dann könnte man ja auch gegen jede Art von Hobby oder Sport sein. Also: Familie=Partnerin=Kinder Familie. Das ist ja mein eigen Fleisch und Blut. Also ganz eigene, für mich alleroberste Liga. Ich plan keine Parallel-Beziehungen oder Doppel-Familien wie Arnie oder so.


Wie erklärst du dir da Menschen, die vom Anblick gleichgeschlechtlicher sexueller Interaktion abgetörnt werden? Hat das mit Angst zu tun oder eher mit einer anderen Präferenz?

Weil das meist anerzogen und eingeimpft wird. Beweis: Kindern ist das völlig wurst, ob Mann mit Mann, Frau mit Frau oder wie auch immer zusammen sind. Aversionen dazu kommen erst später im jungen Erwachsenen Alter, wo das von den Eltern oder Älteren so eingesagt wird. Oder eben nicht. Und die breite Masse stellt das nachher nie mehr in Frage.

Nur eines weiss ich: Wuerde ich einen Kerl daten und der wuerde nach 5 Dates nicht mit mir poppen wollen, wuerde ich den abschiessen.

haha. und er müsste wollen, egal wie geil du bist oder?
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Im Grunde suchst du jemanden, der bereit für eine offene Beziehung ist. Das würde ich relativ früh sagen. Für mich wäre dieser Aspekt relevanter als der Aspekt, dass du bi bist.
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Es gibt genug Frauen die nicht monogam leben wollen. Wichtig wäre für mich, dass da kein Barebacking und co. betrieben wird. Das würde ich klären. Ansonsten sollte es kein Ding der Unmöglichkeit sein eine Frau für eine offene Beziehung zu finden.
 

Benutzer161129  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Redakteur
Ich hatte vor vielen Jahren mal eine kurze Liaison mit einem Mann, der ähnliche Vorlieben hatte (hat?) wie du. Ich weiß nicht, ob sie bei ihm auch derart ausgeprägt waren, wie bei dir. Aber dass er sexuelle Erfahrungen mit Männern hatte und die auch gut fand, das hat er mir relativ schnell gesagt.
Ich hatte damals eigentlich keine Probleme damit, fand es sogar recht spannend.

Ich wäre wahrscheinlich damit einverstanden gewesen, hätte er das - abgesprochen und an bestimmte Regeln geknüpft - auch weiterhin ausgelebt.

Allerdings - und jetzt kommt das große Aber - war ich damals noch sehr jung und hatte definitiv keine Familienplanung im Sinn. Für mich war das mehr ein Abenteuer.

Jetzt wäre ich da vermutlich nicht mehr so entspannt. Hätte mein Mann anfangs Neigungen in diese Richtung geäußert, hm... Schwierig.

Die damalige "Affäre" ist übrigens mittlerweile verheiratet und hat ein Kind. Ob und inwieweit seine Frau darüber informiert ist und wie er das jetzt auslebt, weiß ich allerdings nicht.

Was mich noch interessieren würde: Hast du denn Gefühle für die Frau, die du derzeit datest? Sprich, könnte daraus was Ernsteres entstehen?

Ich würde ihr jedenfalls sehr zeitnah reinen Wein einschenken. Bestenfalls in ruhiger, entspannter Atmosphäre oder per Brief. Eine Textnachricht oder Mail fände ich nicht so optimal.
 

Benutzer7314  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Ich hatte vor vielen Jahren mal eine kurze Liaison mit einem Mann, der ähnliche Vorlieben hatte (hat?) wie du. Ich weiß nicht, ob sie bei ihm auch derart ausgeprägt waren, wie bei dir. Aber dass er sexuelle Erfahrungen mit Männern hatte und die auch gut fand, das hat er mir relativ schnell gesagt.
Ich hatte damals eigentlich keine Probleme damit, fand es sogar recht spannend.

Ich wäre wahrscheinlich damit einverstanden gewesen, hätte er das - abgesprochen und an bestimmte Regeln geknüpft - auch weiterhin ausgelebt.

Allerdings - und jetzt kommt das große Aber - war ich damals noch sehr jung und hatte definitiv keine Familienplanung im Sinn. Für mich war das mehr ein Abenteuer.

Jetzt wäre ich da vermutlich nicht mehr so entspannt. Hätte mein Mann anfangs Neigungen in diese Richtung geäußert, hm... Schwierig.

Die damalige "Affäre" ist übrigens mittlerweile verheiratet und hat ein Kind. Ob und inwieweit seine Frau darüber informiert ist und wie er das jetzt auslebt, weiß ich allerdings nicht.

Was mich noch interessieren würde: Hast du denn Gefühle für die Frau, die du derzeit datest? Sprich, könnte daraus was Ernsteres entstehen?

Ich würde ihr jedenfalls sehr zeitnah reinen Wein einschenken. Bestenfalls in ruhiger, entspannter Atmosphäre oder per Brief. Eine Textnachricht oder Mail fände ich nicht so optimal.

Danke Lainy, ein interessanter Standpunkt. ja, mich begeistert die schon sehr. ich mach immer Gegenprobe: ist sie mir egal und Würde es mir was machen, wenn morgen der Kontakt wegbräche? und da kann ich sofort sagen OH JAAA!! und wie mich das träfe
 

Benutzer161129  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Redakteur
Dann fass' dir ein Herz und sprich mit ihr. Du musst ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Ich würde sie erstmal bzgl deiner Bisexualität aufklären und dann siehst du eh, wie sie darauf reagiert... Aber noch länger warten halte ich für schwierig.
 

Benutzer7314  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Liebes Forum, war mit ihr im Kino (Loving Vincent, für Kunstfans ein einziger Genuss) und haben uns danach wirklich super unterhalten, viel gelacht, lange geplaudert. Sie findet mich wirklich spannend, und das taugt mir (natürlich) :grin:

Habs ihr dann per Handy gesagt. War schon eine Überraschung, aber sie hat sich für die Offenheit bedankt. Seitdem arbeitet es in ihr ganz schön denk ich.

Ich lass die Zeit mal arbeiten, ich glaube sie muss sich das erst mal durch denken, bevor sie sich eine Meinung bilden kann. Ist die Frage, ob ich sie mal eher in Frieden lassen soll, oder so weiter tun wie bisher. Was meint ihr?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren