Alltag in Zeiten von Corona VII

Benutzer151786  (37)

Sehr bekannt hier
Sie wissen, dass ihr Risiko erhöht ist, sich und andere anzustecken. Sie wissen, dass für sie Betten freigehalten werden (die sie nicht wollen).
Sie wollen aber keine Impfung, weil sie dieser nicht vertrauen. Da machst du nichts.
Meine Cousine ist Intensivpflegerin und kämpft seit Tag 1 dafür, den Leuten zu verklickern, was es mit Corona auf sich hat bzw. was in den Krankenhäusern abgeht. Ihr eigener Bruder (Lehrer, by the way) lässt sich nicht impfen. Was soll man dazu noch sagen...
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Hat jemand dazu Quellen resp. weiß etwas dazu ( maplan maplan ? Nevery Nevery ):
Wie sind Kinder U5 (U12 nehme ich auch als Referenz, gibt wahrscheinlich nicht genug valide Daten zu U5)
- nach einer Impfdosis vor Omikron geschützt (im Vergleich zu Ungeimpften)
- nach doppelter Dosis
- geboostert

Ich finde immer nur Daten zu Erwachsenen und da auch nur doppelt und Booster. Ist es nicht so, dass selbst die Doppelimpfung kaum vor Omikron schützt? Oder habe ich das falsch memoriert?

Hintergrund ist der, dass mein Sohn (4) am Sonntag die erste Impfung bekommt und ich ihn danach noch eine Woche daheim lasse, aber er dann wieder in die Kita muss. Er ist jetzt schon seit über einem Monat daheim, länger schaffe ich es nicht mehr mit der Arbeit. Ich frage mich nur, wie gut er dann überhaupt geschützt ist. Aber nach doppelter Impfung wäre er - meinem Wissenstand nach - wahrscheinlich auch nicht sonderlich gut immunisiert (und weitere vier Wochen kann ich ihn wirklich nicht daheim lassen, geschweige denn bis zum Booster 😩).
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie sind Kinder U5 (U12 nehme ich auch als Referenz, gibt wahrscheinlich nicht genug valide Daten zu U5)
- nach einer Impfdosis vor Omikron geschützt (im Vergleich zu Ungeimpften)
- nach doppelter Dosis
- geboostert
Weiß man alles noch nicht, da vor allen Dingen in den Ländern, aus denen man Daten hat, nicht lange u12 geimpft wurde, ehe Omikron kam.
Musst ja bedenken, in den meisten Ländern geht U12 erst seit Dezember, Offlabel liefert keine großen Zahlen, und die offiziellen Studien davor waren halt alle zu Delta. Selbst bei den Ländern, wo Kinder früher geimpft wurden, reden wir hier von bestenfalls November. (Israel war 23.11., USA war 08.11.). Das ist im wissenschaftlichen Sinne kein Zeitraum für eine Studie. Das sind jetzt 10 Wochen im Maximalfall. So schnell können da gar keine daten da sein. Omikron in betreffenden Ländern gibt es noch kürzer.

So in 4-8 Wochen wird man da dann Zahlen zu haben, und auch die erstmal vorläufig. (Nur ist der Drops dann wohl eh schon gelutscht)
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich frage mich nur, wie gut er dann überhaupt geschützt ist.
im prinzip verläuft das bei kids nicht so arg anders als bei erwachsenen, also besser als garnicht, aber von "geschützt" kann man noch nicht sprechen (zumal schutz eigentlich auch eher zwei wochen nach erster impfung überhaupt anzunehmen ist). es wird halt in dem sinne was ausmachen, dass der virus nicht mehr 100% unbekannt ist, er also bei infektion einen (erstmal kleinen) zeitlichen vorteil für das immunsystem hat. vor infektion ansich geschützt... nein. nach zwei impfungen + 2 wochen sieht das schon besser aus, und dann halt möglichst nicht mehr als 3 monate vergehen lassen bis zur drittimpfung, damit der abfall der antikörper zwischenzeitlich nicht zu groß wird - wobei der booster für u12 ja auch noch nicht empfohlen ist (bin mir grade nichtmal sicher, ob das bei der ema schon durch ist).
 

Benutzer68775  (37)

Planet-Liebe Berühmtheit
Es ist ja generell sehr entspannt, wie wenig man von Corona Kram mit bekommt, wenn man lebt wie ich gerade. Abgesehen von den beruflichen Dramen.
Aber wenn einem dann jemand schreibt "PLEASE buy me a train ticket, I am so bored of this stupid online stuff" glaubt man wieder an eine Rückkehr zur normalen Welt :grin:
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Okay, also zwei Wochen nach der Zweitimpfung wäre er dann quasi „geschützter“? Gut, dann müssen wir das Risiko eingehen, ich kann ihn nicht noch weitere 6-7 Wochen daheim lassen, der dreht mir jetzt schon hohl so ganz alleine ohne Kinder 😬…
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Okay, also zwei Wochen nach der Zweitimpfung wäre er dann quasi „geschützter“? Gut, dann müssen wir das Risiko eingehen, ich kann ihn nicht noch weitere 6-7 Wochen daheim lassen, der dreht mir jetzt schon hohl so ganz alleine ohne Kinder 😬…
es wäre halt auch schon von vorteil, wenn du ihm die zwei wochen nach der ersten impfung geben könntest - also falls das für euch beide irgendwie machbar ist.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Er ist jetzt schon seit fünf Wochen daheim, insgesamt wären es dann sechs Wochen und er langweilt sich hier zu Tode. Ich muss halt trotzdem arbeiten, kann nicht viel mit ihm spielen, seine Ticks werden gerade wieder stärker und ich merke, wie er den Austausch mit den anderen Kindern braucht. Davon ab, dass ich meine Arbeit trotz allem schlecht gebacken kriege mit Kind daheim. Mal schauen, wie wir die nächste Woche so rumkriegen, dann entscheiden wir.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
krava krava Wie geht es deinem Bruder und dem Rest der Familie inzwischen?
also mein Bruder ist schlapp und schmeckt nichts, das ist mein Wissensstand. Also derzeit nicht gravierender als andere Infekte. Wie lange natürlich vor allem der Geschmacksverlust anhält kann man noch nicht wissen.
meine Eltern sind so weit fit, da scheint sich noch niemand angesteckt zu haben. Zumindest nicht mit Symptomen.
 

Benutzer22359  (38)

Sehr bekannt hier
Daylight Daylight Wie die anderen schon Schrieben, bei Kindern weiss man nicht so viel wie man es gerne würde. Im Wissensachaftsthread hab ich die Pressekonferenz von heute verlinkt (ab 31:40), Lauterbach und Wieler haben da etwas erklärt wie man Omicron derzeit einordnet (eventuell nicht gefährlicher als Delta für Kiddis, was ja mal gemunkelt wurde, aber es geht halt um schwere verläfue, über Lange Dinge weiss man nichts). Das was auf jeden Fall super hilft sind Massnahmen wie Masken und Lüften, was aber wohl im Kindergarten Illusion ist. Impfung wirkte bisher ganz gut, aber bei Omicron hat man da dennoch wenn eher Infos von Erwachsenen als von Kindern was das angeht und man interpoliert halt, was nicht immer zulässig ist (man geht halt davon aus, dass vieles wie bei Delta ist, zumdienst bei denjenigen die voll geimpft sind). Da die Schulen und Co ja nun wieder offen haben wird man da recht schnell in 2-3 Wochen mehr Infos haben, mehr kann man wohl dazu derzeit nicht sagen, sorry.
 

Benutzer187255 

Klickt sich gerne rein
Generell weiß ich nicht so recht, warum man so einen Hype ums Kinderimpfen macht. Ich meine, das ist der Teil, der am allerallerwenigsten im Kkh landet. Das liegt im 0,0xProzentbereich.
Natürlich tragen die Kids das Virus weiter, klar. Aber mMn wäre es um einiges nötiger alle Ü60 vollends zu impfen, denn die landen oft auf der Intensiv. Nein, stattdessen treibt man lieber die Bevölkerungsgruppe dahin, die so gut wie keine Lobby hat und auch nicht mault, nicht auf die Straße geht. Es ist auch hier so: die Kids bzw. die Eltern werden quasi angehalten zu impfen. Für wen ? Für diese Säcke, die nicht mitmachen und stattdessen lieber die Kids vorschieben, damit sie selbst (die Ü60) nicht so gefährdet sind ? Verkehrte Welt.
Sollte jemals eine Impfpflicht kommen, dann hoffentlich nicht für Kinder unter 18 . Denn das ist, wenn man die Krankheitsverläufe hernimmt, absolut unnötig.
 

Benutzer163532  (37)

Sehr bekannt hier
Generell weiß ich nicht so recht, warum man so einen Hype ums Kinderimpfen macht.
Long-Covid? PIMS?
Trifft leider nicht nur die Kinder mit schwereren Verläufen.
Deswegen haben zumindest mein Mann und ich so einen "Hype" drum gemacht.

In unserer Kita wird nicht mal getestet. Die seuchen sich jetzt halt durch.
 

Benutzer66067  (35)

Meistens hier zu finden
K Kugalu
Mir geht es um mein Kind.

Um was es dir geht, sei dahin gestellt. Ichmöchte für mein Kind werdet einen schweren Verkauf, noch Langzeitfolgen, noch einen eventuellen, wenngleich sehr unwahrscheinlich, Tod.

Genauso, wie es gegen jede andere Krankheit geimpft wurde. Weil ich meinKind bestmöglich schützen möchte.
 

Benutzer184468 

Sorgt für Gesprächsstoff
Gut, aber viel viel nötiger haben es die Ü60. Letzten Endes geht es um die Todesrate.
Auf der anderen Seite kann man aber inzwischen wohl auch ohne schlechtes Gewissen sagen, dass Ü60 ausreichend Zeit hatte, den Impfschutz zu erlangen. Wer das bis heute nicht geschafft, ist entweder selbst schuld ... oder darf ihn vielleicht aus gesundheitlichen Gründen nicht nutzen. Im zweiten Fall ist aber so oder so Vorsicht angesagt.

Umgekehrt haben die Kinder noch ihr ganzes Leben vor sich, und in Anbetracht der Tatsache, dass die Langzeitfolgen gerade bei Kindern noch nicht erforscht sind, halte ich es für sinnvoll, jetzt den Schwerpunkt der Impfungen bei den Kindern zu setzen.
 

Benutzer36720 

Verbringt hier viel Zeit
Sehe ich anders.
Die aktuellen Maßnahmen werden mit der mangelnden Impfquote Ü60 begründet, von daher hätte in dieser Altersgruppe längst eine Impfpflicht kommen müssen.
Bin mir auch sehr sicher dass eine Impfpflicht Ü18 vor Gericht gekippt würde da es eben weniger eingreifende Maßnahmen gäbe, s.o.
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
K Kugalu

Mal aus dem kinderkneipchen meinen Beitrag hier rein kopiert:


Ich bin so happy das meine Kinder nun auch doppelt geimpft sind.
Wir haben weniger Angst davor krank zu werden, als das die Kinder wieder auf alles mögliche verzichten müssen.
Man weiß einfach nie was kommt, was sich ändert. Leben mit Corona ist dauernd kompliziert.
In den Ferien stand ich mit meinem Sohn vor einem Restaurant und dann fiel mir ein, dass er ja einen Test bräuchte… also wieder gefahren.
Auch häufen sich gerade die Corona Fälle in der Schule.
Für meine Kinder wäre es die größte „Bestrafung" nicht mehr vor die Tür zu dürfen.
Beide gehen so gern zur Schule und ihren Hobbys.
P. (5. Klasse) liebt es täglich mit dem Bus in den Nachbarort zu fahren und mit seiner Clique abzuhängen.
Gerade jetzt, wo er endlich in der neuen Schule richtig angekommen ist und Freunde gefunden hat, endlich wieder vor die Tür geht (er war echt ein eigenbrötler geworden und wir haben uns schon gesorgt)- das will ich ihm einfach weiter ermöglichen.
Daher sind wir einfach nur froh, das die Kinder geimpft sind.
Für ein halbwegs normales Leben.
 

Benutzer184468 

Sorgt für Gesprächsstoff
Sehe ich anders.
Die aktuellen Maßnahmen werden mit der mangelnden Impfquote Ü60 begründet, von daher hätte in dieser Altersgruppe längst eine Impfpflicht kommen müssen. ...
Ja, für eine Impfpflicht wäre ich an der Stelle auch ... aber soll man deshalb die Kinder weiterhin gar nicht schützen? Das hat doch sowieso schon viel zu lange gedauert ...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren