Alleine verreisen - wie wirkt das auf andere?

Benutzer117829 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo zusammen,

diesen Sommer habe ich wohl, wie sich kurzfristig herausgestellt hat, die Wahl: Entweder ich verbringe mehrere Wochen am Stück mehr oder weniger sinnlos herumhängend in meiner Uni-Stadt oder der Heimatstadt bei meinen Eltern oder ich verschaffe mir durch das Reisen ein wenig Ablenkung. Die Entscheidung sollte eigentlich klar sein - wäre da nicht die Tatsache, dass ich alleine verreisen müsste. Freunde aus der Uni, mit denen eigentlich eine Last-Minute-Aktion Richtung Cluburlaub oder ähnlichem geplant war, mussten spontan aus sehr nachvollziehbaren Gründen (Rückstände im Studium aufholen, falls nicht, droht nach dem Wintersemester die Exmatrikulation bzw. schwerer Unfall) abspringen. Eine Gruppe von Freunden aus meiner Heimatstadt fliegt Ende August in die Sonne, allerdings sind da aktuell keine Plätze mehr (zu annehmbaren Preisen) zu haben.

Deshalb dachte ich mir, dass ich einen für mich ganz neuen Weg gehe: Zunächst irgendwo hinzufahren, wo ich bislang noch nicht war und das auch noch alleine. Bei der Suche nach möglichen Zielorten fielen mir Krumau (Cesky Krumlov, malerische Kleinstadt im Süden Tschechiens mit als großartig beschriebener Atmosphäre) und von dort dann weiter nach Prag, an beiden Orten zwei bis drei Tage Aufenthalt, auf. Soweit, so gut. Vorteilhaft an diesen Orten ist für mich zudem, dass sie, da ich aus Süddeutschland komme, relativ spontan erreichbar sind und ich, sollte das Wetter mies werden, nur die Buchungsgebühr/Anzahlung für die Hostels, insgesamt weniger als 10 Euro, verliere.

Jetzt beschäftigt mich aber die Frage, wie die Tatsache, dass ich alleine unterwegs bin, auf andere wirkt. Es sollte wohl klar sein, dass ich mich beispielsweise nicht um 22 Uhr bereits auf's Zimmer zurückziehen möchte, sondern auch etwas vom Nachtleben mitbekommen will. Klar, im Hostel selbst sollten sich da doch eine Reihe von Möglichkeiten ergeben, um Leute kennenzulernen. Nur sind das doch meistens Grüppchen - kommt man da so einfach "rein"? Die Vorstellung, mich alleine ins Nachtleben zu stürzen, begeistert mich irgendwie nicht so, denn ich denke nicht, dass ich wegen meiner Hintergedanken, wie sowas wohl wirkt, dann lässig genug drauf bin, um es in vollen Zügen genießen zu können. :zwinker:

Habt ihr eventuell eigene Erfahrungen mit dem alleine verreisen - und wie leicht fiel es euch, Kontakte zu knüpfen? Beziehungsweise wie würde eine allein reisende Person, die ansonsten nicht auf den Kopf gefallen ist, auf euch wirken?

Merci für eure Antworten,
showcase
 

Benutzer119185  (36)

Benutzer gesperrt
Bist Du denn gemeinhin ein kontaktfreudiger Mensch? Das ist nämlich ausschlaggebend, wie schnell Du Dich dort und anderswo in fremde Gruppen eingliedern kannst oder wie gut Du alleine Party machen kannst und dabei neue Leute kennenlernst. Hängt halt sehr von Deiner Persönlichkeit ab. Und wie begabt bist Du mit Fremdsprachen?
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Hey, meine Erfahrung: In Prag ist es schwierig, KEINE Kontakte zu machen :smile:

Überall anders hätt ich dir gesagt: Äh, kommt drauf an. Aber Prag. Nee, das geht da eigentlich gar nicht anders.
 

Benutzer117829 

Sorgt für Gesprächsstoff
Doch, ich würde mich schon als kontaktfreudig bezeichnen und finde meistens auch einen guten "Aufhänger" für ein Gespräch. Fremdsprachen wären nicht das Problem, spreche mühelos Englisch und Französisch noch ein Stückchen besser.
 

Benutzer119185  (36)

Benutzer gesperrt
Na dann hast Du freie Bahn! Ein anfängliches Unwohlsein sollte Dich nicht großartig behindern, hängt mit der neuen Umgebung zusammen, dürfte sich aber schnell normalisieren.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Was andere (die du nicht mal kennst) über Leute denken die alleine verreisen sollte dir doch egal sein oder? Was kümmerts dich was andere denken? Die sollen sich um ihren Scheiß kümmern. :zwinker:

Prag ist übrigens ne echt schöne Stadt, waren auch schon dort und wollen wieder hin. :herz:
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Gerade in Hostels geht das sowas von schnell, vor allem wenn es Gemeinschaftsräume (Küche, etc) gibt. Da muss man eben drauf achten ob es wirklich ein Hostel (auch mit Mehrbettzimmern ist) oder ob es im Prinzip doch ein günstiges Hotel ist. Selbst als ich mal allein mit einer Freundin unterwegs war sind wir meist nicht lange unter uns geblieben. Auf solche wegen ergeben sich die interessantesten Gesrpäche.

In der Stadt an sich wirst du sicher auch Bekanntschaften machen können. Und wenn es nur der Smalltalk im Cafe ist. :zwinker:
Prag ist so eine tolle Stadt. Lass dir das nicht entgehen. Wenn du die Suchfunktion nutzt, wirst du auch auf mehrere Threads treffen, wo zahlreiche Tipps für einen Kurztripp nach Prag aufgelistet sind.


Mach dir keinen Kopf was andere Leute denken. Ich finde es immer toll, wenn sich jemand traut erstmals ganz alleine zu verreisen. Habe ich im übrigen auch schon getan und statt komischer Fragen viel mehr "Bewunderung" (ein besseres Wort fällt mir dafür gerade nicht ein) bekommen, dass ich als junges Mädel alleine durch die Gegend gondel. Viele würden es eben nicht machen. Also mach es! :smile:
 

Benutzer117829 

Sorgt für Gesprächsstoff
Nachdem ich zu meiner Idee eigentlich nur Zuspruch erfahren habe, bin ich schon entschlossen, das Ding auch durchzuziehen. Allerdings hätte ich noch eine speziellere Frage an euch:

Es wird wohl auf eine Planänderung hinauslaufen, zuerst Prag, Krummau streichen und dann von Prag nach Budapest. Da ich in Prag im Sommer wohl sicher nicht der einzige sein werde, dem die Idee kam, Prag und Budapest miteinander zu verbinden, frage ich mich gerade, inwieweit ich mich in Sachen Zugfahrt/Schlafwagenplatz schon vorab binden soll. Denn es könnte ja sein, dass ich die ein oder andere Person/Gruppe kennenlerne, mit der man sich gut versteht und eine sieben bis achtstündige Zugfahrt lässt sich, sofern man nicht ohnehin schläft, doch zusammen lockerer ertragen. Nur, wenn ich durch das Ticket schon an den Nachtzug gekettet bin und meine Reisebekanntschaft meinentwegen den Tageszug nimmt - hmm... ist wohl so ein Dilemma, das eine Gruppe nicht hat. :grin:
Also, soll ich lieber alles easy going machen und zur Not die Nacht im Zug im Gang sitzend verbringen oder jeden Meter vorausbuchen? Klar, wo es geht, entscheidet man sich immer für die komfortablere Variante, an sich habe ich jedoch auch nicht das Problem mit Power-Napping auf dem Abteilgang, bin bei sowas recht genügsam.

Gerade in Hostels geht das sowas von schnell, vor allem wenn es Gemeinschaftsräume (Küche, etc) gibt. Da muss man eben drauf achten ob es wirklich ein Hostel (auch mit Mehrbettzimmern ist) oder ob es im Prinzip doch ein günstiges Hotel ist.

Nein, das was ich mir bislang so angesehen habe, sind allesamt Hostels mit vier bis sechs Betten pro Raum. Ich bin da, gerade nach viel Sightseeing oder Feiern nicht so luxusbedürftig, mir reicht ein Bett, ob da um mich herum noch fünf weitere schlafen, ist nebensächlich - lieber gebe ich die Differenz zu Einzelzimmern anderweitig aus. :grin:
 
G

Benutzer

Gast
Ich persönlich würde das ganze nicht großartig vorausplanen, nur eventuell die Schlafgelegenheiten klären. Schonmal was von Couch-Surfing gehört? Hab ich selber noch nie gemacht, aber Kumpels berichten von sehr vielen guten Erfahrungen, und oftmals lernt man so auch sehr offene Menschen kennen. Hostels gehen natürlich auch.

Apropos offen, die osteuropäischen Länder sind generell mit sehr vielen offenen, warmherzigen und gastfreundlichen Menschen gesegnet, dementsprechend freuen sich die meisten, wenn sie freundlich angesprochen werden und lassen sich auf neue Bekanntschaften ein. Ein paar Wörter in Landessprache sind natürlich aüßerst hilfreich (Bitte, Danke, Guten Tag, Entschuldigung, 1,2,3, oder so :zwinker: )

Ist jedenfalls eine tolle Idee, vergiss den Fotoapparat nicht!!!
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich habe eine 4-wöchige Rundreise durch die USA gemacht. Habe in jedem Hostel und auf jeder Busfahrt und generell überall Leute kennengelernt. Meine beste Freundin ist mal durch Europa gereist und hat Reisebuddies im Internet gefunden, sie sie zumindest für einen Teil der Reise begleitet haben.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Mir geht es ähnlich. Normalerweise verreise ich gern mit Freunden, aber die stecken momentan alle tief in den Schulden (obwohl sie mehr Lohn erhalten als ich!) und haben also kein Geld. Demzufolge muss ich allein verreisen, vor allem Kurz-Städtereisen. Ich mache es dann meist so, dass ich abends möglichst lange noch in der Stadt rumlaufe und erst gegen Mitternacht ins Hotelzimmer komme. Dort trinke ich noch etwas Wein und bin dann müde genug zum Schlafen. Nicht ideal, aber es geht auch so.
 
4 Woche(n) später

Benutzer117829 

Sorgt für Gesprächsstoff
Nachdem ich nun von meinem Trip (Prag&Budapest) zurückgekehrt bin und sich die Eindrücke gesetzt haben, möchte ich noch ein paar Worte loswerden, wie es so lief - nicht auszuschließen, dass jemand hier auch mal in einer ähnlichen Situation steckt und sich ihm auch diese Fragen stellen. :zwinker:

Ich würde rückblickend sagen: Nicht grübeln, sondern MACHEN! Zuallererst ist das wohl gar nichts "exotisches", alleine unterwegs zu sein, ich habe sowohl in Prag als auch in Budapest sehr viele getroffen, die alleine herumreisen. In Hostels findet man unglaublich schnell Anschluss und über daran angeschlossene Aktivitäten (vom Hostel vermittelte beziehungsweise durchgeführte Events wie Stadtführungen oder Pub Crawls) kann man bei all den neuen Kontakten fast schon den Überblick verlieren. :zwinker:
Und weil Alleinreisende bei weitem keine Exoten sind, kann man gerade unter ihnen viele Kontakte finden. Schließlich sind sie ja auch daran interessiert, Leute kennenzulernen. :zwinker: Sogar mit dem amerikanischen Backpacker, mit dem ich mir zwischen Prag und Budapest das Schlafwagenabteil geteilt habe, hat sich noch ein Gute-Nacht-Bier ergeben.
(Wer ein wenig Erfahrung mit Schlafwagen hat, weiß, dass es da eigentlich um "Einsteigen - Licht aus - Schlafen - Aufstehen - Aussteigen" geht und nicht um Gelegenheiten, mit Mitreisenden großartig ins Gespräch zu kommen, wie vielleicht bei Zugreisen, die tagsüber stattfinden).

Insofern kann ich jedem, den ähnliche Zweifel wie mich vor der Reise plagen, nur raten, diese beiseite zu schieben und einfach loszufahren. So drauf sein wie immer und der Rest geht von alleine. :smile:
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Ich habe ein einziges Mal eine Reise allein angetreten. Mit der Bahn. Schon am HB Zürich (1 Tramfahrt von daheim) war nicht nicht mehr allein :tongue: Später habe ich mich dann wieder getrennt, und neue Reisekollegen gefunden.
Weinn ich nicht mein Tagebuch hätte, dann hätte ich die Übersicht über all die andern längst verloren!

Ich wäre dagegen vorsichtig auf Reisen in schwierigeren Ländern (die ich mangels Erfahrung jetzt nicht nennen will). Da geht für mich Sicherheit vor.
 

Benutzer78109 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
(Wer ein wenig Erfahrung mit Schlafwagen hat, weiß, dass es da eigentlich um "Einsteigen - Licht aus - Schlafen - Aufstehen - Aussteigen" geht und nicht um Gelegenheiten, mit Mitreisenden großartig ins Gespräch zu kommen, wie vielleicht bei Zugreisen, die tagsüber stattfinden).
Kommt drauf an, in welchem Wagen man sitzt. Wenn man kein Vermögen ausgeben will, nimmt man ein Abteil mit sog. Schlafsesseln (zumindest zwischen Budapest und Prag waren es stinknormale Sitze, die man noch nicht mal verstellen konnte und dementsprechend schlecht schläft man auch). Und da haben sich alle noch ewig unterhalten und Bierchen getrunken. Schlafen konnte man da wegen Platzmangel eh nicht :grin:
 

Benutzer117829 

Sorgt für Gesprächsstoff
Off-Topic:
Kommt drauf an, in welchem Wagen man sitzt. Wenn man kein Vermögen ausgeben will, nimmt man ein Abteil mit sog. Schlafsesseln (zumindest zwischen Budapest und Prag waren es stinknormale Sitze, die man noch nicht mal verstellen konnte und dementsprechend schlecht schläft man auch). Und da haben sich alle noch ewig unterhalten und Bierchen getrunken. Schlafen konnte man da wegen Platzmangel eh nicht :grin:

Nee, war wirklich der Schlafwagen. Der Amerikaner und ich waren, wie wir dann auch festgestellt haben, wohl die einzigen der U30-Altersfraktion im Wagen und die Klientel kam uns auch recht gehoben vor. Allerdings ist in diesen Ecken Europas das Fahren im Schlafwagen scheinbar gar nicht so teuer (bei der DB ist das ja mal ein ganz anderes Thema :grin:), um es genauer zu sagen, hat mich der Aufpreis zu einer gewöhnlichen Fahrkarte, die ich so auch für den Sitzwagen benötigt hätte, 21 Euro in einem Zweierabteil gekostet. Und ich kann sagen: Das war verdammt gut angelegtes Geld! :smile: Der Wagen wurde von der tschechischen Bahn gestellt und bot allerlei Schnickschnack, den man sich vorstellen kann: Private Dusche und Toilette (also nur aus dem eigenen Abteil zugänglich, nicht für alle im Wagen), geräumige Platzverhältnisse (konnten es uns trotz auf dem Boden gelassenem Gepäck noch problemlos außerhalb der Betten bequem machen), ausreichend Steckdosen für alle möglichen elektrischen Geräte undundund... hätte nicht gedacht, dass so etwas auf Schienen unterwegs ist!

Da der Steward uns beim Einsammeln der Fahrkarten noch sagte: "this is a deluxe compartment, you got it for the normal price", habe ich in gefragt, was es damit auf sich hätte. Er meinte dann, dass es ab und an, mit etwa 20-prozentiger Wahrscheinlichkeit, vorkommen könne, dass statt dieses Wagens ein älteres Modell eingesetzt wird, welches nicht über die Deluxe-Abteile verfügt. Um im Falle eines Einsatzes des älteren Wagentyps nicht für Ärger zu sorgen, werden die Deluxe-Abteile auch nicht gezielt verkauft, sondern wer dann einfach die entsprechenden Abteilnummern für Deluxe hat, hat beim neuen Wagen eben Glück. Die normalen Abteile sahen aber auch ganz anständig aus. Also als Tipp an alle, die auf der Route unterwegs sind: Sich ernsthaft mit dem Gedanken an eine Schlafwagenfahrt auseinandersetzen - kostet kaum mehr als ein Hostel, bietet aber den Komfort eines Vier-Sterne-Hotels. :smile:

 

Benutzer97191 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
ich muss unbedingt mal wieder nach prag - war schon immer gut dort. kremencova 11. :zwinker: is schon 30 jahre her *g*
 

Benutzer121965  (26)

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ich finde die Idee toll, würde ich zwar nicht den Mut zu haben .. aber bin auch nicht so der Einzelgänger.
Zum Thema Übernachtung kann ich dir nur raten mal auf http://www.9flats.com/de zu gucken! Dort hab ich mir mit einer Freundin mal ein Zimmer für eine Woche in Barcelona gemietet!
Du kommst echt billig weg und bist hautnah an den Einheimischen und fühlst dich nicht gleich wie ein Tourist!:smile:
Ich wünsche dir ganz viel Spaß und das du nette Leute kennenlernst.
Kannst ja mal berichten wie es gelaufen ist! Lg
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren