Absprachen in meiner Beziehung funktionieren nicht

Benutzer151329  (35)

Ist noch neu hier
Hallo liebes Forum,

eigentlich bin ich ja nicht jemand der Online über seine Probleme redet, aber da mir im echten Leben, die 0815-Antwort zu jeder Beziehungsfrage nicht mehr gefällt, probiere ich es nun doch.

Ich bin mittlerweile 29 und seit fast einem Jahr mit meiner Freundin zusammen. Bisher verlief eigentlich alles besser, als in jeder Beziehung in der ich vorher war. Sie akzeptiert, dass ich Selbstständig bin und auch die Tatsache, welche damit einhergeht, dass Wochenende somit nicht immer Wochenende ist. Wir sind beide eher der sportliche Typ und sind gesellige Menschen.

Nun kam es aber zu einem Streit, der für mich ein Grund ist alles zu beenden, weil mir sowas unglaublich gegen den Strich geht. Wir haben Anfang Februar darüber gesprochen, dass wir am Valentinstag nichts großartig machen. Ich meinte zu ihr, dass ich an dem Samstag einen wichtigen Termin habe, ich nicht weiß wie lange das alles dauert und es sein kann, dass ich erst spät zuhause bin. Zudem habe ich gerade einen neuen Mitarbeiter eingestellt und muss mal wieder jeden Cent zwei Mal umdrehen, weswegen ich auch meinte, dass mir lieb ist, wenn wir uns nichts schenken. Stattdessen soll der Sommerurlaub etwas ausgefallener werden, da sich bis dahin meine finanzielle Situation sicherlich etwas entspannt hat. Dies geschah in Anwesenheit meiner Schwester und meines besten Freundes, die uns für einen Kinobesuch abgeholt haben.

Samstag war es nun soweit. Ich kam gegen 21 Uhr nach Hause, sie wartete auf mich und ich brachte sogar etwas warmes Essen mit. Nachdem wir es uns im Bett gemütlich gemacht haben und ich von dem Termin erzählt hatte, meinte sie zu mir, dass sie etwas für mich hat. Ich verwies auf unsere Absprache und meinte zu ihr, dass ich ihr Geschenk nicht haben will, gerade wenn es keine Kleinigkeit ist. Sie hat aber auf Taub geschaltet und mir ein Trikot meines Lieblingsspielers ins Gesicht geworfen. Daraufhin sagte ich ihr, dass ich nichts für sie habe, war schließlich so abgemacht. Sie hakte ziemlich perfide nach, mit einem sehr unschönen Unterton, ob ich wirklich nichts hätte. Ich meinte zu ihr so war die Absprache und für mich die Sache erledigt. Sie wurde dann langsam sauer und meinte wie es mir einfallen könnte, am Valentinstag ihr nichts zu schenken. Danach ergab sich eine Eigendynamik, die sich die meisten hier denken können.

Ende vom Lied war, dass ich ziemlich erbost zu meiner Schwester gefahren bin, um erstmal runter zu kommen. Ich habe sie seit Samstag nicht mehr gesehen und wir hatten auch nur kurz telefoniert. In dem Gespräch war zu erkennen, dass sie immer noch mich für "schuldig" hält.

Es ist für mich leider nicht das erste Mal, dass sich meine Partnerin nicht an vorherige Absprachen hält und für mich ist das untragbar. Von jemandem mit dem ich möglicherweise Kinder haben möchte erwarte ich ein anderes Verhalten. Von meiner Schwester und meinem besten Kumpel kamen nur der Standartspruch: Ja so sind sie halt die Frauen! Für mich persönlich eine völlig unzureichende Antwort, mit mehr konnten mir die beiden aber scheinbar nicht dienen.

Nun frage ich euch, was ich tun soll. Ich bin es leid immer wieder in Partnerschaften in solch einer Form hintergangen zu werden. Von meinem Elternhaus wurde ich so erzogen, dass sich an etwas, was vorher explizit abgesprochen wurde, auch gehalten wird und das erwarte ich auch von meiner Partnerin. Dennoch kommt es immer wieder deswegen zu Streit und mir persönlich geht es ziemlich nahe, da ich sowas aus meinem Freundeskreis gar nicht kenne.

Ich werde sie Samstag wiedersehen, aber bin mir nicht sicher, ob ich mit ihr weiter zusammen sein will, wenn sie sich nicht entschuldigt. Bitte um Feedback, wer fragen hat, soll sie ruhig stellen. Vielleicht noch zum Schluss, ich bin 29 und sie ist 27.

Derivat
 

Benutzer151301 

Öfter im Forum
Ich denke, Absprachen sind wichtig, und sich daran zu halten auch. Sonst kann man sich auf die Partnerin nicht verlassen. Und da hätte ich an deiner stelle auch sorgen, wie das später im Alltag beim zusammen leben wäre ...

Klar gibt es Ausnahme Situationen, in denen Absprachen hinfällig werden ... aber nach einer Absprache (der sie ja scheinbar zugestimmt hat) noch ein Geschenk zu verlangen finde ich grenzwertig.

Ist natürlich die Frage wann die Absprache gemacht wurde. War das Trikot schon gekauft - dann hätte sie das aber vllt auch sagen können ... es kann immer was dazwischen kommen.

Bei Geschenken steht für mich immer der Respekt und die Aufmerksamkeit gegenüber der beschenkten Person im Vordergrund, und nicht dass ich dann auch etwas kriege. Bei deiner Freundin frag ich mich, ob ihr da verschiedene Grundsätze annehmt.

bei Verschiedenen solcher grundsätzlichen Rahmenbedingungen nicht überein zu stimmen finde ich schwer zu kompensieren in einer ernsthaften Beziehung.
 

Benutzer143753 

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Erinnert mich stark an die Valentinstags-Satire von Ephraim Kishon :ninja:


Also, so beim ersten Durchlesen finde ich persönlich, dass das jetzt kein Elefantenproblem ist.. Hast du noch ein Beispiel, wann sie sich nicht an eine Abmachung hielt?
 

Benutzer151329  (35)

Ist noch neu hier
Ist natürlich die Frage wann die Absprache gemacht wurde. War das Trikot schon gekauft - dann hätte sie das aber vllt auch sagen können ... es kann immer was dazwischen kommen.

Sie hat folgendes gesagt: "Ist doch egal, was wir vereinbart haben, am Valentinstag schenkt man sich was, ist doch klar!"

Ich habe diese Frau bis zu dem Zeitpunkt für sehr reif und besonnen empfunden, dieses Verhalten macht mich persönlich aber nur traurig!

Also, so beim ersten Durchlesen finde ich persönlich, dass das jetzt kein Elefantenproblem ist.. Hast du noch ein Beispiel, wann sie sich nicht an eine Abmachung hielt?

Was heißt hier kein Elefantenproblem? Sollte sie Samstag noch immer der Überzeugung sein, dass ich ihr etwas schuldig bin, dann verliere ich den Glauben an ihren gesunden Menschenverstand.

Die anderen Absprachen, an die sie sich nicht gehalten hat, waren für mich Kleinigkeiten, da kann ich drüber hinwegsehen, aber aus denen ist auch kein Streit hervorgegangen, als ihr klar gemacht habe, was eigentlich abgemacht war!
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Hast du ihr denn schon mal klipp und klar gesagt, dass es dir nicht nur um den Valentinstag geht, sondern du das Gefühl hast, dass du dich hinsichtlich solcher Absprachen regelmäßig nicht auf sie verlassen kannst?

Grundsätzlich finde ich es aber befremdlich und besorgniserregend, dass eine solche Kleinigkeit in einer Beziehung zweier Erwachsener so dermaßen eskaliert, dass du kurzerhand "ausziehst" und ihr tagelang so gut wie keinen Kontakt habt.
Mein erster Eindruck ist, dass ihr beide maßlos übertreibt - sie macht ein Fass auf, weil du kein Valentinsgeschenk für sie hast und du stürmst aus der Wohnung und fühlst dich gleich hintergangen. Dementsprechend solltet ihr jetzt meiner Meinung nach beide aufeinander zugehen.

Hast du schon mal dran gedacht, dass sie dich aus ihrer Sicht vielleicht gar nicht hintergangen hat, sondern dir einfach nur keinen Stress wegen des Valentinstags machen wollte, aber insgeheim trotzdem gehofft hat, dass du ihr eine kleine Aufmerksamkeit besorgst - und anschließend nicht mit der Enttäuschung umgehen konnte? Damit will ich sie nicht in Schutz nehmen, natürlich war ihre Reaktion absolut daneben und ich finde es kindisch, wie sie noch Tage später auf einer Entschuldigung beharrt, aber du wirkst gerade nicht wirklich einfühlsamer und entgegenkommender als sie.
In meinen Augen solltet ihr euch beide erstens dringend ins Gedächtnis rufen, was ihr da gerade wegen einer Bagatelle aufs Spiel setzt und zweitens an eurer Kommunikation arbeiten, damit so was zukünftig nicht mehr vorkommt. Vielleicht kann ja deine Schwester mal mit ihr reden und dafür sorgen, dass sie sich mal in deine Lage versetzt - während du umgekehrt dasselbe tust.
 

Benutzer141862 

Sehr bekannt hier
Es kommt drauf an, wie wichtig für euch Feiertage überhaupt sind und wie ihr Valentinstag normalerweise feiert. Es gibt Pärchen, bei welchen zu jedem Feiertag ganz bestimmte Rituale, Abläufe und Geschenke gehören. Man macht da wirklich nur in seltenen Fällen eine Ausnahme und wenn, dann holt man i.d.R. später nach, weil es dem Partner wichtig ist. Es gibt auch Beziehungen, in denen nur wenige Tage wirklich gefeiert werden und man sich bewusst fürs Nichts-Schenken-Konzept entscheidet, so keiner sich benagteiligt fühlt. Wie es bei euch ist, kannst nur du selbst einschätzen.

Wenn du weißt, dass Valentinstag für deine Freundin eine große Bedeutung hat, hättest du die Feier im Voraus verschieben können und statt eines teuren Geschenks beispielweise ein selbstgemachtes Abendessen für sie machen :zwinker: Deine Aussage "diesmal feiern wir nicht, weil ich nicht kann/will. Punkt." - vor allem, wenn ihr nicht zu zweit seid und man darüber ggf. nicht diskutieren kann - hätte ich an ihrer Stelle auch nicht so ernst genommen. Die Form dieser Aussage ist einfach ziemlich unverschämt, um wahr zu sein.

Ich verwies auf unsere Absprache und meinte zu ihr, dass ich ihr Geschenk nicht haben will, gerade wenn es keine Kleinigkeit ist.
Sorry, aber deine Reaktion auf ihr Geschenk geht gar nicht :hmm: Du müsstest dich auf jeden Fall dafür bedanken und ihr zumindest zeigen, wie schön es ist, ein persönliches Geschenk von ihr zu bekommen. Erst dann könntest du etwas wie "es tut mir voll leid, aber ich habe nichts für dich, weil ich mich tatsächlich in einer schwierigen Finanzsituation befinde. Etwas Billiges/Unwesentliches wollte ich dir aber auch nicht schenken."o.ä. sagen.
 

Benutzer151329  (35)

Ist noch neu hier
Hast du ihr denn schon mal klipp und klar gesagt, dass es dir nicht nur um den Valentinstag geht, sondern du das Gefühl hast, dass du dich hinsichtlich solcher Absprachen regelmäßig nicht auf sie verlassen kannst?
Danach ergab sich eine Eigendynamik, die sich die meisten hier denken können.

Vielleicht hast du ein falsches Bild von der Sitation, aber ich habe sie nicht angeschriehen und bin auch nicht stampfend und mit knallender Tür aus der Wohnung. Ich habe ihr nur gesagt, dass vorher vereinbart war, dass wir uns nichts schenken und wenn sie doch eine Kleinigkeit haben will, dann hat sie einen Mund und kann es mir sagen.

Ein Trikot im Wert von 90€ ist für mich aber schon weit entfernt von einer Kleinigkeit und deswegen sehe ich ihr Verhalten als unangebracht dar.

Zudem bin ich nicht ausgezogen, denn wir wohnen nicht zusammen. Sie hat bei mir geschlafen, ich kam nachts Heim und hab erstmal zur Entspannung Schach gespielt. Morgens ist sie dann zur Arbeit gefahren und ich bin irgendwann aufgestanden und hab gearbeitet.

Das mit der Kommunikation stimmt schon, die verläuft nicht gerade optimal, aber ich erwarte, dass sie sich entschuldigt und sich eingesteht, dass sie vielleicht etwas überreagiert hat.

Wie es bei euch ist, kannst nur du selbst einschätzen.

Ich habe ihr gleich am Anfang gesagt, dass ich der Planungstyp bin. Durch meine Selbstständigkeit bin ich eben nicht so flexibel wie andere und wenn ein Kunde etwas will und ich den Auftrag brauche, dann muss ich eben springen. Letztes Jahr Ostern und Weihnachten hat es ganz gut funktioniert und so bin ich auch diesen "Feiertag" angegangen.

Deine Aussage "diesmal feiern wir nicht, weil ich nicht kann/will. Punkt." - vor allem, wenn ihr nicht zu zweit seid und man darüber ggf. nicht diskutieren kann - hätte ich an ihrer Stelle auch nicht so ernst genommen. Die Form dieser Aussage ist einfach ziemlich unverschämt, um wahr zu sein.

Ich habe ihr schon mehrmals gesagt, dass wenn sie mir nicht offen widersprechen mag, sie gerne WhatsApp benutzen darf, um mich darauf hinzuweisen, dass noch Gesprächsbedarf besteht. Es gab seit dem Tag, wo ich das kurz angesprochen hatte mehr als ein dutzend Situationen in denen sie mit mir darüber sprechen konnte, was sie aber nicht getan hat. Sie ist 27 und hat nen eigenen Kopf, sowie eigene Vorstellungen. Wer diese umgesetzt sehen möchte sollte dafür etwas tun und es zumindest zum Thema machen, gilt für jeden Menschen.

Sorry, aber deine Reaktion auf ihr Geschenk geht gar nicht :hmm: Du müsstest dich auf jeden Fall dafür bedanken und ihr zumindest zeigen, wie schön es ist, ein persönliches Geschenk von ihr zu bekommen. Erst dann könntest du etwas wie "es tut mir voll leid, aber ich habe nichts für dich, weil ich mich tatsächlich in einer schwierigen Finanzsituation befinde. Etwas Billiges/Unwesentliches wollte ich dir aber auch nicht schenken."o.ä. sagen.

Warum das denn? Ich will nichts Geschenk bekommen und damit gut. Ich muss mich doch für nichts entschuldigen, wo kommen wir denn da hin? Für mich bedeutet das, ich habe mich schuldig gemacht, aber das habe ich doch gar nicht. Diese verquere Logik verstehe ich nicht.
 

Benutzer141862 

Sehr bekannt hier
Ich habe ihr nur gesagt, dass vorher vereinbart war, dass wir uns nichts schenken und wenn sie doch eine Kleinigkeit haben will, dann hat sie einen Mund und kann es mir sagen.
Hast du es ihr wirklich genau so gesagt? :dizzy:

Ein Trikot im Wert von 90€ ist für mich aber schon weit entfernt von einer Kleinigkeit und deswegen sehe ich ihr Verhalten als unangebracht dar.
Es ist doch ihr Geld, das sie selbst verdient und das sie beliebig investiert. Wenn ihr momentan ein Geschenk für dich mehr Spaß bringt als neue Schuhe für 90€, dann ist es eben so. Warum beurteilst du ihr Verhalten statt es einfach zu akzeptieren und dich auf den Trikot zu freuen?

Ich habe ihr gleich am Anfang gesagt, dass ich der Planungstyp bin. Durch meine Selbstständigkeit bin ich eben nicht so flexibel wie andere und wenn ein Kunde etwas will und ich den Auftrag brauche, dann muss ich eben springen. Letztes Jahr Ostern und Weihnachten hat es ganz gut funktioniert und so bin ich auch diesen "Feiertag" angegangen.
Aber du kannst wohl grob einschätzen, an welchen Tagen du vermutlich weniger beschäftigt wirst (sonntags, gesetzliche Feiertage u.ä.), um einen (oder mehrere) Alternativtermin vorzuschlagen? Mann könnte von dir trotzdem keine 100% Garantie erwarten, aber es ist trotzdem besser als nichts, wenn der Tag für deine Partnerin eine große Bedeutung hat.

Warum das denn? Ich will nichts Geschenk bekommen und damit gut. Ich muss mich doch für nichts entschuldigen, wo kommen wir denn da hin? .
Und sie will ihr dir trotzdem schenken. Was dann? Wer von euch hat Recht?

Für mich bedeutet das, ich habe mich schuldig gemacht, aber das habe ich doch gar nicht. Diese verquere Logik verstehe ich nicht
Kannst du dir vorstellen, etwas von ihr dankend anzunehmen ohne sofort von sich zu geben? Ihr habt doch eine Beziehung und kein Tauschgeschäft. Warum musst du dich schuldig fühlen? Du hast doch angekündigt, dass du dich diesmal nichts revanchieren kannst. Alles fair.

Das mit der Kommunikation stimmt schon, die verläuft nicht gerade optimal, aber ich erwarte, dass sie sich entschuldigt und sich eingesteht, dass sie vielleicht etwas überreagiert hat.
Sie erwartet offensichtlich das Gleiche von dir. Und gar nicht grundlos, würde ich sagen :engel:
 

Benutzer143050 

Ist noch neu hier
Mein Partner und ich haben vereinbart uns nichts zum Valentinstag zu schenken und nichts besonderes zu unternehmen. Wir haben uns auch beide nichts geschenkt. Hätte er mir eine Rose mit nach Hause gebracht, hätte ich mich gefreut und bedankt. Offensichtlich hat deine Freundin an dich gedacht, dir ein Geschenk gemacht und es von ihrem eigenen Geld bezahlt. Okay bis dahin alles gut. Ich wäre sehr verletzt,wenn mein Partner auf ein Geschenk - ob es jetzt abgesprochen war oder nicht- so reagieren würde. Ich glaube dein Problem ist auch nicht das Geschenk, sondern eure Kommunikation. Zum einem , dass du eigentlich ein ganz anderes Problem hast was du dringend mit ihr besprechen musst was eure Absprachen betrifft, sonst würde das wegen einer solchen Lapalie nicht dermaßen eskalieren. Und sie hat offensichtlich nicht kommuniziert was sie wirklich vom Nichtsschenken hält.

Warte doch nicht tagelang bis einer von euch nicht mehr zu stolz ist, um sich zu entschuldigen. Es geht doch gar nicht darum wer "schuldig" ist. Das Ziel ist doch sich auszusprechen und zu schauen was man verbessern kann um solche Situationen zu vermeiden und Absprachen und Erwartungshaltungen zu klären.
Ich finde es so eine Zeitverschwendung stur zu sein. In einer Beziehung arbeitet man als Team nicht als Gegenspieler.
 

Benutzer146682 

Meistens hier zu finden
Ich verstehe euch auch beide nicht so wirklich.
Meinem Freund schenke ich auch gerne mal etwas, bin mir dann aber bewusst dass ich das möchte und erwarte nicht gleich ein Gegengeschenk. Was hab ich denn auch davon, wenn er es aus reiner Abwägung tut und nicht, weil er mir auch eine Freude machen wollte?
Es würde mich dann sehr verletzen, wenn er sich über das Geschenk beschwert und drauf verweist dass er ja schließlich auch nichts für mich hätte. Weil es mir darum gar nicht geht, es geht mir darum ihm eine Freude zu bereiten. (Wir hatten so eine Diskussion auch mal, relativ früh in der Beziehung - er hat verstanden was ich meine).

Dich verstehe ich nicht, dass du ihr Geschenk nicht annehmen wolltest, denn sie hat dir eine Freude machen wollen. Auch wenns in deinem Fall keine Kleinigkeit war, zugegeben.. die Summe hätte mich wohl auch erschreckt und gefühlt unter Zugzwang gesetzt. Aber ich würde wohl in Ruhe noch mal mit ihr drüber reden, dass ich ihr vorher schon gesagt hab dass ich knapp bei Kasse bin fiannziell und deshalb mit ihr einen "Ausgleich" im Sommer vereinbart habe. Zudem, dass ein Geschenk für mich eine freiwillige Gabe bedeutet die man gerne gibt, ohne eine direkte Gegenleistung zu verlangen - wer etwas gibt und gleichzeitig etwas zurückfordert der schenkt nicht, sondern tauscht und macht somit daraus einen Handel.

Damit bin ich auch an dem Punkt, den ich bei ihr nicht verstehe. Sie wusste, dass du ihr nichts schenken willst, somit war sie darauf eigentlich vorbereitet. Wenn sie dir trotzdem etwas geben will, dann eben genau deshalb, weil sie dich liebt und dir etwas Gutes tun will, nicht weil es ihr im Grunde darum geht beschenkt zu werden. Das hat, wie oben geschrieben, dann mit Schenken im eigentlichen Sinne nichts mehr zu tun.
 

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Dies geschah in Anwesenheit meiner Schwester und meines besten Freundes, die uns für einen Kinobesuch abgeholt haben.
Mich würde interessieren, wie deine Freundin reagiert hat. Hat sie sofort eingewilligt? War sie traurig? Wollte sie dich noch umstimmen?
Hast du dabei wirklich gesagt "Wenn du eine Kleinigkeit haben willst dann sag es, dafür hast du einen Mund?" :ratlos: So reden man mit einem kleinen Kind, aber nicht mit einer gleichgestellten Partnerin Mitte 20.
Und meinst du ernsthaft sie hätte dir nachdem du sie vor vollendete Tatsachen stellst "Kein Geld, hab einen Termin, kein Geschenk!" ernsthaft noch gesagt, dass sie aber doch gerne was hätte? Da hätte ich dann auch den Mund gehalten.

Du schreibst, dass du sie noch bevor sie dir das Geschenk gegeben hast an die Absprache erinnert hast und ihr Geschenk direkt abgeleht hast. Hast du mal überlegt, wie sehr du ihr damit vor den Kopf stößt? Vielleicht hätte sie das Geschenk schon viel früher gekauft und dann kamst du mit deiner Bitte zum Valentinstag. Deine Freundin wird sich Gedanken gemacht haben über ein Geschenk und du stößt ihr damit sehr vor den Kopf, dass du es nichtmal annehmen willst.

Es ist sehr kindisch von ihr so nachzuhaken und auf ein Geschenk zu bestehen und dich nochmal auszufragen nach einem Geschenk. Aber dann einfach zu sagen für dich ist das Thema erledigt war in meinen Augen falsch. Für sie war es nicht erledigt, denn du hast sie verletzt.

Ich kann deine "Sorge" was Absprachen später betrifft verstehen, allerdings gibt es in meinen Augen wichtigere Absprachen an die man sich unbedingt halten muss, wie z.B. Kind abholen etc. Das war lediglich eine Absprache, weil du keine Zeit und kein Geld hast. Trotzdem wollte sie dir was Gutes tun und war dann einfach nur sehr entäuscht von dir. Daraus kannst du in meinen Augen nicht deuten, ob sie sich später nicht an wichtige Ansprachen hält.

Ich bin der Meinung, dass du deutlich übertreibst. Bist du wirklich so stur und eigensinnig, dass du dich trennen würdest und eure ganze Beziehung hinschmeißen würdest, wenn sie sich nicht entschuldigt? Wegen einem Geschenk zum Valentintstag?
Es haben hier andere schon gesagt: es geht doch nicht darum jemanden die Schuld in die Schuhe zu schieben. Ihr habt beide absolut falsch reagiert, wobei ich deine Reaktion noch etwas übertriebener fand.
Komm doch mal von deinem hohen Ross runter und gehe einen Schritt auf deine Freundin zu. Dann wird sie sich bestimmt auch entschuldigen und ihr könnt nochmal über alles reden. Das ist doch eine deutlich bessere Lösung als aus Sturheit jetzt alles hinzuwerfen oder?

Du hättest ihr als "Gegenleistung" auf das Trikot nochmal in Ruhe erklären können, warum du nichts hast. Sie hat bestimmt einfach nur gehofft, dass du dir doch was Kleines überlegt hast. Geschenke haben doch nicht immer was mit Geld zu tun. Du hättest sie z.B. mit einer Massage verwöhnen können. Die kostete nichts.
 

Benutzer150964 

Öfter im Forum
In meiner letzten Beziehung war es auch so, dass er anfangs nicht viel Geld hatte und mir nichts schenken konnte.
Allerdings bin ich ein Mensch, der furchtbar gerne teilt und schenkt, deshalb musste er sich dran gewöhnen, trotz allem mit Aufmerksamkeiten in jeder Form überhäuft zu werden. Es hat gedauert, bis es ihm nicht mehr unangenehm war, dass er mir nichts in materieller Form zurückgeben konnte.
Erst heute ist mir klar, dass Geschenke manchmal alles andere als schön für den anderen sein können.
Vielleicht ist es deiner Freundin ebenso wenig bewusst wie mir, wie unangenehm das sein kann.
Ihre Reaktion mit dem nachhaken finde ich allerdings trotzdem ziemlich unangemessen, schließlich hattet ihr das ja wirklich abgesprochen. Aber deine Reaktion war auch nicht gerade die sinnigste, da stimme ich meinen Vorrednern zu!
Euer Problem scheint wirklich tiefer zu liegen, denn so reagiert man einfach nicht auf ein Geschenk!
Vielleicht solltet ihr daran arbeiten, einander mit mehr Respekt zu behandeln.
 

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Was mir auch noch eingefallen ist: Könnte es sein, dass deine Reaktion auch zum Teil so heftig ausgefallen ist, weil es dir unangenehm ist, dass du im Moment wenig Geld hast und sie schon? Leidest du darunter, dass du im Moment jeden Cent umdrehen musst?
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
also ich denke,ich verstehe den TE da ziemlich gut.es geht nicht um das geschenk oder um das schenken selbst,sondern um das brechen einer festen abmachung.es war ausgemacht,dass die beiden sich nichts schenken-und das hat sie ignoriert.und da würde ich anstelle des TE auch die beziehung anzweifeln.denn wenn sie sich schon nicht bei einer kleinigkeit wie "wir schenken uns nichts zum valentinstag" ihr wort halten kann,find ichs völlig verständlich,dass man daran zweifelt,ob man sich bei wichtigeren abmachungen auf den partner verlassen kann wenn sie es nicht mal schafft,es sein zu lassen,ein geschenk für ihn zu besorgen.es geht ums prinzip wie so oft...
 

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
Felicia80 Felicia80 Aber wir wissen doch überhaupt nicht, ob sie es vorher schon gekauft hat und dann erst die Abmachung kam. Und wir wissen nicht, ob sie wirklich zugestimmt hat nichts zu schenken oder es einfach nur so hingenommen hat, weil ihr keine andere Wahl blieb und vor vollendete Tatsachen gestellt wurde.
Das macht für mich einen großen Unterschied.

Und außerdem ganz ehrlich: findest du wirklich, dass man so einfache Absprachen wie über Geschenke wirklich mit deutlich wichtigeren Absprachen später im Alltag vergleichen kann?

Ich finde Geschenke sind eine Sache, die jeder für sich selbst gestalten sollte. Wenn mir nach schenken ist, dann verschenke ich was und wenn ich was bekomme, obwohl ich z.B. Valentinstag doof finde oder kein Geschenk habe, dann nehme ich es trotzdem an, weil es von Herzen kommt. Da fasst man doch keine festen Absprachen die strikt eingehalten werden müssen und wenn das nicht getan wird, dann als Konsequenz die Trennung folgt. :ratlos:

Klar, sie hat auf jedenfall überreagiert. Vielleicht täusche ich mich auch und sie hat ihm das nur geschenkt, weil sie dachte dann kommt auch was oder sie dachte er schenkt ihr so oder so was. Aber das wissen wir nunmal nicht.
 

Benutzer147572 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe ihr gleich am Anfang gesagt, dass ich der Planungstyp bin.
Denke aber bitte daran, dass man eine Beziehung nicht planen kann. Das kommt mir nämlich bei dir so vor, wenn ich das alles so lese. Das ist keine Geschäftsbeziehung, wo Abreden eingehalten werden müssen, als Grundlage dessen. Deine Freundin wollte einfach nur etwas Nettes für dich. Absprache hin oder her, wobei ich mich auch frage, ob du das vorgegeben hast und sie nur abnickte, oder es ihr beide (!) auch so wolltet.
Off-Topic:
Oder habe ich da was überlesen ?


Ich will nichts Geschenk bekommen und damit gut. Ich muss mich doch für nichts entschuldigen, wo kommen wir denn da hin? Für mich bedeutet das, ich habe mich schuldig gemacht, aber das habe ich doch gar nicht

Also seid nicht albern und benehmt euch nicht, wie im Kindergarten. Auch wenn es dich innerlich grollen mag, willst du wegen sowas die Beziehung riskieren ? Kauf' eine Rose, nimm' sie in die Arme und Schwamm drüber. Danach würde ich mit ihr nochmal ruhig reden, was du empfunden hast und warum du reagiert hast, wie du es eben hattest. Auch würde ich sagen, dass es mir leid tut, wenn ich sie enttäuscht hätte und ihr auch nicht weh tun wollte mit meiner Reaktion. Dann könntet ihr noch einmal über so grundsätzliche Dinge reden und ich denke, sie wird dann auch Verständnis für dich haben. Wenn ihr bei solchen (für mich) Lappalien schon so dermaßen aneinander geratet, wie soll das denn bei richtigen Problemen werden ? Also spring' über deinen Schatten und gehe den ersten Schritt. Damit solltest du doch kein Problem haben, oder geht das gegen dein Ego ?

Ich schenke auch gerne, besonders wenn keine Anlässe sind. Einfach so, weil ich jemandem eine Freude bereiten möchte, ohne dass ich umgekehrt etwas erwarte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kann dich verstehen. Wir haben dasselbe abgemacht und wäre mein Freund mit einem Geschenk angekommen (na gut, er hat einen Blumenstrauß mitgebracht, aber ich hab auch einen Kuchen gebacken, von daher...), hätte mich das auch geärgert.

Aber: Wenn du das mit ihr hinkriegen willst, dann solltest du die Sache geschickter angehen. Damit meine ich nicht, dass du dich entschuldigen sollst, das wäre eh geheuchelt, weil du dir ja keiner Schuld bewusst bist.
Such ein ruhiges Gespräch mit ihr und erkläre ihr (ohne Ärger), dass du dich auf die Absprache verlassen hast. Es wäre kein Problem gewesen, wenn sie gesagt hätte, dass ihr der Valentinstag etwas bedeutet und dass ihr das doch nächstes Jahr oder an eurem Jahrestag oder wann auch immer nachholen könnt.
Und vor allem solltest du mit ihr klären, dass es dir wichtig ist, dass ein "ja" ein "ja" und ein "nein" ein "nein" ist.
Wenn du die Situation zusätzlich entspannen willst, bringst du ihr am Wochenende eine kleine Blume und einen Liebesbrief oder etwas ähnliches mit. Du musst den Wert des Schirts nicht berücksichtigen und das hier soll auch kein nachträgliches Valentinstagsgeschenk sein, sondern einfach eine Aufmerksamkeit. Möglicherweise auch garniert mit der Aussage, Aufmerksamkeiten an anderen Tagen seien dir wichtiger, als an festgelegten Feiertagen.

Trotz deines Unmmuts würde ich auf keinen Fall wegen sowas alles hinschmeißen.
Mir ging es letztes Jahr nämlich an Valentinstag genau andersrum. Ich hab ihm gesagt, wie wichtig mir der Tag ist und dass ich mich darauf freue. Er wusste das, hat trotzdem bis spät abends gearbeitet und danach noch Sachen packen müssen - also nichts mit schönem Valentinstag. Ich hab damals nicht hingeschmissen, obwohl ich SEHR enttäuscht war und bereue es nicht.

Ihr solltet aber auf jeden Fall ausmachen, ehrlich zueinander zu sein. Vielleicht war es ihr unangenehm, dir zu sagen, das ihr der Tag etwas bedeutet und hat einfach gehofft, du hättest es durch Andeutungen und Gesten/Mimik verstanden... ein Missverständnis ist es nicht wert, eine tolle und sonst glückliche Beziehung zu beenden.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
Felicia80 Felicia80 Aber wir wissen doch überhaupt nicht, ob sie es vorher schon gekauft hat und dann erst die Abmachung kam. Und wir wissen nicht, ob sie wirklich zugestimmt hat nichts zu schenken oder es einfach nur so hingenommen hat, weil ihr keine andere Wahl blieb und vor vollendete Tatsachen gestellt wurde.
Das macht für mich einen großen Unterschied.
also ich kann auch nur mit dem arbeiten,was der TE hier schrieb.und in seinem posting ist die rede von "unserer absprache" und diese wortwahl weist ja darauf hin,dass es diese abmachung zwischen den beiden gab.
und selbst wenn sie das trikot zu dem zeitpunkt schon gehabt haben sollte:dann hätte sie eben bei dem gespräch darüber erwähnen können,dass sie sich aber schon um etwas gekümmert hat bezüglich geschenk.

Und außerdem ganz ehrlich: findest du wirklich, dass man so einfache Absprachen wie über Geschenke wirklich mit deutlich wichtigeren Absprachen später im Alltag vergleichen kann?
ja.für mich ist eine abmachung nun mal eine abmachung,egal worum es letzlich geht.natürlich gibt es da schwerwiegendere themen als sowas wie mit dem geschenk.aber wie ich bereits schrieb,geht es dem TE wohl ums prinzip.und ja,ich würde auch an der verlässlichkeit des partners,was das einhalten von absprachen angeht,zweifeln,wenn dieser es wie erwähnt nicht mal bei so einer kleinigkeit schafft,diese einzuhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer124226 

Beiträge füllen Bücher
selbst wenn sie das trikot zu dem zeitpunkt schon gehabt haben sollte:dann hätte sie eben bei dem gespräch darüber erwähnen können,dass sie sich aber schon um etwas gekümmert hat bezüglich geschenk.
Ich vermute einfach, dass der TS sie praktisch vor vollendete Tatsachen gestellt hat. So wie er hier auf mich wirkt (vielleicht vertue ich mich da auch vollkommen) wirkt er sehr bestimmend und wenig kompromissbereit.

Lieber D Derivat Kannst du vielleicht nochmal konkret darauf eingehen, ob sie damit einverstanden war oder einfach nichts mehr dazu gesagt hat oder vielleicht klein bei gegeben hat, als du die Abmachung besprochen hast?
 

Benutzer151301 

Öfter im Forum
Ich seh das wie Felicia80 Felicia80 - wenn man Absprachen macht, sollte in dem Moment die Offenheit bestehen, alles, was damit zu tun hat, anzusprechen. Die Kommunikation dabei muss natürlich von beiden Seiten stimmen, derjenige, der keine Geschenke will zB muss das natürlich auch früh genug sagen. Allerdings hätte sie das eben auch darlegen können.

Absprachen einzuhalten ist für mich eine Grundsatzfrage.

Lieber @Derivat Kannst du vielleicht nochmal konkret darauf eingehen, ob sie damit einverstanden war oder einfach nichts mehr dazu gesagt hat oder vielleicht klein bei gegeben hat, als du die Abmachung besprochen hast?

Dem kann ich mich nur anschließen - das ist finde ich für diese Diskussion sehr wichtig.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren