11 Jahre Beziehung - fast kein Sex mehr

Benutzer10784  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo zusammen!

Vorweg: Sorry, aber das wird ein langer Text werden.

Ich bin mit meiner Freundin jetzt seit knapp 11 Jahren zusammen. In den ersten 1-2 Jahren liefs bei uns im Bett echt gut. Sie hatte oft Lust und zeigte das auch offen. Mit den Jahren wurde der Sex immer weniger... und momentan ist er auf einem Top-Tief.

Mir ist sicherlich bewusst, dass in den meisten langjährigen Beziehungen der Sex immer nicht mit der Anfangsphase zu vergleichen ist. Aber DAS kommt mir ein bisschen sehr arg vor...

Zur Zeit haben wir vielleicht alle 1-2 Monate mal Sex.

Ich habe das Problem schon häufiger versucht, anzusprechen. Jedes mal ohne Erfolg. Genaue Erklärungen blieb sie mir immer schuldig. Mittlerweile ist sie schon so sehr genervt von dem Thema, dass eine kleine Andeutung in diese Richtung schon ausreicht, ihr den Tag zu versauen. Und dabei halte ich mich genau deswegen schon extrem zurück.

Manchmal lieferte sie mir dann doch hin und wieder eine Vermutung, woran es liegen könne...

"Wenn wir erst mal zusammen in einer Wohnung leben...?"
"Wenn wir beide endlich unser eigenes Geld verdienen...?"
"Wenn wir endlich ein neues Bett haben...?"
"Wenn wir Urlaub haben...?"
"Wenn du weniger am Rechner sitzt...?"
"Wenn du nicht so lange schlafen würdest...?"
"Wenn du mehr im Haushalt machen könntest...?"
"Wenn wir ein Kind haben...?"

Jeder dieser Punkte ist momentan eingetroffen. Und jeder Punkt hat das Problem nur noch weiter verschlimmert. Grade seit der Geburt unserer Tochter ist es noch mal deutlich schlimmer geworden. Sie fand sich nicht mehr schön ("meine Brüste sind weg...") und halt die anderen (natürlich auch nachvollziehbaren) Gründe kamen noch dazu.

Meine Tochter ist jetzt 1,5 Jahre und es wird immer weniger, statt sich langsam zu regenerieren.

Mittlerweile besitzt sie sooo viel schöne Unterwäsche (damit sie sich hübsch findet --> größeres Selbstbewusstsein --> Initiative). Ich setze sie nicht unter Druck. Ich habe ihr erst vor kurzem eine Rose geschenkt um ihr zu zeigen, dass ich sie liebe... aber irgendwie kommt so gar nix mehr zurück.

Wir sind uns nur noch am streiten (meine Begründung dafür ist einfach der fehlende Sex. Denn mir ist schon extrem aufgefallen, dass so länger unsere Durststrecken sind, desto häufiger streiten wir uns. Haben wir dann doch mal Sex, sind wir das harmonischste Paar überhaupt.) Sie redet quasi nur noch in Vorwurfsform zu mir. Was nettes kommt eigentlich gar nicht mehr. Ich habe mich (siehe weiter oben) in so vielen Punkten angepasst. Und es war nicht immer leicht. Von ihr kam jedoch noch nicht ein Schritt in MEINE Richtung... nicht mal ein Versuch.

Dann habe ich eine zeitlang vermutet, dass es am Verhütungsmittel liegen würde. Denn, während unserer Planung, schwanger zu werden, hatten wir so oft Sex wie lange nicht (dadurch fühl ich mich im nachhinein auch etwas ausgenutzt... aber das ist eine andere Geschichte). Oder wenn sie mal die Pille vergaß, musste ich mir auch ständig anhören: "Ich hätte schon Lust, aber wir können ja nicht...". Also habe ich sie überzeugt, mal den Nuvaring auszuprobieren. Weniger Wirkstoff und dadurch evtl. auch weniger Beeinflussung durch Hormone. Fehlanzeige. Ein mal hat sie übrigens vergessen, den Ring zu nehmen und ZACK... hat sie mich Nachts sogar geweckt, weil sie so viel Lust hatte. Das war dann unser letztes mal Sex (etwa 2 Monate her).

Dann habe ich ihr den Vorschlag gemacht, komplett auf Verhütung ihrerseits zu verzichten und eben auf Kondome zu wechseln. Dazu muss ich noch sagen, dass ich in Verbindung mit Kondomen immer nur schlechte Erfahrungen gesammelt habe bisher (1x geplatzt, Ex davon tatsächlich schwanger geworden (aber alleine wieder abgegangen), Erektionsprobleme im Kondom, etc.), dennoch aber das alles in Kauf nehmen wollte. Sie wollte das nicht, da sie ja dann wieder ihre Migräneattacken kurz vor ihrer Periode haben würde. Ob ich das denn möchte, etc...

Wir verdienen beide gut Geld und leben ein gutes Leben. Existenzängste können es also auch nicht sein.

Sie kommt neuerdings extrem gereizt und erschöpft von Arbeit (hat vor kurzem den AG gewechselt). Möchte nach der Arbeit Zeit mit unserer Tochter verbringen, bis diese dann gegen 19-20 Uhr ins Bett geht. Und geht dann selbst schlafen. Mir steht also keinerlei Zeit zu. Ich werde von ihr auch oft nur noch "Papa" genannt und nicht mit meinem Namen/Kosenamen angesprochen...

Ja... wie ist der Sex, wenn wir welchen haben?

Ein Wort: Großartig! Sie kommt dabei total aus sich heraus. Hat sichtbar Spaß. Kommt auch definitiv zum Orgasmus (und das ist nicht gelogen ihrerseits, da sie es sogar aufs Leben unserer Tochter geschworen hat... (ich hatte das nämlich auch schon in Frage gestellt) ). Wir versuchen viele Dinge: Haben OV, AV, div. Stellungen, an verschiedenen Orten. Sie hat dabei keine Schmerzen, o.ä...

Kurzum: Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Ich fühle mich ungeliebt, unverstanden und (ihr gegenüber) nicht sexuell Begehrenswert.
Das große Problem ist... durch diese anhaltene Situation, wächst in mir natürlich auch der Gedanke, woanders Sex zu erhalten. Hinzu kommt noch, dass ich die Lust am Sex weiterhin habe, aber die Lust auf sie irgendwie verliere... sie macht sich natürlich durch ihr Verhalten auch nicht grade "Begehrenswert"...

Ich würde gerne retten, was zu retten ist. Ich möchte mir nicht mit 90 aufm Sterbebett selbst vorwerfen müssen, dass ich mein Leben lang in dieser Hinsicht unglücklich war...


So, falls du es bis hierhin durchgehalten hast: Vielen Dank für deine Zeit und das lesen meines Beitrages. Würde mich über Ideen, Kritik, Fragen, etc. sehr freuen.
 

Benutzer132839  (27)

Öfters im Forum
Natürlich immer sehr schwer, wenn ein Thema dem betreffenden Partner schon so zum Hals raushängt, dass derjenige nur noch davon genervt ist. Jedoch denke ich, dass ein Totschweigen dieses Problems in naher Zukunft zu einem Zerwürfnis von euch beiden führen wird.

Versuche ihr ganz sachlich klar zu machen wie es dir geht, warum es dir so geht und was man vielleicht dagegen machen könnte. Wenn sie weiterhin nicht bereit ist an euren Problemen gemeinsam zu arbeiten sehe ich kein Licht am Ende des Tunnels. So leid es mir tut.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Hast du deiner Freundin mal gesagt, wie sich der fehlende Sex auf dich und dein Selbstbewusstsein auswirkt?

Wie war es denn in der Zeit eurer Kinderplanung? Hatte deine Freundin da auch so starke Beschwerden vor bzw. während ihrer Periode?
Nimmt deine Freundin eine Mini- oder eine Mikropille?
Wenn sie eine Mikropille nimmt, könnte ein Präparatswechsel evtl. angebracht sein. Also wenn sie sie nicht komplett absetzen will wegen angeblicher Beschwerden.

Was mich wundert: WENN ihr Sex habt, dann hat deine Freundin Spaß, also da wundere ich mich, warum sie diesen Genuss nicht öfter will :hmm: Wenn man guten Sex haben kann, warum dann nur alle 2 Monate und nicht jede Woche?
Warum verzichtet man freiwillig darauf? Oder befürchtet sie es könnte sich abnutzen?:ratlos:

Ich kann dir ihre Gedanken nicht verraten, letztlich kann das nur sie selber.
Allerdings hilft endlos reden auch nicht. Irgendwann ist dann wirklich auch mal das Latein am Ende und das Problem bei euch besteht ja nicht erst seit gestern.

Natürlich verändert ein Kind eine Beziehung und es bleibt noch weniger Zeit für Zweisamkeit, aber es gibt Babysitter, Oma bzw. das Kind schläft ja auch irgendwann, also zeitliche Möglichkeiten gäbe es sicherlich.
Die Frage ist, will sie nicht, weil sie wirklich von ihrer Libido her keine Lust hat oder will sie aus Bequemlichkeit nicht?
 

Benutzer10784  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Danke für eure Antworten!

Natürlich habe ich ihr schon mitgeteilt, dass mein Selbstbewusstsein in den Keller wandert. Leider hat sie da noch nie so richtig drauf reagiert.

Sie nimmt/nahm eine Minipille. Aber zur Zeit "verhütet" sie ja mit dem Nuvaring. Dort steht u.A. im Beipackzettel, dass "Depression, Stimmungsschwankungen, verminderte Libido" eintreten können. Ja, ich weiß, das steht garantiert bei jedem Hormonpräparat. Aber tatsächlich ist genau das der Fall bei ihr. Daher ja meine Idee des Verzichts auf Hormone. Aufgrund einer erhöhten Thrombosegefahr (laut FA) wäre das wahrscheinlich sowieso das sinnvollste. Sie bekam schon immer die Pillen, die extrem niedrig Dosiert waren.

Das was dich so wundert, wundert mich ebenfalls immens. Sie kann mir darauf auch keine richtige Antwort geben. Aber genau das frage ich mich auch. Wenn mir was Spaß macht, dann will ich das doch häufiger?!

Wenn wir dann doch mal über das Thema reden, sagt sie schon, dass sie häufig über Sex nachdenkt bzw. auch Lust verspürt. Nur merke ich davon nie was. Selbstbefriedigen tut sie sich wohl hin und wieder auch...

Bleibt in meinen Augen wohl doch nur noch die Bequemlichkeit. Uff...
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde, es klingt nach einer Mischung aus keine Lust durch Hormone, anstrengendem Alltag und eingeschlafener Liebe.
Wie sieht euer Beziehungsleben denn sonst so aus, habt ihr noch eins? Kuschelt ihr, küsst ihr euch? Sagt ihr euch, dass ihr euch liebt?
 

Benutzer138371  (40)

Beiträge füllen Bücher
Für mich klingt das einfach so, das die Luft einfach generell draußen ist.... Man kennt den Partner mehr als gut, und da gibts irgendwie nix mehr neues...

Du versuchst eh dein Bestes, aber scheinbar kommt das bei ihr nicht so an...

Und könnt ihr nicht mal ein paar Tage mal ohne Kind wohin fahren? Damit mal ein wenig was neues kommt, und nicht der Alltag immer an erster Stelle steht?
 

Benutzer10784  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Ich finde, es klingt nach einer Mischung aus keine Lust durch Hormone, anstrengendem Alltag und eingeschlafener Liebe.
Wie sieht euer Beziehungsleben denn sonst so aus, habt ihr noch eins? Kuschelt ihr, küsst ihr euch? Sagt ihr euch, dass ihr euch liebt?


Ja. So wird es wohl sein.

Zum Beziehungsleben:
- Kuscheln leider nicht mehr wirklich. Sollten wir wieder häufiger tun. Blöd ist halt nur, dass ich davon immer Lust bekomme :tongue:
- Küssen: Mal abgesehen von "Hallo" und "Tschüss" Kuss, nein. Aber das liegt wohl hauptsächlich an mir. Asche auf mein Haupt, aber ich bin einfach kein "Küsser". Schwer zu erklären...
- Sagen: Auch hier bin ich nicht grade ein Meister. Ich sags wahrscheinlich viel zu selten. Aber momentan (so krass das auch klingt) ist mir aufgrund unserer ständigen Streiterei ihrerseits wegen Kleinigkeiten auch gar nicht so danach (uff...).


Für mich klingt das einfach so, das die Luft einfach generell draußen ist.... Man kennt den Partner mehr als gut, und da gibts irgendwie nix mehr neues...

Du versuchst eh dein Bestes, aber scheinbar kommt das bei ihr nicht so an...

Und könnt ihr nicht mal ein paar Tage mal ohne Kind wohin fahren? Damit mal ein wenig was neues kommt, und nicht der Alltag immer an erster Stelle steht?

Mit dem wegfahren wirds schwer. 1. sind wir nicht motorisiert. 2. wäre dafür nur das Wochenende möglich und 3. will sie genau an den Wochenenden eben besonders viel Zeit mit der Kleinen verbringen, da wir sie innerhalb der Woche (arbeitsbedingt) halt weniger sehen.

Vielleicht sollten wir, der Beziehung wegen, uns dafür wirklich mal fest "verabreden". Letztendlich tut eine harmonische Beziehung ja auch dem Kind gut.

Vielen Dank euch beiden für eure Beiträge!
 

Benutzer146721 

Verbringt hier viel Zeit
Macht ihr Urlaub (auch mit Kind, aber nicht nur 2 Tage) - also richtig Urlaub?

Wenn nicht, würde ich das mal versuchen - ob's evtl. vor allem am Alltagsstress liegt. Nur so ein Gedanke...
 

Benutzer10784  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Ja, wir machen auch gemeinsam Urlaub.

Wir haben uns sogar dafür ein Grundstück an einem See gekauft. Dort fahren wir fast jedes Wochenende hin, um vom Alltagsstress loslassen zu können. Im Sommer sind wir auch mal länger da.

Gemeinsam komplett woanders hinfahren machen wir auch recht häufig.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Sorry wenn das jetzt vielleicht etwas doof klingt, aber....redet ihr eigentlich auch miteinadner??

Wenn ich deine Beiträge so auseinander nehme, dann klingt das nach Vorwürfen, nach jammern, nach einer Beziehung, die wie Arbeit klingt, der man aus dem Weg geht. Auch die Rose und der Schwur auf das Leben der Tochter klingt...naja...wie gewollt und nicht gekonnt. Sex ist definitiv NICHT das Problem, sondern die Folge.
Wie auch sie hast du blöde Ausreden, weswegen dies oder jenes nicht geht aber wirklich mal Problemlösung habt ihr nie betrieben.
Von einem ernsten und konstruktiven Gespräch seid ihr aber so weit entfernt wie es nur geht!

Deswegen schlage ich dir vor etwas zu machen, dass ihr schon hättet vor Jahren tun sollen: Ein Krisengespräch. Sas ihr in einem ruhigen Moment, dass ihr nun über eure Zukunft sprechen müsst. Sag ihr, dass eure Beziehung und damit auch das Wohlergehen eurer Tochter auf dem Spiel steht und zwar unabhängig davon ob ihr beide zusammen bleibt oder nicht.
Eure Tochter ist nicht doof und wird eher früher als später mitbekommen, dass Mama und Papa eine Zweckgemeinschaft sind und dadurch sehr sehr große Schwierigkeiten haben, irgendwann später mal ihre eigenen Beziehunge zu führen.

Es geht um so viel, dass es mich wundert, dass ihr das noch nicht auf die Reihe bekommen habt. Legt den Kindergarten ab und packt die Karten auf den Tisch. Hört auf mit Vorwürfen um euch zu werfen und fangt endlich mal an zusammen Pläne zu schmieden, wie er den kompletten Zerfall eurer Beziehung vielleicht noch aufhalten könnt.
 

Benutzer10784  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Harte Worte (aber definitiv nicht unerwünscht :zwinker: )

Ja, wir reden miteinander. Und genau da ist ja das Problem. Themen werden ihrerseits entweder Todgeschwiegen, oder man reagiert beim Ansatz eines Gespräches schon so genervt, das man schon absolut keine Lust mehr hat weiter zu machen, da man das Gefühl hat, nicht Ernst genommen zu werden.

Argumente wie "Nee, jetzt nicht. Ich will jetzt auch mal Zeit für mich haben", "Ich kümmer mich jetzt um die Kleine, hatte heute noch keine Zeit mit ihr", oder "Worum gehts denn, ist doch alles in Ordnung?" stehen da leider an der Tagesordnung.

Ich habe schon so oft versucht, das Gespräch zu suchen, dass ich es tatsächlich langsam müde bin. Ich erwarte/wünsche mir auch einfach mal, dass sie VON SICH AUS mit dem reden anfängt. Offensichtlich hat sie Probleme mit der Beziehung (auch wenn sie davon nicht offen spricht) und daher ist es auch wichtig, dass Lösungsvorschläge, oder eben nur der Ansatz eines Gespäches auch mal von ihr ausgeht.

Versteh mich nicht falsch, ich möchte mich hier nicht zurücklehnen á la: "du bist dran mit reden!". Aber so langsam möchte ich eben einfach mal sehen, dass ihr genauso was an der Beziehung liegt (und dazu gehört selbstverständlich auch das Ansprechen von Problemen... und das nicht erst, wenn man schon in einer hitzigen Diskussion steckt und die Probleme dann mit dem Presslufthammer in die Fresse geballert bekommt) wie mir.

Das der fehlende Sex eine logische Konsequenz aus anderen aktuellen Beziehungsproblemen darstellt, mag stimmen. Aber sie sind nicht alleine dafür verantworlich. Eher wurde es dadurch nur noch verstärkt. Denn in Zeiten, wo es bei uns blendend lief (und in 11 Jahren Beziehung habe ich schon einige Wellenbewegungen mitgemacht) gab es trotzdem schon die langen Durststrecken.

Danke für deine Antwort.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Also ist deine Antwort nicht ganz korrekt.
Du schreibst:
Ja, wir reden miteinander.
Schreibst dann aber, dass ihr es nicht tut, sondern nur du versuchst mit ihr zu reden. Das schließt miteinander reden ja aus.

Im Prinzip sieht es so aus, dass sie immer und immer wieder ausweicht. Auf der anderen Seite lässt du sie auch ausweichen.

Deswegen hatte ich ja vorgeschlagen ihr mal einen Dämpfer zu verpassen mit "wir müssen reden, unsere Beziehung geht zuende". Denn das tut sie. Vielleicht ist auch schon etwas unwiederbringlich tot.
Da würde ich doch mal ziemlich auf den Tisch hauen und sie fragen, wie es sein kann, dass sie was anderes zu tun hat, wenn es um die verdammte Wurst geht.

Wichtig ist: sehr sehr ruhig bleiben. Nicht aufbrausen. Ruhig etwas kühl und analytisch sagen was Sache ist und sie fragen ob das in ihrem Interesse liegt, dass es bald aus ist und ob ihr die Familie und ihre Tochter so wenig Wert ist.
 

Benutzer10784  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Ja. Du hast wohl Recht.

Ich werd dann mal noch mal meine Gedanken sortieren gehen... :smile:
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Das der fehlende Sex eine logische Konsequenz aus anderen aktuellen Beziehungsproblemen darstellt, mag stimmen. Aber sie sind nicht alleine dafür verantworlich. Eher wurde es dadurch nur noch verstärkt. Denn in Zeiten, wo es bei uns blendend lief (und in 11 Jahren Beziehung habe ich schon einige Wellenbewegungen mitgemacht) gab es trotzdem schon die langen Durststrecken.
Nein! Du machst den Fehler, den man bei so vielen Beziehungsproblemen hier im Forum immer wieder liest. Es ist das berühmte Henne-Ei-Problem. Man versucht lieber, an den Symptomen herum zu doktorn, als an die Ursachen zu gehen. Lieber ruht man sich darauf aus, dass man keine vernünftigen Kommunikationsformen an den Tag legt, weil man keinen Sex hat, als mit vernünftigen, ganz weit nach innen gehenden, Gesprächen versucht, an die Ursache für fehlenden Sex heran zu gehen. Das bedeutet nämlich Mühe, Stress und vielleicht auch die Auseinandersetzung mit unangenehmen Wahrheiten.
Du machst es Dir einfach: sie will keinen Sex, deswegen habt Ihr Stress. Ich verwette das große Kölsch, das ich irgendwann mal Damian Damian versprochen hatte:zwinker:, darauf, dass Deine Freundin genau andersherum denkt: Ihr habt keinen Sex, weil Ihr Euch andauernd streitet. Hmm, wer hat nun Recht?
Ich behaupte: keiner von Euch. Denn Beides kratzt nur an der Oberfläche und geht an die Symptome, nicht an die Ursache.

Für die Ursache wird es eine Reihe von Gründen geben, nicht den einen. Auch das ist wieder viel zu einfach gedacht ("die Pille absetzen" ist ein gern gegebener Rat. Kann ein Grund sein, wird aber nie wirklich die Hauptursache sein).
Eine weitere Sache ist mir an Deinen Beiträgen aufgefallen:
Sie redet quasi nur noch in Vorwurfsform zu mir. Was nettes kommt eigentlich gar nicht mehr.
Ich habe mich (siehe weiter oben) in so vielen Punkten angepasst. Und es war nicht immer leicht. Von ihr kam jedoch noch nicht ein Schritt in MEINE Richtung... nicht mal ein Versuch.
Ich werde von ihr auch oft nur noch "Papa" genannt und nicht mit meinem Namen/Kosenamen angesprochen...
Merkst Du 'was? Sie hat anscheienend völlig den Respekt vor Dir verloren. So wie sie verhält man sich nicht dem Partner gegenüber, den man liebt und repsektiert. Vielleicht hast Du im Laufe der Zeit einfach zuu viel getan, zu sehr Deine Eigenständigkeit aufgegeben. Zumindest klingt das Ganze für mich, also ob sie Dich nicht mehr in der Rolle des Mannes an ihrer Seite sieht.

Das wäre z.B. ein Punkt, mal anzusetzen. Nicht wieder ein "Ich will endlich wieder Sex", sondern ein "Nenn mich nie wieder Papa, ich bin Dein Freund/Mann!"

Wie Du wohl bemerkt hast, habe ich eigentlich nichts Anderes gesagt als Damian. Redet, aber redet endlich mal richtig. Geht mal so richtig ans Eingemachte. Kotzt Euch aus, aber hört endlich dem Anderen mal richtig zu, was er sagt. Erklärt Euch Eure Wünsche, Eure Erwartungen, aber auch Eure No-Go's. Das wird nicht bei einem Gespräch bleiben, da werden Wochen und Monate nötig sein, um Euch aus dem Loch wieder heraus zu ziehen.
Denn Ihr seid m.E. in einem richtig tiefen Loch und auf dem besten Weg, Euch in Euer Kommunikationslosigkeit noch weiter voneinander zu entfernen. Du hast schon Fremdgeh.Gedankenspiele und ich könnte nochmal wetten: Deine Frau auch. Wenn einer von Euch das durch zieht, seid Ihr getrennt, das bekommt Ihr in diesem desolaten Zustand nie mehr gekittet.
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Zur Sexunlust und ihrer anscheinend (auch) durch hormonelle Verhütung sinkende Lust:
Informiert euch mal über die Gynefix, eine Kupferkette und hormonfrei. Vielleicht ist es ja was für euch.
 

Benutzer43798  (41)

Sehr bekannt hier
Wiedermal viel zu spät.
Den ersten Fehler hast wohl du gemacht. Denn noch lange vor eurer Tochter, ich denke mal so nach 3/4 Jahren gab es erste Probleme. Du machst es am fehlenden Sex fest. Ok vielleicht war es damals noch so. Ihr habt sicher versucht mal zu reden. Wie wissen wir nicht. Aber alleine die Fixpunkte, die du am Anfang genannt hast zeigen bei mir richtig viel. Es ist das herenziehen eines folgenden Hundes. Er möchte was haben? Ok dann muss er XYZ erfüllen. Damit hat sie dich von einem Punkt zum nächsten gelockt. Es ist ein ständiges Vertrösten und dann doch hängen lassen. Das besodners tragische daran finde ich, dass ihr ein Kind da mit hineingezogen habt. Ich behaupte mal eure Beziehung war schon extrem am zerbrechen, da habt ihr euch für Kidner entschieden. Warum? Weil ihr ein so perfektes Paar seid? Weil ihr euch unendlich liebt? Weil ihr den Partner mit allen Macken und Schönheiten bis zum Ende an der Seite haben wollt? Bezweifel ich. Das Kind war vielleicht eher eine Hoffnung die Beziehung zu kitten.

Ihr seid beide auf der Titanik kurz bevor auch das zweite Teil in den eisigen Fluten versinkt. Während du mit den Ausflüchten kommst: "Mit dem halben Schiff kann man ja noch halbwegs schwimmen." Kommt sie mit dem Argument "Eisberg? Welcher Eisberg?" Ihr habt beide ein echtes Problem und das müsst ihr kapieren.
Eure Beziehung wird scheitern. Da gibt es keinen Weg dran vorbei, wenn ihr so weiter macht. Die Frage sit nur wie: trennt ihr euch? Oder werdet ihr ein frustriertes (Ehe?)Paar, dass nur aus Bequemlichkeit, Gewohnheit und Pflichtbewusstsein eurem Kind gegenüber zusammen bleibt. Aber ihr werdet in Gedanken mehr als einmal fremd gehen. Vertrauen wird zerbrechen und Streit wird zum Alltag.

Willst du das? Will sie das?
Wenn sie es nicht sehen will, musst du sie sehen lassen. Gib ihr wirklich deutlich zu verstehen, dass du in der Beziehung, wie sie jetzt ist keine Zukunft mehr siehst. Mach aber auch dir klar dass du konsequenzen zeigen musst. Wenn sie nicht wirklich handelt und auch du dein Verhalten ihr gegenüber anpasst, dann musst du es beenden. Ja ein Ende ist schwer. Aber sei dir bewusst, wenn du keine Konsequenz zeigst, dann signalisierst du, dass sie ja gar nichts ändern braucht, du bleisbt ja eh und schluckst alles.
Damit sage ich nicht, dass sie die Schuldige ist. Auch du hast dein Schärflein zu tragen. Du musst wieder deutlich mehr die Geliebte in ihr sehen. Kleine Zärtlichkeiten sind so unglaublich wichtig. Küsse sie mal wieder mit ehrlicher Leidenschaft. Kuschel mit ihr ohne an Sex zu denken (ja das ist möglich!). Tu ihr was gutes ohne Hintergedanken. Denk dich zurück in eure ersten Jahre. Und reflektiere, was ihr an dir stört und versuche das zu beheben.

Aber lerne ganz klar, ihr seid ganz kurz vor Ende. Ihr beide MÜSST jetzt handeln.
 

Benutzer145312 

Sorgt für Gesprächsstoff
Merkst Du 'was? Sie hat anscheienend völlig den Respekt vor Dir verloren. So wie sie verhält man sich nicht dem Partner gegenüber, den man liebt und repsektiert. Vielleicht hast Du im Laufe der Zeit einfach zuu viel getan, zu sehr Deine Eigenständigkeit aufgegeben. Zumindest klingt das Ganze für mich, also ob sie Dich nicht mehr in der Rolle des Mannes an ihrer Seite sieht.

Ich glaube, da liegt wirklich das Hauptproblem. Wieso bist du immer auf sie zugegangen, wenn sie es umgekehrt nicht getan hat? Sie hat dich total "an der Leine" und das killt deine Attraktivität für sie. Ich glaube, ein Mann muss auch in einer langjährigen Beziehung ein bisschen unberechenbar und spannend bleiben, seinen eigenen Willen haben und ihn auch durchsetzen, sich dominant bzw. "männlich" verhalten... Wenn die Frau das Gefühl hat "egal was ich tue, er bleibt sowieso bei mir", gibt sie sich auch keine Mühe mehr - so doof das auch klingt.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Rationales Reden erzeugt keine geistige und körperliche sexuelle Lust.

2 Buchtipps:
"Lob des Sexismus" (Wie erzeuge ich sexuelle Anziehung?) und "Mars, Venus & Partnerschaft" (Wie lerne ich die Worte meiner Frau besser zu deuten? Wie lernt meine Frau mich besser zu verstehen?)
 

Benutzer121793 

Benutzer gesperrt
Ich werd dann mal noch mal meine Gedanken sortieren gehen... :smile:
Diese Gedanken bringe dann mal..Punkt für Punkt zu Papier(ergo aufschreiben)
Dann wird Punkt für Punkt "abgearbeitet"(Gespräch)

Wenn sie eine Ausrede findet:: Jetzt nicht..keine Zeit..what ever..
dann an diesem Punkt(auch gerne den/die nächsten Tage) so lange dranbleiben,...
bis geklärt... oder ein Kompromiss gefunden wird!:zwinker:
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Rationales Reden erzeugt keine geistige und körperliche sexuelle Lust.
Sagt welche weise Person?
Rationales Reden kann die Ursachen zu Tage fördern, die zur aktuellen Unlust geführt haben.
Was ist denn die Alternative? Zwei Wochen kein Sex --> Partner und Beziehung abschiessen? ***kopfschüttel***
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren