Versöhnung in der Turnhalle

General Information

Halllo, alle zusammen,mein erstes Mal war ziemlich überraschend und unerwartet.Vorgeschichte:Ich hatte mich mit meinem Freund gestritten, weil er mich oft wegen einer anderen versetzt hat. An einem Abend bekam ich dann eine SMS von meinem Trainer (ich spiele Basketball), dass ich um 20:00 Uhr in die Turnhalle kommen soll. Dahinter steckte mein Freund, er hat meinen Trainer darum gebeten. Ich war schon ziemlich verwundert, kam aber. Dann stand ich in der dunklen Turnhalle und fragte mich, wo er denn blieb. Da erleuchtete plötzlich eine Wand und mit großen Buchstaben stand darauf: Liebe Sophie,Du bist sauer, ich weiß. Aber ich hoffe, du kannst mir das was geschehen ist verzeihen. Ich wollte dich nicht anbrüllen und ich wollte dich nicht so oft versetzen. Es war wegen schulischen Gründen.Ich liebe dichDanielDann stand er plötzlich vor mir. Ich konnte nicht aufhören zu lächeln, weil ich das so süß fand. Als er das bemerkte, nahm er mich in seine Arme und küsste mich. Nach diesem Kuss verzieh ich ihm sofort. Hauptteil:Wir standen noch eine Weile küssend da, als er mich in eine Kammer neben der Turnhalle zog. Ich war etwas erschrocken, aber auch neugierig, deshalb ließ ich ihn machen. Sanft legte er mich auf einen Stapel Matten und er fing an mich zwischen den Schenkeln zu streicheln. Ich war ziemlich nervös, weil ich wusste, dass es diese Nacht passieren würde. Er wusste, dass ich noch Jungfrau war und ich wusste, dass er keine mehr war. Er tat alles sehr vorsichtig und achtete auf jede Bewegung von mir. Er achtete darauf, wie ich reagiere und wusste so ziemlich bald, was mir am besten gefiel. Es war mir unangenehm, dass nur er mich küsste und streichelte. Und so streichelte ich ihn auch zwischen den Beinen. Schließlich zog er mir mein T-Shirt aus und ich ihm seins. Während er meinen BH öffnete, küsste ich seinen Oberkörper langsam ab. Dann massierte er meine Brüste und es war tausendmal besser als alle meine Selbstversuche. So kam es, das sich meine Hand langsam Richtung Hose bewegte, ich sie öffnete und ihm runterzog. Schließlich war seine Boxershorts dran. Auch er wollte mir meine Jeans ausziehen, doch ich verschwand unter ihm. Ich blies ihm einen und massierte zärtlich seinen Schwanz. Dann nahm ich ihn in den Mund und umkreiste mit meiner Zungenspitze seine Eichel. Es schien ihm zu gefallen, denn er fing an zu stöhnen. Nach kurzer Zeit spritzte er in meinem Mund ab. Ich tauchte wieder auf und ließ ihn nun auch an meine Hose. Er nutze diese Chance und fingerte mich dann. Nun leckte er mich und ich spürte, wie ich immer feuchter wurde. Dann drang seine Zungenspitze in mich ein. Als er fertig war, fragte er erst: " Willst du es wirklich?" Ich konnte nicht sprechen, also küsste ich ihn einfach. Das genügte ihm als Antwort und er fragte noch: "Willst du auf mir liegen oder ich auf dir?" Es kostete mich viel Kraft zu antworten und mit heiserer Stimme meinte ich:" Bleib auf mir, es ist super so!" Er legte sich auf mich und drang dann ganz langsam in mich ein. Ich dachte, ich sterbe, so weh tat es. Als er meinen Gesichtsausdruck sah, fragte er mich: "Alles Ok? Wir können es auch wann anders versuchen." Doch jetzt waren wir schon so weit gekommen, da wollte ich nicht aufhören und ich schüttelte den Kopf. Sein Penis drang weiter ein, bis er schließlich ganz drinnen war und es tat so sau weh, aber das Gefühl war einfach geil. Wir blieben erst mal bewegungslos liegen und küssten uns nur. Irgendwann ließ der Schmerz dann nach und ich gab ihm ein Zeichen. Daraufhin fing er an sich in mir zu bewegen. Das übertraf alles. Ich vergaß die Schmerzen und achtete nur auf ihn. Irgendwann bewegte ich mich mit ihm und wir verschmolzen zu einem. Er schob seinen Penis rein und zog ihn wieder raus, was eine warme angenehme Welle durch meinen Körper laufen ließ. Das Gefühl war einfach unbeschreiblich. Dann fragte er mich, ob wir Stellung wechseln wollen. Ich stimmte zu und fing an ihn zu reiten. Am Anfang hatte ich es noch nicht ganz raus und er nahm meine Hüften und führte mich. Nach einer Weile verstand ich wie es geht und konnte es alleine. Er fing an zu stöhnen und auch ich stöhnte. Ich sah ihm an, dass es ihm gefiel und machte weiter. Wir wechselten wieder Stellung und er wurde schneller und seine Stöße immer heftiger. Es gefiel mir, was andere Mädchen jetzt nicht sagen würden, denn es war schon ziemlich heftig und brutal. Doch ich ließ mich führen. Ihr müsst wissen, ich ordne mich aus irgendeinem Grund gerne meinem Freund unter. Irgendwann ächzte er dann, dass er kommt und spritzte ab. Ich dachte, ich explodiere. Und schrie(ja wirklich, ich schrie) auf. Daraufhin warf mir mein Freund einen besorgten Blick zu und ich musste lachen. Das brachte ihn völlig aus der Fassung und er zog seinen Penis raus. Wir lagen nebeneinander, fest umschlungen und ich sagte ihm, dass das, das perfekte erste Mal gewesen sei. Wir zogen uns an und gingen zu mir nach Hause wo wir es dann noch zwei weitere Male taten.Ich bin heute schon 3 Jahre mit ihm zusammen und unser Sex wird immer geiler! Ich rate euch, es lieber spontan zu machen und nicht perfekt zu planen. Denn dann ist man zu nervös.

erstes Mal Geschichte information

Added by
Unregistriert
Aufrufe
4.751

More in Erstes-Mal-Geschichten

Share this erstes Mal Geschichte

Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren