Ein schönes Elerlebnis

General Information

Ich weiß da gibts ganz viele Vorurteile und beim ersten Mal tuts weh, aber soo schlimm ist es nicht. Meinen ersten Freund habe ich in der Schule getroffen und kennengelernt.Er ging in die 9. Klasse, während ich die 8. beehrte.Er hieß Jan und war 15 Jahre alt und ich ein Jahr jünger. Es war bei mir nicht Liebe auf den ersten Blick, denn ich fand ihn anfangs albern und oberflächlich. Habe mit ihm häuufig gestritten, wenn ich ihn in unserer Film-AG getroffen hab. Er kuckte auch weniger mich an, sondern schien in Nina, meiner Freundin, verliebt zu sein. Nur machte sich Nina nichts aus ihm, da sie einen festen Freund hate.Im Oktober sollten wir für unsere Ag einen geeigneten Ort für Filmaufnahmen suchen und ich wurde mit ihm losgeschickt, etwas außerhalb unseres Orrtes ein Plätzchen dafür zu finden.Eine Lichtung im Wald schien passend zu sein. Wir machten uns schon auf den Rückweg, als wir von Regen überrascht wurden. Klitschnass rannten wir zu einer nahegelegenen Holzhütte undd stellten uns unter. Doch der Regen traf uns auch unter dem schmalen Vordach. Da sahen wir, dass ein Anbau da war und die Tür nicht zu warr. Zitternd und durchnässt flüchjteten wir dahinein.Bibbernd standen wir dann in dem dunklen Anbau, unsere Zähne schlugen aufeinanderr. :rolleyes:In dem Anbau lag eein Haudfen Heu oder Stroh, was wohl für die Tiere zum Füttern vorgesehen war. Wichtig war aber, dass es trocken und warm dort drinnen war.Süß fand ich dann, dass er mich in den Arm nahm und versuchte, mich zu wäremen :smile:Aber unsere Sachen waren total nass.Irgendwann zog er dann seine Sachen bis auf seine Boxershort aus und hängte sie über einen Stuhl, der dort stand. Dann rieb er sich mit der Hand trocken.Er fragte mich, ob ich nicht auch meine nassen Sachen so trocknen lassen wolle.Ich wollte erst nicht, aber ich zitterte so stark, dass ich dann doch anfing meine Sachen auszuziehen. Ich zog mich bis auf meinen BH und mein Höschen aus.Ich fror wie irre. Lars, so hieß der Junge, nahm meine Sachen, T-Shirt, Jeans und Strümpfe und hängte sie auf. Meine Schuhe standen auch da völlig nass.Ich zitterte und fror. :frown:Er legte die Arme und mich und versuchte mich zu wärmen. Ich fand so toll, dass ich mich an ihn schmiegte. Er rieb die nassen Stelln an meinem Körper trocken und versuchte mich zu trocknen. Langsam hörte mein Zittern auf.Er hatte einen schönen Körper und breite Schultern, an denen ich mich wohl fühlte. Ich hatte ein warmes Gefühl in mir. Er rieb über meinen Rücken, die Arme um mich zu trocknen.Einmal berührte er (zufällig) meine Brust, als er meinen Arm rieb. Meine Brustwarzen waren hart und aufgestellt, wegen des nassen BHs, und er spürte sie wohl.Er zuckte zurück und murmelte eine Entschuldigung, aber ich merkte, wie er erregt wurde.Ich konnte erkennen, wie sich seine Boxershort ausbeulte. Er drehte ishc verlegen weg und hörte auf mich trocken zu rubbeln.Ich fordert ihn auf weiter zu machen, da mein Rücken und meine eine noch nass wareen.Ich sah, dass er immer noch verlegen reagierte , sich aber wieder mir zuwandte und meinen Rücken rieb. Ich wurde richtig warm, als er meine Haut trockenrieb. :smile:Als er meine Beine leicht berührte, um die Nässe zu beseitigen, wurde mir ganz anders und ich hatte richtig Gefühle in mir. Gefühle die ich bisher nicht kannte und auf Zuneigung beruhten.Ich war ihm so dankbar dass ich nicht mehr so frieren musste.Ich hatte mich regelrecht spontan in ihn verliebt.:herz:Er rieb meine Oberschenkel, war aber bemüht, mein Höschen nicht zu beührern.Dabei hätte ich es gerne gehabt, nach meinen inneren Gefühlen her.Ich drehte mich zu ihm und beugte mich zu ihm herab, dass meine Brust absichtilich seinen Kopf streifte.Er war irritiert, aber streifte die Nässe vollends von den Beinen. Die Innensieten meiner Oberschenkel hatte er jedoch nicht befreit. Ich spreizte die Beine ertwas und sagte ihm, dass er doch auch dort mich trocken rubbeln sollte.Sein Atem gin schwerer und ich spürte, wie er zögerte.Dann machte er es sehr behutsam und ganz vorsichtig striff er mit seinen Fingern darüber.Ich konnte sehen, wie sich seine Beule in der Hose weiter ausdehente. Seine Hände waren immer noch Zentimeter von meinem Slip entfernt, so sehr sah er sich vor.Dann stellt er er sich wieder hin und drehte sich ein wenig zur Seite, damit ich nicht sehen sollte, wie er erregt war. Doch ich konnte es trotzdem sehen.Ich bat ihn, die Arme wieder um mich zu legen, damit ich wieder gewärmt werden konnte.Als er sich zu mir wandte und mich in den Arm nahm, sah ioch, dass in seiner Hose sein Geschlechtsteil richtig ausgefahren war.Ich schauderte vor Erregung, denn nackt hatte ich noch keinen Jungen so gesehen.Mir wurde ganz hei0 mit dem Gedanken, dass wir Sex haben könnten. :jaa:Allerdings wollte ich mit ihm schlafen, das wurde mir immer klarer.Ich zog seinen Kopf zu mir herunter und küsste ihn auf den Mund.Seine Lippen zitterten, das spürte ich.Unsere Lippen waren geschlossen, als ich ihn ein zweites Mal küsste.Beim dritten Mal öffnete ich meinen Mund und fuhr mit meiner Zunge über seine Lippen. Auch er kam mit seiner Zunge entgegen und wir küssten uns lange und intensiv. Mir wurde ganz warm und heiß im Unterleib. :ashamed:Erst recht als ich ihn an meinem Bauch spürte, wie sich sein steifes Glied gegen mich drückte. Ich umarmte ihn und wir küssten uns lange.Ich bekam so starkes Kribbelm im Bauch, wie ich es noch nie hatte.Meine Hände streichelten seinen Rücken, während er mich nur umhielt.Mit einer Hand strich über seine Boxershort und seinen knackigen Po. Ich drückte ihn ganz leicht und fragte ihn, ob er mit mir schlafen wollte.Er war sehr überrascht aber strahlte total und war dafür.Ich hatte auch 2 Kondome in meiner Handtasche, die ich immer bei mir trug.Wie ich hinterher erfuhr, war er auch noch Jungfrau, wie ich.Wir drückten uns aneinander und ich zitterte, aber diesmal vor Aufregung und nicht vor Kälte. Wir küssten uns und ließen uns dann auf das Heu/Stroh nieder.Ich nahm seine Hände und legte sie auf den BH, dass er meinen Busen spüren konnte.„Zieh mir den BH aus“, forderte ich ihn auf. Er kriegte natürlich nicht den Verschluss auf, so dass ich ihm helfen musste. Dann striff ich den BH abMeine Brüste waren ganz kühl und nass, meine Brustwarzen hart. Ich bat ihn mich zu massieren und meine Brüste zu trocknen.Er war noch ein wenig schüchtern, kam aber schnell in Fahrt und wurde richtig erregt, als er meine (relativ kleinen) Brüste (A-Cup) massierte und sie drückte.Immer wenn er über meine Brustwarzen strich, durchfuhr es mich wie einen elektrischen Schlag. Das war vielleicht ein super Kribbeln. Das zog sich durch bis zu meinem Unterleib. Ich wurde richtig erregt und geil.Er beugte sich herab und küsste meine steil aufgestellten Brustwarzen. Mit der Zunge fuhr er über sie hin und her. Ich stöhnte und wurde immer erregter.Wow, das tat gut, als er mit der Zunge über meine Brüste fuhr. Ich wurde immer feuchter unten.Ich griff an seine Short und spürte sein Glied, das heiß und lang war.Er stöhnte leicht. Ich ging in seine Hose und fasste ES an. Das war vielleicht heiß und pulsierte. Ich merkte wie Jan schwerer atmete. Ich streichelte seinen Penis und merkte, wie Jan immer erregter wurde.Er griff mir zwischen die Beine und berührte mich dort. Er zog mir mein Höschen herunter (unter meiner Mithilfe) und streichelte meine glatt rasierte Muschi. Er tilte meine Schamlippen und berührte meine Klit. Ich zuckte wie elektrisiert, denn es waren schöne Gefühle.Ich zog seine Short herunter und nahm das Kondom zur Hand.In der Aufregung bekam ich es nicht über sein Glied gezogen, so dass er es tun musste.Ich legte mich auf den Rücken ins pieksende Heu und spreizte meine Beine.Er setzte sein Glied an und glitt in meine Spalte. Viel weiter kam er dann aber nicht. Ich zeigte ihm, wo er eindringen sollte.Dann drückte er und kam ein Stück in mich rein.Dann war wieder Schluss und er zog ihn wieder zurück.„Bitte, komm ganz rein“ flüsterte ich ihm zu.Er drang wieder ein und diesmal schob er sein Glied tioefer herein.Plötzchlich spürte ich einen stechenden Schmerz und wusste, dass mein Häutchen gerissen war. Er glitt tiefer hinein, ich biss die Zähne zusammen, denn das Brennen tat weh.Er fing an, hin un her mit seinem Penis in mich zu gleiten. Der Schmerz war nach 1-2 Min. nicht mehr zu spüren und ich keuchte vor Lust.Er drückte ihn tief in mich hinein und stöhnte dann laut auf.Es kam ihm und er spritzte in das Kondom. Er keuchte dabei und hielt seine augen zu.Dann zog er das Glied mit dem Kondom wieder raus.Ich war nicht zum Orgasmus gekommen, aber es war trotzdem ein sehr schönes Gefühl. Für ein paar Tage und beim nächsten Sex mit ihm schmerzte es noch in meiner Scheide, aber sonst war es nicht so schlimm.Nachdem ich Jan beim nächsten Mal meine empfindlichen Stellen gezeigt hatte, konnte er mich nächsten Mal durch seine Finger und seine Zunge zum ersten mal zum Orgasmus bringen.Also war meine Entjungferung zwar schmerzhaft, aber überhaupt nicht so schlimm gewesen, wie ich es befürchtet habe.Lg Sarah :bussi:

erstes Mal Geschichte information

Added by
Sweety19
Aufrufe
5.217

More in Erstes-Mal-Geschichten

Share this erstes Mal Geschichte

Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren