Zwischen den Fronten

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Hallo zusammen !

Ich stehe gerrade zwischen den fronten und jede Partei will, dass ich Partei für sie ergreife und egal was ich mache , auch enthalten ich scheine die Arschkarte gezogen zu haben !

Es geht um folgendes in dem Hotel wo ich arbeite gab es heute eine Muttertagsbrunch !

Ich habe meine Eltern eine Tisch dafür reserviert . nun gab es heute Mittag dann irgendwann eine riesigen aufriss, ich habe nicht viel davon Liefe mitbekommen weil ich an anderer Stelle am Werkeln war, doch es ging wie ich später mitbekam um meine mutter" angeblich" soll sie rumgestänkert haben und das hotell als Scheißladen verschollten haben.

Mein Problem dabei ist nun hat sich das hochgeschaukelt , es scheint anch der Stellungnahme meiner Eltern , rein sachliche Kritik gegeben zu haben inclusive Lob .

Selbst mein Vater der ein sehr gelassener und sozial umgänglicher Mensch ist, außer er will seine Dickschädel durchringen, der auch ehr zurückhaltend irgendwo ist und diskret, meinte, dass da nix war. Nun ist es aber so, dass irgend ein Azubi das anch meine Rechergen aufgeschnappt hat und meine mutter dann naher doch sehr auslassend wurde wegen der vermeintlichen Verleudnung.


Alles viel Wenn und abers, ich habe es nur von einer kollegin und Menthorin mitbekommen, der ich dahingehend eigendlich auch vertraue.

Nun will jeder , dass ich Partei für ihn ergreife und ich habe klipp und klar gesagt, dass ich dies nicht machen werde.

Unser Restaurantleiter ist stinkig deswegen, unser küchenchef , meine Eltern und es steht soagr ein Hausverbot und eine anzeige wegen verleudnung im Raum.

Mein Problem nun ist wie soll ich da wieder auf die Arbeit gehn und meinen Eltern gegenübertreten?

Ich habe halt auch angst, dass es Beruflich wieder auf mich zurück fällt, unter anderem habe ich die zwei eingeladen und auch bezahlt.

PS: Mein Problem bei der Begutachtung der Sachlage sit auch, dass ich sowas meiner Mutter auch zutraue und sich da erst Zweifel durch die Aussage meiens Vaters eingestellt haben.
 
K

Benutzer

Gast
Was sollst du denn machen? Wer will denn was von dir?

Aktuell hast du doch erst einmal nichts mit der Sache zu tun. Im Zweifelsfall: Sag, dass du nicht dabei warst, keine Position beziehen kannst und willst und entschuldige dich ggf. für die Uneinigkeiten/Differenzen, die entstanden sind.
 

Benutzer142319 

Verbringt hier viel Zeit
Ich denk auch das es das beste ist, wenn du das machst was Kolibri gesagt hat. Erkläre denen, dass du nicht dabei warst und somit kein urteil fällen kannst. wenn du weist das deine Mutter manchmal aufbrausend ist, könntest du sagen :"Ich war zwar nicht dabei und kann demnach keine Stellungnahme nehmen, aber ich weiß das meine Mutter manchmal ein wenig aufbrausend ist, dafür möchte ich mich entschuldigen, wenn es irgendwelche unannehmlichkeiten gab. Ich hoffe soetwas wird nicht mehr vorkommen." Irgendwas so in der Richtung. Vllt. sehen sie ja dann von einer Anzeige ab.

Und mit deiner Mutter würde ich an deiner Stelle auch noch einmal reden und ihr sagen, dass sie sich falls etwas vorgefallen ist sich in Zukunft zumindest auf deiner Arbeitsstelle, da es hierbei um deine Zukunft geht.

Viel Glück :smile:
 

Benutzer142227 

Sehr bekannt hier
Du bist nicht für das verantwortlich, was deine Mutter/Eltern empfinden oder aussprechen. Sie können ihre Meinung haben, ganz unabhängig von dir oder eben deiner Arbeit dort. (Auch wenn es natürlich unangenehm ist.)
Ich verstehe nicht was es bringen soll, wenn du Partei ergriffen hast? Ich würde mich wirklich, wie @Kolibri bereits schrieb, darauf berufen, nicht dabei gewesen zu sein und deswegen nichts dazu beitragen zu können. Das ist ja schließlich die Wahrheit. Du warst nicht dabei und kannst deshalb nichts bezeugen oder abstreiten.
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde mich auf jeden Fall beim Arbeitgeber in aller Form entschuldigen für den Vorfall und das Benehmen der Mutter. (Deine Eltern sind bei dieser Entschuldigung ja nicht dabei.) Wenn sogar ein Hausverbot im Raum steht, muss ja immerhin irgendwas vorgefallen sein. Zu so etwas kommts ja nicht einfach so und ich würde dann auch dem Arbeitgeber den Rücken stärken bzgl. des Hausverbotes und ihn aber vielleicht bitten, auf eine Anzeige zu verzichten. (Damit deine Eltern beschwichtigt sind.)

Mit deinen Eltern würde ich an deiner Stelle nochmal reden, vielleicht erstmal mit deinem Vater und ihnen erklären, wie enttäuscht du bist, dass sie dich in so eine Lage bringen. Ist ja nicht so leicht, heute eine gute Arbeit zu finden und bei deinem Arbeitgeber so ein Theater zu machen, anstatt einfach dankbar zu sein und den Unmut runter zu schlucken, bis man sich dann zu Hause in den eigenen vier Wänden drüber auslassen kann, finde ich nun sehr, sehr unverschämt und dir gegenüber wirklich rücksichtslos. Deine Eltern können da absolut nicht erwarten, dass du Partei für sie ergreifst, denn es geht nicht ums Prinzip, es geht um deine Karriere und da hört irgendwie der Spaß und das Recht auf kleinliche Forderungen auf. Wenn man weiß, der Sohn arbeitet da, will man doch normalerweise als Eltern auch einen guten Eindruck hinterlassen und dem Kind nicht unnötig schaden. Ich versteh deine Eltern da nicht. "Sachliche Kritik" ist da einfach riskant und gemein dir gegenüber.
 

Benutzer142227 

Sehr bekannt hier
Wieso hast du denn deine Mutter bzgl. des Vorfalls noch nicht angesprochen? Dann wüsstest du, ob die ganze Geschichte auch der Wahrheit entspricht bzw. wie die ganze Sache denn zustande gekommen ist. Vielleicht gab es einen einigermaßen plausiblen Auslöser, der deine Mutter persönlich getroffen hat? Solange du nicht konkret frägst, wird es bei Spekulationen bleiben.
 

Benutzer114808  (34)

Beiträge füllen Bücher
Zu Hausverbot und einer Anzeige kommt man nicht, wenn man dem Küchenchef mitteilt, dass die Suppe zu salzig war. Von daher würde ich schnellsten versuchen zu klären, was vorgefallen ist.

Bei deinen Vorgesetzten würde ich mich für das Verhalten deiner Eltern entschuldigen, ihn bitten von der Anzeige abzusehen und im Gegenzug versichern, dass deine Eltern zum letzten Mal dort waren.

Mit deinen Eltern wäre ein ernstes Gespräch angebracht - das eigene Kind auf der Arbeit zu blamieren geht gar nicht. Ob sie im Recht waren oder nicht, sie wären besser ruhig geblieben. Hier geht's um deinen Job und dass du es nicht gerade einfach hast, wissen sie sicher am Besten. Der Ton macht die Musik.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Also ersteinmal die anzeige soll von meienr Mutter wegen Verleudnung und rufmordes gegen meine arbeitgeber vorgehen. Ich habe unparteiisch versucht da zu entschärfen. Das Hausverbot gab es in meinem beisein, wegen einer sagen wir Lapalie, sie wollte Wissen wer dne der Lehrjunge sei, der sowas sagt und war recht sachlich und da sie dann etwas härter im Ton wurde und es dem Restaurantleiter gestunken hat, hat er sie rausgeworfen und ein Hausverbot erteilt.

Das was ich halt nun kenne sind vage anschuldigungen von irgend einem Lehrjungen der nicht geannt wird auch mir nicht und die Sicht meienr eltern und halt dieser verbale sagen wir s mal bei Recht schon angebrachte Ausraster meiner Mutter. mein vater war auch schon dabei die Fassung zu verlieren !

Je mehr ich davon mitbekomme umso mehr erscheint es mir , dass es eine Verwechslung oder/und stille Post war !
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
Das mit der Verwechslung ist auch eine meiner Ideen gewesen.
Ist es denn wirklich sicher, dass es sich um deine Eltern handelt?
Warst du mit deinen Eltern dort, oder waren sie dort lediglich zu zweit?
Und welche Rolle spielt der Azubi? Hat er etwas gegen dich oder deinen Eltern, hat er evtl. Bockmist gebaut?

Gesetz den Fall, dass es sich wirklich um deine Eltern handelt:
WAS kannst du dafür wenn diese sich daneben benehmen? Sicher nicht viel, ich denke sonst benehmen sie sich.
Für mich, nüchtern, wäre der richtige Weg zu sagen, dass du keine Partei ergreifst. Du bist weder dabei gewesen und kannst sagen was vorgefallen ist, noch läßt du dich zu einer Seite hinreißen. Du möchtest deinem Arbeitgeber und seinen Gästen gegenüber Loyal sein, jedoch auch deinen Eltern. Hierzu zählt auch, dass man niemanden aufgrund vom Hören&Sagen verurteilt. Da du dir keine objektive Meinung bilden kannst, beide Versionen sind Widersprüchlich, ergreifst du keine Partei. Sonst wärst du ein Fähnchen im Wind.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Also ich habe die Zwei eingeladen , musste aber selbst von 6 bis 14 Uhr arbeiten.

Ich persönlich bekam nur mit, dass irgendwann mein Vater sehr bedrückt vor der Eventhalle stand und meine Mutter eine Hitzige Diskussion mit dem Restaurantleiter. Vorher bekam ich nur die Info beim Erdbeeren schokolieren, dass meine Mutter Sauladen gesagt hat.

Ich dachte mir dann, dass irgendwas vorgefallen sein muss.

Abends Schlüsselt sich dann mehr auf , weil unsere Kuchenchefin , keine Quellen neben wollte und nur dem ominösen Lehrjungen ohne Kontext vorhält.

Mein Vater der bei sowas von meiner Mutter ihrer Seite her auch eingeschnitten wäre , sagt jedoch, dass nie etwas gefallen ist außer später , wo ich dann die aufgelöste Stimmung der Beiden mitbekommen habe.

Mich ärgert es halt auch weil es ein nicht gerade billiges Muttertagsgeschenk war , 79,50 € mit Getränken und dann haben sie mich auch noch beschissen , 2 Getränke haben meine Eltern nicht verzehrt.
 
K

Benutzer

Gast
Schuichi, kannst du vielleicht noch einmal versuchen deutlich zu schreiben, was da nun war bzw. was du erzählt bekommen hast? Ich blicke bei deinen Erzählungen nicht durch, das ist sehr wirr.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Erzählung von Kollegen: Deine Mutter hat uns hier als Sauladen bezeichnet !

Eltern: Kann nicht sein ist nie gefallen !

Tatsachen die ich mitbekommen habe :

Vater war sehr ruhig und betrübt . Mutter hat innen aufgelöst mit meinem Chef gestritten , wegen der haltlosen Bezeichnung.

Recherche Ergebnisse: Keiner will bzw kann mir sagen wann und wo welcher Lehrjunge , in welchem Kontext das gesagte mitbekommen hat.

Folgen: Meine Eltern haben vom Restaurantleiter Hausverbot erteilt bekommen , weil sie vor den Gästen sein Personal als Lügner bezeichnen.

Meine Mutter hat dann dem obersten Cheff eine Mail geschickt in der sie um sachliche Klärung der Sache bittet , andernfalls wird der Rechtsweg bestritten.
 

Benutzer13901  (46)

Grillkünstler
Man kann auch aus einer Mücke einen Elefanten machen da sollten einfach mal alle Parteien nen Schritt zurück treten und fertig und sorry den Rechtsweg bestreiten ist in der Angelegenheit mal nur lächerlich
 
I

Benutzer

Gast
Tipp fürs nächste Mal: Familie und Freunde aus der Arbeitsumgebung raushalten.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren