Zusammenleben habe ich mir anders vorgestellt

Benutzer106548 

Team-Alumni
Man kann auch super ohne App auskommen, dann muss man auch nicht irgendwelchen dubiosen Firmen seine persönlichen finanziellen Rahmendaten plus Konsumgewohnheiten zur weiteren gewerblichen Verwertung schenken.
Rechnet einfach einmal Eure fixen und laufenden Kosten grob aus, addiert 5 oder 10% als Sicherheit dazu und teilt das dann durch 2. Den Betrag zahlt jeder von Euch dann monatlich auf ein gemeinsames Haushaltskonto ein. Und davon werden dann wirklich nur Miete, NK, Lebensmittel, Reparaturen usw. bezahlt. Keine Spiele, keine Kosmetik, keine Klamotten. Dann entfällt schon einmal eine Grundlage zum Streiten.

Den anderen Punkt kann man schwer von außen einschätzen. Es kann sein, dass sie eine übersteigerte Erwartungshaltung an Dich als Dauer-Bespaßer hast oder einfach nur ein größeres Nähebedürfnis als Du. Das könnt Ihr aber nur durch Reden heraus finden.

sie arbeitet jeden 2. Samstag und ist dann natürlich immer kaputt wenn sie wiederkommt
Was ist denn das für eine blöde Ausrede? Dafür hat sie ja an einem Wochentag frei und kann da was machen.
Und überhaupt: Du hast auch eine Ausbildung gemacht und studierst bald. Es gibt einfach keinen vernünftigen Grund, dass sie weniger im Haushalt macht.
Reden, da hilft einfach nur reden. Was weder Dir noch ihr hilft:
ich kann zu Kreuze zu kriechen.
. Wenn Sir allen Gesprächsversuchen mit Aggression begegnet, dann versucht sie nur, Dich zu manipulieren. Jedes zu Kreuze kriechen Deinerseits bestärkt sie nur. Ich denke, Du bist klug genug, zu erkennen, wohin das auf Dauer führt :zwinker:
 

Benutzer166974  (24)

Sorgt für Gesprächsstoff
Also grundsätzlich, das ich das meiste bezahle stört mich nicht. Ich weiß das ich einiges mehr verdiene als sie und das ist ja auch nicht schlimm.

Gemeinsame Interessen...wir schauen gerne Fußball, ich noch mehr als sie aber für eine Frau ist sie fast schon Fußball-verrückt.

Ja ich vermisse sie wenn wir uns ein paar Tage nicht sehen.
Und einen gemeinsamen Freundeskreis haben wir auch.

Ja klar bekomme ich si evorm TV weg, sie ist ja nicht süchtig :grin:
Das war nur so gemeint das sie sonst halt keine Hobbys so hat.
 

Benutzer132552 

Meistens hier zu finden
wild_rose: noch können die beiden ja an Punkt 1 arbeiten. Deswegen finde ich das gar nicht so furchtbar schwarz, was ich geschrieben habe. Aber wenn sie jetzt nicht sofort anfangen, an Punkt 1 zu arbeiten, sehe ich schwarz.

@TS: das ist doch prima, dass Ihr genügend gemeinsame Interessen und gemeinsame Freunde habt. Aber an einem Gespräch, wie Du Dich fühlst, kommst Du nicht vorbei. Nicht vorwurfsvoll, eher als Fazit nach zwei Monaten. Mit einem offenen Ohr, wie sie sich fühlt.

Ansonsten hat Mark11 Mark11 mir aus der Seele gesprochen. Wichtig finde ich, von vornherein das Finanzielle, Ihr seid nun mal noch nicht auf Rosen gebettet, vom psychologischen zu trennen. Macht es finanziell genauso, wie Mark11 Mark11 es vorgeschlagen hat. Wenn sie sehr viel weniger Geld hat, als Du, könnt Ihr auch zwei Drittel / ein Drittel für Miete, Energie, Essen... machen, das müsst Ihr besprechen und unter Euch ausmachen.

Und dann verabredet Eure gemeinsamen Aktivitäten. Dienstag schauen wir gemeinsam Fußball, Freitag sehen wir Horst und Mark, Samstag ist sie mit ein paar Mädels weg und Du zockst PS4. Das muss und soll keine Bibel sein, an der Ihr Euch zwanghaft festhalten müsst, aber das gibt Eurem Alltag Struktur und Ihr habt was zum drauf freuen. Wenn sich spontan dann etwas besseres ergibt, nur zu, um so besser!

Off-Topic:
Seid Ihr beide direkt von Euren Eltern zusammen gezogen? Das finde ich immer ziemlich suboptimal. Mal für sich allein in ein paar zusammengestoppelten Möbeln, die er/sie irgendwo zusammengekratzt hat zu wohnen und seinen Alltag zu organisieren finde ich ziemlich hilfreich auf dem Weg ins Erwachsensein. Ich bin ein klarer Fan von 1. früh zu Hause raus (so mit 19, 20, nach der Schule oder Ausbildung), 2. erstmal allein oder in einem WG-Zimmer leben, arbeiten, feiern, Unvernünftiges tun und dabei und trotzdem den Alltag wuppen, 3. irgendwann mit dem Partner zusammen ziehen und sich nach und nach Wünsche erfüllen. Aber das mag jeder anders sehen, und das geht natürlich gerade beim zurzeit überhitzten Wohnungsmarkt auch finanziell nicht immer.


Nachdenklich macht mich im OT-Zusammenhang dieser Halbsatz:
Generell kann ich mir ja oft genug anhören wenn ich irgendwo mal was stehen lasse und das sie sich bislang nicht wohlfühlt bei "uns"...

Kann es sein, dass sie sich tatsächlich nicht wohlfühlt, weil Euer gemeinsames Leben nicht wirklich "gewachsen" ist, sondern sie sich nur vom Kinderzimmer in die Standard-Ikea-Jungfamilienbleibe verpflanzt fühlt? Nur so ein Gefühl, ich freue mich, wenn ich unrecht habe.

Ich bleibe dabei: hört sich alles ziemlich doof und verfahren an.

Edit: ...feiern, Unvernünftiges tun und dabei und trotzdem den Alltag wuppen... sollte mit Abschluss von Phase 2 nicht beendet sein, dafür sollte auch in Phase 3 noch genügend Platz sein, wird mit zunehmendem Lebensalter aber (leider) fast automatisch weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer170763  (28)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja klar bekomme ich si evorm TV weg, sie ist ja nicht süchtig :grin:
Das war nur so gemeint das sie sonst halt keine Hobbys so hat.

Vielleicht kannst du sie auch bestärken, sich neue Hobbys zu suchen? Mein Bruder hat seiner Liebsten deshalb zwei Hasen gekauft :grin:
[doublepost=1534947005,1534946848][/doublepost]
Off-Topic:
Seid Ihr beide direkt von Euren Eltern zusammen gezogen? Das finde ich immer ziemlich suboptimal. Mal für sich allein in ein paar zusammengestoppelten Möbeln, die er/sie irgendwo zusammengekratzt hat zu wohnen und seinen Alltag zu organisieren finde ich ziemlich hilfreich auf dem Weg ins Erwachsensein. Ich bin ein klarer Fan von 1. früh zu Hause raus (so mit 19, 20, nach der Schule oder Ausbildung), 2. erstmal allein oder in einem WG-Zimmer leben, arbeiten, feiern, Unvernünftiges tun und dabei und trotzdem den Alltag wuppen, 3. irgendwann mit dem Partner zusammen ziehen und sich nach und nach Wünsche erfüllen. Aber das mag jeder anders sehen, und das geht natürlich gerade beim zurzeit überhitzten Wohnungsmarkt auch finanziell nicht immer.
Die Erfahrung kann ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis nur bestätigen. Aber ich denke auch dann, kann man über Kommunikation einiges regeln.
 

Benutzer132552 

Meistens hier zu finden
Die Erfahrung kann ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis nur bestätigen. Aber ich denke auch dann, kann man über Kommunikation einiges regeln.

Genau. Vielleicht kommt das aus meinen Beiträgen nicht richtig raus: noch ist nichts zu spät. Aber Kommunikation JETZT, und nicht "vielleicht komme ich da langfristig nicht drum rum". Sonst droht eine sehr ungute Eigendynamik, die in meiner Lesart der Problembeschreibung schon begonnen hat.
 

Benutzer170763  (28)

Sorgt für Gesprächsstoff
Aber Kommunikation JETZT, und nicht "vielleicht komme ich da langfristig nicht drum rum". Sonst droht eine sehr ungute Eigendynamik, die in meiner Lesart der Problembeschreibung schon begonnen hat.
Japp, dem stimme ich auch zu. Und die Kommunikation dann im besten Fall unvoreingenommen und mit viel Respekt für die Bedürfnisse des jeweils anderen.
 

Benutzer27300  (44)

Meistens hier zu finden
Vielleicht kannst du sie auch bestärken, sich neue Hobbys zu suchen? Mein Bruder hat seiner Liebsten deshalb zwei Hasen gekauft :grin:

Das mit dem Hobby ist ja grundsätzlich keine schlechte Idee. Aber lebende Tiere zu verschenken geht gar nicht. Nie! Never ever! Menschen, die sich ein Tier wünschen, sollen sich gerne selbst eins holen oder man entscheidet sich als Paar vielleicht auch gemeinsam für ein Tier. Dann ist das eine bewusst gewollt Entscheidung der Beteiligten und es sollte allen dann auch klar sein, dass man zu gleichen Anteilen Verantwortung für ein Lebewesen übernommen hat. Aber ein Lebewesen wird nicht verschenkt! Nicht an Kinder und auch nicht an Partner. Weder zu Weihnachten, noch zum Geburtstag, noch sonst wann :nope:
 

Benutzer154152 

Meistens hier zu finden
ich kann da immer nur raten sich nicht einengen zu lassen. gewöhnt der partner sich einmal daran das man immer zu kreuze kriecht wird dies schnell zur gewohnheit und man kommt da nicht mehr raus.

bei uns ist es im endeffekt ziemlich ungleich verteilt. aber ich will es so. er hat noch sein zimmer bei seinen eltern wohnt aber halt bei mir. er ist also quasi zu mir gezogen in einem bestehenden haushalt. da ich einfach meine eigene routine im haushalt habe mag ich es nicht wenn er da mit rum wurschelt. natürlich hat er sich so sein ding gesucht. geschirrspüler einräumen anstellen ausräumen :grin: auch das tägliche betten machen ist sein ding. aber alles andere mache ich. ich mach den haushalt, ich mache die brote für alle morgens zum mitnehmen, tocher, er und ich. einkaufen ist so eine sache. wenn ich alleine einkaufe zahle ich, geht er einkaufen zahlt er, gehen wir zusammen einkaufen zahlt auch er. die miete, strom tv und alles zahle ich komplett alleine, wie gesagt ist ja auch eigentlich meine wohnung. wir verdienen beide das gleiche weil wir beide den gleichen arbeitgeber haben und somit identisch verdienen. wir gehen aber noch nebenbei arbeiten.

freizeit, wenn wir denn welche haben gibts kaum und wenn werden diese spontan geplant. wenn ich von der arbeit nach hause komme und haushalt alles fertig ist zocke ich kurz am pc. wenn es ihn nicht passt geht er tv schauen im bett. gemeckert wird daswegen nicht. er hat sich sogar aufgerafft und zockt oft mit mir zusammen. wenn er mal am wochenende frei hat dann pennt er auch gerne mal den halben tag, ich mach dann irgendwas, haushalt. aufräumen oder zocken oder sonstwas. uns würde niemals einfallen sich zu beschweren weil der andere gerade was anderes macht.

wir liegen doch schon abends gemeinsam im bett, kuscheln, sex oder so und schauen gemeinsam dann tv das reicht. alles andere ist mein leben bzw sein leben und das kann er gestalten wie er will.
freitags kommt er generell später weil er abends noch seine jungs trifft, passt mir ganz gut weil ich freitags immer großputztag hab.

wir vertrauen uns voll und ganz daher keine eifersucht oder gefrage wo bist du, wann kommst du.

es ist wichtig das ihr euch findet,regeln aufsetzt und klar eure standpunkte vertetet. wenn sie tv schauen will. soll sie das amchen aber du bist nicht verpflichtet dies auch zu machen - punkt. wenn du zockst dann zockst du, entweder sie zockt mit oder soll sich andersweitig beschäftigen.
dies funktioniert natürlich nur solange bestimmte sachen keine sucht sind - dieser satz richtet sich gerade an uns zocker ja auch ich war mal zocksüchtig.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Generell kann ich mir ja oft genug anhören wenn ich irgendwo mal was stehen lasse und das sie sich bislang nicht wohlfühlt bei "uns" weil ich ja so abweisend bin und lieber vorm PC sitze als mit ihr aufm Sofa.
tja... da hatte sie wohl genauso traumvorstellungen vom zusammenleben wie du, die nicht der realität standhalten :zwinker:

ich finde aber, sowas ist ein sehr guter ansatzpunkt für ein gespräch. ohne dass du mit "wir müssen reden" ankommen musst.
hast du sie mal gefragt, was sie sich anders wünscht, warum sie sich "nicht wohlfühlt"? gleichermaßen auf den tisch gepackt, was du dir wünschst?

zusammenleben ist halt nicht immer einfach - und ohne reden wird das nix. du kannst es natürlich auch, abseits der potentiell streitlastigen situation, anders anfangen: "schatz, wir wohnen jetzt fast zwei monate zusammen. ich wüsste gerne von dir, was dir daran gut gefällt, und wo du verbesserungspotential siehst - bevor wir in irgendwelche gewohnheiten hineinrutschen, die einen von uns total nerven, oder sachen fallen lassen, die einem von uns wichtig sind :smile:" - auf jeden fall: redet dadrüber.
ihr seid beide jung, ihr habt beide wenig bis keine erfahrung damit, ihr könnt beide nicht direkt alles richtig machen. das ist vollkommen normal, aber sprechenden menschen kann geholfen werden.
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Zu Beginn des Zusammenlebens sollte man einfach ein paar Dinge durchsprechen.
Ich liste mal auf, was wir so getan haben (mein Freund arbeitet Vollzeit und ich bin Studentin mit Nebenjob, er verdient ungefähr dreimal- viermal so viel wie ich).

1) Ein gemeinsames Konto für die gemeinsamen Ausgaben eröffnet. Dafür haben wir alle Fixkosten (Miete, NK, Kosten für Versicherungen, Kosten für Lebensmittel, Kosten für Putzzeug/Basic Kosmetika, Puffer) ermittelt und das durch zwei geteilt. Jeder von uns hat einen Dauerauftrag eingerichtet, der direkt wenn das Gehalt kommt die Fixkosten für den nächsten Monat aufs Gemeinschaftskonto überweist.
Über den Rest des Geldes verfügt jeder von uns frei. Allerdings lädt mein Freund mich deutlich öfter mal zum Essen oder einer Veranstaltung oder so ein als ich ihn, weil er einfach so viel mehr Geld verdient.

2) Überlegt, welche Aufgaben im Haushalt anfallen und besprochen, was wessen Aufgabe ist.
Bei uns ist es so, dass ich komplett Einkauf und Kochen übernehme, sowie die Küche putze, weil er das nicht gern macht. Er bringt dafür den Müll raus und putzt das Bad/die Toilette. Den Staubsaugroboter beaufsichtige ich, Staub wischen tue ich auch meist. Spülmaschine ein- und ausräumen und Wäsche machen teilen wir uns, da macht derjenige, der denkt es ist nötig, die Maschine an. Oft machen wir sowas auch gemeinsam, wenn wir Abends zusammen daheim sind. Wenn einer keine Lust hat macht’s halt der andere oder man lässt es stehen.

3) Oft darüber geredet, was wir jetzt machen wollen und wann wir was zusammen machen. Am Anfang ist das immer ein bisschen komisch, wenn man sich auf einmal wirklich jeden Tag sieht und das dauert ein wenig, bis sich das mit den Hobbies und Freizeitgestaltung eingespielt hat.
 

Benutzer170763  (28)

Sorgt für Gesprächsstoff
Das mit dem Hobby ist ja grundsätzlich keine schlechte Idee. Aber lebende Tiere zu verschenken geht gar nicht. Nie! Never ever! Menschen, die sich ein Tier wünschen, sollen sich gerne selbst eins holen oder man entscheidet sich als Paar vielleicht auch gemeinsam für ein Tier. Dann ist das eine bewusst gewollt Entscheidung der Beteiligten und es sollte allen dann auch klar sein, dass man zu gleichen Anteilen Verantwortung für ein Lebewesen übernommen hat. Aber ein Lebewesen wird nicht verschenkt! Nicht an Kinder und auch nicht an Partner. Weder zu Weihnachten, noch zum Geburtstag, noch sonst wann :nope:
Off-Topic:
Also sie haben das schon gemeinsam besprochen. Habe das wohl etwas zu locker formuliert. Er hat halt in einer Gärtnerei gearbeitet, wo ein Hasenwurf abgegeben wurde & so die Tierchen in die Familie gebracht. Und er meinte irgendwann, dass er gehofft hatte, dass es seine Freundin beschäftigt, so dass er wieder Zeit zum zocken hat.
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Ich liste mal auf, was wir so getan haben (mein Freund arbeitet Vollzeit und ich bin Studentin mit Nebenjob, er verdient ungefähr dreimal- viermal so viel wie ich).
Eine sehr ähnliche Einkommensdifferenz hatten meine Frau und Ich auch. Als wir zusammengezogen sind war Sie noch in der Ausbildung während ich Vollzeit gearbeitet habe, später hat Sie dann Teilzeit gearbeitet - zum Schluss Vollzeit aber auf Grund von Steuerklasse 5 und deutlicher Gehaltserhöhungen bei mir war das (netto) bei mir immer noch mehr als 3x soviel wie bei ihr.

Ein gemeinsames Konto hatten wir allerdings nie, fand ich nie nötig - da ich deutlich mehr verdient habe liefen alle Fixkosten (Miete, Strom, Gas, TV/Telekommunikation, Versicherungen) schlicht über mein Konto, Sie hat im Gegenzug häufiger die Einkäufe bezahlt.
Generell finde ich die Vorstellung von "mein Geld" - "dein Geld" und das genaue ab- bzw. gegeneinander aufrechnen etwas suspekt. Für mich war das einfach immer ein Pool, eben unser Geld.

Mag aber auch daran liegen dass mir materielle Dinge generell nicht allzuviel bedeuten und ich selten (von Kleidung mal abgesehen) Dinge "für mich" kaufe.
 

Benutzer122781 

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
Generell finde ich die Vorstellung von "mein Geld" - "dein Geld" und das genaue ab- bzw. gegeneinander aufrechnen etwas suspekt. Für mich war das einfach immer ein Pool, eben unser Geld.
geht mir grundsätzlich auch so. wenn's geld allerdings sehr knapp bemessen ist, geht es fast nicht anders...
was Unisex Unisex da beschreibt find ich aber auch extrem. also beide verdienen dasselbe und er zahlt nur ab und zu einkäufe. einigermaßen gerecht aufgeteilt sollte es schon sein, das geht aber eben auch ohne es auf den cent auszurechnen.
 

Benutzer154152 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:

geht mir grundsätzlich auch so. wenn's geld allerdings sehr knapp bemessen ist, geht es fast nicht anders...
was Unisex Unisex da beschreibt find ich aber auch extrem. also beide verdienen dasselbe und er zahlt nur ab und zu einkäufe. einigermaßen gerecht aufgeteilt sollte es schon sein, das geht aber eben auch ohne es auf den cent auszurechnen.

ich zahle das meißte weil er sein geld sparen soll für das haus was wir uns bauen wollen. es bringt nix wenn ich jetzt anfang von 0 zu sparen wenn er schon gespartes im fünfstelligen Bereich hat. er wollte immer was dazu geben zur miete und nebenkosten aber das möchte ich nicht.
ich bin schon froh das er keine kinder will und wenn das haus später da ist bereit ist sein anteil im falle eines todes meiner tochter zu vermachen. bzw später wenn wir ableben das alles was er besaß auch in den besitz meiner tochter rüber gehen wird.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren