Zufall/Beliebigkeit vom Verlieben

Benutzer70398 

Verbringt hier viel Zeit
Wie würdet ihr folgendes Statement bewerten ?

Statement:

Der Durchschnittssingle ist immer eine Portion zu einsam. Wenn er dann im Normalzustand (heißt kein Liebeskummer usw.) jmd. auf einer Basis kennenlernt auf der man theoretisch eine Verliebtheit (Defintion siehe unten) aufbauen könnte, der Andere bestimmte Voraussetzungen mitbringt (wie mindestens durschnittliches Aussehen etc., kein Freak, kein Langweiler usw.) und gegenseitige Sympathie und eine normale sexuelle Anziehung herrscht, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer als 50 %, dass die Beiden sich verlieben.

Basis auf der man theoretisch eine Verliebtheit aufbauen könnte:
Irgendeine Situation / irgendein Ereignis macht das Kennenlernen besonders, so dass beim Singel der Andere in der Schublade "der/die vielleicht" landet.
Das kann im Extremfall der Chat in einer Partnerbörse sein aber auch das Wiedertreffen einer Person, der man irgendwann mal zufällig geholfen hat (bei einer Reifenpanne) oder einer Person mit der man sich mal gut auf einer Party unterhalten hat.
WICHTIGER KERN: interessanter Mensch, der sich durch besondere Situation oder besonderes Merkmal oder Voraussetzung von der Masse abhebt. Das muss insbesondere kein objektiv messbares Kriterium sein sondern vielmehr ein besonderes Interesse, das (warum auch immer) gerade jetzt auf gerade dieser Person liegt.
 

Benutzer62334 

Verbringt hier viel Zeit
Stimme ich zu, allerdings darf es nicht den Zustand geben, dass man zur Zeit überhaupt keinen Bock auf Frauen hat.
 

Benutzer71335  (54)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich weiß nicht, Liebe könnte man vielleicht so aufbauen, aber Verliebtheit kommt unverhofft und mit diesem "Krawoum", den man nicht fassen und nicht steuern kann und will, der schon das Scheitern und den Liebeskummer einschließt, so schrecklich und so schön....:smile:
Der Verstand spielt Nebenrolle und beobachtet kritisch und dennoch machtlos.

Vereliebtheit muss man kommen und auch wieder gehen lassen, was übrig bleibt kann alles sein, Liebe oder Nichts.:smile:

Off-Topic:
Drei Gläser Prosecco und ich werd Philosophisch.:ratlos: :grin:
 

Benutzer75674 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaube um ehrlich zu sein, dass man sich praktisch in fast jeden verlieben kann (außer diese Person ist aus irgendeinem Grund richtig abstoßend)... Verlieben ist ein Zufall
 

Benutzer15848 

Meistens hier zu finden
Was sagt dieses Statement überhaupt aus? Dass sich jemand, der bereit für eine Verliebtheit ist, sich vermutlich in jemanden verliebt, in den er bereit ist, sich zu verlieben? bwz. für den er sich aufgrund irgendwelcher Umstände interessiert?

Wird schon stimmen :grin:

Allerdings glaube ich, dass Verliebtheit weder durch solche Voraussetzungen entsteht, noch dass es Zufall ist. Ich glaube, dass zum größten Teil der VERLIEBTE verantwortlich für die Verliebtheit ist; völlig egal, wie die äußeren Umstände sind. Wer sich verlieben will, verliebt sich auch. Egal, ob da besondere Situationen gegeben sind, oder ob der andere Grundvoraussetzungen erfüllt, oder ob er sich irgendwie von der Masse abhebt, das tut er eh spätestens, wenn sich jemand in ihn verliebt hat.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren