Zu viele geschlechtspartner...

Benutzer32057 

Verbringt hier viel Zeit
Da stimme ich aber trotz meiner Einstellung zu!
Nur weil die Einstellung eine andere ist, darf man sich trotzdem nicht das Recht nehmen, über den Anderen zu richten!

Ich würde deshalb auch nie jemanden so bezeichnen-ausser, die Frau würde mit meinen Gefühlen spielen um sich dann den Nächstbesten zu schnappen.
Dann würde ich dieses Wort ins Spiel bringen ^^
Aber auch nur dann-und nicht wegen der Lebenseinstellung, sondern weil sie mich "bewusst" manipuliert hat.

Gr33tz
Tafkadasom2k5
 

Benutzer23616 

Verbringt hier viel Zeit
Tafkadasom2k5 schrieb:
Ich würde deshalb auch nie jemanden so bezeichnen-ausser, die Frau würde mit meinen Gefühlen spielen um sich dann den Nächstbesten zu schnappen.
Dann würde ich dieses Wort ins Spiel bringen ^^
Aber auch nur dann-und nicht wegen der Lebenseinstellung, sondern weil sie mich "bewusst" manipuliert hat.

Da hat Tafka voll Recht mit.

Schlampe ist für mich nicht durch die Anzahl der sexuellen Kontakte definiert sondern durch die "Art". Sex um etwas zu erreichen (mit dem Chef Ficken um Urlaub zu bekommen z.b.) zählt da für mich dazu, oder genereller: wenn Mann/Frau Sex als Mittel zum Zweck oder mit Hintergedanken benutzt, und nicht weil man grade geil ist. Wer aus geilheit fickt kann natürlich immer noch amoralisch sein (mit vergebenen Ficken und so ne beziehung gefährden etc.), aber steht bei mir auf nem moralisch höheren level.
 

Benutzer30755 

Verbringt hier viel Zeit
OMG

tolle diskussion.

was ist denn wenn ein kerl mit 18 schon zehn frauen hatte, ist er dann eine schlampe oder der coolste typ?

hm hab mit 19 erst angefangen sex zu haben und hab aber jetzt (mit 23) schon 10 gehabt, war aber noch nie mit irgendwem im bett in den ich nicht verliebt war, also für mich steckte jedes mal mehr dahinter und ich habe jeden von ihnen auch vorher bereits sehr lange gekannt... für mich wäre es undenkbar mit jemandem zu schlafen in den ich nicht verliebt bin..

... finde man sollte vorsichtig sein und nicht einfach jemanden als schlampe betiteln, wer von uns kann denn beurteilen ob ein mädel das sehr viele sexualpartner hatte keine gefühle für die jeweiligen männer hatte?

... oder ist man auch eine schlampe wenn man einfach zu dusselig ist und erst zehnmal auf irgendwelche liebesschwüre reinfällt bevor man endlich merkt dass männer auch schlampen sein können..?
 

Benutzer37900 

Teammitglied im Ruhestand
erdbeermund schrieb:
was ist denn wenn ein kerl mit 18 schon zehn frauen hatte, ist er dann eine schlampe oder der coolste typ?

Das möchte ich jetzt auch gern wissen.

Aber wahrscheinlich wird dann eh nur wieder so argumentiert, dass der Kerl eine Leistung erbracht hat, da es angeblich für Männer schwerer ist Sex zu bekommen, als für Frauen. :ratlos:
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Ich kann nur nochmal wiederholen: Nur weil ich vorher schon eine gewisse Anzahl an Männern im Bett hatte heißt das doch nicht dass mein aktueller Sexpartner für mich nichts mehr besonderes ist.

Es kommt doch auch ganz darauf an unter welchen Umständen man sich kennenlernt. Wenn ich in der Disco einen Mann kennenlerne den ich anziehend finde und schieb danach mit ihm eine Nummer im Auto, dann hat das natürlich nichts mit Gefühlen zu tun. Das sollte auch jedem klar sein. Aber wenn ich jemanden kennenlerne und man trifft sich mehrere Male und irgendwann kommt es dann dazu, dann ist es schon was Besonderes. Und ich denke ich merke auch an der Art wie ein Mann Sex mit mir hat ob er ausser Geilheit auch noch andere Gefühle dabei hat.

Ich war bei meinem jetzigen Freund bevor wir Sex hatten nervöser als vor meinem ersten Mal, und das obwohl es schon 11,5 Männer vor ihm gab. Und für mich ist es mit ihm was ganz Besonderes, ganz einfach weil er für mich ein besonderer Mensch ist.
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
Gääähn Mädels...ganz im Ernst: gääähn!

Was interessiert es denn irgendwen, wie ein MANN über die Sexualkontakte eines Mannes denkt?
Sind wir schwul? Brauchen wir Bestätigung aus den eigenen Reihen?
Ist es mein Freundeskreis, aus dem ich meine Bewertnug hole, um diese mit in eine Partnerschaft zu bringen? Was hat die Bewertung durch einen Gleichgeschlechtlichen mit der ganzen Diskussion zu tun?


Klar gibt's da irgendwelche Vollprolls, die glauben, dass sich der Wert eines Mannes über die Frauen definiert, die er flachgelegt hat. Aber solche Vollidioten haben doch NICHTS mit dieser Diskussion zu tun!

Nochmal:

Die männliche Sichtweise auf die Sexualkontakte eines Mannes spielt hier doch überhaupt keine Rolle!!!! Es geht darum darzulegen, weshalb Männer mit gewissen Dingen Probleme haben. Und nicht darum, dass es so ist und ja voooooll ungerecht ist und macho und überhaupt die doofen Männer...


Daher ist das Geschrei "Männer cool", "Frauen Schlampen" so dermaßen unangebracht und argumentativ wertlos, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass ihr meinen Beitrag auch nur annähernd verstanden habt.

Es geht den meisten darum, unter welchen Umständen diese Sexualkontakte entstanden sind:

Wenn es 10 feste Freunde waren: Bitte. No Problem.
Wenn es auch nur eine Fickbeziehung oder ein ONS war, haben viele Männer halt Probleme, aus den in meinem Posting angesprochenen Gründen (die ich jetzt hier nicht wiederhole - ihr könnt das Posting gerne nochmal lesen).

G'n'E

...und bitte keine "Sex and the city" - Argumente mehr, oder irgendwas vom Schlage aktueller Fernsehsendungen "Typisch Mann, typisch Frau". Ich würde mich echt mal über differenzierte Betrachtungen freuen.

Ich glaube nicht, dass ihr das Problem versteht. Viele Männer empfinden Verachtung für eine Frau, die "etwas Besonderes" an einen aus ihren Reihen einfach so, ohne Gefühle, hergegeben hat, da sie die eigenen Reihen besser kennen, als ihr. Und mit diesem Wertegefälle kommen sie eben nicht zurecht.
Eure großen Gefühle spielen dann keine Rolle mehr - die Tatsache, dass ihr besoffen, aus Geilheit oder Dummheit "einfach so" die Beine breit gemacht habt, für jemanden, der WENIGER!!!!! besonders war (<-extrem wichtiger Punkt), als man selbst, reicht aus, um euch als "Schlampe" abzustempeln.
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Also ganz ehrlich, wenn ein Mann der Meinung ist ich sei eine Schlampe weil ich mehr als 10 Männer hatte, dann soll er das denken. Das ist mir sowas von wurscht, soll er sich seine veralteten Moralvorstellungen doch sonstwo hinstecken. Ein Mann der mich nach der Anzahl meiner Sexualpartner bewertet hat es sowieso nicht verdient mit mir zusammen zu sein.

Wenn ein Mann keine anderen Sorgen hat als das dann tut er mir nur leid. Es gibt soviele schlimmere Dinge auf Erden die man einem Menschen antun kann.

Davon mal abgesehen, du sagst 10 Männer in 10 festen Beziehungen wären nicht so schlimm wie 10 ONS. Ich empfinde das eher umgekehrt. Wenn eine junge Frau mit 18 Jahren schon 10 feste Beziehungen hatte finde ich das wesentlich bedenklicher als 10 ONS. Da würde ich mich doch fragen wie die Frau eine feste Beziehung definiert.
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
Hmm...

das hat nichts mit Moral zu tun, sondern mit Werten.
Diese Werte legt jeder für sich selbst fest.
Und ich empfinde es auch als Ungerechtigkeit, es nicht akzeptieren zu können, dass eine Partnerschaft wegen unterschiedlicher Wertevorstellungen nicht zustande kommt.

Die Empfindungen bzw. Bewertungen in dieser Sache divergieren stark. Du siehst es ja z.B. auch wiedrum ganz anders...

Aber mit Moral hat das nichts zu tun. Es geht hier nicht um richtig oder falsch, sondern um Kriterien bei der Partnerwahl. Und die darf -glaube ich- jeder für sich selbst festlegen.

Toffi schrieb:
Also ganz ehrlich, wenn ein Mann der Meinung ist ich sei eine Schlampe weil ich mehr als 10 Männer hatte, dann soll er das denken.

Hrhr...du hast es immer noch nicht verstanden. Es geht um die Umstände :zwinker:
 

Benutzer27602  (44)

Verbringt hier viel Zeit
Good'n'Evil schrieb:
Ich glaube nicht, dass ihr das Problem versteht. Viele Männer empfinden Verachtung für eine Frau, die "etwas Besonderes" an einen aus ihren Reihen einfach so, ohne Gefühle, hergegeben hat, da sie die eigenen Reihen besser kennen, als ihr. Und mit diesem Wertegefälle kommen sie eben nicht zurecht.
Eure großen Gefühle spielen dann keine Rolle mehr - die Tatsache, dass ihr besoffen, aus Geilheit oder Dummheit "einfach so" die Beine breit gemacht habt, für jemanden, der WENIGER!!!!! besonders war (<-extrem wichtiger Punkt), als man selbst, reicht aus, um euch als "Schlampe" abzustempeln.

Die Argumentation halte ich auch für schlüssig:

ABER:
Isses nicht etwas vermessen und eingebildet, wenn sich diejenigen Männer, die Mädelz dann als "Schlampe abstempeln", (im Rückschluß zu o.g.) für MEHR besonders halten, als die anderen Kerle?
Vielleicht sitzen die "MEHR-besonderen" ja nur auf nem verdammt hohen Roß, das in Wirklichkeit bestenfalls als Dackel durchgeht...
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
Hi darkride:

ich habe etwas unpräzise formuliert.
Derjenige, der bewertet, ist in meiner Betrachtung der neue Freund, oder jemand, der es werden möchte/könnte. Die Besonderheit resultiert hier aus den über das sexuelle hinausgehenden Gefühlen für die Frau. Womit der höhere Status gegenüber dem ONS oder der Fickbeziehung zumindest für mich gerechtfertigt erscheint.
Wenn es nicht so wäre, wäre alles ja noch viel schlimmer :zwinker:
 

Benutzer35018 

Verbringt hier viel Zeit
Toffi schrieb:
Also ganz ehrlich, wenn ein Mann der Meinung ist ich sei eine Schlampe weil ich mehr als 10 Männer hatte, dann soll er das denken. Das ist mir sowas von wurscht, soll er sich seine veralteten Moralvorstellungen doch sonstwo hinstecken. Ein Mann der mich nach der Anzahl meiner Sexualpartner bewertet hat es sowieso nicht verdient mit mir zusammen zu sein.

Wenn ein Mann keine anderen Sorgen hat als das dann tut er mir nur leid. Es gibt soviele schlimmere Dinge auf Erden die man einem Menschen antun kann.

Davon mal abgesehen, du sagst 10 Männer in 10 festen Beziehungen wären nicht so schlimm wie 10 ONS. Ich empfinde das eher umgekehrt. Wenn eine junge Frau mit 18 Jahren schon 10 feste Beziehungen hatte finde ich das wesentlich bedenklicher als 10 ONS. Da würde ich mich doch fragen wie die Frau eine feste Beziehung definiert.


dito. Is mir auch Hühnersuppe. Ich hatte auch schon einige Beziehungen und für keinen war es bisher ein problem daß ich zu Sex eine sehr offene Einstellung habe, weder gefühle dafür brauche noch sonstige Verbindlichkeiten sondern einfach Sex als solchen geniessen kann.

Außerdem sortieren sich da schnell die guten von den schlechten Lover, ich steh auf versauten dirty Sex und nicht nur auf die ultraromantische Blümchensexnummer, ein Mann mit derart moralisch verkappten Einstellungen ist eh nix für mich :grin:

Good'n'Evil schrieb:
Hmm...

das hat nichts mit Moral zu tun, sondern mit Werten.
Diese Werte legt jeder für sich selbst fest.
Und ich empfinde es auch als Ungerechtigkeit, es nicht akzeptieren zu können, dass eine Partnerschaft wegen unterschiedlicher Wertevorstellungen nicht zustande kommt.

Die Empfindungen bzw. Bewertungen in dieser Sache divergieren stark. Du siehst es ja z.B. auch wiedrum ganz anders...

Aber mit Moral hat das nichts zu tun. Es geht hier nicht um richtig oder falsch, sondern um Kriterien bei der Partnerwahl. Und die darf -glaube ich- jeder für sich selbst festlegen.


Hrhr...du hast es immer noch nicht verstanden. Es geht um die Umstände :zwinker:

da hast du völlig recht. Ich habe in meinem bekanntenkreis auch Bekannte die dazu eine andere Haltung haben als ich, das finde ich soweit auch ok, wir verstehen uns trotzdem gut. Für eine Partnerschaft ist jedoch klar daß wir uns keinsesfalls als potentielle Partner sehen würden :zwinker:

Somit ist es auch gut daß es verschiedene Ansichten gibt und zu jedem Topf ein Deckel paßt.

Schlimm finde ich nur Leute danach zu verurteilen und sie zu degradieren weil was geht es bitte Person XY an was ich in meinem Leben bisher getrieben habe, es hat ihm weder Schaden zugefügt noch in sonstiger Art und Weise betroffen.
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
@Shila

Genau das wollte ich eigentlich damit sagen.

Ich habe schon verstanden dass jeder seine eigenen Kriterien für die Partnerwahl hat, ich habe ja schließlich auch welche. Und wenn es für einen Mann ein Kriterium ist dass Frau zuviele Männer hatte, dann ist das ja auch ok, jedem seine Ansicht. Aber das ist kein Grund den Menschen der dahinter steckt zu veurteilen. Ich bin auch mit Leuten befreundet deren Lebenseinstellung ich nicht teile. Deswegen kann man sich freundschaftlich trotzdem gut verstehen.

Wenn man(n) sagt dass er so eine Frau nicht für eine Beziehung will ist das ok für mich, darüber rege ich mich auch gar nicht auf. Mich regt auf dass diese Frauen von denen hier die Rede ist beschimpft werden, genau das passiert hier nämlich. Ich will z.B. keinen Partner der kifft, ist für mich ein absolutes No Go, aber deswegen beschimpfe ich diese Leute nicht. Müssen sie doch selber wissen was sie machen.
 

Benutzer27602  (44)

Verbringt hier viel Zeit
Good'n'Evil schrieb:
Hi darkride:

ich habe etwas unpräzise formuliert.
Derjenige, der bewertet, ist in meiner Betrachtung der neue Freund, oder jemand, der es werden möchte/könnte. Die Besonderheit resultiert hier aus den über das sexuelle hinausgehenden Gefühlen für die Frau. Womit der höhere Status gegenüber dem ONS oder der Fickbeziehung zumindest für mich gerechtfertigt erscheint.
Wenn es nicht so wäre, wäre alles ja noch viel schlimmer :zwinker:

Ich habs schon so aufgefaßt wie du sagst:

Du sagst: Höherer Status gg. ONS o. F-Bez. ist gerechtfertigt!

Ich denk: Nimmt man sich da nicht selbst etwas zu wichtig? Bin mir nicht ganz sicher was diese Frage anbelangt... interessante Interpretationssache *g* :eckig:

Egal, weiterkämpfen im Thread! :smile:
 

Benutzer35018 

Verbringt hier viel Zeit
Toffi schrieb:
@Shila

Genau das wollte ich eigentlich damit sagen.

Ich habe schon verstanden dass jeder seine eigenen Kriterien für die Partnerwahl hat, ich habe ja schließlich auch welche. Und wenn es für einen Mann ein Kriterium ist dass Frau zuviele Männer hatte, dann ist das ja auch ok, jedem seine Ansicht. Aber das ist kein Grund den Menschen der dahinter steckt zu veurteilen. Ich bin auch mit Leuten befreundet deren Lebenseinstellung ich nicht teile. Deswegen kann man sich freundschaftlich trotzdem gut verstehen.

Wenn man(n) sagt dass er so eine Frau nicht für eine Beziehung will ist das ok für mich, darüber rege ich mich auch gar nicht auf. Mich regt auf dass diese Frauen von denen hier die Rede ist beschimpft werden, genau das passiert hier nämlich. Ich will z.B. keinen Partner der kifft, ist für mich ein absolutes No Go, aber deswegen beschimpfe ich diese Leute nicht. Müssen sie doch selber wissen was sie machen.

jupp. Das ist eben der feine aber kleine Unterschied.

Wenn es darum geht zu verdeutlichen daß eine sexuell sehr aktiv gewesene Person als Partner nicht in Frage kommt, aus welchen Gründen auch immer, ist das natürlich jedem sein gutes recht. Ich denke da sagt auch keiner was.

Aber dann sollte man es bitte auch so formulieren und nicht solch ein Personen kreis betiteln und beschimpfen.

Das mit dem Kiffen geht mir übrigens ganz genauso, käme für mich auch nicht in Frage, deswegen kann ich trotzdem kiffende Kumpels haben und sagen das ist nichts für mich und ihn nicht deswegen als Mensch abwerten und beschimpfen.
 
J

Benutzer

Gast
Aber wahrscheinlich wird dann eh nur wieder so argumentiert, dass der Kerl eine Leistung erbracht hat, da es angeblich für Männer schwerer ist Sex zu bekommen, als für Frauen.
Du willst das doch wohl nicht abstreiten.

Ein Mann ist aber genau so ne Schlampe, wenn er so in der Gegend rumvögelt, also da sehe ich nur einen kleinen Unterschied, für den Mann ist es eben erheblich schwerer.
 

Benutzer32057 

Verbringt hier viel Zeit
jochen998 schrieb:
Du willst das doch wohl nicht abstreiten.

Ein Mann ist aber genau so ne Schlampe, wenn er so in der Gegend rumvögelt, also da sehe ich nur einen kleinen Unterschied, für den Mann ist es eben erheblich schwerer.

Wenn man mal drüber nachdenkt:
Wer kann sich eher "hochschlafen"?
Der Mann, oder die gutaussehende unprüde neue Sekretärin, die ihrem lieben Chefchen doch nur mal aus dem Alltagstrott helfen will?

Wobei ich sagen muss:
Kerle, die sich für sowas hergeben, halte ich auch für...Schlampen...anderer Art ^^

Gr33tz
Tafkadasom2k5
 

Benutzer48707 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich habe den ganzen Kram hier mehr oder weniger mal eben überflogen und frage mich warum es immer noch in einigen Köpfen vorhanden ist ...

Wenn eine Frau viele Sexpartner hatte ist sie eine Schlampe.
Wenn ein Mann viele Sexparterinnen hatte ist er ein toller Hecht.

In welcher Zeit leben wir?

Ich schlag echt die Hände übern Kopf zusammen.

Wenn ich als Mann eine Beziehung eingehen dann muss ich auch mit Ihrer Vergangenheit klar kommen - fertig!

gruß euer
Verwirrter
 

Benutzer44529 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn ich als Mann eine Beziehung eingehen dann muss ich auch mit Ihrer Vergangenheit klar kommen - fertig!

theoretisch stimme ich Dir ja zu,
allerdings, weißt Du bevor Du die
Beziehung eingehst schon über die Vergangenheit?

In der Regel frage ich ja nicht:
"Erzähl mir erstmal wieviele Du schon hattest
und was Du schon alles getrieben hast,
bevor ich mich für Dich entscheide"
 
J

Benutzer

Gast
"Erzähl mir erstmal wieviele Du schon hattest
und was Du schon alles getrieben hast,
bevor ich mich für Dich entscheide"
Nicht? Ich frage das schon beim daten. Man lenkt das Gespräch in diese Richtung und dann frage ich "Wie viele Partner hattest du denn?" Ich finde es normal, das erstmal wissen zu wollen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren