Zu viele geschlechtspartner...

J

Benutzer

Gast
shila02 schrieb:
wohl etwas mehr als ein bißchen :tongue: :grin:

warum wohl führen sich Leute so auf.....weil sie neidisch sind weil sie eben nicht die Gelegenheit zu häufigem Sex haben und weil sie bei Frauen mit mehr Erfahrung Angst haben schlecht abzuschneiden und sich nicht wirklich konkurrenzfähig sehen sexuell :tongue:

natürlich kann das aber gar nieeee soo sein, ich bin doch nicht nedisch, nein ich doch nicht... :grin: :grin: :bier:

beides nicht gerade Zeichen eines gesunden und hohen Selbstbewußtseins und Selbstwertgefühls :zwinker:

@have a Break:

Du sprichst mir aus der Seele. Vernünftiger Mann mit vernünftiger Einstellung :zwinker:

Wie gesagt, ich bin sehr glücklich im Moment. Wie kommst du darauf, dass ich neidisch sein könnte? Wenn ich neidisch wäre, dann hätte ich gesagt "ich finde das toll, was ihr macht". Mich kennt hier kein Mensch, warum sollte ich also diesbezüglich lügen? Das würde mir rein gar nichts bringen. :rolleyes2

Und zu der Sache mit dem Selbstwertgefühl: Das ist bei mir relativ hoch, und zwar so hoch, dass ich nicht mit jeder xbeliebigen ins Bett springe :zwinker:

Was dann heißt, das ich das "teilweise" streichen soll, oder wie?
Nö, es heißt ganz einfach, dass es mich nicht interessiert, was du von mir denkst. :bier:
 
H

Benutzer

Gast
jochen998 schrieb:
Nö, es heißt ganz einfach, dass es mich nicht interessiert, was du von mir denkst. :bier:
Alles klar. Gut, daß Du verstanden hast, daß es nicht um meine Meinung Dir gegenüber ging, sondern ich nur ein Beispiel gewählt habe, um aufzuzeigen, daß Deine davor gemachte Aussage nicht funktionieren kann. Thema abgeschlossen.
 

Benutzer8764 

Verbringt hier viel Zeit
jochen998 schrieb:
Nur weil du meine Ansichten nicht teilst, heißt es noch lange nicht, dass meine Argumente erbärmlich sind.

Und das von dir!! Vielleicht sind sie ja sogar der absolute Abschaum...
 

Benutzer37919 

kurz vor Sperre
HaveABreak schrieb:
Aber in unserer Kultur ist es eins. Und darauf kommt es an, denn er verwendet es hier und jetzt und nicht in einer anderen Kultur. Und absolut jeder hier, außer Dir, versteht es auch so, oder warum reagieren die Frauen hier erbost darauf, was glaubst Du? Außerdem unterstreicht er es dann in späteren Beiträgen noch mit "ekelhaft" und "rumhuren". Allerdings würde ich jetzt wirklich sehr gern mal wissen, in welchen Kulturen das Wort "Schlampe" nur eine normale, nicht negativ bewertende Beschreibung einer Frau ist. Bitte nenne mir Beispiele..

In der angloamerikanischen Kultur ist der Begriff "Schlampe" nicht unbedingt negativ besetz, dazu zähle ich jetzt mal Länder wie Amerika, Kanada, England, Schottland, Irland, Wales und Südafrika (bei Australien bin ich mir nicht sicher, kenne keine Leute von dort und bin mit dem Kulturkreis nicht vertraut, ich würde aber darauf wetten, dass es dort genauso ist).
Der Begriff existiert sowohl für Frauen als auch für Männer!!!!!!!!!!!!
Manchmal setzt man noch das Wort „male“ vor Schlampe, also „male-slut“ und hat dann das maännliche Pendant zu weiblichen Schlampe, „male“ kann jedoch auch meistens weggelassen werden.
In diesen Ländern geht man auch ehrlicher mit der Sache um, d.h., dort haben Frauen als auch Männer keine Probleme damit sich selber auch als Schlampen zu bezeichnen. Man ist nun einmal was man ist und steht auch offen dazu. Um auf das Bespiel hier zurückzukommen, 10 Partner mit 18 ist definitiv als schlampige Leistung einzustufen. Der Unterschied zu Deutschland besteht nun darin, dass hier in der BRD die Leute immer her gehen und ihre schlampige Art mit irgendwelchen Argumenten relativieren wollen anstatt offen zusagen und dazu zustehen, dass man eine Schlampe ist, dies gilt sowohl für Männer als auch für Frauen.

HaveABreak schrieb:
Nein, wäre es nicht. Jemand der im Knast war, hat eine Straftat begangen, das hat die Frau mit dem vielen Sex nicht...

Das hat ein Knastbruder auch nicht immer!

HaveABreak schrieb:
Völlig richtig. Nur leider lässt der Threadersteller dies nicht. Er beleidigt die, die nicht seiner Meinung sind, indem er sagt, daß sie eklig sind. Ihn hat niemand beleidigt. Das ist auch das hauptsächliche Problem hier. In jedem Beitrag von ihm ist eine andere Beleidigung drin. Wenn er einfach sagen würde, "ich komme mit der Vergangenheit meiner Freundin nicht zurecht", dann würde es hier keine Probleme geben. Aber er pauschalisiert und beleidigt und das ist daneben.


Es ist sein gutes Recht, Frauen die er als schlampig klassifiziert, als ekelig zu bezeichnen.
Ich finde zum Beispiel gepiercte Menschen ekelig, na und?
 

Benutzer35018 

Verbringt hier viel Zeit
Berlina schrieb:
Also mir persönlich ist das ganze Thema ja ehrlich gesagt total egal, aber das "Neidargument" zB von Shila würde ich dann doch gerne aufgreifen.

Das Problem dabei ist doch:

Entweder man hatte nicht sehr viel Partner, dann sagst du:
Es ist der Neid, der die "Viele Partner=Schlampig" Einstellung begründet.

Oder man hatte viele Partner, das Neidargument greift also nicht mehr.
Nun heißt es aber:
Mit welcher Doppelmoral agierst du, bei anderen das anzuklagen, was du selbst bist.

Somit ist es also unmöglich, eine solche Meinung zu haben.
Das halte ich für falsch.
Ich denke da zB an Glaubensgründe oder ähnliches, die man (nicht immer) einfach mit einem: "Du bist doch nur neidisch" abspeisen kann.


wenn jemand Menschen mit einer anderen moralvorstellung derart abwertet stimmt auf jeden Fall irgendwas nicht. Neid ist da häufig der Fall, natürlich können die Ursachen vielfältiger sein.

Der Punkt mit dem Glauben mag sein, jedoch muß man sich auch immer fragen warum manche Glaubensrichtungen derart intolerant gegenüber anders denkender agieren.

Vlt auch der neid weil ihnen ihr Glaube verbietet etwas auszuleben was sie unbewußt auch gerne würden aber nicht dürfen und sich daraus ein innerer Konflikt ergibt?
 

Benutzer8764 

Verbringt hier viel Zeit
shila02 schrieb:
wenn jemand Menschen mit einer anderen moralvorstellung derart abwertet stimmt auf jeden Fall irgendwas nicht. Neid ist da häufig der Fall, natürlich können die Ursachen vielfältiger sein.

Der Punkt mit dem Glauben mag sein, jedoch muß man sich auch immer fragen warum manche Glaubensrichtungen derart intolerant gegenüber anders denkender agieren.

Vlt auch der neid weil ihnen ihr Glaube verbietet etwas auszuleben was sie unbewußt auch gerne würden aber nicht dürfen und sich daraus ein innerer Konflikt ergibt?

Ganz sicher.
 

Benutzer32218 

Verbringt hier viel Zeit
Der Unterschied zu Deutschland besteht nun darin, dass hier in der BRD die Leute immer her gehen und ihre schlampige Art mit irgendwelchen Argumenten relativieren wollen anstatt offen zusagen und dazu zustehen, dass man eine Schlampe ist, dies gilt sowohl für Männer als auch für Frauen.

Schalte mal ein paar Talkshows ein.
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
das is ja nu wirklich lächerlich,ich bereu garnix,wieso auch,...einige habich geliebt ,bei anderen wars halt nu sex....pf naund?
 
H

Benutzer

Gast
Toni schrieb:
In der angloamerikanischen Kultur ist der Begriff "Schlampe" nicht unbedingt negativ besetzt...

Nicht unbedingt negativ ist tasächlich die richtige Beschreibung. In 9 von 10 Fällen aber schon. Ich war mehrere Male für längere Zeit in England und weiß, daß keine Frau dort nur im geringsten erfreut ist, wenn man sie "Slut" nennt. Und bei "urbandictionary.com" sind außer bei einer Übersetzung auch nur negative Auslegungen des Wortes zu finden. Sicherlich ist dort die allererste Definition einer "slut": a woman with the morals of a man! Das ist aber auch die einzige positiv klingende Beschreibung. Wenn das Freunde aus Spass zueinander sagen, dann ist das was anderes, aber bei Fremden ist es immer negativ ("She's a slut! She sleeps with everyone"), gerade da es synonym mit "Die nimmt alles was nicht bei drei auf den Bäumen ist." verwendet wird. Sicher ist es nicht ganz so hart wie hier, aber das ändert ja nix daran, daß der Threadstarter es hier benutzt hat und hier ist es ein hartes, sehr abwertendes Schimpfwort. Da stimmen wir doch sicher überein, oder? :bier:

Toni schrieb:
Das hat ein Knastbruder auch nicht immer!
Okay, 2 von 1000 sind unschuldig. Aber wer in Deutschland in den Knast kommt muss schon irgendwas gravierendes gemacht haben. Man kommt bei sovielen Sachen mit Bewährung und Geldstrafen davon, da ist Haftstrafe schon Zeichen für einen größeren Fehltritt. Aber darum gehts doch auch garnicht. Ich wollte doch nur zeigen, daß freies Ausleben der Sexualität und das Begehen von Verbrechen was grundverschiedenes und meiner Meinung nach in ihrer Konsequenz nicht miteinander vergleichbar sind.


Toni schrieb:
Es ist sein gutes Recht, Frauen die er als schlampig klassifiziert, als ekelig zu bezeichnen.
Ich finde zum Beispiel gepiercte Menschen ekelig, na und?

Ist es aber wirklich so schwer, seine Meinung nicht unbedingt laut rausposaunen zu müssen? Du schreist doch auch nicht jede Frau mit Piercing an, daß Du sie eklig findest, oder? Mir wurde anerzogen, daß ich mir meinen Teil denke und mich von den Leuten, die mir nicht passen, fernhalte, und nicht, daß ich jeden der mir nicht passt, sage, daß ich ihn eklig oder sonstwas finde. Das hat doch einfach etwas mit Anstand zu tun. Unterschiedliche Meinungen diskutieren ist das eine, sinnlos rumschnauzen was anderes. Wir können doch auch Fakten und Meinungen austauschen ohne das wir uns dumm anmachen. 99% der Leute bekommen die Gespräche hier doch auch ohne Beleidigungen hin, nur der Threadstarter kann es nicht lassen.
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Also bei mir waren es seit meinem 16. Lebensjahr 12,5 Männer. Wow ich bin ne Schlampe und hure mich seit 10 Jahren durch die Gegend! :tongue:

Und ich hab keinen einzigen meiner Sexpartner bereut.

Liebe Leute ihr könnt ja eure Ansichten haben und auch behalten. Dann fragt die Frauen vorher wieviele Partner sie schon hatten und wenn es euch zuviele waren macht ihr halt wieder dezent die Biege. Aber verschont uns hier mit euren Beleidigungen. Ihr blamiert euch damit doch nur selber und macht euch nur selbst unglaubwürdig.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Hier scheinen ja einige etliche Semester Schlampologie studiert zu haben.

Sorry, aber so viel Gedanken in eine Klassifizierung von Menschen zu stecken ist für mich einfach nur krank. Auch das Vokabular wie "verbraucht" etc. lässt darauf schließen, das manche hier vergessen, dass es um Menschen geht. Das solche Verallgemeinerungen nur funktionieren, solange man die anderen nur als Objekt und nicht als Mensch sieht, kann man ja hervorragend am Threadstarter begutachten. Seine Freundin, da er sie ja kennt und schätzt, wird durch dieses Verhalten ja noch lange nicht zur ekelhaften, herumhurenden Schlampe. Alle anderen natürlich schon.

Off-Topic:
lso bei mir waren es seit meinem 16. Lebensjahr ,5 Männer :ratlos: Das irritiert mich jetzt weitaus mehr als die Anzahl. Halbe Portion oder nur halb männlich :grin:


Gruß

m
 

Benutzer35742  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Naja dieses ,5 bedeutet ich hatte jemanden mit dem es zu sexuellen Handlungen, aber nicht zum Geschlechtsverkehr kam :grin:
 

Benutzer44529 

Verbringt hier viel Zeit
ich glaub ich will mich jetzt auch mal einmischen:

Anfangs hab ich genauso gedacht wie der Threadstarter.

Mittlerweile (nach 7 Jahren) musste ich mir eingestehen,
dass der "Hass auf Schlampen" eher andere Beweggründe hat.

Zum einen ist es Neid, nicht die Erfahrungen zu haben, die
man(n) sich wünscht.
Zum anderen ist es der enorme Ekel, den man vor den
"vorhergehenden" hat. V.a. wenn man sich noch ausmalt
wie derjenige die Herzallerliebste angefasst und gefickt hat.
(von anderen Sachen ganz zu schweigen...)

Liebe und Sex kann man wirklich trennen, dennoch liegt es nahe
beieinander und man kann beide Variationen getrennt erleben.

Summa Summarum ist man also selbst derjenige, der verurteilt
gehört, da man Neid, Missgunst und andere negative Gefühle
in den Raum bringt.
Ich beziehe das jetzt rein auf mich, allerdings bin ich überzeugt
dass es bei dem Großteil derjenigen die auch als Jungmann
eine Beziehung mit einer "Schlampe" eingegangen sind,
genauso ist.
Sofern man es schafft sich selbst ehrlich einzugestehen.

Dennoch gibt es Fälle, die aus moralischen Gründen tabu
für mich wären:

- Frauen, die nicht wählerisch sind, d.h. die Männer mit ins
Bett nehmen, die selbst der Arzt nur mit Handschuhen anfasst
- Frauen die eine enorme Anzahl von Männern hatten (es gibt Grenzen)
- Frauen die bekannt für ihren Ruf sind, also auf Partys die
Matratze spielen
- Prostituierte
- Frauen die aus Minderwertigkeitskomplexen mit jedem schlafen,
nur damit sie ein kleines Erfolgserlebnis für ihr Ego sammeln können
- ...

Ich bin jemand der absolut auf Treue aus ist und könnte meine
Freundin nicht vorsätzlich betrügen, aber sollte irgendwann mal
Schluß sein (was ich nicht hoffe), werde ich mir die Seele
aus dem Leib ficken um meine entgangenen Erfahrungen zu
kompensieren.
Bis dahin habe ich mich einer Beziehung verschworen und werde
dies mit allen Konsequenzen tragen.
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
jochen998 schrieb:
Man muss auch mal den Unterschied in dieser Sache zwischen Frauen und Männern betrachten:

Nehmen wir an, ein Mann und eine Frau wollen Sex (beide sehen durchschnittlich aus)

Für den Mann ist es eine wahre Leistung den Sex zu kriegen.

Was muss die Frau tun? Minirock an (nicht mal das ist nötig) und los gehts: Wenn es zeitlich möglich wäre, könnte die Frau mit 100 verschiedenen Männern am Tag Sex haben.

Der Mann erbringt also eine Leistung, die Frau muss nichts tun und deshalb ist es einfach billig, wenn ne Frau schon so viele Männer hatte, denn erfahrener wird sie dadurch nicht (um Erfahrung zu gewinnen, muss man auch etwas tun...), sie ist dadurch eigentlich nur verheizt.

Ich möchte den Gedanken mal teilweise aufgreifen, da ich ihn sehr interessant finde, in der Schlussfolgerung aber für falsch bewertet halte.
Ich bemühe mich um Sachlichkeit und -soweit möglich- Objektivität, um der bei diesem Thema immer geladenen Stimmung zu etwas Ruhe bzw. den Diskutierenden zu einer neuen Basis zu verhelfen.
Ich bin für jede Kritik offen.

Also:

Wir nehmen eine durschnittlich aussehende Frau, die ihre Handlungen reflektiert und nicht lediglich ihren Trieben unterliegt.
Diese kann fast zu jeder Tageszeit und an jedem Ort Sex mit fremden Männern bekommen, mit Singles, gebundenen, Verheirateten. Dieser Fähigkeit ist sich wohl jede Frau bewusst. Aus der Tatsache, dass sie nicht lediglich triebgesteuert ist, resultiert das Vermögen zu wählen, wenn sie Sex haben möchte. Sie kann zu jeder Zeit und überall mit einem wildfremden Sex haben.

Ein durchschnittlich aussehender Mann kann dies nicht. Er ist darauf angewiesen, dass die Frau ihn nimmt. Er macht in seiner Entwicklung die Erfahrung, dass er NICHT zu jeder Zeit und Überall Sex haben kann.


Hieraus entwickelt er jetzt eine Überlegung:

Es ist etwas besonderes, nicht alltägliches, wenn mir eine Frau Zugang zu ihrer intimität gewährt.
Für die Frau, die mich mit ihr schlafen lässt, gilt folgendes:

a) Sie ist notgeil + triebgesteuert (aber genau diese Eigenschaft sollten die von mir betrachteten Personen nicht haben)

b) Sie hat Gefühle für mich -> ich bin etwas besonderes-> ich bekomme Zugang zu etwas Besonderem

c) Sie will einfach nur Sex (ONS, Fickbeziehung) und wertet ihre Intimität nicht so, wie ich es eigentlich von Frauen gewohnt bin. Nämlich, dass es etwas Besonderes sein muss, da nicht jeder Zugang dazu erhält, obwohl es jederzeit möglich wäre.

Wenn b gilt, ist für den Mann alles klar. Das ist ja auch nicht der Ausgangspunkt der "Schlampen"-Dikussion. Daher sind Exfreunde auch immer wesentlich unrpblematischer als Fickbeziehungen oder ONS.

Wenn c gilt, haben wir ein Wertungsgefälle zwischen Mann und Frau.

Für zukünftige Beziehungen gilt diese Frau als Frau, die ihre Sexualität/Intimität anders wertet/gewertet hat als der neue Partner, der nun Probleme mit der Vergangenheit der Frau hat. Er kommt nun nicht damit zurecht, dass sie etwas -wie oben dargelegt- Besonderes an einen nicht-besondern Menschen gegeben hat.

_______________________________________
So weit bin ich mit meinen Überlegungen, und für mich klärt sich damit auch die scheinbare Diskrepanz zwischen den Wertungen des Sexuallebens von Männern und Frauen.
Männer sind zwar tendenziell eher dauergeil, aber SCHÄTZEN das, was sie beim Sex mit einer Frau von dieser bekommen, eher, da sie für sie etwas Besonderes hergibt. Und wer etwas Besonderes aus Gründen der Geilheit aufgibt, ist für viele halt....Dreck. Das ganze hat NICHTS mit Neid zu tun. das der neue jetzt was Besonderes ist, den die Frau liebt, zählt für Männer nicht. Denn das rechtfertigt es für diese nicht, sich der triebgesteuerten Meute von paarungswilligen Männchen lediglich aus Gründen der Geilheit hingegeben zu haben.

Ich freue mich über Meinungen, Komemntare, und hoffe für die weibliche Seite zumindest ansatzweise verständlich gemacht zu haben, was das Problem vieler Männer darstellt.

G'n'E
 

Benutzer13281 

Kurz vor Sperre
was können wir denn dafür das wir einfach so gut aussehen und unendliche chancen bei der männerwelt haben... :link: :grin:
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
Ich sprach von einer durchschnittlich aussehenden Frau :zwinker: ..., den Rest erledigt die Tatsache, dass du eine **** hast...
 

Benutzer35070 

Meistens hier zu finden
@ god`n evil
hmm wo taucht denn in deiner Hypothese der durchschnittlich aussehende Mann aus, der auch nur ONS und F...beziehungen haben möchte ????
Hab nämlich schon mal söoche Exemplare gesehen.

vielleicht sollten wir neben dem Alter, dem Nickname den Beiträgen und den Lovecoins noch die Anzahl der Sexpartner mit ins Profil reinnehmen. Dann weiß jeder hier sofort woran er ist und lässt sich nicht durch persönliche Werte wie Charakter und Freundlichkeit und Sinnhaftigkeit der Beiträge ablenken. :zwinker:
Mensch mit wievielen PArtnern man schon im Bett war sagt doch nichts über den MEnschen aus!
 

Benutzer16351 

Verbringt hier viel Zeit
Hi,

in meinem Beitrag ging es nur um die männliche Sichtweise, da diese auch im Thread das Hauptproblem war. Außerdem möchte ich mir nur ungern anmaßen, aus der Sicht einer Frau zu schreiben...
Auch taucht er indirekt schon auf, da er die "Masse der Männer" aus der die Frau wählt, ausmacht.

Und ich denke schon, dass der Umgang mit der eigenen Intimität durchaus eine Menge über das Wesen eines Menschen aussagt.
Ist für mich halt auch ein Wert. Weil Sex für mich was Besonderes ist...Und Besonderes gebe ich halt nicht jeder :zwinker: Ist ein Wesenszug von mir. Nicht bloß ein Leberfleck im Gesicht...
 
M

Benutzer

Gast
haXor schrieb:
Zum anderen ist es der enorme Ekel, den man vor den
"vorhergehenden" hat. V.a. wenn man sich noch ausmalt
wie derjenige die Herzallerliebste angefasst und gefickt hat.
(von anderen Sachen ganz zu schweigen...)

Liebe und Sex kann man wirklich trennen, dennoch liegt es nahe
beieinander und man kann beide Variationen getrennt erleben.

Ich bin jemand der absolut auf Treue aus ist und könnte meine
Freundin nicht vorsätzlich betrügen, aber sollte irgendwann mal
Schluß sein (was ich nicht hoffe), werde ich mir die Seele
aus dem Leib ficken um meine entgangenen Erfahrungen zu
kompensieren.
Bis dahin habe ich mich einer Beziehung verschworen und werde
dies mit allen Konsequenzen tragen.
kann deinen zustimmen, den ich fände es einfach ekelig wenn ich wüsste, wenn meine freundin schon viele freunde vor mir hatte und mit jedem sex. das ist genauso, als würde ich als mann zu einer hure gehen und mit ihr schlafen, das möchten die meisten frauen auch nicht einsehen (was ich auch wiederum verstehen kann)
 

Benutzer32057 

Verbringt hier viel Zeit
Good'n'Evil schrieb:
Hi,

in meinem Beitrag ging es nur um die männliche Sichtweise, da diese auch im Thread das Hauptproblem war. Außerdem möchte ich mir nur ungern anmaßen, aus der Sicht einer Frau zu schreiben...
Auch taucht er indirekt schon auf, da er die "Masse der Männer" aus der die Frau wählt, ausmacht.

Und ich denke schon, dass der Umgang mit der eigenen Intimität durchaus eine Menge über das Wesen eines Menschen aussagt.
Ist für mich halt auch ein Wert. Weil Sex für mich was Besonderes ist...Und Besonderes gebe ich halt nicht jeder :zwinker: Ist ein Wesenszug von mir. Nicht bloß ein Leberfleck im Gesicht...

Genau mein Reden!
Gute Einstellung :smile:

Tinkerbellw schrieb:
@ god`n evil
hmm wo taucht denn in deiner Hypothese der durchschnittlich aussehende Mann aus, der auch nur ONS und F...beziehungen haben möchte ????
Hab nämlich schon mal söoche Exemplare gesehen.

vielleicht sollten wir neben dem Alter, dem Nickname den Beiträgen und den Lovecoins noch die Anzahl der Sexpartner mit ins Profil reinnehmen. Dann weiß jeder hier sofort woran er ist und lässt sich nicht durch persönliche Werte wie Charakter und Freundlichkeit und Sinnhaftigkeit der Beiträge ablenken. :zwinker:
Mensch mit wievielen PArtnern man schon im Bett war sagt doch nichts über den MEnschen aus!

Doch, das tut es!
Ich finde, daran kann man sehen, für wie "besonders" Sex für denjenigen/diejenige ist. Und wie leicht sie sich hergibt...
Ausserdem ist es manchmal ein Zeichen dafür, dass er/sie nicht viel beim Sex empfindet-das heisst, wenn ich mich auf so Eine einlassen würde, hätte ich Angst, als "Strich auf Ihrer Liste" zu landen. Und ich will ja was besonderes für sie sein.
Ausserdem würde ich mich fragen:
Verdammt, wie schnell lässt die Frau den Kerl an sich ran?Hat dies so nötig, oder ist Sex für sie einfach "Spaß" den man zwischedurch haben kann?
Das würde sich nämlich mit meiner Einstellung stark schneiden.

Ich "liebe" nur, wenn ich wirklich "liebe".


Gr33tz
Tafkadasom2k5

EDIT:Hab gerade meinen Namen korrigiert :schuechte
Sollte mehr Tippen üben :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren