Mobbing zu laut?

Benutzer89980 

Öfters im Forum
Ich weiß mittleriweile nicht mehr was ich machen soll :geknickt:

Vor ein paar Monaten kam die Mieterin von obendrüber zu mir und meinte, ich wäre extrem laut in meiner Wohnung, würde die Haustür zuballern und laut die Treppen hochstampfen.
Sie könne nicht schlafen und ich würde ihr Kind damit wachmachen.
Ok.
Möchte ich natürlich nicht, ich drücke nun jedesmal die Klinke herunter wenn ich die Haustür schließe und bemühe mich (wenn ich nicht gerade was schweres hochtragen muss) auf meine Lautstärke zu achten.
In meiner Wohnung laufe ich nur noch mit Hausschuhen bzw. ohne Schuhe herum, weil ich dachte das Bollern käme vielleicht von meinen Schritten.
Anders kann ich es mir nämlich nicht erklären.
Nach diesem Gespräch wurde, sobald ich in meiner Wohnung irgendetwas gemacht habe was Geräusche produziert (und sie scheinbar stört) gegen die Decke gebollert.
Wenn ich die Wohnung aufräume, irgendwelce Schubladen oder Türen zumache, wenn ich Koche oder einfach nur mit meinem Schreibtischstuhl herumrolle (ich habe zwei Schreibtische zwischen denen ich immer "pendele") ... einfach immer!

Heute war es so schlimm wie noch nie.
Ich bin gegen 22 Uhr mit einem schweren Koffer von einer Reise nach Hause gekommen.
Habe erstmal meinen PC wieder aufgebaut, scheinbar war das schon zu laut, da kam das erste Klopfen.
Dann habe ich meinen Koffer ausgepackt, ich hab ihn geschoben weil er so schwer war, und Sachen die ich nicht benutzt habe wieder in meine Komode geräumt.
Als ich die Schublade dann zugemacht habe hat sie wie eine Irre gegen die Decke getreten und angefangen hysterisch rumzuschreien.

Irgendwie macht mir das langsam ziemliche Angst :geknickt:
Ich war vor einer Stunde unter der Dusche und trau mich jetzt nicht mir die Haare zu föhnen.

Ich will nicht sagen das sie spinnt und überempfindlich ist, das Haus ist etwas älter und wir haben hier sehr dünne Wände.
Es ist möglich das es für sie sehr laut ist, aber was soll ich denn machen?
Es sind, in meinen Augen, ganz normale Geräusche die ich "produziere".
Ich will aber fortan nicht durch meine Wohnung schleichen müssen und mich um 22 Uhr ins Bett legen, aus Angst das sie mich hören könnte wie ich hier "Lebe".
Genau desswegen bin ich doch in eine eigene Wohnung gezogen, damit ich eben niemanden störe :geknickt:

Ich denke mal, sie wird sich jetzt an meine Vermieterin wenden.

Hat jemand eine Idee was ich da noch machen könnte? :hmm:
 

Benutzer49541  (40)

Verbringt hier viel Zeit
Pauschal kann man doch ned sagen, dass es zu laut ist, das ist ja eh persönliches Empfinden.
Im Zweifelsfall müsste man halt mal probehören unten mit dem Vermieter, wie laut das wirklich wirkt, wenn oben etwas passiert.
Außerdem können einfach die Wände zu dünn sein oder ned richtig gedämmt oder so. Dann hört man ja auch wirklich alles.
Kopf hoch :smile:
 

Benutzer102217 

Benutzer gesperrt
jeder muss sich in seiner wohnung unter dem normalen geräuschpegel, den ein mensch produziert bewegen dürfen. und was du schilderst ist ja ein völlig normales geräuschverhalten.

die hätte rechtlich nicht die geringste handhabe gegen dich.

entweder würde ich mal kräftig zurückklopfen oder mich selber über ihr klopfen beschweren, denn das ist nämlich lärmbelästigung. aber vor allem, lass dir bloß nichts gefallen. sag ihr die meinung, wenn sie dich wieder ansprucht, tritt selbstbewusst auf und zeig ihr die zähne wenn es sein muss.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Hi du!

Ich kann mir grob vorstellen, wie du dich fühlst. Ich habe mal in einer Wohnung gewohnt, wo ich die Vermieter (!) direkt unter mir wohnen hatte. Bei der Unterzeichnung schienen sie noch sooo nett...tja..ein Fehler den ich nie wieder begehen werde... Man fühlt sich in der eigenen Wohnung nicht wohl und dann ging das rumschreien los und das auch noch auf einem Niveau, dass sogar ein Bildzeitungsreadakteur rot anlaufen würde vor Scham...

Bei dir ist es glücklicherweise etwas anders gelagert. In einer Altbauwohnung ist es sogar mit Gerichtsurteilen untermauert, dass man eben nicht so lärmempfindlich sein darf. Hat man damit ein problem, muß man sich einen Neubau suchen oder gleich ein eigenes Haus kaufen.

Bevor sich die Dame über dir beim Vermieter beschwert, würde ich selbigen und die Hausverwaltung (falls vorhanden) anrufen. Denn SIE ist diejeniger die für unnötigen Lärm sorgt. Das hält doch keiner aus, dass sie da rumbollert und rumbrüllt. Wenn sie ein Kind hat, sollte sie darauf rücksicht nehmen und nicht mitten in der Nacht rumkreischen. Damit nimmst du der ganzen Sache sehr an gewicht. Dramatisiere es denen gegenüber nicht über, sondern erläutere genau die Situation und ruhig auch, dass du angst hattest, dass sie sich beschwert und du ja wirklich wirklich niemanden stören möchtest!

Was sagen eigentlich die anderen Mieter zu der Dame? Gab es da vielleicht sogar schon beschwerden? Hör dich ruhig mal um.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
In meiner Wohnung laufe ich nur noch mit Hausschuhen bzw. ohne Schuhe herum, weil ich dachte das Bollern käme vielleicht von meinen Schritten.

Kurz hierzu, weil ich das 'Problem' auch kenne: Wenn du nur auf Socken durch die Wohnung läufst, kann das für den Nachbarn klingen, als würde bei dir ein Elefant durch die Zimmer stampfen. :zwinker: Also am besten immer Hausschuhe anziehen.

Ich bin gegen 22 Uhr mit einem schweren Koffer von einer Reise nach Hause gekommen.
Habe erstmal meinen PC wieder aufgebaut, scheinbar war das schon zu laut, da kam das erste Klopfen.
Dann habe ich meinen Koffer ausgepackt, ich hab ihn geschoben weil er so schwer war, und Sachen die ich nicht benutzt habe wieder in meine Komode geräumt.
Als ich die Schublade dann zugemacht habe hat sie wie eine Irre gegen die Decke getreten und angefangen hysterisch rumzuschreien.

Irgendwie macht mir das langsam ziemliche Angst :geknickt:
Ich war vor einer Stunde unter der Dusche und trau mich jetzt nicht mir die Haare zu föhnen.

Wenn ich davon ausgehe, dass euer Haus dünne Wände hat, dann kann ich schon nachvollziehen, dass deine Nachbarin sich in der Situation gestört fühlt. PC aufbauen, schweren Koffer rumschieben, Duschen und Haare föhnen, und das alles spät abends bzw. nachts - das ist in einem hellhörigen Haus für den Nachbarn kein Spaß. Vor allem wenn man ein Kind hat, das natürlich um die Zeit schlafen soll. Auch so Sachen wie mit dem Schreibtischstuhl in der Wohnung hin- und herrollern können ganz schön nerven, wenn man drunter oder drüber wohnt.

Also vielleicht wäre es schon mal hilfreich, wenn du sowas in Zukunft vermeidest bzw. nach einer bestimmten Uhrzeit abends keine Aktionen wie die obigen mehr veranstaltest.

Deine Schubladen auf und zu machen, kochen, aufräumen und andere normale Dinge müssen aber selbstverständlich erlaubt sein (solang du nicht die Schubladen jedes Mal mit Schwung zuknallst oder 3 Stunden mit Sachen um dich wirfst :zwinker: ). Klar kann man sowas in einem Haus mit dünnen Wänden mitunter auch durchhören, aber das ist halt nunmal so, damit wird die Nachbarin leben müssen.

Vielleicht kannst du nochmal in Ruhe mit ihr reden und ihr erklären, dass du sie nicht absichtlich belästigst, sondern halt einfach normal in deiner Wohnung 'wohnst' und nichts dafür kannst, dass das Haus so hellhörig ist. Ansonsten würde ich abwarten, ob sie sich an deine Vermieterin wendet bzw. bei Uneinsichtigkeit und weiterem Hämmern und Rumschreien mal mit ihrem Vermieter sprechen, dass das so nicht weiter geht.
 

Benutzer92211 

Sehr bekannt hier
Ich finde es komisch, dass sie die Geräusche so stören, obwohl sie ÜBER dir wohnt. Gehen Geräusche nicht eher nach unten weg? Also ich höre hier (in einem sehr neuen und gut isolierten Haus) die Mieter von oben manchmal ganz leise (Schritte, etwas lautere Schranktür öffnen), aber sie hören uns nie, haben sie gesagt. Ist das in Altbauwohnungen so anders?
 

Benutzer26398 

Beiträge füllen Bücher
Ich denke mal, sie wird sich jetzt an meine Vermieterin wenden.

Hat jemand eine Idee was ich da noch machen könnte? :hmm:

Ehrlich gesagt wirst du wenig unternehmen können. Offenbar ist die Wohnung recht hellhörig und die Nachbarin zugleich extrem überempfindlich bzw. "charakterlich etwas geschädigt".

Vielleicht beschwert sie sich - dann könntest du dich natürlich rechtfertigen. Ist diese Mieterin allgemein "unbeliebt" - oder haben sich vielleicht auch schonmal andere über dich beschwert?

Letztlich bleibt einem bei solchen Nachbarn wohl nur der Auszug :frown:- das ist in einer Mietwohnung zum Glück leichter zu bewerkstelligen als bei Eigentum.

Ein wenig Rücksicht könntest du aber schon nehmen - wenn du schon weißt das die Nachbarin ne doofe Nuss ist ist es sicherlich nicht so toll wenn du um 22 Uhr noch anfängst PC aufzubauen etc. - wobei ich dir da keinen Vorwurf machen will 99,9% aller Nachbarn wäre so etwas sch...egal. Ist ja nicht so das zu jeden Tag ne Party machst welche die halbe Nacht dauert...
 
K

Benutzer

Gast
Ich finde es komisch, dass sie die Geräusche so stören, obwohl sie ÜBER dir wohnt. Gehen Geräusche nicht eher nach unten weg? Also ich höre hier (in einem sehr neuen und gut isolierten Haus) die Mieter von oben manchmal ganz leise (Schritte, etwas lautere Schranktür öffnen), aber sie hören uns nie, haben sie gesagt. Ist das in Altbauwohnungen so anders?

Das wundert mich auch. Also wohnt unter dir niemand?

Du kannst noch versuchen mit ihr darueber zu reden, aber ob das was bringt ist natuerlich fraglich. Auf Dauer kann das wohl nicht funktionieren, wenn ihr es nicht schafft einen Kompromiss einzugehen.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Rein rechtlich sind Alltagsgeräusche meines Wissens nicht geregelt und wenn du dir um 23 Uhr die Haare föhnen willst, dann ist das ganz einfach erlaubt. Wenn es deine Nachbarin stört, ist das ihr Pech. Du darfst dich auch nachts um 3 duschen, das kann dir niemand verbieten.
Wenn du nachts um 3 die Stereoanlage aufdrehst, ist das was anderes, aber das ist bei dir ja nicht der Fall.

Lass dich von der guten Frau nicht ins Boxhorn jagen!
Du nimmst Rücksicht so gut es geht, mehr kann niemand verlangen. Für die Bauweise der Wände bist du ja nicht verantwortlich.
 

Benutzer6428 

Doctor How
also sorry...n PC aufzubauen ist normalerweise ECHT nicht mit Lärm verbunden...oder schmeisst ihr euren PC regelmässig auf den Boden? Das sollte leiser sein als ne Runde zu kochen...

und nochwas: Duschen und Baden sind GRUNDSÄTZLICH rund um die Uhr erlaubt und dazu zählt auch föhnen! Wäre ja noch schöner, wenn ich zwei Schichten irgendwo schieben müsste und dann nicht duschen darf...

Man kann natürlich auch nochmal versuchen mit der Dame zu reden. Ich gehe aber aufgrund der Sachlage davon aus, dass das nicht allzuviel bringen wird. Sie scheint ja auch in dem Moment auf das Wohl ihres Kindes einen kleinen braunen Haufen zu setzen, wenn sie derart laut rumschreit, dass man es unten hört...
Von daher halte ich es durchaus für gerechtfertigt da präventiv vorzugehen und lieber der Erste zu sein, der anruft...

Wer in einen Altbau zieht, der sollte wissen worauf er sich einlässt...
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
Du solltest die Sache auf keinen Fall vor sich hin eskalieren lassen. Lieber selber die Initiative ergreifen und die Sache in offizielle Bahnen lenken. Dh Mietvertrag studieren - was ist erlaubt und was nicht - und dann den Vermieter ansprechen und Belästigung zu Protokoll geben. Der kann im Zweifelsfall auch nichts machen, aber man sollte der Gegenseite gar nicht erst die Möglichkeit geben, selber zuerst die eigene Position ausbreiten zu dürfen, sonst steht man schnell in der Schuldig-Ecke, ohne es zu wollen.

Unterm Strich bekommt man solche Psychonachbarn meist nicht weg, aber wenn sie sich allzu sehr gehen lässt und die relevante Umgebung dafür sensibilisiert ist, dann solidarisiert man sich wenigstens mit dir, und vielleicht leistet deine Problemnachbarin sich ja mal irgendwann einen Klops, der weitere Maßnahmen rechtfertigt.

Aber, das nur mal ganz so nebenbei: die Atmosphäre ist deiner Meinung nach schon zu vergiftet für ein klärendes Gespräch? Evtl. unter Moderation des Vermieters?
 

Benutzer46910 

Meistens hier zu finden
Deine Geräusche hören sich für mich ganz alltäglich an und damit muss man sich meiner Meinung nach in einer Altbauwohnung abfinden.

Unserer Wohnungen (auch Altbau) sind allesamt sehr hellhörig, wenn die Leute, die über mir wohnen, etwas lauter reden, hör ich sogar das.
Klar kann es nerven, wenn Samstagmorgens gestaubsaugt wird oder nachts um 3 noch jemand mit Stockelschuhen rumläuft und man dadurch kurz geweckt wird.
Dafür muss ich morgens um halb 7 - 7 raus und föhn mir dementsprechend um kurz nach 6 die Haare.. was sicher auch etwas lauter ist.

Aber wenn einen das stört, darf man eben nicht in Altbauwohnungen ziehen.
Ist ja nicht so, dass du pausenlos Möbel herumrückst oder ähnliches.

Ist es nur die Frau, die sich beschwert oder auch andere?
Hat sie vll einen Mann, den du fragen könntest, ob er es auch so empfindet?
Dann wüsstest du schonmal ungefähr, ob die gute Frau alleine mit ihrer Meinung dasteht oder nicht.

Ansonsten würd ich mal über ein Gespräch nachdenken..
Mit ihr und dem Vermieter oder irgendeiner neutralen Person.
 
G

Benutzer

Gast
Es wurde schon viel sinnvolles hier genannt, daher von mir nur ein weiterer Aspekt:
Ist sie sicher, dass die Geräusche die sie stören von dir kommen?

Ich habe mich in meiner alten Wohnung auch mal über Lärm beschwert (Klassikradio laut um 4.30 morgens!) und bin dabei an der falschen Wohnung gelandet, weil ich die Herkunft der Musik nicht richtig orten konnte.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Rein rechtlich sind Alltagsgeräusche meines Wissens nicht geregelt und wenn du dir um 23 Uhr die Haare föhnen willst, dann ist das ganz einfach erlaubt. Wenn es deine Nachbarin stört, ist das ihr Pech. Du darfst dich auch nachts um 3 duschen, das kann dir niemand verbieten.

Bei mir im Haus gibt es eine Hausordnung, in der geregelt ist, von wann bis wann man 'Lärm machen' darf. Aber auch wenn man rein rechtlich gesehen um 3 nachts die Haare föhnen dürfte, finde ich es nicht zuviel verlangt, dass man es trotzdem sein lässt. In einem Mehrparteienhaus wohnt man nunmal nicht alleine und sollte ein wenig aufeinander Rücksicht nehmen.

Glashaus hat übrigens auch einen interessanten Punkt genannt, mir ist sowas auch schon mal passiert (allerdings nicht mit Klassikradio, sondern irgendeinem Volksmusikzeug :zwinker: ). Es ist nicht immer leicht, die genaue Richtung zu bestimmen, aus der der Lärm kommt, da kann man sich schon mal täuschen.
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Glashaus' Einwand bzw. Tip finde ich sehr wichtig.

Vorgestern waren wir bei unseren Drunternachbarn zum Kaffee eingeladen, genau wie andere direkte Nachbarn - daneben, darunter, darüber... Die meisten kannte ich noch nicht, außer durch ihre Geräusche :zwinker:. Wir haben festgestellt, dass genau wie wir drei andere Nachbarn sich über gelegentliche Technomusik spät am Abend wundern - aber keiner von uns ist Quelle der Musik (Ja, ganz sicher, ggf. hätten die "Schuldigen" das zugegeben.) Wir haben noch nicht herausgefunden, woher der Schall tatsächlich stammt, aber in letzter Zeit gabs eh keinen Technokrach mehr.

In Altbauten sucht der Schall sich Wege, auf die man nicht auf Anhieb kommt. Zur Erbauungszeit war das Wissen in Sachen Lärmdämmung, Trittschall etc. anders, außerdem gabs bezüglich des Wohnens ohnehin andere Prioritäten. :zwinker: Was als Dämmmaterial in Wänden zu finden ist, kann abenteuerlich sein, manchmal interessante Ergebnisse, wenn man in einem Altbau einen Dübel in die Wand setzen will....

Auch das Wetter spielt bei Schallwellenausbreitung eine Rolle - in den Wänden ist manchmal Dämmmaterial, dass abhängig von den Witterungsbedingungen sich verschieden ausdehnt und dann ggf. "Schallbrücken" bildet. An manchen Tagen hören wir Gespräche aus der Nachbarwohnung quasi mit, wobei wir einfach nur die Stimmen hören. Sie sagten uns das Gleiche. An anderen Tagen hören wir gar nichts, außer, wenn deren Hund bellt. Wir haben Glück und insgesamt zivile Nachbarn.

Meine Schwester hat eine psychisch gestörte Nachbarin mit Verfolgungswahn (das ist keine Unterstellung, sondern Fakt, der Vermieter weiß auch davon). Vorübergehend stand diese Nachbarin alle paar Minuten bei meiner Schwester und hat unterstellt, diese wolle sie absichtlich in den Wahnsinn treiben mit ihrem Getrampel. Und sie arbeite "mit DENEN!" zusammen. Akuter psychotischer Schub.

Mein Rat - rein menschlich: Sprich mit Deinem Vermieter. Erklär, dass die Nachbarin Dich der Lärmbelästigung bezichtigt, Du auch versucht hast, möglichst leise zu sein, aber jetzt ratlos bist. Dass Du keinen Nachbarschaftsterror willst, aber in Deiner Wohnung eben Haare fönen können willst, ohne dass die Nachbarin ausrastet. In dem Gespräch würde ich auf Vorwürfe gegenüber der genervten Nachbarin verzichten, sondern darstellen, wie Du das wahrnimmst und dass Du nicht weißt, wie das weitergehen soll.

Bist Du im Mieterbund/Mieterverein? Ggf. ist es ratsam, die Lage dort mal darzustellen. Es gibt auch die Möglichkeit, durch Sachverständige zu ermitteln, ob durch fehlende Dämmung die Geräuschbelastung unnormal hoch ist. Welche Folgen das ggf. hat, kann ich Dir nicht sagen, aber eventuell können die Rechtsanwälte des Mietervereins da weiterhelfen.
 

Benutzer89980 

Öfters im Forum
Zu meiner Wohnsituation:

Ich lebe in einem Mehrfamilienhaus.
Vorher hat das Haus eine Familie mit vielen Kindern Bewohnt, die nun alle ausgezogen sind.
Die oberen Etagen (die Zimmer der Kinder) wurden mit Trennwänden zu Wohneinheiten gemacht die die Mutter nun vermietet. Gedämmt ist hier glaube ich gar nichts.
Ich wohne im 1. OG sind zwei Wohneinheiten, in der einen Wohne ich, im 2. OG gibt es noch eine Dachgeschosswohnung, in der wohnt sie.
Unter mir wohnt meine Vermieterin, diese ist jedoch schon über 90 Jahre alt und hört kaum noch etwas.

Die Mieterin der 2. Wohnung auf meiner Etage hat mich vor einem Monat einmal angesprochen, ob "die von oben" mir gegenüber nochmal etwas gesagt hätte.
Sie wäre von ihr über Facebook und ICQ regelmäßig angeschrieben worden, wer denn da so bollern würde, es wäre total laut hier, etc.
Sie selbst wohnt direkt neben mir und hört überhaupt nichts.
Sie sagte ich solle mir das nicht so zu Herzen nehmen, eigentlich sei sie ganz nett aber in der Beziehung wohl etwas komisch.

Ist sie sicher, dass die Geräusche die sie stören von dir kommen?

Sie sagt es könne nur ich sein, wenn ich am "werkeln" in meiner Wohnung bin, kommt auch promt immer der Deckentritt.
Ich denke mal, es kommt von mir.

Ich versuche auch so gut es geht irgendwie Rücksicht zu nehmen.
Aber ich bin nicht gewillt nach 18 Uhr (da komm ich immer nach Hause) alles zu unterlassen, was irgendwie Geräusche produzieren könnte.
Ich beschwere mich auch nicht, wenn ich sie oben rumstampfen/telefonieren/feiern oder den Rolladen runterknallen höre ... das kriege ich nämlich auch mit!

Scheinbar ist ihr Kind nicht immer hier (vielleicht beim Vater), die Mieterin dürfte etwa in meinem Alter sein.

Gerade eben kommt sie nach Hause, sie ballert unten die Tür zu und stampft die Treppen rauf wie eine Wilde.
Sie hat auch geklingelt, ich hab ihr aber nicht aufgemacht, weil ich keine Lust auf Theater habe

Danke für euere Beiträge.
In einem Mieterschutzbund bin ich nicht, darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Kostet das denn etwas?

Ich werde ihr im laufe des Abends mal einen Brief schreiben.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Jup...Mieterschutzbund kostet was, hat aber durchaus Vorteile...gerade wenn man in Sachen Mietrecht nicht Rechtsschutzversichert ist...
Was da aber genau abgedeckt ist kann ich dir nicht so einfach sagen..das solltest du einfach mal selbst herausfinden...

Also wenn die Dame über dir schon ab 18 Uhr anfängt da auf dem Boden rumzutrampeln, dann kann sie nicht alle Steine auf der Schleuder haben um es mal wie Fred Feuerstein auszudrücken. Wie ist denn das Verhältnis zu der Vermieterin? Kann man mit der reden? Ist sie verständnisvoll oder will sie sich eigentlich garnicht mehr mit sowas rumschlagen? Gerade hier kann es durchaus sinnvoll sein der Dame oben drüber den Wind aus den Segeln zu nehmen indem du zuerst das Gespräch suchst...
 

Benutzer89980 

Öfters im Forum
Meine Vermieterin ist eine sehr herzliche Frau, die mir sogar mein Regal angebohrt hat, weil ich keine Bohrmaschiene habe.
Ich hoffe ehrlichgesagt das es nicht bei ihr ankommt, weil ich glaube das ich dann in der "Vorher gabs noch nie Probleme, jetzt auf einmal seit Sie hier wohnen..." Ecke landen könnte.
 
R

Benutzer

Gast
Puh, also ehrlich gesagt würde ich persönlich mir eine neue Wohnung suchen - allerdings bin ich da mittlerweile auch wenig zimperlich und nehme lieber einen Umzug in Kauf, als dauernden Stress oder sonstige Einschränkungen.
Off-Topic:

Übrigens wohnen wir auch im Altbau und ich habe noch nie ein Haus erlebt, in dem man so wenig (nämlich gar nichts) von den Nachbarn mitbekommt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren