Zu gefährlich: Moskau stellt Safer Sex-Kampagne ein

Benutzer31694 

Verbringt hier viel Zeit
Kein Sex, keine Gefahr
In Moskau hält man nichts mehr von der Werbung für Kondome


Es ist manchmal nicht so einfach, der Logik russischer Abgeordneter zu folgen. Das Moskauer Stadtparlament beispielsweise ist zu der Erkenntnis gelangt, dass der im Zuge der Aids-Vorsorge propagierte Gebrauch von Kondomen bislang ungeahnte Gefahren mit sich bringt. Die Leute glaubten zwar, dass Kondome sie vor jeder Art von Erkrankung schützen, benützten sie aber trotzdem nicht, erklärte unlängst die Abgeordnete Ljudmilla Stebenkowa.

Wenn man nun dennoch den Gebrauch von Kondomen propagiere, mache man eigentlich nur Reklame für Sex. Da ungeschützter Sex aber die Gefahr von Infektionen mit sich bringe, gehöre die ganze Kampagne für Safer Sex auf den Index. Ist das soweit verständlich?

Es ist die Sorge um die Volksgesundheit, die Frau Stebenkowa und ihre Kollegen umtreibt. In keiner Weltregion nimmt die Zahl der HIV-Infektionen derart ungebremst zu wie in Russland und den GUS-Staaten. Schätzungsweise 1,2 Millionen Russen sind Aids-infiziert, hinzu kommen andere schwere Infektionen: Syphilis und Tripper, Tuberkulose und Hepatitis C. Der Gebrauch von Kondomen schützt vor den meisten dieser Krankheiten, ihre richtige Anwendung vorausgesetzt.

Die Abgeordneten des Moskauer Stadtparlaments aber sind überzeugt, dass es zwecklos ist, den Russen die richtige Anwendung eines Kondoms beibringen zu wollen. Schon die russische Jugend sei unbelehrbar, weshalb nun allerorten der Slogan: "Safer Sex gibt es nicht" plakatiert werden soll. Ziel der Kampagne sei es, die Jugendlichen davon zu überzeugen, auf vorehelichen Geschlechtsverkehr zu verzichten. Damit folge man dem guten Beispiel der Vereinigten Staaten, die bereits eine Menge Geld aufwendeten, um für die segensreiche "Jungfräulichkeit" zu werben, erläuterte Ljudmilla Stebenkowa.

Mit der Plakatierung in den Moskauer Metrostationen soll bereits in diesem Sommer begonnen werden, Die Mittel hierfür - etwa 900 000 Dollar - werden aus dem Haushalt der russischen Hauptstadt zur Verfügung gestellt. Die Kampagne für Safer Sex wird eingestellt. Ganz auf Sex zu verzichten, ist selbstverständlich die beste Versicherung gegen Aids und Geschlechtskrankheiten. Eine Versicherung gegen die gemeingefährlichen Folgen von Dummheit und Borniertheit gibt es bedauerlicherweise nicht.

Quelle: Berliner Zeitung
 

Benutzer22294  (38)

Verbringt hier viel Zeit
Irgendwie haben unsere Russischen Freune eine Logik der ich nicht so ganz folgen kann. :kopf-wand
 

Benutzer24178  (38)

Verbringt hier viel Zeit
das nenne ich dann annährung auf an amerika...
^^
 

Benutzer35741 

Verbringt hier viel Zeit
So was komisches... Ich glaub die hat selber Probleme damit *g* Aber verstehen tu ich sie wirklich ned!!!
 

Benutzer10932 

Sehr bekannt hier
Kenshin_01 schrieb:
Irgendwie haben unsere Russischen Freune eine Logik der ich nicht so ganz folgen kann. :kopf-wand

da kann ich auch nur den kopf schütteln
stupid.gif
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Joa, ich find die Kondomwerbungen auch so geil, dass ich sofort heim muss um zu.. :gluecklic - und da bleibt natürlich keine Zeit um vorher noch Kondome zu kaufen.

Aus den Augen, aus dem Sinn oder wie? Irgendwer muss denen mal einen Kurzvortrag über Lust & Liebe halten..
 

Benutzer27674 

Verbringt hier viel Zeit
Diese Aufklärungskampagnen sind sowieso verschwendetes Geld.
 

Benutzer24224 

Verbringt hier viel Zeit
Krasse Logik...

Also, wenn die Safer-Sex-Kampagnen nicht bei den Jugendlichen ankommen, dann sollte man vielleicht eher die Kampagnen verbessern oder Gummis verschenken oder besser in den Schulen aufklären.

Ich frag mich ja, ob diese No-Sex-Kampagnen im USA wirklich ne Wirkung haben oder ob die auch wirkungslos verpuffen.
 

Benutzer20202 

Verbringt hier viel Zeit
Felipe schrieb:
Ich frag mich ja, ob diese No-Sex-Kampagnen im USA wirklich ne Wirkung haben oder ob die auch wirkungslos verpuffen.
Zu dem Thema findest Du mit etwas googlen genug INformationen. Zusammenfassen lässt sich das ganze wohl in etwa, dass Kids geringfügig später anfangen Sex zu haben, dafür aber auch weniger verhüten.
 
1 Woche(n) später

Benutzer5197  (35)

Verbringt hier viel Zeit
Felipe schrieb:
Krasse Logik...

Also, wenn die Safer-Sex-Kampagnen nicht bei den Jugendlichen ankommen, dann sollte man vielleicht eher die Kampagnen verbessern oder Gummis verschenken oder besser in den Schulen aufklären.

Ich frag mich ja, ob diese No-Sex-Kampagnen im USA wirklich ne Wirkung haben oder ob die auch wirkungslos verpuffen.

in meiner stufe ist n austausch-ami mit dem ich n paar kurse hab und der hat mal erzählt dass in den usa fast jede woche ne neue "studie" rauskommt (die wenigsten "ergebnisse" schwappen nach euroland), die sagt, dass sex böse ist, dich krank macht oder du in irgend n drogenmilieu abrutscht (ohne scheiß, hab selber mal den artikel drüber gelesen; fazit: "jugendliche die früh sex haben rutschen viel öfter in die drogenabhängigkeit und falsche kreise als ihre enthaltsamen altersgenossen")...
naja, amis halt :grin:
 

Benutzer18867 

Verbringt hier viel Zeit
die russische regierung hat doch noch nie geld für was nützliches ausgegeben, also wen wunderts? :rolleyes:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren