Zimmer von Freund aufräumen?

Benutzer142319 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo liebe Forummitglieder :smile:,
vorerst möchte ich kurz erwähnen, worum es genauer geht.

Mein Freund ist seit gestern beim Bund. Er hat sich für lange Zeit verpflichten lassen und ist auch von der Entfernung her nicht grade in der Nähe, das heißt, wir sehen uns selten.:sorry:
Er hat mit seiner Mutter in einer Dreiraumwohnung gelebt und demnach ein eigenes Zimmer.
Ich muss dazu sagen, dass er was Ordnung betrifft schon seit ich ihn kenne sehr chaotisch ist und ich ab und an etwas Überredungskunst brauchte. Ein gewissen Maß an Unordnung ist ja okay, aber man konnte nicht mehr den Boden sehen (er hat ein sehr kleines Zimmer).
Jetzt ist er weg und das Zimmer sieht sehr dreckig aus. Nun fragte mich meine Schwiegermutter gestern, ob ich in nächster Zeit mal vorbei kommen kann, um dass Zimmer zu reinigen. Sie möchte da nicht alleine im Gerümpel wühlen da sie nicht weis was sie erwartet (vllt. irgendwelcher Kram von uns-> Spielzeuge etc. denk ich).

Ansich finde ich die Idee gut, denn so kann es wirklich nicht bleiben. Wer weiß was da noch rumliegt.:cautious:

Das Problem an der Sache ist, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich es tun soll. Ich bin der Meinung man sollte IHN erst einmal fragen, aber er ist sehr sehr stur. Was meint ihr dazu?

P.S.: NÖTIG IST ES AUF JEDENFALL!
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ích bin jetzt auch nicht der orendltlichste, doch möchte ich auch nicht, dass Jemand in meinem zimmer rumwühlt. Lass es einfach, er wird auch irgendwann mal frei haben und aufräumen könne.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Na ich würde das nicht einsehen das Chaos meines Freundes zu beseitigen :zwinker:
Du bist ja nicht seine Putzfrau und wenn du erstmal damit anfängst, dann sieht er es als selbstverständlich und du kannst ihm ständig in seiner Unordnung hinterherräumen.
Ne ich würde ihn höchstens dazu "animieren", dass er es selbst macht oder ihm auch dabei helfen :zwinker:
Sonst hat er Pech gehabt *g*
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Natürlich ihn vorher fragen.

Ansonsten würde ich es an deiner Stelle nicht machen, aber ich war auch noch nie mit jemandem zusammen, der noch bei seiner Mutter gewohnt hat. Ich find's interessant, dass er es nicht aufräumen musste, bevor er weg ist :grin: Hoffe nur, dass er (und seine Mutter) nicht daran gewöhnt ist, dass Frauen für ihn Ordnung machen :zwinker:
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Na ich würde das nicht einsehen das Chaos meines Freundes zu beseitigen :zwinker:
Du bist ja nicht seine Putzfrau und wenn du erstmal damit anfängst, dann sieht er es als selbstverständlich und du kannst ihm ständig in seiner Unordnung hinterherräumen.
Ne ich würde ihn höchstens dazu "animieren", dass er es selbst macht oder ihm auch dabei helfen :zwinker:
Sonst hat er Pech gehabt *g*
Was da bei mir immer geholfen aht: "Schatz ich helf dir aber bevor das Zimmer nicht einigermassen in Ordung ist wird nicht gekuschelt. !"
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
solange das wlan-signal noch durch kommt ist es nicht dreckig!

frag doch einfach mal deinen freund was er davon hält wenn du dort aufräumst.. ansonsten kann das sicher auch warten bis er mal zuhause ist und ihr macht es zusammen
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer70315  (32)

Beiträge füllen Bücher
Hat sie auch deinen Freund gefragt ob er das überhaupt will? Mal davon abgesehen, dass ich deinen Gedanken, nicht seine Putzfrau zu spielen, durchaus nachvollziehen kann.

Was meinst du denn mit "er ist sehr stur". Was sagt er denn, wenn man ihn darauf anspricht? So ungern ich mit dem Chaos meines Partners leben wollen würde, aber es ist immer noch sein persönliches Hab und Gut.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Und eben vielleicht will er es ja gar nicht gerne sehen, wenn in seinen Sachen "rumgewühlt" wird, auch wenn es gut gemeint ist und dann machst du ihm mit der Aktion sicher keine Freunde...
 

Benutzer142319 

Verbringt hier viel Zeit
Vielen Dank für die schnellen antworten! :smile:

Wir haben schon ab und an mal zusammen aufgeräumt, weil er wirklich in dem Sinn alles übersieht(?->Wortfindungsstörung). Ihn stört es einfach nicht. Es war auch schon so schlimm, dass ich mich gar nicht mehr wohlfühlte. Dann hat er wenigstens den Boden frei gemacht.:engel:

Ich habe wirklich nichts gegen ein bisschen Unordnung und ich bin auch kein Mensch, bei dem alles sauber sein muss, aber sein Zimmer ist/war wirklich eine Zumutung. Seine Mutter sagt dazu nichts, sie heult sich immer bei mir aus bzw. sagt, dass er mal aufräumen sollte. Bevor er gegangen ist habe ich den Müll zusammen gesammelt und die Pfandflaschen.
Ich will nicht seine Putzfrau sein oder so, aber man fühlt sich darin einfach nicht wirklich wohl. Den Staub kann man schon zum Spachteln nehmen und einen Staubsauger hat der Boden ewig nicht gesehen.

Wenn ich ihn früher drauf angesprochen habe, meinte er immer er habe keine Zeit und Lust. Da ging nichts groß rein und wenn, hat er es irgendwo hingeklatscht.:nope:

Klar hat er seine Privatsphäre, ich lese ja auch nicht seine Dokumente oder so und seine Mutter würde ich davon auch abhalten, aber ich kann auch Sie in dem Punkt verstehen. Er ist kaum zu Hause und das Zimmer verwahrlost vor sich hin. Und wenn er dann mal nach Hause kommt, wird er keine Lust dazu haben.:nope:

Er hat letzte Nacht angerufen und da habe ich ihn gefragt. Zuvor hatte ich schon geschlafen daher weis ich nicht mehr viel von dem Gespräch. :frown:
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Na, da kann man ja nur hoffen, dass sie ihm beim Bund ein bisschen Disziplin und Ordnung beibringen :zwinker:
 

Benutzer146984 

Meistens hier zu finden
Also wenn jemand daherkäme und in meinem Kram rumwühlt, würde ich denjenigen Vierteilen und in Säure kochen (vermutlich das Kochen zuerst, sonst bekommt er davon ja nix mehr mit). Ich finde das ist ein absolutes No-Go. Da sein Kram ja offenbar überall rumliegt, werdet ihr bei der Aufräumaktion nicht umhin kommen, darin rumzuwühlen. Aus dem Grund würde ich gegen die Aktion sprechen.

Allerdings kann ich auch deine Abneigung gegen die Unordnung verstehen. Ich räume inzwischen meinem Freund auch die Wäsche auf, bringe sein dreckiges Geschirr nach oben oder den Müll runter. Bei ihm geht die Unordnung gottseidank nicht darüber hinaus, es hält sich im Rahmen und ich kann ohne großen Aufwand und ohne Wühlen sauber machen.

Du kennst deinen Freund besser als ich. Wenn du meinst, er entwickelt keine Mordgedanken, wenn ihr aufräumt, dann macht das einmal. Aber wirklich nur das eine Mal. Und ihn drauf hinweisen, dass du dich nun nah getaner Arbeit in seinem Zimmer endlich wieder wohlfühlst. Lass ihn wissen, dass du gearbeitet hast. (ich glaub ich würd die Zeit stoppen, mit nem Stundenlohn von 10€ verrechnen und mich für die entsprechende Summe zum Essen einladen lassen oder so :zwinker:)
Danach kannst du es nochmal mit der Methode von schuichi schuichi probieren und mit ihm zusammen sauber machen.
Wenn er es dann nicht geschnallt hat und selber ordentlicher wird, dann betritt halt sein Zimmer nicht mehr. Er kann dich jawohl kaum zwingen dich in Räumlichkeiten aufzuhalten, in denen du dich nicht mehr wohl fühlst. Treffen könnt ihr euch ja immer noch bei dir, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Also ein Kumpel von mir hat dort "T-Shirt-Falten" gelernt :grin: Kein Scherz!
Off-Topic:
Mein Papa hat sich damals ein Brett genau so zurecht gesägt, dass er das vorderste Matrosenhemd darauf exakt gefaltet hatte und hat dahinter alles in den Spind geworfen rofl.gif
 

Benutzer153493 

Meistens hier zu finden
Ich als dein Freund würde mich ja in Grund und Boden schämen, wenn ich mich für längere Zeit verabschiede und meiner Muddi den Saustall des Jahrtausends zurücklasse.

Damit hat er für mich das Recht auf Privatsphäre verwirkt, wenn der Müll nicht raus gebracht wird und es da schön anfängt ein Eigenleben im Zimmer zu entwickeln.
Aus dem Standpunkt der Mutter finde ich das also sehr nett erstmal mit dir zu Sprechen und um deine Hilfe zu bitten um dennoch die Bude sauber zu haben aber seine Privatsphäre zu achten.

Da du schreibst es MUSS gemacht werden, ist sein Mitspracherecht sowieso gestorben für mich.

Daher würde Ich, der Mutter natürlich helfen und mal abwarten, was er sagt, wenn er zurück kommt. Beschwert er sich, warum er nicht gefragt wurde kriegt er den Anschiss seines Lebens, wie man es denn wagen könnte das Zimmer in einen nicht tragbaren Zustand zu hinterlassen, so weit, dass Ich rauskommen muss um deinen Kram zu säubern.


Ansonsten stimme ich aber dem Thread zu. Normalerweise muss die Person gefragt werden. Nur normalerweise Räumt man auch seine Wohnung auf bevor man länger weg ist...

MfG Boarnub
 

Benutzer142319 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo :smile:
Vielen Dank noch einmal für die Antworten! Ich habe jetzt nochmal mit meiner Schwimu geredet und ihr meine Bedenken geäußert. Leider ist Sie genauso stur wie er.:rolleyes: Sie wollte ihn nicht fragen und blah, weil sie kein Bock auf ein ewig verdrecktes Zimmer hat (Verständlich). Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, dass wir erstmal abwarten bis er wieder kommt. Dann soll er seine Hufe schwingen und ordentlich sauber machen (komplett). Wenn nicht hat er Pech. Ich denke das ist eine ganz gute Lösung...:cool: Oder?
 

Benutzer146984 

Meistens hier zu finden
Hallo :smile:
Vielen Dank noch einmal für die Antworten! Ich habe jetzt nochmal mit meiner Schwimu geredet und ihr meine Bedenken geäußert. Leider ist Sie genauso stur wie er.:rolleyes: Sie wollte ihn nicht fragen und blah, weil sie kein Bock auf ein ewig verdrecktes Zimmer hat (Verständlich). Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, dass wir erstmal abwarten bis er wieder kommt. Dann soll er seine Hufe schwingen und ordentlich sauber machen (komplett). Wenn nicht hat er Pech. Ich denke das ist eine ganz gute Lösung...:cool: Oder?
ja, das ist annehmbar. Aber pass trotzdem auf, dass er sich nicht dran gewöhnt, dass ihr ihm hinterherräumt. Sonst bist du bald mehr seine Putzfrau als seine Freundin.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren