Zigaretten kaufen (duty free) - Einreise in die USA - wer kennt sich aus?

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
(Bitte keine Belehrungen oder "lustige" Sprüche zum Thema Rauchen. Danke.)

Hier gibt es doch sicher jemanden, der mir diese Frage beantworten kann oder weiß, wo ich eine sichere Antwort finde.
Und klar, ich habe mich erstmal durch Google gewühlt, nur leider sind die Antworten wahlweise veraltet, entsprechen nicht meiner exakten Situation oder sind schlicht nicht hilfreich, also setze ich auf euch, liebe Planet Liebe Community :smile:

Ich fliege diese Woche nach Los Angeles (via Amsterdam).
Da ich rauche und Zigaretten in den USA tendenziell auch nicht günstig sind, würde ich gern ein paar Euro sparen und im Flugzeug (KLM, kann man offenbar schon online vorab ordern) oder im Flughafen in einem Duty Free Shop eine bis zwei Stangen kaufen.

Jetzt bin ich aber ratlos - wie funktioniert das dann bei der Einreise? Da ich ja duty free gekauft habe, muss ich dann ohnehin in den USA noch was draufzahlen und somit hat sich der Spaß nicht gelohnt? Kriege ich bei zwei Stangen sogar Ärger? (Aber wieso kann ich einen Doppelpack mit insgesamt 400 Zigaretten überhaupt bestellen)?

Kann ich das einfach kaufen, bezahlen und damit in der Hand ganz entspannt durch den Zoll spazieren?

Ich finde wirklich keine eindeutige aktuelle Antwort - kann mir hier jemand helfen? Das wäre super!

Danke
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Link wurde entfernt, Link wurde entfernt.

So schwer? :whistle:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
OK, dann war ich wohl nur von der Tatsache irritiert, dass man in den Shops auch Stangen mit 400 Stück kaufen kann.
- Wobei ich mich wundern muss, was dann der Sinn dieses Angebots ist.

Bei den 200 ist es nun egal ob ich die in einem Tabakladen in Deutschland kaufe - oder Duty Free on board? Ich muss da so oder so nichts verzollen? (Ergo: ich komm billiger weg, wenn ich im Flugzeug einkaufe?)

Danke! :smile:
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
du kannst ja einen anderen passagier oder mitreisenden fragen, ob der 200 zigaretten mit durch den zoll nimmt. :zwinker:
dann hättest du den preisvorteil.

kenne den preis bei klm zollfrei nicht.
aber du kannst am flughafen ja auch schon zollfrei einkaufen, wenn du eingecheckt hast, sofern ich mich nicht irre.
 

Benutzer70527  (31)

Sehr bekannt hier
OK, dann war ich wohl nur von der Tatsache irritiert, dass man in den Shops auch Stangen mit 400 Stück kaufen kann.
- Wobei ich mich wundern muss, was dann der Sinn dieses Angebots ist.

Der Sinn des Angebotes ist: Verkaufen. Denen ist es schlicht egal, ob du später was drauflegst oder nicht. Natürlich wissen die das - aber es kümmert sie nicht.
Da die Einreisemenge natürlich pro Person gilt, können zwei zusammen Reisende aber natürlich eine Doppelstange kaufen und unter sich aufteilen. Spart man denn, wenn man 400er kauft (im Vergleich zu zweimal 200)?
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
sicher? Ich habe in mehreren Fernseh-Sendungen auf kommerziellen Sendern folgendes Szenario erlebt
Mann & Frau kommen in eine Zollkontrolle und Zöllner wird beim Bargeld fündig "sie haben mehr als die (einzel) erlaubte Menge dabei - ja, auch wenn das ihre Ehefrau ist, das Geld befindet sich in ihrem Geldbeutel, das hätten sie ihrer Frau geben müssen"
Also frag ich mich ob man trotz Gütergemeinschaft beim Zoll die Sachen getrennt mitführen muss.
 

Benutzer13901  (46)

Grillkünstler
Ob sie im duty-free billiger sind als in den USA wage ich zu bezweifeln wobei es auch drauf ankommt wo du in die usa fliegst häufig gibt es 2 für 1 offer so daß das dann 2 schachteln 6 Dollar kosten was billiger als im duty free wäre
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ehepaar kauft also die XL Packung mit 400 Zigaretten und muss diese Packungsgröße vor der Grenze öffnen und artig miteinander teilen. Daheim wird dann wieder alles in einen Topf geworfen. Wie bescheuert ist das denn bitte?
Mann geht durch den grünen Bereich und wird zur Kontrolle gebeten. Frau geht ebenfalls durch und wird nicht kontrolliert. Mann hat 400 Zigaretten dabei, sagt, Frau hat keine. Sie wird zurückgerufen, kontrolliert, hat wirklich keine. Was der Zöllner nicht gesehen hat: Sie hat ihre 400 Zigaretten der im öffentlichen Bereich wartenden Tochter übergeben. Dem Staat entgehen 40,36 Euro Steuern (ausgehend von einem Schachtelpreis von 5 Euro für 20 Stück).

Sonst könnte man ja einen x-beliebigen Reisenden zur Hilfe anstiften und behaupten, man sei ein Paar (willst Du eine Erektionskontrolle machen, um zu prüfen, ob die wirklich schwul sind?).

Die Freimenge gilt nun mal für den einzelnen Reisenden. Was kann das Gesetz für das Geschäftsmodell der Duty-Free-Shops? Was glaubst Du denn, was zuerst da war?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren