Wozu überhaupt eine Beziehung

P

Benutzer

Gast
Ich stelle mir im Augenblick die Frage, ob ich überhaupt noch einmal eine Beziehung eingehen sollte. Ich bin 37 und hatte in meinem Leben bereits mehrere sehr lange Beziehungen, die längste ging 8 Jahre lang. Nun frage ich mich aber ob es wirklich Sinn macht eine Beziehung einzugehen. Ich hab selbst eher wenig Zeit (arbeite viel), habe sehr viele Freunde und sehr erfüllende Hobbys. An Sex fehlt es mir auch nicht da ich gut aussehe und recht charmant bin daher die Frage: Wozu überhaupt eine Beziehung?
Leider scheint das Thema im I-net eher zu den Tabuthemen zu gehören, daher hoffe ich hier einige interessante Antworten finden zu können.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Da hat wohl jeder eine andere Motivation. Ich selbst sehe da erstmal die praktischen Aspekte: Arbeits- und Kostenteilung, sexuelle Sicherheit... Außerdem bin ich etwas spießig veranlagt.

So rein faktisch gesehen gibt es aber nicht wirkliche Gründe. Aber ich kann das auch nicht wirklich einschätzen, da ich noch nie wirklich Single war.
 

Benutzer150386  (25)

Benutzer gesperrt
Es ist auch die Nähe zum Partner, das Gefühl das jemand für dich da ist. Der dir zuhört, zum kuscheln usw.

Der dir ein lächeln ins Gesicht zaubert und dir sagt, wie sehr er dich liebt und dich braucht. In schlechten Zeiten aufbaut, in guten Zeiten glücklich macht. Das macht für mich eine Beziehung aus.
 

Benutzer120063 

Planet-Liebe Berühmtheit
Zu einer Beziehung bist du natürlich nicht verpflichtet. Gesellschaftlich ist es wohl immer noch "die Norm", eine Beziehung zu wollen und zu haben. Ich kenne auch einige Singles, die es stört, zu bestimmten Veranstaltungen keinen Partner mitbringen zu können (Hochzeiten, Familienfeste, Firmenfeiern bei denen Partner erwünscht sind etc.).

Meinem Eindruck nach werden die Menschen mit zunehmendem Alter (ich bin Mitte 20 und es fängt jetzt langsam an im Freundeskreis) fixierter auf ihren Partner, sodass Freunde für viele Aktivitäten nicht mehr oder zumindest deutlich weniger zur Verfügung stehen: Urlaube z. B. machen viele irgendwann nur noch mit dem Partner, als Single hat man dann Schwierigkeiten eine Begleitung zu finden, weil eben alle anderen schon verplant sind.

Außerdem hat man auch für viele andere Aktivitäten jemanden, der wahrscheinlich mitkommen wird - egal ob man mal wieder schön Essengehen oder Brunchen will, ins Kino oder in die Sauna - man kann den Partner fragen und aufgrund dessen, dass man ohnehin viel Zeit miteinander verbringt, stehen die Chancen gut, oft besser als mit Freunden. - Und idealerweise mögen auch viele Paare ähnliche Sachen während man bei Freunden ja erstmal sehen muss, ob er Saunabesuche überhaupt schätzt oder auch gerne zum Thailänder essen geht.

Wenn das auf dich aber alles nicht zutrifft, weil deine Freunde trotzdem noch ausreichend für gemeinsame Aktivitäten zur Verfügung stehen oder du das alles ganz gerne alleine machst, dann sehe ich eigentlich nur noch zwei Punkte:

1. Gemeinsam statt allein: Manche Menschen mögen es, ihr Leben mit einer bestimmten Person zu teilen. Diesen festen Bezugspunkt zu haben, der einen auffängt, wenn etwas schief geht - mit dem man seine Freude teilt, wenn etwas gut läuft, mit dem man ruhige Wochenende zu Hause verbringen kann und der einem körperliche Nähe gibt - und damit meine ich nicht mal den Sex, sondern einfach Kuscheln und andere Zärtlichkeiten. Der einem eine gewisse Zukunftssicherheit vermittelt, weil er mit einem gemeinsam eine Zukunft plant. -Wenn dich danach nicht sehnst, bleibt noch folgendes:

2. Du verliebst dich - du lernst eine Frau oder einen Mann kennen, die/der dich einfach überwältigt. - Und du kannst dir auf einemal nichts schöneres vorstellen, als dich ganz offiziell an diesen Menschen zu binden um viel Zeit gemeinsam zu verbringen und viel miteinander zu schlafen.

- Ich finde es gar nicht schlimm, wenn du keine Beziehung führen willst. Wenn es dir so besser geht, warum nicht? Warum solltest du dich in eine gesellschaftliche Norm pressen, die nicht zu dir passt? Aber du hast nunmal nach dem "Warum" einer Beziehung gefragt und ich hab genannt, was mir dazu einfällt. Wenn das alles nicht auf jemanden zutrifft dann sehe ich (abgesehen von regelmäßigem Sex mit gesicherter Qualität, aber das sei ja bei dir kein Problem, sagtest du) auch keinen Grund.
 
Y

Benutzer

Gast
In den letzten Jahren kam mir dieser Gedanke auch schon öfters.
Jeder hat da seine persönlichen Neigungen, warum er in eine Beziehung einsteigt.

Ich bin jetzt 4 Jahre Single und ich vermisse eigentlich nichts.
Ich kann die Dinge machen, die ich in einer Beziehung auch machen würde, ohne das ich Rücksicht auf mein Gegenüber nehmen muß und mich vielleicht noch erklären muß.
Ich bin keinem Rechenschaft schuldig, muß mich nicht ändern, was man unbewußterweise ja doch irgendwie in einer Beziehung tut.
Mir gefällt es so wie es ist.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
gute frage!ich brauche auch keine feste beziehung,um alles zu bekommen,was mir gut tut,ich will und brauche.
[doublepost=1450604026,1450603956][/doublepost]
Es ist auch die Nähe zum Partner, das Gefühl das jemand für dich da ist. Der dir zuhört, zum kuscheln usw.

Der dir ein lächeln ins Gesicht zaubert und dir sagt, wie sehr er dich liebt und dich braucht. In schlechten Zeiten aufbaut, in guten Zeiten glücklich macht. Das macht für mich eine Beziehung aus.
all das können mir als single auch freunde geben oder unverbindliche beziehungen verschiedener art,in denen man sich liebt.
 
P

Benutzer

Gast
Ich frage auch deshalb, weil ich früher glaubte ein Beziehungsmensch zu sein aber nun einfach merke, dass mir nichts aber auch gar nichts fehlt. Verliebt war ich in meinem Leben tatsächlich nur einmal und das war mit 14, alle Beziehungen waren Vernunftbeziehungen wo ich meine Partnerin irgendwann geliebt habe aber nie "verliebt" im eigentlichen Sinne war. Aber auch diese Liebe war nicht so sonderlich stark wie ich das bei anderen höre oder lese, als Schluss war, war das nach 2-3 Tagen wieder wie zuvor, ich war nicht wirklich traurig oder entäuscht.
 

Benutzer155869  (26)

Öfters im Forum
Ja, in deinem Fall bin ich ganz bei dir: Aus deiner Perspektive ist eine Beziehung Quatsch: Du hast Sex und keine Probleme, ihn zu bekommen. Du hast Freunde, mit denen du deinen Hobbies nachgehen kannst. Und du hast dich selber, wenn mal irgendwas im Leben schiefgeht.

Warum in dieser Situation auf Teufel-komm-raus eine Beziehung suchen? Man sollte sich die Möglichkeit offen halten, okay. Aber aktiv suchen? Nö.

Es wäre was anderes, wenn der Sex fehlen würde, aber wenn man dank gutem Aussehen und evtl. hohem sozialen Status auch ohne Beziehungsverpflichtungen genug Frauen haben kann, ist es doch fast schon schöner, keine Beziehung zu haben.
 

Benutzer136760 

Beiträge füllen Bücher
Es zwingt dich ja keiner, eine Beziehung einzugehen. Wenn du dich so wohl fühlst: why not?
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Die Frage nach dem "Wozu" stellt sich mir nicht wirklich, ich bin auch keiner der in Single-Zeiten nach Beziehungen "sucht" - ich führe keine Beziehung weil man das eben so macht, sonst alle schief gucken, ich nicht alleine glücklich sein könnte, ich zwingend eine Familie gründen will o.ä. - eine Beziehung ist für mich kein Mittel X zum Zweck Y.

Eine Beziehung ist für mich in erster Linie auch nicht wirklich etwas, das ich "beschließe" - die entsteht im organisch, im Umgang miteinander. Wenn's wirklich passt und die Gefühle stimmen, habe ich dann irgendwann kaum eine andere Wahl, als eine Beziehung einzugehen -beziehungsweise sie zuzulassen, mich auf sie einzulassen. Weil ich merke, dass Sie mich glücklich macht, dass es mich glücklich macht bei ihr zu sein, dass das was wir da haben mein Leben erfüllt und schöner macht, nicht "einschränkt". Dass Sie mir am Herzen liegt und ich sie glücklich machen will. Dass es einfach gut tut, zusammen durch's Leben zu gehen.

Dass ich das alles - Liebe, Beziehung, Sie - will. Aus emotionalen Gründen, nicht aus rationalen. Letztere können wenn's blöd läuft eventuell eine Beziehung be- oder verhindern, werden für mich aber nie der Grund sein, eine Beziehung einzugehen. Man merke: bei mir geht's da um immer um die Beziehung zu einem bestimmten Menschen, eben dieser einen Person - für mich stellt sich nicht wirklich die Frage, ob ich allgemein eine Beziehung "will".

Von daher wäre auch mein Rat: Mach Dich locker und mach Dir keinen Kopf drum - wenn Dir nichts fehlt, bringt es wenig nach Gründen zu suchen warum Dir eigentlich etwas fehlen sollte. Geniess' Dein Single-Leben, bewahre Dir ein bißchen Offenheit für die Überraschungen des Lebens und schau was kommt. Wer weiß, vielleicht kommt ja irgendann eine Dame um die Ecke, die bei Dir dann doch Wunsch, das Bedürfnis auslöst, mit ihr eine nähere Bindung einzugehen - und wenn nicht ist's auch kein Drama. Dir "fehlt" ja nicht wirklich etwas.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer156750 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich finde deine Einstellung sehr ansprechend. Persönlich würde ich auch nur dann eine Beziehung eingehen, wenn ich von einem Menschen total fasziniert bin, die Person mich einfach umhaut und ich mir nichts schöneres vorstellen kann als morgens neben diesem Menschen aufzuwachen und meinen Alltag mit ihm zu teilen. Aus diesem Grund hatte ich bis jetzt nur eine einzige Beziehung, welche dann nach 4 Jahren vorbei war und seitdem bin ich auch Single. Vernunftbeziehungen würde ich persönlich niemals eingehen, das würde mich nur unglücklich machen.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ich gehe eine Beziehung ein, wenn ich eine Person kennenlerne, mit der ich zusammen den nächsten Abschnitt meines Lebensweges gehen möchte. Ich möchte nicht neben ihr gehen, sondern mit ihr gemeinsam, und ich möchte mit ihr zusammen die Route planen. Einen anderen Grund gibt es für mich nicht, eine Beziehung einzugehen. Und wenn ich so eine Person nicht treffe, dann will ich auch keine Beziehung haben. Das "wozu" stellt sich mir also nicht. Entweder ich hab das Bedürfnis lieber mit der Person x zusammen zu sein als alleine, oder ich hab es nicht.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Spätestens wenn die Option "Ein Leben ohne XY" schlicht nicht mehr vorstellbar ist, dann braucht es keine "Gründe" mehr für eine Partnerschaft.
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Erstmal finde ich 8 Jahre nun nicht grade "sehr lang". :grin: Aber da hat wohl jeder eine andere Auffassung von.

Für mich ist die Frage da ganz einfach zu beantworten: Du willst keine Beziehung und siehst keinen Sinn darin? Dann geh keine ein.

Ja, freiwillig Single sein (oder auch nicht monogam leben) wird oftmals noch belächelt oder mit Unverständnis bedacht. Aber im Endeffekt ist es dein Lebensentwurf und du musst damit glücklich sein.
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Ich drücke kitschig aus:
Ich war (jedenfalls nach der Erholung von der letzten Trennung) ein super glücklicher Single. Mir fehlte es an nichts, alles war top.
Bis ich mich verliebt habe. Von da an hat er gefehlt und ich war nicht mehr rundum zufrieden.
Indem wir unsere Zuneigung zueinander den Namen "Beziehung" gegeben habe, fühle ich mich wieder wohl und mir fehlt es (jedenfalls an dieser Stelle) an nichts!
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Es wurde ja auch schon viel gesagt. Mein Einwand: Zu zweit geht es sich auch einfach leichter durch's Leben. Wenn man mal schwer krank ist oder einen Schicksalsschlag erlebt, verkraftet man diesen vielleicht leichter, wenn man einen Menschen an der Seite hat, der einen liebt und den man liebt - der für einen da ist, sich Zeit nimmt und einen durch den Mist begleitet. Klar, das können Freunde auch, aber Partner ist für mich einfach noch mal etwas anderes - diese Nähe habe ich nur zu meinem festen Freund.
 

Benutzer135968 

Sehr bekannt hier
Ich bin nicht der Meinung, das Freunde einen das geben können, was sich Liebende geben. Vorallem wenn Freunde eine Familie gründen, ist die Familie so gut wie immer wichtiger - als die Freundschaft. Unverbindliche Beziehungen, ja, sie können das geben was manche brauchen. Unverbindliche Beziehungen gehen eher die Menschen ein, die psychisch demoliert wurden, oder schlicht die Freiheit schätzen, nicht sagen zu müssen, dass man ggf Fremd geht. Es liegt eben schlicht an der Einstellung zu den ganzen Arten der Beziehungen. Und ich bin wohl nicht für offene Beziehung geschaffen, sozusagen, auch wenn ich schon Dellen abbekommen habe. Finde Sex nur besonders schön, wenn man jene Person dabei auch liebt mit der man es treibt. Die dann neben einem aufwacht und wieder zu Bett geht und keine anderen Lover hat, weil mit dem einem Partner der Sex zwar schön ist, aber eher langweilig.

Wer wirklich keine Beziehung will, fragt sich auch nicht, wieso man eine Beziehung haben sollte.
 

Benutzer150198 

Meistens hier zu finden
alle Beziehungen waren Vernunftbeziehungen wo ich meine Partnerin irgendwann geliebt habe aber nie "verliebt" im eigentlichen Sinne war. Aber auch diese Liebe war nicht so sonderlich stark wie ich das bei anderen höre oder lese, als Schluss war, war das nach 2-3 Tagen wieder wie zuvor, ich war nicht wirklich traurig oder entäuscht.

Es könnte doch sein, dass du deswegen das Single sein vorzieht, weil du eben nie erlebt hast, wie eine 'perfekte' (bzw irgendwie 'normale' - denn da ist man ja verliebt) Beziehung ist.
Dann kann man es ja auch irgendwie nicht vermissen.
Wobei es sowieso solche oder solche gibt, die einen beklagen single-sein, die anderen eben nicht.
Das kommt wahrscheinlich drauf an wie gut man emotional alleine klarkommt.
Trotzdem würde ich behaupten, dass keiner Nein sagt, wenn er sich ernsthaft verliebt?
Man sollte generell nicht nach einer Beziehung suchen, dann werden eben nur "Zweckbeziehungen" draus in der Regel..
 
P

Benutzer

Gast
Es könnte doch sein, dass du deswegen das Single sein vorzieht, weil du eben nie erlebt hast, wie eine 'perfekte' (bzw irgendwie 'normale' - denn da ist man ja verliebt) Beziehung ist.
Dann kann man es ja auch irgendwie nicht vermissen.
Ja, das ist sicher möglich aber dann stellt sich für mich die Frage was eine perfekte Beziehung denn nun ist und hat denn irgendjemand dieses Ideal für längere Zeit erreicht. Immerhin hat man meine Ex und mich auch für ein perfektes Päarchen gehalten, jedenfalls von außen.
Gibt es denn die "perfekte" Beziehung oder ist das immer nur ein fauler Kompromiss? Ich kann es mir nicht vorstellen aber lasse mich gerne von etwas anderem überzeugen.
 

Benutzer150198 

Meistens hier zu finden
Immerhin hat man meine Ex und mich auch für ein perfektes Päarchen gehalten, jedenfalls von außen.

Ja von außen. Das hat doch aber absolut nichts zu heißen. Du selbst meinst ja du seist nicht verliebt gewesen. Demnach kann es ja irgendwie keine prickelnde Beziehung gewesen sein?

Gibt es denn die "perfekte" Beziehung oder ist das immer nur ein fauler Kompromiss? Ich kann es mir nicht vorstellen aber lasse mich gerne von etwas anderem überzeugen.

Ich würde sagen die gibt es, vielleicht aber nicht ewig :zwinker: das verlangt ja auch keiner. Sobald es einem nicht mehr gibt als Single- sein sollte man ja Schluss machen. Wenn man aber ernsthaft Gefühle für die Person hat, wird da immer "mehr sein" als man vom Single sein erwarten kann.
Aber ist eine Beziehung deshalb sinnlos, weil sie möglicherweise irgendwann endet?


Auf deine Frage "wozu Beziehung " kann ich also nur: "weil: Gefühle" sagen :grin: und wieso Gefühle? Weil Natur, oder nicht?:tongue:
Es gibt aber sicherlich Menschen die in ihrem Leben für niemanden (außerhalb der Familie/ des Freundeskreis) ernsthaft Verliebtheit/ Liebe empfinden

Also warum sollte es ein Kompromiss sein, wenn ich diese Person in meinem Leben haben will?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren