world of warcraft süchtig?

S

Benutzer

Gast
eine meiner freundinnen hat unter anderem deswegen mit ihrem freund schluss gemacht, weil er auch total süchtig nach diesem spiel war! :kopfschue
 

Benutzer52592 

Benutzer gesperrt
Sehr übel. WoW hab ich auch gespielt, aber nur kurz, weil ich auch noch mehrere andere Games gespielt habe und das stundenlang, tagelang, monatelang´, jahrelang... Wußte irgendwann nicht mehr wann Tag und Nacht war und wann Sommer und wann Winter.
Bin eigentlich kaum noch vom Pc weggekommen. Essen und Schlafen war irgendwann nicht mehr wichtig.
Heute reizt es mich ab und an nochmal, aber nicht mehr so sehr. Ich gehe wieder mehr raus und versuche auch Freunde, die mit mir gespielt haben, dazu zu bewegen was anderes zu machen.
Aber wenn man einmal drin ist, dann ist es verdammt schwer, seine Finger davon zu lassen, denn das ist eine Welt für sich, die eigentlich rundum perfekt ist. Man hat seine Aufgabe und seinen Platz in dieser Welt, was einen schnell die Realität vergessen läßt.

Schnapp deinen Freund einfach mal einen Abend und unternimmt was, das superlustig ist, damit er wieder auf den Geschmack von was anderem kommt, wenigstens für wenige Stunden am Abend. Allmählich kann man das ja dann stiegern. Denn sonst kann das noch lange so weiter gehen mit deinem Freund...
 

Benutzer40403 

Verbringt hier viel Zeit
Ein kackspiel... :smile:

Ich habs mir geholt, hatte vorher nen Account bei meiner Schwester, dann hatte ich meins, und war auch vollkommen realitätsfremd und Süchtig. Hatte dann nen Magiermädchen auf 40, kam da nicht weiter und hab nen Jäger gemacht und auf 40 gespielt. Naja, nun komm ich da Gottseidank nicht allein weiter, und die Vögel aus unserer Gilde haben auch alle keine Zeit zu helfen. Nun mach ich da seit geraumer Zeit fast nix mehr, und hab mich wieder dem Leben zugewand. Ist auch besser so. Man leidet doch unter akuten Bewegungsmangel, kriegt keine frische Luft mehr und kaum Input von anderen Leuten. Ich bin abends sowas von unzufrieden ins Bett gegangen, und morgens sowas von unausgeschlafen *weia* voll Kacke. Das Fatale war das meine Freundin auch nen eigenen Account hatte und auch gezockt hat. Hier ging garnix mehr - kein Essen, kein Wäschewaschen, kein Aufröäumen, alles blieb liegen.

So wie es nu ist, mit nen bissl Leben und wo man die Wohnung wieder in Ordnung hat ist es doch wesentlich angenehmer und zufriedenstellender. Nen Problem ist sicherlich das vorranging Jugendlich zocken, die sowieso nix zu bedenken haben wie eigene Wohnung oder so. Da kann man leicht in die Sucht verfallen :smile:
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich hasse WOW! Nicht das Spiel an sich, aber was es mit den Leuten macht.

Mein Bruder (15) -> 10 Stunden täglich -> Süchtig
Mein guter Freund (18) -> Spielt wann immer er Zeit hat, und für nichts anderes mehr -> Süchtig
Mein Nachbar (19) -> Freundin ist dabei Schluss zu machen, hängt nur vor dem PC -> Süchtig
Mein Paps (55) -> Vergisst Realität total, spricht von WOW als wäre es "Real" und "Echt" -> Gestörte Wahrnehmung

:kopfschue :cry: :geknickt:

eine meiner freundinnen hat unter anderem deswegen mit ihrem freund schluss gemacht, weil er auch total süchtig nach diesem spiel war! :kopfschue

..da haben wir es - wegen eines Spiels!!!
 

Benutzer1274 

Sehr bekannt hier
Dieses Spiel scheint wirklich böse zu sein - ich habe es vor kurzem selbst bei einem Pärchen, das zusammen nur einen Account hat, erleben dürfen... Wie gut, dass ich nix an derartigen Spielen finde :zwinker:
 
V

Benutzer

Gast
Ich war von Anfang an total voreingenommen, was dieses Spiel angeht, eben weil es viele so süchtig macht. Mein Freund hat es sich irgendwann mal zugelegt, ohne es mir zu sagen (an sich ja nichts Schlimmes) und als ich es bei ihm habe liegen sehen, war ich... na ja, nicht sauer, aber "beleidigt". Und da ich so voreingenommen war, hab ich immer, wenn ich angerufen habe, gefragt: "Und, spielst du?" Und wenn er mit "ja" antwortete war ich immer total beleidigt und er durfte sich solche Dinge anhören wie: "Siehst du, du hast wegen dieses Spieles gar keine Zeit mehr für mich, wenn dir dieses Spiel ja so wichtig ist, brauchst du mich ja nicht mehr." Auf gut Deutsch: Ich war die Zicke schlechthin :frown: , dass mein Freund wegen mir nie ausgerastet ist... das versteh ich gar nicht. Ich hätte es ihm auf jeden Fall nicht übel genommen. Es tut mir auch leid, dass ich so bescheuert war.
Er spielt auf jeden Fall so gut wie nie WOW, schon gar nicht, wenn ich da bin.
Ich hatte einfach so viel Schlechtes über diesen "Beziehungskiller" gelesen, dass ich Angst hatte, ich würde uninteressanter als das Spiel werden (was ich aber nicht bin). Aber mittlerweile hab ich erkannt, dass nicht das Spiel, sondern der Spieler selbst zum Beziehungskiller werden kann - aber nicht muss.


..da haben wir es - wegen eines Spiels!!!

Nein, nicht wegen eines Spiels, sondern wegen geistiger Unreife. Man muss einfach Prioritäten setzen können - Beziehung oder Spiel. Und wenn jemandem das Spiel wichtiger ist als die Beziehung, dann war die Beziehung ohnehin nicht mehr zu retten, bzw. die Liebe der Beiden einfach nicht groß genug, ebensowenig wie seine Reife.
 
H

Benutzer

Gast
dieser WoW trend ging wohl komplett an mir vorbei. einmal hat es ein freund von mir erwähnt, und meinte es sei recht cool.. wir haben aber nicht mehr darüber gesprochen.
schon schräg, früher war ich selber immer am zocken, heute verpass ich das direkt :eek:
egal, bin irgendwie froh.. und zock zur zeit selber gerade GTA San Andreas und tune mein charakter bis ins unendliche (wobei die möglichkeiten hier natürlich eingeschrenkt sind) .. hat schon n gewissen sucht-faktor, wobei ich eigentlich nie länger als 1 - 2, in seltenen fällen auch mal 3 stunden zocke...
 

Benutzer36810 

Verbringt hier viel Zeit
Ich weiss nicht,ob man nu WoW verteufeln sollte.Ich meine jeder,der das Spiel intensiv und lange durchspielt,dabei in der Spielrealität aufgeht und nebenbei noch das reale Leben um sich herum vergisst,ist doch irgendwie selber schuld.Was kann dann das Spiel dafür?
Ausserdem denke ich mal,dass nicht WoW-Spieler nen Computerjunkie ist,auch nicht,wenn er oder sie öfters länger davorsitzt.Solange der- oder diejenige noch mit beiden Beinen im realen Leben stehen,ist das meines Erachtens nicht schlimm.Ok,das Manko am Spiel ist einfach,dass vielleicht gerade keine Beziehung führen sollte,denn solche Spiele sind nunmal aufgrund ihrer Komplexität wahre Zeitfresser.
Ich persönlich mag das Spiel übrigens nicht so sehr.Mir ist das irgendwie zu bunt und irgendwie zu comic-haftig.Der Begriff trifft es vielleicht nicht ganz richtig,aber weiss sonst nicht so recht,wie ich es anderes umschreiben soll.In der Sparte ziehe ich bspw. mehr so Spiele wie Morrowind,Oblivion oder Gothic vor.Dass die "nur"Einzelspielermodus haben,stört mich nicht sonderlich,denn die Gebühren,die man bei WoW zahlt,sind mir perönlich zu hoch.Sowas wirkt eher etwas abschreckend auf mich.
 

Benutzer14426  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Echt komisch, wieviel an einem vorbeizieht. Da sind manche Leute so süchtig nach etwas, dass sie die Realität vernchlässigen und mein Freund ich kennen's noch nicht mal :eek:
 

Benutzer49650  (31)

Verbringt hier viel Zeit
ihr habt mit sicherheit alle schon von wow gehört bzw die mehrheit wird es sogar auch spielen...
ich selber spiele dieses spiel nicht, allerdings spielt mein freund es, der naja ich würde sagen schon süchtig danach ist.
er geht total in dieser virtuellen welt auf und vernachlässigt die realität vollkommen, worunter auch ich und damit unsere beziehung leidet.mich belastet es in so fern, dass es schon ziemlich deprimierend ist, dass er das spiel oft interessanter findet als mich...

ich hoffe, einige leidensgenossen können mir einen ratschlag geben wie ihr eure/n liebsten/liebste wieder zu "normalen" menschen gemacht habt oder ob es vielleicht doch ganz normal ist sich ständig nur noch in der virtuellen welt rumzutreiben

eure pepper!

Ich spiele zwar kein wow, aber dafür alles andere :grin:. Ich kann dir nur sagen, wenn du ihn davon abhalten willst, zie den Stecker raus oder versuch die ganze Festplatte zu löschen, leider erreichst du wahrscheinlich nur einen wütenden Freund zu bekommen :grin:.

Darum: rede mit ihm! Sag ihm, das es dir nicht passt, wenn er nur in dieser Welt lebt.
Das allerbeste ist, wenn du nach irgendeiner Fernsehrserie süchtig bist und er nicht. Derweil kann er sein Wow spielen und du deine Serie.
 

Benutzer46779 

Verbringt hier viel Zeit
World of Warcraft habe ich zwar noch nicht gespielt, aber ich kenne Warcraft II BNE (Jawoll, nicht III!), und das ist bei mir immer noch DER Klassiker.

Online spiele ich nicht, habe ja mit Geschwistern ein Heimnetzwerk. Aber wenn es am Wochenende nichts besseres zu tun gibt, dann wird gezockt bis den Elfen die Ohren herabhängen!

Von einer Sucht würde ich aber nicht sprechen. Schließlich komme ich auch monatelang ohne meine Ogremagie (keine Ahnung, wie die auf deutsch heißen, wir zocken die Französische Version) aus...
 

Benutzer49188 

Verbringt hier viel Zeit
also mein freund hat bis vor ner zeit auch noch viel mehr gezockt, dann hab ichihm klargemacht, wie sehr mich das stört und hab auch einen aufstand gemacht. jetzt macht er es wirklich weniger. hoffentlich bleibt das auch so.
sag ihm deine meinung, und drohe, wenn es wirklich so schlimm ist, dass du sonst schluss machen würdest.
 
1 Woche(n) später

Benutzer53554 

Verbringt hier viel Zeit
dachte anfangs auch, dass es nur so eine phase ist, die sich bald legen wird und hab ihn auch spielen lassen.nunja, diese phase dauert sicherlich schon 8-9 monate und mein toleranzbogen ist mehr als überspannt.

scheine wirklich ein ultimatum oder ähnliches stellen zu müssen :kopfschue


Uff na das is übel, denk das mit dem Ultimatum wird wohl net anders gehn, ich denk er wird schon merken was ihm auf längere Sicht wichtiger ist. Ging mir jedenfalls so, habs auch recht "intensiv" gespielt und alles andere vergessen :kopfschue . Ich würde auch mittlerweile jedem der mich fragt von dem Spiel abraten weil's wirklich nen starken Charakter erfordert das Spiel zu dosieren, wie bei fast allen Online-Spielen.


Grüße
Chandler
 
W

Benutzer

Gast
Ausserdem denke ich mal,dass nicht WoW-Spieler nen Computerjunkie ist,auch nicht,wenn er oder sie öfters länger davorsitzt.Solange der- oder diejenige noch mit beiden Beinen im realen Leben stehen,ist das meines Erachtens nicht schlimm.QUOTE]

Tja, einen solchen WoW-Spieler kenne ich leider nicht. Ich kenne glaub ich 4 oder 5 WoW-Spieler, und irgendwie hat denen das allen nicht gutgetan, das Spiel anzufangen.
Seit das rauskommt reden die nur noch darüber, andere Themen gibt es nicht, und das ist halt mehr als nervtötend, wenn morgens in der Schule das einzige Gesprächsthema dieser Leute das zocken vom Vortag war.

WoW hat ausserdem das Problem, dass es nie fertig ist, und spielerisch eigentlich verhältnissmässig wenig Tiefgang hat. Wenn jetzt jemand sagt, dass das mit dem mangelnden Tiefgang nicht stimmt: Was macht man bei WoW denn ausser Chars hochleveln? Ich hab noch nie gehört, dass jemand da was anderes macht. Items sammeln und Levelups, das ist simpel, und damit kann man ganze Tage/Wochen verbringen. 'ne schön gestaltete Welt, ohne intelektuellen Anspruch, da kann man gut abtauchen.
Von unsereren 4 WoW-Spielern in der Schule hat einer die 12 nicht geschafft, wiederholt jetzt, und wird wegen WoW wohl wieder keine Facharbeit abgeben, einer hat mit 1 oder 2 Punkten die Abizulassung gekriegt, und der Rest ist halt ausserschulisch etwas tot.

Die einzigen WoW-Spieler, die mit beiden Beinen im Leben stehen sind die Gelegenheitsspieler, von denen es allerdings nicht so extrem viele gibt, die sind denke ich eine klare Minderheit.

Für dieses Spiel verachte ich Blizzard auch ziemlich, da sehr bewusst auf süchtigmachende Elemente gesetzt wurde, weil man so den maximalen Profit erzielen kann, und die meisten Dauerspieler stehen weiter vom reallife entfernt als ein Dauerkiffer.
 

Benutzer29817 

Verbringt hier viel Zeit
Ich find es sehr bedenklich, wenn Leute sich lieber in einer virtuellen Welt abgeben und zocken, und reale Kontakte total vernachlässigen. Ab und zu mal einen Tag zocken, ne LAN Party über ein Wochenende, da sag ich ja noch okay, da ist auch das drum und dran, es sind mehrere LEute die zusammenkommen, man tratscht nebenher oder wenn man ne Pause macht. Aber allein im Kämmerchen sitzen und spielen find ich ziemlich krankhaft.
 

Benutzer52913 

Benutzer gesperrt
viele faktoren die wow süchtig machen, sind genau die gründe warum mir das spiel nicht gefällt. wenn wow sich verändern würde wie ich es gern hätte, würde es auch nicht mehr so extrem süchtig machen.
wenn ich in wow foren meine vorschläge schreibe. mach ich mich da echt peinlich mit meinen vorschlägen. alle wissen es so viel besser als ich. jammern aber das spiel macht süchtig. ist glaub ich klar wer da den längern atem hat. nur dauert es so irre lange bis die leute aus ihren fehlern lernen. naja ich mach mich lustig über die leute. mach einfach mein ding. mehr kann ich nicht machen.
 
T

Benutzer

Gast
ich spiel dieses drecksspiel eigentlich nur noch wegen den freunden, die ich da gefunden habe. spaß macht es mir jeadenfalls schon lange nicht mehr.

Molten Core, Blackwing Lair und Ahn'Qiraj kann mir am arsch vorbeigehen.


ich warne jeden, der sich das spiel holen will, worauf er sich da einlässt.

am 14.2 habe ich das spiel exakt 1 jahr.
und fast ein ganzes jahr lang hab ich täglich mindestens 3 stunden daran verbracht.

mit der zeit isses immer weniger geworden, und mittlerweile minimier ich alle 15 minuten das spiel und guck nach, ob mir jemand bei ICQ oder MSN geschrieben hat. wenn ja, geht WoW erst mal dicht. RL geht einfach vor.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren