Woraus schöpft ihr Kraft?

Benutzer67156 

Verbringt hier viel Zeit
Ich weiß, dass ich es mir mit dieser Einstellung schwer tue Freunde zu finden.
Aber ich bin nunmal nicht der kontaktfreudigste Mensch.
Es ist einfach so. So war/bin/werde ich immer sein. Das ist ein Charakterzug von mir.
Ist ja auch nicht schlimm. Ich hab damit kein Problem.

Meine Frage war ja auch nicht unbedingt "Wie lerne ich neue Leute kennen?" sondern "Woraus schöpft ihr Kraft?"

Wenn ihr neue Kraft ausschließlich nur durch Freunde tankt, dann ist das ja in Ordnung. Nur ist es im moment nicht das Richtige für mich bzw. hab ich im moment einfach keine Freunde. Und wie schon gesagt: bei mir dauert es relativ lange, bis ich mal wirklich Leute kennenlerne.

lg
Buzz
Tja... und wie schon gesagt, durch Sport schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe.
Zum einen schöpfst du aus Sport Kraft und zum anderen lernst du neue Leute kennen.
Übrigens: Wer von sich sagt, dass Kraft tanken durch Freunde nicht das richtige für ihn ist, dann finde ich das irgendwie komisch und traurig. Das klingt nach totalem Einsiedlerleben. So nach dem Motte 'Menschen? Ihhh... Was ist das denn?'
Glaub mir, wenn du dich öffnest, wirst du daraus Kraft schöpfen, weil du dich von anderen Menschen angenommen und anerkannt fühlst und das ist ein tolles Gefühl!
 

Benutzer16821 

Verbringt hier viel Zeit
@ Die Kleene: Bitte schließe doch nicht immer von dir auf andere.

Es gibt Menschen, die schöpfen eben nicht vorwiegend Kraft aus anderen Menschen. Ich selbst habe im ersten Semester ganze drei Leute kennengelernt, mit denen ich mich mal auf einen Kaffee treffen könnte oder wollte. Und selbst das ist Stress für mich.
Einzig die Treffen mit meiner besten Freundin sind kein Stress, alles andere ist zwar schön und gut, aber anstrengend und kraftraubend.

Ich schöpfe eher Kraft aus meiner Beziehung; daraus, am Abend in eine schöne gemütliche Wohnung zurückzukommen, mein Nest, in dem ich mich wohl und sicher fühle; und aus meiner Katze. Vielleicht wäre ein Haustier auch was für dich, TS? Hab jetzt vergessen, wie du wohnst, aber wenn das möglich wäre?
 

Benutzer81406  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Übrigens: Wer von sich sagt, dass Kraft tanken durch Freunde nicht das richtige für ihn ist, dann finde ich das irgendwie komisch und traurig. Das klingt nach totalem Einsiedlerleben. So nach dem Motte 'Menschen? Ihhh... Was ist das denn?'
Glaub mir, wenn du dich öffnest, wirst du daraus Kraft schöpfen, weil du dich von anderen Menschen angenommen und anerkannt fühlst und das ist ein tolles Gefühl!

Für mich waren bzw. sind Situationen mit Menschen oder allgemein soziale Dinge eher Kräfteraubend/anstrengend.
Ich bin weder besonders schüchtern, oder sowas in der Richtung. Es ist einfach nicht mein Ding.

@drusilla: Haustiere sind eher schlecht. ich wohne in einer WG und ob das die anderen so toll finden würden, weiß ich nicht.
Außerdem bin ich nicht so der Tierliebhaber ^^

Und ob es jetzt traurig oder komisch ist, dass ich eher der Einzelgänger bin... das kann man so oder so sehen. Ich will hier auch gar kein Mitleid oder will mich ausheulen oder sowas.

Es geht mir wirklich nur um die Art, wie man Zweifel oder eben ein "Leistungstief" überwinden könnte.

lg
Buzz
 

Benutzer67156 

Verbringt hier viel Zeit
@ Die Kleene: Bitte schließe doch nicht immer von dir auf andere.

Es gibt Menschen, die schöpfen eben nicht vorwiegend Kraft aus anderen Menschen. Ich selbst habe im ersten Semester ganze drei Leute kennengelernt, mit denen ich mich mal auf einen Kaffee treffen könnte oder wollte. Und selbst das ist Stress für mich.
Einzig die Treffen mit meiner besten Freundin sind kein Stress, alles andere ist zwar schön und gut, aber anstrengend und kraftraubend.

Ich schöpfe eher Kraft aus meiner Beziehung; daraus, am Abend in eine schöne gemütliche Wohnung zurückzukommen, mein Nest, in dem ich mich wohl und sicher fühle; und aus meiner Katze. Vielleicht wäre ein Haustier auch was für dich, TS? Hab jetzt vergessen, wie du wohnst, aber wenn das möglich wäre?
Mein Leben und das Leben meiner Mitmenschen ist aber (logischer weise) meine einzige Informationsquelle und auf dieser Basis habe ich dem TS geantwortet.

Du hast doch auch mehrere Menschen, bei denen du dich entspannen kannst, zB deine beste Freundinnen und deinen Freund (wobei das komsich ist, da in deinem Beziehungsstatus "Vergeben und Unglücklich" steht, aber naja...).
Der TS hört sich so an, als ob er gar keinen hätte, er behauptet ja von sich selber, dass er weder Freunde noch Familie hat, woraus ich schließe, dass da wirklich niemand ist und das halte ich nicht für förderlich um auf andere Gedanken zu kommen.

Ansonsten, wie gesagt, ich habe mit Sport sehr, sehr gute Erfahrungen gemacht.
Hier wurden schon so viele Tips gegeben, aber der TS sagt immer nur, was er nicht kann, anstatt einfach mal zu sagen, dass das eine oder andere ja auch einen Versuch wert wäre. Und das ist eine negative Grundeinstellung mit der es schwer wird, sich mal wieder mit etwas lustigem zu beschäftigen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Für mich waren bzw. sind Situationen mit Menschen oder allgemein soziale Dinge eher Kräfteraubend/anstrengend.
Ich bin weder besonders schüchtern, oder sowas in der Richtung. Es ist einfach nicht mein Ding.

@drusilla: Haustiere sind eher schlecht. ich wohne in einer WG und ob das die anderen so toll finden würden, weiß ich nicht.
Außerdem bin ich nicht so der Tierliebhaber ^^

Und ob es jetzt traurig oder komisch ist, dass ich eher der Einzelgänger bin... das kann man so oder so sehen. Ich will hier auch gar kein Mitleid oder will mich ausheulen oder sowas.

Es geht mir wirklich nur um die Art, wie man Zweifel oder eben ein "Leistungstief" überwinden könnte.

lg
Buzz
Auch ich bin eher ein Einzelgänger.
Ich habe einige wenige gute Freunde, aber keinen extrem großen Freundeskreis...
(OK... es gibt noch relativ viele Vereinskamerade, mit denen ich aber außerhalb von Vereinsaktivitäten eigentlich fast nichts unternehme)

Bis jetzt habe ich auch hauptsächlich alleine an meinem Schreibtisch fürs Studium gelernt, Protokolle geschrieben, etc.
Aber inzwischen habe ich einfach gemerkt, dass der Austausch mit anderen Leuten manchmal äußerst hilfreich ist!
Ich absolviere gerade ein sehr stressiges Praktikum (Versuche in der Uni, also nichts in einer Firma...).
Am Anfang habe ich versucht, die Protokolle alleine zu schreiben und bin fast daran verzweifelt. So hätte ich nicht mehr lange weiter arbeiten können. Ich hätte wohl verzweifelt aufgegeben.
Ich bin einfach immer irgendwo hängen geblieben und wusste nicht weiter... ich hatte eine richtige Blockade.
Seit ich mit einigen Kommilitonen zusammen arbeite und nur den Feinschliff alleine erledige und die Versuche alleine vorbereite, komme ich viel besser voran. Wenn ich nicht weiter weiß, hat ein Anderer eine Idee.
Wir motivieren uns gegenseitig, bei der Arbeit zu bleiben und haben nebenher auch einigen Spaß.

Auch wenn du es dir nicht vorstellen kannst, dass die Zusammenarbeit mit anderen Leuten hilfreich ist, kann ich dir nur empfehlen, es einfach mal auszuprobieren.
Wenn es nichts für dich ist, kannst du es ja nach ein paar Tagen auch wieder sein lassen (Aber nicht schon nach dem ersten Tag die Flinte ins Korn werfen! - Es braucht auch etwas Zeit, bis sich ein Team eingespielt hat).
Einen Versuch ist es allemal wert. Noch schlechter kann es ja eigentlich nciht werden :grin:.

Am Anfang dachte ich auch, dass es Zeitverschwendung ist, mit den anderen Leuten zusammenzuarbeiten... aber inzwischen merke ich, dass wir gemeinsam viel effektiver sind, Zeit sparen und auch noch Spaß haben.
Was will man mehr? :grin:
 

Benutzer81406  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Thema kann geschlossen werden, ich werd das Studium abbrechen.

Buzz
 

Benutzer81406  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Wieso denn das jetzt plötzlich???


Weil es keinen Sinn hat. Ich hab daran absolut keinen Spass, es ist eher eine Qual.
Also fackel ich nicht lange rum.

Wie es weitergehen soll, weiß ich zwar auch noch nicht, aber Studium ist Nichts für mich.
Was soll ich mich da so rumquälen?!
 

Benutzer48246 

Sehr bekannt hier
Sorry, ich will dir nicht zu nahe treten, aber findest du, dass du es wirklich versucht hast?

Man kann nicht bei dem ersten Stolperstein gleich aufgeben.


Aus welchem Grund hast du das Studium angefangen?

Was willst du denn beruflich machen? Hast du das studiert?


Dann kämpfe doch dafür....


Und hier hat dir fast jeder gesagt, dass es am Anfang hart ist, sehr hart... und für seine Ziele muss man sich eben durchbeissen!
 

Benutzer81406  (33)

Verbringt hier viel Zeit
Das kann ja alles sein, aber ich weiß ja noch nicht mal, ob ich das wirklich machen will (eben die ganzen Zweifel).

Ist schon okay, du trittst mir nicht zu Nahe. Ist ja meine Entscheidung.

Hattest du denn nie das Gefühl, dass etwas falsch ist? Das etwas falsch läuft? Das es nicht richtig ist?

Ich kann bei Schwierigkeiten nicht einfach die Augen zu machen und hoffen das alles gut wird. Das ist nicht meine Art.
Ich muss wissen, ob es sich auch Lohn.
Und im Moment sehen ich kein einziges Argument für das Studium. Und nur weil ich mich eingeschrieben habe und dieses Studium angetreten habe, ist für mich kein Argument es auch durchzuziehen.
 

Benutzer48246 

Sehr bekannt hier
Und nur weil ich mich eingeschrieben habe und dieses Studium angetreten habe, ist für mich kein Argument es auch durchzuziehen.

Daher ja die Frage ob du damit bei deinem "Traumberuf" landest!


Und doch klar, jeder hat mal Zweifel und jeder denkt mal, dass alles schief läuft und nichts klappt.

Aber: man muss wissen wofür man es tut!

Wenn dir da die Perspektive fehlt, verstehe ich auch wieso dir die nötige Kraft fehlt...
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich habe auch schon oft mit dem Gedanken gespielt, mein Studium abzubrechen...

Aber eigentlich war und ist es immer noch mein Traumstudium und ich werde später ziemlich gute Berufsaussichten haben...
Genau aus diesem Grund habe ich es dann auch nicht getan.

Das nächste Semester fängt ja bald an.
Bis dahin wirst du wohl kaum etwas Anderes machen... das ist doch viel zu kurzfristig. Insbesondere wenn du keine Alternativen kennst.

Warum probierst du unsere Tipps nicht einfach mal aus?
Warum versuchst du nicht mal, etwas mit anderen Leuten zu unternehmen?
Warum versuchst du es nicht erst mal, mit anderen Leuten zusammen zu lernen?

Wenn du merkst, dass auch das nichts bringt, kannst du das Studium immer noch abbrechen.
Wenn du dann etwas anderes studieren willst, musst du sowieso vermutlich noch bis zum nächsten Wintersemester warten...
Warum dann die Zeit dazwischen einfach so ungenutzt verstreichen lassen, wenn man auch versuchen kann, doch noch mit de Studium klar zu kommen?
 

Benutzer22451 

Verbringt hier viel Zeit
Warum probierst du unsere Tipps nicht einfach mal aus?
Warum versuchst du nicht mal, etwas mit anderen Leuten zu unternehmen?
Warum versuchst du es nicht erst mal, mit anderen Leuten zusammen zu lernen?

Wenn du merkst, dass auch das nichts bringt, kannst du das Studium immer noch abbrechen.
Wenn du dann etwas anderes studieren willst, musst du sowieso vermutlich noch bis zum nächsten Wintersemester warten...
Warum dann die Zeit dazwischen einfach so ungenutzt verstreichen lassen, wenn man auch versuchen kann, doch noch mit de Studium klar zu kommen?

schließ mich da hundert prozent an..
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren