Woran erkenne ich einen Nord- Ost- Süddeutschen?

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Off-Topic:
Die "goldene" Mitte ist doch ein Mix aus Nord, Süd Ost und West :grin: . Die merken doch nicht wirklich etwas, oder irre ich mich da :ratlos:
:flennen: Dein Kommentar ist eindeutig zum heulen. Pah, wir sind nicht umsonst die goldene Mitte (kannst du ruhig ohne Anführungszeichen schreiben :tongue: ) Wir entziehen uns dem Einfluss der Nord-, Süd-, Ost- und Westdeutschen. Möglicherweise aus gutem Grund. *duck* :grin:
 

Benutzer72934 

Verbringt hier viel Zeit
Also, sag's mir. Woran erkenne ich eindeutig, dass ...

  • ... ich es mit einem Norddeutschen
  • ... ich es mit einem Ostdeutschen
  • ... ich es mit einem Süddeutschen

Und was ist mit Westdeutschen? :cry:

-Edit- Da hatte wohl wer anders schon den gleichen Gedanken wie ich *g*
 

Benutzer77511  (32)

Benutzer gesperrt
Kann ich nur bestätigen. Das merke ich immer wieder wenn ich bei meinen Großelten in Brandenburg zu besuch bin. Ich komme aus dresden und mir wurde schon sehr oft gesagt das man genau weiß wo ich herkomme wenn ich anfange zu sprechen :ratlos:Aber Nicht so extrem wie es manchmal dargestellt wird.Da ist der dialekt in der Stadt Wurzen wesendlich schlimm. Ganz typisch ist zum Beispiel der Ausdruck "nu" der so viel wie ja bedeutet. Das habe ich bis jetzt nur in Dresden gehört und werde immer dumm angesehn wenn ich es mal woanders verwende ^^.

Das stimmt, ich fand bei einem Dresden-Besuch auch, dass die Leute dort nicht so arg sächseln. In Leipzig oder Chemnitz war es dagegen richtig schlimm.
 

Benutzer58449  (31)

Planet-Liebe ist Startseite
Warte bis es X:45 Uhr ist und frage jemanden nach der Uhrzeit.

Oh darüber hatte ich auch schon heftige Disskusionen :grin: Das ist doch in Brandenburg so anders oder ?
 

Benutzer64330 

Verbringt hier viel Zeit
Ganz typisch ist zum Beispiel der Ausdruck "nu" der so viel wie ja bedeutet. Das habe ich bis jetzt nur in Dresden gehört und werde immer dumm angesehn wenn ich es mal woanders verwende ^^.

In Sachsen-Anhalt und im nördlichen Sachsen heißt das nicht "nu", sondern "na". Das ist besonders lustig, wenn sich ein Sachsen-Anhaltiner und ein Bayer unterhalten, weil in Bayern "na" soviel wie "nein" bedeutet.

Sonst merkt die Herkunft auch verschiedenen Worten:

Guten tag - Grüß Gott
Brötchen - Semmeln
Jungs - Buben
Samstag - Sonnabend
Tschüß - Servus
Mahlzeit - Guatn - Lassen Sie's sich schmecken
Hänchen - Hendl
Weizenbier - Weißbier
Jahrmarkt - Kirmes - Volksfest
Rettich - Radi
usw.

Mein Gott, da gibts so vieles, an dem man sofort erkennen kann, wo jemand herkommt, auch ohne seinen Dialekt zu hören.
 

Benutzer58449  (31)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich weiß jetzt nicht mehr ob es in der schwez oder in Östereich war aber meine freundin meinte das dort "nu" soviel wie blasen bedeutet :grin: Sie wurde jedenfalls sehr erstaunt angeschaut wenn sie " nu nu " sagte :zwinker:

Brötchen - Semmeln

kenne ich auch als schribben. aber das sagt man hier nicht .
 
X

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Oh darüber hatte ich auch schon heftige Disskusionen :grin: Das ist doch in Brandenburg so anders oder ?

Nein, die Brandenburger verstehen beide Varianten. Es sind eher unsere nord- und westdeutschen Freunde, die ausschließlich mit "Viertel vor" und "Viertel nach" zurechtkommen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Zu den von Schildkaempfer genannten Begriffen füge ich mal noch die schwäbischen Sachen hinzu, wenn es etwas eindeutiges gibt (teilweise mit regionalen Unterschieden in der Aussprache):

Brötchen - Semmeln - Weckla / Wegga
Jungs - Buben - Buaba
Mahlzeit - Guatn - Lassen Sie's sich schmecken - An Guada!
Hänchen - Hendl - Goggl / Geggale (sehr schwer, eine passende Schreibweise zu finden *g*)

Ich würde mal sagen, man erkennt am einfachsten am Dialekt, wo jemand her kommt, bzw. wenn er "hochdeutsch" spricht, an den Dialekt-Resten, die fast Jeder in seinem Hochdeutsch hat.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Das stimmt, ich fand bei einem Dresden-Besuch auch, dass die Leute dort nicht so arg sächseln. In Leipzig oder Chemnitz war es dagegen richtig schlimm.

Ist zwar Geschmackssache, aber ich finde das Leipziger und Chemnitzer Sächsisch schöner als das Dresdner. Allerdings sollte der Dialekt nicht übertrieben werden.
 

Benutzer50805 

Verbringt hier viel Zeit
Moin Moin,

Hannover erkenne ich immer wenn ich mit dem Zug durch fahre an der Ansage am Bahnsteig:
Bitte Vorsicht an DIE Türen!
Nicht wirklich oder? Ich lebe schon seit ich denken kann in oder bei Hannover und mir ist das am Bahnhof noch NIE aufgefallen?:ratlos:
Gibts doch gar nicht^^
 

Benutzer51063 

Verbringt hier viel Zeit
Da ich über's Wochenende in HH war, kann ich mit völliger Sicherheit behaupten, dass spätestens als ich in so einem kleinem Laden gesagt habe "Grüß Gott, ich hätte gerne 2 Fleischpflanzerl in der Semmel." klar war woher ich komme.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich glaube ebenfalls, dass unser Moin -wahlweise auch schön lang gezogen "Moiiin"- eindeutig für den Norden spricht. Früher fand ich das schrecklich, aber inzwischen sage ich das fast nur noch.

Ansonsten finde ich, dass es hier oben wenig Besonderheiten gibt. Es gibt wenig "besondere Wörter".
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Feudel/feudeln?
Lütt?
Schnacken?
tüddeln/Tüddelkram..
Büx...
plietsch...

und vor allem unser Moin :smile:

Wobei schnacken, lütt und Büx doch plattdeutsche Worte sind, oder? Schnacken sage ich so zwar auch mal, aber die anderen beiden Worte nutze ich nur im Plattdeutschen. Was ist denn mit Feudel? Ganz normales Wort, für mich jedenfalls. :grin:
 

Benutzer42056  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Was ist denn mit Feudel? Ganz normales Wort, für mich jedenfalls. :grin:

Jaja, der Putzlumpen.
Höhö...... als ich damals zur Marine nach Sylt bzw Wilhemshaven bin, durfte ich 'ne neue Sprache lernen. Feudeln, die Pütz, die Kladde, Sachen die "lööpen" oder auch nicht usw usw...

Gut, ganz so schlimm war es auch nicht, aber da gibt es doch schon viele Fischkopp-Wörter. Und dann auch noch in der Kombi mit speziellem Seefahrer-Vokabular.

Schon interessant, was es doch für sprachliche Unterschiede gibt. Oder was das Ergebnis davon ist, wenn man Dialekt-Wörter in die Standard-Sprache übernimmt. Im Norden und im Süden.
 

Benutzer56700 

Meistens hier zu finden
Das erinnert mich irgendwie an früher...:grin: Ich komme aus der Nähe von Karlsruhe, und hatte mal längere Zeit eine Freundin in Hannover. Da gab es dann doch so einige lustige Verständnisprobleme, meist tatsächlich wegen der Uhrzeit, oder andere Begriffe die sie nicht kannte...:grin: Ganz lustig war Beispielsweise auch die Aktion als ihre Mutter mich Morgens mal fragte ob ich einen "Pfannkuchen" wolle. Ich muss ziemlich verdutzt aus der Wäsche geschaut haben als ich dann einen "Berliner" bekam...:grin:
Beim Bäcker wars auch besonders lustig, unsere gewohnten Butterbrezeln gabs überhaupt nicht, und als ich ne "Schneckennudel" wollte hat mich die Verkäuferin nur ratlos angeschaut!:tongue:
Dabei sprechen wir hier keinen Extremen Akzent wie bespielsweise in Niederbayern. Aber viele Ausdrücke und die Betonung sind schon ganz anders, hier im Badischen.
Später hatte ich auch mal eine Freundin in Bayern, genauer gesagt in Franken. Wenn die dann dort unter sich gesprochen haben wurde es auch für mich schwierig das zu verstehen.
Aber ich finde generell solche Dialektschwierigkeiten immer ganz lustig...:zwinker:

Feudel/feudeln?
Lütt?
Schnacken?
tüddeln/Tüddelkram..
Büx...
plietsch...

Kann das mal einer übersetzen damit man das auch hier im Südwesten versteht???:grin::engel:
 
V

Benutzer

Gast
mmm...mal schauen ob ich das mit meinen norddeutschen wurzeln zusammen kriege. die nordlichter hier moegen mich bitte korrigieren wenn was falsch ist.

Feudel/feudeln? putzlumpen bzw wischen
Lütt? klein
Schnacken? quatschen
tüddeln an irgendwas rumbasteln oder versuchen, etwas zu reparieren? was vertueddeln heisst dann etwas vergessen/verlieren, right?
Tüddelkram...quatsch, schmarrn??
Büx... hose
plietsch... gescheit, aufgeweckt

ich glaube ich muss mal wieder die familie in hamburg besuchen...
 

Benutzer63719 

Verbringt hier viel Zeit
Feudel/feudeln?
Lütt?
Schnacken?
tüddeln/Tüddelkram..
Büx...
plietsch...

und vor allem unser Moin :smile:

:herz: :herz: :herz: oooh ja..und dann noch das langgezogene "e" in vielen wörtern, das weiche "st" und das gesprochene :"hamborch" *g*

ich sag nur: hamboorch meeeene perle, du wunnerschöne stadt...*sing*:grin:
 

Benutzer55841 

Verbringt hier viel Zeit
Ostdeutsche erkennt man auch an ihren Vornamen...

Ronny, Mandy, Cindy und so'n Kram :engel:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren