Wolltet/Mochtet ihr schon immer Kinder?

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Also der Wunsch nach einer Familie war immer schon da, ja. :zwinker: Die letzten 4 Jahre wollte ich nichts sehnlicheres als schwanger werden dann die große Freude kurz darauf die große Enttäuschung dann das lange Warten und jetzt die letzten Monate Angst. Dann die kurze Depressionsphase wo sich mein Umfeld mehr über die Schwangerschaft freute als ich, weil ich nur Angst hatte dass der Zwerg drinnen bleibt. Jetzt die letzten zwei Wochen ist die Angst weniger geworden und ich freue mich jetzt schon voll auf den kleinen :herz: Trotzdem ist immer noch etwas Unsicherheit dabei ob ich bzw. wir das alles schaffen dann wenn er da ist wie wird unser Leben dann sein? Klar aufregened usw. aber unser Tagesablauf da bin ich schon neugierig drauf. :grin:
Momentan bin ich auch noch auf dem Stand dass wir ein zweites Kind wollen, mal schauen ob ich das nach der Geburt dann auch noch so sehe. :tongue:
 

Benutzer64981  (33)

Meistens hier zu finden
Ich hab mir bis vor kurzem auch eine gemeinsame Zukunft mit meinem jetzigen Freund und Kindern ausgemalt. Mittlerweile weiß ich gar nicht mehr, ob ich überhaupt mal heiraten will, geschweige denn Kinder haben möchte. Das zweite Problem ist, dass ich in der Jugendhilfe arbeite und sehe, was man mit Kindern alles so falsch machen kann. Ein wenig Angst, dass ich meinen 10jährigen irgendwann mal mit zur Arbeit nehmen kann, weil ich es gnadenlos vergeigt habe, spielt immer wieder mit. :ashamed:
Aber ich bin erst 25. Ich habe noch Zeit. Und im Moment stellt sich für mich eher die Frage nach meiner beruflichen Zukunft und nach der Zukunft meiner Beziehung. Da sind Kinder noch so gar kein Thema... :zwinker:
 

Benutzer114624  (25)

Benutzer gesperrt
also ich hatte schon immer meine eigene meinung zu kindern die aber irgendwie niemand verstehen kann. ich hab nix gegen kindern aber selber will ich keine,ich würde aber gerne eins adoptieren. ich vertrete die ansicht das es schon genügend menschen auf der erde gibt und wir eh schon nicht alle versorgen können und lieber biete ich einem kind das schon auf der erde ist etwas als das ich noch eins zeuge und ein anderes deswegen nix hat. leider teilt meine verlobtediese ansicht nicht mit mir ^^ naja egal natürlich liebe ich kinde, wer auch nicht ? :smile: aber noch mehr in die welt zu setzen hat für mich einfach keinen sinn
 

Benutzer78066  (43)

Sehr bekannt hier
Jetzt die letzten zwei Wochen ist die Angst weniger geworden und ich freue mich jetzt schon voll auf den kleinen :herz: Trotzdem ist immer noch etwas Unsicherheit dabei ob ich bzw. wir das alles schaffen dann wenn er da ist wie wird unser Leben dann sein?


Da darf und kann ich Dir mit einem Zitat antworten

„Aber wenn Du selbst eigene Kinder hast, dann ist alles halb so wild.“
„Warum sollte es anders sein?“
„Weil es Deine sind.“

Du wirst es nicht vergleichen können mit irgendwem anderen. Und Du wirst merken, dass du die Courage dafür die ganze Zeit schon hattest.[DOUBLEPOST=1359825421,1359825337][/DOUBLEPOST]
Wann habt ihr gemerkt, dass ihr Kinder wollt und es schon schaffen werdet?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also früher hab ich mich eigentlich immer für einen Kindermenschen gehalten bzw. hab gedacht, dass sich das schon noch entwickelt, dass man alles lernt usw.
Wenn man erstmal eine feste Partnerschaft hat, ein gewisses Alter erreicht hat usw.

Und kurzzeitig bestand bei mir auch mal ein Kinderwunsch mit Mitte 20. Da hätte ich es mir wohl vorstellen können - theoretisch :zwinker: Verbunden aber mit viel Skepsis und Bedenken, ob ich eben wirklich ein Kindermensch bin.
Und inzwischen glaube ich, dass ich eher keiner bin.
Manchmal finde ich es zwar schade bzw. halte mich deswegen auch für einen "schlechteren" Menschen, weil ich mir eben nichts aus BAbys mache und Babys auch nicht süß finde bzw. von Kindergeschrei und spielenden Kindern auf der Straße eher genervt bin, aber ist eben so :grin: Es muss auch Menschen wie mich geben :zwinker:
 

Benutzer108391  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Also früher hab ich mich eigentlich immer für einen Kindermenschen gehalten bzw. hab gedacht, dass sich das schon noch entwickelt, dass man alles lernt usw.
Wenn man erstmal eine feste Partnerschaft hat, ein gewisses Alter erreicht hat usw.

Und kurzzeitig bestand bei mir auch mal ein Kinderwunsch mit Mitte 20. Da hätte ich es mir wohl vorstellen können - theoretisch :zwinker: Verbunden aber mit viel Skepsis und Bedenken, ob ich eben wirklich ein Kindermensch bin.
Und inzwischen glaube ich, dass ich eher keiner bin.
Manchmal finde ich es zwar schade bzw. halte mich deswegen auch für einen "schlechteren" Menschen, weil ich mir eben nichts aus BAbys mache und Babys auch nicht süß finde bzw. von Kindergeschrei und spielenden Kindern auf der Straße eher genervt bin, aber ist eben so :grin: Es muss auch Menschen wie mich geben :zwinker:

Eben, und es ist auch gar nicht schlimm, finde ich. Ich kann mir kein Leben ohne Kinder vorstellen. Aber keiner hat das Recht Leute ohne Kinderwunsch zu verurteilen.
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
weil ich mir eben nichts aus BAbys mache und Babys auch nicht süß finde bzw. von Kindergeschrei und spielenden Kindern auf der Straße eher genervt bin

das geht wohl den allermeisten (noch) kinderlosen Menschen so. Wenn das ein Gradmesser dafür wäre, ob man sich zur Mutter eignet, oder ob man seine eigenen Kinder ganz toll fände, wäre die Menschheit längst ausgestorben.:grin:
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
ich finde auch nur Babys süß, die mir wichtig sind: Verwandtschaft und von guten Freunden. Fremdes Babygeschrei finde ich absolut nervtötend, vor allem im Restaurant... :zwinker:
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
ich finde auch nur Babys süß, die mir wichtig sind: Verwandtschaft und von guten Freunden. Fremdes Babygeschrei finde ich absolut nervtötend, vor allem im Restaurant... :zwinker:
Ja so gehts mir auch. :grin: Und andere fremde Babys find ich hässlich. :grin:
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
ich finde auch nur Babys süß, die mir wichtig sind: Verwandtschaft und von guten Freunden. Fremdes Babygeschrei finde ich absolut nervtötend, vor allem im Restaurant... :zwinker:
Geht mir ähnlich :grin:
Babys finde ich eh ziemlich langweilig und uninteressant und Kleinkinder, da gefallen mir nur die süßen :grin:
Meine eigenen Kinder sind natürlich die Ausnahme!! Die waren von Anfang an niedlich und lieb *gg* (das sagt ja jede/r Mutter/Vater).

Ich wollte nie Kinder, fand sie immer ziemlich doof und lästig bis ich dann mit 20 ungewollt schwanger war und dann hatte ich selbst eins an der Backe.
Von da an hat sich was verändert. Ich mochte Kinder erst als ich selber eins hatte. Vorher hab ich auch noch nie eins gefüttert oder gewickelt.
 
R

Benutzer

Gast
Ich kann mit Kindern bis zu einem gewissen Alter einfach nichts anfangen, dennoch würde ich sagen, dass ich Kinder mag (alles andere wäre bei meinem Beruf auch blöd :tongue: ) - ob ich selbst eins haben möchte, kann ich jedoch nicht sagen, im Moment definitiv nicht, aber das kann sich ja in den nächsten 5-10 Jahren durchaus ändern.
Dieses sichere Gefühl, dass ich später auf jeden Fall mal Kinder haben möchte, habe ich im Gegensatz zu vielen meiner Freundinnen allerdings nicht, ich kann mir sowohl ein Leben mit als auch eins ohne Kinder vorstellen und denke auch, dass ich mit beiden Versionen glücklich werden könnte.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich kann mit Kindern erst etwas anfangen, seit ich meinen ersten Freund hatte. Die Vorstellung ein Kind zu zeugen, das das Produkt unserer Liebe ist, ist toll :ashamed: (sorry für den Schnulz). Davor nicht.

Früher fanden mich Kinder auch immer ganz faszinierend, was ich überhaupt nicht nachvollziehen konnte, weil ich sie nicht mochte. Aber während meiner ersten Beziehung war ich einfach hin und weg bei jedem Kleinkind und die Kids sind nach wie vor begeistert von mir :smile:

Daher denke ich, dass ich mit einem passenden Partner in der Zukunft durchaus Kinder will, dafür müssen natürlich erst einmal ein paar Rahmenbedingungen stimmen. Steht alles noch in den Sternen, da es bisher nicht mal einen Mann dazu gibt :grin:
 

Benutzer29410 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin mittlerweile völlig immun gegen fremdes Babygeschrei und rumhampelnde Kleinkinder.

Unser Familientross ist selber in jedem Restaurant eine Zumutung, wir sind immer froh, wenn wir etwas getrennt von den anderen Gästen ein Eckchen finden, um niemanden allzusehr zu stören. Die Leute sind aber immer sehr nett zu uns und unserer Bande. *gg*
 
G

Benutzer

Gast
Vor ein paar Jahren war ich felsenfest davon überzeugt, niemals Kinder zu wollen. Ich fand Kinder blöd, Eltern noch viel mehr, fand die Erde ohnehin schon überbevölkert, die Zukunftsaussichten zu schlecht und war generell total anti.

In den letzten zwei Jahren ändert sich das so langsam und ich könnte mir schon vorstellen, irgendwann Kinder zu bekommen. Dann allerdings auch gleich zwei, weil ich das Einzelkinddasein überwiegend als doof empfunden habe.

Ich finde zu fremden Kindern zwar überhaupt keinen Draht, aber ich setze einfach mal darauf, dass sich das ändert, wenn es mein eigenes Kind ist, das bespaßt und liebgehabt werden will.

Das einzige, was mir wirklich Sorgen macht ist meine Psyche. Ich habe immer wieder ernsthaft destabile Phasen und keine Ahnung, wie ich dann ein Kind adäquat versorgen könnte. Und verkorksen will ich es ja auch nicht.
 

Benutzer102949 

Beiträge füllen Bücher
Lustig, Babygeplärr stört mich gar nicht so. Zumindest wenn ich nicht damit ewig in einem Raum sitzen muss. Und fremde Babys/Kleinkinder finde ich oft zucker, gibt aber auch manche, die finde ich hässlich :grin:
Es ist sogar manchmal so, dass mir fremde Menschen gleich sympathischer sind, wenn sie mit Anhang unterwegs sind. Am süßesten sind aber immer noch die Babys, die einen anlächeln und rumspaßen. Passiert mir hin und wieder, wenn ich mit dem ÖPNV unterwegs bin. :smile:

Zum Thema. Ich wollte schon immer Kinder haben und früher wollte ich immer mit Anfang - Mitte 20 Mutter werden. Das hat sich jetzt ein wenig nach hinten verschoben. Ich habe zwar einen traumhaften Partner, der in meinen Augen der beste Papa der Welt sein würde, aber wir stecken beide noch nicht im Berufsleben und auch wenn ich Kinder noch so süß finde, weiß ich nicht, ob ich das wirklich schaffen würde mich rund um die Uhr bedingungslos um sie zu kümmern. Sollte ungeplant etwas passieren würde ich mich gewiss nicht gegen das Kind entscheiden, aber wenn es nach Plan verläuft wollen wir noch ein paar Jahre warten und uns noch ein bisschen austoben.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich muss das mal in zwei Fragen aufteilen, die ich getrennt voneinander betrachte und beantworte:

Wolltest du schon immer Kinder?
Das würde ich mit einem ziemlich klaren Ja beantworten. Denn eigentlich war es für mich schon immer normal und selbstverständlich, dass man irgendwann mal eine Frau hat und mit dieser Frau Kinder in die Welt setzt. - Meine Eltern haben es mir ja vorgelebt.

Mochtest du schon immer Kinder?
Das würde ich wohl eher mit Nein beantworten...
Meine deutlich jüngere Cousine war das erste KInd, mit dem ich als "nicht mehr ganz Kind" zu tun hatte und mit ihr konnte ich anfangs wenig anfangen, bzw. sie ging mir eher auf die Nerven.
Aber dann wurde ich bei einer Freizeit gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mich als Trainer und Betreuer von Kindern ehrenamtlich zu engagieren und ich habe aufgrund der Vorteile, die mir durch diese Tätigkeit entstehen, zugesagt und die Sache mal ausprobiert, obwohl ich am Anfang Bedenken hatte, ob ich mit Kindern überhaupt gut genug zurecht komme oder ob sie mir dabei eher auf die Nerven gehen. Dabei hatte ich auch Bedenken, ob ich mit meiner ruhigen, sachlichen Art überhaupt bei Kindern ankomme.
Dabei habe ich dann erstmals festgestellt, wie toll Kinder eigentlich sind und dass ich auch gerade mit meiner Art als "Erklärbär" bei Kindern sehr gut ankomme.
Seitdem genieße ich die Zeit, die ich mit einer Horde von Kindern verbringen kann und freue mich auch sehr auf meine hoffentlich irgendwann mal vorhandenen, eigenen Kinder. Aber trotzdem habe ich noch gewisse Bedenken, wie viel ich mit meinen Kindern in den ersten Lebensjahren anfangen kann, da ich bisher erst so richtig mit Kindern umgehen kann, wenn ich mich halbwegs vernünftig mit ihnen unterhaltne kann (also ab ca. 5-6 Jahren).


Und inzwischen fühle ich mich auh charakterlich durchaus reif genug, um die Verantwortung für eigene Kinder tragen zu können...
Trotzdem muss die Familienplanung noch warten, bis einerseits die materiellen Voraussetzungen gut genug sind (das dürfte bis in ein paar Jahren kein großes Problem sein) und ich andererseits die richtige Frau dazu gefunden habe (was wohl das deutlich größere Problem ist).
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin kein Kindermensch.

Wenn meine Cousinen bzw. Patenkind (12 und 9 Jahre alt) zu Besuch sind, ist es okay und ich mag sie auch, aber als Kleinkinder nervten sie mich schon nach sehr kurzer Zeit. Mehr als 2, 3 Stunden müsste ich sie noch immer nicht um mich haben, da zu laut und zu anstrengend. Ich liebe Ruhe und hasse nichts mehr als Kindergeschrei. So wie ich Tiere fast grundsätzlich total süß finde, so finde ich Kleinkinder fast immer pauschal doof. Wenn Kinder etwa 6 sind, geht es langsam, aber die Zeit davor ist echt übel.

Nein, ich sehe mich nicht mit einem Kind. Vielleicht würde ich mich mit Mitte 30 zu einem hinreißen lassen, wenn der Mann unbedingt will und ich denke schon, dass ich gut für das Kind sorgen und es mögen würde, aber wenn ich keins bekomme, dann ist es vermutlich auch völlig in Ordnung. Die nächsten Jahre stehen sowieso Reisen und Studium ganz oben auf der Prioritätenliste. Das WG-Leben mit Studentenbudget ist definitiv nicht das, was ich einem Kind zumuten würde. :grin:
 

Benutzer117617 

Öfters im Forum
Ich habe schon in meiner Jugend festgestellt, dass ich gerne Papa werden möchte. Nur der Zeitpunkt war dann bis zu einem gewissen Alter nie der richtige. Natürlich muss man viel zurückstecken, wenn man Kinder hat, gibt einige Freiheiten auf, doch wenn man bereit dafür ist bleibt das nicht so schwer. Inzwischen bin ich schon zwei Mal Papa geworden und kann trotz mancher Anstrengungen nur dankbar für diesen Umstand sein. Niemand kann einen zum Eltern sein zwingen, man muss wirklich dafür bereit sein, dann ist das mit Erziehung usw. ein Klacks.
 

Benutzer15156 

Meistens hier zu finden
Ob ich ein Kindermensch bin weiß ich nicht.

Früher wollte ich keine Kinder haben. Im Studium war ich felsenfester Überzeugung, dass ich mich mal nicht fortpflanzen werde und habe das auch ständig propagiert. Damals waren die Prioritäten meines Lebens noch andere. Ich wollte Party, Spaß, hatte einen neuen Freund und wusste noch gar nicht so richtig, was ich eigentlich in Zukunft mit meinem Leben anfangen möchte.

Mittlerweile wohne ich seit fast 4 Jahren mit meinem Freund zusammen, habe mein Studium abgeschlossen und auch schon ein paar Jahre gearbeitet. Ich unternehme mehr denn je, bin oft und gerne auf Achse, auf Reisen, genieße die Unabhängigkeit, die gemeinsamen Pläne und einfach unser facettenreiches Leben zu zweit.

Und trotzdem oder gerade deswegen hat sich in den letzten zwei Jahren die Gedankenwelt bzgl. Kindern verändert. Ich möchte, sobald mein Freund sein Studium abgeschlossen und vielleicht auch schon ein wenig gearbeitet hat, Kinder haben. Ich genieße meine aktuelle Lebensphase sehr, aber ich weiß, dass ich noch eine andere erleben möchte. Dass ich das Abenteuer mit eigenen Kindern wagen möchte. Vielleicht auch deswegen weil durch die jetzige Lebensphase sich bei mir die Zukunftsprioritäten verschoben haben. Auf die biologische Uhr würde ich es jedenfalls noch nicht schieben :zwinker:.

Es ist jetzt kein drängender Wunsch sofort loszulegen, aber es ist mir ein wichtiges Anliegen für die Zukunft geworden.
 

Benutzer90972 

Team-Alumni
Ich habe mir schon immer gewünscht, dass mein Schlaf am Sonntagmorgen von einer umkippenden Legokiste vor meinem Bett beendet wird. Sollten unsere Kinder nach meinem Freund kommen, wird uns das sicher nicht erspart bleiben. :grin:

Ich wollte Kinder solange ich denken kann. Ich liebe auch die ganz Kleinen (momentan ist das ja auch noch leicht, man kann sie ja wieder bei der Mama abgeben :tongue:) und die Kleinen hängen total an mir. Ich weiß nicht warum, aber ich komme offenbar gut bei Kindern an.

Früher dachte ich mit Mitte zwanzig gehts bei mir los mit den eigenen Kindern. Pustekuchen! Die Realität holt einen ein, wir stecken beide noch mitten im Studium. Unser Kinderwunsch wird also noch warten müssen. Nur blöd, wenn im Freundeskreis gerade eifrig gebastelt wird oder in diesem Jahr die ersten Knirpse auf die Welt kommen. Ich habe meinen Freund schon vor meinem bevorstehenden Hormonrausch gewarnt, wenn ich eines davon auf den Arm bekomme. :grin:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren