Wollen über alles ein Baby!!!!Mit 17?!?

G

Benutzer

Gast
wollt nur zum 1er studium dazusagen, dass es durchaus machbar ist, wenn man will- auch mit kind
is halt wirklich ne frage der prioritäten....
aber das man es sich selber schwer machen will und einem kind den optimalen start ins leben unter den bestmöglichen voraussetzungen verwehrt, was ich bei einem wunschkind persönlich anstreben würde, versteh ich net.
und das ist aber so, wenn man 17 und noch in der schule ist
 

Benutzer3389  (36)

Verbringt hier viel Zeit
ich hab mir mit 16 angefangen ein kind intensiev zu wünschen... mein freund sagte (er wa 19) es sei ihm zu früh... ich verdrängte es so lange bis er ja sagte...mit 18 wurd ich schwanger mit 19 bekam ich die kleine maus... ich habe jetzt (wo sie erst 9 monate alt ist) meine diplomarbeit (4 kurse und eine diplomarbeit sind das) erfolgreich bestanden und bin nun ausgebildete nageldesignerin/sylistin....
also sagt nicht es geht nicht!...
wenn man es will und den papa dazu hat (generell einen partner) dann kann man es schaffen!.... (ich bin nun mit meinem "freund" verheiratet) und wir drei sind suuuuuuper glücklich...
und wir haben und auch erst alles aufgebaut als ich schwanger wa... (ausgezogen von zuhause etc...)

es ist gut ihr die negativen seiten zu erläutern.. sie zu fragen wie es mit später aussieht... wie sie sich das vorstellt... aber is das nen grund so derbe auf sie einzuhacken? NIEMALS....

soooooo dann könnt ihr ja nun auch auf mir rumhacken... werd aber heute nicht mehr lesen weil ich nach 3 kunden und baby geschafft bin....

gruss
 

Benutzer12147  (50)

Verbringt hier viel Zeit
beazy schrieb:
iich habe jetzt (wo sie erst 9 monate alt ist) meine diplomarbeit (4 kurse und eine diplomarbeit sind das) erfolgreich bestanden und bin nun ausgebildete nageldesignerin/sylistin....
also sagt nicht es geht nicht!...

Also erst mal natürlich Respekt vor deiner Leistung, ich hätte das nicht geschafft, ich hab die ersten neun Monate "faul" zu Hause gesessen und war davon schon geschafft genug...

Aber es ist schon etwas anderes, wenn man das Ende der Ausbildung in absehbarer Zukunft vor sich sieht oder wenn man dann erst in zehn Jahren oder so ähnlich fertig ist.

beazy schrieb:
es ist gut ihr die negativen seiten zu erläutern.. sie zu fragen wie es mit später aussieht... wie sie sich das vorstellt... aber is das nen grund so derbe auf sie einzuhacken? NIEMALS....

Also ich fand, bis auf einige Ausnahmen hat hier keiner auf ihr rumgehackt, aber wer dermaßen hohle Luftblasen von sich gibt, muss sich schon einige unangenehme Fragen gefallen lassen... und da diese nur mit mehr heißer Luft gekontert wurden, kann ich verstehen, dass die Temperatur etwas aufgedreht wurde...
 

Benutzer18867 

Verbringt hier viel Zeit
obwohl die threadstarterin sich gar nimmer meldet (warum nur??? :tongue: )
- ja es ist zu schaffen mit 17, ohne ausbildung etc ein kind zu bekommen und für es zu sorgen...
aber es ist verdammt schwierig und die posts von den mamas hier bestätigen das nur!
du sagst du bist reif genug. ich sage - du bist sturr. ich mag auch ein baby. ich träume manchmal davon wie schön es wäre. aber ich verliere dabei das realitätsgefühl nicht. und deswegen warte ich mit der erfüllung meines traums noch ein paar jahre lang.
du wirkst bei deinen posts selber wie ein kind das ein bestimmtes spielzeug haben will. bloß weißt du was ein kind dann damit macht? es spielt ein paar tage lang damit und dann liegt es staubig in der ecke. aber ein baby ist kein spielzeug! du wirst es nicht wegschmeißen können! es wird nicht still in seinem bettchen liegen! denn es wird hungrig, es scheißt sich die hose voll, es schreit und weint, es fordert aufmerksamkeit, liebe, ZEIT, ZEIT, ZEIT!!!!
nicht mehr in die dicko gehen zu wollen ist noch KEIN zeichen der reife! ich zeige dir auch viele reifen menschen die trotzdem immer noch in die disko gehen! umgekehrt gibt es viele die nie in die disko gehen und trotzdem noch kein kind wollen.
also ob du es dir wirklich so gut durchdacht hast wie du es schreibst...
und mit den zuschüssen vom staat.... glaubst du, wenn du das kind hast, werden die ganzen beamten z.b. vom sozialamt zu dir rennen, vor dir knien und dir das geld haufenweise anbieten???
es ist SEHR schwer wenn man auf die sozialhilfe angewiesen ist. glaub mir - ich rede aus eigener erfahrung. es ist eine belastung für die eltern, es bekommen die kinder zu spüren. die eltern müssen sich zusammenreißen und jeden cent sparen damit das kind alles oder fast alles hat was die anderen kinder in seinem alter haben. das kind wird trotzdem verspottet weil er die 5€-jeans vom KiK trägt und keine Levi´s und weil es keine neueste spielkonsole hat.
man kann dem kind einfach nicht das bieten, was man ihm bieten will...
nicht nur im bezug aufs geld - du bist ja nur 17. du bist selber noch ein kind. (ich bin 19. ich bin auch noch in manchen sachen ein kind.) schon mal was von der ERZIEHUNG gehört? wirst du dem kind das bieten können (jetzt auf dem geistigen niveau) was ein kind braucht?
kannst du denn auf alles verzichten - freizeit, zeit für dich und deinen partner, ausgehen, freunde treffen? bist du bereit wie die anderen schon geschrieben haben nur 15 h in der woche zu schlafen? versuch es mal - zuerst ohne das kind. bist du erwachsen genug um alleine um den haushalt zu sorgen - kochen, einkaufen, putzen, waschen, bügeln? versuch das mal - zunächst ohne baby.
schule wirst du eh vergessen können - mit 17. du bist wohl in der 11. jetzt. ich sage es dir - in der 12. und 13. wirst du bis zu dem hals darin stecken - auch ohne baby. wenn du 3 klausuren in einer woche schreiben musst, das referat in derselben woche halten und der abgabetermin für die facharbeit rückt immer näher? da bist du froh wenn du um halb 3 mit roten augen dich endlich mal in dein bett fallen lassen kannst - und das, nur noch mal zur bemerkung - ohne baby.
also ich würde es mir gaaaaaaaanz lange überlegen.... warum nicht ein paar jahre lang warten? da wird es auch wohl noch nicht zu spät sein für das kind.
ja schön dass du dich um den bevölkerungswachstum deutschlands kümmern willst indem du so früh schon ein kind haben willst - aber überlege es dir ganz genau BEVOR es zu spät wird, ok?
hast du es dir eigentlich schon mal überlegt zur pro familia :ratlos: oder so was zu gehen und die um rat fragen? weiß ned wohin genau du musst, vllt ist pro familia dafür ned zuständig, aber sicherlich gibt es irgendwo professionelle hilfe!
 

Benutzer2160 

Beastialische Beiträge
@ beazy: korrigier mich wenn es nich stimmt, aber wenn ich mich recht erinnere, hast du an deiner diplomarbeit ein wochenende geschrieben, oder??? ich mein, ich will deine leistung nich schmälern und ich finds toll, dass du das geschafft hast, aber ich denke, dass is nich eine diplomarbeit, wie man sich eine diplomarbeit im eigentlichen sinne vorstellt... ich hab an meiner zb sechs monate geschrieben... und andere schreiben noch länger....

was ich also sagen will is, dass du es hier doch ein bischen schwerer darstellst, als es eigentlich war.... und das find ich ehrlich gesagt nich so toll, weil du damit einen völlig falschen eindruck vermittelst, wie achso leicht es doch is, mit kind ne ausbildung oder ähnliches zu machen.. und dann auch noch ein diplom zu haben...

wie gesagt, korrigier mich, wenn ich mich jetz irre..
 

Benutzer11086  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Also, ich meinte mit Studium auch eigentlich etwas, dass sich über 5 bis 7 Jahre hinzieht... Und - da bleibe ich dabei - das ist mit Kind in seltenen Fällen zu realisieren und in keinem Fall mit sehr guten Noten (jedenfalls wenn man kein Heer von Kinderfrauen und Kohle ohne Ende im Rücken hat)
Das nicht jeder studieren muss ist ja klar und ich finde es auch prima und bewundernswert, dass du deine Ausbildung (oder wie man das jetzt korrekt nennt) so toll abgeschlossen hast! Aber wenn man z.B Anwältin, Ärztin oder Journalistin werden möchte, dann pustet einen ein Kind zu Beginn des Studiums (in den letzten 2 Semstern geht´s ja vielleicht noch an) echt ins laufbahntechnische Aus.
 

Benutzer21668  (50)

Verbringt hier viel Zeit
frag mich gerade warum sich die threadstellerin nicht mehr äußert?
vielleicht nimmt sie schon an der schwangerschaftsgymnastik teil
:rolleyes:
 

Benutzer13901  (45)

Grillkünstler
Gut nun muß ich mich auch nochmal zu dem Thema Studium und Kind äußern.
In meiner Studienzeit hatte ich mehrere Freundinnen (Bekannte) die schwanger wurden oder Kinder hatten.
Von denen die mit mir angefangen haben war keine bei meinem Examenstermin dabei.
Sie haben alle länger gebraucht.
Ok das ist an sich nicht schlimm aber von allen die ich kenne hat nur eine ihr Examen im dritten Anlauf geschafft nach 18 Semestern und das auch nur mit Not.
Alle anderen haben ihr Studium nicht erfolgreich beendet.
Eine gute Freundin von mir hat einen Keks und studiert/macht eine Ausbildung dabei und schafft es alles unter einen Hut zu bringen und diese Frau bewundere ich für ihre Leistung.
Aber das sind die absoluten Ausnahmen in sofern verabschiede dich lieber von einem glücklichen Leben mit Freund und Kind und Studium denn du wirst nur Streß haben ohne Ende und der wird sich auch in die Beziehung hineinziehen.
Willst du das wirklich und bist du dir sicher das du dafür stark genug bist????
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
Auch wenn ich gestehen muss mir net alle Antworten durchgelesen zu haben, aber @Threatstarterin

Mädel du bist 17 sorry auch wenns arrogant klingt, aber was bitte schön denkst du mit 17 für wahnsinnige Lebenserfahrung zu haben die du unbedingt an ein Kind weiter geben must oder kannst?

Wenn ich das rauslese scheinst du dank der Selbstständigkeit deiner Mutter ja ein eher behütetes und wohlgeordnetes Leben gelebt zu haben.
Du hast weder nen Schulabschluß noch ne Ausbildung oder sonst was.
Dein Freund hat ebenso noch keine Ausbildung sondern fängt die erst an. Und selbst wenn die Oma sprich deine Mutter eventuell Kosten mit auffängt, wird sie es euch nicht abnehmen können, das ihr mitten in der Nacht zig mal aufstehen müst und euch um den kleinen Krümmel kümmern müst.

Klar auch in dem Fall könnt ihr das Kind zur Oma bringen, aber mal im Ernst, wer sind die Eltern? Ich denke ein Kind sollte von seinen Eltern geprägt werden und nicht von ner Nanny oder der Oma.

Und ein Jahr? Sorry auch das ist in eurem Teeniealter nicht wirklich lange oder viel. Wo ist das Problem das ihr euch einfach erstmal was aufbaut und Platz für so nen kleinen Wurm schafft?

Oder mal anders gefragt.....beantworte dir ehrlich selbst die Frage warum du unbedingt ein Kind willst.?
Sobald bei den Gründen irgendsowas vor kommt wie ....weils klein, süß und knuffig ist solltest du eh Abstand von nehmen, ein Kind ist kein Püppi das man nur frisieren muss und das man ab und zu mal auf den Knien schunkelt.

Wer soll denn wie den Erziehungsurlaub machen? Hast du dich schonmal gefragt wies ist, später ein Job zu finden, wenn du eventuell wegen Erziehungsurlaub dein Abi später als geplant machen must? Wenn du vielleicht irgendwo schon nen Fuß in ner Arbeitsstelle hättest, okay aber so?

Komm bitte wieder auf den Boden Mädel schon alleine nem Kind zuliebe.

Und auch mal kurz an andere, wegen der Diplomarbeit.......auch ich will wie BEasti keine Leistung schmälern, aber ich glaube es kommt auf die Fächer an die man belegt oder? Vergleichen wir mal zum Beispiel Jura mit Nageldesign. Ich denke da sind schon gravierende Unterschiede. Ich kenne auch nen Jungen der jetze an seiner DIplomarbeit seit nem dreiviertel Jahr schreibt und noch ein halbes Jahr weiter dran schreiben wird. Der Junge ist so beschäftigt das er es nur alle 3 Monate schafft mal ne Email zu beantworten. Ich denke hier sollte man differenzieren was für Fächer bzw welche Zukunftsplanung man hat. Und auch das wissen wir ja nicht vielleicht will das Mädel hier wirklich was schwieriges wie Jura, Medizin oder sonst was studieren. Da wird für ein Kiddi erst recht kein Platz da sein.

Selbst ich grübel mit meinen fast 27 drüber nach ob der Wunsch nach einem Kind im Moment nicht zu egoistisch ist, da ich gerade ne Ausbildung mache.
Und ich kann im Gegensatz zu dir aber behaupten, das mein Mann nen festen Arbeitsplatz hat, und ich locker noch nen Nebenjob für 2-3 Stunden am Samstag machen könnte und damit auf 400 € Basis noch was reinbekommen würde.
Das wir ne eigne Wohnung haben und unabhängig von den Schwiegermüttern sind und wären.
Und das unser Kind von uns groß gezogen werden würde, mit allen Konsequenzen und net von meiner oder seiner Mutter (meine ginge eh net, da sie 450 km weg von mir wohnt).

Und nochmal zum Thema Reife, man ist NIE erwachsen oder vorbereitet genug für ein Kind, selbst ne 30 jährige dürfte das in meinen AUgen nicht behaupten, da man ganz einfach nie absehen kann wie die Erziehungszeit wird.
Könntest du im Vorfeld absehen ob dein Kind ein Schreihals wird, der Nachts alle 2 Stunden munter wird, oder ob es durchschläft und du selbst sogar alle 4 Stunden mal WEckdienst spielen must, damits was zu essen bekommt?
Kannst du absehen ob die Großwerdzeit des Kleinen unproblematisch ist, oder ob es vielleicht ständig krank wird und du immer ausfällst oder dein Freund?
Kannst du wissen obs eher ruhig oder hyperaktiv ist usw?

Hast du dir schonmal überlegt was ist, wenn du alleine in den 9 Monaten Schwangerschaft so Probleme hast, das du dein Abi um 9 Monate aufschieben must? Ich rede hier von Komplikationen in der Schwangerschaft usw- wies ist vielleicht im dümmsten Fall die ersten 3 Monate wach zu liegen wegen ständiger Übelkeit, die letzen 2 Monate nur wach zu liegen weil du langsam net mehr weist wohin mit dem Gewicht und dem Bauch.
Was wenn du gesundheitlich Probleme bekommst, und strenge Ruhepausen und Bettruhe verordnet bekommst vom Gyn. Wie schauts dann mit deinem Abi aus? Denn die Schwangerschaft und eventuelle Probleme damit kann dir deine Mutter oder dein Freund net abnehmen.
Und das sind Sachen die du auch mit einrechnen must.

Kat
 

Benutzer14348  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Beastie schrieb:
eigentlich wollt ich nix zu dir schreiben, weil ich über deinen post auch nich merh als lachen kann... aber einsmuss ich doch noch loswerdendu hast dir nich überlegt, warum das so is, oder?? ich glaube, wir haben in allen posts daraufhingewiesen, dass man sich alles viel leichter vorstellt als es is und einen die negativen sachen grade zu umhauen können...
wenn alles so toll und schön und ganz einfach is, wieso lassen wir nich einfach 8 - 12 jährige (je nachdem wann der eisprung einsetzt) zu gebärmaschinen werden.. was solls, hauptsache wir sorgen für nachwuchs.. oh man *klatschvordiestirn*:angryfire
HALLO *Klopf klopf*
Ich WEISS dass es alles möglich ist, solange man es nur will und das sagt hier niemand und das, nur das ärgert mich eben!
Bin nun seit 3 Jahren stolzer Papa und weiss durchaus wovon ich rede und wir leben alleine von "UNSEREM" Geld. Da hast Du mt Deinem Filius noch 3 Jahre um mal an die Erfahrung ranzukommen!! :angryfire
Ist ja auch kein Wunder...27!!! Typisch Karriere eben...man könnte ja etwas verpassen.
Ich hör lieber auf und halte an mich...wird besser sein!
 
M

Benutzer

Gast
Joa, also ich hab mir jetzt nicht jeden Post durchgelesen, (wusste aber schon beim Lesen des Themas, was ca. 98% der Leute darauf sagen °°°) aber ich an deiner Stelle, würde das machen. Manchmal muss man einfach mal was riskieren und nicht immer auf die ach doch so klugen Reden anderer hören.

No risk - No fun.
Ein großer Unterschied zwischen Eltern und Kind sind für beide schlecht.
Wenn man mit 17 (bzw. 18) Mutter wird, hat man auch noch genügend Zeit für ein 2. oder 3. Kind.

Kirby schrieb:
Ihr seid schon ein ganzes Jahr zusammen? Wow!
Das ist ja echt ... fast nichts.

*kopfschüttel*

Musst du grad sagen, gell^^

waschbär2 schrieb:
[...]

Mir tut das Kind jetzt schon leid :frown:
Mir tuts Leid, was aus dieser Gesellschaft geworden ist...
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
m-mq schrieb:
Musst du grad sagen, gell^^
Nur weil ich noch keine eigene Beziehungserfahrung habe heißt das nicht zwangsläufig dass ich nicht "mitreden" kann.
Ich denke ich habe bei Freunden/Bekannten schon genug miterlebt.
Oder willst du vielleicht behaupten 1 Jahr Beziehung sei lang?
 
M

Benutzer

Gast
destinyx schrieb:
[...]
Ich denke jemand der sich in dem alter für so etwas entscheidet muss nicht zwangsläufig "dumm und zurück geblieben sein"[...]
Ja, und ich glaub, es sind eher die Leute, die das nicht wahr haben, es nicht glauben können, es sich nicht vorstellen können, dass es machbar ist, ich glaube, dass eher die Leute die Dummen und Zurückgebliebenen sind!

@ Kirby:
Ich mein ja, nur, dass gerade jemand, der noch nicht mal eine Minute mit jemandem zusammen war, sagen muss, dass 1 Jahr doch "fast nix" sei...

Klar ist fast ein Jahr nicht sehr lang. Aber was heißt denn lang? Wenn sie jetzt schon zusammen gewesen wären, seit dem sie 14 sind..., wärst du dann zufriedener mit ihrer Entscheidung/ihrem Wunsch?

und...@ "Lebenserfahrung": Ab wann hat man denn Lebenserfahrung. Ich mein, ich bin zwar auch 17, aber ich würde auch von Lebenserfahrung sprechen, wenn ich jetzt erst 13 wäre. Ab wann, hat man denn nun genug Lebenserfahrung, um es weiterzugeben? Wenn man 70 ist vielleicht?
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
m-mq schrieb:
@ Kirby:
Ich mein ja, nur, dass gerade jemand, der noch nicht mal eine Minute mit jemandem zusammen war, sagen muss, dass 1 Jahr doch "fast nix" sei...
Würde es einen Unterschied machen wenn ich sagen wir schon 10 Jahre Beziehungserfahrung hätte?
Wohl eher kaum, denn wie du selbst festgestellt hast ist es schlicht und ergreifend ein Fakt dass 1 Jahr nicht wirklich viel ist.

Klar ist fast ein Jahr nicht sehr lang. Aber was heißt denn lang? Wenn sie jetzt schon zusammen gewesen wären, seit dem sie 14 sind..., wärst du dann zufriedener mit ihrer Entscheidung/ihrem Wunsch?
Nein, auch dann fände ich den Wunsch, insbesondere in ihrer Situation, reichlich unausgereift und zu früh.
Die Menschen werden heute meist deutlich über 70 Jahre alt.
Warum muss man da schon in so jungen Jahren Kinder haben, warum?

> Ab wann hat man denn Lebenserfahrung.
Kann man so pauschal nicht sagen denke ich.
Im allgemeinen würde ich sagen wenn man Schule, Ausbildung, einige Jahre Beruf hinter sowie vielleicht die eine oder andere Beziehung hinter sich hat, kurzum: wenn man einiges erlebt hat.
Ab Anfang/Mitte 30 kann man durchaus schon von "Lebenserfahrung" sprechen würde ich sagen.
 
M

Benutzer

Gast
@Kirby:
Mit 17 aber noch nicht? Aber ich hab doch auch schon gelebt und Erfahrungen gesammelt. Also kann ich doch von meiner Lebenserfahrung reden, oder nicht? Zwar bin ich mit meinen 17 Jahren noch nicht sehr alt und habe halt auch noch nicht so viele Erfahrungen gesammelt, aber selbst wenn man 30 ist, hört das Sammeln ja nicht auf, es kommen dann doch auch jeden Tag neue hinzu.
Also ich würde nicht sagen, dass man das so festlegen kann. Ab 30 hat man Lebenserfahrung. Vorher nicht. Mit 17 schon mit Recht nicht... :hmm:
 

Benutzer15104  (43)

Verbringt hier viel Zeit
"No risk - No fun.
Ein großer Unterschied zwischen Eltern und Kind sind für beide schlecht.
Wenn man mit 17 (bzw. 18) Mutter wird, hat man auch noch genügend Zeit für ein 2. oder 3. Kind."


Sorry aber was ist das denn fürn blöder Spruch.
Man hat eben nicht NUR Spaß mit nem Kind das sollte man sich mal begreiflich machen. Und ein Kind ist nix das man nur um mal was zu riskieren in die Welt setzen sollte. Ein Kind sollte aus dem Zusammengehörigkeitsgefühl der Beziehung heraus entstehen und keine Glücksspielaktion sein.

Und Zeit für ein 2 oder 3 Kind ist auch noch genug wenn man ab 20 aufwärts ist. Wenn man erstmal einen Weg im LEben eingeschlagen hat


"Ich WEISS dass es alles möglich ist, solange man es nur will und das sagt hier niemand und das, nur das ärgert mich eben!"

Sicher ist vieles möglich wenn man etwas will, aber nur wenn man das Ganze auch wirklich aus den "richtigen Gründen" will.
Und man kann mir erzählen was man will, ne 17 jährige kann die Tragweite ihrer Entscheidung noch nicht abschätzen, das kann in Bezug aufs Kinder bekommen keiner. Wie will sie dann wirklich wissen ob sie dann nicht doch kneift wenns eng wird?
Die Frage ist auch zu welchem Preis es dann möglich ist. Wäre es denn wirklich SO sinnvoll das das Kind im dümmsten Fall fast nur ne Tagesmutter oder seine Oma sieht? Ich käme mir als Mutter doof vor wenn mein Kind zur Oma - Mama sagen würde.

"Ist ja auch kein Wunder...27!!! Typisch Karriere eben...man könnte ja etwas verpassen.
Ich hör lieber auf und halte an mich...wird besser sein!"

Was ist an nem Alter von 27 SOOOOO schlimm? MAn kann auch mit 27 noch gut genug drauf sein, um seinem Kind gute Eltern zu sein. Nur weil man über 20 ist heist das doch net, das man zu alt für ein Kind ist?
Meine MUtter hat meine Schwester auch mit 34 bekommen und man kann ganz sicher net sagen, das meine Schwester einen Alterskonflikt zu spüren bekommt oder sowas. Und es hat auch nix mit Karriere zu tun das manche erst über 20 anfangen mit Kindern, kleiner Hinweis Karrieremenschen sind eigentlich eher die, die irgendwann mit 40 feststellen das sie was verpast haben und es dann unbedingt nachholen müssen.
Sondern es hat etwas damit zu tun, das man dennoch erstmal ein gefestigtes Leben haben möchte, auf dem man das Kind aufbauen kann.

Klar ist Geld mal wieder bekanntlichermasen nicht alles, aber was haben die Eltern und das KInd davon, wenn Eltern noch net mal ne Ausbildung und Jobperspektive haben (wir haben ja nur 4,3 Mio Arbeitslose) und nur von SOzi leben, und sich überlegen müssen, ob sie net mal 3 Tage die Tapete von der Wand knabbern weil kein Geld mehr da ist.

Und sie behauptet ja selber so einen unermeßlichen Schatz an LEbenserfahrung zu haben. Ich frage mich nur woher? 17 Jahre ist noch verdammt jung, klar hat sie einiges an WIssen und Erfahrung sammeln können, aber ob dies für ein Kind genug ist, wage ich zu bezweifeln.

Kat
 

Benutzer12147  (50)

Verbringt hier viel Zeit
Ach wisst ihr was, am Besten lassen wir Frauen uns alle jetzt so lange knallen, bis wir alle endlich schwanger geworden sind. Dann können wir wenigstens an der Arbeitslosigkeit was tun. Die ganzen Karrierefrauen müssen dann ja alle ersetzt werden. Und am besten werden alle Frauen sowieso sofort, wenn sie aus der Schule kommen, an den Herd angebunden.
 

Benutzer11686 

Sehr bekannt hier
Stonic schrieb:
Eine gute Freundin von mir hat einen Keks und studiert/macht eine Ausbildung dabei und schafft es alles unter einen Hut zu bringen und diese Frau bewundere ich für ihre Leistung.

Der "Keks" hat Dich verraten... :tongue: *michangesprochenfühl* :schuechte

@beazy: Also, so, wie Du das schreibst, klingt das ja wirklich voll einfach, ein Diplom mit Kind zu schreiben. Mein Keks ist morgen 4 Jahre alt - ich muss in anderthalb Jahren Diplomschreiben. Und mir grauts jetzt schon. Ich krieg ja schon 10-seitige Studienarbeiten kaum gebacken... Ich muss schon für die Praxisarbeiten 4 oder 5 Bücher lesen, nächtelang das Internet durchgraben etc. Meine Arbeiten müssen ein Problem aufzeigen und das dann lösen. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Du das mit nem neun Monate alten Kind hinbekommen hast...

Und ich bin immer noch dagegen, dass Kinder Kinder kriegen... Wenn die Threadstarterin gesagt hätte, sie wüsste, dass sie vielleicht das Kind allein großziehen müsste und sie würde das ohne ihre Mutter schaffen und sie wüsste, auf was sie verzichten muss und sie wüsste, dass das mit Studium und Abi dann eh nichts oder nur mit einem immensen Kraftaufwand was wird, dann wäre ich vielleicht nicht so vehement dagegen. Aber die stellt sich das vor wie im Märchen. Und das finde ich unreif und einfach nicht geeignet, dass sie schon Mutter wird!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren