Wohin mit den Bedürfnissen ?

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Vorneweg: Ich bin nicht halb so needy, wie dieser Thread zu suggerieren vermag. Vielmehr ist dieser Thread mit einem dicken :zwinker:zu verstehen. Das nur als Hinweis für alle (vornehmlich die selbsternannten alten Gorillas... :whistle: ), die meinen, mir schon wieder den Kopf waschen zu müssen. Lasst's einfach stecken...

Ich bin nun fünfeinhalb Monate Single. Abgesehen davon, dass ich im Moment durch die ungewohnte Sonneneinstrahlung und den hinter mir liegenden Campingurlaub ziemlich rattig bin, geht es mir gut - bis auf eines: Mir fehlt die körperliche Nähe. Nicht so sehr der Sex - okay, der auch, aber ... -, sondern mehr das Kuscheln, Aneinanderschmiegen, Streicheln undsoweiter (ja, nennt mich Weichei... :rolleyes:). Sowohl gebend wie auch nehmend.

Wie geht Ihr mit sowas um? Stürzt Ihr Euch gleich in eine neue Beziehung (käme für mich noch nicht in Frage, da müssen erst noch ein paar Narben verheilen) - falls ja, ist das jemals gutgegangen?
Oder sucht Ihr Euch was Unverbindliches? Wobei ich mich bei Letzterem frage, ob es Frauen gibt, die sexlose Kuscheltreffs suchen - und wenn ja, wo findet man sowas? :confused:
Interessant wäre, ob die Damen hier das schon mal gehabt haben. Okay, die Frauen natürlich auch. :grin:
 

Benutzer120628 

Benutzer gesperrt
Mir gehts bereits seit 5 Jahren so. Suchen hat nie was gebracht.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich ignoriers einfach :tongue:

Beziehungsweise ich mache mir klar, welche Dramen das Anschmiegbedürfnis regelmäßig mit sich bringt und dann wacht mein Verstand wieder auf und das Bedürfnis verschwindet - ohne weitere Anstrengung.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich finde kuscheln und Sex ungefähr gleich wichtig. Da ich nicht mit Freundinnen kuscheln mag, habe ich dafür eine Affäre. Mit dem Mann habe ich natürlich auch Sex, aber kuscheln tun wir ebenfalls. :zwinker:

Auf sexlose Kuscheltreffen hätte ich eher keine Lust. Ich mag halt nur mit Männern kuscheln, zu denen ich mich sexuell hingezogen fühle und da möchte ich dann auch Sex und nicht nur kuscheln.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Du kannst deine unerfüllten Bedürfnisse ja als Motivation betrachten, deinen Charakter ein wenig zu ändern. Wenn dir bspw. das Kuscheln so sehr fehlt, bist du anscheinend ein Mensch, der Berührungen braucht. Du kannst jetzt versuchen, selbst etwas mehr zu "geben" und herzlicher zu deinen Mitmenschen zu sein. Das könnte dann dazu führen, dass du neue Menschen kennenlernst und mit ganz anderen Augen wahrgenommen wirst. Vielleicht findest du Menschen, die ebenso diesen Kontakt benötigen und suchen? Oder vielleicht würden sich gar bereits bekannte Menschen ganz anders dir gegenüber verhalten?

Ich merke das bspw. in meinen Umfeld, was aus einem recht großen Personenkreis besteht und für jede Menge Feldstudien taugt: einige sind da recht herzlich zueinander, umarmen sich zur Begrüßung und werden auch ohne Grund mal körperlicher miteinander. Allerdings nicht zu mir oder anderen, die sich insgesamt eher reserviert und distanziert verhalten. Sie machen das nur bei denen, die ebenfalls "offener" sind. Wenn man von einigen Fügungen des Glücks und Schicksals absieht ist es auch so: wer diese Form von Nähe will, muss auch bereit sein sie zu geben bzw. so zu fordern.

Ob man das macht oder nicht (ich machs nicht) bleibt einem natürlich selbst überlassen. Man kann sich auch Ersatzbefriedigung suchen, indem man sich irgendeinen flauschigen Haustieres annimmt (manchmal glaube ich, dass das der Grund für diese fürchterliche Katzenflut ist). Aber Kuscheltiere sollen auch funktionieren, habe ich mir sagen lassen... :zwinker:

Was das Bedürfnis nach Sex anbelangt, kannst du auch versuchen, deine Trieb ein wenig zu sublimieren und dich jedesmal dazu zwingen, was sinnvolleres zu tun, als in unerfüllter Geilheit zu schwelgen. Oder du nutzt das ganze als Impuls dafür, gezielt nach Sex "Ausschau" zu halten, denn wer allzu verkrampft sucht findet ja bekanntlich nichts. :zwinker:

Ob da jetzt rein Sex ohne große Bindung oder doch was beziehungsähnliches bei herumkommen soll, ist wieder eine ganz andere Frage. Je nach der Antwort sollte man sein Verhalten dann auch gut anpassen, um keine falschen Botschaften zu senden und passende Menschen anzuziehen. Ich persönlich finde unverbindlichen Sex gerade reizvoller und bequemer als eine feste Beziehung, aber ich lasse mir da prinzipiell alle Möglichkeiten offen. Aber auch hier muss man aktiv werden und zeigen, was man will.

Das ist im wesentlichen, was ich versuche.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hatte schon mehrere "Kuschel-ONS", es gibt Männer, die finde ich hübsch/toll aber irgendwie sexuell nicht anziehend.

Ich hatte sogar eine Kuschelfreundschaft, damals sind wir immer zusammen feiern gegangen und Hand in Hand herumgelaufen oder haben uns umarmt. Nach dem Feiern hat er immer bei mir übernachtet und wir sind in Löffelchen (angezogen) oder er auf dem Rücken und ich auf der Seite, wieder Händchenhaltend eingeschlafen. Das war toll, sowas brauche ich jetzt auch, leider hat er inzwischen eine Freundin und wohnt weit weg.

Bei Sexbeziehungen wird auch IMMER ausgiebig gekuschelt, anders mag ich es nicht. Bei ONS je nach Typ auch.

Vielleicht gibt es sowas bei dir? :grin:

edit: Ups dein Avatar ist mir entgangen...also ja es gibt sowas wohl bei dir :tongue:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kann Fuchs Beobachtungen übrigens bestätigen, generellen Körperkontakt, da hab ich gar keinen Mangel, da ich da bei Freunden sehr offen bin.

Aber das ist für mich auch was ganz andres als sexuell motiviertes Kuscheln und Streicheln, dass kleine Funken auf meine Haut zaubert :zwinker: Letzteres braucht als Grundlage Gefühlsbeteiligung, und diese ist aktuell nicht mein Ziel... daher wieder der Hinweis, ignorieren und verdeutlichen wohin das Nachgeben eines solchen Bedürfnisses führt...

Achja und Katzen sind in der Tat ganz toll flauschig :tongue:
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Naja, nur sexlos nicht. Aber ich hab mich schon auch mit meinen Leuten getroffen (also nicht gleichzeitig, sondern jeder zu seiner Zeit :zwinker: ) und mit denen dann nicht Sex gehabt, sondern was anderes gemacht + gekuschelt.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich date einfach erstmal unverbindlich Männer, die ich im Alltag kennenlerne, bei der Arbeit, beim Sport, beim Feiern - aber auch im Internet.
 

Benutzer84695 

Verbringt hier viel Zeit
Ich würd versuchen neue Mädels kennenzulernen. Wenn es etwas unverbindliches ist, fein. Wenn etwas festes daraus wird, auch fein - oder?

Nach dem größten Liebeskummer den man sich vorstellen kann, hatte ich den Glauben an Beziehungen schon fast verloren. - Also beschloß ich die Zeit als Single zu genießen und mir mal zur Abwechslung etwas Unverbindliches zu gönnen. Aber es wurde die Liebe meines Lebens, deswegen werd ich nie wissen, wie es ist, mehrere ONS zu haben.
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Mir fehlt die körperliche Nähe. Nicht so sehr der Sex - okay, der auch, aber ... -, sondern mehr das Kuscheln, Aneinanderschmiegen, Streicheln undsoweiter (ja, nennt mich Weichei... :rolleyes:). Sowohl gebend wie auch nehmend.
Mir auch... aber ich hab festgestellt, dass mein Nähe-Bedürfnis auf ankuscheln/anschmiegen, einfach mal im arm genommen sein/in arm nehmen, kopf an die schulter etc NICHT richtig befriedigt wird (bzw nicht richtig - dabei tuts gut, aber es "hält nicht an"), wenn ich zb nach Sex mit jemandem kuschel. Dabei ist es gut, aber eher oberflächlich, und im Endeffekt stellt es mein Nähebedürfnis doch nicht richtig ruhig. Da fehlt der emotionale Anteil.
Die letzte Kuschelei, die ich mit nem Mann hatte, und mir richtig gut tat, auch langanhaltend, war im Juni bei nem Städtetripp mit einem sehr guten Freund. Haben da eigtl immer wenn wir wo gesessen hatten nebeneinander eher aneinander gesessen, Arm in Arm etc. Tat richtig gut. Nur schade, dass besagter Freund nicht um die Ecke wohnt, zur Zeit könnt ich das richtig gut gebrauchen, der "Kuscheltank" in mir ist staubtrocken.

Wie geht Ihr mit sowas um?
Aushalten, versuchen, sich abzulenken wenn's mich überkommt und nicht zu lange in den Singlefrust zu verfallen... und ich versuch, von den Kuschelmomenten mit Männern, mit denen ich nur so Sex hatte, doch etwas mehr rauszuziehen (funzt nicht, aber man kann es sich ja trotzdem einbilden). Mit Muddi oder Freundinnen ankuscheln oder so bringt mir da auch nicht wirklich was, muss warum auch immer mit nem Mann sein.
Stürzt Ihr Euch gleich in eine neue Beziehung (käme für mich noch nicht in Frage, da müssen erst noch ein paar Narben verheilen) - falls ja, ist das jemals gutgegangen?
Nein, die alte muss(te) erst verarbeitet sein. Seitdem hat sich aber noch nichts in die Richtung ergeben.
Oder sucht Ihr Euch was Unverbindliches? Wobei ich mich bei Letzterem frage, ob es Frauen gibt, die sexlose Kuscheltreffs suchen - und wenn ja, wo findet man sowas? :confused:
Würde mir nichts bringen, die emotionale Ebene wär da wohl ähnlich flach, wie bei Sexpartnern. Währenddessen gut, danach aber schon wieder genauso unbefriedigtes Nähebedürfnis wie vorher.

Interessant wäre, ob die Damen hier das schon mal gehabt haben. Okay, die Frauen natürlich auch. :grin:
Kuschelbekannschaften? Nein. Unfriedigtes Nähebedürfnis? Ja. Derzeit leider wieder recht präsent =( Sind so die Momente, wo mir eine neue, gute Beziehung am meisten fehlt bzw wo ich mich am einsamsten fühle...
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Auf sexlose Kuscheltreffen hätte ich eher keine Lust. Ich mag halt nur mit Männern kuscheln, zu denen ich mich sexuell hingezogen fühle und da möchte ich dann auch Sex und nicht nur kuscheln.

Naja, ich würde Sex, der sich daraus entwickelt, auch nicht kategorisch ausschließen wollen (ich wär ja schön blöd :sneaky:). Aber ich bin nicht so sexfixiert, dass ich das ins Zentrum meines Interesses stellen würde. Abgesehen davon, dass ich kein ONS-/Sexbeziehungstyp bin, sondern schon ein gewisses Grundmaß an Zuneigung und Vertrauen haben möchte.

Du kannst jetzt versuchen, selbst etwas mehr zu "geben" und herzlicher zu deinen Mitmenschen zu sein. Das könnte dann dazu führen, dass du neue Menschen kennenlernst und mit ganz anderen Augen wahrgenommen wirst. Vielleicht findest du Menschen, die ebenso diesen Kontakt benötigen und suchen? Oder vielleicht würden sich gar bereits bekannte Menschen ganz anders dir gegenüber verhalten?

Naja, das ist nicht ganz das gleiche. Abgesehen davon, dass mein Fundus an Sozialkontakten ohnehin nicht so groß ist (die herzlichste "Umarmung" hatte ich bei der Verabschiedung von einer Mitarbeiterin eines Kunden, die ihren neuen PC bei uns im Büro abgeholt hat - sie ist sowohl vergeben wie als Frau auch nicht mein Fall, aber so verstehen wir uns gut), hat das Löffeln auf dem Bett mit einer anziehenden, gut duftenden Frau, die nicht zu meiner Familie gehört, eine deutlich andere Qualität. :zwinker:

Und für Kuscheltiere bin ich absolut zu alt. Und mein Schwanz ist zu lang. Und ich bin zu alt. :whistle:

Ich hatte sogar eine Kuschelfreundschaft, damals sind wir immer zusammen feiern gegangen und Hand in Hand herumgelaufen oder haben uns umarmt. Nach dem Feiern hat er immer bei mir übernachtet und wir sind in Löffelchen (angezogen) oder er auf dem Rücken und ich auf der Seite, wieder Händchenhaltend eingeschlafen. Das war toll, sowas brauche ich jetzt auch, leider hat er inzwischen eine Freundin und wohnt weit weg.

Oha, gibt's tatsächlich. Aber anscheinend so selten, wie ich vermutet habe. :unsure:

Vielleicht gibt es sowas bei dir? :grin:

edit: Ups dein Avatar ist mir entgangen...also ja es gibt sowas wohl bei dir :tongue:

Ja, sowas gibt's. Allerdings geh' ich schon nicht ins Bordell, um Sex zu haben. Da widerstrebt mir der Preis für derlei.

Achja und Katzen sind in der Tat ganz toll flauschig :tongue:

:argh: Katzen hinterlassen bei mir nur Narben. So wie Ex-Freundinnen. :whistle:

Ich würd versuchen neue Mädels kennenzulernen. Wenn es etwas unverbindliches ist, fein. Wenn etwas festes daraus wird, auch fein - oder?

Im Prinzip schon. Würde ich auch tun. Aber dazu muss ich erstmal einen großen Berg bezwingen, und das braucht Zeit. Ansonsten gilt, dass ich bei Frauen nicht in der "Friend Zone" lande - sondern in der "Acquaintance Zone"... :hmpf:

(Eigentlich sollte das hier ja kein Jammerthread sein... Und warum schreibe ich dann wieder so viel in der Ich-Perspektive? :kopfwand: )

Da mir gerade etwas gesellschaftskritisch zumute ist: Warum ist das eigentlich so, dass es in der Hochzeit des Singletums, wo sich Sozialkontakte vermehrt in Foren und soziale Netzwerke verlagern, immer mehr starke Kontraste zu geben scheint? Also dass die einen auf Beziehungen schwören und die anderen auf (zielgerichtete) Sexbeziehungen und ONS und es so gar keine Zwischentöne zu geben scheint - wobei der Anteil an Singles mit sexorientierten Kontakten zu- und der Anteil der fixen Paare im Vergleich zu vor 40, 50 Jahren abgenommen hat? Ist das eine kulturelle Sache? Dass Menschen vermehrt als Singles leben, sich auf den Beruf und Selbstverwirklichung konzentrieren, sich den Sex holen, wenn sie ihn gerade brauchen, aber sonstige beziehungstechnische Verpflichtungen aus ihrem Leben verbannen? Oder lastet mittlerweile ein so starker betriebswirtschaftlicher Druck auf uns, dass der Freizeitausgleich wichtiger wird als ein mit Nebenwirkungen behafteter Beziehungsfixpunkt? Woher kommt diese verstärkte Selektion und Separation von Sozialkontakten?
 
M

Benutzer

Gast
Ab und an bin ich in Singlezeiten auch nähebedürftig im Sinne von "kuscheln". Aber dafür (nein, nciht nur dafür :tongue:) habe ich gute Freunde, da sind Grenzen geklärt und man muss sich keinen Kopf machen, dass diese Form von Körpernähe falsch gedeutet wird.
 

Benutzer84695 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaub, ich kann dir sagen, warum es kein Mittelding zwischen Beziehungsmenschen und ONS-Singles gibt: Weil sie auch auf Menschen treffen, die für sie Gefühle entwickeln und eifersüchtig wären, wenn sie auch mit anderen schmusen oder vögeln.

EEin Beziehungsmensch wird dann eventuell monogam, ein ONS-Single zieht einen klaren Schlussstrich.
AAlle anderen provozieren Liebeskummer.
I
Aber du wirst mit all diesen Überlegungen deinem Ziel nicht nächer kommen, sondern nur mit harter Knochenarbeit: Im Internet und im echten Leben versuchen Kontakte zu knüpfen.
FUnd ich finde auch, dass das lange dauern kann und ein Knochenjob ist.

KKlar ist die Versuchung da, einfach weil man emotional total erschöpft ist, nur noch zu schauspielern oder nach Schema F vorzugehen. Ich denke schon, dass andere vor allem jemanden treffen wollen, der freundlich, positiv und unabhängig ist. Aber abgesehen davon gibt es keine perfekte Masche.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
hm ... ich finde schon dass es auch Mitteldinger gibt...
Mir gibt inhaltsloser Sex mit Fremden auch nicht sehr viel, aber meine emotionale Bauart lässt meine Gefühle allermeistens nicht über warme Sympathie und eine gewisse Anziehung hinauskommen.
Aber ohne wirkliche Verliebtheit gehe ich eben keine Beziehung ein - und ich verliebe mich einfach nicht, ob ich das nun gut finde oder nicht.
Ich finde dass man pauschal nicht sagen kann "wieso" der Trend zu mehr Singleleben hingeht... fordernde Jobs? Versetzte Prioritäten? Auf jeden Fall ein stärkerer Hang zum Egoismus... wieso sollte man Dramen und Beziehunsgkompromisse in Kauf nehmen, wenn es ohne auch so gut geht?
Auf jeden Fall finde ich nicht, dass es erwiesen ist, dass man sich eh zwangsläufig verliebt, wenn man Nähe zulässt, und dann nur aufgrund anderer Argumente entweder monogam ist oder die Flucht ergreift. Ich halte das für sehr viel komplexer...und relativ wenige sind freiwillig Single.
Die Frage wäre also präziser zu stellen: Wieso wird es immer schwerer einen passsenden Partner zu finden und zu behalten?

Ist vermutlich wirklich eine Art Gesellschaftsproblematik durch stärkere Konzentration auf die eigenen Bedürfnisse...
 
D

Benutzer

Gast
Off-Topic:
Au weiha...ich weiss wovon du redest...Camping, Sonne, FKK und das Allein und als Single. Manchmal konnte ich schon vor die (Zelt)Wand rennen....:grin:


Ich hab gemerkt, dass die alte Beziehung erst richtig abgearbeitet werden muss.
Klar, wollte ich auch direkt eine neue Beziehung. Als Ablenkung?!
Funktioniert nicht-die Damen haben sofort gemerkt, "das da noch etwas ist" ....
Sex ohne Beziehung hat nicht funktioniert......mein Lümmel hat den Dienst versagt, obwohl ich mir ja nichts sehnlicher Wünsche.

Was tun? Wenn ich jemanden zum Kuscheln habe, werde ich quasi unersättlich.
Ich möchte immer mehr.Immer öfter.
Dann kommt die Lust auf Sex erst recht. Und damit auch wieder Erwartungen und Enttäuschung.

Also versuche ich es auszuhalten. Anstatt mich gleich wieder in die Welt der Damen zu stürzen, kapsle ich mich ab. Und werde zum passiven Single. Ich gehe anderen Dingen nach und versuche alles auf mich zukommen zu lassen.

Komischerweise kommen DANN die Damen irgendwie wie von Allein.

Ergo: Wenn ich mich bemühe und meine Sehnsucht nach Kuscheln und Nähe zeige und fordere,
klappts nicht. Warum auch immer. Man ist irgendwie nicht interessant genug.
Wenn ich abgearbeitet habe und mir so eine "LMaA" Menthalität angewöhne kommt alles plötzlich wie von Allein.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaub, ich kann dir sagen, warum es kein Mittelding zwischen Beziehungsmenschen und ONS-Singles gibt: Weil sie auch auf Menschen treffen, die für sie Gefühle entwickeln und eifersüchtig wären, wenn sie auch mit anderen schmusen oder vögeln.

EEin Beziehungsmensch wird dann eventuell monogam, ein ONS-Single zieht einen klaren Schlussstrich.
Es gibt aber auch viele, die Sexfreundschaften pflegen und gleich mehrere zugleich, das würde theoretisch - wenn man so dumm ist und das verrät - auch Eifersucht schüren.

Oha, gibt's tatsächlich. Aber anscheinend so selten, wie ich vermutet habe. :unsure:
Von seiner Seite aus hätte es übrigens liebend gerne Sex gegeben, das muss ich nicht extra erwähnen, oder? :grin:
Es gibt keine Männer, die kuscheln, aber keinen Sex wollen (außer Asexuelle).
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Es gibt aber auch viele, die Sexfreundschaften pflegen und gleich mehrere zugleich, das würde theoretisch - wenn man so dumm ist und das verrät - auch Eifersucht schüren.

Off-Topic:
Dumm ist man meiner Ansicht nach viel eher, wenn man Sexfreundschaften mit Leuten pflegt, denen nicht egal wäre, was man mit andern tut, vor denen man Mehrgleisigkeit verheimlichen müsste. Da sind Schwierigkeiten ja vorprogrammiert^^
Wenn ich sowas habe, ist ein klares Kriterium dass keinerlei Zugehörigkeitsgefühle entstehen, und es keine Exklusivität für irgendwas gibt. Man führt keine Affären mit Menschen, denen es mehr bedeuten würde, und verheimlicht ihnen irgendwas. Das ist unfair.
 

Benutzer113076 

Verbringt hier viel Zeit
Für mich ist es ein Zeichen von Anstand nichts von anderen nebenher zu erzählen, man lässt denjenigen im Ungewissen, sagt nichts genaues, aber bloß kein "Gestern hab ich mit nem anderen gevögelt". KEINER kann mir erzählen, dass er/sie es besonders toll fände, auch wenn der-/diejenige nicht verliebt ist, es ist einfach eine Info auf die man verzichten sollte.

Beiden sollte klar sein, dass nebenher andere Sachen laufen, aber konkret sagen was, etc. kommt einfach nicht in Frage.

Und ja man kann auch eifersüchtig werden ohne verliebt zu sein.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren