Wird das noch was?

Benutzer186472  (33)

Ist noch neu hier
Hallo erstmal,

puh, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Bin irgendwie traurig und es wird immer schlimmer.

War mit meiner ersten Freundin 8 Jahre zusammen, bis 2018, ich damals 30. Hat nicht gepasst und die Trennung war richtig. Da habe ich noch in der Großstadt gewohnt und nach der Verarbeitung viel gedatet und unterwegs gewesen.

Ende 2019 war ich dann wieder so glücklich als Single, dass ich das Daten schon aufgeben wollte. Dann kam sie kurz vor Weihnachten in mein Leben. Hat mich einfach umgehauen und wir hatten ne tolle Zeit trotz Corona und der Einschränkungen zusammen. Jede Minute mit ihr hat sich einfach wundervoll angefühlt.

Leider stand unsere Beziehung nie unter guten Vorzeichen. Schon in den ersten Monaten hat sie mir gesagt, dass sie wahrscheinlich keine Kinder möchte - unter anderem, weil ich gerade mit dem Hausbau (inkl. Kinderzimmern) begonnen hatte. Verliebt, wie ich war, habe ich das damals ausgeblendet, für mich war nur wichtig, sie bei mir zu haben.

Es verging ein Jahr, mein Haus wurde fertig und auch zusammenziehen war geplant. Ich liebte sie und tue es noch heute, allerdings entwickelte sich in mir ein immer größerer Konflikt. Schwangerschaften bei meinem besten Freund, den Nachbarn, ihrem Bruder und ihrer besten Freundin führten bei mir zu einem immer größeren Kinderwunsch, bei ihr war genau das Gegenteil der Fall.

An einem Sonntag im Juni, stellte sie mir aus dem Nichts die Zukunftsfrage. Ich war ehrlich und die Beziehung war damit vorbei.

Am Anfang kam ich gut mit der Trennung klar. Habe viel gearbeitet. War bei Freunden und habe mich um mich gekümmert. Jetzt sind über 3 Monate vorbei und es wird jeden Tag schwieriger. Ich wünsche mir diese Frau so sehr zurück in meinem Leben. ABER ich kann mich nicht einfach bei ihr melden, mich entschuldigen und meinen Kinderwunsch abdrehen. Irgendwann würde mich bzw. uns das Thema wieder zerstören, das hat sie nicht verdient. Jetzt sitz ich mit 33 allein in meinem Haus am Land mit großen leeren Kinderzimmern, und es ist unvorstellbar für mich, die mal zu füllen. Sie war die Richtige, und andere Frauen sind unvorstellbar.

Und dann schließe ich mich einem Zitat, dass gerade sehr gut passt: Wie macht man weiter, wenn man tief im Herzen zu verstehen beginnt, dass man nicht mehr zurück kann?
 

Benutzer186296  (45)

Ist noch neu hier
Ich mache es kurz: Ein so starker Kinderwunsch kann meiner Meinung nach nicht unterdrückt werden.

Es ist klar, dass es Dir gerade richtig wehtut und Du keine Zukunft siehst. Gleichzeitig wird diese Phase vorbei gehen und du wirst jemand neues kennenlernen, wo es dann auch mit Kindern passt.

Bei mir war es sehr ähnlich, nur ohne Haus. Ich habe damals, vor 12 Jahren, auch gedacht „thats it“.

Und jetzt bin ich stolzer doppel Vater mit der besten Frau meines Lebens…

Gönne dir deine Trauer, aber verzweifle nicht daran…
 

Benutzer182209 

Ist noch neu hier
Kann mich meinem Vorredner nur anschließen, ein so starker Kinderwunsch kann und sollte nicht unterdrückt werden.

Auch ich war in einer ähnlichen Situation. Ich hatte eine tolle Frau an meiner Seite und war sicher sie ist die richtige. Irgendwann kam dann auch der Punkt Kinder ja oder nein und sie sagte mir sie wolle keine. Für mich war es ein Schock aber ich wollte für sie darauf verzichten...aber das akzeptierte sie nicht. Sie sage mein Kinderwunsch sei so stark und sie will nicht der Grund sein aus dem er nicht erfüllt wird. Also kam die Trennung und ich war am Boden. Eine sehr gute Freundin sagte mir damals "Du wirst eine Frau finden mit der es noch schöner sein wird als vorher und mit der deine Träume in Erfüllung gehen"

Und was soll ich dir sagen, sie hatte recht. Heute bin ich in einer Beziehung und habe alles was ich mir gewünscht habe.

Kopf hoch, es wird besser.
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo erstmal,

puh, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Bin irgendwie traurig und es wird immer schlimmer.

War mit meiner ersten Freundin 8 Jahre zusammen, bis 2018, ich damals 30. Hat nicht gepasst und die Trennung war richtig. Da habe ich noch in der Großstadt gewohnt und nach der Verarbeitung viel gedatet und unterwegs gewesen.

Ende 2019 war ich dann wieder so glücklich als Single, dass ich das Daten schon aufgeben wollte. Dann kam sie kurz vor Weihnachten in mein Leben. Hat mich einfach umgehauen und wir hatten ne tolle Zeit trotz Corona und der Einschränkungen zusammen. Jede Minute mit ihr hat sich einfach wundervoll angefühlt.

Leider stand unsere Beziehung nie unter guten Vorzeichen. Schon in den ersten Monaten hat sie mir gesagt, dass sie wahrscheinlich keine Kinder möchte - unter anderem, weil ich gerade mit dem Hausbau (inkl. Kinderzimmern) begonnen hatte. Verliebt, wie ich war, habe ich das damals ausgeblendet, für mich war nur wichtig, sie bei mir zu haben.

Es verging ein Jahr, mein Haus wurde fertig und auch zusammenziehen war geplant. Ich liebte sie und tue es noch heute, allerdings entwickelte sich in mir ein immer größerer Konflikt. Schwangerschaften bei meinem besten Freund, den Nachbarn, ihrem Bruder und ihrer besten Freundin führten bei mir zu einem immer größeren Kinderwunsch, bei ihr war genau das Gegenteil der Fall.

An einem Sonntag im Juni, stellte sie mir aus dem Nichts die Zukunftsfrage. Ich war ehrlich und die Beziehung war damit vorbei.

Am Anfang kam ich gut mit der Trennung klar. Habe viel gearbeitet. War bei Freunden und habe mich um mich gekümmert. Jetzt sind über 3 Monate vorbei und es wird jeden Tag schwieriger. Ich wünsche mir diese Frau so sehr zurück in meinem Leben. ABER ich kann mich nicht einfach bei ihr melden, mich entschuldigen und meinen Kinderwunsch abdrehen. Irgendwann würde mich bzw. uns das Thema wieder zerstören, das hat sie nicht verdient. Jetzt sitz ich mit 33 allein in meinem Haus am Land mit großen leeren Kinderzimmern, und es ist unvorstellbar für mich, die mal zu füllen. Sie war die Richtige, und andere Frauen sind unvorstellbar.

Und dann schließe ich mich einem Zitat, dass gerade sehr gut passt: Wie macht man weiter, wenn man tief im Herzen zu verstehen beginnt, dass man nicht mehr zurück kann?

... schreib ihr das alles so!
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
ich meine,
er soll ihr das alles so schreiben.
nicht mehr und nicht weniger.

denn die wege des (liebes)lebens können sehr verschlungen sein.

(die gründe, die für sie gegen kinder sprechen, kennen wir nicht.)

aber,
lieber ts ...

die zwei erfahrungsberichte meiner vorredner - ich finde, die sind sehr hilfreich ...
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
Und dann schließe ich mich einem Zitat, dass gerade sehr gut passt: Wie macht man weiter, wenn man tief im Herzen zu verstehen beginnt, dass man nicht mehr zurück kann?

Ich denke diese Frage lässt sich anhand Deiner Schilderung nicht beantworten. Wieso will sie keine Kinder? Ist vielleicht die Schwangerschaft der Horror für Sie? Dann könnte man ein Kind adoptieren.

Will sie auch das nicht, könnte ich mir durchaus vorstellen, den "netten Onkel" zu spielen. Sprich für alle diese Kinder im Umfeld ein "toller Onkel zu sein". Sprich man hat keine eigenen Kinder, aber hat oft mit anderen Kindern zu tun und diese um sich (wenn sie alt genug sind natürlich).

Von daher ... es ist nicht alles schwarz oder weiß ...
 

Benutzer185561  (31)

Ist noch neu hier
Eure Trennung ist erst 3 Monate her. Dass da noch nicht alle Wunden verheilt sind ist klar. Aber es wird mit der Zeit besser gehen und das muss es auch. Du wirst wieder eine wundervolle Frau finden. Und dieses Mal wird sie vielleicht auch Kinder wollen. Das wird nur nicht passieren, wenn du dich aufgibst und nicht nach vorne schaust. Aber dafür musst du dich auch im Kopf von ihr trennen. Sie mag zwar die große Liebe deines Lebens gewesen sein, am Ende war dein Kinderwunsch bzw. ihr Wunsch nach einem kinderlosen Leben aber stärker. Das gilt es zu akzeptieren und das ist völlig in Ordnung. Im Grunde habt ihr beide verantwortungsvoll gehandelt. Ein Kinderwunsch ist halt auch etwas anderes als die Wahl des richtigen Sofas. So hart es klingt, sie war dann schlussendlich eben doch nicht die Richtige für dich. Zumindest wäre sie nie die Mutter deiner Kinder geworden.
 

Benutzer186472  (33)

Ist noch neu hier
Guten Morgen, danke für eure Antworten.

Sie wünscht sich ein ruhiges, entspanntes Leben - ein Kind würde dieses Lebensziel zerstören. Sie fühlt sich extrem unwohl mit dem Gedanken an ein Kind (egal ob leiblich oder nicht). Ein eigenes Kind würde sie nicht bekommen. Falls sie unbeabsichtigt schwanger werden würde, würde sie es abtreiben. Sie ist sich in diesem Punkt sehr klar und jedes Kind/Schwangerschaft in unserem Umfeld bestätigt sie darin. Kinder nerven sie prinzipiell auch recht schnell, also auch der nette Onkel ginge nur ohne sie.

Auf sachlicher Ebene war die Trennung richtig:
Ich kann nicht sagen, ob ich meinen Kinderwunsch abstellen kann. Sie wünscht sich eine langfristige Beziehung und hat die Angst, dass ich sie nach irgendwann wegen dem Kinderwunsch verlasse und will nicht der Grund sein, dass mir irgendwas im Leben fehlt. Genauso möchte ich nicht der Grund sein, der ein Kind in ihr Leben bringt und sie damit dann unglücklich ist. Es gibt deswegen kein Zurück.

Schwierig macht es die emotionale Seite, weil ich weiß welcher wundervolle Mensch sie ist. Ich fühlte mich bei ihr so richtig angekommen...und die Sonntage so wie heute, die wir immer zusammen verbracht haben, sind sehr schwierig. Unter der Woche geht es ganz gut, weil ich da eh viel zu tun habe.

Es gibt kein Zurück, aber nach vorne schauen fällt mir schwer - kann mir nicht vorstellen, dass mich nochmal jemand von der ersten bis zur letzten Minute unserer gemeinsamen Zeit so überwältigt und alles so einfach sein kann. Nur Aufgeben darf ich auch nicht, sonst denk ich immer daran, dass ich mit ihr ein schönes kinderloses Leben hätte haben können, dass besser ist als ein schönes kinderloses Singleleben. Mein Leben ist ja grundsätzlich ein sehr schönes: bin gesund, fit, hab nen guten Job der mir Spaß macht, ein Haus in dem ich langfristig leben möchte, finanzielle Sicherheit und das wichtigste....wirklich die besten Freunde und Familie, die man sich vorstellen kann. Bin da auch irgendwie ein Blödmann. ;-)
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Jetzt schalte mal einen Gang zurück. Es ist doch gerade mal 3 Monate her und Du hast diese Frau wirklich geliebt. So schnell können keine Wunden heilen.
Ja, sicher gibt es blöde Momente, blöde Zeiten. Einen einsamen Sonntag zum Beispiel. Dann nutze die Zeit und mache etwas Schönes oder fläz Dich aufs Sofa und hänge Deinem Schmerz nach. Alles richtig, es sind gerade erst 3 Monate, da kannst Du Dir locker noch Weltschmerz leisten :zwinker:
Das Ende der Beziehung war vollkommen richtig und im Grunde weißt Du das auch. Dein Herz hinkt der Erkenntnis noch ein bisschen hinterher, aber das ist ok und normal.

Aber dann schalte irgendwann mal Deinen Kopf wieder ein: Du bist 33, hast ein eigenes Haus, einen deutlichen Kinderwunsch, bist beziehungsfähig und -willig. Alleine das sollte reichen, dass die Frauen kreischend bei Dir Schlange stehen. Ich würde schon einmal einen Wartebereich im Vorgarten einrichten :grin:

Im Ernst: ja, Du hast Liebeskummer. Das fühlt sich immer sch*** an, das macht unsicher und verursacht auch mal ein wenig Zukunftsangst. Isso. Aber das geht, wie bei Milliarden anderer Menschen auch, auch wieder vorbei. Und ich bin mir sicher, dass Du die für Dich richtige Frau noch finden wirst.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren