Wir waren nie auf Augenhöhe und jetzt verändert sich was!

J

Benutzer

Gast
Hallo,

ich weiß nicht mehr weiter, irgendwie läuft gerade alles aus dem Ruder. Bitte lest euch den Text durch, auch wenn er lang ist. Ich brauche wirklich eure Hilfe!
Ich bin schon seit etwa 2 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen. Eigentlich sind wir total glücklich. Er ist der erste Junge, den ich wirklich liebe und der mir etwas bedeutet. Er versteht mich und entspricht genau den Vorstellungen eines perfekten Freundes.
In unserer Beziehung bestand eigentlich immer ein Ungleichgewicht. Mein Freund hat immer mehr in die Beziehung investiert, als ich. Von ihm kam immer "Ich liebe dich" (worauf ich dann auch "Ich liebe dich" gesagt habe), aber (fast) nie von mir aus.
Er war immer derjenige, der sich nach einem Streit und auch sonst gemeldet hat, um nach einem Treffen zu fragen. Er war der, der zu mir kam, ich bin selten bei ihm gewesen. Und er war auch derjenige, der mehr Liebe & Zuneigung brauchte, der ständig kuscheln wollte und der sein Leben nach meinem Plan ausgerichtet hat, d.h er hat z.B sich nur dann was vorgenommen, wenn ich sowieso keine Zeit hatte. Andersrum war es fast gar nicht so, bzw. nur sehr selten.

Ich bin auch eher der Typ, der sich erobern lässt und bloß nicht als die "Abhängige" da stehen möchte. Irgendwie hatte ich mir in den Kopf gesetzt, dass ich klammern würde, abhängig sein würde etc., wenn ich zu viel für ihn machen würde, ihm sagen würde, dass ich ihn liebe oder gar äußern würde, dass ich ihn gerne sehen würde. Er hatte damit wirklich überhaupt kein Problem, gab sogar zu, dass er klammern würde. Das widerrum hat mich überhaupt nicht gestört, die Hauptsache war, dass er von mir dachte, dass ich unabhängig sein würde und nicht klammern würde.

Mir war immer klar, dass wir irgendwann in Schwierigkeiten kommen würden und auch wenn ich daran dachte, dass ich eventuell IRGENDWANN nochmal einen anderen Freund haben würde, es sehr anstrengend werden würde. Denn natürlich wusste ich, dass nicht jeder Typ so aufmerksam und anhänglich sein würde, wie mein jetziger Freund.

Ich habe es immer genossen, der Mittelpunkt für ihn zu sein. Er hat keinen großen Freundeskreis, bloß einen Kumpel. Leider ist er auch nicht der kontaktfreudigste Mensch, sprich er baut keine Freundschaften auf, obwohl er mir manchmal von Leuten erzählt, die er nett findet. Wenn ich ihn dann frage, wieso er sich nicht mit ihnen trifft, verdreht er nur die Augen. Er trifft sich eigentlich nur mit mir oder mit seinem Kumpel. Wenn er jedoch die Wahl hätte, ob mit mir oder mit seinem Kumpel treffen, würde er mich wählen, sagt er immer. Er ist auch der wichtigste Mensch für mich, kommt sogar vor meinen Freunden, mit denen ich schon so viel erlebt habe. Das Problem ist, dass ich es ihm nicht sagen kann. Ich kann es ihm nicht sagen, nicht zeigen...! Mir ist es wichtig, ihn so oft wie möglich in der Woche (vor allen Dingen am Wochenede) zu sehen, Zeit mit ihm zu verbringen. Ich möchte jeden Abend seine Stimme vor dem Schlafen gehen hören. Bei ihm kommt das alles anders an, weil ich es ihm nicht zeige. Er fragt nach den Treffen, er ruft an und sagt, dass er meine Stimme hören wollte. Ich weiß nicht, wieso ICH das nicht kann...Was soll ich tun?

Nun habe ich das Gefühl, dass sich was verändert hat. Wir haben uns vor ein paar Tagen richtig heftig gestritten. Er ist gegangen (weil ich gesagt habe, dass er gehen soll) ohne einen Kuss oder Ähnliches. Ich war (wie immer) davon ausgegangen, dass er sich später meldet, weil er es nicht aushält. Aber es kam nichts. Ich war es so gewohnt, dass er anrief und sich (möglicherweise) entschuldigte. Aber das Telefon blieb still, sodass am Ende das passierte, was ich nicht für möglich gehalten habe. Ich rief ihn mitten in der Nacht an, weil ich kein Auge zu bekam und ihn so sehr vermisste. Ich fühlte mich danach so schlecht, so als wäre ich ihm hinterhergelaufen. Ich hatte auch Angst, dass es ab jetzt immer so laufen würde, dass sich alles umkehren würde, sprich ich müsste jetzt immer anrufen usw.
Nachdem ich sozusagen meine "schwache" Seite gezeigt habe, baue ich mein Selbstbewusstsein (was durch solche Situationen ziemlich in den Keller fällt) wieder auf, auch meine "Dominanz" kommt zurück, sodass 2 Tage später alles wieder beim Alten ist. Das ist anstrengend, aber ich muss es tun, um mich gut zu fühlen.

Heute haben wir uns wieder gestritten. Er wäre fast wieder gegangen (weil ich es "wollte") , wenn ich nicht gesagt hätte, dass er bitte bleiben soll. Dann haben wir darüber gesprochen, ob er sich gemeldet hätte. Er hat verneint, was mich irgendwie wieder so wütend gemacht hat. Dann hätte ich mich ja wieder melden müssen, so wie letztes Mal. Also wieder hinterherrennen. Hatte irgendwie Angst, dass er dadurch, dass ich mich das eine Mal gemeldet habe, jetzt dein Eindruck hat, dass ich es immer wieder machen würde.
Er hat dann mehr oder weniger gesagt, dass er es aushalten könnte, wenn wir zerstritten wären, er könnte einschlafen, es würde ihm nichts ausmachen, Auch wenn er 2-3 Tage nichts von mir hören würde (streitbedingt), würde er sich nicht von sich aus melden. Jedenfalls nicht immer.
Dann ging es um die Wochenplanung. Ich war sauer wegen seiner Einstellung zum Streit und dem Melden, sodass ich dann aus Wut/Trotz meinte, dass ich die Woche gar keine Zeit haben würde für ihn. Sonst hat er immer noch einen Tag gesucht, wo er mich sehen könnte, aber heute meinte er nur: Ok!

Mich wirft das total aus der Bahn. Ich war so gewöhnt, dass er sich bemüht etc. und auf einmal hört das auf. Eigentlich bin ich froh, denn wir waren irgendwie nie auf Augenhöhe. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll.

Bitte helft mir, habe das Gefühl in ein großes Loch zu fallen.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Hallo

Ich erkenne mich in deiner Geschichte wieder. Bei uns war ich diejenige, die immer hinterher gelaufen ist und so vor ca. 1,5 Jahren hab ich das auch verändert. Und mein Freund kam mit dieser Veränderung auch überhaupt nicht klar. Er war es auch gewohnt, dass er machen konnte was er wollte und ich kam immer wieder und hab den ersten Schritt gemacht.

Du wirst dich dran gewöhnen müssen, dass dein Freund eben nicht mehr der kleine schwache Junge ist, der immer wieder angekrochen kommt. Auch du musst jetzt Initiative zeigen, dich anstrengen, dich bemühen usw.
Was ihn jetzt "bekehrt" hat, das weiß ich nicht, aber für ihn ist diese Entwicklung äußerst positiv, auch wenn du das vielleicht nicht so siehst.
Er hat sich etwas gelöst von dir, lebt auch sein eigenes Leben, setzt andere Prioritäten und das ist sein gutes REcht. :jaa:

Und deine Pflicht ist es, eben auch mal anzurufen, auch mal den ersten Schritt zur Versöhnung zu machen, auch mal deinen Hintern hoch zu kriegen usw. Bislang musstest du das alles nicht machen und konntest faul sein. Jetzt musst du dich umstellen. Das ist natürlich ungewohnt, aber es ist machbar.
Und wenn dir dein Freund und deine Beziehung wirklcih wichtig sind, dann motiviert das doch auch. :zwinker: Und man kann den eigenen Stolz ruhig mal beiseite schieben.

Du musst deine Position der Angebeteten wohl jetzt ablegen und auch mal selbst anbeten. :zwinker:
Meinem Freund fällt das wahnsinnig schwer. Er hats eben nie gelernt, was auch meine Schuld ist. Ich habs ihm lange sehr leicht gemacht und dein Freund dir eben auch.
Aber du bist jung und lernfähig, also geize künftig nicht mit Lob und Liebesbekundungen. Du weißt doch selbst wie angenehm das alles ist. :zwinker:
 

Benutzer102666 

Öfters im Forum
Du hast dich ihm gegenüber all die Zeit nicht sehr liebevoll verhalten, du zeigst ihm deine Zuneigung nicht und demonstrierst offensichtlich, dass du ihn als selbstverständlich ansiehst.

Deine Streitkultur ist schrecklich- wie kann man bei nem Streit von einem verlangen, dass er gehen soll, anstatt es auszudiskutieren und dann noch erwarten, dass er sich melden soll? Und dann sauer sein, wenn er es nicht tut und dann wie ein kleines weinerliches Kind verlangen, dass man sich jetzt deswegen eine Woche lang nicht sehen kann?

Du benimmst dich wohl stellenweise wie eine verwöhnte Göre. Sorry, wenn das etwas hart klingt. Vielleicht ist es in einem der letzten Streits auch bei deinem Freund angekommen, dass solch ein Verhalten "nicht nett" ist. Und wenn du eifrig so weitermachst, wirst du bald keinen mehr haben, mit dem du deine Spielchen spielen kannst. Die meisten Leute stehen nämlich nicht auf so ein Gehabe. Ich frage mich, ob du mit deinen Freunden auch so umgehst.

Du solltest dein Verhalten schleunigst versuchen zu ändern. Ziel einer Beziehung sollte sein, nicht den anderen UNTERZUBUTTERN, sondern den anderen GLÜCKLICH zu machen.

Erster Schritt: Ruf an und entschuldige dich!
 

Benutzer10046 

Meistens hier zu finden
Er verhält sich in meinen Augen sehr zu seinem Vorteil, hat erkannt, dass er dich auf Händen trägt und dir die Welt zu Füßen legt und sein Wohlbefinden total von dir abhängig macht. Er ändert das momentan, und natürlich bist du dadurch stark beeinflusst, weil dein Partner sich weiterentwickelt, während du stehenbleibst. Du kannst jetzt zwei Dinge tun: Dir das anschauen, bei deinen (nicht sonderlich tollen) Verhaltensmustern bleiben und ihn ggf. verlieren, oder du kannst schauen, dass du an deinem Verhalten arbeitest, dass du ihm zeigst, wieviel du ihm bedeutest (was du ja ganz offensichtlich kannst, sonst hättest du ihn nicht angerufen, wärest nicht [erstmals?] über deinen Schatten gesprungen).

Versucht beide, die Beziehung in ein neues Gleichgewicht zu bringen, in dem sich beide wohlfühlen. Akzeptiere du, dass er sich weiterentwickelt und nicht mehr dein Schoßhündchen ist. Zeig ihm, wieviel er dir bedeutet. Teile ihm auch deine Sorgen mit, dass du deinen Platz finden musst, dass du nicht immer weißt, wie du dich verhalten sollst (immer mit der klaren Aussage, dass du dich freust, dass er sich weiterentwickelt, denn wie dein Text klingt, fühlst du dich selbst mit dem Auf-ein-Podest-gestellt-Werden sehr unwohl).

Es ist eine schwierige Situation für beide, wenn sich nur einer in der Beziehung weiterentwickelt. Daher solltet ihr versuchen, dass ihr euch beide weiterentwickelt, damit sich nicht einer plötzlich von der Beziehung wegentwickelt.

P.S. Ich find's gut, dass du die Beziehung so klar analysieren kannst und dir durchaus der Probleme, die ihr miteinander habt, bewusst bist. Das hilft sehr bei den Veränderungsprozessen, die euch bevorstehen!
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Ich glaube dein Freund hat angefangen, nach der Pick Up Art zu handeln. Ja, es verwirrt dich und ärgert dich, aber auf Dauer werden dich seine Handlungen, insofern sie kongruent sind, glücklich machen.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
1. Zeig ihm den Text!
2. Finde ich es richtig was dein Freund gemacht hat. Er hat es satt immer alles von sich aus zu machen und von dir kommt nix, er hat es satt dass du im Mittelpunkt stehen willst, du klingst echt wie so ne typische Tussi/Zicke. Schrecklich ist das.... :schuettel: Ändere dein Verhalten sonst wirst du am Ende single sein...
 

Benutzer103916 

Meistens hier zu finden
naja ich kann dich wohl verstehen. und du erkennst deine fehler ja auch also ich denke du kriegst das hin :smile:
solche sachen kann man üben. auch wenn du sagst du "kannst" es nicht, es wird dich vielleicht überwindung kosten aber sag ihm was du fühlst und pflege die beziehung. auf dauer werdet ihr sonst nicht glücklich, und ich denke das hat er nun auch erkannt. vielleicht braucht es ein bisschen bis sich das gleichgewicht eingependelt hat, aber ihr scheint ja viel miteinander zu reden, also sei offen zu ihm und streng dich an :smile:
 

Benutzer46604 

Verbringt hier viel Zeit
Sei glücklich aus deinem Boy-Friend wird ein richtiger Mann. Tut Euch beiden gut.
 
J

Benutzer

Gast
Hallo,

vielen, vielen Dank für eure Antworten.
Ich glaube jetzt habe ich erst richtig begriffen, dass in der Beziehung auf jeden Fall was schiefläuft.

Ich weiß auf jeden Fall, dass ich mich wie die Prinzessin auf der Erbse aufführe und eigentlich immer sein Mittelpunkt sein möchte. Das merke ich ja z.B schon daran, dass ich innerlich eigentlich sauer bin, wenn er sich mit seinem Kumpel trifft und mich später anruft um zu sagen, dass er noch ein bisschen länger bleiben möchte und dann zu mir kommen würde. Ich sage dann nichts, manchmal nur: "Okay, aber ich möchte dann auch irgendwann schlafen gehen!", um ihn wieder an die Leine zu nehmen.

Ich weiß, dass mein Verhalten wirklich blöd ist, nur irgendwie hat es sich so entwickelt, ich habe mich daran gewöhnt und es war ja nicht das Schlechteste, von ihm immer auf Händen getragen zu werden! :zwinker:

Das Problem ist einfach, dass ich ihm nie meine schwache Seite zeigen kann. Ich bin für ihn immer nur die Starke, Selbstbewusste, Unabhängige (die auch gut ohne ihn kann). Er sagt zwar immer, dass er weiß, dass ich manchmal eine Rolle spiele und eigentlich oft auch nur nach außen hin stark bin.

Ich erwarte immer von ihm, dass er sich meldet nach einem Streit, auch wenn ich weiß, dass ich eigentlich im Unrecht bin. Ich möchte diejenige sein, die angerufen wird etc. Ich möchte auch, dass er sein Leben nach meinem ausrichtet, ich möchte das Beste, Tollste für ihn sein.

Für mich ist er auch der wichtigste Mensch, aber das kann ich nicht zeigen.
Ich habe letzte Woche (da war ich mir auch schon bewusst, dass ein Ungleichgewicht besteht) eine DVD geholt, die er gerne sehen wollte. Er hat sich übertrieben gefreut, immer wieder gesagt, wie toll er es findet, dass ich das gemacht habe. Da habe ich erstmals gemerkt (also richtig), dass er sich so übertrieben freut, weil ich sonst immer diejenige bin, die überrascht wird. Genauso ist es, wenn ich (so selten es auch ist) sage, dass ich ihn liebe. Dann strahlt er immer übers ganze Gesicht, als hätte ich ihm sonst was gesagt.

Ich möchte was ändern, aber ich kann das nicht von einer Sekunde auf die andere. Ich kann jetzt nicht das liebende, fürsorgliche, offene Mädchen werden. Ich möchte das langsam verändern, so dass er es vielleicht nicht sofort merkt und sich denkt: "Aha, jetzt tut sie mehr für die Beziehung, jetzt kann ich mich ja mal ausruhen. Jetzt kann sie mal all das machen, was ich die letzten 2 Jahre getan habe!" Das würde mich komplett aus der Bahn werfen, wenn er jetzt auf einmal nichts mehr machen würde.

Wenn sich alles sozusagen umkehren würde.

Wie und was soll ich ändern?
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Hmmm, vielleicht solltest du mal damit anfangen, dass du dir klarmachst und immer wieder wiederholst, dass bei einem wichtigen Menschen Schwäche zeigen, ein Zeichen von Stärke ist.
Dass dir kein Zacken aus der Krone bricht, wenn du einsiehst wenn du wirklich im Unrecht bist. Du willst ein starker Charakter sein? Dann steh zu deinen Schwächen.
Ein Anfang wäre, ihm in einem ernsten Gespräch genau das zu sagen was du hier schreibst. Er kann dir helfen, dich weiter zu entwickeln, du darfst ihn nur nicht ausschließen. Du wirst dadurch nicht langweilig, im Gegenteil, du wirst ihm noch viel wichtiger werden, weil er sieht, dass eure Beziehung nicht so einseitig ist wie du ihn glauben lassen möchtest.

Es ist nämlich so, ich kenne dein Problem. Ich war sehr ähnlich und bins immer noch. Mir fällt es unheimlich schwer jemandem zu zeigen, dass ich ihn brauche, also wirklich richtig, nicht nur um die schweren Taschen zu tragen. Ich mags auch nicht, wenn mir jemand so wichtig ist.
Ich hab auch dieses Problem mit dem "ich liebe dich" weil ich das Gefühl habe, es macht mich angreifbar. Meinen letzten Freund hab ich unter anderem auch dadurch verloren, weil er dachte, er ist mir eh nicht wichtig... klarstellen angefangen hab ich erst beim Trennungsgespräch und da hatte er sich schon so in sich selbst und romantischen Vorstellungen verstrickt, dass ich keine Chance mehr hatte.
Du treibst ihn, wenn er wirklich so liebebedrüftig ist, zwangsweise von dir weg, wenn er immer nur gibt und du immer nur nimmst.
Es ist eine große Chance für euch, dieser Wandel, versucht sie zu nutzen, indem ihr ganz offen ansprecht, was passiert, und eure Gedanken dazu austauscht.
Ich habs versäumt, und ich hab keine Ahnung, ob ich je wieder die Chance bekomme, es zu lernen... oder ob ich es überhaupt will.
Aber ich bin sicher, wenn man die Chance hat in eine gleichberechtigte Beziehung hineinzuwachsen, sollte man sie mit beiden Händen ergreifen...
Viel Glück!
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich weiß, dass mein Verhalten wirklich blöd ist, nur irgendwie hat es sich so entwickelt, ich habe mich daran gewöhnt und es war ja nicht das Schlechteste, von ihm immer auf Händen getragen zu werden! :zwinker:
Natürlich nicht. :grin: Ich glaube, die wenigsten würden dazu freiwillig nein sagen. :zwinker:
Das Problem ist einfach, dass ich ihm nie meine schwache Seite zeigen kann. Ich bin für ihn immer nur die Starke, Selbstbewusste, Unabhängige (die auch gut ohne ihn kann). Er sagt zwar immer, dass er weiß, dass ich manchmal eine Rolle spiele und eigentlich oft auch nur nach außen hin stark bin.
Das kenn ich 1:1, nur eben von einem Mann. :zwinker: Auch mein Freund will immer der STarke, Unabhängige sein... Und es ist ihm peinlich, mal schwach zu sein. Es ist nach all den Jahren unserer Beziehung schon deutlich besser geworden, aber so richtig weich möchte er nach wie vor nicht sein.
Und ich versuche verzweifelt, ihm zu vermitteln, dass man auch unheimlich stark sein kann, wenn man mal Schwäche zeigt. :zwinker:
Und genau das musst du auch verstehen.
Ich erwarte immer von ihm, dass er sich meldet nach einem Streit, auch wenn ich weiß, dass ich eigentlich im Unrecht bin. Ich möchte diejenige sein, die angerufen wird etc. Ich möchte auch, dass er sein Leben nach meinem ausrichtet, ich möchte das Beste, Tollste für ihn sein.
Ich bin mir sicher, dein Freund wird dich umso toller finden, wenn du ihm mal zeigst, dass er auch für dich das tollste ist. :zwinker: Und dass du eben auch mal sagen kannst "Sorry ich hab einen Fehler gemacht".
Für mich ist er auch der wichtigste Mensch, aber das kann ich nicht zeigen.
Kannst du dir in etwa vorstellen wie schade das für ihn ist?
Du willst selbst täglich eben jenes GEfühl vermittelt bekommen, aber umgekehrt bist du nicht bereit, ihm dieses Gefühl zu vermitteln. Und kaum vermittelt er es dir mal 2 Tage nicht, gehts dir mies. Also wie muss es ihm nach all der Zeit gehen?
Ich möchte was ändern, aber ich kann das nicht von einer Sekunde auf die andere. Ich kann jetzt nicht das liebende, fürsorgliche, offene Mädchen werden. Ich möchte das langsam verändern, so dass er es vielleicht nicht sofort merkt und sich denkt: "Aha, jetzt tut sie mehr für die Beziehung, jetzt kann ich mich ja mal ausruhen. Jetzt kann sie mal all das machen, was ich die letzten 2 Jahre getan habe!" Das würde mich komplett aus der Bahn werfen, wenn er jetzt auf einmal nichts mehr machen würde.
Ich denke nicht, dass er gleich auf nichts umschalten wird, aber er reduziert es eben - völlig zurecht. Vielleicht auch, um dich einfach mal aus der REserve zu locken und du musst jetzt aktiv werden! Sonst ist eure Beziehung ernsthaft in Gefahr.

Wie und was soll ich ändern?
Schreib ihm eine SMS. Schreib ihm, dass du ihn vermisst, dass du an ihn denkst usw. Wie oft hast du das in den letzten 2 Jahren gemacht?
Überleg dir eine Unternehmung, was könntet ihr die nächsten Tage mal gemeinsam machen? Etwas, das ihr sonst vielleicht nicht unbedingt macht... ETwas, das du dir selbst und konkret überlegst als Überraschung für ihn.
Lad ihn ein zu dir, zünde Kerzen an, verwöhn ihn mit einer Massage und lass ihn mal für einen Abend lang komplett im Mittelpunkt stehen. :zwinker:

Off-Topic:
Ich merke gerade, dass ich dir hier Vorschläge mache, von denen ich mir wünschen würde, dass sie mein Freund mal in die Tat umsetzt... :cry:
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo,

du hast zumindest schon einmal erkannt, dass in eurer Beziehung etwas gehörig schief läuft und du dein Verhalten dringend hinterfragen musst, wobei ich auch deinem Partner Fehler ankreide, denn er spielt dabei wunderbar mit und lässt es geduldig mit sich machen, in dem er seine Prinzessin weiter verwöhnt und mit einer fast an Abhängigkeit grenzenden Liebe aufwartet.
Er hat es leider rechtzeitig versäumt, dir deine Grenzen aufzuzeigen, denn sonst würdest du jetzt nicht so erstaunt reagieren und aus allen Wolken fallen, weil er nach einem Streit 1x nicht so gehandelt hat, wie du es dir vorstellst und erwartest. (ich hoffe nur, dass das keine Eintagsfliege bei ihm war)

Weißt du was ich glaube? Du sitzt auf einem verdammt hohen Thron und bist der Meinung, du kannst und darfst dir alles erlauben und diese Tatsache kostest du voll aus, weil du dich im gewissen Sinne auch mächtig fühlst...
Aber warum? Es geht hier nicht nur darum, dass du nicht in der Lage bist, Schwächen zu zeigen oder deine liebenswerte Seite zu präsentieren...oh nein, du besitzt leider gewisse Persönlichkeitsdefizite, weil du ständig im Mittelpunkt stehen musst und ungeteilte Aufmerksamkeit benötigst - gepaart mit massiven Erwartungshaltungen und den Drang um Anerkennung.
Du willst zwar die Schönste, Beste und Tollste für deinen Partner sein, was ansich ja noch nicht verwerflich ist, weil das die meisten von uns sein wollen, aber im Prinzip wartest du nur darauf, dass es dir zufliegt - ohne einen Finger krümmen zu wollen.

Schau, ich glaube durchaus, dass es an deinem Alter und der mangelnden Lebenserfahrung liegt, wenn man "göttinnengleich" verehrt werden möchte und es regelrecht genießt, wenn der Partner sein komplettes Leben nach einem ausrichtet.
Aber glaube mir: Irgendwann ödet dich das Ganze auch mal an und der Wunsch nach einem ebenbürtigen Partner und Gegner wächst, der auch seine Unabhängigkeit demonstriert und mich nicht als den einzigen Inhalt seines Lebens ansieht.
Man sehnt sich regelrecht nach einem Mann, der in der Lage ist, einen nicht nur zu durchschauen, sondern eben auch -wenns dringend nötig ist- in seine Schranken zu verweisen.

Ich spreche da aus Erfahrung. Wenn ich merke, das ich Oberhand gewinne und mir alles herausnehmen darf, dann werde ich übermütig, frech, teilweise auch unverschämt, aber zugleich wütend, sauer, ärgerlich, wenn ein Mann sich nicht dagegen wehrt, weil ich ihn nämlich insgeheim nicht für voll nehme.
Und du musst dir dringend überlegen, ob du mit deinem Verhalten nicht insgeheim deinen Partner aus der Reserve locken möchtest...

Bezüglich deines weiteren Verhaltens gegenüber dem Partner kann ich eigentlich nur eines raten: Du musst dich nicht von heute auf morgen verbiegen - das ist total unglaubwürdig und könnte dir dein Süßer sowieso nicht abnehmen.
Ich habe mich auch nie verbogen, höchstens zurückgenommen und wurde im Laufe der Jahre auch ruhiger, weniger launisch, kompromissbereiter, einsichtiger, anpassungsfähiger, weiser, diplomatischer - aber nie zu einer Frau, die sich anbiedert, voll durchschaubar wird, ihren Dickkopf verloren hat, einem Kerl unbedingt alles Recht machen und ihm ständig etwas Gutes tun muss, vor Liebenswürdigkeit nur so strotzt, (mir wird nachgesagt, dass mein Charme außergewöhnlich speziell sei , was sehr viele Männer durchaus anziehend finden:zwinker:) und ihre Unabhängigkeit niederlegt.
Ich setze meine Komplimente, Geschenke, Verwöhnaktionen, Überraschungen, Spontanitäten dosiert ein, so dass sie nie zur Gewohnheit werden, aber wenn ich etwas tu, dann aus voller Überzeugung und weil ich meinem Partner eine Freude bereiten will.

Du weißt selber, dass du so einen Mann, der dich auf Händen trägt, wahrscheinlich nur 1x im Leben begegnest...aber ich schreibe dir auch, dass du bisher Glück gehabt hast, nicht verlassen zu werden - also sei dir bitte nicht zu sicher, denn deine Art macht auf Dauer keiner mit, wobei dein hoher Fall und Absturz für dich dann richtig schmerzhaft werden könnte!
Jetzt liegt es zum größtenteil an dir, wie sich eure Beziehung entwickelt, denn ohne deine positive Entwicklung wird sie nicht glücklich werden.
Dabei ist gar nicht so wichtig, Großartiges zu tun, sondern es sind oftmals Kleinigkeiten, die den Partner niemals an deiner Liebe zweifeln lässt, so dass er sich bestimmt nicht plötzlich auf seinen Lorbeeren ausruht und sich denkt "so, ich habe meine Schuldigkeit getan - jetzt ist sie an der Reihe."
Und glaube mir: Die weibliche Kunst und Raffinesse liegt nicht darin, dass man ihn auf deine Art an der Leine hält, die so dick wie ein Schiffstau ist und ihm die Kehle zuschnürt, sondern es ist eher ein durchsichtiges Gummiband, das ihn immer wieder freiwillig und gerne zu dir zurückkommen lässt. Ohne Angst und Zweifel, es dir mal wieder nicht Recht gemacht zu haben oder deinen Anforderungen/Erwartungen zu genügen.

Alles Gute!
 
J

Benutzer

Gast
Danke, danke, danke für eure tollen Antworten und Ratschläge! Ihr habt mir alle geholfen, auch wenn ich nicht immer explizit auf alle eingehe, nehme ich mir das alles zu Herzen!

Ich bin gerade total motiviert was zu verändern, weil ich merke, wie bescheuert ich mich eigentlich die letzte Zeit verhalten habe, dass ich meinen Thron als selbstverständlich angesehen habe und er sozusagen mein Untertan war.
Ich habe heute auf jeden Fall geschafft, dass er zumindest sieht, dass ich ihn sehr liebe. Wir haben uns heute in der Schule gesehen und ich habe ihn heute ganz dolle umarmt (was ich sonst auch mache), aber ich habe ihn ganz oft geküsst und gesagt, dass ich ihn nach der Schule anrufe.
Er hat sich gefreut und war gleich noch liebevoller, so wie ihr es auch gesagt habt.

Leider ist es dann heute abend wieder schief gelaufen. Wir haben da so eine Abmachung. Es geht um die Pille. Wir haben beschlossen, dass er mich immer an sie erinnert (da ich sehr vergesslich bin) und ich sie eben nehme. Da fängt das mit meinem Problem auch wieder an. Ich möchte nicht die sein, die die ganze Verantwortung übernimmt und er hat lediglich seinen Spaß. Er ist mit der Abmachung total einverstanden und möchte auch Teil an der Verantwortung haben, also er meint immer, dass er mich erinnern möchte!

Nun reagiere ich irgendwie ein bisschen allergisch, wenn er es mal vergisst. Heute hat er es vergessen und wir haben uns wieder gestritten. Da meinte er: "Ja, ich habe bei all dem Stress meine Pflicht vergessen, ich habe mich nicht an die Abmachung gehalten!" Aber so ganz ironisch. Ich bin dann zurückgerudert und habe gemeint, dass ich es nicht so schlimm finde und dass es ja mal passieren kann etc.

Ich habe total Angst, dass es schon so schlimm ist?!?! Dass er schon von Plichten und solchen Sachen spricht...

Nochmal @ munich-lion: Genauso wie du möchte ich mich auch verhalten können. Die Mischung machts eben! Was meinst du mit Persönlichkeitsdefizite??
 

Benutzer102666 

Öfters im Forum
Ich finde echt super, dass du so änderungswillig ist und wünsche dir alles Gute dabei! Glaub mir, die Beziehung wird sich dadurch auf jeden Fall zum Besseren hin verändern :smile:.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich kann dem was unsere Löwin geschrieben hat nichts hinzufügen und gehe deshalb auf deinen letzen Beitrag ein, JellyBelly.

So wie sich das anhört, hat dein Freund beschlossen, dass du nichtmehr so respektlos mit ihm umgehen darfst. Weiterhin wirst du die Verantwortung für dich selbst übernehmen müssen. Niemand kann einen anderen Menschen "tragen". Wenn du vergeßlich bist, dann gibt es Möglichkeiten das auszugleichen. Du könntest beispielsweise an deinem Handy einen täglichen Alarm einstellen. Das geht selbst bei 30 Euro Telefonen. Denn es ist zwar richtig, dass bei einem Paar bei der Verhütung die Verantwortung bei beiden liegt. Du hast sie ihm aber einfach komplett zugeschoben. DU bist aber auch für die Verhügung verantwortlich und KANNST und DARFST diese Verantwortung nicht einfach komplett abgeben.

Das ist auch das, was Munich-Lion mit Persönlichkeitsdefiziten meinte. Du hast sehr wenig selbstvertrauen und jeder der auch nur ein Minimum an Menschenkenntnis mitbringt wird das durch deine Art SOFORT und zweifelsfrei sehen. Du wirkst nicht stark, wenn du jemanden klein machst, obwohl er nichts getan hat. Du fühlst dich dadurch vielleicht kurz stark, aber hast du dadurch jemals Selbstvertrauen aufgebaut? Sicherlich nicht...

Das ist genauso, als wenn ich Drogen nehme, weil ich mich dadurch kurzzeitig gut fühle. Ich kann aber nie glücklich werden, wenn ich den Mist weiterhin nehme.

Dein Freund ist genauso ein Mensch wie du. Er verdient es ganz genauso geliebt und behandelt zu werden wie du auch. Er ist genauso für sein Leben, seine Schwächen und seine Probleme verantwortlich wie auch du. Leider verdrehst du jede deiner Schwächen so, als wenn er auch noch dafür verantwortlich wäre. Das ist er aber nicht. Wenn du etwas falsch gemacht hast, dann ist es deine Aufgabe sich zu entschuldigen. Damit und NUR damit kannst du beweisen, dass du stark bist und dass er dir etwas bedeutet.

Keine Beziehung dieser Welt kann glücklich sein, wenn einer deutlich mehr nimmt als gibt. Wenn soetwas Jahrelang hält ist es quasi die Schuld von beiden, denn derjenige der mehr gibt macht ja auch mit und beendet die Sache nicht einfach. Auch wenn er mal erzählt hat, dass er damit klar kommt siehst du ja, wie es wirklich aussieht. An einer Beziehung müssen beide Arbeiten. Vielleicht hat dein Freund das gerade begriffen. Nun liegt es an dir.
 
J

Benutzer

Gast
Okay, ich muss wohl wirklich aufwachen.
Aber ich verstehe Eins nicht: Ihr sagt, ich hätte kein Selbstvertrauen. Ich bin aber eigentlich ein total selbstbewusster Mensch, habe keine Scheu vor anderen Menschen. Ich sehe nicht schlecht aus, mir wurde gesagt, ich hätte einen guten Charakter etc. Ich kann mir irgendwie schwer vorstellen, dass es an meinem Selbstvertrauen liegt. Aber wenn es doch so ist und ich eine falsche Wahrnehmung habe oder etwas anderes unter intaktem Selbstvertrauen verstehe, dann würde ich gerne wissen, wie man so ein Selbstvertrauen aufbaut.

Ist es ein bestimmtes, was man in einer Beziehung sozusagen "braucht", oder ein allgemeines?

Was würdet ihr mir raten, was ich speziell zum jetzigen Zeitpunkt verändern kann. Ich habe heute z.B zuerst "Ich liebe dich" gesagt, bevor er es getan hat. Ich weiß, dass es sich lächerlich anhört, aber für mich war es ein Schritt. Meint ihr solche Dinge? Oder was genau soll ich am besten verändern.
Und die Abmachung? Wie sollten wir (oder ich) da jetzt mit umgehen?

Ich habe auf jeden Fall den Willen etwas zu verändern, aber ich muss nur noch wissen, wie und was genau.

Und dann ist mir gerade noch etwas an meinem Verhalten aufgefallen.
Ich habe diese Verhaltens-Auffälligkeiten (ich bezeichne sie mal ganz bewusst so) nur bei meinem Freund. Bei anderen Typen ist genau das Gegenteil der Fall, da verhalte ich mich komplett anders.
Okay, ich möchte auch "erobert" werden und bin nicht so der Typ, der bei Männern die Initiative ergreift, aber wenn ich zum Beispiel merke, dass ich einem Mann gefalle, dann halte ich mich nicht zurück, dann habe ich auch kein Problem ihn mal ein bisschen anzuflirten z.B(ich finde flirten okay, alles andere geht zu weit und ich würde auch niemals, niemals, niemals auf den Gefanken kommen, mehr als flirten zu machen!!! Bitte keine Diskussion darüber jetzt! :zwinker: ) Das ist mir eben noch eingefallen.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Wenn man Selbstvertrauen hat, also sich selbst vertraut, dann kann man seine Gefühle ausdrücken, ohne großartig angst zu haben, dass sogar der eigene Partner einen für "schwach" halten könnte. Ich denke, dass bei dir ne ganze Menge Ängste sitzen und dich zu diesem Verhalten führen. Ängste sind durchaus ok und wichtig um einen vor bestimmten Dingen zu warnen, man darf nur nicht blind danach handeln.

Selbstvertrauen wird gerne mit scheinbarer Stärke verwechseln. Da gibt es z.B. den obercoolen Macho, der aber auf einmal ganz ganz klein ist, wenn man genau hinguckt und eine heidenangst hat, dass jemand herausfinden könnte, dass er im Leben bisher nichts erreicht hat. Jemand der entsprechendes Selbstvertrauen hat, der hat ein solches (gekünsteltes) Verhalten garnicht nötig, weil er sich selbst so mag und auch keine Angst zu haben braucht.

Deswegen passiert es nur allzuoft, dass die schönsten Frauen innerlich Angstzustände haben, weil sie glauben, dass sie jemand für hässlich halten könnte oder für doof. Sie versuchen alles um auf keinen Fall so auf jemanden zu wirken und merken dabei garnicht, dass sie das garnicht müssten.

Ich glaube dir auch, dass ein "Ich liiebe Dich" von dir durchaus ein großer Schritt ist auf den du auch stolz sein darfst!

Interessanterweise war ich mal mehr oder weniger in der Situation deines Freundes. Wobei ich auch daraus gelernt habe und in der Beziehung danach von Anfang an gekontert habe und mir ungerechtigkeiten nicht gefallen ließ. Trotzdem hat sie nichts daraus gelernt, weswegen ich jetzt bei freundin Nummer 3 bin, mit der es absolut gut klappt!
Damals habe ich jedes Kompliment, jedwedes "auf-mich-zu-gehen" meiner Freundin aufgesogen wie ein Schwamm. Ich klammere nicht und das hat auch nichts mit klammern zu tun. Es ist wie ein Schwamm in der Wüste. Man erfreut sich eines jeden Tropfen Wassers. Dieser Zustand machte mich, genauso wie deinen Freund auch, aber nicht glücklich. Heutzutage würde ich mir eine solche Beziehung nicht mehr geben wollen, weil ich weiss, dass es auch viel viel einfacher mit viel weniger Stress geht. Ich für meinen Teil plane eine Hochzeit und vielleicht irgendwann in den nächsten Jahren Kinder. Ein Kind kann an sich schon ganz schön anstrengend und belastend sein, da kann ich eine instabile Partnerschaft oder Partnerin echt nicht leisten.

Wie man Selbstvertrauen aufbaut fragen hier viele, insbesondere Männer. Es gibt aber dazu kein Patentrezept. Genauso könnte man fragen, wie man Vertrauen zu einem Gegenstand oder gar einer anderen Person fasst. Sowas braucht Zeit und Arbeit und vor Allem Erforschung. Wenn du dich selbst kennst und dir selbst gegenüber auch eher unangenehme Dinge zugeben kannst, dann weisst du auch was du kannst und kannst dir selbst vertrauen. Den Weg dahin musst du selbst gehen, da niemand, auch nicht engste Verwandte oder dein Freund, in deinen Kopf hineinsehen können.
 

Benutzer98492 

Verbringt hier viel Zeit
Ich denke auch, dass du ganz wenig Selbstvertrauen hast. Jemand, der sich in den Mittelpunkt stellt, von allen immer hören will, wie toll/hübsch usw er doch ist und seine Persönlichkeit am Zuspruch von anderen misst, sucht einfach eine Bestätigung, weil er selber nicht so überzeugt von sich ist.
Wenn jemand selbstbewusst ist, ist es der Person eher egal, ob andere ihn toll oder weniger gut finden. Du stärkst regelmäßig dein Selbstvertrauen, indem du deinen Freund runtermachst - und er im Gegenzug dich anhimmelt. Das macht dich kurzfristig glücklich- schadet langfristig aber euch beiden!
Auch dieses "Ich will keine Schwäche zeigen" deutet sehr darauf hin: Du spielst eine Rolle, weil du Angst hast, verletzt zu werden, wenn du dich öffnest...

Du solltest auf jeden Fall weiter auf deinen Freund zugehen, denn er wird wahrscheinlich total aufgehen, wenn er viel echte Zuneigung von dir spürt und du ihm respektierst!
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
Ich bin dann zurückgerudert und habe gemeint, dass ich es nicht so schlimm finde und dass es ja mal passieren kann etc.
ich weiss nicht, ob ich jetzt lachen oder weinen soll. :confused:

du gibts ihm selbst beim "zurückrudern" noch die schuld.
wie damian schon geschrieben hat... für die einnahme der pille bist DU verantwortlich und nicht er. er kann einen teil davon übernehmen, indem er sich an den kosten beteiligt, aber alles andere liegt an dir.

wovor hast du denn solche angst? er liebt dich doch und ich bin sicher, er liebt dich auch mit all deinen schwächen.
jemand der stark ist, steht auch zu seinen schwächen.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren