Gefühlschaos Wieso verliere ich das Interesse, sobald er mich mag?

lilbunny

Benutzer191043  (20)

Ist noch neu hier
Hi! Ich bin seit ungefähr 5 Monaten mit meinem Freund zusammen, der davor auch schon mein bester Freund war. Bis jetzt habe ich immer die Erfahrung gemacht, dass ich mich schnell verliebe, Wochen dann diese Person mag und hoffe, dass sie mich auch mag, doch dann, wenn ich ein Liebesgeständnis bekomme, ist er nach gut 2 Wochen für mich uninteressant und ich fange an, das Interesse zu verlieren. Das zeigt sich, indem es mir auf die nerven geht, wenn er mir Komplimente macht oder generell nett sein will. Oft werde ich auch toxic und rede dann über diese Person schlecht oder fange einfach an, negative Dinge bei allem, was er macht, zu finden. Ich habe gedacht, dass es anders sein wird als sonst, weil ich ja jetzt mit meinem besten Freund zusammen bin, aber es hat sich rein gar nichts geändert.
Tagtäglich kriege ich mit, wie sehr er mich liebt, aber den meisten seiner Annäherungsversuche muss ich aus dem Weg gehen. Gestern hat mich ein Freund von meinem Bruder ausgecheckt und als wir Blickkontakt hatten, hatte ich wieder so ein Gefühl. Seit dem muss ich oft an ihn denken, obwohl mir bewusst ist, dass es bei ihm genau gleich ablaufen würde. Ich weiß nicht, was mit mir falsch läuft.. Ich will auch nicht Schluss machen mit ihm, da ich ja sehe wie viel ich ihm bedeute und er mir ja auch, aber mir wird schlecht wenn er romantisch sein möchte. Ich hoffe gerade einfach, dass ich irgendwie wieder Interesse bekomme. Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Ich habe Angst, es zu bereuen, wenn ich jetzt Schluss mache, da er mich sehr gut behandelt. Wieso bin ich so wie ich bin und wie kann ich mein Verhalten ändern?
Bevor jemand sagt, dass es asozial ist; Ich kann leider nichts dafür, würde es auch gerne ändern, aber es fällt mir ziemlich schwer.
 
Lexana

Benutzer187928  (40)

Klickt sich gerne rein
Ich vermute auch die "Jägerin".
Sobald der Partner seine Gefühle ausspricht, muss man sich nicht mehr anstrengen, es gibt nichts mehr zu umwerben. Das Interesse ist weg und die nächste "Trophäe" muss her.
 
ugga

Benutzer172492 

Sehr bekannt hier
Hast du mal eine Therapie in Betracht gezogen?
Gerade, wenn du eigentlich anders willst und nicht kannst, könnte das helfen.
 
SAMSARA

Benutzer174652 

Meistens hier zu finden
ich denke,
du bist noch nicht reif
für eine romantische beziehung ...
für dieses sich öffnen und einlassen ...

wenn es auch mit diesem dir vertrauten mann nicht funktioniert, dann halt erstmal abstand zu diesem lebensbereich und lass dich erst noch reifen ...

wie sieht es mit (gelebter) sexualität aus?
wann hast du damit begonnen?
wie geht es dir damit?

und wann hast du damit begonnen, dich auf romantische verbindungen einzulassen?
wie erging es dir bisher damit?

(... dein alter stimmt?)
 
S

Benutzer190912  (47)

Sorgt für Gesprächsstoff
Es dürfte eine Sache der Selbstliebe und des Selbstwertgefühls sein. Du bist nicht in der Lage Dir selbst zu genügen, Du brauchst die Bestätigung und Zuwendung von anderen. Allerdings sobald Du diese hast, genügt Dir diese auch nicht mehr und Du ziehst weiter.
Ähnlich wie Menschen, die andere ins Bett bekommen wollen, sobald sie dies geschafft haben, ist der Reiz weg, der Mensch uninteressant und die Karawane zieht zum nächsten "Opfer".
Du klingst auch sehr bewusst und planvoll bei Deiner Schilderung so dass ich Zweifel habe, ob wirklich tiefere gefühle im Spiel sind.
Das ganze meine ich trotz allem nicht vorwurfsvoll, Du bist, wie Du von Deiner Ursprungsfamilie und vor allem Eltern geprägt wurdest. Versuche auf die Bremse zu treten aus diesem Teufelskreis und Dich mit Dir selbst auseinander zu setzen. Allerdings kann es bis zum Start einer Therapiel leider auch mal länger dauern
 
ugga

Benutzer172492 

Sehr bekannt hier
S sophos75 oder sie glaubt, die Zuneigung nicht zu verdienen und zieht sich aus Angst davor innerlich zurück, obwohl sie es sich so sehr wünscht.

Merkst was? Es gibt mehrere Möglichkeiten allein basierend auf diesem kurzen Text, wir sind Fremde und Laien, die es nicht wissen können.
Weder kennen wir ihre Familiengeschichte noch können wir ihr unterstellen, was mit dem nächsten Typen zu planen. Ich zB lese ihren Text so, dass sie diesem Impuls nicht nachzugeben gedenkt und nach Hilfe sucht, weil sie darunter leidet.
 
S

Benutzer190912  (47)

Sorgt für Gesprächsstoff
ugga ugga
ich lese das nicht aus dem Eröffnungspost heraus. Aber ja, ich bin Laie und würde ihr eben empfehlen sich dazu selbst und wenn das machbar ist ggf. auch mit professioneller Hilfe mit dem Verhaltensmuster auseinander zu setzen (wenn sie das wirklich will)
 
Yurriko

Benutzer174969  (30)

Sehr bekannt hier
Willst du eine Beziehung oder denkst du nur, dass es eben normal ist eine zu haben?

Evtl willst du einfach dich ausleben?
 
Armorika

Benutzer172677 

Beiträge füllen Bücher
Glaube ich auch, wobei das im Prinzip dasselbe ist.
Finde ich gar nicht, zumindest nicht grundsätzlich.

Ich war mal eine Jägerin und hatte überhaupt keine Angst vor Nähe.
Mir ging es ausschließlich um die Bestätigung von außen, während ich Nähe absolut zulassen und genießen konnte.
Man lässt vielleicht aus einem Rest von Fairness nicht zu jedem „Opfer“ direkt Nähe zu, das heißt aber nicht, dass man es grundsätzlich nicht könnte.
 
J

Benutzer186595 

Sorgt für Gesprächsstoff
Finde ich gar nicht, zumindest nicht grundsätzlich.

Ich war mal eine Jägerin und hatte überhaupt keine Angst vor Nähe.
Mir ging es ausschließlich um die Bestätigung von außen, während ich Nähe absolut zulassen und genießen konnte.
Man lässt vielleicht aus einem Rest von Fairness nicht zu jedem „Opfer“ direkt Nähe zu, das heißt aber nicht, dass man es grundsätzlich nicht könnte.
Mag sein. Ich kenne das was du beschreibst auch von mir früher. Wobei ich glaube, dass ich eine wirklich tiefe emotionale Nähe eben doch nie zugelassen habe.
 
W

Benutzer173794  (39)

Öfter im Forum
Ich kenne das auch aus meiner Teenagerzeit. Ich hab geschwärmt, aber wenn der Junge dann ebenfalls Signale sendete bekam ich Panik. Ich hatte Angst, dass meine Gefühle nicht reichen und ich ihn vielleicht enttäuschen würde. Glaube die Ursache war, dass ich in der Grundschulzeit mal mit einem Jungen "zusammen" war, den ich eigentlich gar nicht so toll fand, mich aber hab bequatschen lassen.
Und sobald es später darum ging sich auf jemanden einzulassen bekam ich Zweifel und fand Dinge die mich störten um keine Verantwortung übernehmen zu müssen. Die Jungs waren dann nicht mehr interessant. Vielleicht etwas Jägerin, vielleicht auch etwas Angst jemanden zu verletzen.
Meine Mama meinte als ich 17 war, dass ich mich zwar immer beschwere nie einen Freund zu haben, aber will dann mal einer ist es mir auch nicht recht. Ich solle es einfach mal probieren und laufen lassen und wenn es nicht passt kann ich immer noch gehen.
Das hab ich getan und hatte meine 1. richtige Beziehung.
Ging auseinander und ich hatte furchtbaren Liebeskummer, aber seitdem war dieser Knoten gelöst :smile:
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren