Wieso nackt?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das finde ich ja mal total absurd. Wäre ich ein Pädophiler, wäre meine erste Anlaufstelle im Sommer ein Badesee wo viele Kinder nackt baden.
Ich persönlich halte die Chance dass sich Perverse am Badeteich aufhalten, für sehr wahrscheinlich.

Ansonsten teile ich Sweetys und Schmusekatzes Meinung!
Das ist der Punkt. Wärst du einer... wieviele sind es denn? Ist jetzt jeder, der einen Kindern beim Spielen zuschaut gleich pädophil? Mir wären auch keine Umfragen bewusst, die die Statistik von pädophilen Badebesuchern beschreibt. :zwinker:
 

Benutzer10610 

Verbringt hier viel Zeit
Mal zum eigentlichen Thema zurück:

Bei so einem schönen Wetter gehen ja viele Leute an den See,so wie ich auch...

Da ist mir aufgefallen das eigentlich alle Kleinkinder nackt sind...

Wieso denn das?

Weil (manche!) Kleinkinder sich nackt wohler fühlen. Im Winter gesehen: Kind (sitzend im Kinderwagen), das sich die Handschuhe von den Händen rupft, vermutlich weil das Gefühl doof ist. Im Frühjahr gesehen: Kind (schon etwas älter aber unter Grundschulalter), das sich die Schuhe und Socken von den Füßen zerrt, weil es barfuß angenehmer findet.
Eigene Erinnerung: Irgendwann wollte ich UNBEDINGT so ein Mädchen-Bustier passend zum Höschen haben. Schließlich hatte Mama obenrum auch was an! Hat sich für mich dann grauenvoll angefühlt und ich habs schnell im Schrank verschwinden lassen. Auf jeden Fall weiß ich davon noch, dass es auch in meinem Leben Kleidung gab, die ich loswerden wollte :grin:

Je älter die Kinder werden, desto größer wird das Schamgefühl... und irgendwann wollen sie nichts mehr ausziehen sondern man muss das größte Handtuch, das man dabei hat, um sie herum halten, wenn sie die nassen Badesachen wechseln sollen :grin:

Deswegen: Wenn ich Kinder habe und die in ner entsprechenden Umgebung (eigener Garten / Badesee) kein Interesse an ihrer Kleidung haben, dann soll's halt so sein. Wenn sie sie anbehalten wollen, auch gut.
 

Benutzer76900 

Verbringt hier viel Zeit
Aber ich weiß, dass der Anteil der Pädophilen ziemlich gering ist...

Woher willst du das wissen?! Die haben ja wohl kaum ein Schild mit "Ich bin pädophil" um den Hals hängen.
Weisst du ob dein Nachbar pädophil ist? Dein Professor? Dein Pfarrer? Der Bademeister?
 

Benutzer81892 

Verbringt hier viel Zeit
Das Problem für mich ist, dass Badekleider meine Kinder nicht vor pädophilen Blicken schützen. Andernfalls würde ich sofort auf eine Badehose bestehen. Tatsache ist, dass sich ein Pädophiler auch an Kindern aufgeilen kann, die eine Badehose tragen.

Ein Mädchen dürfte z.B. dann auch nicht im dünnen Trägerrock auf den Spielplatz. Beim Herumtollen rutscht der Rock, man sieht viel Haut, schon wieder eine Gefahrensituation.

Schützen kann ich mein Kind leider nur, indem ich es nicht aus den Augen lasse. Und dann möchte ich noch die traurige Tatsache erwähnen, dass die meisten sexuellen Übergriffe leider im Bekanntenkreis vorkommen.

Und deshalb dürfen meine Kinder auch nackt baden, sofern sie dies wollen. Das Argument mit der Sonne ist für mich auch hinfällig, da das bisschen Stoff nicht vor einem Sonnenbrand schützt (ausser man zieht ihnen diese speziellen Badeanzüge an, das mögen meine gar nicht)
 

Benutzer76900 

Verbringt hier viel Zeit
Na, auf Schätzungen würde ich mich nicht verlassen.
Und die können ja sowohl online aktiv sein, als auch am Badeteich.

Und als eine "eher seltene psychische Störung" würde ich Pädophilie ehrlich gesagt nicht mehr bezeichnen. Das ist meiner Meinung nach viel zu verharmlosend und wahrscheinlich nicht mehr aktuell.

Aber die Diskussion hier bringt sowieso nichts. :ratlos:
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
psychische Störung, sexuelle Abnormität- auf jeden Fall ohne das "eher seltene".

gerade das ist unsinn. ob etwas selten ist oder nicht, ist nicht ansichtssache, sondern statistik. und genau wie einige hier sagen - das hält immer weniger hitzköpfe davon ab, sich an jeder ecke vor pädophilen zu fürchten.

ich hätte vermutet, du wärst mit psychische störung als verharmlosung nicht einverstanden und wolltest eher so einen begriff wie gemeingefährliche störung, deren patienten inhaftiert gehören, oder so.
 

Benutzer76900 

Verbringt hier viel Zeit
Und die Statistik kann mir auch nur die Zahlen derer nennen die "erwischt" wurden. Und eine Dunkelziffer sollte man auch halt dazurechnen, aber das ist nur meine Meinung.

Ich persönlich finde es einfach arg wenn Pädophilie als "eher selten" bezeichnet wird. Jeden Tag passiert was neues, Ministranten-skandal, Schulwart missbraucht 12 Mädchen, Kinderpornoring zerschlagen, Kindersextourismus in Thailand und und und!

Und das ist meine Meinung, die Statistik ist mir da egal, niemand kann in einen Menschen hineinschauen und mir sagen wie er sexuell veranlagt ist, Statistik hin oder her.
Und wenn ich mich als Mutter besser und sicherer fühle wenn mein Kind eine Badehose trägt (und auch wenns nur ein Trugschluss ist) - was solls?
Ein Kind wird dadurch sicher nicht in seiner persönlichen Freiheit und Entfaltung eingeschränkt, finde ich.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das auf der Seite war keine Statistik von verurteilten, sondern eine Schätzung aller Leute in Deutschland.

Natürlich kann jeden Tag irgendwo was passieren... es leben halt mal ein paar mehr Leute in Deutschland, da bleibt das nicht aus. Es bleibt aber trotzdem eine verschwindend geringe Zahl und nur weil die Medien es hochpushen werden es nicht mehr.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
Und die Statistik kann mir auch nur die Zahlen derer nennen die "erwischt" wurden. Und eine Dunkelziffer sollte man auch halt dazurechnen, aber das ist nur meine Meinung.

aber worauf basierst du deine rechnung wenn nicht auf irrationale ängste? es gibt einige, glaubwürdige schätzungen.

Ich persönlich finde es einfach arg wenn Pädophilie als "eher selten" bezeichnet wird. Jeden Tag passiert was neues, Ministranten-skandal, Schulwart missbraucht 12 Mädchen, Kinderpornoring zerschlagen, Kindersextourismus in Thailand und und und!

das liegt daran, dass unsere wohnzimmer aus unserer familie, freunden und massenmedien bestehen.
wien ist eine stadt mit 1,5 mio einwohnern, und jeden tag passieren in wien 400 verkehrsunfälle - eine absurd hohe zahl, die ich erst irgendwie nachfühlen konnte, als ich im zivi in ganz wien unterwegs war, und die echte "größe" dieser kleinen großstadt mit meinen eigenen augen sehen konnte. wien ist endlos endlos groß. ganz deutschland hat 80 mio einwohner - das ist eine fläche und bevölkerungsgröße, die sich niemand wirklich vorstellen kann. im gegenzug aber verstehen wir sehr gut, wenn wir in den nachrichten mißbrauchsfälle vorgestellt bekommen. was auf der strecke bleibt ist die verhältnismäßigkeit.

Und das ist meine Meinung, die Statistik ist mir da egal, niemand kann in einen Menschen hineinschauen und mir sagen wie er sexuell veranlagt ist, Statistik hin oder her.

nochmal: das problem ist noch existent, wenn die kinder ohnehin nicht aus den augen gelassen werden, weil...?
Und wenn ich mich als Mutter besser und sicherer fühle wenn mein Kind eine Badehose trägt (und auch wenns nur ein Trugschluss ist) - was solls?

ja, was solls. nur ist das eine recht bequeme einstellung, die bei sowas banalem wirklich ok ist, aber hoffentlich nicht eine breitere philosophie ist..

Ein Kind wird dadurch sicher nicht in seiner persönlichen Freiheit und Entfaltung eingeschränkt, finde ich.

ein bisschen schon.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Und die Statistik kann mir auch nur die Zahlen derer nennen die "erwischt" wurden. Und eine Dunkelziffer sollte man auch halt dazurechnen, aber das ist nur meine Meinung.

Ich persönlich finde es einfach arg wenn Pädophilie als "eher selten" bezeichnet wird. Jeden Tag passiert was neues, Ministranten-skandal, Schulwart missbraucht 12 Mädchen, Kinderpornoring zerschlagen, Kindersextourismus in Thailand und und und!
das ist aber eigentlich genau das problem, das durch die medien verursacht wird. man hört innerhalb von 3 monaten von 10 vorfällen und schon ist die eigene meinung manipuliert, denn keiner betrachtet wieviele männer eben nicht pädophil sind. die medien fokusieren immer für einen bestimmten zeitraum auf ein bestimmtes thema und damit sieht es wesentlich schlimmer aus, als es sich tatsächlich darstellt.

und bei schätzungen, sind die dunkelziffern mit eingerechnet, denn sonst wären es keine schätzungen mehr. zum einen werden da straffällig gewordene pädophile eingerechnet und immer ein schätzanteil, der durch hochrechnungen eingerechnet wird.

was ich hier übrigens ganz witzig finde ist, das kinder an einem fkk-strand nackt herumlaufen sollen und an einem normalen badestrand nicht. so wie von einigen hier angesprochen.
an einem fkk-strand tummeln sich mehr sexuelle betrachter, als einem normalen strand.
erstens fallen sie dort nicht so auf, denn jeder guckt sich einen nackten menschen mal an.
und zweitens wird ihnen dort wesentlich mehr potenzial zum gucken geliefert, denn dort laufen wesentlich mehr kinder / menschen nackt herum.
drittens pädophile suchen sich selten belebte plätze aus, denn sie leben in der ständigen gefahr aufzufallen und an einem strand fällt es einfach schneller mal auf, weil man als eltern sensibler auf die umgebung achtet, da man eben weiß, das kind ist nicht oder nur leicht bekleidet.
pädophile versuchen immer im hintergrund zu bleiben, versuchen kinder zu beobachten wenn die eltern nicht dabei sind etc.

am strand sehe ich persönlich die geringere gefahr und auch das belegen auswertungen, man hört mehr von übergriffen in einer vermeindlich sicherern umgebung, wo man vertrauen zu den aufsichtspersonen hat, als von übergriffen in der öffentlichkeit.
da sollte man sich mehr sorgen: im kindergarten, in der schule, in vereinen etc. machen. denn da ist man als elternteil in der regel nicht dabei und der erwachsene nutzt seine position aus.
 

Benutzer54457 

Sehr bekannt hier
da sollte man sich mehr sorgen: im kindergarten, in der schule, in vereinen etc. machen. denn da ist man als elternteil in der regel nicht dabei und der erwachsene nutzt seine position aus.

eh, nur leider ist man hier gegenüber solchen sinnvollen ansätzen relativ resistent..
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Gut, dann ist sie eben nur nackt und knackig. Aber sie ist dein Idealbild einer Frau und damit macht sie dich an.
Ich kann nur von mir selbst reden.
Aber es kommt äußerst selten vor, dass mich der reine anblick einer schönen, nackten Frau sexuell erregt.
Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass mich der Anblick einer schönen, passend gekleideten Frau erregt, sogar höher, da sie mit der passenden Kleidung ihre schönen Seiten besonders hervorheben und ihre "Problemzonen" verstecken kann.
Die meisten Frauen, die ich schon nackt gesehen habe, sehen passed gekleidet deutlich attraktiver aus :zwinker:

Und sowieso empfinde ich einen nackten Körper als etwas stinknormales, völlig natürliches und bringe es nicht unbedingt mit sexuellen Vorstellungen in Verbindung... (während ich reizende unterwäsche durchaus damit in Verbindung bringe)

Na, auf Schätzungen würde ich mich nicht verlassen.
Und die können ja sowohl online aktiv sein, als auch am Badeteich.

Und als eine "eher seltene psychische Störung" würde ich Pädophilie ehrlich gesagt nicht mehr bezeichnen. Das ist meiner Meinung nach viel zu verharmlosend und wahrscheinlich nicht mehr aktuell.

Aber die Diskussion hier bringt sowieso nichts. :ratlos:
Überlege dir mal, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass dein Kind Opfer eines Pädophilen wird!
Gibt es da nicht andere sehr gefährliche Dinge (z.B. schwere Verletzungen, evtl. mit nachfolgender Behinderung oder sogar Todesfolge beim Spielen, Raufen, Klettern, etc.), die deinem Kind passieren könnten, die mindestens so wahrscheinlich sind und gegen die du weder extreme Vorsichtsmaßnahmen ergreifst, und vor denen du keine so große Angst hast?
Selbst wenn man noch eine extrem hohe Dunkelziffer annimmt, gibt es noch genügend andere Gefahren, die das Leben eines Kindes massiv beeinflussen können und die deutlich wahrscheinlicher sind.

Ich möchte pädophile Übergriffe bestimmt nicht verharmlosen, aber dadurch dass jeder Fall von Pädophilie in den Medien breitgetreten wird, entsteht hier meiner Meinung nach ein stark verzerrtes Bild der Wirklichkeit.
Jeder pädophile Übergriff ist schlimm und man sollte wirklich alles sinnvolle dafür tun, möglichst viele dieser Übergriffe zu verhindern (alle Übergriffe verhindern zu wollen, ist völlig utopisch und unmöglich).
Aber tagtäglich passieren auch viele Unfälle (im Straßenverkehr, im Haushalt, beim Spielen, etc.), bei denen Kinder schwer verletzt werden, evtl. nie wieder gesund werden oder sogar sterben, ohne dass es da einen so großen Medienrummel gäbe und ohne dass Eltern davor eine so große Angst haben.
Und das, obwohl mit Sicherheit deutlich mehr solcher Unfälle passieren, als pädophile Übergriffe.

Man muss sich ja teilweise schon fragen, ob man es sich erlauben kann, fröhlich spielenden (evtl. sogar spärlich oder überhaupt nicht bekleideten) Kindern zuschauen kann und sich an diesem Anblick erfreuen kann (ohne jegliche sexuelle Hintergedanken, sonder einfach weil man Kinder mag und von ihrer fröhlichen Spiel fasziniert ist), ohne für pädophil gehalten zu werden.



Ich möchte auch noch auf eine negative Bewertung eingehen:
niemand hat alle männer unter generalverdacht gestellt!
Das stimmt so definitv nicht!
Hier im Forum wird geschrieben, dass eine Mutter ihre Kinder nicht mit männlichen Verwandten (außer dem Vater - aber warum denn dann überhaupt mit ihm? - geht sexueller Missbrauch nicht auch oft vom Vater aus?!?) alleine lässt. Das impliziert definitiv einen generalverdacht gegenüber allen Männern!

Schon am Anfang meiner Skilehrerausbildung wurden wir für das Thema "unbegründete Pädophilie-Vorwürfe" sensibilisiert.
Uns wurde klar gemacht, dass besonders Männer grundsätzlich in Gefahr sind, unbegründet der Pädophilie beschuldigt zu werden, was den eigenen Ruf zerstört und zumindest eine Zukunft als Skilerhrer höchstwahrscheinlich auch dann unmöglich macht, wenn sich diese Vorwürfe als völlig unbegründet herausgestellt haben. Auch sonst kann dieser unbegründete Verdacht einen erheblichen Einfluss auf das Privatleben und auch auf die berufliche Zukunft der betroffenen Person haben!

Als beispiel wurde z.B. folgender Fall genannt:
Da es schon oft vorkam, dass sich kleine Kinder in die Hose gemacht haben, hatte ein Skilehrer in weiser Voraussicht Kinderunterwäsche zum Wechseln dabei, fass mal ein "Unglück" passiert (wegen solchen nicht gerade unwahrscheinlichen Fällen ist übrigends auch in Kindergarten und Grundschulen ohne jegliche Bedenken Wechselkleidung vorhanden!).
Als übervorsichtige Eltern das mitgekriegt haben, wurde ihm ein Kinderunterwäsche-Fetisch unterstellt, was seinen Ruf massiv geschädigt hat.



Noch ein letzter Punkt:
Ich finde es seltsam, dass hier einige Mütter meinen, sich verteidigen zu müssen, dass sie ihren Kindern eine Badehose anziehen.
Das wurde hier im Thread fast nicht kritisiert (wenn es denn überhaupt kritisiert wurde).
Es wird hier nur kritisiert, dass einige Personen meinen, Eltern dürften oder sollten ihre Kinder nicht nackt rumlaufen lassen.
Ich habe absolut kein Problem damit, wenn Kinder in Badebekleidung rumlaufen (so lange sie nicht ständig total eingepackt werden, dass sie ja keinen Sonnenstrahl und keinen Dreckkrümel abbekommen). Aber ebensowenig stört es mich, wenn Kinder nackt rumlaufen.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
eh, nur leider ist man hier gegenüber solchen sinnvollen ansätzen relativ resistent..
weil man sich dann wahrscheinlich eingestehen muß, das man gar nicht konsequent handeln kann.
Das soll jetzt kein angriff gegen eine person oder mehrere sein, sondern lediglich eine weiterführung von konsequenz oder inkonsequenz.

Wenn ich meinem kind eine hose am strand anziehe, weil es angeschaut werden könnte, dann darf ich mein kind.
- nie mit männlichen verwandten alleine lasse
- auch mit dem vater nicht, denn auch väter starten übergriffe auf ihre eigenen kinder
- darf das kind nie mit papa in die wanne, mama darf nie abends alleine ausgehen und papa passt auf.
- Es darf nie in eine schule / kindergarten / verein oder ähnlichem, wo das kind mit männern alleine ist oder sein könnte, da dürfen nur weibliche bezugspersonen sein
- Das kind darf nie alleine draußen spielen, der nachbar könnte auch ein pädophiler sein
- Und dann reicht auch ein kleines höschen am strand nicht, denn die fantasie des pädophilen wird trotzdem angeregt.
Etc.
Man müsste also alles, wo auch nur ansatzweise männer sind, aus dem leben des kindes eliminieren.
Wobei vorsicht, es gibt auf frauen, die sich sexuell an kleinen kindern aufgeilen oder vergreifen, der prozentsatz ist im vergleich zu männlichen pädophilen zwar gering, aber eben auch gegeben.

Ja und jetzt? Will man tag und nacht nur für das kind da sein? Überall mit dem kind hin? Es gar einsperren zu hause?

Das funktioniert natürlich nicht.

Für mich gilt das argument, höschen am strand um es vor pädophilen zu schützen nicht, denn das ist mehr oder weniger nur vorgeschoben, in meinen augen. Auch schützt ein einzelnes kleines höschen nicht vor einem sonnenbrand. Nichtmal ein einfaches t-shirt bietet einen effektiven schutz. Dann muß da schon spezielle uv-kleidung herhalten.
Ich finde es weder schlimm, wenn man ein kind nackt rumlaufen lässt oder wenn man ihm ein höschen anzieht, das ist den eltern jeweils selbst überlassen, aber man sollte sich dann doch selber eingestehen, das da andere gründe hinterstecken. Und sei es einfach, das man es selber von den eltern so kennengelernt hat und das jetzt an das kind weitergibt. Es können aber auch x-andere gründe sein.
 

Benutzer77547 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde das wirklich einen relativ erschreckenden Thread!

Ich habe schon meine Meinung dazu gesagt. JA, ich habe auch SELBST kleine Kinder und die dürfen (wenn sie wollen) nackig baden.
Ich habe oben auch schon geschrieben, dass sie manchmal das eine (nackig) und manchmal das andere (Badehose) wollen. Und genauso halten wir es. Und das bedeutet in keinster Weise, dass ich MEINE KINDER NICHT VOR GEFAHREN SCHÜTZEN WILL!!:angryfire. Ich bin einfach nicht der Meinung, dass eine Badehose wirkungsvoll zu ihrem Schutz irgendwas beitragt. Irgendwelche Perverslinge werden wahrscheinlich durch eine Badehose, das Trägerkleidchen etc. genauso "angemacht" (wie eklig!). Wirksamer Schutz ist allein die Augen offen zu halten. Etwas anderes kann man nicht tun, wenn man die Kinder nicht wegsperren will.

Ich muss schon sagen, viele Aussagen von Sweety und Schmusekatze regen mich als Vater, der hier komplett anderer Meinung ist, extrem auf (hab mich selten hier im Forum so aufgeregt.:angryfire ..).

Nein, ich will Euch nicht dazu drängen, dass Ihr Eure Kinder nackig rumlaufen lasst, das ist komplett Eure Sache. Nein, Eure Kinder werden dadurch auch keinen psychischen Knax erleiden. Das sehe ich auch so.

Ich würde Euch aber auch bitten, dass Ihr es gefälligst respektiert, dass andere Eltern hier völlig anders handeln!

Eine Aussage oben, dass "die Kinder unter dem Trotzkopf ihrer Eltern zu leiden haben" schlägt dem Fass völlig den Boden aus! Es suggeriert, dass Eltern, die nichts dagegen haben, dass ihre Kinder nackt baden, ihre Kinder bewusst Gefahren aussetzen, weil sie auf irgendwelchen Prinzipien rumreiten würden. Das ist TOTALER UNFUG und schlichtwegs das ALLERLETZTE.

Und nun noch zu ein paar inhaltlichen Punkten, die oben auch immer wieder auftauchen (soweit ich sie nicht schon in meinem anderen Beitrag abgehandelt habe).

- Für mich hat das abendliche Zähneputzen ("das müssen die Kinder ja auch machen???") nun überhaupt nichts damit zu tun, ob ich ihnen den Spaß am Baggersee nackig zu planschen lasse oder nicht. Genausowenig wie der Aspekt "sie müssen ja auch lernen, dass man bei Rot an der Ampel stehen bleibt").

Wenn mich nämlich meine Kleinen fragen, warum sie jetzt (wo sie das doch gar nicht wollen...) Zähneputzen sollen, hab ich eine Reihe guter und sinnvolle Antworten parat, hinter denen ich 100i%g selber stehe...sorry da gibts keine Wahl.
Wenn mich aber meine Kleinen fragen, warum sie denn jetzt unbedingt die Badehose tragen sollen, obwohl sie das JETZT nicht wollen, würde mir ehrlich gesagt keine wirklich sinnvolle Antwort einfallen, hinter der ich auch selbst wirklich stehen könnte: "Weil nackig baden GEFÄHRLICH ist, und irgendwelche Perversen sich daran aufgeilen könnten?? Weil man DAS HALT EINFACH NICHT MACHT....nein, das wären für mich keine adäquaten Antworten, die ich meinem Kind präsentieren wollte und hinter denen ICH SELBST stehen würde.

- Was mich auch extrem stört, dass manche hier behaupten, dass Kinder so quasi von Natur aus, ein Schamgefühl haben, dass sie sich gar nicht wünschen nackt zu baden. Ab einem gewissen Alter ist das sicher der Fall (spätestens kurz vor bzw. während der Pubertät) und da sollte man ihnen nach meiner Meinung auch in keiner Weise und nicht mal mit den klitzekleinsten Bemerkungen ("hab dich nicht so..", "dir schaut schon keiner was ab".."na, so gschamig heute") zu verstehen geben, dass man das irgendwie albern finden könnte.

Aber bei KLEINKINDERN verhält sich das nach meiner Erfahrung völlig anders. Ich glaube Dir gerne, Sweety, dass Deine Kinder niemals das Verlangen danach hatten, nackt zu baden. BEI MEINEN KINDERN ( 3 und 5) ist das aber absolut anders. Da kann es schon durchaus vorkommen, dass sie zunächst die tolle "Snoopy"-Badehose anziehen (wollen), aber die dann irgendwann einfach ausgezogen wird (oder auch andersrum). Also das sind MEINE Erfahrungen....und ich weigere mich einfach, daran irgendwas fahrlässig gefährdendes oder unsittliches oder amoralisches oder gegen den guten Geschmack verstoßendes zu entdecken, wenn ich dem nicht Einhalt gebiete.

Was mich völlig irritiert, ist die Behauptung an einigen Stellen, dass Kleinkinder nackig baden, wäre irgendwas neues...so ne Spinnerei von "fortschrittlichen" Eltern. Auch das ist totaler Unfug: Von mir selber gibts Bilder, wie ich als Zweijähriger nackig an der Adria im Sand spiele....und nein, meine Eltern waren keine 68er-Freaks sondern ich stamme aus einer stinknormalen Arbeiterfamilie.
Dass Kleinkinder ruhig nackt sein dürfen und erst ab einem gewissen Alter eine Kleiderordnung einsetzt, gibt es - zumindest aus der Region, aus der ICH stamme - ewig. Von längeren Zeiträumen ganz zu schweigen...oder glaubt hier einer ernsthaft vor 100 Jahren hätten die Leute (mal von der High Society, die sich vielleicht Badeklamotten leisten konnte, abgesehen) ihren Kleinkindern Badeklamotten gekauft und angezogen, wenn Sie im Dorfsee oder im Bach am Waldrand geplanscht haben? Hab den Eindruck, dass sich erst in den letzten Jahren was verändert ...

Oben war ein recht guter Beitrag, der die Sache m.E. auf den Punkt bringt. Wie man das mit den eigenen Kindern hält, hängt in erster Linie von 2. Aspekten ab: (1) ob man es als in irgendeiner Weise wirksames Mittel sieht, seine Kinder zu schützen und wie man die Abwägung "Sicherheit/Freiheit" für sich trifft. Wie gesagt, ich sehe im Anziehen einer Badehose kein geeignetes Mittel und deshalb wiegt bei mir die "Freiheit" hier einfach stärker (in anderen Kontexten mag diese Abwägung ganz anders aussehen).
(2) ob man irgendwie die Vorstellung hat, dass Nacktheit bei Kindern etwas "anstößiges" sei, das den gesellschaftlichen Konventionen widerspricht. Das kann ich aus meiner Lebenswelt nicht nachvollziehen....und selbst wenn es so wäre, würde ich dieser Konvention nicht "blind" folgen, weil sich mir der Sinn nicht erschließt. Das Anstößige liegt dort allein beim erwachsenen Betrachter und wäre für mich Ausdruck einer ziemlich "kranken" Konvention, da sie den Körper von Kindern sexualisiert.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren