Wie wir uns fanden

Benutzer124216  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Guten Tag, ja gut ich bin neu hier und verzeiht dass es ein wenig lang geworden ist. Trotzdem viel Spass beim lesen und bei gegebener Zeit werde ich es erweitern. :zwinker: mfg spcell


Wie jeden Montagmorgen stand ich sehr verschlafen auf und machte mich fertig für die Arbeit.
Kurz was in den Mund geschoben und eine halbe Tasse Tee auch gleich dazu noch runtergespült.
Von der Wohnung über die Strasse ging ich direkt zur Bushaltestelle, da ich den Bus schon kommen sah, musste ich mich natürlich beeilen. Puhh, und Kalt war es zu all dem auch noch. Ach wie war ich froh, als ich im warmen Zug hinsetzen konnte. Einige Minuten später während der Zugfahrt erinnerte ich mich an die Worte eines Schulkameraden vom letzten Mittwoch, bei dem er mir dazu riet mehr English zu sprechen, damit ich da auch wieder besser reinkommen würde.
Ich war sehr Nachdenklich und hatte beinahe vergessen an meiner Station auszusteigen, doch zum Glück konnte ich im letzten Moment noch raushüpfen. Gut nun musste ich einige Minuten zu meiner Arbeitsstelle laufen und genau in dieser Zeit fragte ich mich ernsthaft, wie könne ich effizient mein English verbessern.
Siehe da, hier war nun mein Büroarbeitsplatz mit zwei grossen Bildschirme und meinen Kopfhörern.
Genau in diesem Moment traf die Idee mich wie der Schlag: Ich könnte doch ganz einfach einen E-Mail Kontakt aufbauen und mithilfe dessen mein English aufbessern. Da es unüblicherweise ein sehr ruhiger Morgen war, machte ich mich mal auf die Suche, obwohl ich keine Ahnung hatte, wo man überhaupt suchen sollte. Ein paar Minuten und viele Klicks später fiel mir eine Seite direkt ins Auge und fing gleich an darin ein wenig zu schmökern...
Die Zeit verging fast wie im Fluge, doch auf einmal erfassten meine Augen per Zufall einen sehr interessanten Text. Gut, er war jetzt nicht genau das, wonach ich suchte, doch verspürte ich den Drang dieser Person zu schreiben. Mir fiel es auch überhaupt nicht schwer, ein paar kleine Worte zu finden und somit füllte sich mein Bildschirm langsam mit etwas Text. Zugegeben man hätte es besser noch ein zweites Mal durchgelesen, dann wäre mir zumindest aufgefallen, dass ich ein paar kleine Rechtschreibefehler drin hatte und dies ist für mich persönlich sehr peinlich. Wie gehabt drückte ich den kleinen, fast unscheinbaren Senden Button.
Folgendes Verhalten mögen einige vielleicht als kindisch betiteln, doch genau das macht es doch auch aus, denn der ganze restliche Tag verlief so, dass ich einfach nicht widerstehen konnte nachzusehen, ob sie nun schon auf meine Nachricht reagiert hatte. Leider kam an diesem Tag keine Reaktion und weil ich noch in die Abendschule musste hatte ich irgendwann nicht mehr dran denken müssen.
Der nächste Tag brach an und ich war noch verschlafener als gestern, sozusagen ein Schatten meiner selbst. Ein Wunder, dass ich es heil bis ins Büro geschafft hatte. Vollkommen benebelt öffnete ich an diesem Tag mein Postfach und mein erster Gedanke war bloss, wer zur Hölle schreibt mir denn um halb sechs in der Früh. Ach ja, da war doch was...und sogleich wurde ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert. Wenn es in Geschenkpapier eingewickelt gewesen wäre, hätte ich es mit Freuden zerrissen.
Der Text von ihr war süss, kurz, geheimnisvoll und weckte in mir das Bedürfnis noch mehr von ihr lesen zu wollen.
Etwas Persönliches von einem Menschen zu lesen, ist und bleibt immer noch das Beste. Ach, im Übrigen: Wie sie mir verriet ist ihr Name Jana. Gleich von Anfang an hatte ich das Gefühl anhand von ein paar Aussagen von ihr, dass sie mich mit ihrer Art nicht verschrecken möchte. In diesem Moment dachte ich: „Ach ist doch süss von ihr“ und schrieb prompt eine Nachricht zurück. Einen Tag später erhielt ich erneut etwas von ihr, was auch wieder sehr spannend war zu lesen. Sie gab mir auch gleich ihre eigene E-Mail Adresse, da das Online-Tool nicht gerade der Hit war in Sachen Geschwindigkeit. So einige Zeit verging, in der wir intensiven Mailverkehr hatten und wir stellten fest, dass unsere Vorlieben und Interessen sich oft überschnitten hatten. Und auch sonst war es immer schön, wenn man ohne grosses Nachdenken einfach schreiben konnte, auf was man gerade Lust hatte.
Wir hatten immer viel Spass, obwohl es zugegebenermassen nur Text aber immerhin was Persönliches. Ich weiss nun auch nichtmehr genau oder warum aber wir gaben uns gegenseitig irgendwann Spitznamen...Ich bin Snoopy...
Einige Tage und Nachrichten später, mittlerweile ist der 10. November, teilte sie mir mit sie hätte schon wieder von mir geträumt und wüsste nun auch noch über was. Ich stieg darauf ein und fragte etwas genauer nach.

Kurze Zeit später erhielt ich den langen, süssen und verwirrenden Traum, schön verpackt zwischen ein paar Zeilen und am Ende mit ihrer Nummer dekoriert.
Das Ende vom Lied kann sich mittlerweile fast schon jeder denken. Genau, wir unterhielten uns sehr oft, offen und über alles Mögliche. Natürlich gehörte auch rumalbern und ein wenig flirten auch dazu. Einige Zeit später kam es schlussendlich doch dazu, dass wir uns über ein persönliches Treffen einigen konnten und von ihr kam auch gleich der Vorschlag, wir könnten erst in den Zoo gehen und am Abend dann noch einen Film im Kino anschauen.
Zudem hatte sie sich auch gleich selbst eingeladen bei mir zu übernachten, da ihr Reiseweg doch ein ganzes Stückchen ist.

Soweit Stand der Dinge. Wie meistens kleine Ursache aber grosse Wirkung...und jetzt heisst es abwarten wie es weitergeht....
 

Benutzer124216  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
@Terrorfussel
Danke für deine Rückmeldung :zwinker:
Und zur Idee kann ich relativ wenig für, denn alles was hier in der Geschichte drin ist, entspricht der Wahrheit :grin:

grüsse spcell
 

Benutzer114221  (57)

Öfter im Forum
Hi spcell!
Das was Dir da passiert mit dieser unbekannten Frau, geschieht sehr häufig... daß man diese gewisse Verbundenheit spürt, diese unglaubliche Verbundenheit.

Aber Du musst mit Allem rechnen. In Real kann alles ganz anders kommen.
Ich hatte mal einen Internet-Kontakt, der dann exremst in die Hose ging.
Es hatte sich da im Internet ein unglaublicher Schwung aufgebaut, der in der Realität zerbröselte.
Doch bevor es richtig zerbröselte, bekamen wir Zwillinge, nun bin ich alleinerziehender Vater der tollsten Töchter der Welt.

Doch hatte ich später einen Kontakt, der virtuell nicht mächtiger sein konnte, alles stimmte, es hat uns eine Riesenwelle erwischt, bis ich mich dann ins Auto setzte, um diese 700 km zu überbrücken.
Als wir uns sahen, haben wir vor Glück geweint und waren unsicher wie die Kinder. Aber auch offen wie die Kinder. Wir haben es nur 45 Minuten geschafft, nicht miteinander zu schlafen.

Jetzt kennen wir uns seit 3 Jahren und lieben uns jeden Tag ein bisschen mehr.

Alles ist möglich. Ich wünsche Dir/Euch Glück!
 

Benutzer124216  (31)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hi iamalover,

danke für deine Antwort und auch ich musste schon die Erfahrung machen, dass es im RL zerbröselte. Ich bin da ganz entspannt und lasse es einfach mal auf mich zukommen. Wir machen uns am Samstag erstmal einen schönen Tag.
Auch finde ich es sehr Lobenswert von dir, dass du deine Erfahrungen teilst und es ist immer wieder schön zu sehen, dass alles möglich ist.

Besten dank und kann es dir und deinen Liebsten nur zurückgeben!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren