Wie wichtig ist der Glaube für euch?

S

Benutzer

Gast
bin zwar röm-kath, aber kann damit nicht viel anfangen... also mit kirche und gott und so. könnt nicht sagen das ich gläubig bin und leg auch keinen wert drauf.
wenn mein partner streng gläubig wäre oder eine andere religion hätte... keine ahnung ob ich damit zurechtkommen würd bzw. käme es drauf an wie er es auslebt und ob er verlangen würd das ich mich ihm anschließe. würd mir keinesfalls seinen glauben aufzwingen lassen.
 

Benutzer17430  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Simsa...lass dich drücken für diesen Thread! :zwinker: wir haben andernorts ja schon darüber geredet....



wie wichtig ist euch der glauben??? legt ihr wert darauf???
Ich gehöre einer der grossen Weltreligionen an, glaube an Gott, lebe und führe gewisse Dinge meiner Religion bewusst aus, würde mich aber als nicht sehr religiös bezeichnen. Sowohl mein Glaube, als auch meine Religion ist mir wichtig. Ich bin damit aufgewachsen und es hat mich und stark geprägt. Nicht im Sinne, von 'ich muss alle Gebote einhalten oder fleissigst beten'. Es ist eher eine Art innere Verbundenheit. Aber ich bin grundsätzlich auch sehr kritisch und versuche neben dem Spitiuellen immer auch einen geschichtlichen, ethischen, logischen Grund für geweisse Regeln zu finden.

was wär, wenn euer partner streng gläubig wäre?
Ich würde gläubig mit religiös ersetzen. Wenn mein Partner sehr, sehr religiös wäre, hätte ich wahrscheinlich Mühe damit. Einfach, weil mir neben den traditionalistischen auch liberale Aspekte wichtig sind. Etwas religiöser als ich ginge aber durchaus.

oder eine andere Religion als ihr hätte??? Würdet ihr damit klarkommen?
Genau diese zwei Fragen gehen mir schon länger durch den Kopf. Aus aktuellem Anlass wieder sehr intensiv. Ich weiss es nicht. Und ich habe Angst, es auszuprobieren.

Auf der einen Seite, habe ich keine Lust, mich einzuschränken, zumal die Auswahl an Frauen meiner Religion eher beschränkt ist - zumindest hier, wo ich lebe. Wenn ich wen kennenlerne, wieso soll ich mich selbst Kasteien.

Auf der anderen Seite, ist mir meine Religion doch wichtig. Einerseits gehts darum, dass ich das gerne mit dem Partner ein Stückweit teilen möchte. Anererseits würde ich das auch gerne meinen Kindern weitergeben; so ich denn überhaupt welche haben werde/möchte. Das ist grundsätzlich schwierig, wenn nur ein Partner eine Religion hat oder gar zwei verschiedene Religionen da sind. Damit will ich jetzt nicht behaupten, meine Religion wäre besser als eine andere. Aber es ist eben meine...sehr irrational, ich weiss. Zudem wird meine Religion nur von der Mutter aufs Kind übertragen.

Es gibt die Möglichkeit des Übertritts - ist zwar n' ca. dreijähriger Prozess und nicht ganz einfach, wird jedoch, gerade in Mischpartnerschaften, oft gemacht. Aber da stellt sich mir dann die Frage, ob ich unter diesen Voraussetzungen überhaupt eine Beziehung beginnen darf. Wie weit wäre es für mich Bedingung, zum Beispiel zum Heiraten.

Gerade neulich hat mir jemand, mit dem ich darüber gesprochen habe, gesagt, ich solle nicht so viel studieren. Einfach mal drauf los gehen und geniessen. Alles andere komme dann schon noch genug früh. :zwinker:

Alles sehr irrational, ich weiss. Ein zienmliches Dilemma im Moment.
 

Benutzer17954 

Verbringt hier viel Zeit
wie wichtig ist euch der glauben??? legt ihr wert darauf??? ist es euch egal??? was wär, wenn euer partner streng gläubig wäre? oder eine andere Religion als ihr hätte??? Würdet ihr damit klarkommen?

So, jetzt geb ich auch mal meine Senf dazu ...

Ich bin Christ.
Getauft wurde ich römisch katholisch, hab dann Erstkommunion und Firmung hinter mich gebracht. Erstkommunion weil man es eben macht, seinerzeit hab ich nur an das geglaubt was ich sehe, nicht jedoch an Gott. Bei der Firmung war ich bereist nicht mehr nur Christ nach dem Papier her, sondern habe an Gott geglaubt und tue dies immer noch. Wobei ich sagen muss, das es mir egal ist ob römisch katholisch, evangelisch oder eine andere Konvesion, mir persönlich ist die evangelisch fast lieber als "meine eigene". Mein Glaube hat mir schon oft halt gegeben. Mein Glaube ist mir wichtig. Und Wunder über Wunder, ich gehe sogar regelmässig in die Kirche. (Kirche ist in der Regel Sonntag früh um 800, und ich komm normalerweise erst um 300/400 Nachts irgendwann von Metalkonzis heim)

Naja, zum Thema Freundin/Partnerin:
Das ist eien sehr gute Frage, bis heute hatte ich noch keine Freundin, was aber nichts mit meinem Glauben, sondern einfach mit meiner Schüchternheit zu tun hat, wenn ich mich nicht traue eine Frau anzusprechnen, werd ich auch nciht so schnell eine Freundin haben.
Es wäre schon schön, wenn ich eine Freundin finden würde, die auch gläubig ist, wobei ich nicht glaube, dass das etwas wird. (Auf Metalveranstaltungen ist die Chance Christen zu finden klein, auf Blackmetalveranstaltungen nähert sich die Chance der 0 an) Daher ist es mir auch egal welchen Glauben meine (bis jetzt noch nciht vorhandene) Freundin hat. Sie sollte sich nur nicht über meinen Glauben lustig machen, dann wär die Beziehung wohl schnell wieder zu Ende.

Ich bin zum einen positiv und zum anderen negativ in diesem Thread überrascht. Positiv, wieviele gläubige Menschen es doch hier in diesem Forum gibt, negativ, wie manche gläubige Menschen als dumm und dergleichen Abstempeln.
Wie heist doch der Spruch? :
Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch; aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott.

Das die Kirche nicht in unsere Zeit passt wundert mich nicht, wenn man es genau nimmt passt sie in garkeine Zeit. Die Kirche ist nicht dazu da, sich nach der Zeit oder der Mode zu richten, sollte es mal soweit sein, na dann gute Nacht. (Ich habe jetzt absichtlich nicht von römisch katholischer Kirche geredet, die ist tatsächlich etwas angestaubt was so einige Regeln angeht, aber die Regel waren meiner Meinung nach schon angestaubt, als sie gestellt wurden)

So, ich glaube vorerst habe ich mal genug geschrieben, ich geh ins Bett. Gute Nacht Leuts, man liest sich.

mfG Shad
 

Benutzer31418 

Sehr bekannt hier
Ich bin gläubig (wenn auch nicht unbedingt im streng kirchlichen Sinne) und mein Glaube ist mir wichtig. Möchte mich in Zukunft auch wieder mehr damit auseinander setzen, mehr darüber lesen etc.
Bei anderen Menschen ist es mir relativ egal, ob und was sie glauben, solange man einander toleriert. Sicherlich wäre es einfacher, wenn mein Parner ähnliche Ansichten wie ich hätte - aber es ist für die Beziehung nicht ausschlaggebend ob und was er glaubt.
 

Benutzer38170 

Verbringt hier viel Zeit
Den einzigen Glauben, den ich als ungetauftes Wesen praktiziere, ist , dass ich fest dran glaube morgens aus dem Bett rauszukommen. :zwinker:
Sonst hab ich mit Religion nichts am Hut. Frueher hab ich das auch etwas vehement vertreten, aber mittlerweile lass ich den anderen ihren (Irr)Glauben. :grin:
 

Benutzer9402 

Meistens hier zu finden
wie wichtig ist euch der glauben???
Unwichtig.

legt ihr wert darauf???
Nein

was wär, wenn euer partner streng gläubig wäre?
Solange sie mir ihren Glauben nicht aufdrängt isses mir egal.
 

Benutzer12780  (39)

Verbringt hier viel Zeit
Glauben ist nicht Wissen, jedoch wissen wir, das wir alle mal dran glauben müssen.. :zwinker:

Offiziell bin ich Protestant, weil die Religion meinem Glauben am nächsten kommt.. festen halt bekomm ich aber bereits von meinem Umfeld und ich brauch keinen Glauben, damit mir ein paar Philosophen die irgendwann mal eine puplikante Idee hatten, vorschreiben wie ich zu glauben habe..

Grundsätzlich sind die dadurch vermittelten Werte nicht verkehrt.. vorallem an den Orten der Welt, wo die Familien aufgrund von Kriegen, Krankheiten usw.. zerrissen wurden/werden..

Eine streng Gläubige wird ganz einfach nie zu meiner Partnerin werden.. denn es würde schnell zur Diskussion kommen wo wir beide gegenseitig versuchen würden uns zu überzeugen und ich hab nicht vor jemanden den Glauben zu nehmen oder prägend zu verändern..
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Was ist, werden wir erst nach dem Tod sehen (oder nicht sehen).
Wenn es einen Gott gibt, dann wird der Unglaube nichts gegen ihn helfen.
Wenn es ihn nicht gibt, dann habe ich mich getäuscht.
Beide Haltungen wären dann leicht komisch.

Ich hoffe möglichst alle von euch mal im Paradies anzutreffen :grin:

@Baerchen82, man kann echt glauben, ohne "streng gläubig" zu sein. "Streng gläubige" Leute finde ich entsetzlich, sie lechzen nach Autorität und wollen Anderen ihre "Wahrheiten" aufzwingen, die vielleicht nur für sie gelten.

Wenn ich trotzdem in der Katholischen Kirche bleibe, dann ist es, weil ich weiss, dass viele andere auch so denken wie ich. Wir hoffen, dass die Kirche nicht den katholischen Talibans anheim fällt.
 

Benutzer12780  (39)

Verbringt hier viel Zeit
simon schrieb:
@Baerchen82, man kann echt glauben, ohne "streng gläubig" zu sein.

Natürlich kann man das und wirklich streng gläubige hab ich auch erst wenige kennen gelernt und deinen Satz.. (sie lechzen nach Autorität und wollen Anderen ihre "Wahrheiten" aufzwingen, die vielleicht nur für sie gelten.) hätt ich net besser formulieren können.. und sie müssen sich auch nicht wundern das man sie an dieser Stelle einfach in einen Topf schmeißt, denn das haben sie selbst bereits getan.. :zwinker:
 

Benutzer17954 

Verbringt hier viel Zeit
Baerchen82 schrieb:
und sie müssen sich auch nicht wundern das man sie an dieser Stelle einfach in einen Topf schmeißt, denn das haben sie selbst bereits getan.. :zwinker:
wie wahr, wie wahr :jaa:

Solche Leuts kann ich auch net abhaben, ist schon nervig.

mfG Shad
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren