Wie viel Geld braucht ihr eurer Meinung nach insgesamt zum Leben?

Siehe Frage oben

  • Bis zu 600€

    Stimmen: 18 20,9%
  • Bis zu 1000€

    Stimmen: 21 24,4%
  • Bis zu 1500€

    Stimmen: 18 20,9%
  • Bis zu 2000€

    Stimmen: 14 16,3%
  • Mehr als 2000€

    Stimmen: 24 27,9%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    86

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wovon ich schockiert bin? Naja davon, dass nach den ganzen Aufstellungen hier fast keiner Versicherungen angegeben hat. Entweder es bezahlen die Eltern noch oder sie haben als Studenten nur ganz ganz geringe Beiträge. Aber es gibt ja nicht nur die Kranken- und Pflegeversicherung. Auch in die Rente sollte man einzahlen Haftpflicht ist eigentlich, wie der Name sagt Pflicht. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist ratsam und Hausratsversicherungen können auch lohnend sein. Nach den Auflistungen hier kann ich nicht erkennen, dass darin investiert wird. Klar, wenn mans nicht kann, kein Geld übrig hat, ist das ok. Aber offenbar haben viele hier doch 200-500 EUR übrig, da wäre sowas in meinen Augen doch sinnvoll. Oder bin ich schlicht zu vorsichtig im Leben, dass ich mich dahingehnd absichere? Oder lese ich die Antworten hier falsch?

Versicherungen sind bei mir insgesamt sehr wenig, sie belaufen sich auf etwa 60 Euro im Monat - ohne KV, PV und RV, die sind natürlich etwas teurer (bei mir etwa 250 Euro). Lediglich meine alte Unfallversicherung haben meine Eltern zuletzt gekündigt. Da werde ich jetzt aber eine neue abschließen. Und sonst braucht man doch nicht viel. Riester oder Ähnliches kommt für mich gar nicht infrage. Ich bin doppelter Alleinerbe und bekomme später einmal zwei Häuser. Das genügt mir als Vorsorge bzw. vor allem für meinen Nachwuchs.
 

Benutzer43798  (41)

Sehr bekannt hier
MAx, da ahst du schon recht. Aber 10 m² sind verflucht wenig. Die meisten kleinen Wohnungen (sofern nicht WG) sind mal grobe 40 m² groß, heißt also man zahlt bei einem m²-Preis von 14 EUR mal locker 560 EUR kalt für die kleine Bude.

Ich trenne in dieser Aufstellung auf dieser Seite kategorisch Normalverdiener und Studenten. Letztere haben so gewaltig viele Vergünstigungen, dass sie eigentlich eine komplett eigene Umfrage bräuchten, da sie einfach ganz anders berechnet werden.

@Spiralnudel :grin: wow Glückwunsch, ja da hast du wohl den Goldtopf gefunden. Also ich werde das wohl eher nicht bekommen. Von daher sorge ich lieber vor.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wovon ich schockiert bin?
Nein, das meinte ich nicht. Ich meinte: Wovon sollen die Leute das bezahlen?

Der Mieterbund sagt immer wieder, dass die Wohnkosten die magische Grenze von 30% nicht übersteigen sollen. Aber auch wenn Hamburg als reiche Stadt verschrien ist - welcher Hamburger Single hat ein Nettoeinkommen von 2.000 Euro? Oder anders gefragt: Wie viele Jobs gibt es, die einem dieses Einkommen ermöglichen, verglichen mit der Gesamtzahl der Hamburger? Das sind locker 3.000 Euro Bruttoverdienst, wohlgemerkt! Arzthelferinnen, Supermarktpersonal, Lagerarbeiter, Erzieherinnen...

Spaßigerweise sind die mit 3.000 Euro brutto genau diejenigen, die später mal überhaupt keine Probleme mit der gesetzlichen Rente haben werden. Und diejenigen, die die Probleme haben, können sich eine private Altersvorsorge gar nicht leisten. Ich hab Dir meine Aufstellung geschrieben, ausgehend von 1.300 Euro netto. Wo sollte ich da beispielsweise monatlich 163 Euro für eine Riester-Rente abknapsen (Beispiel von CosmosDirekt), die mir in 31 Jahren lediglich 280 Euro monatlich garantiert - was bedeuten würde, dass meine Rente von - nach heutiger Kaufkraft - rund 500 Euro auf rund 780 Euro stiege (womit ich zwar die Wohnung bezahlen könnte und den Strom, aber nichts mehr zum Essen)?
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie kommt man eigentlich auf SO hohe m²-Preise? Oder besser: wo?

In meiner Stadt liegen in den ganz teuren Vierteln die Mieten bei etwa 10 EUR/m². Der Durchschnitt liegt aber bei 5,50 EUR. Das ist allemal bezahlbar.
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
MAx, da ahst du schon recht. Aber 10 m² sind verflucht wenig. Die meisten kleinen Wohnungen (sofern nicht WG) sind mal grobe 40 m² groß, heißt also man zahlt bei einem m²-Preis von 14 EUR mal locker 560 EUR kalt für die kleine Bude.

Es ist natürlich richtig, das heutzutage jeder Single sich seine eigene Wohnung leisten können muss. Mit Einbauküche und allem. Nen Auto braucht man auch noch etc. pp.
Ich bin da anderer Ansicht und käme auch nie auf die Idee alleine zu wohnen.Und wenn, wie vor einigen Jahrzehnten noch rel. häufig anzutreffen, normale Arbeiter ne Wohnung teilen würden, gäbe es das Problem der zunehmenden Vereinsamung auch nicht.
Aber ich weiß, das ich mit dieser Einstellung relativ alleine dastehe...

Und so unglaublich gewaltig sind die Vergünstigungen nicht. Es gibt viele Studenten, die ihre KV auch alleine stemmen müssen. Einziger Vorteil ist die befreiung von Steuern. Die haben aber auch Azubis und andere Geringverdiener.
Und in anbetracht, das man als Student entweder reiche Eltern hat, oder sich krumm machen muss um Geld nebenbei zu verdienen, oder aber nach dem Studium den Arsch voll Schulden hat (wie ich), da man ja nicht groß Unterstützungswürdig ist, finde ich zu mindest, macht den Großteil der Vorteile bei weitem wieder wett.
 

Benutzer18889 

Beiträge füllen Bücher
Ich trenne in dieser Aufstellung auf dieser Seite kategorisch Normalverdiener und Studenten. Letztere haben so gewaltig viele Vergünstigungen, dass sie eigentlich eine komplett eigene Umfrage bräuchten, da sie einfach ganz anders berechnet werden

Also ich finde leider nicht, dass ich als Student gewaltig viele Vergünstigungen bekomme.

Ich darf innerhalb meiner Stadt umsonst Bus fahren, stimmt. Ansonsten gibt's in der Therme einen Euro Rabatt (wow, da gehe ich alle 3 Monate hin und dann zum Abendtarif, der eh für alle das gleiche kostet), beim Friseur 10 % (gehe eh zu den Azubis, da viel günstiger) und ich muss keine Kontoführungsgebühr mehr zahlen, was vorher mit Vollzeitjob der Fall war.

Kino, Bars, Bahn, Handyanbieter etc. geben alle keinen Rabatt für Studenten, hier jedenfalls nicht. Da muss ich echt Glück haben, dass ich sowas mal finde. Ach doch, aufs Macbook gab es 100 Euro Rabatt, hurra. :tongue:
 

Benutzer111950 

Verbringt hier viel Zeit
Momentan leben wir Umgerechnet etwa von 5500 Euro. Da wir aber in der Schweiz leben und alles etwas teurer ist, können wir auch nicht sehr viel sparen. Wir sind beide Lehrabgänger und verdienen daher noch nicht sehr viel. Das wird sich aber mit der Zeit ändern, da wir uns beide weiterbilden und unsere Ziele hoffentlich auch erreichen werden :zwinker:

Es lässt sich aber jetzt schon sehr gut leben und man kann sich hin und wieder mal etwas leisten, ohne immer auf das Geld zu achten.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Off-Topic:
Ich bin beeindruckt mit wie wenig die meisten hier wohl auskommen.
Ich bin eher beeindruckt davon, wie viele hier ihre Finanzen offenlegen, ohne dass explizit danach gefragt wurde.


Wovon ich schockiert bin? Naja davon, dass nach den ganzen Aufstellungen hier fast keiner Versicherungen angegeben hat. Entweder es bezahlen die Eltern noch oder sie haben als Studenten nur ganz ganz geringe Beiträge.
Ja, das stimmt. Für meine Wohnung habe ich eine Haftpflichtversicherung, die ich aus eigener Tasche zahle. Wenn ich die auf einen monatlichen Betrag runter breche, komme ich aber auf einen einstelligen Betrag. Natürlich habe ich noch andere Versicherungen laufen, aber die zahlen derzeit noch meine Eltern - auch, wenn ich mich sonst komplett alleine finanziere. Mit Versicherungen wäre es vermutlich dennoch knapp.
 

Benutzer84435 

Meistens hier zu finden
So 2.000 bis 3.000 Euro netto pro Person sind bei uns wohl ganz gut kalkuliert.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie kommt man eigentlich auf SO hohe m²-Preise? Oder besser: wo?
Hamburg hat einen durchschnittlichen m²-Preis von 11 Euro. Miete - nicht Kauf. Kalt. Dazu kommen pro m² noch 4-6 Euro Nebenkosten. Im Durchschnitt. Das sind also die Preise für gutbürgerliche Stadtteile wie Hoheluft oder Wandsbek. Die gerade hippen Gentrifizierungsorte wie St. Georg oder die Sternschanze. Rechne selbst, was das bedeutet.

In meiner Stadt liegen in den ganz teuren Vierteln die Mieten bei etwa 10 EUR/m². Der Durchschnitt liegt aber bei 5,50 EUR. Das ist allemal bezahlbar.
5,50 € pro m² gibt es in Hamburg nur mit §5-Schein. Oder in den "Asi"-Stadtteilen, wo sich das, was man an Miete spart, durch andere Faktoren wieder ausgleicht (z.B. Menschenwürde). Das wären dann so Quartiere wie Mümmelmannsberg, die Veddel, Kirchdorf-Süd, Steilshoop (das sind so die Orte, an denen ich Single-Frauen ohne Begleitung ab 20 Uhr keinen Spaziergang mehr raten würde).

In Harburg gibt's so einen Quadratmeterpreis auch noch in den etwas hafennahen Gebieten rund um das Al-Kaida-Viertel. Nur: Wenn man da zur Arbeit über die Elbe muss, hat man mitunter gern eine Stunde und mehr allein zum anderen Ufer, egal ob über die Elbbrücken, durch den Elbtunnel oder den S-Bahn-Strang S3/S31 (zum Hauptbahnhof 15 Minuten Fahrt und 45 Minuten Warten auf einen Stehplatz). Und wenn die Köhlbrandbrücke abgerissen wird, wird's noch länger werden, dann stauen sich die LKWs ungefähr ab Hodenhagen, Gudow, Kolding - denn die A7 wird jetzt auch jahrelang Richtung Dänemark dreispurig ausgebaut -, Heide und Delmenhorst...
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
Dazu kommen pro m² noch 4-6 Euro Nebenkosten. Im Durchschnitt.
Wie kommt ihr denn auf die Werte????
Es wird doch immer berichtet die Energiekosten sind im Osten höher wie im Westen. Ich wohne im Erdgeschoss eines Unsanierten Altbaus, habe im Schnitt 15-20 Jahre alte Elektrogeräte, keine Energiesparlampen, nen Terrarium mit Energiefresserlampe, ein Aquarium etc. Ich komme Inclusive Hausmeister, Strom, Wasser, Heizung, Kabelfernsehen, Hausreinigung, Müllgebühren, ner Zusätzlichen Elementarversicherung etc auf 4,50 Euro auf den Quadratmeter.
Normal sagt man, mit einigermaßen neuen Geräten bei unsaniertem Altbau etwa 3,50 Euro. Neubau 3,00Euro Niedrigenergiehaus 2,50 Euro.
Naja. wer weiß.
Ich bezahl 4 Euro kalt. :tongue:
Und das in nem Viertel wo Unsaniert im Schnitt 7 Euro kostet...
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Schwierige Frage. Kommt drauf an, wo man lebt. Hier in Holland als Nichtstudent verbrate ich gerade ca. 1000€ im Monat. Vielleicht könnte ich das auf 800€-700€ herunterfahren, aber weniger wäre nicht drin.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie kommt ihr denn auf die Werte????
Nur ein Link wurde entfernt. An einer Querachse zwischen zwei Nord-Süd-Hauptverkehrsachsen in einem der ärmeren Hamburger Stadtteile => Bramfeld.

Aber in der Hauptsache sind das nicht nur die angegebenen Nebenkosten (sprich: Die Vorauszahlung), sondern die tatsächlichen (inkl. Nachzahlung). Und teilweise sind das bei den Inseraten auch exklusive Wasserkosten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
Wofür verlangen die so viel??? Hausmeister im Frack und Müllabfuhr mit der Mercedes E-Klasse?
Au weia. Da weiß ich ja wo ich nicht hinziehe. Ist ja schon frech sowas.[DOUBLEPOST=1375720662,1375720603][/DOUBLEPOST]abgesehen davon brauch man als Single doch keine 55m² 2 Zimmerwohnung...
 

Benutzer114808  (34)

Beiträge füllen Bücher
Alles unter 1.500 Euro ist bei mir indiskutabel, ab 2.000 Euro fängt es an Spaß zu machen.
Studentenkredit, Miete, diverse Versicherungen und Auto sind die größten Geldschlucker dabei. Aber der Kleinkram nebenbei läppert sich auch ganz schön. So ein Single-Haushalt empfinde ich auch als verhältnismäßig teuer.
 

Benutzer56700 

Meistens hier zu finden
Keine Ahnung, habe ich noch nie so genau "nachgezählt". Auf jeden Fall relativ viel...:smile:
 
S

Benutzer

Gast
Ich find die frage irgendwie überflüssig. Egal wie viel einem zur Verfügung steht, entsprechend entwickelt sich auch der Lebensstil. Das Prinzip relativiert sich wohl erst dann, wenn man soviel Geld hat das man es nicht mal mit rauswerfen ausgeben könnte. Je mehr man verdient umso größer wird wohl auch der Wohlstand den man um sich generiert. Ich müsste wohl schon 3-4000 Euro Netto haben um nach meiner Meinung anständig leben zu können. Vorallem aber unabhängig leben zu können und dennoch nicht auf große Anschaffungen verzichten zu müssen.
 

Benutzer24152 

Verbringt hier viel Zeit
Als Student (Bayern) habe ich ca 500 im Monat gebraucht. Das ist aber auch 8 Jahre her. Augenblicklich arbeite ich in den Niederlanden und meine Ausgaben sind da etwas gewachsen.
Also fuer mich Single Haushalt sind das doch 2000 Euro. Wobei hier in den Niederlanden halt vor allem die Miete zu Buche schlaegt. Ich zahle hier (all inclusive) ca 20 euro pro m².
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
In einer Studie wurde mal ermittelt, dass diejenigen die viel Geld verdienen (und ausgeben) nicht glücklicher sind als die mit wenig Geld. Entscheidender sind Gesundheit, Freunde, soziales Umfeld usw. Demzufolge sollte man nicht so viel Wert auf Lohn, Mieten, Quadratmeter, Preise usw. legen. Was nützt einem aller Besitz, wenn man ständig Angst haben muss dass nicht eingebrochen oder geklaut wird. Außerdem kann man seinen Besitz wohl nicht mit ins Grab nehmen, obwohl man bei der real existierenden Raffgier mancher Leute glauben könnte dass das geht. :what:
 

Ähnliche Themen

Antworten
18
Aufrufe
547
Gelöschtes Mitglied 184085
G
G
  • Umfrage
2 3
Antworten
44
Aufrufe
2K
G
  • Umfrage
2
Antworten
21
Aufrufe
2K
G
Antworten
1
Aufrufe
367
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren