Wie soll ich meiner Mutter beibringen, dass ich einen Freund hab?

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das ist aber wirklich worst case, und selbst da muss man sich fragen ob man sich einsperren lassen will oder frei sein will. Was ist dein Vorschlag Sklaverei aus Angst?
Mitnichten. Aber ich habe mich bewusst nicht zum Thema geäußert, weil ich mich nicht in der Lage sehe, einen möglichen Lösungsweg aufzuzeigen. Ich kann mich nicht in die TS reinversetzen und auch nicht in ihre Situation, also verkneife ich mir irgendwelche wohlfeilen Ratschläge, von denen ich nicht mal weiß, ob sie überhaupt geeignet sind, ihr zu helfen. Von oben aus dem Elfenbeinturm heraus einfach zu sagen, dass wir hier in einer freien Gesellschaft leben (die so frei ist, dass der Absturz in die sozialen Sicherungssysteme immer mehr zur persönlichen Endlösung wird...) und dass die Familie ihre Entscheidung schlicht zu akzeptieren hätte, ist einfach zu billig und geht am Problem der TS vorbei, denn wenn es so simpel wäre, hätte sie hier nichts geschrieben! Und einfach auf die 358 geltenden Strafrechtsparagraphen zu verweisen, bringt auch nichts, da selbst gegen die mit den Nummer 211 und 212 in diesem so freien Land über 2.000 Mal pro Jahr verstoßen wird (das ist knapp 6 Mal pro Tag). Das. ist. keine. Hilfe.
 

Benutzer113230  (30)

Öfters im Forum
Würdest Du das bitte auch Arzu Özmen erzählen?
Ach nee, geht ja nicht - die ist ja von ihrem eigenen Bruder ermordet und auf einem Golfplatz bei Großensee abgelegt worden... wie konnte ich das nur vergessen? :kopfwand:

Was für ein Vergleich, nur wiel sich dort Menschen nicht unter Kontrolle hatten das auf alle auszuweiten, wollen sie sagen das nur weil es ne muslimische Familie ist ich mir über sowas Gedanken machen soll? Wenn ich das täte würde ich den ganzen Tag nur rumschreien............... btw was für eine große Hilfe für den Te sowas ließt sie sicher gern........

und dass die Familie ihre Entscheidung schlicht zu akzeptieren hätte, ist einfach zu billig und geht am Problem der TS vorbei,

Ja da hat die Familie aber Pech gehabt, sie muss es akzeptieren.....
Möchtest du damit andeuten das sie sich lieber weiter einsperren lassen soll wie ne 9 Jährige ?

Das Problem ist, sie weiß nicht ob und wie sie es machen soll, deshalb posten Menschen hier. Wir können niemanden hier etwas abnehmen, aber wir können sie aufbauen, ob nun in Zeiten der Angst, des Liebeskummers oder bei anderne Problemen, Dinge die sie anderen nicht anvertrauen, oder sie einfach mit Leuten darüber reden wollen die neutral wirken, eben weil man Sie nicht kennt. Ich kenn Sie nicht, ich weiß nur was man mir mitteilt, genau wie jedem anderen hier, und wir sammeln Meinungen, und der Großteil hat und wird sich immer für eine Seite bzw eine Meinung stark machen, und der TE kann am Ende immer noch entscheiden was er tut.

Oft reichen kleine Denkanstöße oder ein wenig Zuspruch aus um den Stein ins rollen zu bringen.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja in Deutschland kommt man immer irgendwo unter und bekommt Hilfe wenn man sie braucht. Für mich wirken solche Geschichten immer ein wenig wie die Fritzl Kellerkinder Geschichte.
Da kann man nur aufstehen und kämpfen wenn man nicht untergehen will.
Ich verstehe wirklich nicht, was du mit deinen Beiträgen bezwecken willst.
Willst du, dass die TS auf möglichst harten Konfrontationskurs geht, der dazu führt, dass ihre Eltern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit völlig auf stur schalten und ihr das Leben schwer machen?

Auch wenn es sicherlich nicht akzeptabel ist, dass die Eltern ihrer volljährigen Tochter derartige Dinge vorschreiben, so muss man doch nicht gleich mit dem Kopf durch die Wand gehen, sondern kann zumindest mal einen diplomatischen Weg versuchen. Wenn das nicht klappt, kann man ja immer noch auf Konfrontationskurs gehen - mit all den Risiken, die dieser Konfrontationskurs beinhaltet.
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Nein überhaupt nicht, im besten Fall akzeptieren die Eltern das Leben und die Entscheidungen ihrer Tochter, vielleicht mit einem Grummeln aber gut.
Nur egal was sie macht, auf Dauer wird niemand glücklich, der eine Lüge leben muss, und seine Beziehung verstecken zu müssen ist genau das.
Diplomatie und Konfrontation sind synonym wenn es darum geht etwas mitzuteilen. Du hast in deinem ersten Beitrag geschrieben sags ihnen wenn für dich nichts davon abhängt, und wenn nicht dann schauts anders aus. Inwiefern anders? Dazu äusserst du dich nicht.
Ich denk mir nur egal wie, sie muss es sagen. Denn auch wenn eine Politik des Ignorierens in manchen Familien funktioniert, auf Dauer wird damit niemand glücklich.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
@Reliant
Selbstverständlich sollte sie es auf jeden Fall irgendwie sagen. - Mit meinem ersten Beitrag wollte ich nur sagen, dass die ganze Geschichte nicht ganz so einfach ist, wenn sie irgendwie von ihren Eltern abhängig ist und dass in einem solchen Fall eben weitere Informationen von ihrer Seite nötig sind, um passende Tipps geben zu können.
 

Benutzer121793 

Benutzer gesperrt
Es hat auch schon genügend Fälle gegeben....so die Eltern,die in ihren Augen renitente Tochter,
in die Türkei gebracht,...um sie dort zwangszuverheiraten!
Diesen Aspekt sollten wir,bei all unseren Ratschlägen, nicht unbedacht lassen!
 
G

Benutzer

Gast
Man sollte erstmal die Kirche im Dorf lassen. Die TS hat noch nichtmal mit ihren Eltern gesprochen, da sitzt sie für einige schon nach einem gescheiterten Ehrenmord zwangsverheiratet in der Türkei ...
 

Benutzer121176  (36)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wo das Thema "Zwangsverheiratung" oben schon mal angesprochen wurde: Liebe stilaBabe, haben deine Eltern denn schon irgendwann einmal etwas angedeutet, so in Richtung dass sie ganz bestimmte Pläne mit dir haben? Vielleicht existiert ja tatsächlich ein Mann im fernen Heimatland, dem du versprochen wurdest - und zwar als Jungfrau. In jedem Fall solltest du so schnell wie möglich das Gespräch mit Mama und Papa suchen und den beiden klarmachen, dass du ein Individuum mit eigenem Willen bist, das eigene Entscheidungen trifft und sich den Partner selber aussucht.
 

Benutzer121388  (45)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ui,
mal langsam mit den jungen Pferden. Bitte nicht rassistisch werden. Nur weil es sich um eine muslimische Familie handelt, sollte man nicht gleich Angst vor einem sogenannten "Ehrenmord" haben. Ehrenmord gibt es auch bei Deutschen, nur hier heißt es "Familiendrama", es ist aber das gleiche. Und das hat nichts mit einer Glaubensrichtung zu tun.
So wie ich dich versehe, möchtest du nicht mit deinen Eltern brechen. Das musst du auch nicht. Suche immer wieder das Gespräch. Sag ihnen, du liebst diesen jungen Mann, hast aber sehr großen Respekt vor ihrer Meinung und du möchtest sie nicht verletzen. Ich denke, sie werden Verständnis haben. Dann könnt ihr alles besprechen. Was du dir wünschst und was sie erwarten.
Verstehen sie dich nicht und möchten dir etwas verbieten, musst du entscheiden, was du tust. Da kann dir keiner rein reden. Wenn dir die Familie wichtiger ist, kannst du dich unterwerfen aber ich fürchte, dass du damit nicht sehr glücklich werden wirst. Wie jeder junge Mensch musst auch du deinen eigenen Weg gehen. Lass dir nicht rein reden und lass dir vorallem keine Angst einjagen. Bleib bei deinen Wünschen und sage deinen Eltern, was sie dir bedeuten. Das sollte klappen. Drück dir die Daumen.

LG
 

Benutzer12784  (39)

Sehr bekannt hier
Ui,
mal langsam mit den jungen Pferden. Bitte nicht rassistisch werden. Nur weil es sich um eine muslimische Familie handelt, sollte man nicht gleich Angst vor einem sogenannten "Ehrenmord" haben. Ehrenmord gibt es auch bei Deutschen, nur hier heißt es "Familiendrama", es ist aber das gleiche.


Off-Topic:
Nein es ist nicht das gleiche. Denn ein Ehrenmord zeichnet sich durch ganz andere Strukturen Motive und soziale Komponenten aus als ein Familiendrama. Es gibt aber auch Familiendramen in Muslimischen Familien die aber wiederum keine Ehrenmorde sind.
Es gibt aber auch in Christlichen Familien Ehrenmorde oder religiös Motivierte Morde, welche aber auch keine Familiendramen sind.

Trotzallem würd ich da auch nicht als erstes dran denken. Genauso wenig wie an Zwangsheirat. Aber vielleicht bin ich in der Hinsicht ein wenig naiv weil ich eher liberale Muslime kennen gelernt hab und keine konservativen.
 
L

Benutzer

Gast
@TS, vielleicht als Anlehnung an die anderen Fragen hier: Wie denkst du würden deine Eltern schlimmstenfalls reagieren, wenn sie von deinem Freund erfahren?
Und, um einfach die Einstellung von Moslems "nachvollziehbarer" zu machen: Gibt es denn irgend einen Fall, in dem eine (nicht eheliche) Beziehung unter 2 Leuten ok wäre?
 

Benutzer117915 

Verbringt hier viel Zeit
@TS, vielleicht als Anlehnung an die anderen Fragen hier: Wie denkst du würden deine Eltern schlimmstenfalls reagieren, wenn sie von deinem Freund erfahren?

Schlimmstenfalls mich für eine Weile woanders hinschicken oder sowas, könnte mir auch vorstellen, dass sie mich gar nicht mehr unbeaufsichtigt rauslassen...
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Off-Topic:
nur als freundlich gemeinter Hinweis: Planet-Liebe besitzt hier ein Unterforum, in dem nach Herzenslust über Religionen, ihre möglichen Auswüchse und wie sie von einzelnen Menschen interpretiert werden, diskutiert werden darf. In diesem Thread sollte die Diskussion bitte von jetzt an nicht über das hinausgehen, was der TS helfen könnte. Danke!
 

Benutzer81102 

Meistens hier zu finden
Schlimmstenfalls mich für eine Weile woanders hinschicken oder sowas, könnte mir auch vorstellen, dass sie mich gar nicht mehr unbeaufsichtigt rauslassen...

Mhmm...das wäre schon eine drastische Konsequenz :ratlos: Schlimm genug, dass du dir das vorstellen könntest.

Wie wäre es denn, wenn du deine Eltern nach und nach auf das Thema vorbereitest, ohne ihnen erstmal konkret zu erzählen, dass du einen Freund hast?

Vielleicht kannst du von imaginären gleichaltrigen muslimischen Freundinnen erzählen, die jetzt einen (nicht-muslimischen) Freund haben und so ihre Reaktionen abschätzen? Und ihnen vielleicht in diesem Kontext auch schonend beibringen, was du darüber denkst (nämlich nichts negatives)? Vielleicht könntet ihr also über die Thematik miteinander diskutieren, verschiedene Seiten austauschen und vielleicht findest du überzeugende Argumente, so dass sie sich etwas lockern können? Wäre denk ich besser, als direkt mit der Tür ins Haus zu fallen...
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Schlimmstenfalls mich für eine Weile woanders hinschicken oder sowas, könnte mir auch vorstellen, dass sie mich gar nicht mehr unbeaufsichtigt rauslassen...
Was sollen sie machen, dir immer hinterher laufen? Dich aus dem Land schleppen?

Ich bin ja auch nicht dafür, dass man mit seinen Eltern unbedingt auf Frontakonfrontation gehen muss, schließlich möchten die meisten ja mit ihren Eltern auskommen. Irgendwo gibt es aber auch Grenzen und da muss man dann mal auf seine Rechte pochen und auch mal einen Streit riskieren.
 
L

Benutzer

Gast
Ich weiß von einer muslimischen Bekannten, dass sie erst als sie von zuhause auszog zum ersten Mal "richtig" ausgegangen ist usw. Ist das denn eine Möglichkeit für dich (@TS)? Oder denkst du, dass deine Eltern auch noch was mitreden wollen, wenn du nicht mehr zuhause wohnst?
Und wie ist das bei Gleichaltrigen, haben die auch so wenige Freiheiten?
 

Benutzer96466 

Planet-Liebe Berühmtheit
Such dir eine Beratungsstelle, die tatsächliche interkulturelle Kompetenz hat. Haben Deine Eltern Freunde, die du auch kennst und von denen du weisst, das sie etwas liberaler sind?
 

Benutzer121388  (45)

Sorgt für Gesprächsstoff
Mich würde interessieren, wie es dir geht und wie sich alles entwickelt hat... meld dich mal.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren