Wie soll ich meiner Freundin die Trennung klar machen und erklären?

Benutzer120019  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hey,

Ihr könnt Euch gerne meine letzte gestellte Frage bezüglich dieses Themas durchlesen. Ich habe mich nun nach euren Kommentaren endgültig dazu entschieden, die Beziehung zu beenden, wenn wir uns das nächste Mal sehen (wird erst in 5 Tagen sein und ich hasse es, wenn man per Facebook oder SMS Schluss macht). Nur weiß ich leider noch nicht genau, wie ich Ihr es erklären soll, da es für sie mehr als überraschend kommen wird und sie niemals damit rechnet. Ich dachte mir es in der Art so:

"Leider sind meine Gefühle für dich in letzter Zeit immer schwächer geworden und ich vermisse dich auch nicht mehr und deswegen würde ich die Beziehung zwischen uns beiden gerne beenden".

Was könnte Ich noch sagen, um sie nicht so doll zu verletzen? Ich möchte ihr die Trennung so "angenehm" wie möglich machen, auch wenn ich weiß, dass sie unmittelbar danach natürlich total depressiv sein wird und wohlmöglich in eine Art Loch fällt, aber ich kann ihr einfach nicht noch länger etwas vorheucheln.

Was soll ich machen, wenn Sie unmittelbar nach meinen Aussagen anfängt zu weinen (was sie sicher tun wird, da sie sowieso sehr nah am Wasser gebaut ist)?

Danke :smile2:
 

Benutzer105247 

Meistens hier zu finden
"Leider sind meine Gefühle für dich in letzter Zeit immer schwächer geworden und ich vermisse dich auch nicht mehr und deswegen würde ich die Beziehung zwischen uns beiden gerne beenden".

Klingt gut.

Was könnte Ich noch sagen, um sie nicht so doll zu verletzen?

Nix.

Ich möchte ihr die Trennung so "angenehm" wie möglich machen,

Zeig ihr deine Threads hier.
Was soll ich machen, wenn Sie unmittelbar nach meinen Aussagen anfängt zu weinen (was sie sicher tun wird, da sie sowieso sehr nah am Wasser gebaut ist)?

Umdrehen und gehen.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Na endlich! :zwinker:
Also das "würde" würde ich weglassen denn das heißt für mich du bist dir nicht zu 100% sicher so konnte sie das auffassen und dann sülzt sie dich natürlich voll dass du ihr noch eine Chance gibst usw. irgendwann platzt dann vermutlich der wahre Grund raus (die andere Frau) weiß nicht ob du das willst?

Der Anfang ist gut sag dann einfach statt würde, ich möchte gerne die Beziehung beenden! Dann vielleicht noch dass es dir leid tut du aber keinen Sinn mehr in der Beziehung siehst. Ich hoff du bringst es aber nicht so kalt rüber aber auch nicht zu warm.
 

Benutzer123649 

Planet-Liebe ist Startseite
Lasse Worte wie "leider" und "gerne beenden" weg - das klingt so nach "Du bist nicht im Recall"

Mache ihr klar, dass es an dir und deinen schwindenen Gefühlen ihr gegenüber liegt und sie keineswegs Schuld trägt. Bleibe höflich, aber bestimmt. Sage nichts, das ihr Hoffnungen auf eine Versöhnung machen könnte.
Die Trennung wird für sie keinesfalls leicht, egal, welche Worte du wählst, aber zeige Respekt vor ihren Gefühlen.

Dass sie weint, kann durchaus möglich sein und du kannst betonen, dass es dir leid tut, ihr Schmerzen zuzufügen. Du solltest sie nicht in den Arm nehmen und ihr möglichst die Situation ersparen, sich jegliche Würde zu nehmen, in dem sie in deinem Beisammensein zusammenbricht. Am besten ist es, du "entschuldigst" dich und verlässt das Haus/Wohnung/etc.
 

Benutzer120019  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Und du willst ihr jetzt noch 5 Tage vorgaukeln, dass alles gut ist?

ähm, findest du per SMS Schluss machen gut? Das habe ich doch gerade erwähnt... sie ist jetzt auf Klassenfahrt und das möchte ich ihr ja nun auch nicht versauen.[DOUBLEPOST=1353428895,1353428833][/DOUBLEPOST]
Na endlich! :zwinker:
Also das "würde" würde ich weglassen denn das heißt für mich du bist dir nicht zu 100% sicher so konnte sie das auffassen und dann sülzt sie dich natürlich voll dass du ihr noch eine Chance gibst usw. irgendwann platzt dann vermutlich der wahre Grund raus (die andere Frau) weiß nicht ob du das willst?

Der Anfang ist gut sag dann einfach statt würde, ich möchte gerne die Beziehung beenden! Dann vielleicht noch dass es dir leid tut du aber keinen Sinn mehr in der Beziehung siehst. Ich hoff du bringst es aber nicht so kalt rüber aber auch nicht zu warm.

ja stimmt, da hast du sicher Recht. Es soll ja auch für immer sein und konsequent rüberkommen. Ich mache das schon...[DOUBLEPOST=1353428925][/DOUBLEPOST]
Und du willst ihr jetzt noch 5 Tage vorgaukeln, dass alles gut ist?

ähm, findest du per SMS Schluss machen gut? Das habe ich doch gerade erwähnt... sie ist jetzt auf Klassenfahrt und das möchte ich ihr ja nun auch nicht versauen.[DOUBLEPOST=1353428949][/DOUBLEPOST]
Und du willst ihr jetzt noch 5 Tage vorgaukeln, dass alles gut ist?

ähm, findest du per SMS Schluss machen gut? Das habe ich doch gerade erwähnt... sie ist jetzt auf Klassenfahrt und das möchte ich ihr ja nun auch nicht versauen.
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich find per sms schluss machen geht ja wohl gar nicht. :zwinker: Klar ist das jetzt blöd weil sie weg ist aber was willste machen? Ihr hinterher fahren und dort Schluss machen? Ist ja auch doof. Also kannst eh nur abwarten und wenn die 5 Tage rum sind machst du konsequent Schluss!
 

Benutzer123338  (29)

Benutzer gesperrt
ähm, findest du per SMS Schluss machen gut? Das habe ich doch gerade erwähnt... sie ist jetzt auf Klassenfahrt und das möchte ich ihr ja nun auch nicht versauen.

Hab nirgends erwähnt, dass ich per Sms Schluss machen gutheiße. Stand ja nirgends, dass sie auf Klassenfahrt ist, dachte du hast jetzt einfach keinen Bock sie zu sehen, bzw schiebst es auf.
Ich würde an deiner Stelle einfach ehrlich zu ihr sein, und dann - auch wenns banal klingt - einfach gehen. Dann siehst du sie nicht weinen und musst kein noch schlechteres Gewissen haben.
 
G

Benutzer

Gast
Man kann eine Trennung nicht angenehm gestalten. Nur fair. Trennungen sind niemals angenehm. Im Übrigen schließe ich mich zu 100% Xhexenia an.
 

Benutzer120019  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hab nirgends erwähnt, dass ich per Sms Schluss machen gutheiße. Stand ja nirgends, dass sie auf Klassenfahrt ist, dachte du hast jetzt einfach keinen Bock sie zu sehen, bzw schiebst es auf.
Ich würde an deiner Stelle einfach ehrlich zu ihr sein, und dann - auch wenns banal klingt - einfach gehen. Dann siehst du sie nicht weinen und musst kein noch schlechteres Gewissen haben.

ja okay, das ist eine sinnvolle und gut begründete Antwort. Danke.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Ok, ich habe Dich mehrmals heftig angegriffen, aber Du scheinst ja jetzt unsere Ratschläge angenommen zu haben. Dafür ein ehrlich gemeintes "finde ich verdammt gut von Dir!".

Zu der Sache selbst ist eigentlich schon Alles gesagt. Wenn man von einer moralischen Verpflichtung, die Du hast, sprechen kann, dann nur davon, sie nicht unnötig zu verletzen. Die ganze Wahrheit musst Du nicht sagen, das, was Du sagst, sollte aber ehrlich sein und keine Lüge.
Und noch ein Gedanke: ich weiß nicht, wie oft Ihr Euch danach noch seht und wie eng Eure Freundeskreise vernetzt sind. Aber ihr "nur" zu sagen, dass es alleine Deine nicht mehr ausreichenden Gefühle sind, die Dich diesen Schritt haben gehen lassen und keine andere Frau, könnte ein Bumerang werden, wenn Du am nächsten Tag mit der Neuen durch die Strassen und Clubs läufst. Wäre auch für Dein Standing im Freundes-/Bekanntenkreis nicht so gut.
Also bereite Dich auf ihre Frage vor, ob es eine andere gibt und überlege, was Du antwortest, wenn Du schon kurz danach oft mit der Neuen zu sehen bist.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo,

mir ist schon klar, dass es nicht einfach ist, eine Beziehung zu beenden.
So etwas fällt verdammt schwer und davor hast du dich eine ganze Weile gedrückt.
Aber nicht nur aus Feigheit, was man dir von allen Seiten vorgeworfen hat, sondern weil du -auch wenn es meist nicht so rüber kam- doch kein eiskalter, sondern durchaus sensibler Mensch bist.
Nun hast du einen Entschluss gefasst und das finde ich prima...ein richtiges "Hut ab" bekommst du aber erst, wenn du die Trennung auch wirklich durchziehst.

Positiv werte ich auch, dass du nicht per Telefon oder SMS eure Beziehung beenden möchtest, denn das tun doch sehr viele nicht, weil man lieber den Weg des geringsten Widerstandes wählt.
Du willst dich "stellen", machst dir deine Gedanken und die gelten nicht nur deiner Person.

Einige sehr nützliche Tipps hast du bereits erhalten.
Von mir kommen jetzt nur kleine Ergänzungen, die mir eingefallen sind und die ggf. hilfreich wären.
Hilfreich ist aber auch, wenn man sich in die Lage des Betroffenen hineinversetzt und sich fragt, "was wäre mir am liebsten" - auch wenn Männer und Frauen nicht unbedingt gleich ticken und jede Trennung ihre Eigendynamik entwickelt.
Wäre dir z. B. lieber, wenn du am Telefon hören würdest "du, wir müssen morgen dringend reden..."?
Da schrillen doch sofort die Alarmglocken, du würdest auf ein sofortiges Gespräch pochen oder die vielen Stunden bis zum Treffen mit Angst und quälenden Fragen verbringen.
Also überlege dir gut, ob du diesen "beliebten", aber nicht unbedingt sinnvollen Einstieg gebrauchen möchtest...

Du kennst deine Freundin besser...welcher Ort wäre am Besten, ihr die Trennung zu offenbaren?
Bei dir scheidet aus, da du sonst eventuell Mühe hast, das sie geht und rauswerfen will man ein Häufchen Elend auch nicht. Außerdem ist es für deine Freundin auch nicht angenehm, sich tränenüberströmt (ja, auch darauf musst du leider gefasst sein) einen Weg durch deine Familie bahnen zu müssen.

Übrig bleiben bei ihr zu Hause (hat nicht nur den Vorteil, das du jederzeit gehen kannst, sondern sie hätte ihr gewohntes Umfeld, das ihr eventuell gleich Trost spenden kann) oder einem neutralen, aber nicht von vielen Menschen frequentierten Ort wie z. B. einen Park.
Eventuell reagiert man bei einem Spazierengehen an der frischen Luft (natürlich ohne Körperkontakt) und der Möglichkeit anderen Leuten begegnen zu können, etwas gefasster.

Bitte zu Anfang, dass sie dir ohne Unterbrechung zuhört.
Und rede nicht lange um den heißen Brei herum oder komme mit Vorwürfen an.
Bringt es was, wenn du deiner Nochfreundin all ihre "Verfehlungen" an den Kopf knallst?
Das hat nämlich nur zur Folge, das sie versucht, dich zu überreden, denn in den Augen der verlassenen Menschen muss man doch nur versprechen, das man sich ändert und schon wird alles wieder gut und renkt sich ein.
Oder sie macht sich hinterher und für lange Zeit Selbstvorwürfe und fragt sich 100.000 x "wäre er noch bei mir, wenn ich das gemacht und jenes vermieden hätte?"

Begründe es, das deine Gefühle für eine Beziehung nicht mehr ausreichen und es auch keine Liebe mehr ist.
Besteht deine Freundin dennoch auf Erklärungen, dann sei ehrlich, aber lasse dich nicht auf unendliche Diskussionen ein.
Und vermeide erneut, dass du ihr nur Vorwürfe machst.
Deine Freundin soll nicht das Gefühl bekommen, das sie nur alles falsch gemacht hat und ein schlechter Mensch ist, der niemals wieder einen neuen Partner findet.
Es gibt bestimmt Männer, die gewisse Dinge an deiner Freundin schätzen...also habt ihr beide nur nicht zusammengepasst und es lag nicht nur an ihr.
Wenn du das vermitteln kannst, dann ist schon vieles gewonnen.

Und bitte bitte vermeide dieses unerträgliche "lass uns Freunde bleiben"...
Das drückt doch nur deine Hilflosigkeit aus und ist ein ganz übler Trostspender, denn wer möchte bei einer nicht einvernehmlichen Trennung plötzlich nur noch den guten Freund/die gute Freundin spielen?
An Freundschaft brauchst du noch lange nicht zu denken, denn dazu benötigt es Abstand und ihre Entscheidung, ob sie das irgendwann auch wirklich will.

Also gehe wirklich auf Abstand und denke daran, das EIN klärendes Gespräch ausreicht. (du kannst Sachen, die du deiner Freundin zurückgeben willst/musst auch mit der Post schicken oder einen Karton vor die Haustüre stellen)
Wie oft kommt es vor, das Verlassene immer und immer wieder versuchen sich weiter mit dem Ex/der Ex zu treffen, weil sie das angeblich zum Verstehen und Verarbeiten der Trennung benötigen.
Ich sage dir eines: Du wirst dabei in Erklärungsnotstand kommen und dich dann vielleicht zu etwas hinreißen lassen, das so niemals gewollt war.
Also jegliche Hoffnungen im Keim ersticken, keine Hinhaltetaktiken auffahren, Versprechungen machen, die du nicht einhalten kannst, dich nicht einlullen/erweichen/drohen lassen und dich distanzieren...klingt zwar im ersten Moment grausam, hilft aber dem Verlassenen im Nachhinein ungemein...was er mit bisschen Abstand und nach dem Abklingen des größten Herzschmerzes meistens auch einsieht.

Glaube mir, wenn du das hinter dich gebracht hast, fühlst du dich von einer zentnerschweren Last befreit.
Und es wird dir auch helfen, deine Persönlichkeit zu formen und dich bisschen "fit fürs Leben zu machen".
Zeige Größe, in dem du auch hinterher keine bösen Worte über deine Freundin verlauten lässt - auch wenn du erst einmal als Buhmann dastehst.
So vermeidest du möglicherweise eine hässliche Schlammschlacht, denn Fairness hört nicht nur auf, wenn man auseinander geht und sich Adieu sagt.

Ich hoffe, das wir dir mit unseren Ratschlägen bisschen helfen konnten...nur Kritik austeilen ist auch nicht konstruktiv und deshalb habe ich mir auch die Zeit genommen, dir nochmals zu antworten.
Alles Gute weiterhin!
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer123338  (29)

Benutzer gesperrt
@munich-lion; ich weiß deine ratschläge sind echt lieb gemeint aaaaber - als mein ex mit mir schluss gemacht hat sind wir auch spazieren gegangen und es war der reinste horror für mich. ich musste mich die ganze zeit erinnern, wie oft wir spazieren waren als wir noch ein glückliches paar waren, und das hat mir die trennung noch schwerer gemacht.

ich will jetzt nicht behaupten, dass der TE sich wie ein arschloch verhalten soll bei der trennung, aber wenn wir ehrlich sind - was bringt es sich jetzt bei der trennung "mühe" zu geben, wenn er das innerhalb der beziehung nicht getan hat? seine freundin ist so oder so die verlassene und wird bei einer eurer meinung nach "fairen und angenehmen" trennung nicht weniger traurig und am boden sein, als bei einer 5 sekunden "augen zu und durch" trennung á la "ich möchte nicht mehr mit dir zusammen sein" sich umdrehen und gehen.

Was den rest betrifft, stimme ich dir voll und ganz zu :smile:
 

Benutzer104021 

Sehr bekannt hier
@ missfrex

Da scheiden sich wohl die Gemüter: nach einer, wie du es nennst, 5-sekunden-trennung hätte ich totale Probleme damit abzuschließen und würde keine Ruhe geben, bis ich (wenns sein muss Monate später) ein langes, ausführliches Gespräch bekomme. Ich will einfach wissen, warum, was hat nicht gepasst, etc.
Das ist für mich ganz wichtig, um etwas zu verarbeiten. Ansonsten drehen sich die eigenen Gedanken ewig im Kreis, was denn wohl wirklich der Grund war, aber zu einer befriedigenden Lösung kommen würde ich nie...

Man kann da wohl nicht pauschalisieren. Das hängt vermutlich davon ab, wie groß das Nachdenk-Bedürfnis der Person ist - obs einem schlichtweg egal ist, warum etwas passiert und nur wichtig ist, was am Ende dabei rauskommt (in dem Fall, verlassen werden und traurig sein) oder ob man alles immer analysieren muss um es akzeptieren zu können...
 

Benutzer123338  (29)

Benutzer gesperrt
@ missfrex

Da scheiden sich wohl die Gemüter: nach einer, wie du es nennst, 5-sekunden-trennung hätte ich totale Probleme damit abzuschließen und würde keine Ruhe geben, bis ich (wenns sein muss Monate später) ein langes, ausführliches Gespräch bekomme. Ich will einfach wissen, warum, was hat nicht gepasst, etc.
Das ist für mich ganz wichtig, um etwas zu verarbeiten. Ansonsten drehen sich die eigenen Gedanken ewig im Kreis, was denn wohl wirklich der Grund war, aber zu einer befriedigenden Lösung kommen würde ich nie...

Man kann da wohl nicht pauschalisieren. Das hängt vermutlich davon ab, wie groß das Nachdenk-Bedürfnis der Person ist - obs einem schlichtweg egal ist, warum etwas passiert und nur wichtig ist, was am Ende dabei rauskommt (in dem Fall, verlassen werden und traurig sein) oder ob man alles immer analysieren muss um es akzeptieren zu können...

Naja, ich bin der Meinung, dass es manchmal besser ist, bestimmte Sachen nicht zu wissen. Hab in meinem obrigen Post auch nur meine persönliche Sichtweise geschildert.
Welche Art der Trennung (wie das klingt) zu der Freundin des TE nun passt, kann schlussendlich nur er selbst entscheiden - immerhin kennen wir sie alle nicht.
 

Benutzer104021 

Sehr bekannt hier
Stimmt. Dann bleibt uns nur zu hoffen, dass er sie gut genug kennt, um die für sie richtige "Wahl" zu treffen. (ja, das klingt wirklich irgendwie ein wenig brutal)
 

Benutzer120019  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,

mir ist schon klar, dass es nicht einfach ist, eine Beziehung zu beenden.
So etwas fällt verdammt schwer und davor hast du dich eine ganze Weile gedrückt.
Aber nicht nur aus Feigheit, was man dir von allen Seiten vorgeworfen hat, sondern weil du -auch wenn es meist nicht so rüber kam- doch kein eiskalter, sondern durchaus sensibler Mensch bist.
Nun hast du einen Entschluss gefasst und das finde ich prima...ein richtiges "Hut ab" bekommst du aber erst, wenn du die Trennung auch wirklich durchziehst.

Positiv werte ich auch, dass du nicht per Telefon oder SMS eure Beziehung beenden möchtest, denn das tun doch sehr viele nicht, weil man lieber den Weg des geringsten Widerstandes wählt.
Du willst dich "stellen", machst dir deine Gedanken und die gelten nicht nur deiner Person.

Einige sehr nützliche Tipps hast du bereits erhalten.
Von mir kommen jetzt nur kleine Ergänzungen, die mir eingefallen sind und die ggf. hilfreich wären.
Hilfreich ist aber auch, wenn man sich in die Lage des Betroffenen hineinversetzt und sich fragt, "was wäre mir am liebsten" - auch wenn Männer und Frauen nicht unbedingt gleich ticken und jede Trennung ihre Eigendynamik entwickelt.
Wäre dir z. B. lieber, wenn du am Telefon hören würdest "du, wir müssen morgen dringend reden..."?
Da schrillen doch sofort die Alarmglocken, du würdest auf ein sofortiges Gespräch pochen oder die vielen Stunden bis zum Treffen mit Angst und quälenden Fragen verbringen.
Also überlege dir gut, ob du diesen "beliebten", aber nicht unbedingt sinnvollen Einstieg gebrauchen möchtest...

Du kennst deine Freundin besser...welcher Ort wäre am Besten, ihr die Trennung zu offenbaren?
Bei dir scheidet aus, da du sonst eventuell Mühe hast, das sie geht und rauswerfen will man ein Häufchen Elend auch nicht. Außerdem ist es für deine Freundin auch nicht angenehm, sich tränenüberströmt (ja, auch darauf musst du leider gefasst sein) einen Weg durch deine Familie bahnen zu müssen.

Übrig bleiben bei ihr zu Hause (hat nicht nur den Vorteil, das du jederzeit gehen kannst, sondern sie hätte ihr gewohntes Umfeld, das ihr eventuell gleich Trost spenden kann) oder einem neutralen, aber nicht von vielen Menschen frequentierten Ort wie z. B. einen Park.
Eventuell reagiert man bei einem Spazierengehen an der frischen Luft (natürlich ohne Körperkontakt) und der Möglichkeit anderen Leuten begegnen zu können, etwas gefasster.

Bitte zu Anfang, dass sie dir ohne Unterbrechung zuhört.
Und rede nicht lange um den heißen Brei herum oder komme mit Vorwürfen an.
Bringt es was, wenn du deiner Nochfreundin all ihre "Verfehlungen" an den Kopf knallst?
Das hat nämlich nur zur Folge, das sie versucht, dich zu überreden, denn in den Augen der verlassenen Menschen muss man doch nur versprechen, das man sich ändert und schon wird alles wieder gut und renkt sich ein.
Oder sie macht sich hinterher und für lange Zeit Selbstvorwürfe und fragt sich 100.000 x "wäre er noch bei mir, wenn ich das gemacht und jenes vermieden hätte?"

Begründe es, das deine Gefühle für eine Beziehung nicht mehr ausreichen und es auch keine Liebe mehr ist.
Besteht deine Freundin dennoch auf Erklärungen, dann sei ehrlich, aber lasse dich nicht auf unendliche Diskussionen ein.
Und vermeide erneut, dass du ihr nur Vorwürfe machst.
Deine Freundin soll nicht das Gefühl bekommen, das sie nur alles falsch gemacht hat und ein schlechter Mensch ist, der niemals wieder einen neuen Partner findet.
Es gibt bestimmt Männer, die gewisse Dinge an deiner Freundin schätzen...also habt ihr beide nur nicht zusammengepasst und es lag nicht nur an ihr.
Wenn du das vermitteln kannst, dann ist schon vieles gewonnen.

Und bitte bitte vermeide dieses unerträgliche "lass uns Freunde bleiben"...
Das drückt doch nur deine Hilflosigkeit aus und ist ein ganz übler Trostspender, denn wer möchte bei einer nicht einvernehmlichen Trennung plötzlich nur noch den guten Freund/die gute Freundin spielen?
An Freundschaft brauchst du noch lange nicht zu denken, denn dazu benötigt es Abstand und ihre Entscheidung, ob sie das irgendwann auch wirklich will.

Also gehe wirklich auf Abstand und denke daran, das EIN klärendes Gespräch ausreicht. (du kannst Sachen, die du deiner Freundin zurückgeben willst/musst auch mit der Post schicken oder einen Karton vor die Haustüre stellen)
Wie oft kommt es vor, das Verlassene immer und immer wieder versuchen sich weiter mit dem Ex/der Ex zu treffen, weil sie das angeblich zum Verstehen und Verarbeiten der Trennung benötigen.
Ich sage dir eines: Du wirst dabei in Erklärungsnotstand kommen und dich dann vielleicht zu etwas hinreißen lassen, das so niemals gewollt war.
Also jegliche Hoffnungen im Keim ersticken, keine Hinhaltetaktiken auffahren, Versprechungen machen, die du nicht einhalten kannst, dich nicht einlullen/erweichen/drohen lassen und dich distanzieren...klingt zwar im ersten Moment grausam, hilft aber dem Verlassenen im Nachhinein ungemein...was er mit bisschen Abstand und nach dem Abklingen des größten Herzschmerzes meistens auch einsieht.

Glaube mir, wenn du das hinter dich gebracht hast, fühlst du dich von einer zentnerschweren Last befreit.
Und es wird dir auch helfen, deine Persönlichkeit zu formen und dich bisschen "fit fürs Leben zu machen".
Zeige Größe, in dem du auch hinterher keine bösen Worte über deine Freundin verlauten lässt - auch wenn du erst einmal als Buhmann dastehst.
So vermeidest du möglicherweise eine hässliche Schlammschlacht, denn Fairness hört nicht nur auf, wenn man auseinander geht und sich Adieu sagt.

Ich hoffe, das wir dir mit unseren Ratschlägen bisschen helfen konnten...nur Kritik austeilen ist auch nicht konstruktiv und deshalb habe ich mir auch die Zeit genommen, dir nochmals zu antworten.
Alles Gute weiterhin!

dankeschön für die Antwort und dafür, dass du mir trotzdem noch immer eine faire Chance gegeben hast. Deine Antwort ist echt toll und wirkt sehr klug. Über den Großteil der Sachen, die du mir geschrieben hast, habe ich mir in letzter Zeit zwar selbst schon Gedanken gemacht, aber das ist hier ja auch nicht die Hauptsache.
 

Benutzer86779  (36)

Sehr bekannt hier
respekt das du es endlich durchziehst. die 5 tage kannst du jetzt auch noch warten.

Ich habe mir schon gedacht, dass du kein arsch bist, du wolltest das ganze einfach nur immer wieder aufschieben weil du dich nicht getraut hast.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich habe mich nun nach euren Kommentaren endgültig dazu entschieden, die Beziehung zu beenden, wenn wir uns das nächste Mal sehen (wird erst in 5 Tagen sein und ich hasse es, wenn man per Facebook oder SMS Schluss macht).
Hallo,

da es so verdächtig still um dich geworden ist, interessiert jetzt mich doch irgendwie brennend, ob du deinen Entschluss auch wirklich umgesetzt hast und wie die Trennung verlief.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer124543  (31)

Ist noch neu hier
Trennungen kann man nicht angenehm gestalten, leider :sorry:
Man kann nur versuchen es dem Partner so einfach wie möglich zu machen, also beispielsweise schon direkt nach der Trennung die Sachen aus der gemeinsamen Wohnung mitnehmen um so unnötigen Kontakt zu vermeiden, Nicht auf SMSen oder Anrufe reagieren wenn man selbst genau weiß das es eignetlich nichts zu reden gibt (auch nicht aus Mitleid!), sich aus dem gemeinsamen Freundeskreis erstmal zurückziehen etc.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren