Wie rettet man die Welt?

Benutzer11128 

Beiträge füllen Bücher
Wie wärs wenn man für die Klimaveränderungsdiskussion einen eigenen Thread erstellen und sich in diesem hier wieder dem ursprünglichen Thema widmen würde?

Das ursprüngliche Thema war ja wohl: Wie kann man die Welt RETTEN .... Ja wovor denn ? :ratlos:
Die Frage war doch: Vor der Klima-Katastrophe.

@Novalis
Entschuldigung, aber der Vergleich zwischen Venus und Erde ist doch wohl nicht sehr angebracht. Weil es mit dem eigentlichem Problem nämlich nichts zu tun hat.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Es gibt sehr viele Sachen, die man für den Klimaschutz tun kann:

Ich mache zur Zeit folgendes:
- Möglichst viele Elektrogeräte komplett vom Stromnetz trennen, wenn sie nicht gebraucht werden
- Licht nur in den Räumen anmache, in denne sich auch jemand aufhält
- Ein kleines, spritsparendes Auto fahren und auf spritsparende Fahrweise achten. (Ich kann und will nicht komplett aufs Auto verzichte, weil bei uns die öffentlichen Verkehrsmittel zu schlecht ausgebaut und zu teuer sind)
- Auf unnötige Fahrten mit dem Auto verzichten, bzw. mehrere Dinge zusammenlegen, um weniger zu fahren.

Wenn ich mal ein eigenes Haus baue, kann ich noch viel mehr Dinge machen:
- Haus sehr gut isolieren (evtl. sind bis dahin ja Vakuumisolierpaneele bezahlbar) und versuchen, so wenig Wärmebrücken (oft fälschlicherweise als Kältebrücken bezeichnet) zu haben.
- Durchdachtes Lüftungskonzept mit Wärmetauscher, der mit der Wärme der Abluft die Zuluft heizt und Erdreichwärmetauscher
- Heizung und Warmwasser über Geothermie oder Sonnenkollektoren
- eventuellen Restwärmebedarf mit einem Pellet-Heizkessel decken
- eventuell Photovoltaik (lohnt sich zur Zeit noch überhaupt nicht)
- eventuell Stromerzeugung über thermische Prozesse (z.B. kleine Turbine mit Wärme durch Geothermie oder Warmwasser-Sonnenkollektoren)
Gerade bei Neubauten kann man extrem viel machen. Bei der Altbausanierung sind alle diese Maßnahmen viel teurer und lohnen sich weniger.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Huch, welch angeregte Diskussion!

Ihr redet aber alle irgendwie an meiner Fragestellung vorbei...

Mensch Leute, es geht hier doch einfach nur darum, wie ein einzelner Mensch sein Verhalten optimieren kann.
Hört doch mal auf alles kaputtzureden mit eurem "ist doch eh alles scheiße und sinnlos und soundsoviele verrecken jeden Tag Gelaber" !
Genau das -Danke!

Was ich persönlich tun kann, um zu einer besseren Welt beizutragen, lautete meine naiv anmutende, aber ernstgemeinte Frage, die sich unter anderem aus folgenden Detailfragen zusammensetzte, welche ich an dieser Stelle gerne wiederholen möchte:

1.) Was für Öko-Stromanbieter gibt es und welche könnt ihr mir empfehlen?

2.) Was für Umweltorgansisationen, denen ich aktiv beitreten kann, existieren?

3.) Wie kann ich meine Mitmenschen von einem sorgsameren Umgang mit der Welt überzeugen?


Novalis schrieb:
Diese Gier hat nämlich jetzt Biolebensmittel für sich entdeckt.
Und Bio und Massenproduktion sind schwer vereinbar.
Ebensowenig wie steigender Nahrungsbedarf und biobedingt niedrigere Produktion.
Da hast Du leider Recht. Inzwischen bieten ja selbst Discounter wie ALDI oder PLUS Bioprodukte an. Einerseits gut, weil Bio so der breiten Masse "schmackhaft" gemacht wird, andererseits haben sich diese Firmen -im Gegensatz zu "echten" Bioherstellern wie z.B. DEMETER- das Streben nach größtmöglichem Profit auf ihre Fahnen geschrieben und nutzen den aktuellen Öko-Boom nur zu ihrem wirtschaftlichen Vorteil. Traurig, sowas.

Letztendlich wird es wohl darauf hinauslaufen, dass solche Ketten die eigentliche Philosophie von biologisch wertvollen Produkten vernachlässigen werden und an irgendeiner Stelle schludern werden, indem sie etwa den Pestizid-Grenzwert für Biolebensmittel klammheimlich überschreiten (durch dieses neue EU-Biosiegel mit seinen entschärften Richtlinien wird solchen Handlungen auch noch Tür und Tor geöffnet) und dann wird es zu einem Skandal kommen, welcher die gesamte Bio-Wirtschaft in den Schmutz ziehen wird :kopfschue ...
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
1.) Was für Öko-Stromanbieter gibt es und welche könnt ihr mir empfehlen?

Da habe ich ehrlich gesagt überhaupt keine Ahnung...

2.) Was für Umweltorgansisationen, denen ich aktiv beitreten kann, existieren?

Es gibt natürlich sehr viele Umweltschutz-Organisationen, aber alle großen Umwelt- oder Tierschutzorganisationen (z.B. Greenpeace, PETA, etc.) sind meiner Meinung nach total realitätsfern und haben extreme, nicht realisierbare Vorstellungen, die sie durchsetzen wollen.
Aus diesem Grund kann ich nur für mich sagen, dass ich, obwohl ich Umweltschutz-Themen sehr ernst nehme und versuche, möglichst umweltschonend zu leben, niemals einer solchen Organisation beitreten werde.

3.) Wie kann ich meine Mitmenschen von einem sorgsameren Umgang mit der Welt überzeugen?

Mit ihnen drüber reden, gute und sachliche Argumente bringen und nicht als fanatischer Umweltschützer auftreten. Das schreckt die meisten normalen Menschen nur ab.
Keine völlig unrealistischen Ideen vertreten, sondern realisierbare Dinge vorschlagen.
So kann man wohl kaum einen Altbau-Besitzer davon überzeugen, seinen funktionierenden Heizkessel gegen einen neuen, teuren und umweltschonenden Kessel auszutauschen. (zumindest wenn der Hausbesitzer nicht gerade Geld übrig hat und nicht weiß, was er damit machen soll) Wenn der Kessel aber mal kaputt ist, ist es kein so großes Problem, den Hausbesitzer davon zu überzeugen, statt einem billigen Öl-Kessel (mit entsprechend hohem Ölverbrauch und schlechten Emmisionswerten) einen teureren Brennwertkessel oder Pellet-Kessel einbauen zu lassen, weil hier die höheren Investitionen viel schneller durch den geringeren Verbrauch von Brennmaterial ausgeglichen werden.
 

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
Da hast Du leider Recht. Inzwischen bieten ja selbst Discounter wie ALDI oder PLUS Bioprodukte an. Einerseits gut, weil Bio so der breiten Masse "schmackhaft" gemacht wird, andererseits haben sich diese Firmen -im Gegensatz zu "echten" Bioherstellern wie z.B. DEMETER- das Streben nach größtmöglichem Profit auf ihre Fahnen geschrieben und nutzen den aktuellen Öko-Boom nur zu ihrem wirtschaftlichen Vorteil. Traurig, sowas.

Mir fehlen hier noch ein paar Erklaerungen:

  • Ist etwas an ALDI oder PLUS Bio-Produkten schlecht?
  • Was ist schlecht, wenn sich sog. Bio-Produkte fuer Diskounter wirtschaftlich rechnen? Andernfalls gaebe es sie ja wohl nicht.
  • Glaubst Du im Ernst, dass "echte(?)" Bio-Bauern, die irgendein begehrtes Oeko-Siegel ergattert haben, und die dann einen saftigen Aufschlag auf ihre Produkte verlangen, in rein altruistischer Absicht handeln?
 

Benutzer66788  (42)

Verbringt hier viel Zeit
Es gibt ein paar wenige "Rebellen" unter den Klimaforschern, die einen - meiner bescheidenen Meinung nach - sehr guten Ansatz haben. Die sagen nämlich: Der Klimawandel ist sowieso nicht mehr vollständig aufzuhalten. Wir sind schon zu weit. Die Kosten würden bei weitem den Nutzen übersteigen. Also lasst uns unsere Energien (finanziell und know-how-technisch) lieber darauf verwenden, alle möglichen Vorkehrungen zu treffen, mit den Folgen umzugehen. Soll heißen: Deiche bauen, Tierarten nachzüchten, Menschen umsiedeln, etc.

Das macht meines Erachtens mehr Sinn als der Kampf gegen Windmühlen (weder die USA noch China werden auf die Flut von Autokäufen und den Raubbau an Erdöl verzichten).
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
Mir fehlen hier noch ein paar Erklaerungen:

  • Ist etwas an ALDI oder PLUS Bio-Produkten schlecht?


  • Ja, denn Bio Produkte aus China mögen vielleicht tatsächlich biologisch prodziert worden sein, machen aber aufgrund dieser Transportentfernung das alles schon gleich wieder zunichte.

    [*]Glaubst Du im Ernst, dass "echte(?)" Bio-Bauern, die irgendein begehrtes Oeko-Siegel ergattert haben, und die dann einen saftigen Aufschlag auf ihre Produkte verlangen, in rein altruistischer Absicht handeln?

Ja, das glaube ich im Ernst, weil ich mich in der "Szene" auskenne.
Sicher betrifft das nicht den Bauern der aufgrund des Biobooms umgestellt hat. Aber viele Biobauern leben die gesamte Philosohphie.
Viele Biobauern haben Hofläden und beliefern Gemeinschaften.
Meine Eltern z.B. haben damals alles, vom Gemüse über das Brot bis zum Fleisch von einem Hof bezogen, der von einer Gruppe von Menschen bewirtet wurde, die komplett diese Philosophie verfolgt haben.
 

Benutzer20526 

Verbringt hier viel Zeit
1.) Was für Öko-Stromanbieter gibt es und welche könnt ihr mir empfehlen?
Guck mal auf www.verivox.de, da sind alle Angebote nach deinen persönlichen Verbrauchsangaben aufgelistet. Wir haben vor Kurzem auch gewechselt, zu ÖkoFlex - damit sparen wir 200 € im Jahr! Also nix mit teurer!
Der Wechsel ist supereinfach, da die Anbieter das Bürokratische untereinander regeln. Der Strom aus der Steckdose bleibt übrigens der selbe! :zwinker:

2.) Was für Umweltorgansisationen, denen ich aktiv beitreten kann, existieren?
Ich mach zZt ein FÖJ in einer ehrenamtlichen BUND-Ortsgruppe und bekomm deshalb einiges mit.
Du kannst zB bei den Jugendgruppen (BUNDjungend, NaJu, Robin Wood usw.) mitmachen, die veranstalten total oft irgendwelche Aktionen, Demos und Tagungen, die meist echt interessant sind.
Unterschriften bringen auch ne Menge, zB auf www.campact.de gibts oft Briefe an Politiker u.Ä., die man ausfüllen und abschicken kann. Die Masse machts! :zwinker:

3.) Wie kann ich meine Mitmenschen von einem sorgsameren Umgang mit der Welt überzeugen?
Am besten erstmal selbst informieren und dann versuchen, anderen das zu erklären.
Bio und regional (auch um Arbeitsplätze zu erhalten) einzukaufen ist schonmal was Gutes, außerdem gibt es einige "Weltläden" in ganz Deutschland, da geht sämtlicher Erlös der fair gehandelten Produkte direkt an die Hersteller im Ausland. Und soo viel teurer ist das alles nicht.

So, jetzt hör ich mal auf mit der Werbung... :schuechte
 
A

Benutzer

Gast
Die welt kann man nicht mehr retten, wir sollten versuchen den Mars zu besiedeln und zwar so schnell es geht und bevor das Öl alle ist

Zwar nicht ganz passend zum Thema aber ein Ansatz, den ich definitiv vertrete. Nur brauchen wir dafür kein Öl sondern Wasserstoff und Sauerstoff, falls du die Treibstofffrage ansprichst.
Die Hoffnung für die gute alte Erde sollte man nicht aufgeben, doch früher oder Später muss sich die Menschheit für den nächsten großen Schritt entscheiden und der kann nur lauten: Moon, Mars and beyond. Allerdings nicht in dem beschränkten Rahmen, wie ihn die NASA vorsieht.

sicher ist halt das man gegen den klimawandel nix machen kann außer sich darauf einzustellen und das sollte vielleicht das ziel der regierung sein und nicht mit möglichst unwirksamen mitteln dem bürger möglichst viel geld abzunehmen.

Nimm es mir nicht krumm, aber ich bin der Meinung, dass du einen Faktor dabei nach wie vor vernachlässigt und das ist der Einfluss der Wirtschaft auf die Regierungen.

Natürlich gibt es ganz andere Faktoren. Aber dieses plötzliche, sehr starke Erwärmung passt einfach nicht in die geologische und solare Entwicklung. Wir haben es hier mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem hausgemachten Problem zu tun, das kann man auch nicht wirklcih mit natürlichen Faktoren wegdiskutieren. Ich empfehle, wenigstens mal die Zusammenfassung des IPCC-Berichtes zu lesen. http://www.ipcc.ch/ipccreports/assessments-reports.htm

(Ob die aktuelle Panik angemessen ist, steht auf einem ganz anderen Blatt)

Stimmt ich sehe das genau so, der Temperaturanstieg der letzten Jahrzehnte ist nicht mehr mit den Werten der letzten Millionen Jahre vereinbar. Das Problem ist definitiv von Menschen gemacht. Wie ich schon sagte, die Sonne ist seit Milliarden von Jahren in einer stabilen Phase, glücklicherweise kreist die Erde um einen recht langweiligen Hauptreihestern, die Sonne kann nicht die Ursache sein.

Und wer hat das vor ein paar hundert Jahren gemessen ?
Ich meine, als es noch etwas mehr aktive Vulkane gab.

Das kann ich dir ganz genau sagen. Wir haben den CO2 ausstoß durch Vulkane sogar vor mehreren Millionen Jahren gemessen. Es gibt schließlich so etwas wie Eiskernbohrungen und die sagen uns ganz genau, wann wie viel CO2 emittiert wurde.


Die aus meiner Sicht wirklich sinnvollste Maßnahme gegen den Klimawandel wäre endlich eine energiearme und kostengünstige Herstellungsmethode für Wasserstoff zu entwickeln. Er verbrennt völlig rein, ohne Abgase zu hinterlassen. Wenn wir Öl durch Wasserstoff ersetzen könnten, wären die gravierendsten Probleme gelöst. Vor allem wäre er in Unbegrenzten Mengen vorhanden.
Das kann aber nur durch Förderung der Wissenschaft und vor allem durch Förderung von Wissenschaftlern geschehen, was schon mit Verbesserungen im Schulsystem beginnen müsste.
 

Benutzer53832 

Benutzer gesperrt
Die aus meiner Sicht wirklich sinnvollste Maßnahme gegen den Klimawandel wäre endlich eine energiearme und kostengünstige Herstellungsmethode für Wasserstoff zu entwickeln. Er verbrennt völlig rein, ohne Abgase zu hinterlassen. Wenn wir Öl durch Wasserstoff ersetzen könnten, wären die gravierendsten Probleme gelöst. Vor allem wäre er in Unbegrenzten Mengen vorhanden.
Das kann aber nur durch Förderung der Wissenschaft und vor allem durch Förderung von Wissenschaftlern geschehen, was schon mit Verbesserungen im Schulsystem beginnen müsste.

Gibt es nicht Bakterien die Wasserstoff produzieren?
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich finde es immer wieder lustig, wie viele Leute, die kein relevantes Hintergrundwissen besitzen, versuchen wissenschaftliche Aussagen zu treffen.
Da sieht man doch mal wieder die Herrschaft der Medien :cool1:

Wer weiterhin verleugnen will, DASS sich etwas verändert (damit meine ich die "Es gibt doch gar keinen Klimawandel"-Fraktion), der soll bitte mal in die Alpen fahren und Gletscher suchen gehen. Oder sich fragen, warum unsere Wetterdaten eigentlich ständig Extreme produzieren (in beide Richtungen!).
Und wer wissenschaftliche (!) Aussagen treffen möchte, und da wirklich dran interessiert ist, der sollte Umweltingenieurswesen, Geophysik oder ähnliches studieren.. da ist Raum für Innovation!
Zum Beispiel Photolyse, wenn einer von euch die hinkriegt mit optimalem Elektronenverhältnis, wäre der Welt mehr geholfen als mit allen Energiesparlampen des Landes.

@Daylight: Das Problem ist leider wirklich: Die Masse machts. Aber um eine "kritische Masse" oder "kritische Zahl" zu generieren, ab der ein Stimmungsverhältnis kippt (die Theorie leitet sich z.B. von dem ökologischen Umkippen eines Sees ab), braucht es Einzelpersonen wie dich.

Es bringt dabei leider nicht allzu viel, Greenpeace oder BUND zu unterstützen. Beides sind Verbände; Verbände sind politische Instanzen die Parteieinfluss haben. Knapp die Hälfte der Parlamentarier sind Verbandsfunktionäre. Außerdem Stichwort Lobbyismus.. Mit den Verbänden die du unterstützt, steuerst du zur politischen Meinungsbildung bei und generierst auch da ein Stimmungsbild. Schau dir also vorher einen Verband verdammt gut an, wo er seine Einflusskreise besitzt, welche Parlamentarier für ihn im Parlament sitzen usw bevor du ihn unterstützt oder ihm gar beitrittst. Vielleicht hast du ja schonmal den Ausdruck "Herrschaft der Verbände" gehört - von Kevenhoerster gibt es dazu ziemlich gute Erklärungen. Vereine die man meiner Meinung nach Unterstützen SOLLTE sind solche wie Amnesty International - die nutzen ihre politischen Verbindungen nämlich nur um Menschenleben zu retten. Und bevor wir unsere egoistische Ader ausleben und unser eigenes Leben auf dem Planeten sichern, sollten wir lieber auch an das hier und jetzt denken und an die vielen politischen Gefangenen die jeden Tag gefoltert und hingerichtet werden... das sind Dinge, die liegen innerhalb unseres Gewaltenbereiches, weil sie gesellschaftlich geschaffen wurden. Der Klimawandel hat viel größere Komponenten, Dinge und Mechanismen die wir teilweise noch nicht mal richtig verstehen. Echte Meteorologen machen keine Wettervorhersagen länger als 10 Tage, sicher sind die meist nur auf ein paar wenige Tage. Und der Klimawandel ist nix als eine Wettervorhersage für die nächsten 100 Jahre.. Hmm!

Meiner Meinung nach kannst du die Welt besser machen indem du SELBST nach Innovationen strebst und dir das WISSEN aneignest das so vielen fehlt. Wissen ist immer noch Macht!

Und da die meisten Leute leider ihre Bildung aus der BILD haben (oder aus sonstigen zweifelhaften "Informations"formaten), liegt diese Lemming-Massenpanik hauptsächlich an denen, die NICHT wissen, NICHT an denen, die wissen...
 

Benutzer38494 

Sehr bekannt hier
1.) Was für Öko-Stromanbieter gibt es und welche könnt ihr mir empfehlen?
Link wurde entfernt

2.) Was für Umweltorgansisationen, denen ich aktiv beitreten kann, existieren?
http://www.umwelt-portal.com/portal/Verbande_u_Institutionen_Umweltverbande.html

3.) Wie kann ich meine Mitmenschen von einem sorgsameren Umgang mit der Welt überzeugen?
http://www.gruene.de/cms/default/rubrik/0/3.htm

joa, das wären so meine vorschläge. :smile:


wo ist eigentlich der müllberg und der butterberg gebliegen den die mir in den 70ern vorrausgesagt haben?
und warum ist noch öl da und wir fahren auto, obwohl ja eigentlich klar war, das wir 1990 kein öl mehr haben um tabletten zu machen. :ratlos:

wer verdient eigentlich dran, wenn man das wort klimawandel und co2 ausstoß verwenden?

warum darf ich meine waschmaschine und mein klo nicht mit regenwasser betreiben?

warum kann ein haus nicht ohne konzerne auskommen die einen mit wasser, gas und strom versorgen?

warum darf ich mein abwasser nicht in eine hauseigene kläranlage beseitigen, wenn ich auf dem land wohne?

warum wird mir seit über 30 jahren erzählt das mercedes ein wasserstoffauto bauen will?

warum wird mir bald nicht das grillen verboten, weil das klimaschädlich sein könnte und wann wird den kühen das rülpsen und furzen verboten?

fragen über fragen.

Off-Topic:
man möge mir meinen sarkasumus verzeihen. :smile:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer15353 

Verbringt hier viel Zeit
Wer weiterhin verleugnen will, DASS sich etwas verändert (damit meine ich die "Es gibt doch gar keinen Klimawandel"-Fraktion), der soll bitte mal in die Alpen fahren und Gletscher suchen gehen. Oder sich fragen, warum unsere Wetterdaten eigentlich ständig Extreme produzieren (in beide Richtungen!).

Wer weiterhin verleugnen will, DASS sich etwas verändert (damit meine ich die "Es gibt doch gar keinen Klimawandel"-Fraktion), der soll bitte mal in die neuseelaendischen Alpen fahren und Gletscher suchen gehen.

Link wurde entfernt

Lustigerweise laesst sich das Phaenomen durchaus mit der Klimaerwaermung erklaeren.

Was ich damit sagen will, kuerzere Gletschter oder laengere Gletschter koennen beides sowohl auf eine Erwaermung oder eine Abkuehlung hindeuten.

Es ist also nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint (Gletscherschmelze bedeudet per se naemlich hoechstens, dass sich irgendwas geaendert hat)

Ich schreib das nur, weil Du hier mit wissenschaftlichen Begriffen sehr stark um Dich wirfst.

++++++

Deine kritische Einstellung zu Verbaenden waere zu loben, wenn Du nicht nach ca. 10 Zeilen einknicken wuerdest und allem vorherigen Geschriebenem zum Trotz Amnesty International vollkommen unkritisch als ueber alles erhaben darstellen wuerdest.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer65427 

Benutzer gesperrt
okay da meine vermulierungen für einige zu schwer zu verstehen waren muss ich es wohl nochmal eindeutig schreiben.

die welt braucht nicht gerettet zuwerden, da sie sich selber retten wird. nur ob das der mensch überlebt ist ne andere frage, aber hier gehts ja um die welt ansich und nicht um den mensch. also so verstehe ich die anfangsfrage.
 

Benutzer8194  (37)

Verbringt hier viel Zeit
das einzige, was mit spontan einfällt, wär stromsparendere prozesoren anschaffen.... und keine, die knapp 200W ziehn, so wie jetzt.
 

Benutzer44072 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Ich finde es super, sich nicht hinter irgendwelchen "Da kann man eh nichts machen" und "Die anderen sind ja die eigentlichen Schuldigen" sowie "Das ist alles gar nicht so schlimm wie es aussieht" Diskussionen zu verstecken.

Sich einfach persönlich zu frage, was man selber machen kann und das dann tatsächlich umsetzen, ist eine wirklich effektive Sache und zeugt von Verantwortungsbewusstsein.

Mir scheinen in dieser Beziehung viele Menschen gar nicht wirklich "erwachsen" zu sein, weil sie immer die Verantwortung von sich schieben und sich wie kleine Kinder darauf verlassen, dass es entweder gar nicht so schlimm wird oder irgendjemand kommt, der das schon wieder geradebiegen wird. :kopfschue


1.) Was für Öko-Stromanbieter gibt es und welche könnt ihr mir empfehlen?

Ich hab zu Greenpeace Energy gewechselt. Das war für unseren 2-Personenhaushalt 8 Euro mehr im Monat. Inzwischen hat allerdings der Versorger bei dem ich vorher war schon 2 mal den Preis erhöht, während er bei Greenpeace Energy gleich geblieben ist. Der Unterschied dürfte also kleiner geworden sein.

Der Wechsel ist völlig problemlos und eine Sache von 5 Minuten. :smile:

3.) Wie kann ich meine Mitmenschen von einem sorgsameren Umgang mit der Welt überzeugen?[/B]

Mh. :hmm: Gute Frage. Hier in dem Thread hast Du ja schon einmal einen Vorgeschmack bekommen, was für Reaktionen da so kommen. Keine Ahnung ob Du da wirklich auf Dauer Lust drauf hast. :zwinker:
 

Benutzer25178  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Man könnte auch Fragen, was können die Politiker machen, damit WIR die Welt retten können????

Es ist doch nun mal so, das alles, was umweltschonend ist sehr teuer ist und sich das viele Familien vielleicht nicht leisten können und so auf das belastendere produkt zurückgreifen müssen, oder??
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Man könnte auch Fragen, was können die Politiker machen, damit WIR die Welt retten können????

Es ist doch nun mal so, das alles, was umweltschonend ist sehr teuer ist und sich das viele Familien vielleicht nicht laisten können und so auf das belastendere produkt zurückgreifen müssen, oder??

Und das liegt nicht etwa daran das diese Innovationen vom Input her eben noch sehr teuer sind, sondern an der Preispolitik?? (welche übrigens nicht von den Politikern selbst gemacht wird, der Markt reguliert den Preis - vgl. volkswirtschaftliche Betrachtungen zum Thema Preiselastizität)

Es gibt Dinge, die sind noch nicht so weit entwickelt, dass sie effizient nutzbar sind. Zum Beispiel - mal ganz kontrovers - Kernfusion. Das wäre eine Energiequelle (zugegeben, keine weniger riskante als Kernspaltung) bei der mit minimalen Ressourcen maximaler Energieoutput entsteht. Leider braucht man momentan für die Kernfusion noch mehr Energie als daraus entsteht - erst wenn das optimiert ist, KÖNNTE man das nutzen.

Oder auch die Solarzellen. Diese sind in der Herstellung recht teuer, es rentiert sich im Schnitt erst nach 7-10 Jahren solche anzuschaffen wenn man Herstellungs- und Kaufpreis miteinrechnet.

Und oft stimmt es gar nicht das alles, was "umweltschonend" ist, viel teurer ist und sich viele Familien "nicht leisten können". Schau dir zum Beispiel mal Lebensmittel im Supermarkt an. Es ist günstiger, statt Dosenfraß "normale" Lebensmittel wie Nudeln, Kartoffeln, Reis, Gemüse und Fleisch zu kaufen, macht aber mehr Aufwand beim Kochen. Viele Leute argumentieren ja beim Dosen-Kauf mit "frische Sachen kann ich mir nicht leisten". Auch kann man durchaus regionales Obst beim Bauern oder auf dem Markt kaufen und zahlt dafür nicht mehr als für die Äpfel aus Neuseeland.
Bio-Eier sind ca. 40 cent teurer als Käfigeier, trotzdem sehe ich noch genug Leute die Käfigeier kaufen. :ratlos: (hat jetzt nix mit Klimawandel zu tun, fiel mir aber in dem Umweltzusammenhang trotzdem ein..)

@whitewolf: Das hast du falsch verstanden. Auch auf AI, Ärzte ohne Grenzen und Konsorten kann man kritische Maßstäbe legen. Ich wollte damit lediglich verdeutlichen das es Probleme im Hier und Jetzt gibt für die es Vereine gibt die man mit - meiner Meinung nach - gutem Gewissen unterstützen kann. Sein kritisches Bewusstsein sollte man dennoch nicht ausschalten.

Und was die Gletscher in Neuseeland angeht, stimme ich dir vollkommen zu. Mir glaubt ja immer keiner das es in den Höhenlagen der Alpen MEHR schneien wird; aber Talgletscher schmelzen ab. Außerdem wächst das Festlandeis der Antarktis. In Island wachsen Gletscher. All das sind aber auch Effekte des Klimawandels und keine Gegenbeweise, aber das hast du ja schon selber gesagt. Anscheinend kennst du die Gründe, also muss ich das nicht nochmal erklären.. :zwinker:

Hat eigentlich schon jemand erwähnt das durch eine Atmosphärenerwärmung auch ne Eiszeit ausgelöst werden kann? Stichpunkt Abschmelzen der Polkappen, Veränderung des Salzgehaltes im Meer, Veränderungen/Versiegen von Meeresströmungen, Kippen des ökologischen Gleichgewichts,.....
Es gibt noch viiiiel mehr Varianten von Auswirkungen als sich die meisten hier vielleicht vorstellen können.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren