Wie moralisch bist Du?

Benutzer90320 

Benutzer gesperrt
Ich habe diesen Artikel in einem Wissenschaftsmagazin gelesen, und fand ihn hochinteressant.
Deswegen wollte ich gerne diese Fragen auch hier starten :smile:

Wie moralisch bist Du?


Auf diese für die psychologische Forschung entwickelten Fragen gibt es keine richtigen oder falschen Antworten. Jede konstruierte Situation führt die Testperson in einen moralischen Konflikt, für den es nur eine ganz persönliche Lösung gibt. Dabei werden einem bislang fremde Persönlichkeitsanteile und moralische Grenzen plötzlich offenbar.


1) Ihr Lebenspartner ist sterbenskrank. Der einzige Apotheker der Stadt hat ein Medikament entwickelt, das ihn heilen könnte. Er verkauft es zu einem horrenden Preis und ist nicht bereit, den Preis zu senken. trotz aller Bemühungen gelingtIhnen nicht, das Geld zu beschaffen, um das Medikament kaufen zu können. Würden Sie in die Aoptheke einbrechen, um das Medikament zu stehlen?

2) Sie sind glücklich verheiratet. Eines Tages treffen Sie Ihren ersten Liebespartner wieder und hören, daß er nicht mehr lange zu leben hat. Er wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein letztes gemeinsames Wochenende mit Ihnen und verspricht Ihnen, daß nie jemand davon erfahren wird. Werden Sie Ihren Ehepartner betrügen und das Wochenende mit Ihrer ersten großen Liebe verbringen?

3) Während einer Reise in Südostasien werden Sie und vier ihrer Freunde entführt und mit einer tödlichen Krankheit infiziert. Eine der Wachen ist bereit, Ihnen das Gegenmittel zu geben, wenn Sie einen Ihrer Freunde töten, der anfing, ihn zu nerven. Lehnen Sie sein Angebot ab, werden Sie alle sterben, nehme Sie es an, werden Sie und Ihre anderen drei Freunde gerettet und freigelassen. Wie werden Sie sich entscheiden?

4) Sie sind Chemiker und haben Ihren Job verloren. In Ihrer finanziellen Lage werden Sie das Studienjahr in den USA, das Sie Ihrer Tochter versprochen haben, nicht bezahlen können. Da bietet Ihnen ein alter Freund einen gut bezahlten Job in einem Labor an, von dem Sie wissen, daß dort mit Tierversuchen gearbeitet wird. Bislang konnten Sie die wissenschaftliche Arbeit mit Tierversuchen mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren. Werden Sie dennoch den Job annehmen?

5)
Eine Virusepidemie hat Millionen Menschen getötet. Sie haben im Labor zwei Substanzen entwickelt, von denen eine der Impfstoff und die andere tödlich ist. Nur wenn Sie Ihren zwei Praktikanten je eine der beiden Substanzen injizieren, wedren Sie herausfinden, welches davon der Impfstoff ist. Würden Sie jemanden eine tödliche Spritze verabreichen, um dafür Millionen von Menschenleben retten zu können?

6) Sie verhandeln mit einem Terroristen, der im Begriff ist, eine Bombe in einer Menschenmenge zu zünden. Es gibt nur eine Sache, die ihn von seinem Plan abbringen könnte: Sie müssen ihn über die Satellitenschaltung kontaktieren und seinem Sohn, den Sie in Gewahrsam haben, vor laufender Kamera einen Arm brechen und drohen, den anderen zu brechen, wenn er sich nicht ergibt. Würden Sie das tun?

7) Sie machen Ihr praktisches Jahr im Krankenhaus und sind sich bald dessen bewusst, daß die Entnahme von Organen oder Hauttransplantanten bei Toten ohne das Einverständnis der Angehörigen illegal ist. Eines Tages braucht der Chefarzt sofort Hauttransplantat für eine Notoperation. Weil jedoch keines zur Verfügung steht, sollen Sie indie Pathologie gehen und Toten Haut entnehmen. Werden Sie das tun?

8) Sie sind mit Ihrer Freunin in einem Kaufhaus. Während sie eine Bluse anprobiert, schauen Sie sich Hosen an. Als sie aus der Anprobe rauskommt, winkt sie Ihnen zu, zeigt auf die Bluse unter ihrem Mantel und verlässt schnell das Geschäft. Gleich darauf kommt der Kaufhausdetektiv auf Sie zu, erzählt Ihnen, daß Ihre Freundin eine teure Bluse geklaut habe und fragt Sie nach ihren namen. Werden Sie ihm ihren Namen nennen?

9) Es ist Krieg, und Sie und Ihre zwei jüngeren Schwestern im Alter von fünf und acht Jahrenleben in einem vom Feind besetzten Gebiet. Ein Arzt führt dort Experimente an Menschen durch, die zum Tod führen. Auch an einer Ihrer Schwestern will er experimentieren, jedoch erlaubt er Ihnen, auszuwählen, an welcher. Weigern Sie sich, holt er beide ab. Ist es für Sie moralisch zulässig, eine Ihrer Schwestern zu opfern, um zu verhindern, daß beide sterben?

10) Sie sehen ein brennendes Haus. In einem Zimmer befinden sich sechs Personen. Um sie zu retten, müssen Sie die Tür zu diesem Zimmer aufbrechen. Wenn Sie die Tür aufbrechen, wird sie den Ausweg für eine Person, die sich im Nebenzimmer befindet, blockieren, was deren Tod bedeutet. Tun Sie nichts, werden die sechs Personen sterben, aber die eine Person wird entkommen, Brechen Sie die Tür auf?

Ich bin sehr auf eure Antworten gespann.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Hat was von "Saw" - wer denkt sich denn solche teils abartigen Fragen aus?
 
M

Benutzer

Gast
Weil ich grad mal Zeit hab :zwinker:

1)Diese Frage ist für mich ziemlich schwer zu beantworten, da ich mir sehr sicher bin, entsprechendes Geld aufzutreiben. Ein Einbruch kommt nicht unbedingt in Frage, ich bin mir sicher, es lassen sich andere Wege finden.

2) Ich würde mit meinem Lebenspartner reden und eine Lösung finden. Dieses Wochenende/ Sex würde nur stattfinden, wenn ich auch Lust darauf hätte - nicht aus Mitleid oder als "letzten Wunsch". Da ich mir generell keine monogame Beziehung mehr vorstellen könnte, fiele zumindest der Fremdgeh-Faktor weg.

3) Kurz und knapp: Ich könnten keinen Freund töten.

4) Ich kann es zumindest nicht ausschließen, solange ich nicht selbst Tierversuche durchführen müsste.

5) Ich denke, das könnte man auch anders heraus finden, als Menschenleben aufs Spiel zu setzen :zwinker: Wenn ich so genial wäre, einen Impfstoff zu entwickeln, wüsste ich wohl auch, in welcher der Spritzen er sich befindet.

6) Meiner Meinung nach ein völlig irrsinniges Szenario (v.a. mit dem gebrochenen Arm :hmm). Daher hab ich keine Antwort parat.

7) Nein, das könnte ich nicht.

8) Ich würde vermutlich einen falschen Namen nennen oder behaupten, ich kenne die Person nicht :grin:

9) Nein, ich würde versuchen irgendwie mit beiden zu fliehen.

10) Ich habe eine Feuerphobie, würde also nicht mal in die Nähe dieses Hauses gehen und die Feuerwehr rufen.


Fazit: Einwandfrei moralisch bin ich wohl nicht :grin:
 

Benutzer79932 

Verbringt hier viel Zeit
Ich antworte spontan ohne gross nachzudenken:

1) Ihr Lebenspartner ist sterbenskrank. Der einzige Apotheker der Stadt hat ein Medikament entwickelt, das ihn heilen könnte. Er verkauft es zu einem horrenden Preis und ist nicht bereit, den Preis zu senken. trotz aller Bemühungen gelingtIhnen nicht, das Geld zu beschaffen, um das Medikament kaufen zu können. Würden Sie in die Aoptheke einbrechen, um das Medikament zu stehlen?
Ja

2) Sie sind glücklich verheiratet. Eines Tages treffen Sie Ihren ersten Liebespartner wieder und hören, daß er nicht mehr lange zu leben hat. Er wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein letztes gemeinsames Wochenende mit Ihnen und verspricht Ihnen, daß nie jemand davon erfahren wird. Werden Sie Ihren Ehepartner betrügen und das Wochenende mit Ihrer ersten großen Liebe verbringen?
Nein

3) Während einer Reise in Südostasien werden Sie und vier ihrer Freunde entführt und mit einer tödlichen Krankheit infiziert. Eine der Wachen ist bereit, Ihnen das Gegenmittel zu geben, wenn Sie einen Ihrer Freunde töten, der anfing, ihn zu nerven. Lehnen Sie sein Angebot ab, werden Sie alle sterben, nehme Sie es an, werden Sie und Ihre anderen drei Freunde gerettet und freigelassen. Wie werden Sie sich entscheiden?
Rational würde ich sagen: ich lehne das Angebot ab, auch weil ich doch schon stark bezweifle, dass ich jemanden töten könnte. Allerdings würde ich mal behaupten, dass man in quasi Todesangst nicht rational handelt, daher: wer weiss.

4) Sie sind Chemiker und haben Ihren Job verloren. In Ihrer finanziellen Lage werden Sie das Studienjahr in den USA, das Sie Ihrer Tochter versprochen haben, nicht bezahlen können. Da bietet Ihnen ein alter Freund einen gut bezahlten Job in einem Labor an, von dem Sie wissen, daß dort mit Tierversuchen gearbeitet wird. Bislang konnten Sie die wissenschaftliche Arbeit mit Tierversuchen mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren. Werden Sie dennoch den Job annehmen?
Spontan: wahrscheinlich ja

5) Eine Virusepidemie hat Millionen Menschen getötet. Sie haben im Labor zwei Substanzen entwickelt, von denen eine der Impfstoff und die andere tödlich ist. Nur wenn Sie Ihren zwei Praktikanten je eine der beiden Substanzen injizieren, wedren Sie herausfinden, welches davon der Impfstoff ist. Würden Sie jemanden eine tödliche Spritze verabreichen, um dafür Millionen von Menschenleben retten zu können?
Ich glaube nicht, dass ich das könnte - da ich die Spritze selber setzen müsste - also eher nein

6) Sie verhandeln mit einem Terroristen, der im Begriff ist, eine Bombe in einer Menschenmenge zu zünden. Es gibt nur eine Sache, die ihn von seinem Plan abbringen könnte: Sie müssen ihn über die Satellitenschaltung kontaktieren und seinem Sohn, den Sie in Gewahrsam haben, vor laufender Kamera einen Arm brechen und drohen, den anderen zu brechen, wenn er sich nicht ergibt. Würden Sie das tun?
siehe Antwort Frage 5)

7) Sie machen Ihr praktisches Jahr im Krankenhaus und sind sich bald dessen bewusst, daß die Entnahme von Organen oder Hauttransplantanten bei Toten ohne das Einverständnis der Angehörigen illegal ist. Eines Tages braucht der Chefarzt sofort Hauttransplantat für eine Notoperation. Weil jedoch keines zur Verfügung steht, sollen Sie indie Pathologie gehen und Toten Haut entnehmen. Werden Sie das tun?
Nein

8) Sie sind mit Ihrer Freunin in einem Kaufhaus. Während sie eine Bluse anprobiert, schauen Sie sich Hosen an. Als sie aus der Anprobe rauskommt, winkt sie Ihnen zu, zeigt auf die Bluse unter ihrem Mantel und verlässt schnell das Geschäft. Gleich darauf kommt der Kaufhausdetektiv auf Sie zu, erzählt Ihnen, daß Ihre Freundin eine teure Bluse geklaut habe und fragt Sie nach ihren namen. Werden Sie ihm ihren Namen nennen?
Nein, wahrscheinlich würde ich einen falschen angeben.

9) Es ist Krieg, und Sie und Ihre zwei jüngeren Schwestern im Alter von fünf und acht Jahrenleben in einem vom Feind besetzten Gebiet. Ein Arzt führt dort Experimente an Menschen durch, die zum Tod führen. Auch an einer Ihrer Schwestern will er experimentieren, jedoch erlaubt er Ihnen, auszuwählen, an welcher. Weigern Sie sich, holt er beide ab. Ist es für Sie moralisch zulässig, eine Ihrer Schwestern zu opfern, um zu verhindern, daß beide sterben?
Nein

10) Sie sehen ein brennendes Haus. In einem Zimmer befinden sich sechs Personen. Um sie zu retten, müssen Sie die Tür zu diesem Zimmer aufbrechen. Wenn Sie die Tür aufbrechen, wird sie den Ausweg für eine Person, die sich im Nebenzimmer befindet, blockieren, was deren Tod bedeutet. Tun Sie nichts, werden die sechs Personen sterben, aber die eine Person wird entkommen, Brechen Sie die Tür auf?
Ich würde die Feuerwehr rufen... Aber falls doch nicht: auch hier glaube ich nicht, dass man in so einem Moment überhaupt rational handeln kann. Ich würde wohl rennen und irgendwas tun, was mir in dem Moment am logischsten erscheint. Menschenleben abwägen tut man in so einer Situation ja kaum noch.
 

Benutzer53748 

Meistens hier zu finden
Ich find das auch nicht "hochinteressant" sondern Schwachsinn. Zum Einen sind die Fragen in kaum einer Weise realistisch, was mir die Möglichkeit zu antworten eigentlich nicht ermöglicht. Ich werde vermutlich nie mit einem Terroristen sprechen oder in einer Stadt wohnen, wo es nur einen Apotheker gibt usw. Und gerade solche Fragen wie "würdest du eine Pers. opfern um so und soviele zu retten"... hallo? Gehts noch unrealistischer?
Leid verdoppelt sich nicht, da das Leid jedes einzelnen Menschen gleich schwer wiegt. Man kann nicht sagen nur weil dann zwei weniger sterben, opfert man eben einen oder sowas.. das geht nicht. Es ist "gleich" schlimm....
 

Benutzer92508 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ihr Lebenspartner ist sterbenskrank. Der einzige Apotheker der Stadt hat ein Medikament entwickelt, das ihn heilen könnte. Er verkauft es zu einem horrenden Preis und ist nicht bereit, den Preis zu senken. trotz aller Bemühungen gelingtIhnen nicht, das Geld zu beschaffen, um das Medikament kaufen zu können. Würden Sie in die Aoptheke einbrechen, um das Medikament zu stehlen?
-Würde in die Aoptheke nicht einbrechen, sondern Tagsüber (wenn der Typ da ist) überfallen.



Sie sind glücklich verheiratet. Eines Tages treffen Sie Ihren ersten Liebespartner wieder und hören, daß er nicht mehr lange zu leben hat. Er wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein letztes gemeinsames Wochenende mit Ihnen und verspricht Ihnen, daß nie jemand davon erfahren wird. Werden Sie Ihren Ehepartner betrügen und das Wochenende mit Ihrer ersten großen Liebe verbringen?
-Keine Chance. Die Frau war meine große Liebe, mittlerweile hasse ich sie, da sie mein Herz gebrochen hat.


Während einer Reise in Südostasien werden Sie und vier ihrer Freunde entführt und mit einer tödlichen Krankheit infiziert. Eine der Wachen ist bereit, Ihnen das Gegenmittel zu geben, wenn Sie einen Ihrer Freunde töten, der anfing, ihn zu nerven. Lehnen Sie sein Angebot ab, werden Sie alle sterben, nehme Sie es an, werden Sie und Ihre anderen drei Freunde gerettet und freigelassen. Wie werden Sie sich entscheiden?
-Wenn er so stark nervt: Töte ich ihn. Die anderen drei werden mir sicherlich helfen.


Sie sind Chemiker und haben Ihren Job verloren. In Ihrer finanziellen Lage werden Sie das Studienjahr in den USA, das Sie Ihrer Tochter versprochen haben, nicht bezahlen können. Da bietet Ihnen ein alter Freund einen gut bezahlten Job in einem Labor an, von dem Sie wissen, daß dort mit Tierversuchen gearbeitet wird. Bislang konnten Sie die wissenschaftliche Arbeit mit Tierversuchen mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren. Werden Sie dennoch den Job annehmen?
-Job ist Job. Musste auch schon Jobs machen, die mir nicht gefielen. Da muss man halt mal über seinen eigenen Schatten springen mit auch mal was machen, was einem nicht so recht ist. Zudem brauche ja auch ich Geld zum Leben!


Eine Virusepidemie hat Millionen Menschen getötet. Sie haben im Labor zwei Substanzen entwickelt, von denen eine der Impfstoff und die andere tödlich ist. Nur wenn Sie Ihren zwei Praktikanten je eine der beiden Substanzen injizieren, wedren Sie herausfinden, welches davon der Impfstoff ist. Würden Sie jemanden eine tödliche Spritze verabreichen, um dafür Millionen von Menschenleben retten zu können?
-Ich gehe raus und suche mir freiwillige Tester. Wenn das Virus so aggressiv ist, werden sich Leute als Tester bereitfinden. Komisch halt, dass ich zwei Substanzen erfinde und nicht weiß was die eine macht und was die andere *g* Zurück zur Frage: Klar, schluckt ihr Luder!


Sie verhandeln mit einem Terroristen, der im Begriff ist, eine Bombe in einer Menschenmenge zu zünden. Es gibt nur eine Sache, die ihn von seinem Plan abbringen könnte: Sie müssen ihn über die Satellitenschaltung kontaktieren und seinem Sohn, den Sie in Gewahrsam haben, vor laufender Kamera einen Arm brechen und drohen, den anderen zu brechen, wenn er sich nicht ergibt. Würden Sie das tun?
-Ich brech dem auch noch die Beine wenn es sein muss.
Wenn die Bombe hochgeht, gibt es mehr als ein paar gebrochene Knochen. Unschuldig sind beide, also der Sohn und die Menschenmenge.


Sie machen Ihr praktisches Jahr im Krankenhaus und sind sich bald dessen bewusst, daß die Entnahme von Organen oder Hauttransplantanten bei Toten ohne das Einverständnis der Angehörigen illegal ist. Eines Tages braucht der Chefarzt sofort Hauttransplantat für eine Notoperation. Weil jedoch keines zur Verfügung steht, sollen Sie indie Pathologie gehen und Toten Haut entnehmen. Werden Sie das tun?
-Klar, ist ja eher ein Befehl. Zudem ist es eine Not-OP, die Verantwortung trägt der Schnippler.


Sie sind mit Ihrer Freundin in einem Kaufhaus. Während sie eine Bluse anprobiert, schauen Sie sich Hosen an. Als sie aus der Anprobe rauskommt, winkt sie Ihnen zu, zeigt auf die Bluse unter ihrem Mantel und verlässt schnell das Geschäft. Gleich darauf kommt der Kaufhausdetektiv auf Sie zu, erzählt Ihnen, daß Ihre Freundin eine teure Bluse geklaut habe und fragt Sie nach ihren namen. Werden Sie ihm ihren Namen nennen?
-Leugnen. Den Namen rück ich nicht raus. Soll ER doch nachforschen und ihren Namen rausfinden, dafür ist er ja da. Petzen tue ich nicht.


Es ist Krieg, und Sie und Ihre zwei jüngeren Schwestern im Alter von fünf und acht Jahrenleben in einem vom Feind besetzten Gebiet. Ein Arzt führt dort Experimente an Menschen durch, die zum Tod führen. Auch an einer Ihrer Schwestern will er experimentieren, jedoch erlaubt er Ihnen, auszuwählen, an welcher. Weigern Sie sich, holt er beide ab. Ist es für Sie moralisch zulässig, eine Ihrer Schwestern zu opfern, um zu verhindern, daß beide sterben?
-Natürlich. Eine lebende Schwester ist mir lieber als zwei tote.


Sie sehen ein brennendes Haus. In einem Zimmer befinden sich sechs Personen. Um sie zu retten, müssen Sie die Tür zu diesem Zimmer aufbrechen. Wenn Sie die Tür aufbrechen, wird sie den Ausweg für eine Person, die sich im Nebenzimmer befindet, blockieren, was deren Tod bedeutet. Tun Sie nichts, werden die sechs Personen sterben, aber die eine Person wird entkommen, Brechen Sie die Tür auf?
-Klar. Eine Leiche ist nicht so gravierend wie sechs. Die eine Person war nunmal zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort. Nennt sich Pech und kann halt auch das Leben kosten.
 

Benutzer98253  (28)

Sorgt für Gesprächsstoff
1. Aber sofort! Und wenn ich dafür in den Knast gehe!

2. Wäre wahrscheinlich erstmal völlig hin und hergerissen, würde mich dann aber dagegen entscheiden.

3. Je nachdem wie diese Krankheit abläuft. Wenn sie schmerzfrei ist, nehme ich ne schöne Pose zum Sterben ein. Ist die Krankheit die reinste Folter, würde ich vermutlich einen Freund töten

4. NEIN!

5. Wenn die beiden einverstanden sind, jup, würd ich machen

6. Ähä, nein?

7. Jup, was soll ein Toter mit Haut?

8. Ich dreh die Geschichte für mich mal um xD Nöö, ich frag ihn, warum er so dumm war und sie nicht verfolgt hat

9. Nein

10. Sowas weiß ich in dem Moment ja nicht. Ich würde (wenn ich denn so mutig sein sollte) in das Haus rein und alle rausholen, die ich finden kann.
 

Benutzer70005 

Verbringt hier viel Zeit
1) Ja, ich würde einbrechen.
Das Leben meines Partners/meiner Partnerin würde ich über die Bereicherung des Apothekers stellen.

2) Nein, würde ich eher nicht.
Es ist ja nicht umsonst mein_e ehemalige_r Partner_in.
Wenn überhaupt würde ich es mit dem/der jetzigen Partner_in besprechen und nicht hinterrücks tun.

3) Puh... ich glaube ich könnte es nicht.

4) Würde ich definitiv nicht.
Es waere lächerlich als Veganerin in einem Tierversuchslabor zu arbeiten :zwinker: und würde gegen meine Prinzipien sprechen.
So wichtig kann das Studienjahr nicht sein, dass ich dafür unschuldigen Leid zufügen könnte/ wollen würde.

5) Ähnlich wie bei Frage drei... schwierige Entscheidung. Kann ich nicht sagen...

6) Wenns nur der Arm ist... der verheilt doch wieder, würde ich spontan sagen.
Allerdings weiß ich nicht, ob ich wirklich jemanden verletzen könnte in so einer Situation.

7) Ich glaube nicht.

8) Nein.

9) & 10) Ich glaube nicht, dass ich mich entscheiden könnte, wer es 'verdient' weiterleben zu dürfen, ich würde wohl mein Bestes versuchen alle irgendwie zu retten...
 

Benutzer94944 

Meistens hier zu finden
1) Ja.
2) Nein.
3) Ja.
4) Nein.
5) Nein.
6) Ja.
7) Ja.
8) Ja.
9) Nein.
10) Nein.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
1) Ja.

2) Ein gemeinsam Wochenende kann ich mit meiner ersten Partnerin problemlos verbringen, ohne meine derzeitige Partnerin zu betrügen. Davon darf meine derzeitige Partnerin dann auch gerne erfahren. (Wenn ich mal annehme, dass es sowohl eine erste, als auch eine derzeitige Partnerin für mich gibt)
Sex gibt es an diesem Wochenende natürlich nicht.
Dazu kommt es auch immer auf die Art der Trennung und unser späteres Verhältnis an, ob ich auf ihren Wunsch eingehe oder nicht.

3) Ich nehme das Angebot nicht an, da ich niemals dazu in der Lage wäre, einen meiner Freunde zu töten.

4) Es kommt drauf an, zu welchem Zweck und auf welche Art und Weise Tierversuch dort durchgeführt werden und ob ich diese Versuche selbst durchführen müsste. Manches könnte ich sicherlich mit meinem Gewissen vereinbaren - unabhängig vom Auslandssemester meiner Tochter.

5) Ich könnte mir vorstellen, die beiden Substanzen alten Menschen zu geben, die sowieso nicht mehr leben wollen, um zu überprüfen, welche Substanz nun welche Wirkung hat, sofern die beiden Senioren das selbst aus freiem Willen so wollen.

6) Nein.

7) Evtl. würde ich es tun, da ich das deutsche System (explizite Zustimmung zur Organspende notwendig) für absolut bescheuert halte und das Österreichische bevorzuge und ich das Leben eines Menschen für wichtiger erachte als die Unversehrtzeit eines Leichnams.

8) Ja. Ich würde ihm ihren Namen nennen, wobei sie zu diesem Zeitpunkt wohl schon meine Exfreundin wäre.

9) Nein.

10) Ich weiß es nicht... diese Entscheidung wäre sicherlich eine Affekt-Handlung, die ich jetzt nicht vorhersehen kann.
Dazu ist dieses Szenario völlig unrealistisch.
 

Benutzer50283 

Sehr bekannt hier
Off-Topic:
Manchmal frage ich mich, ob es einen Unterschied hinsichtlich der Beantwortung der Fragen macht, wieviele Horrofilme/Splatterszenarien man schon gesehen hat. Und ob sich das auf die Realität auswirken würde.
Achja, und ob das Nachdenken über solche Fragestellungen irgendwelche Hemmschwellen senkt.
 

Benutzer90185 

Sorgt für Gesprächsstoff
1) Ihr Lebenspartner ist sterbenskrank. Der einzige Apotheker der Stadt hat ein Medikament entwickelt, das ihn heilen könnte. Er verkauft es zu einem horrenden Preis und ist nicht bereit, den Preis zu senken. trotz aller Bemühungen gelingtIhnen nicht, das Geld zu beschaffen, um das Medikament kaufen zu können. Würden Sie in die Aoptheke einbrechen, um das Medikament zu stehlen?
Natürlich und es würde bei mir kaum moralische Bedenken auslösen.

2) Sie sind glücklich verheiratet. Eines Tages treffen Sie Ihren ersten Liebespartner wieder und hören, daß er nicht mehr lange zu leben hat. Er wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein letztes gemeinsames Wochenende mit Ihnen und verspricht Ihnen, daß nie jemand davon erfahren wird. Werden Sie Ihren Ehepartner betrügen und das Wochenende mit Ihrer ersten großen Liebe verbringen?
Als enge und vertraute Freunde ja, mit sexueller Komponente nein.

3) Während einer Reise in Südostasien werden Sie und vier ihrer Freunde entführt und mit einer tödlichen Krankheit infiziert. Eine der Wachen ist bereit, Ihnen das Gegenmittel zu geben, wenn Sie einen Ihrer Freunde töten, der anfing, ihn zu nerven. Lehnen Sie sein Angebot ab, werden Sie alle sterben, nehme Sie es an, werden Sie und Ihre anderen drei Freunde gerettet und freigelassen. Wie werden Sie sich entscheiden?
Ich könnte keinen Freund töten.

4) Sie sind Chemiker und haben Ihren Job verloren. In Ihrer finanziellen Lage werden Sie das Studienjahr in den USA, das Sie Ihrer Tochter versprochen haben, nicht bezahlen können. Da bietet Ihnen ein alter Freund einen gut bezahlten Job in einem Labor an, von dem Sie wissen, daß dort mit Tierversuchen gearbeitet wird. Bislang konnten Sie die wissenschaftliche Arbeit mit Tierversuchen mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren. Werden Sie dennoch den Job annehmen?
Vermutlich.

5) Eine Virusepidemie hat Millionen Menschen getötet. Sie haben im Labor zwei Substanzen entwickelt, von denen eine der Impfstoff und die andere tödlich ist. Nur wenn Sie Ihren zwei Praktikanten je eine der beiden Substanzen injizieren, wedren Sie herausfinden, welches davon der Impfstoff ist. Würden Sie jemanden eine tödliche Spritze verabreichen, um dafür Millionen von Menschenleben retten zu können?
Ja.

6) Sie verhandeln mit einem Terroristen, der im Begriff ist, eine Bombe in einer Menschenmenge zu zünden. Es gibt nur eine Sache, die ihn von seinem Plan abbringen könnte: Sie müssen ihn über die Satellitenschaltung kontaktieren und seinem Sohn, den Sie in Gewahrsam haben, vor laufender Kamera einen Arm brechen und drohen, den anderen zu brechen, wenn er sich nicht ergibt. Würden Sie das tun?
Theoretisch ja, aber ob ich soetwas praktisch wirklich durchziehen könnte, weiß ich nicht.

7) Sie machen Ihr praktisches Jahr im Krankenhaus und sind sich bald dessen bewusst, daß die Entnahme von Organen oder Hauttransplantanten bei Toten ohne das Einverständnis der Angehörigen illegal ist. Eines Tages braucht der Chefarzt sofort Hauttransplantat für eine Notoperation. Weil jedoch keines zur Verfügung steht, sollen Sie indie Pathologie gehen und Toten Haut entnehmen. Werden Sie das tun?
Vermutlich.

8) Sie sind mit Ihrer Freunin in einem Kaufhaus. Während sie eine Bluse anprobiert, schauen Sie sich Hosen an. Als sie aus der Anprobe rauskommt, winkt sie Ihnen zu, zeigt auf die Bluse unter ihrem Mantel und verlässt schnell das Geschäft. Gleich darauf kommt der Kaufhausdetektiv auf Sie zu, erzählt Ihnen, daß Ihre Freundin eine teure Bluse geklaut habe und fragt Sie nach ihren namen. Werden Sie ihm ihren Namen nennen?
Ich würde eher versuchen mich rauszureden.

9) Es ist Krieg, und Sie und Ihre zwei jüngeren Schwestern im Alter von fünf und acht Jahrenleben in einem vom Feind besetzten Gebiet. Ein Arzt führt dort Experimente an Menschen durch, die zum Tod führen. Auch an einer Ihrer Schwestern will er experimentieren, jedoch erlaubt er Ihnen, auszuwählen, an welcher. Weigern Sie sich, holt er beide ab. Ist es für Sie moralisch zulässig, eine Ihrer Schwestern zu opfern, um zu verhindern, daß beide sterben?
Ich würde mich selber anstatt ihnen anbieten.

10) Sie sehen ein brennendes Haus. In einem Zimmer befinden sich sechs Personen. Um sie zu retten, müssen Sie die Tür zu diesem Zimmer aufbrechen. Wenn Sie die Tür aufbrechen, wird sie den Ausweg für eine Person, die sich im Nebenzimmer befindet, blockieren, was deren Tod bedeutet. Tun Sie nichts, werden die sechs Personen sterben, aber die eine Person wird entkommen, Brechen Sie die Tür auf?
Ja.
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
1) Ihr Lebenspartner ist sterbenskrank. Der einzige Apotheker der Stadt hat ein Medikament entwickelt, das ihn heilen könnte. Er verkauft es zu einem horrenden Preis und ist nicht bereit, den Preis zu senken. trotz aller Bemühungen gelingtIhnen nicht, das Geld zu beschaffen, um das Medikament kaufen zu können. Würden Sie in die Aoptheke einbrechen, um das Medikament zu stehlen?
- Wenn mir mein Partner über die Jahre hinweg zu einem der wichtigsten Menschen in meinem Leben geworden ist, dann ja.

2) Sie sind glücklich verheiratet. Eines Tages treffen Sie Ihren ersten Liebespartner wieder und hören, daß er nicht mehr lange zu leben hat. Er wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein letztes gemeinsames Wochenende mit Ihnen und verspricht Ihnen, daß nie jemand davon erfahren wird. Werden Sie Ihren Ehepartner betrügen und das Wochenende mit Ihrer ersten großen Liebe verbringen?
- Nein.

3) Während einer Reise in Südostasien werden Sie und vier ihrer Freunde entführt und mit einer tödlichen Krankheit infiziert. Eine der Wachen ist bereit, Ihnen das Gegenmittel zu geben, wenn Sie einen Ihrer Freunde töten, der anfing, ihn zu nerven. Lehnen Sie sein Angebot ab, werden Sie alle sterben, nehme Sie es an, werden Sie und Ihre anderen drei Freunde gerettet und freigelassen. Wie werden Sie sich entscheiden?
- Ich kann niemanden töten, ich weiß nicht, wie es in einer lebensbedrohlichen Situation wäre.

4) Sie sind Chemiker und haben Ihren Job verloren. In Ihrer finanziellen Lage werden Sie das Studienjahr in den USA, das Sie Ihrer Tochter versprochen haben, nicht bezahlen können. Da bietet Ihnen ein alter Freund einen gut bezahlten Job in einem Labor an, von dem Sie wissen, daß dort mit Tierversuchen gearbeitet wird. Bislang konnten Sie die wissenschaftliche Arbeit mit Tierversuchen mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren. Werden Sie dennoch den Job annehmen?
- Nein. Meine Tochter soll sich das Geld selber beschaffen, ich habe das schließlich auch geschafft.

5) Eine Virusepidemie hat Millionen Menschen getötet. Sie haben im Labor zwei Substanzen entwickelt, von denen eine der Impfstoff und die andere tödlich ist. Nur wenn Sie Ihren zwei Praktikanten je eine der beiden Substanzen injizieren, wedren Sie herausfinden, welches davon der Impfstoff ist. Würden Sie jemanden eine tödliche Spritze verabreichen, um dafür Millionen von Menschenleben retten zu können?
- Ja. Ich suche jemanden auf, der Sterbehilfe will und injeziere.

6) Sie verhandeln mit einem Terroristen, der im Begriff ist, eine Bombe in einer Menschenmenge zu zünden. Es gibt nur eine Sache, die ihn von seinem Plan abbringen könnte: Sie müssen ihn über die Satellitenschaltung kontaktieren und seinem Sohn, den Sie in Gewahrsam haben, vor laufender Kamera einen Arm brechen und drohen, den anderen zu brechen, wenn er sich nicht ergibt. Würden Sie das tun?
- Klar, was ist schon ein gebrochener Arm.

7) Sie machen Ihr praktisches Jahr im Krankenhaus und sind sich bald dessen bewusst, daß die Entnahme von Organen oder Hauttransplantanten bei Toten ohne das Einverständnis der Angehörigen illegal ist. Eines Tages braucht der Chefarzt sofort Hauttransplantat für eine Notoperation. Weil jedoch keines zur Verfügung steht, sollen Sie indie Pathologie gehen und Toten Haut entnehmen. Werden Sie das tun?
- Ich will keine Ärztin werden, deswegen nein. Aber wenn es mein Traumberuf wäre und ich wüsste, ich würde ansonsten gefeuert werden ... In Krankenhäusern passieren viel schlimmere Dinge.

8) Sie sind mit Ihrer Freunin in einem Kaufhaus. Während sie eine Bluse anprobiert, schauen Sie sich Hosen an. Als sie aus der Anprobe rauskommt, winkt sie Ihnen zu, zeigt auf die Bluse unter ihrem Mantel und verlässt schnell das Geschäft. Gleich darauf kommt der Kaufhausdetektiv auf Sie zu, erzählt Ihnen, daß Ihre Freundin eine teure Bluse geklaut habe und fragt Sie nach ihren namen. Werden Sie ihm ihren Namen nennen?
- Ja.

9) Es ist Krieg, und Sie und Ihre zwei jüngeren Schwestern im Alter von fünf und acht Jahrenleben in einem vom Feind besetzten Gebiet. Ein Arzt führt dort Experimente an Menschen durch, die zum Tod führen. Auch an einer Ihrer Schwestern will er experimentieren, jedoch erlaubt er Ihnen, auszuwählen, an welcher. Weigern Sie sich, holt er beide ab. Ist es für Sie moralisch zulässig, eine Ihrer Schwestern zu opfern, um zu verhindern, daß beide sterben?
- Ja.

10) Sie sehen ein brennendes Haus. In einem Zimmer befinden sich sechs Personen. Um sie zu retten, müssen Sie die Tür zu diesem Zimmer aufbrechen. Wenn Sie die Tür aufbrechen, wird sie den Ausweg für eine Person, die sich im Nebenzimmer befindet, blockieren, was deren Tod bedeutet. Tun Sie nichts, werden die sechs Personen sterben, aber die eine Person wird entkommen, Brechen Sie die Tür auf?
- Ja. Solange die 6 Personen im Durchschnitt jünger sind als die eine Person.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
1) Ich würde Diebstahl als letztes Mittel in Erwägung ziehen.

2) Ich würde das mit meiner Partnerin klären. Heimlich würde ich da nichts tun.

3) Ich töte keine Menschen.

4) Hier muss ich ein Versprechen gegenüber der moralischen Überzeugung, dass Tieren kein Leid zugefügt werden sollte abwägen. Da würde ich sagen, dass meine Moral - wenn ich sie in dieser Form hätte - wichtiger wäre, als ein nicht erfülltes Versprechen. Perspektivwechslerisch würde ich nicht wollen, dass meine Tochter ihre Moral verrät, nur um ein Versprechen gegenüber mir einzuhalten. Zudem sind die USA eh' doof.

5) Ganz wie in Hollywood: Ich war so doof ein tödliches Gift und ein Heilmittel parallel zu entwickeln, ich werde es ausbaden! :grin:
Ergo: Ich würde mir das bestriechendste Mittel selbst injizieren. Sterbe ich, sind meine beiden Praktikanten hoffentlich nicht so deppert und halten das für das Heilmittel... :rolleyes:
Oder geht das wieder nicht? Müssen echt die beiden Praktikanten sein, wa'? Herrje - warum ist das eigentlich mein Problem? Sollen das doch die Praktikanten unter sich ausmachen... :schuettel:

6) Ich halte das für äußerst unrealistisch und konstruiert.

7) Das soll der Chefarzt selbst tun. Ich mache mich nicht strafbar. Ah - moment: Notoperation? Das heißt, da stirbt ein Mensch, wenn ich das nicht mache? Wie fürchterlich...

8) Ich würde überhaupt nichts in der Situation sagen.

9) Nein, das könnte ich nicht. Es muss einen anderen Ausweg aus der Situation geben, falls nein würden beide Schwestern sterben.

10) In der Situation wird einfach gehandelt. Ich breche höchstwahrscheinlich die Tür auf, da mir nicht bewusst ist, dass ich damit einer Person den Weg versperre. Ist aber auch wieder sehr konstruiert.

Ansonsten: sehr unrealistisch und bewusst auf die "Dilemma"-schiene konstruierte Situationen. Das sagt wenig darüber aus, wie moralisch ich bin, denn Dilemmata haben als Eigenheit, dass man oftmals keine andere Möglichkeit hat, als eine seiner moralischen Regeln zu brechen.
 

Benutzer12616  (32)

Sehr bekannt hier
1) Ihr Lebenspartner ist sterbenskrank. Der einzige Apotheker der Stadt hat ein Medikament entwickelt, das ihn heilen könnte. Er verkauft es zu einem horrenden Preis und ist nicht bereit, den Preis zu senken. trotz aller Bemühungen gelingtIhnen nicht, das Geld zu beschaffen, um das Medikament kaufen zu können. Würden Sie in die Aoptheke einbrechen, um das Medikament zu stehlen?
Sofort. Kein Zweifel.

2) Sie sind glücklich verheiratet. Eines Tages treffen Sie Ihren ersten Liebespartner wieder und hören, daß er nicht mehr lange zu leben hat. Er wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein letztes gemeinsames Wochenende mit Ihnen und verspricht Ihnen, daß nie jemand davon erfahren wird. Werden Sie Ihren Ehepartner betrügen und das Wochenende mit Ihrer ersten großen Liebe verbringen?
Das Wochenende würde ich mit ihm verbringen und meinen Partner darüber aufklären. Von Sex lese ich hier nichts, daher schließe ich es einfach aus.

3) Während einer Reise in Südostasien werden Sie und vier ihrer Freunde entführt und mit einer tödlichen Krankheit infiziert. Eine der Wachen ist bereit, Ihnen das Gegenmittel zu geben, wenn Sie einen Ihrer Freunde töten, der anfing, ihn zu nerven. Lehnen Sie sein Angebot ab, werden Sie alle sterben, nehme Sie es an, werden Sie und Ihre anderen drei Freunde gerettet und freigelassen. Wie werden Sie sich entscheiden?
Ganz ehrlich: Keine Ahnung. Zunächst sage ich nein, doch ich bin mir bewusst, dass Menschen, wenn sie Todesqualen leiden, auch über Leichen gehen können...

4) Sie sind Chemiker und haben Ihren Job verloren. In Ihrer finanziellen Lage werden Sie das Studienjahr in den USA, das Sie Ihrer Tochter versprochen haben, nicht bezahlen können. Da bietet Ihnen ein alter Freund einen gut bezahlten Job in einem Labor an, von dem Sie wissen, daß dort mit Tierversuchen gearbeitet wird. Bislang konnten Sie die wissenschaftliche Arbeit mit Tierversuchen mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren. Werden Sie dennoch den Job annehmen?
Nein.

5) Eine Virusepidemie hat Millionen Menschen getötet. Sie haben im Labor zwei Substanzen entwickelt, von denen eine der Impfstoff und die andere tödlich ist. Nur wenn Sie Ihren zwei Praktikanten je eine der beiden Substanzen injizieren, wedren Sie herausfinden, welches davon der Impfstoff ist. Würden Sie jemanden eine tödliche Spritze verabreichen, um dafür Millionen von Menschenleben retten zu können?
Irres Szenario. Ich weiß es nicht. Vermutlich konnte ich selbst es eher nicht...

6) Sie verhandeln mit einem Terroristen, der im Begriff ist, eine Bombe in einer Menschenmenge zu zünden. Es gibt nur eine Sache, die ihn von seinem Plan abbringen könnte: Sie müssen ihn über die Satellitenschaltung kontaktieren und seinem Sohn, den Sie in Gewahrsam haben, vor laufender Kamera einen Arm brechen und drohen, den anderen zu brechen, wenn er sich nicht ergibt. Würden Sie das tun?
Nur ein gebrochener Arm? Das würde ich eventuell in Kauf nehmen können. Ehrlich gesagt würde ich allerdings eher dem Terroristen die Arme brechen wollen, als seinem unschuldigen Sohn :zwinker: Auch wieder eine Frage, bei der ich keine definitive Antwort geben kann.

7) Sie machen Ihr praktisches Jahr im Krankenhaus und sind sich bald dessen bewusst, daß die Entnahme von Organen oder Hauttransplantanten bei Toten ohne das Einverständnis der Angehörigen illegal ist. Eines Tages braucht der Chefarzt sofort Hauttransplantat für eine Notoperation. Weil jedoch keines zur Verfügung steht, sollen Sie indie Pathologie gehen und Toten Haut entnehmen. Werden Sie das tun?
Halte ich für durchaus möglich.

8) Sie sind mit Ihrer Freunin in einem Kaufhaus. Während sie eine Bluse anprobiert, schauen Sie sich Hosen an. Als sie aus der Anprobe rauskommt, winkt sie Ihnen zu, zeigt auf die Bluse unter ihrem Mantel und verlässt schnell das Geschäft. Gleich darauf kommt der Kaufhausdetektiv auf Sie zu, erzählt Ihnen, daß Ihre Freundin eine teure Bluse geklaut habe und fragt Sie nach ihren namen. Werden Sie ihm ihren Namen nennen?
Ich gebe einen falschen Namen an oder behaupte, die Person nicht zu kennen.

9) Es ist Krieg, und Sie und Ihre zwei jüngeren Schwestern im Alter von fünf und acht Jahrenleben in einem vom Feind besetzten Gebiet. Ein Arzt führt dort Experimente an Menschen durch, die zum Tod führen. Auch an einer Ihrer Schwestern will er experimentieren, jedoch erlaubt er Ihnen, auszuwählen, an welcher. Weigern Sie sich, holt er beide ab. Ist es für Sie moralisch zulässig, eine Ihrer Schwestern zu opfern, um zu verhindern, daß beide sterben?
Kann ich nicht beantworten. Vermutlich könnte ich es nicht.

10) Sie sehen ein brennendes Haus. In einem Zimmer befinden sich sechs Personen. Um sie zu retten, müssen Sie die Tür zu diesem Zimmer aufbrechen. Wenn Sie die Tür aufbrechen, wird sie den Ausweg für eine Person, die sich im Nebenzimmer befindet, blockieren, was deren Tod bedeutet. Tun Sie nichts, werden die sechs Personen sterben, aber die eine Person wird entkommen, Brechen Sie die Tür auf?
Ich habe schon viele Fragen exakt dieser Art (wenn auch mit unterschiedlichen Szenarien) in philosophischen Büchern gelesen und jedes Mal versucht, eine Antwort zu finden. Ohne Erfolg.

In der Realität denke ich sicher nicht darüber nach, sondern eile einfach zur Rettung und gebe mein Bestes.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
1) Ihr Lebenspartner ist sterbenskrank. Der einzige Apotheker der Stadt hat ein Medikament entwickelt, das ihn heilen könnte. Er verkauft es zu einem horrenden Preis und ist nicht bereit, den Preis zu senken. trotz aller Bemühungen gelingtIhnen nicht, das Geld zu beschaffen, um das Medikament kaufen zu können. Würden Sie in die Aoptheke einbrechen, um das Medikament zu stehlen?
Wieviel Zeit habe ich denn? Je nach Zeit würde ich mich mit diesem Fall an die Presse wenden und mächtig TamTam machen. Sollte auch das nichts bringen, dann breche ich ein.


2) Sie sind glücklich verheiratet. Eines Tages treffen Sie Ihren ersten Liebespartner wieder und hören, daß er nicht mehr lange zu leben hat. Er wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein letztes gemeinsames Wochenende mit Ihnen und verspricht Ihnen, daß nie jemand davon erfahren wird. Werden Sie Ihren Ehepartner betrügen und das Wochenende mit Ihrer ersten großen Liebe verbringen?
Wenn es hierbei um Sex geht (wovon hier ja nicht explizit die Rede ist), dann lehne ich ab. Erstens wird es sicher einen Grund geben, warum wir nicht mehr zusammen sind, zweitens klingt das so melodramatisch, dass ich die Aussage sowieso erstmal in Frage stellen würde und drittens hintergehe ich meinen Partner nicht; auch (oder erst Recht) nicht für jemanden, der ohnehin bald tot ist.

3) Während einer Reise in Südostasien werden Sie und vier ihrer Freunde entführt und mit einer tödlichen Krankheit infiziert. Eine der Wachen ist bereit, Ihnen das Gegenmittel zu geben, wenn Sie einen Ihrer Freunde töten, der anfing, ihn zu nerven. Lehnen Sie sein Angebot ab, werden Sie alle sterben, nehme Sie es an, werden Sie und Ihre anderen drei Freunde gerettet und freigelassen. Wie werden Sie sich entscheiden?
Muss ich sofort entscheiden? Wenn nicht, würde ich mich mit dem betreffenden Freund besprechen. Ist er bereit, für uns zu sterben, dann würde ich versuchen, mich zu überwinden und ihn töten. Wenn er nicht freiwillig sterben will, dann glaube ich nicht, dass ich ihm etwas antun könnte. Aber wer weiß, wie ich wirklich reagieren würde..

4) Sie sind Chemiker und haben Ihren Job verloren. In Ihrer finanziellen Lage werden Sie das Studienjahr in den USA, das Sie Ihrer Tochter versprochen haben, nicht bezahlen können. Da bietet Ihnen ein alter Freund einen gut bezahlten Job in einem Labor an, von dem Sie wissen, daß dort mit Tierversuchen gearbeitet wird. Bislang konnten Sie die wissenschaftliche Arbeit mit Tierversuchen mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren. Werden Sie dennoch den Job annehmen?
Schwierig. Da ich ohnehin nicht sagen kann, ich würde nur solche Dinge konsumieren, die moralisch einwandfrei sind, würde ich wohl dort arbeiten und versuchen, schnellstmöglich einen anderen Job zu bekommen.

5) Eine Virusepidemie hat Millionen Menschen getötet. Sie haben im Labor zwei Substanzen entwickelt, von denen eine der Impfstoff und die andere tödlich ist. Nur wenn Sie Ihren zwei Praktikanten je eine der beiden Substanzen injizieren, wedren Sie herausfinden, welches davon der Impfstoff ist. Würden Sie jemanden eine tödliche Spritze verabreichen, um dafür Millionen von Menschenleben retten zu können?
Wie bescheuert wär das denn? :ratlos: Da bin ich so genial, eine Wundermittel zu erfinden und habe keine Ahnung, in welcher Spritze es ist? Also bitte.. Ich würde erst versuchen, einen Freiwilligen zu finden. Fände ich niemanden, würde ich es mir selbst spritzen. Die Praktikanten werden ja sehen, wie es wirkt.

6) Sie verhandeln mit einem Terroristen, der im Begriff ist, eine Bombe in einer Menschenmenge zu zünden. Es gibt nur eine Sache, die ihn von seinem Plan abbringen könnte: Sie müssen ihn über die Satellitenschaltung kontaktieren und seinem Sohn, den Sie in Gewahrsam haben, vor laufender Kamera einen Arm brechen und drohen, den anderen zu brechen, wenn er sich nicht ergibt. Würden Sie das tun?
Weil ich ja auch ständig Gefahr laufe, mit Terroristen verhandeln zu müssen... :rolleyes: Aber ja - ich würde dem Sohn die Arme brechen. Notfalls die Beine noch dazu. Danach würde ich mich hinter der Kamera übergeben.

7) Sie machen Ihr praktisches Jahr im Krankenhaus und sind sich bald dessen bewusst, daß die Entnahme von Organen oder Hauttransplantanten bei Toten ohne das Einverständnis der Angehörigen illegal ist. Eines Tages braucht der Chefarzt sofort Hauttransplantat für eine Notoperation. Weil jedoch keines zur Verfügung steht, sollen Sie in die Pathologie gehen und Toten Haut entnehmen. Werden Sie das tun?
Ich denke schon. Wenn der Patient es wirklich braucht, um zu überleben, würde ich eher dem Toten die Haut abziehen, als den Verletzten sterben zu lassen.

8) Sie sind mit Ihrer Freundin in einem Kaufhaus. Während sie eine Bluse anprobiert, schauen Sie sich Hosen an. Als sie aus der Anprobe rauskommt, winkt sie Ihnen zu, zeigt auf die Bluse unter ihrem Mantel und verlässt schnell das Geschäft. Gleich darauf kommt der Kaufhausdetektiv auf Sie zu, erzählt Ihnen, daß Ihre Freundin eine teure Bluse geklaut habe und fragt Sie nach ihren namen. Werden Sie ihm ihren Namen nennen?
Nein, ich würde behaupten, dass ich die Person nicht kenne und der Frau hinterher ordentlich die Leviten lesen.

9) Es ist Krieg, und Sie und Ihre zwei jüngeren Schwestern im Alter von fünf und acht Jahren leben in einem vom Feind besetzten Gebiet. Ein Arzt führt dort Experimente an Menschen durch, die zum Tod führen. Auch an einer Ihrer Schwestern will er experimentieren, jedoch erlaubt er Ihnen, auszuwählen, an welcher. Weigern Sie sich, holt er beide ab. Ist es für Sie moralisch zulässig, eine Ihrer Schwestern zu opfern, um zu verhindern, daß beide sterben?
Eher würde ich den Arzt umbringen, als dass der Hand an eine meiner Schwestern legt.

10) Sie sehen ein brennendes Haus. In einem Zimmer befinden sich sechs Personen. Um sie zu retten, müssen Sie die Tür zu diesem Zimmer aufbrechen. Wenn Sie die Tür aufbrechen, wird sie den Ausweg für eine Person, die sich im Nebenzimmer befindet, blockieren, was deren Tod bedeutet. Tun Sie nichts, werden die sechs Personen sterben, aber die eine Person wird entkommen, Brechen Sie die Tür auf?
Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich von außen gar nicht fähig wäre, die Situation so genau zu erfassen. Wäre ich fähig, würde ich wohl die sechs Personen retten.

Nichtsdestoweniger - die Fragen sind wirklich bescheuert. :ratlos: Hätte man sich da nichts Realistischeres ausdenken können??
 

Benutzer65590 

Beiträge füllen Bücher
(Ich hatte eigentlich ein paar zynische Antworten auf die Fragen parat, aber ich greife mal lieber der Zensur vor und lösche sie wieder raus ^^)

All diese Fragen drehen sich um konsequentialistisch versus deontologisch. Folge ich einer Ethik, die das geringere Übel als Maxime des eigenen Handelns wählt, oder eine Ethik, die vorgegebene Maximen (Du sollst nicht töten) als Absolutum setzt? Das ist wirklich nichts neues, und ich finde die Fragen auch nicht besonders klug gestellt. Immer derselbe moralische Konflikt, "Gibst du etwas auf, um etwas anderes zu retten?". Was soll man daraus für Schlüsse ziehen, zumal die Situationen auch komplett an jeder Lebenswirklichkeit vorbei gehen?

Interessanter wären Fragen wie "Wenn es eine Volksabstimmung darüber gäbe, ob aktive Sterbehilfe legalisiert werden soll, wie würdest du dich entscheiden, und warum?" Ersetze "Sterbehilfe" durch "Todesstrafe", "Stammzellenforschung"...
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wie many schon sagt, ziemlich langweilig, alle Fragen haben eigentlich die gleiche Richtung "würde ich etwas für unmoralisches befürworten für eine wie auch immer größere, für mich moralisch korrekte Sache?".

Die gleiche Debatte, nur mit weitaus realistischerem Szenario hat man beim Abschuss von Flugzeugen wegen Terrorgefahr oder dem finalen Rettungsschuss. Da braucht man nicht solche unrealistisch konstruierten Beispiele.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Wie moralisch bist Du?


1) Ihr Lebenspartner ist sterbenskrank. Der einzige Apotheker der Stadt hat ein Medikament entwickelt, das ihn heilen könnte. Er verkauft es zu einem horrenden Preis und ist nicht bereit, den Preis zu senken. trotz aller Bemühungen gelingtIhnen nicht, das Geld zu beschaffen, um das Medikament kaufen zu können. Würden Sie in die Aoptheke einbrechen, um das Medikament zu stehlen? Nö. Denn warum sollte es mir nicht gelingen, das Geld zu beschaffen :confused:? Man hat doch in der Regel Erspartes - oder kostet das Medikament 20 000 €? Normalerweise würde die Krankenkasse doch auch was übernehmen - und überhaupt: Unrealistisches Szenario :tongue:!

2) Sie sind glücklich verheiratet. Eines Tages treffen Sie Ihren ersten Liebespartner wieder und hören, daß er nicht mehr lange zu leben hat. Er wünscht sich nun nichts sehnlicher als ein letztes gemeinsames Wochenende mit Ihnen und verspricht Ihnen, daß nie jemand davon erfahren wird. Werden Sie Ihren Ehepartner betrügen und das Wochenende mit Ihrer ersten großen Liebe verbringen? Klar - aber ohne Sex. Oder zumindest nur dann mit Sex, wenn ich ihn a) immer noch attraktiv finde und b) mein Ehemann das in Ordnung fände :tongue:...

3) Während einer Reise in Südostasien werden Sie und vier ihrer Freunde entführt und mit einer tödlichen Krankheit infiziert. Eine der Wachen ist bereit, Ihnen das Gegenmittel zu geben, wenn Sie einen Ihrer Freunde töten, der anfing, ihn zu nerven. Lehnen Sie sein Angebot ab, werden Sie alle sterben, nehme Sie es an, werden Sie und Ihre anderen drei Freunde gerettet und freigelassen. Wie werden Sie sich entscheiden? Ich sage betreffendem Freund, dass er sich bei meinem Fake-Schlag auf den Hinterkopf theatralisch zu Boden werfen und tot spielen soll, dann sacke ich das Medikament für uns alle ein :cool:.

4) Sie sind Chemiker und haben Ihren Job verloren. In Ihrer finanziellen Lage werden Sie das Studienjahr in den USA, das Sie Ihrer Tochter versprochen haben, nicht bezahlen können. Da bietet Ihnen ein alter Freund einen gut bezahlten Job in einem Labor an, von dem Sie wissen, daß dort mit Tierversuchen gearbeitet wird. Bislang konnten Sie die wissenschaftliche Arbeit mit Tierversuchen mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren. Werden Sie dennoch den Job annehmen?
Nein :ratlos:. Als ob ich keinen anderen Job bekäme :tongue:...


5)
Eine Virusepidemie hat Millionen Menschen getötet. Sie haben im Labor zwei Substanzen entwickelt, von denen eine der Impfstoff und die andere tödlich ist. Nur wenn Sie Ihren zwei Praktikanten je eine der beiden Substanzen injizieren, wedren Sie herausfinden, welches davon der Impfstoff ist. Würden Sie jemanden eine tödliche Spritze verabreichen, um dafür Millionen von Menschenleben retten zu können?
Joa. Mir selbst :zwinker:. Oder wenn ich noch gebraucht werde, um den Impfstoff herzustellen, dann muss sich halt ein alter Mensch opfern, der ein zufriedenes und erfülltes Leben hatte. Ich denke schon, dass das jemand freiwillig machen würde.


6) Sie verhandeln mit einem Terroristen, der im Begriff ist, eine Bombe in einer Menschenmenge zu zünden. Es gibt nur eine Sache, die ihn von seinem Plan abbringen könnte: Sie müssen ihn über die Satellitenschaltung kontaktieren und seinem Sohn, den Sie in Gewahrsam haben, vor laufender Kamera einen Arm brechen und drohen, den anderen zu brechen, wenn er sich nicht ergibt. Würden Sie das tun?
Wuahh :eek:! Auch wenn Armbrechen nicht gleichzusetzen miit Töten ist, könnte ich das wohl nicht :ashamed:. Aber das kann ja auch mein Bodyguard übernehmen :tongue:...

7) Sie machen Ihr praktisches Jahr im Krankenhaus und sind sich bald dessen bewusst, daß die Entnahme von Organen oder Hauttransplantanten bei Toten ohne das Einverständnis der Angehörigen illegal ist. Eines Tages braucht der Chefarzt sofort Hauttransplantat für eine Notoperation. Weil jedoch keines zur Verfügung steht, sollen Sie indie Pathologie gehen und Toten Haut entnehmen. Werden Sie das tun?
Joa, würd ich wohl.

8) Sie sind mit Ihrer Freunin in einem Kaufhaus. Während sie eine Bluse anprobiert, schauen Sie sich Hosen an. Als sie aus der Anprobe rauskommt, winkt sie Ihnen zu, zeigt auf die Bluse unter ihrem Mantel und verlässt schnell das Geschäft. Gleich darauf kommt der Kaufhausdetektiv auf Sie zu, erzählt Ihnen, daß Ihre Freundin eine teure Bluse geklaut habe und fragt Sie nach ihren namen. Werden Sie ihm ihren Namen nennen?
:tongue:! Aber toll fänd ich den Diebstahl meiner Freundin dennoch nicht :hmm:.

9) Es ist Krieg, und Sie und Ihre zwei jüngeren Schwestern im Alter von fünf und acht Jahrenleben in einem vom Feind besetzten Gebiet. Ein Arzt führt dort Experimente an Menschen durch, die zum Tod führen. Auch an einer Ihrer Schwestern will er experimentieren, jedoch erlaubt er Ihnen, auszuwählen, an welcher. Weigern Sie sich, holt er beide ab. Ist es für Sie moralisch zulässig, eine Ihrer Schwestern zu opfern, um zu verhindern, daß beide sterben? Das könnte ich nicht :schuettel:. Dann soll er doch bitte mich nehmen, auch wenn ich alt und verbraucht bin :tongue:....

10) Sie sehen ein brennendes Haus. In einem Zimmer befinden sich sechs Personen. Um sie zu retten, müssen Sie die Tür zu diesem Zimmer aufbrechen. Wenn Sie die Tür aufbrechen, wird sie den Ausweg für eine Person, die sich im Nebenzimmer befindet, blockieren, was deren Tod bedeutet. Tun Sie nichts, werden die sechs Personen sterben, aber die eine Person wird entkommen, Brechen Sie die Tür auf?
Ich lasse zuerst die eine Person raus und breche anschließend die Tür auf, um die anderen zu retten - wo ist das Problem :tongue:?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren