Mobbing Wie gehts weiter?

Benutzer122057  (29)

Ist noch neu hier
Hiho, bin noch ziemlich neu im Forum, hoffentlich bin ich jetzt nicht im falschen Unterforum gelandet, weil es ja nicht ''nur'' im Liebe geht:confused:... Also erstmal vorweg, ich bin 20 J. alt und momentan mehr oder weniger Single (ja, eigtl eher mehr :zwinker:). Es kann kann auch gut sein, dass ich mich jetzt selbst wieder hineinsteigere und deshalb etwas mehr schreibe, hoffe es ist nicht schlimm.

Okay, dann mal zu meinem Problem und ich hab nicht vor hier rumzuheulen, weil es so schlimm ist, aber ich weiß momentan echt nicht mehr weiter.

Es fing eigtl. alles vor ca. einem Jahr, als ich gerade mit meiner Ausbildung fertig war. Hab mehr oder weniger schon vorher gemerkt, dass dieser Beruf nicht wirklich was für mich ist, wollte aber trz wenigstens die Ausbildung hinter mich bringen, damit ich vllt. danach mehr Chancen habe (weiterführende Schule etc.). Aber dann war es soweit und ich hatte keine Ahnung wie es mit mir weitergehen sollte.

War zu diesem Zeitpunkt ziemlich Reizbar, wesbalb ein Streit mit meinen Eltern nicht lange auf sich warten ließ. Der war dann auch umso heftiger und ich wurde extrem enttäuscht von ihnen (möchte jetzt auch nicht weiter auf Einzelheiten eingehen, wahrscheinlich waren beide Seiten schuld). Zu allem Überfluss kam damals noch ein schwerer Kreislaufzusammenbruch, wegen einer Tetanusinfektion hinzu, der mich mich auch fast noch mein Leben gekostet hätte.

Das war eigtl der Zeitpunkt wo es mir mir total bergab ging, hab mich so ziemlich von allen und allem isoliert und zurückgezogen, ich wusste einfach nicht mehr was noch der "Sinn" von meinem Leben sein sollte. Also, auf gut Deutsch gesagt: Mir ging es ziemlich beschissen^^.

Dann lernte ich vor ca. einem halben Jahr ein Mädel übers Internet kennen (eher durch Zufall). Am Anfang haben wir uns nur freundschaftlich unterhalten, weil sie ja auch einen Freund hatte, aber dann schien sich dann doch mehr zu entwickeln. Ich will noch dazu sagen, ´wir haben uns leider nie getroffen, immer wenn wir was planten, kam was dazwischen, aber wir Skypten halt sehr oft (mit Kamera). Naja, jedenfalls ging es dann soweit, dass sie sich von ihrem Freund trennte, was ich eigtl garnicht wollte und mit mir so eine Art "Gemeinschaft" einging.

Aber dann wurde alles bisschen anderes, sie hat sich mir gegenüber anders verhalten, bis ich sie mal fragte, was ihr Problem sei. Dann hieß es, sie braucht ertsmal bisschen Zeit, kann gerade keine Beziehung eingehen, aber sie will sicher was von mir, nur jetzt nicht. Alles in allem war es für mich dann auch nicht weiter schlimm, hatte halt eine Person an der ich mich festhalten konnte, wahrscheinlich zu fest. Es ging dann sogar soweit (was ich eigtl in anderen Beziehungen komischerweise nie hatte), dass ich auf alle eifersüchtig war mit denen sie Zeit verbracht hatte, vllt. lag es auch daran, dass sie auch noch viel mit ihrem Ex gemacht hat.

Jedenfalls ging es dann soweit, dass ich ihr mehrmals gedroht habe den Kontakt abzubrechen, was ich natürlich nie wollte. Auch wenn es ziemlich paradox klingt, ich wollte einfach nur wissen wie wichtig ich ihr bin, weil ich sie nicht verlieren wollte. (komischerweise stellte sich am Ende heraus, dass ich ihr da immer mehr bedeutet habe, weil sie mich zu verlieren drohte). Mittlerweile weiß ich dass das mein größter Fehler war. Jedenfalls hab ich sie dann mal gefragt (dazu muss ich noch sagen, in den Zeiten wo es um Abschied ging, sagte sie immer 'ich liebe dich', ansonsten 'ich hab dich lieb') ob sie mich wirklich liebt oder eher nur als Freund zum reden sieht. Da sagte sie dann sie weiß es nicht, wir hätten uns durch das ganze Hin und Her ziemlich auseinandergelebt. Dann wollte sie aufeinmal den Kontakt abbrechen, ich konnte sie gerade noch so überreden es nicht zu tun.

Aber dann war nichts mehr wie vorher, sie war total abweisend, wir haben garnicht mehr telefoniert. Naja, jedenfalls wir jetzt den Kontakt wirklich abgebrochen, was ich auch wollte, weil sie einen neuen Freund hat, der sie zwar ziemlich hängen lässt, aber an dem sie wahrscheinlich mehr findet (sie wollte noch freundschaft mit mir)

Das Problem von mir, ist jetzt nur, dass ich wieder in so einem Tief bin, ich kann sie nicht richtig loslassen, hab sie mittlerweile gebeten mich überall zu blocken, damit ich keine Chance habe, ihr hinterher zurennen, was ich garantiert getan hätte. (was sie aber auch nicht tun wollte, also mich überall blocken). Hocke jetzt mehr oder weniger Zuhause, hab keine Kraft mehr, totales Untergewicht, weil ich seit paar Monaten einfach kein Appetit mehr habe, hab zu nichts mehr lust, bekomme sie nicht mehr ausm Kopf, weil ich sie immernoch liebe...
Versteht mich nicht falsch, ich weiß dass es vorbei ist, nur kann ich nicht mit ihr, aber auch nicht ohne sie, weil ich mich an hier festhalten konnte, das hat mir eine gewisse Stabilität gegeben, die jetzt auch weg fällt.

Stecke in so einem be****** Teufelskreis dass ich garnicht mehr weiß wo ich raus kann, da ich ja fast auch keine sozialen Kontakte mehr habe, meine Eltern können oder wollen mir nicht helfen und mein Hausarzt wollte mich nur an so eine Psycho-Klinik überweisen, wo ich noch weniger hin will. Hatte vorgehabt, nächtes Jahr zu studieren, aber nach jetztigem Stand könnte ich es überhaupt nicht, mir fehlt einfach die Lust oder Kraft oder ich weiß nicht...
Außerdem mache ich mir Momentan nur Selbstvorwürfe, ich kann nicht mehr nach vorne blicken, weil es da nichts gibt worauf man sich freuen könnte, ich kann nicht zurück blicken weil dann alles noch schlimmer wird.

Hätte mich nicht an euch gewendet wenn es nur eine Momentaufnahme gewesen wär, geht aber schon länger so :frown:

Und sorry wegen dem langen Text und weils ja eigtl grammatikalisch der Horror ist, bin einfach fix und fertig...

Danke :smile:
LG René
 

Benutzer117152 

Öfters im Forum
Hallo René,

Ich glaube, dass dein Hauptproblem ist, dass dein "Anker", dein sicherer Halt mit dem Ende dieser Freundschaft weggebrochen ist. Und jetzt musst du einen Weg finden, wie du dir aus dir selber raus Kraft und Sicherheit geben kannst, um wieder aus deinem Loch rauszukommen. Denn die alte Strategie funktioniert nunmal leider nicht. Eine zeitlang können Freunde einen stützen, vielleicht sogar tragen, aber ewig geht das nicht.
Aber im Moment fehlt dir anscheinend absolut der Antrieb dafür. Ganz ehrlich, ich glaube die Idee deines Hausarztes war nicht die schlechteste. Auch angesichts der Tatsache, dass du so viel abgenommen hast. Du merkst doch selber, dass du alleine gerade nicht mehr klar kommst. Vom Kopf aus kannst du dir das meiste zwar klar erklären, aber irgendwie steckst du trotzdem in einer Sackgasse. Du hast doch Pläne und Ziele, die du erreichen willst. Warum nutzt du nicht für einen begrenzten Zeitraum die professionelle Hilfe, die dir angeboten wird? Was spricht denn dagegen?

Off-Topic:
Dein Text ist zwar wirklich lang, aber wenigstens schön klar mit Absätzen gegliedert, das machts viel angenehmer zu lesen :zwinker:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren